Skip to main content

Full text of "Mythologie der Griechen, Römer, Ägypter, Semiten, Perser, Germanen ..., Volume 3"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 




//^ 



i 




LIBRARY 

Or THE 

DIVINITY SCHOOL. 

^^^--^-^ ^-tl^^^ ^-oUAy 



II Sdojl^ , IfJ^. 



f 



' C'-"')^^. -..:-' n 



zedby Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google I 



Digiti 



zedby Google 



st o tt t a i (Sd^tventf'e 



ber 



(^xit^tn^ Mömer^ Ägijptfr^ Semiten, Perfer, (iennanett 

unJi 3latittt. 

3n fiebeit SSdnben unb einem ®enetaU9legiflei:- 






3tpcite Sfu^gabe. 



3. 2). @auertänber»8 »erlag. 
1855. 



Digitized by 



Google 



^ic 



M^thoi^die ^er SieQ^pUr, 



bargcftcttt ton 



on¥a^ ®d^toenif^ 



3toeite Sfuögabc. 



aÄtt breijcl^n nt6o9ra^)Hrten Safetn. 




Frankfurt am |%lain« 

3. S). @auerlänbcr'« 53ctlag. 
1856. 



Digitized by 



Google 






®e^nult btt 3. 5>. ^aiierUnber. 



Digitized by 



Google 



^ittleitttttg^ 



III. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



S)ie ^tQi^)ßtex jeigen f!(^ in ®)ßxaäft unb ^udbtuddiDeife mit ben 
©emitifc^ert Stämmen 2lf!end »ertüanbt unb bie Denfmälet berfelSen reid^en 
in tin f)of)c9 2lltert^um hinauf, hjenn man jle mit benen anberer Sötfet 
bergleiti^t. S^ie njurbe biefe« aSolf auö feinem <5i|e an bem dlil »er* 
trieben, bo(^ eö erfuhr Shremb^errfc^aft, inbem längere Qeit tin 9ljlatif(^eö 
^irten^olf, bie J&^ffoö genannt, bie ti^au^jtgen^alt im Sanbe ^atte, 6i^ eö 
nac^ 2ljlen jurutfging ober vertrieben toarb. @^)äter eroberten bie Werfer 
?legi^^)ten, o^ne lebocä^ beö aSolfed Sitten, ©ebräud^e unb JÄeligion anju* 
taflen, unb bann tt)arb eö ein ?^ei( ber (Eroberungen 2ltoanber0 bed 
©roßen, ate hjeld^er e« bem -ßtolemäu« guflel, ii^ eö unter bie S9otmäßig« 
feit ber 5R5mer fam. 2feg9^)tend ©efd^id^te beginnt mit ber SSereinigung 
öon Ober* unb Unter * 5leg9<)ten, ttjeld^e il^eilungen beö l^anbe« aber ben 
beiben ^bnigreid^en, bie unter SReneö vereinigt n^urben, vorhergegangen 
feiert mbgen, vermögen ttjir niäit gu m^en. 2ln ben Dramen beS Äbnigeö 
®efoflri0 fnü^fte 2legi}^)ten ben @(anj feiner ©efc^id^te, einen Sroberungö* 
jug burc^ 5lj!en, au^er biefem aber hjirb nur von Äänujfen mit ben 2lfri* 
canifc^en S'Zad^barn £)berägj^^)ten0 gemelbet. 2)ie Sefd^affen^eit beö iBobenö 
unb bei ,Älima liefl eö gu, baf eine ja^lreid^e 93ev5Iferung auf einem 
verhältnismäßig Keinen ^aum gebei^en fonnte, h)obur(3^ bie 5legi9^)ter 
vorgugltoeife ein atferbauenbeö Soff fc^on in früher 3^it tvurben. 2)ie 
atliä^rli(3^e Ueberfd^memmung bei 0lif, tvelc^er einen fruchtbaren Sd^Iamm 
jururfläßt, genjä^rte meiji gute ßrnbten, hjefd^e von SÄegengüßen unb 
J&agel verfd^^ont ilieien, toeil 9leg59))ten feine ©eroitter fennt unb nur 
feiten Stegen im unteren Steile beö ßanbed ^at. 5)ie Ueberfd^roemmung 
folgt auf ben 5lufgang bei J&unböjlernI, toelc^er ba^er beobachtet tt?arb, *) 
ba fl0 ber ©eegen be8 Sal^reö an benfelben fnü^fte, unb fo famen bie 
9legi^^ter frü^e jur 3^itte(3^nung unb ber genauen Jtenntniß bei Sa^red, 
fo tt?ie Pe aud^ auf bie aWeffunfi gefü(?rt würben, tveil bie Ueberf(3^njem« 
mung el n5tbig mad^te, baö ü^anb richtig gu vermeßen unter bie (Sigen* 
t^ümer. Sebergeit war bie J&errfti^aft 5tegj^^)tend eine fbniglid^e, bod^ war 
biefelbe nicä&t auf bie SRänner befd^ränft, fonbem aud^ Sfrauen werben alö 
J&errf(^erinnen beö ßanbeö genannt, bie ,Ä&nige aber würben, wenn eö an 
einem 6rben gebrad^, entweber au3 ber Qaf^l ber ^Priejier, ober ber Ärieger 



♦) 5Cu(^ anbere SSßlfer beobac^tetfit btefe« toiti^tige ©eflitn. So melbet Hülani" 
litt« (l. 387) von ben (Siliciern, ba? f!e ben ^unböftern vom Xanxni beob* 
ad^ten, unb von il^m auf ba« Sal^t [einliefen. 

Digitized by CjOOQ IC 



ä (£ i n I e i t u n g. 

geirä^lt, *) unb in bem Satte, baf lefeteireö 9^W«^f tüarb ber Äonig jum 
^nejier getüei^t. (Sr toatb [ogteid^ öon ben $riejiem, fagt Slemenö bet 
5ttexanbrineir (@. 242) in ble SBeiö^eit eingeführt, toetd^e tn ben ^^tf}cn 
»erjietft ijl. 3n Xf)cUn unb SWennj^iö, ben ^au^tjiäbten bon D6er* unb 
Unter *2leg^^)ten, njarb ber Ä5nig gefrönt unb fo atö «&errfd^er beö ganjen 
ßanbe^, t^eld^er bie tveiße Jtrone beö oBeren unb bie rot^e beö unteren 
Sanbe^ »ereint trug, eingen^ei^t. 5)ie 3nf(^rift beö @tein^ öon SÄofette 
ben^ei^t, baß bie Jtr5nung ju 3Kem^^i§ no(^ jur 3^it ber ißtolemäer 
Bejlanb, bo(3^ ber Jtrbnung gu 3!^e6en gebenft jle ni(3^t. 5)ie 2)enfmWer 
jeigen ^ronunggfeiertid&f eiten, n^efd&e SBittinfon (Zafel 76) nac^ bem 
5)enfmal ju SWebinet * »öafcu (3!^e6en) M atbilnen tafen. Sotentauten 
werben in ben 5)enfmaUnfd&riften geheißen, na(3^ ben »ier ^uncten, ncimUc3^ 
nad^ ben öier ?Öettgegenben, gu Riegen, unb ju melben, baß ber ^6nig 
bie ,^rone angenommen f)aU. ffiir fe^en ba ben ^5nig f^d^ö ?le^ren 
mit gotbner ©ic^el aBfd^neiben unb ein iveißer <5tier jle^t öor i^m, fo 
n?ie aud^ baö Silb beö ^)^attif(^en 5lmmon jld^ in ber SDarflettung befinbet. 
2)er @d^otiafl gu ©ermanicuö nennt ben Sfiötem^jet ju 3Kem^^id aö ben 
Ort, tüo ber ^onig ben 3!^ron 6ejiieg, inbem er fagt: in bem 3!em))el 
ber 3jiö *♦) loar eö Sraud^, bie ^5nige auf ben 3!^ron ju ergeben, h)o fle 
in bie J&eitigt^ümer guerji eingetuei^t tourben. ***) 5lud^ burfte bem 
Stier 9{^)iö baö 3o^ bei biefer Seier aufgelegt njerben. S)n SthniQ aUx 
toarb »on bem ^Jriejler ber 3p in baö unbetrettbare J&ei(igt^um geführt 
unb mußte fd^mbren, toeber tincn SRonat no(3^ einen 3!ag einjufd^alten, 
fonbern eö nad^ bem alten ^erfommen Ui ben 365 klagen beö 3a^re8 
beroenben ju laffen. ffiie eö mit ber ^^ronbeßeigung ber Königinnen, 
ttjeld^e übrigens in ben l^ijlen öon Jtarnaf unb ^Ib^boö gar ni(^t aufge«» 
fü^rt »erben, gehalten tt?arb, ifl unö unbefannt geblieben. 

2)ie Kbnige, njeld^e ^jriefierlid^e 3!flaCi)t mit ber tDclüi^tn vereinigten 
(benn jle jianben an ber @))i|e beS ßuttuö, brad^ten Ui großer Sfeier baö 
JD^fer bar, Ratten bie Oberleitung ber Sepe unb toaren Ferren ber $ane* 
g^rien), n?urben toie ffiefen ^b^erer ?lrt angefe^en, unb @6^ne öon ©bttern 
genannt, Sonnen, ®5^ne ber Sonne. 3^r ©eburtötag toarb als ein 
l^eiUger $:ag gefeiert, toie ber Stein öon JÄofette unö belehrt. Seil biefe 
SSergbtterung ber Äbnige unb ma« in biefer ^ejie^ung über jle auögefagt 
toirb, gur (Srfenntniß 2leg9))tifd^er 3)enftt)eife nid^t o^ne aSebeutung i% 



♦) S^nejiuö faßt jtcar, bie SCeq^Jjtifc^ien JlCnige fe^cn gctoäl^lt toorben, bod^ 

barf bicö nur mit ^infd^vönfung öer|ianben Werben. 
♦») 3tt)ar l^eigt ei, in bem llem^)e( beö ^)pii, ber Sufammenl^ang aber jeigt, 

baS üaii Slpiö 3ff« gelefen ttjerben muß. 
***) a^iübor (S3rud?iiüc(e beö 33. ©u(^ö) nennt ben ^Pattajl §u SWempl^i^ al« 
(Sintoeü^ungöort eineö $to(emaud, n)ad aber nid^t glaubn^ürbig i% 



Digitized by 



Google 



(Sinleitung. 5 

fo tnJgen 1}iex einige 3w9^ ^^^f^if SJer^enlid^ung ertoa^nt werben. 3tt 
bem aiainejfeion gu ^^eBen jlettt ber ©ott 5ttmu ben ^5nig 0lamfe0 bem 
®otte SKuntu üot, hjeld^er i^n an ber «§anb nimmt unb f^rid^t: „f omme 
gu ben l^immlifd^en ffio^^nungen, beinen ^attx, ben ^errn 
ber ®5ttet gu fd^auen, bet bit eine langeSÄei^e \)0tt5$!agen 
ijerlei^en njitb, bie SBelt gu regieren unb auf bem ^^rone 
beö J&oruö gu ^errfd^en." 2)er ®ott 5tmmon*0la ftjric^t: „5lmmon« 
dia, ber Ä5nig ber ®5tter, ber im SÄameffeion üon3!^e6en 
iüo^nt, f^)ri(3^t: 3Rein öietgelieBter (Bof)n unb auö meinem 
(Stamme, J&err ber Seit, JÄamfeö, mein J&erg freut \iäi, 
ittbem iä) beine guten ffierfe fd^aue; bu f)a^ mir bieö 
®e6äube geiüeiifet, id^ fd^enfe bir ein reineö&ebengu leBen 
auf bem $:^rone beö ®eb." gerner ijl bafelBjl gu lefen: ,,ber 
gndbige @ott (nämlid^ ber Ä5nig) ^at biefeö grof e Sauhjerf 
gefd&affen, er l^at e0 errid^tet burd^ feinen 9trm, er ber 
Ä5nig @onne, ©d^irmer ber ®ered^tigfeit, ber üon Uta 
gebilligt ijl, ber @o^n ber (Sonne, ber Steunb beö (®otte0) 
2tmmon, Stamfeö, ber Vielgeliebte beö 5lmmon«8fla, ber 
Vielgeliebte ber ®&ttin 2»ut (3Kutter)." 3n bem ^aneg^rienfaat, 
hjeld^er bem 2lmmon getoei^t i% tnirb ber ^onig genannt: ber mäd^tige 
5trueri3, ber glängenbeJ&orug, ber 39efi|er ber Sa^re. Die 
®Mter \pttäfm gegen if)n auö: id{f gen^&l^re, bafi bein Sau fo 
bauerl^aft fej^, atö ber J&immel. Die lott?en%flge @5ttin f)eU 
bie redete «§anb gegen ben ^opf beö Jtonigö unb f^jrid^t: id^ ^aSe bir 
baö Diabem ber (Sonne bereitet, baf biefer J&elm auf 
beiner (Stirne bleibe, njo^in id^ i^n gefegt l^a^e. (Sie jiellt 
ben Äbnig bem t^ronenben 5lmmon üor, toeld^er baS ®btterfce^)ter gegen 
if)n ^ält. 3n einer anbern Darfiettung giebt 5lmmon, Begleitet öon 3Kut, 
bem aiamfeö bie (Sid^el ber @d^(ad^t, bie $eitfd^e (bag 3^i<^^n ber J&err^ 
fd^aft) unb ben Ärummjiab mit ben ®orten: @m^ fange bie (Sid^el 
ber @d^lad^t, um bie fremben Vblfer gu bänbigen unt) ben 
Unlauteren bag ^au^t abgufd^neiben, nimm bie ^^eitfd^e 
unb ben Jtrummfiab, um Ä^emi (?legi)^ten) gu be^errfd^en. 
3m 3nnern beS D^lameffeion in einem ^immex fint) üier Warfen abgebilbet, 
in einer leben befinbet j!d^ nn öer^iittteö ©btterca^eHd^en, auf ben ©d^ul« 
tern getragen öon \)ier unb gn^angig, bie geringeren üon ad^tge^n »^Jriejtern. 
Die beiben erpen geboren ber ®5ttin 2»utter (SWut) unb bem ®otte 
^^unfu, bie beiDen geringeren bem aiamejfeö unb feiner ®attin, bie alfo 
fld^ unter ben ®bttern beflnben. aWut fagt: id^ fomme bem Äbnige 
ber ©btter, bem 2lmmon«9la, ^ulbigenb, bem ^errfc^er 
2leg9^)ten0, auf bafI er lange 3a^re getoä^re feinem (So^ne, 
ber i^n liebt, bem Könige SRamfeö. Ä^unfu aber fagt: wir 



Digitized by 



Google 



6 Sinlfitung. 

(ommeti, bit gu bienen, o ^Lmmon^Sta, ÄJnig bet ^httet, 
getüd^te ein fld&ereö unb teineö SeBeti beinern ©o^ne, 
toeld&er bid& Ue6t, bem ^etrn bet SBelt. Slamfe« frri^t: i^ 
fomme ju meinem aSater 5lmmon*gta im ©efolge ber @5tter, 
»elti^e et immet in feine ©egenwatt juUfit. Die Königin afcet 
fagt: fie^e, »aö bie ®5ttin ©ema^lin fpxid^t, biefönigli^e 
gjluttet, bief5niglitiöe®ema^Un, biemdti^tige »Lettin bet 
©ett: iti& fomme jju i^ulbigen meinem SJatet 5lmmon, bem 
Ä5nigebet ®5ttet, mein »©etj iji etfteut ü6et beine 3«tt^l* 
gung, id&bininSfteuben Bei bet SSe ttac^ tu ng beinet SBo^l* 
traten; o bu, bet ben @i| beinet SWati^t bu ettid^teji in bet 
©Dünung beine0@o^ne0, beöJ&ettn bet SBelt, beö aiamfeg, 
gewägte i^m ein fid^eteö unb teineöSeSen, taß feineSa^te 
gejä^ttnjetbennati&Den^etiobenbet^anegj^tien. %u(ti fle^t 
man ben Slamfeö im ®(i;atten eineö ^Jetfea * Saumö (bet ein 8e6enl6aum 
toax) auf bem S^^tone am guge be0 3'^ton0 öon 5ltmu. Die @5ttin beö 
®d(>tei6eng fti^teifet ben aSotnamen beö j^bnigö auf bie (Uetfeaftuc^t, 3!^ot^ 
ben Sigennamen bejfelten unb 9ltmu fagt: fomm', itt) fd^teiBe beinen 
Slamen füt eine lange Slei^e üon Sagen, bamit et auf bem 
gbttliti&en Saume fej^. 3« Stntna t)d^t et: bet mä(3&tige 5ltu«» 
etiö, bet golbne @))et6et (b. i. bet golbne J&otu8), bie ©tü^e 
bet «^eete, unb gwanjig fleine @emd(be bafetbfl jeigen atoe^felnb bie 
fßetfoniflcationen beö 9^it in feinem ijetfd^iebenen 3w1i«wbe unb bie toeib^ 
liefen ^etfoniflcationen, toeld^e ba« Äanb tud:^tenb jebem SRonate f(3&ü|en, 
aiamfeö bem ©tofen bie ®aSen De« SBaßet« unb be0 8anbeö in jebet 
3a^teöjeit batBietenb, mit bet 3nfd&tift: toit ge6en bit bie J&etüot* 
Btingungen, bie ju ben ®i)enben 6ejiimmt finb, bamit bu 
bie ^anegj^tien beö J&aufeö beineö aJatetö feietn fannft, 
toeil bu einSo^n Bifi, bet feinen Sätet lleBt, njiebet®ott 
J&otuö, tt)eld&et ben feinigen getackt ^at. 

Das fogenannte üWemnonium (baö 9lmeno))^ion) i^atte jtoei Solojfe, 
bie ben SthniQ 5lmeno))^i0 fl|enb batjietten, i)on toeld^en bet notblid^ 
Beflnblic^e baö 6etü^mte 3Remnonö6itb iji. 5tuf bem fübtid&en ^ei^t e« 
toon bem ÄBnige: bet md(3&tige 9ltueti0, bet J&ettfcäbet bet 
«&ettfdbet, bet Ä5nig ©onne, bet J&ett bet ©eted^tigfeit, 
bet ©oi^n bet Sonne, bet ^ett bet Ätonen, Stmenoti^))^, 
bet J&ettfd&et bet teinen ®egenb, bet aJietgetiefite beö 
2tmmon*9la, bet gUnjenbe J&otuö, bet, meldtet bie 3Bo^* 
nung füt immet betgtb^ett^at, et ^atbiefenaSauettid&tet 
gut S^te feines aSatetd 2lmmon, unb i^at i^m biefeö gtof e 
aSilb aus Rattern (Bt^in geipei^t. 2(uf ben Otiten bet ^ojiamente 
fle^t: b^t ^o^e $ett be« oBeten vnb beö unteten Sanbeö, 



Digitized by 



Google 



(Sinleitung. 7 

bet fßtxitftttx bet ®itttn, \>et, ti^el^et bie SBelt in 9tul^e 
e^Hlt/ ^^^ *otu0, totläitt, gtofl butd^ feine Äraft, bie 
93at6arett gefd^lagen ^at, ber Sthniq Sonne, bet ^exx ber 
©ered^tigfeit, ber ®o^n betSonne, Stmenot^j)]^, bet ^exx 
bet reinen ®egenb,geUe6ti)on 2(mmon«9la, beut Ä5nige bet 
@5ttet. 3n ben ©orten bet S3Bei§ung be« ^attajieö fagt 9tmmon: 
„naf)c mein @o^n, Sonne, J&etr bet SBa^ti^elt, au0 bem 
©amen ber Sonne, ®o^n ber Sonne — , itS), bet i(t^ bein 
aSatet 6in. 3n ben Scul^tuten bet ©totte 6ei ^aMf^i etftdtt 5lmmon, 
et ge6e aKe 3)teete unb fianbet bem «gettn bet SBett, bem Stamfed, unb 
in bem innetn ^eltigt^um ifl 3tamfe6 batgejiettt, wie et an bet Stuji 
bet ®httin 5lnufe fdugt unb an bet bet 3flö. 5tnufe fagt: iti& beine 
SRuttet, bie J&ettin toon (Sle^^antine, em))fange bicti auf 
meinen J^nieen unb teic^e bit meinen $ufen, ba§ bu iflaf^* 
tung nel^meft, o dlamfed. 3p a6et fpti^t: ic^ beine äRuttet 
3fid, bie <&ett in )()on0^u6ien, i^ BetoilUge bit bie$etioben 
bet $aneg^tien (b. i. bie bteißigja^tigen -$etioben), bie bu mit 
meinet SMilti^ faugji, unb bie in Einern teinen 8e6en öet* 
fließen toetDen. 3)et ^aUafi ju Jtutna geigt Slamfeö ben 3w?eiten, 
jung, jie^enb, öon bet ©5ttin SBut umatmt, bie i^m iijte Stufl teiti&t/ 
mit bet 3nfd&tift: fiei^e, »aö aRut, bie J&ettin bcö J&immelö, 
f^jtid^t: mein Sol^n, bet mi^ lieit, J&ett bet Ätonen, 
giamfeö, ©etieBtet be0 5lmmon, i(fy, bie 1(3^ beine SDluttet 
6ln, id& gefalle mit in beinen guten ffietfen, nä^te bid^ 
))on meinet an il^. 3^t gegenüSet ifl *&at^ot, tcet^e ben a)lene)}^t^ 
fdugt unb baffcl6e ^pxi^l 3n bem Ätonungeftilbe bafelbfl fiettt ajlut mit 
bem ©otte A^unfu ben Olamfed bem ^mmon \iOX, unb et beugt bad Anie 
öot bem ©otte, Eintet roeld^em bet ijetjiotBene 3Wenet)^t§a fie^t, aU 
Äonig, toeld^et beteitö jum ©otte geiDotben iji. 3« Selflliö flnben toit 
ben «öotuö au0 bet ac^^tje^nten JD^najIie in bet 3nfd^tift alfo öet^ettlid^it : 
fein aSogen iji in feinet '©anb, mie bet beö SWuntu^J&otuö gebilligt 
i)on 3ta, bet So^n bet Sonne, bet 3)ienet beö 9lmmon, 
J5otu8 bet Sebengebet — 9tet^io<3ien, toeldöeö bet Äbnig 
gejü^tigt ^ot, gemdfi ben SQBotten, bie fein Sätet ?lmmon 
an ii^n geti(^tet f)at. ßu Sutot lautet bie Sei^ung bed ^attafid 
bed ^meno^^id: bad Seben, bet md^tige unb gemdgigte 
^otud, bet i^ettfti^t but(3^ bie ©eted&tigfeit, bet Sintiti^tet 
feinet Sanbed, bet bie SSelt in Olu^e et^dlt, toeil et, groß 
butd^ feineJ^taft, bie ^äatbaten gef^lagen f)ai, betit&nig/ 
J&ett bet ©eted^tigfeit, bet SSietgetiebte bet Sonne, bet 
So^n bet Sonne, ^mcnopf)i9, bet Ǥetrf^et bet teinen 
©egenb, l^at biefen Sau etti^tet, getoeli^t feinem Sätet 
Slmmon, bem ©ott, bem ^ettn bet btet 3onen bet SÖett, 



Digitized by 



Google 



8 @t nl ei tu ng. 

im ©üben öoti O))^ (Xf)ebm), et ^at ii)n mad&en Uffen aui 
l^atten guten (Steinen, um ein bauet^afteö ©etäube ju 
errichten, ba0 iji e0, traö ber ®o^n ber @onne, 5tmenoi)^i0, 
bet ©elieBte be0 ^mmon^Uia gemad^t f)at 3n ben @cul^turen 
biefeö ^aßajieS ijeigt 3:^ot^ ber Ä5nigin, bem S3Bei6e beö 3:^ut^mof!0, an, 
baß 5tmmon i^r . einen @o^n Betoißlgt l^aBe, bann flnbet fld^ biefelte 
fd^toanger batgejielfft, öon ben ©ott^eiten ß^nu^j^iö nnt> ^at^or in bag 
©ernad^ ber 0?ieberfunft geführt, unb ferner erfd^eint fle. auf einem 93ette, 
ben 5lmenoi)^iÖ geBä^renb, toon grauen unterjiü^t. ©öttti^e ©efen unter 
bem ^ttie erbeten baö Qti^en beg SeBenö gegen baö Äinb. Der ©Ott 
9flil in Blauer unb rotier 9l66ilbung jietlt ben Heinen 2lmenop()iÖ, fo tt?ie 
ben fleinen ©ott ^arfa unb anbere Sformen be0 fleinen ®otte^ »^oruö 
ben großen ®ottf)citm S^^eBenö öor.' 3)ann fielet man 5lmmon*3^a ba0 
JtJnigöfinb in feinen 2lrmen i)alttn unb if)m liefcfofen. gerner iDirb ber 
iunge Jtonig \)on 5lmmon*Ola elngefc|t, unb bie <Sd&u6gottlnnen öon 
D6er*= unb Unter *5leg^))ten reid^en i^m bie Jtronen biefer SReic^e, 3:^ot^ 
a6er gieBt ii)m feinen Flamen: (Sonne, «§err ber ©ered^tigfeit. 
Die SSei^infd&rift be§ öon ^^ut^mop gegrünbeten ^empeU ju Slmaba 
lautet: ber n30^lti^ätige©ott, ber«§err berSBelt, ber^onig, 
ber ®o^n ber @onne, ber Centex ber ©ered^tigfeit ^at 
feine (Ergebenheit Beriefen feinem SJater, bem ©otte ?fta, 
bem ©otte ber fceiben ^immelSSerge, unb i^at if)m biefen 
3Lemi)el an^ hartem (Stein errid^tet. @r tjat eö getrau, 
um für immer leSenbig ju fei}n. 2lmeno))^i0 fe^te ben 33au fort, 
S^ut^mofiö ber Sierte enbete i^n, unb eine ber 3nfd&riften lautete: 
fie^e, tt)a0 ber ©ott S^ot^ \pxi^t, ber ^err ber gottlid^en 
SQBorte ju ben anbern ©5ttern, ireld^e in Zf)i)xi ii)xen ©ife 
f)aiien: fommet ^erBei unb fcetrad^tet biefe großen unb 
reinen ©aben, gemad^t für bie (SrSauung biefeö ^empel^, 
\>ux(t) ben ,Jlonig 2!^ut6mofiö feinem SSater, bem ©otte 
Uta, ber geoffenbaret ijl in bem J&immel. 

3)iefe 5lu0brutf§tt)eife für bie aSer^errlid^ung ber Ä5nige gieng aud^ 
auf bie ^tolemder ü6er unb auc^ ^illeranber, ber @o^n 5llexanber0 beö 
©roßen, i)ei^t in bem ^aßafi ju Suror ber ©eliefete beö Sia, 
gebilligt toon Slmmon, ber (So^n ber (Sonne, ber ju S^ren 
feinea SJaterö ^mmon^üia ein J&eiligt^um errid^ten ließ, unb 
Zffeien aU gbttlid^e ^erfoniftcation f))ri(J;t ju ifjm: fie^e, ttjaö 
3^^eben, bi^ große ^errfd^erin ber 3Belt, fagt: njir f)aien 
alle ©egenben in beine ©eroalt gegeben, tt)ix f)aien bir 
Ä^emi (9tegi9^ten), bie Dlä^rerin gegeben. 5lmmon aber fagt ju 
il^m: mir bewilligen, baß bie©ebäube, toeld^ebu erri^te^, 
fo bauer^aft fejjen, alö ber J^immet. (So gieng eö mit ber 



Digitized by 



Google 



® i tt I e i t tt n g. 9 

SSetgotterung ber Jt5ntge fort Bfö jut gtbnterjeit, unb noä) bie Berühmte 
Äleotoatra fe^en totr ju »^ermont^tS in biefer ®clfe öet^erriid&t, h?o fle 
einen !$^enU)et j^um ^Inbenfen an i^re S^ieberhinft mit 6äfarion tt)eii)t^. 
3)ie ®ottin 3teto iji in ber Keinen ßetta, »eld^e in ber Snfc^rift Ort 
ber 0lieberfunft genannt wirb, bargejiettt, Un ^axpxxa, (»§oru8bie ®onne) 
geBd^renb. aWe^rere ©Mtinncn flnb um fle ^erum Bemüht j eine feolt baö 
Äinb au0 bem ©d^ooß, eine langt na^ bem ^inbe, um eS ju empfangen, 
i)on einer anbern Begleitet, unb 2lmmon iji bafcei, neBji ber ©eBurtögottin, 
fo tt?ie fl(^ and) StUopatta ba6ei fceflnbet. 3n ber großen 6etta jte^t 
!Reto öom SBod&enfiett auf, untcrjiü|t öon ber ©eSurtögottin. 5lmmon 
reiti^t i^r bie «§anb unb bie ufcrigen ®5tter flnb ba6ei. 9(nbere Silber 
geigen ben ^ar))ira, tt)ie er öorgejießt irirb bem ?lmmou, ÜBuntu, Uta, 
^^t^a^, (Beb, n?eld^e i^m i^re Snjtgnien gefcen, unb ßäfarion iji ba6ei. 
3n biefen JDarjiellungen tt)irb offeniar Meopatta mit ber @ott\n üieio, 
ßäfarion mit bem ©otte ^ar^ira ijergtid^en. @el6fi in ben ©räBeru 
erf^eint ber Jtonig auf bem ^immlifd^en Serge unb toirb au^ im 3'obe 
aU <Sonne Betrad^tet, nämlid^ toann biefe in ber untern «§emifp^äre ijx. 
@o f)ä^t eö in einer 3nf(i;rift cine^ Jl^eBifd^en ^onigögrabeö : fie^e, 
tüal Dfiril, ber «§err beö 9lmenti, fagt: i(3^ ^a6e bir eine 
SBo^nung bettjiUigt in bem i^eiligen Serge be0 SSBejien, 
hjte ben anbern großen ©ottern (nämlid^ ben öerflorbenen 
Ä5nigen), bir, bem Dfiriö (fo §ie§ jeber ^obte), Ä5nig, »^err ber 
SBelt, ber bu no(3& leBji. ^inU beS 6ingang0 iji immer ber »Jtonig 
in feinem (Sd^murfe, toeld^er fld^ bem fperberfo^figen dia barjieUt unb 
biefer ©ott f<)ric^t: tt)ir 6etri(Ugen bir eine lange tRei^e öon 
3!agen, um ju l^errfc^^en üBer bie 9Belt unb bie föniglid^e 
SKad^t beö ^oruö auf Srben gu üBen. Qlud^ in ber Stomerjeit 
bauerte biefer ^on fort. ®o flnbet fxü) im @anctuarium eineö ZempcU 
ju üWebinet * J&aBu ^aifer ^abrian dltejier @o^n beö 2lmmon 
genannt, unb Bietet feine <£v^nben bem SWuntu bar. ©elBji bie 6^re 
eineö ©5tterfd&reing fe^en trir bem Könige gettJä^rt. 2luf Dem ^Btein 
öon {Rofette i^ei^t eö, bem jlonige QJtoIemäuS, bem @(^ü|er Qlegi^^teng, 
foUe in jebem ^em^el eine SitDfäule errid^tet werben Bei ber «&au^t* 
gottfceit, bie iljm ben @(^i(b beö (Siegö barreid^t, unb bie Silbfäute fott 
täglitii; breimal »on ben -$riejiern ijere^rt ttjerben, unb jte foll wie bie 
anbern ©5tter in Slßem gehalten fe^n. IDaö SilD unb ber golbne (Sd^rein 
beö Jt5nig§ ^tolemauö foll im angefe^enjlen 3!em^el im ©anctuarium 
unter ben anbern 6d^reinen fejpn, unb in ber $rocefj!on ber ®^reine foll 
ber beö ©otteö ©jjiij^aneö mitjie^en, mit ben golbnen ilBnigöfronen 
brauf, iebe mit bem Uräuö öerfe^en, unb fein ^ronung0))fd^ent in ber 
aKitte berfelBen. 

UeBer baö SeBen ber Äonige melbet Dlobor (1. 73), baß jle einen 



Digitized by 



Google 



10 (Einleitung. 

hn bret Steile be3 Sobenö, in tvetd^e 9te0!9i>ten get^eilt tcat, Befafen, nm 
i^ten 5luftt)attb unb i^re 9legierung barauö gu tejireiten. Die $ttejier 
ater, eqäl^It berfel6e (70), jie^en ben Ä&nigen mit Siatf) Ui unb geten 
i^nen Einleitung unb 39ele^rung, inbem j!e au0 ber ©ternfunbe unb D^fet* 
f(j&au bie 3"f»inft toorauöfagen, unb au0 ben in ben ^eiligen ©ti^riften 
ttufgejei^neten %f)aUn bie öorlefen, iüetc^e nu^li^ feJ^n fönnen. (Da bie 
Äonige fel6ji ju 5^nejiern genjei^t toaren, fo fonnte eine S3eöormunbung, 
Wie bie beö ^riejietö üfcer ben »aien j!d^ gejialten mu^, nid&t jiattflnben.) 
Die Jtbnige leBen nid^t, n?ie anbete Slttetn^errfd^er, fonbem Befolgen gefe|» 
tid^e aJor^riften, ni^t blo§ in ben ©efd^äften, fonbem auti& in beut 
tdglid^en SeBen. ^ein erfaufter ober im J&aufe geto^rener ©claije bebient 
fie, fonbem bie ®5^ne ber ebeljien ^riejier, ü6er jtüanjig 3a^re alt unb 
burd^ ßrjie^ung au^gejeid^net. Die ©tunben be0 3!agö unb ber ^lac^^t 
toaren ii)m für fein Xt)un gefe^lid^ Benimmt. Stanb er bei 3^age0an6rud& 
|iuf, fo em^fleng er bie auf bie 9legierung 6ejüglid(;en <^ti&riften jur S3efor» 
gung, bann roufd^ er ft^, legte ben fontglid^en ^iimui an unb opfetie 
ben ©Ottern. SBann baö Dpfert^ier jum ^Itar geführt toar, fo betete ber 
(Srjvriejier an ber Seite Deö Jtönigö; inl>em bie aWenge im Äreiö um^er 
jianb; mit lauter (Stimme, bie @5tter m5d^ten bem Äbnige, ber feine 
Untergebenen geredet befd&ü^e, ©efunD^eit unb aßeö ®ntt fd^enfen. Da 
mußten aud^ bie einjelnen Sugenben bea Äbnigd gepriefen toerben, tt)le er 
gottegfürd^tig unb gegen bie aMenfd^en milb, toie er ent^altfam, gerecht, 
groß^erjig unb baju »a^rftaftig, gütig im ©eben unb ein ^err aßer feiner 
Seibenfd^aften fei;, n?eld^er bie JJe^ler mit geringeren all ben öerbienten 
©trafen a^nbe unb SEBo^lt^aten mit größeren Belohnungen vergelte. S^adl^^ 
bem biefel unb anijereö Ele^ntid^el gef))rod^en toar, öerfludl^te er bie au3 
Untüißenfeeit begangenen Segler, toanbte aber bie ©d^ulD unb 3tad^e ni(^t 
auf ben ^5nig, fonbem auf bie Diener unb IS^e^rer beffelben. SQBar bann 
baö D))fer gut ijoHbrad^t unb bie Singeroeibefd^au i)om J^bnig »oBenbet, 
fo lal ber ^eilige ©d^reiber aul ben ^eiligen ©d^riften ben ülati) unb bie 
3!^aten aulgegeid^neter ÜBänner toor, bem ,^5nige jum 9Sorbilt>e. ©elbjl 
gum @<)ajierenge^en, jum SBafd^en, jum ©d^lafen hei feinem SBeibe unb 
über^au^)t für Sllleö im ^ehen toax ber ,^bnig an SSorfd^riften gebunben. 
(Beine S^a^rung mußte einfad^ fe^n, er befam Äalb* unb @anfe * Sleifd^ 
unb ein bejiimmtel ^aa^ SSein, toomit er j!d^ ni(t)t überlaben fonnte. 
Dafür tuarb er aber aud& nad^ feinem Jlobe gewaltig betrauert. Die 
S:em))el »urben gefd^loßen, bie Opfex unb gejie jn?ei unb fiebenjig Sage 
lang eingefießt, bie iente gerrißen i^re Kleiber, freuten ©taub auf i^re 
«&äuj)ter unb gogen gu gtcei« iii^ brei^^linbert, SWänner unb SGBeiber, unter 
ber.aSmfi mit aSaumtooßengeug gegürtet ^emm. 3n S^rauerliebern toarb 
baö Sob bei lobten gefungen, unb man enthielt jld^ iDä^renb ber 3!rauer* 
^it bei gleifd^el unb bei Jßrobl, fo wie bei 5Beinl unb aßer 5lrt öon 



Digitized by 



Google 



ßittleituttg. 11 

%nftDan\>, (iu(l) M Sabe«, Ut Satte, be0 ^eüe9 «nb bet ei^eli^en SSer* 
eittlgung. ®ar bann Sltteö gum 93egrd6nig f)txxUä) guöcrüjiet, fo tcarb ble 
Seiche am legten XaQt an bem Eingang beö Segräfcnfgeö ^ittgefe^t unb 
©eriti^t ii6er baö, toaö er getrau, gehalten, inbem jeber bie 6rtau6niß ^atte, 
i^n anguflagen; bie ^rieftet a6er lobten il^n, inbem fle Stlleö, toaö er ®ViM 
öerri^tet ^atte, burd^giengen. Die jum ÜJeid^enbegangnige öerfammelten 
toiele Saufenbe aber riefen Beifällig, toann fle ^5rten, baf er im ®uUn 
gelebt ^atte, iro nid^t, fo lärmten fte. 

Die Srjä^lung Dioborö bürfen tüir im 2lllgemeinen für glauBtoürbig 
t;alten, ba^ aber bie jlonige ni^t immer mit ber ^riejierfd^aft, obglei^ 
ilc felbj} bagu ge^5rten, in einem ungetrübten 3Jer^ältniß jianben, giebt 
bie ßrjä^lung, loeldje »^erobot bü i^nen ^brte, an. Diefer namlidö melDet 
(2 124) unö als eine ber SKittl^eilungen, n?eld^e i^m über bie 'äegjj^tif^e 
©efd&id^te mitget^eilt »arb, ber Äonig S^eo^JÖ f)abe t>ie 3!em^el in bem 
»anbe gefd^lo^en unb fein ©ruDer ß^ep^ren, »eld^er i^m nachfolgte, ^obe 
fle andi gefd^lofien geladen, gufammen n^ä^renb üne^ ßeitraumd 'oon 
^unbert unb fed^e Sauren. Sreilid^ ifl biefe Eingabe nid&t toafer, weil bie 
Xempel ju fd^liegen unb bie SSere^rung ber ®5tter baburti^ einjupeUen, 
grabeju für einen Äonig öon 5leg9))ten unmöglich tvax-, aBer eine fold^e 
Srjd^lung wdre an(lj ni(^t in Semanbeö (Binn gekommen, wenn niemals 
gioifd^en JtJnigen unb ^riefierfd^aften SWi^^eßigfeiten eingetretten waren. 

Die aSergbtterung be0 ÄBnigS eignete fld& red&t gut für baö 2leg9))s 
tifdfte gSolf, ba eö preng in Äaflen einget^eilt war. Diefer waren, wie 
J^erobot (2. 164) melbet, ffeBen; öoran fielen bie ^riefler, bann fommen 
bie Ärieger, 9linber§irten, ®au^irten, Jträmer, Dolmetfd^er, (S(^;iffer. 
©onberbarerweife fehlen ^ier bie J&anbwerfer, unb ba bie @au^;irten ote 
unrein angefe^en würben, fo barf bie (Reihenfolge, in weld^er i&erobot bie 
Jtaflen aufja^lt, nid&t fo angefeften werben, alö i^ätten biefelben wirtlich 
einen ^b^eren 0lang gehabt, alö j. 33. bie ,^rdmer. Diobor, ein (Srjd^ler, 
weld^er läufig au^ «öerobot fd&o))fte unb biefem burd^aug nad^fie^t, melDet 
(1.73): ganj 5legi^))ten fej^ in brei S^^eile get^eilt, einen ^abe ber Jt5nig, 
ben jweiten bie ^riefier, au0 beßen (Srtrag fle bie Opfer beforgen unb 
bie Diener ^Iten mußten, ben britten bie ,^rieger, unb bann gieBt er an, 
auper biefen gebe cö nod^ brei Mafien, ndmlld^ bie Wirten, SldCerBauer 
unb J&anbwerfer, erBlid^ öon 93ater auf @o^n, öon weld^en bie ^IdferBauer 
gjdd^ter ber SanbBefl^er flnb. @traBo (787) nennt überhaupt nur brei 
,^af}en, ^riefler, Jtrieger unb gelbbauer, unb t^eilt ben le|teren alle 
Jtünfie beö Sriebenö unb baö ?lufBringen ber ßinfünfte für ben J^bnig 
gu. Der «öauiptunterfd^ieb war allerbingö jwifd^en ^riefiern, Äriegern 
unb bem üBrigen 93olf, unb bicfer mod^te in ber f))äteren 3^**/ Befonberö 
in ben S^agen ber üKacebonifd^en unb 9flomifd^en ^errfdfiaft gelten, bafi 
aber aud^ baö 3Jolf nod^ in befonbere Jtafien get^eilt ^r,. fonnte ^erobot, 



Digitized by 



Google 



12 (Einleitung. 

xütl^et Sitten unb ®e6räu(3^e BeoBad^tete; ni(3^t 6emerfen, trenn eS nid^t 
Bejianben ^dtte. 5lu(^ ifl bie öon t^m angegekne 3^^! ff^^^" ^^^^ 
burc^auS glauBrourbige. Die bem Äonige junad^ji jie^enben ^xieftex toaten 
mit biefem jufammen bie Se^errfd^et beö 33olfö, wnb aße fogenannte 
^56ere SBeiöl^eit trat baö Sigent^um ber ^riejier. "Uefcer bie üKaaßen 
gotteöfutd^tig, fagt ^erobot (2. 37), t)or aßen aKenfd^en finb bie 5leg59))ter, 
unb üBen fotgenbe ©eBr&u^e. 5tuö ehernen 33ed^ern trinfen jfe, bie fie 
ieben ^ag f dienern, unb nic^t t^ut bet eine bieg, ber anbeve aBer ntd^t, 
fonbern aße. Jtteiber tragen fie öon Sinnen, fietö frifd^ getoafd&en, toofixx 
fie ganj Befonberö forgen, unb jie Befd^neiben fid^ ber JReintid^feit tüegen, 
inbem jie lieBer rein aU anjiänbig fe^n tDoßen. 3)ie $rlejiet aBet 
fd&eeren ben ganjen öeiB je ben britten Sag, bamit nid&t-eine ßauö, nod^ 
fonfi etn?aö 93efubetnbeS auf i^nen, bie ben ©ottern bienen, fi^ finben 
möge, ^nx ein SinnenHeib tragen bie ^riejier unb @d^u^e auö 33^BloÖ, 
ein anbereö ^leib aBer, ober anbere ©d^u^e gu tragen, iji ii^nen nid^t 
ertauBt. *) 6ie tüafd^en ftd^ falt, jn?cimat an jebem Za^e unb jtDeimat 
in ieber 0iad^t, unb erfüßen, um e0 furj ju fagen, nod^ taufenbe anberer 
^eiligen ©eBräud^e. @ie genießen aBer aud^ ni^t wenig @\xM, benn jie 
tjerge^ren unb tjerBraud^en nid^tö tjon i^rem (Sigent^um, fonbern e8 tüirb 
i^nen ^eiligeö 33rob geBadfen unb jegtid^er erhalt taglid^ eine SKenge SRinb» 
unb ©änfefleifd^, aud& n?irb i^nen 5!rauBentüein gegeBen, **) t)on fjifd^en 
aBer gu f^en iji i^nen nid^t erlauBt. 35o^nen ))jlanjen bie ^(eg^^ter nid^t 
in iBrem )^anbe, unb bie ba tvadj^fen, fauen jie t»eber rc^, nod^ e^en fie 
felBige gefod^t, bie ^riejier aBer BlidEcn jie nid^t einmal an, ba fie bafür 
l^atten, e0 fei^ eine unreine *&ülfenfrud^t. ©etioei^t aBer iji nid^t einer 
einem jeben ber ©ötter, fonbern öiele, i)on benen einer (Srjpriejler ijij 
h?enn aBer einer jiirBt, fo tritt fein @o§n an feine ©teße. (2)a^ bie 
^riejier nur linnene jlteiber unb @d^u^e an^ S^Bloö tragen burften, 
nid^t aBer eine SBebedfung tjon ffloße unb ßeber, gefd^a^v t^eil »&aare unb 
^aut beö ^^l^iereö nid^t bem jirengen ^Begriff ber pd^fien 0lein^eit ent* 
f^)racl?en, me^^alB üBert;aui)t nid^tö SBoßeneö in ben Jlem^jct burfte, unb 
feiner in njoßenem Stnqe BegraBen ti^arb, tüaö un^eilig getrefen tüäre, 
njie «öerobot (2. 81) angieBt, oBtüo^l bie 5leg9))tcr aßgemein uBer einem 
linnenen jtleib einen tt)ei§en tüoßenen üWantel trugen.) 2ln ben Sagen 



*) $Uniuö (19. 1) fagt, bie BaumiDonencn StUi'on fe^en ben SCeg^ptifcfeen 

fPrieftern am angenel^mjlen. 
**) 2)ie Sage toax, üor ber Seit be« Äönigö ^Pfammetid^oö Bitten jie toeber 
SBeiii getrunfen, nocB ben ©öttern gefpenbet, toeii jie i^n für baö iölut 
berer gehalten, tüd^e ^rieg gegen bie ®öUex begonnen i)atUn, auß beren 
mit ($rbe »ermifc^ten 8ei(Ben Die dttUn crwadjfen fe^en. @o f)citUn i^m 
bie ^riejiei: ergä^lt, fagt (Suboru^ bei $(utar(^ (6). 



Digitized by 



Google 



(Sinleitung. 13 

^eiliger (Sntl^aÜung bftrfen bie UJrtefier fein g'telfti^ egen, fonberrt gertiegen 
ganj leidste ffibgel, 6emerft Stemenö ber 2llex'anbriner (@. 305) unb 
^tutarti^ (5) melbet, ba^ fle, bie üSer^au<)t bie meijien »^ülfenfrüd&te , fo 
h)ie (S(ä&aaf* utib <Sdbn.>einefletf(j^ öermieben, an ben ^agen ^eiliger ^nU 
Haltung aud^ fein <Bali *) an ben Steifen genoßen. Sluti^ 6emerft 
berfetSe (6), fle mußten {!d^ an bieten 5!agen beö 2Bein3 entf^alten , fo 
h)ie (8), ba§ fie bie QtüitUl üeraSfd^euen unb meiben, toeit biefeö ®en?ttc^0 
tei abne^menbem aWonbe gune^me unb njeit e0 ate burjierregenb ber 
©nt^attfamfeit nid^t fötbertid^ unb alö t^rdnenerregenb ber Sefifeier ^inberlid^ 
fei9. (JDaß bie ^riejier jebod^ bie 3^i^^^I öerabfd^euten ate unrein, ijl 
ni(^t getüiß, unb tt)ir fe^en in ben unö gefctieSenen bilblid^en 3)arjiel][ungen 
einen $riejier Qxüieheln o))fernb, toaö ni^t bafür ft)ri(ä^t. **) Die »on 
$Iutard^ angegebenen ©rünbe afcer jlnb'nur ^Deutungen, unb jttjar fold^e, 
bie aller üBa^rfc^eintid^feit entbehren. ) 

J)ie $riejier, oSglei^ in i^rer ©efammt^eit ben ^bc^fien Olang nad^ 
bem jlonige einnel^menb, iDaren unter fiti^ ni^t atte gleid^ an SBürben, 
inbem bie D6er^?riejier, »on ben ©riechen aud^ $ro^^eten genannt, eine 
:^o^ere 2Bürbe Ratten, aU bie anbern. Slemenö ber 2ltejcanbriner (@. 242) 
Bemerft in biefer «öinjidöt: Die geheime 8e^re, n^eld^e bie ?Jriejier befaßen, 
tt?arb nur benen, bie jur Jtonigömürbe gelangten, mitget^eilt , nnb benen 
öon ben $riejiern, tüetd^e burd^ ©efd^led^t, Untertt)eifung unb (Srjie^ung 
bie angefe^enjien tüaren. 5Bie tvcii bie eigentlid&en (Srj^riefier an 
5tuöjeid&nung ben anbern üorgiengen, ge^t auS folgenber (Srjd^lung J&ero*» 
botö (2. 143) ^en)or: 5113 ber ©efd^ld^tfd^reiSer J^efataio3 »ormafe gu 
Jl^efcen »on feiner ©efd&led^töa6jiammung f^rad^, unb biefe im fed^öj^e^nten 
©liebe auf einen ©Ott jurüdffül^rte, traten bie ^riejier be0 Qtu^, tt)a8 fle 
aud& 6el mir, ber id^ ni(^t öon ©efd^le(^t§a6jiammung fprad^, getrau 
:§a6en. 3n ben großen Xtm^tl fu^renb jeigten unb jaulten fle fo »tele 
Jtoloffe, als fie angafcen; benn jeber (Srjpriejier jiellt bort Sei feinem 
8e6en fein 33ilb auf, unb fle jeigten immer ®o^n auf SSater folgenb, 
unb bem J&efataioö fagten fle, toon biefen Jtoloffen flammte immer tin 
?ßlromi8 tjon einem ^iromiö (biefeö bebeutet einen ebeln unb »atfern 



*) Derfelbc fagt (32), DRri« toerbe al« 9lil gebeutet, $'^j)]&on ali ba« SWeer, 
in welchem ORri«, aU in baffelbe failenb, gleic^fam jertigen »erbe «nb 
umfumme. De^^alb )}erabf(^euten bie $rieiler bad ^Sfl^ex, unb nennten ba^ ®a(| 
ben ®dt)aum be6 ^i)\>f)on, unb bürften fein <Bai^ auf ben ^ifd^ fletlen. 
Sludii rebeten fle barum feine <S(t)iffö(eute an, unb yjerabfc^jeuten bie gi^e. 
SBeiter unten toiro »on ber (Sntl^altung ber Sif(^e unb be« @a(je« bie 
9iebe fe^n. 
**) Denfmäier au6 ber Beit ber fec^tfjel^nten D^naflie geigen BwieBeln ouf 
^it$ixen, mmof^i fetten. 3u 2:^eben fle^t man etnen ^riefler im fieoparb^ 
feil raud^ernb »or einem S3ünbel Bwiebeln. 



Digitized by 



Google 



3»antt •]) iinb toiefen beten bref^unbert «nb fünf «rtb öierjig ijor. J&let 
fe^en toir bie D6er))riejieth>urbe e6enfatt0 erfilid^ öon 93ater auf So^n, 
unb auögejeid^net burd^ bie (S^te bet Sitbfäule. Die öerf^iebenen (Stellen 
biefet Stauen gä^lt nn^ Stentenö bet Stiexanbtiner (®. 269) auf, fnbem 
er einen feiertid^en Sfejiaufjug ^efd^reitt, ttjie er nad^ bem aßgenteitien 
Stauche jiattfanb. Suerfi, ^eigt eö, !ommt ber (Sänger, ber etttjaö öon 
ben aBarjei(3^en ber üWufif trögt, unb biefer muß jtoei öon ben ^^ermeö^^ 
fd^riften :^a6en, einö mit ben ©efängen ber ©otter, baö anbere mit ben 
ffiorfc^riften beö SeBenö be0 ^Snigö. 9^ac^ bem (Sänger !ommt ber Jporo* 
\topG^, toelc^er ein J&orotogium unb auö ^almen^otj bie ffiarjeic^en ber 
9tjiroIogie in ben J&änben trägt, unb biefer muß bie ajlrotogifd^en J&ermed* 
fd&riften, öier an ber S^^t, immer i^erfagen f&nnen, bie üter bie nid^t 
irrenb erfd^einenben ©terne, ü6er bie Bereinigung unb Seud^tung öon 
Sonne unb üKonb unb ü6er bie 5tufgänge. J&ierauf fommt ber i^eilige 
(Sd^reifeer, Sfebern auf bem Stapf, \n ber J&anb tin 33u(^ unb eine Sfto^re, 
hjotin ^inte unb (Sd^reitro^r j!d^ Beflnben, unb biefer muß öerjte^en bie 
J&ierogl!9))^en , bie 9Belt6efd^rei6ung , bie ®eogra<)^ie, bie Orbnung öon 
Sonne unb SRonb, bie fünf Planeten, bie Sanbbefc^reifong 9teg9<)tenS 
unb bie 33efd^reiSung beö 0lil, ferner bie ©efd^reifiung ber 2luörüfhing 
ber Slent^el unb ber ^eiligen Drte, bie ^Jlaa^c unb toaö in ben ^tm\>eln 
gefcraud^t njirb. 5tuf biefe folgt ber (Stolifi (ber bie ^leibung ber ®5tter^ 
Bitber ju Beforgen i^at) mit ber 6ße ber ®ere(^tig!eit unb bem ®efäß 
jum (Spenben, unb biefer muß bie I)iöcii)nn »erfie^en unb ttjaö jur 
^Prüfung beö D^fert^ierl gehört, ((^femenö gieBt nun ge^n I)inge an, 
ate JU ber Stegi^^tifd^en ®5ttertiere^rung ge^brig, nämlid^ Ö!>)fer, ^ax^ 
Bringung ber (Srfitinge, ^g^mnen, ®e6ete, 5ffentlid^e ^[ufgüge, gejie unb 
bem Ste^rttidj^ed.) 3ulefet fommt ber ^xopf)et, treld^er im 93ufen be8 
©eroanbö ein ffiaßergefäß jtd^ttar trägt; il^m aBer folgen bie, iveld^e bie 
auSjut^eilenben Srobe tragen. Sr, atö ber SSorfie^er beö ^pfcx^, lernt 
bie ge^n fogenannten ^ieratifd^en aSüd^er auöwenbig, bie öon ben ®5tter* 
gefe|en unb ber ganjen 5}riejierbiöci))lin ^anbetn. 5tud^ jie^t er ber 
aJert^eilung ber 5lBgaBen öor. 

JDie 3)enfmäler geigen unö o^)fernbe ^riefier mit bem 8eo))arbfeß, bem 
SinnBilb beö Djlriö, unb ber ^oruölotfe, alfo ben Qei(t)en gweier aßge* 
mein »ere^rten h)id^tigen ©ott^eiten. 3)ie O^pfex abex Bejianben, toenn 
nid&t für um ©ott^eit Befonbere S'^iere ju o^jfern ttjaren, ou0 rotten 
(Stieren ober ÄälBem, bod^ mußte baö S^ier erft gu biefem Qmd rein 
»on bem unterfud^enben ^riejier erfunben iverben. «öerobot (2. 38) metbet 
barüBer: bie ^riejier :|)rüfen ben (Stier, fo baß tt^enn an if)m nur ein 



♦) JDiefe örflärung ift ni^i gang redjt, ba e« ben SWann ol^ne Sufaft, baf er 
ebel fev, Gebeutet. 



* 



Digitized by 



Google 



(Sinleitung. 18 

fö^toatjel ^aax ju ttiMen 1% betfelBe niSft für tein pxm Ojjfet flitt. 
SSBonn bet Befonbetö ju biefer ^tüfutig tejiettte (Uriejiet baö ^^iet unter* 
fttc^t, tt)irb e0 aufrecht gejießt, bann auf ben Olürfen gelegt, unb er jie^t 
f^tn aud& bie Qunqc i^erauö, um p fe^en, c6 fle nid&t einö ber 3ei(tien 
Ijobt (ttÄmttd& ber ju o))fernbe Stier burfte bem %pi9 toeber an SarSe 
no(3^ an 3ei(3&en ä^ntid^ fe^n), hjoburd^ baö 3!^ier jum D^jfer unrein toäre. 
gemer Befd&aut er bie @d&tt>eif^aare, oB jle fo tef^affen jlnb, tvie jfe 
feJ^n mü^en. 3fi nun baö 3:^ter jum C))fer rein kfunben, fo jetd^net e3 
ber $riefier, inbem er i^m 33^6100 um bie ^5rner »inbet, ©iegeterbe 
brauf t^ut, unb baö Siegel ^ineinbrutft, ttjorauf e3 bann weggeführt wirb. 
C!Da\)on föl^rten biefe ^riejier ber Flamen ber ©iegler, wie Putard^ (31) 
angieBt, ber auiSf na(f) Äajior melbet, ba0 Siegel jiette einen SDknn öor, 
ber auf ben Änieen liegt, bie ^änU auf ben Slütfen gebrei^t, ein ©ti^werbt 
an ber Äe^le). SÖer a6er einen ungejeid^neten ©tier opfext, ber wirb mit 
bem 3!obe Be^aft. Der Stier nun wirb jum 5lltar geführt, unb ein 
Seuer wirb angejünbet, 9Qtin auf baö D:|)fert^ier gef^rengt, ber ©Ott 
angerufen, unb hierauf wirb e3 gefd^lati^tet. S)ann f^neiben jle i^m ben 
Xopf ai unb gießen bie ^aui \)om Seit, unb ben Stopf öerp[ud&en jfe, ♦) 
unb ba, wo ein SKarft iji, wo frembe unb J&eKenifd&e Äaufleute flä) flnben, 
tragen jle il^n auf ben üRarft unb üerfaufen i^n, wo a6er feine folti^e 
flnb, werfen fle i^n in ben Slu^. $E)er %lnS) abex lautet, wenn i^nen, 
ben D^fernben ober bem ganjen 5leg^))tentanb ein Unglütf Bejiimmt fe^, 
m5ge e0 auf biefen Stopf fommen. Def^alB ip fein %eQi)ptex »on bem 
Äo^fe eine0 S^^iereö. (Q^ax waren bie aRenfd&eno))fer Bei ben 3legi^i)tern 
atgefd^afft worben, baf jfe aBer in alter Qeit jiattgefunben, börfen wir 
ber Sage, bie e^ Beftimmt melbet, glau6en, unb eö wirb biefe an ber 
ge^rigen (SteMe angegeBen werben. Slu^erbem weift biefeö fogenannte 
ffierffud^en be« Jto^jfeö beö Di)fert^ier0 barauf, benn eö üBerträgt ba^, 
wo« ben ÜRenfti^en treffen fottte, auf baö S^ier, unb fo wirb bie ©otti^eit 
fltBeten, ba6 S^ier^au^jt, jiatt beö aWenfd^en^au^jtÖ ju nehmen, unb folglid^ 
IBft ber aRenfdi^ fein ber ®ottf)eit »erfalleneö ^anpt »on berfelBen. S)ie 
®ott^eit wollte 33lut, urfprönglid^ aBer 3Renfd&enBlut, fo meinte ber 3»enfd^, 
weil er UeBel empfanb, unb meinte er müfe bie ©ott^eit, bie i^m große, 
fül^nen burd& SKenfd&enBlut, Bio er bem fd&retflid^en SSraucä^ baö Sl^ierBlut 
«nterfd^oB. 5tud& baö ©iegelBilb, toon welkem oBen bie giebe war, weift 
auf Wenfd^enojjfer i^in, benn wenn au(ä^ ber tnienbe ÜRann mit bem 
SKeffer an ber Äe^le eine J&ierogl9))]^e fe^n fann, weld^e tBbten Bebeutet, 
fo iji biefe Sebeutung bod^ urf<)runglid^ öom S^Bbten ber SWenfd&en au^* 



♦) 3m britten ^n^ SWofe (16. 20 unb 21) feigen toir tiit ©ünben ber Jtinbcr 
3froel« auf ben Stopf eine« JBorfe« gelegt, ber bann lo^gelaffen unb in Die 
S&ü^e gejagt tt)itb. 



Digitized by 



Google 



16 (Einleitung. 

gegangen, unb ttjdre biefeö nun aö SRotb ober ate gefeftlid^e Sbbtung be3 
aJerBred^erö gefaßt iDorben, ble einjigen 2lrten, irelcä^e e8 außer bem 
aWenfd&eno))fer geben fann, fo würbe blefeö 33ilb ju einem ^riefterjleget 
nid^t getaugt ^aSen, iDomit baö Dvfer at0 an ber ©ott^eit barjuSringen^ 
be0 6ejeid^net tt>arb, fonbern man t^ätte baS ©d^tad^ten eineö 3^^iere8 gu 
biefer 33ejeidbnung nja^ten mü§en. 2Bo^t aber eignete jld^ ein üWenfc^, 
fobatb ber ^lier nur ber ©tetltjertretter bejfetben toar unb an feiner 'Statt 
ben ®5ttern barge6ra(j&t marb.) Stein 5tegJ^^ter i^t »on bem Stopf irgenb 
eim^ Sebenbigen. Daö ^luömeiben unb SSerbrennen ber Qpfev aber iji 
hei bem einen Qpfex fo, M bem anbern anberö. 

!Da3 ©Iftnjenbjie hei ber Seier ber 5leg^^ter iraren i^re großen ?lufs 
jüge, hei toetd&en bie ©btterbilDer in tragbaren 6apettc^en ein^ergetragen 
tt)urben, ^on n)e((^en bie ^aftopf)oxen, b. i. 6ai)effd^entrdger, ben 9^amen 
Ratten, \)on metd^en ßtemenö ber 5ltetanbriner in ber obenangefu^rten 
(SteOe fagt, baß fie bie fed&ö ^ermeSfd^riften über bie 5lrjneiioißenfd&aft 
inne l^ahen müßten. 5ln ben ^omajfen, *) fagt berfelbe ((S. 242), trägt 
man im 5lufjug golbne 33i(ber, jttjei Ǥunbe, einen (Sperber, unb einen 
3biÖ, unb biefe öier ^^iere nennen fie öier Sud^jiaben. 3)aß biefeö 
njenigfienö nid^t gan§ erfunben fei^, beroeifen bie I)enfmäter, benn fo fe^en 
tt)ir in ber Jtronungöbarjiettung beö JRamfeö ju üKeDinet^J&abu (bei 2Bil* 
finfon S'afel 76) bie Silber bon ©d^afalen (unb biefe nahmen bie ©ried^en 
für ^unbe), <Bpexhexn unb einem ^unböaffen, fo njie ijon einem @tier 
ein^ergetragen. 3)ie ^^rocefflon ber Jlragcoijette beö ©otteö $^t^a^ *^ @of ari«* 
Ojlriö iji ju üKebinet^^abu bargepeCt, unb eö beflnbet j!d^ ber Äonig 
babei, hjeld^er baö @eil unb baö Waa^ in ber J&anb ^dtt, unb loann er 
ber (S>apeüe folgt, f)at er bie <Bpen\)e in ber J&anb. 

^ann bie aRenfd^en ben ©ottern naf)en unb fie anbeten, fagt 3)io* 
bor (1. 43), f)alten fie baö ©raö Slgrojiiö in ber J&anb, unb biefeö tvax 
früher ba« ^au))tfad^tid^fie 0la^rungömittel für aWenfdben unb S^^iere, i)on 
angenehmem ©efd^matf. Daö aSie^ frißt eö gern unb njirb baöon fett, in 
alter 3^it aber foßen bie 5leg59:Dter öon Jtraut unb SOBurjeln, bie in ben 
Sümpfen iDuc^fen, gelebt ^aben, unb jener ^eilige S3raud& eine (Erinnerung 
an biefen 3"|ia"^ f^^w. JDie Darjiellungen ber JDenfmäler bejiätlgen biefe 
0lad^rid^t in feiner SBeife. Slttäre aber fe^en mir abgebilbet mit 5rüdt;ten 
barauf unb ©änfen, njel(^e gufammen alö ein getob^nlid^eö Opfer galten. 
5)ie Sempel waren bebeutenb, unb ©trabo (805) befd^reibt unö i^re 



*) @^nefiiiö (über bie SSorfebwng, S. 94. D) ^iubt an, Ui einer Äönig^toal^l 
fe^ bie ©ottbcit gugegen getoefen, unb bie .fti>maften, bie JDienet ber 
®ottf)t\t, unb bie übrigen $riefter unb ^Propl^eten fe^en ba gewefen. 2)od^ 
ber ®rie(<>if(^e Flamen J^omajlen, »ie ber ber jtomafien paft n\ä)t für 
SCeg^pten. 



Digitized by 



Google 



(Sittleitung. 17 

fBamxt unb ©inrfc^tung atfo : 2(n bem gingang in baö J&eiligt^um iji ein 
jiemener ©oben i)on ber *3reite eine« ^Jlet^ronS (^unbert ©tied^ifd^e gug) 
ober au^ f(3^mäler, unb brei * ober »iermat fo lang. aWanc^mal ifi er auti^ 
gr5fer unb man nennt i^n ben l^auf. Sangö ^in afier |^u 6eiben (Bäten 
1!nb jieinene @))^tngen aufgejietit, jtoanjig Sßen ober ein loenig me^r i)on 
einanber entfernt. 9la(i) ben ©^j^ingen fommt eine gro^e SSor^affe, bann, 
luann man ^ortoärtö ge^t, no(3^ eine unb aBermalö eint, bcd& iji feine 
2af)l fejigefe|t, tüeber für bie (Bpf)in%en noc^ für bie aSor^aOen, unb e0 
ifi Bei bem einen Semmel fo, Bei bem anbern anberö, unb fo iJi e0 aud& 
mit ber !Bange unb SSreite beS gaufö. 0lad^ ben SSor^atten folgt ber 
3!em))el mit einem großen unb merfnjürbigen 93ortem<)eI unb einer ent'^ 
fjjrecä&enben ^eiligen 6etta, bo(^ ijt feine S3itbfciule ba, ober boc^ feine 
menf^tid^gejialtete, fonbern bie eines unvernünftigen 3^^iereö. 3« Beiben 
Seiten beö Sortennjelö Befinben fid^ bie fogenannten glügetj biefe flnb 
iwi mit bem ^em)pel glei^ ^o^e üWauern, bie im 9(nfang ioenig me^r 
von einanber aBfie^en, aU bie SBreite beö $'em))etforfel0 ifi, bann aBer, 
njann man toortoärtö ge^t, Bio gu fünfjig ober fec^öjig (Stten öon einanber 
aBtoeid^en. 3)iefe SKauem l^aBen gro^e auSgemeigefte ©efiatten, ä^ntid^ 
ben ^i^rr^enifti^en unb ben fe^r alten Bei ben ©riechen. 5tud^ gieBt eö 
mand^mal ein üietfäutigeö ^auö, ttjie in üHem^^iS, i)on BarBarifd^er 33au* 
art, benn au^erbem, ba^ bie ©dulen gro^, viele an Qai^l unb vielrei^ig 
flnb, ^at e0 ni(3^tÖ 5Inmut^igeö, no(t) SKaterifd^eö, fonbern jeigt mel^r eine 
jttjetflofe SKad^erei. SIemenö ber 5lteranbriner (®. 92) f^rid^t von ben 
ZenOßeln, ^Jro^JJ^Iaen, SSor^atten unb »Rainen ber 5leg9))ter at3 et)ma^ fe^r 
©(dnjenbem. 3Hit \>ieUn (Säulen, fagt er, flnb bie »^ofe gefd^mütft, bie 
®dnbe aBer glänjen von fremben (Steinen unb von funflreid^er üWalerei, 
ber ilem^el felBfi aBer fira^tt von ©olb, ®ilBer, Sleftron unb von Bunten 
©teind^en »auö 3nbien unb Qtet^io^jien, unb baö innerfie J^eiligt^um ifi 
mit golbgefiicften Qen^en verhüllt. Jtommt man hinein, um baö ©otter« 
Bilb ju fe^en, fo ifi ein ßa^efld^enträger ober ein anberer UJriefler ba mit 
ernfiem SBürf, ein t^eili^eS ü^ieb fingenb, unb nimmt ein irenig bie Uml)ül» 
tung n?eg, um ben ©ott ju jeigen, wo man bann eine Äa|e ober ein 
Jtrofobif, eine ein^eimifd^e @ct)tange, ober fonfi ein 3;^ter erBlidt, toeld^eö 
fld^ auf ^urpurbeden njätjt. üKan fotlte bemnad? glaüBen, eö ^aBe gar 
feine SilDfäuten ber ©otter gegeben, beren eö jetod^ viele gaB, unb von 
iveld&en SRacroBiu« (7. 13) Bemerft, baß t>ie $roi)^eten benfelBen ben Jperj« 
flnger ber linfen J&anb mit SBo^lgerü^en falBten. Davon foff ber ©runb 
genjefen fe^n, njeit von bem J&erjen ein Oierv in biefen Singer laufe, »e^ijalB 
er aud^ ber SRingfInger geworben fe!9, unb toeii er außerbem, wann er 
jufammengefattet werbe, bie 3aBl fed&3 Bejjeidjjne, bie burd(;au8 voßfommen 
unb g&ttlidB fe?. Sie 3)enftiä(er jeigen biefeö ©alBen M J&ergfinger0 
nid(;t, wo^l aber 5Priefier, wetdBe mit bem ffeinen gflnger ber redl^ten ^anb 

Digitized by CjOOQ IC 



18 @ i n r e { t u n 9. 

ble ®5ttertilber fatten. S)aö 39i{b beö gebrel^tett Stabe in ben ©tied^ifd^en 
5'enn)eln nennt Gtemenö ber Sltexanbrinet (@. 243) ijon ben 5tegl^))tem 
entlehnt. 

Sir ^aten oBen gefeiten, baf ber brüte Z^e'il beö Stegi^jjtifd^en 
S3oben8 ein Jjriejierlid^eö ßigent^um genannt ttjarb, hjorauö f!e ben ©otteö* 
bienji ju befireiten f)attm, ba^ a6er bie ^enn^eleinfünfte iüenigjiene in ber 
3eit ber SWacebonifd^en «©errfd^aft nic^t unangetaflet i)on Seiten ber todU 
lid^en SWad^t geMieSen, le^rt unö eine Snfd^rifl (Bei Setronne e. @. 300) 
auf bem (Bodd eine« OfcetiöK §u ^^iW. Diefe lanUt: bem Ä5nige 
fßtotemaoö unb ber Jl5nigin Jlleo^jatra, ber Stan, ben too^It^ätigen ®hU 
tern, ©rugj bie ^riefier ber 3fiö, ber grbften ®5ttin in bem SlSaton 
unb auf *$^i(ä; ba bie na^ ^J^itä fontmenben Strategen, Stuffel^er, 
3;^e6ard^en, foniglid^en Sd^reiter, ^luffel^er ber ©achter, unb aße anbern 
offentlid^en »eute unb bie üWad^t i^reö ©efolgeö unb bie üBrige Dienet«* 
fd^aft unö gttjingen, i^nen unfrein?itlig Seifhingen gu mad^en, unb ba eö 
fo fommt, baß baö ^eitigt^um gefd^hjad^t toirb, unb h)ir in ©efa^r 
gerat^en, nid^t bae; 0^5t^ige ju f)aUn §u ben für eud& unb euere Jtinber 
ju toeranfiattenben D))fem unb ©^enben, fo i>itim wir eud&, größte ©5tter, 
toenn eö euc^ Beliebt, bem 0lumeniuö, euerem a8ertt)anbten unb (gi)ifioto* 
gra))^en ju Befehlen, an ben Soc^oö, eueren SSertranbten unb (Strategen 
ber ^i)tia\^ ju fd&reiBen, unö niä}t ber 9(rt ju Bet&jiigen unb Uintm 
5tnbem gu geflatten, baß er eö t^ue, unb unö bie geBü^renben 2)ocumente 
barüBer gu geBen, ttjorin ttjir bie SrlauBnig ju ermatten Bitten, baß tvir 
eud^ eine Säule errid^ten bürfen, auf treidle tt>ir bie unö toon eud^ hierin 
Betüiefene üWenfd^enfreunblid^feit fd[;reiBen, bamit euere ©unji fietö im 
Stnbenfen für alle äeit \c^. Sßann bieö gefd^ie^t, iüerben lüir, fo tüie 
baö Jpeiligt^um ber 3ft0, aud^ barin eurer SBo^lt^at 'onpfliC^Ui fe^n. 
2)aß i^re 35itte ©e^ur fanb, ge^t auö ber ßrrid^tung ber ©ö^le i^ertoor, 
unb baß bie SBebrütfung biefeg ^emj)elö bie $riejier nic^t veranlaßt, bie 
S3ebrüdfer anjuflagen, fonbern nur öon aHjugroßen, ba0 i^eilige 98erm5gen 
erfd^5))fenben Slnforberungen ju reben, beutet barauf l^in, baß berartige 
gorberungen, hjenigjienö jur ßeit ber SKacebonifd^en J&errfd^aft, an 3:enH)et 
gemad^t gu n>erben vfi^<^gten. 

ß^e h)ir jur SDi^t^ologie üBerge^en, lüoßen loir J&erobotö 5lngaBen 
üBer bie 3legi}^ter Bemerfen ; benn ba bie aW^t^ologie j!d& nad^ bem ©eijie 
eines 93olfö gehaltet, fo ifi eö gut, SeBen unb 9lrt beffelBen ju fennen. 
5tußer bem Bereite 2lngefü^rten melbet er (2. 35): bie 5leg5))ter flnb, fo 
njie i^r J^immel anberer 5lrt i% unb i^r Sluß »on einer anbern Sefc^af«* 
fen^eit alö anbere Slüße, aud^ in <SitUn unb ©eBräud&en bae ©egent^eit 
i)on anbern 935lfern. So ifnb bie SBeiBer auf bem SRarft unb treiben 
«Öanbel unb ©en^erBe, bie üKänner aBer ^ijßn ju ^auö unb njeBen, unb 
bie 2tegi)^3ter ttjeBen fo, baß pe ben Sinfd^lag nid^t n^ie 5tnbere »on oBen, 



Digitized by 



Google 



@ i n ( e i t u tt g. 19 

fonbetn toon unten einf(^Iagen. $Die 3»anner tragen bie Safien auf ben 
Sthpfen, bie äßeiter auf ben ©d^uttern, unb bie 2Bei6er fd^lagen i^r 
SBaßer im (Stehen ai>, bie SWdnner im <Si|en. 3(;re 0lot^burft öerdd^ten 
fle in ben Käufern, unb e§en auf ber Strafe, benn j!c benfen, itiaö unan« 
jiänbig, abtx not^ig ifl, foU man im QSerBorgenen t^un, ttjaö aBer nid^t 
unanjiänbig i% offen öor 5ltlen. 5^riejierbienji ijerrici^tet fein ®ei6, iüebet 
Bei einem ©otte nod^ Bei einer ©ottin, fonbern nur Scanner. *) JDie 
@o^ne Braud^en i^re (Sltern nic^t ju ernähren, bie ^od^ter aBer mügen 
eö t^un, aud^ ioenn jfe nid^t hjoßen. !Die ^Jriefter ber ®5tter tragen 
anberön)0 langet J^aar, in 5teg^^ten fd^neiben fle eö aB. ^Inberömo fd^nei*' 
bet man Bei Trauer baö J&aar aB, bie 5(egi;i)ter aBer la^en, wann einer 
ftirBt, baö ^aar ttjad^fen auf bem *&au^3t unb am ^inn. 5lnbere 9)^enfd^en 
leBen öom 93ie^ getrennt, bie 5(egi)^ter aBer leBen mit i^rem 93ie^ jufant:* 
men. 5tnbere teBen «oon QBaijen unb ©erfie, bem ^eg^jjter aBer gereid^t 
e0, ttjenn er baijon leBt, jum SSornjurf ; -fte Bereiten if)x 33rob ijielmei^r 
au3 (Sjjett, ben ^eig aBer fncten fie mit ben güflen unb ben )^e§m mit 
ben 'ödnben, fo ioie fle auc^ ben SWifi mit ben «^änben aufnehmen. @ie 
Befdffneiben fld& unb auger i^nen nur bie, n^eld^e eö i)on i^ntn gelernt 
l^aBen. (*&ora))otto 1. 14 fagt, bie ^^riefier feigen Befd^nitten, unb bie 
S^emjjetleute ))flegten eß aud^ ju t^un, unb 9lmBroftu8 2. 1 1 nennt baS toter« 
je^nte geBenSja^r aU baö Bei ben 5leg^))tern jur siBefd^neibung Befiimmte. **) 
Der Platin i)at ^wti .^teiber, baö 5BeiB nur elnö. 3)ie ©eegelringe unb 
©eegeltaue Binben bie ^nbern auöhjenbig an, bie 5leg^i)ter inroenbig. ^ie 
»^ettenen fd^reiBen unb rennen öon ber hinten jur Oled^ten, bie 5tegi^^ter 
öon ber 0led^ten jur l^infen. 33ud(;ftaBen l^aBen fle jtreiertei, bie einen 
aU bie l^eiiigen, bie anbern für baö QSotf. $£)ie geftorBenen ^^iere 
BegraBen fie; benn fie tobten feinö. (JDiefeö iji nid^t fo gu »erjie^en, aU 
oB jle öBer^aujjt feine ^(;iere getobtet Ratten, benn fie o^jfetten ja fort* 



*) 3n bem 9lmmonötemi)el jebod^ fd&Iief ein bem ©ofte geiüeil^te« 2öeiB öon 
l^o^er ©eburt, ivie unten bemerft tüerben \»irb, unb bie $Denfma(er ^ei^en 
unö au(i) grauen Bei bem ©otteöbienfl mit bem ©ifirum unb bem Sotu«, 
SBei^raudSj unb SiBation barbvingenb, unb gmar Königinnen, SWütter unb 
X6ä)Ux ber Könige, fo toie ber $rieüer, lüeldfic alfo md)t c^an^ o^ne 2:i)atigj 
feit hei bem (Sultuö getoefen fel;n fönnen, toenn fle audji feine $rie|ierinnen 
h>aren. 3)er (Btein üon SÄofette aber unb bie $aV^tu« ju $ari« crloäl^nett 
ber ^Prieflerinnen ber Königinnen. 
**) 3)ag bie S3cfd(>neibung Ui ben 5(eg^^tern altgemein n^ar, fann nid^t bejtoei- 
feit toerben, tool^l aber, ob 3emanb aujer ben ^rieflern baju (Ireng "oen 
Wi^tet War. Ola^ Slnaranbribeö bei 5Ctf;enauö (@. 299) fottte man freilid^ 
meinen, nur bie «Priefler fe^cn bcfd^initten geu^efen. JDaö SWofaifd^e ©efeft 
befiimmt bie S3efdi>neibung auf a^t Xa^e na^ ber ©eburt, bodji 5lbral;am 
Befc^ncibet ben Sfmacl, aU ex breijc^n Saläre alt toar. 

2* 



Digitized by 



Google 



20 Einleitung. 

h)a^renb berfelBen unb fc^lad^teten toeld^e ju if)xcx ^af)tVinQ, fonbetn eö 
mu^ fo gemeint feJ^n, ba^ j!e feine ^^iere tobt fd&lugen, fonbern j!e öer« 
fti^onten, außer ju jenem ©etrauc^e.) 

2)aS ©c^tüein galten bie 3tegi^pter für an unreine^ S^^ier, unb toenn 
einer aui) nur im 33orüBerge^n an <Bä)m\n Berührt f)at, fo babet er fiti^ 
mit ben Jtteibern am Seite im Sftuf, unb bie ©ti^toein^irten, otttjo^l fle 
eingefco^rene ^CQi^ptn finb, ftnb bie (Sinnigen, bie in feinen S'em^el beö 
ganjen ü^anbeS fommen bürfen. 2lud^ gie6t i^nen 0liemanb eine Zoi)itx 
jum SBeiBe ober ^eurat^et eine ^od^ter öon i^nen, fonbern jle i^eurat^en 
unter einanber. 2)en anbem ©öttern bürfen f!e feine Sc^njeine o^jfern, 
fonbern nur ber (BeUnc unb bem ^ioni^foö (Dfiriö) am 93offmonb unb 
ba eßen fie i^r Steif^. 3)arü6er erjagten fle eine ®ef(^id&te, bie aber 
^erobot, tceil fle fid^ auf gottlicä^e ^inge Bejiel^t, ni^t mitt^eilt. 5)er 
©elene n>erben bie (Sd^treine auf folgenbe 5lrt geoiJfert. 3Benn baS 5!^ier 
gefd^tad&tet iji, legen fie bie (Bpi^e beö (Sd^toanjeö nebji ber üWilj unb ber 
9te|^aut jufammen unb beberfen eö mit bem <Bptd beö 33aud&e0, unb »er« 
brennen e0, baö übrige Sleifd^ aber eßen fie an biefem ^age, bo(^ an 
einem anbem 3^age n?ürbe feiner baijon eßen. I)ie Firmen aber bacfen 
(Sd^meine toon ^eig unb o))fem fle. 3)em 2)ioni)foö fd^tad^tet jeber am 
erjien Sfefltage, n?o ber (Sd^mauö gehalten n^irb, ein Sferfel \)or feiner 
3'^üre, unb bann muß ber @d&tt?ein^irt, \Jon ireld^em eä gefauft ifi, e8 
tt)ieber mitnehmen. 

S)en J&eroen bringen bie Slegj^jjter feine 3'obteno))fer. (2)ieg n?ar 
natürlid^, benn fle Ratten feine J&eroen, fonbern i^re Könige tüurben toie 
®5tter betrad^tet.) <Sie ^aben gefiöerfammlungen, nid^t einmal im 3a^re, 
fonbern biefe finb ^dufig. JDie 5legi)j)ter, toetd^e in bem 2l(ferbautanbe 
wohnen, üben i^r ©ebäd^tniß i)or aßen 9S5tfern, unb finb ba^er am fun» 
bigften in ©efd^id^ten. 3^re l^ebenöweife ift fo befd^affen: fie nehmen 
monatlid^ brei 3!age hinter einanber 5ibfü(?rung3mtttel, unb forgen burd^ 
SRittel beö @))eienö unb burd^ Äl^fiiere für i^re ©efunb^eit, in ber aRei» 
nung, atte ^ranf^eiten fdmen öon ben genofeenen <S^eifen ^er. Sonfi 
aber finb bie ^legp^ter ncbft ben Sib^ern bie gefünbeften ÜBenfc^en, n>o^l 
tt?egen ber Sa^reöjeiten, weid^e ftd^ nic^t öeränbern. ©ein bereiten fie fi(^ 
auö ©erfie, benn SReben wacl^fen nid^t bei i^nen. (3n f^jäterer Qeit gab 
eö ffieinbau in bem 5lrfinoitifc^^en sBe^irf, wie ©trabo (809) bemerft. *) 
©ie Sifd^e eßen fte tl)cii^ rol? oter an Der @onne getrocfnet, tf)eii^ gefallen. 
aSon ben aSbgeln e§en fie aBad&teln, (Snten unb baö fleinere ©ejlügei ro^, 
nati^bem eß eingefallen njorben ifl S)ie übrigen aSögel unb bie Sifdbe, 



♦) 3n ben unterirbifc^jen ©emäc^jern ju fBeni^^affan fanb ^^anUJottion, »ie er 
in bem fec^j^ten ber SCegJ^^tifc^en Briefe bemerft, bie ©einjuc<?t bargefieüt. 



Digitized by 



Google 



Einleitung. 21 

mit 5{uöna:^me bet ^eiligen, e^en fle gebraten ober gefoc^t. S8ei ben 
©aflmd^tern ber Siti^en trägt, tüann baö (S^en ju 6nbe iji, tin aHann 
ein i^bljerneö 3^obten6itb in einem @arge i^erum, tt?e(d^eö eine 6id gn^ei 
ßtten grof unb ganj natürlich gearbeitet unb gematt iji, unb geigt eö 
iebem ®aji mit ben ©orten : fc^aue biefen, unb trinfe unb fe^ lujiig, 
benn ttjenn bu tobt Bift, fo rt)irfl bu fei^n h)ie biefer. <Bit f)abtn if)xt 
öotflt^ümtid^en Seifen unb nehmen frembe nid^t an. Unter anbern merf* 
tüürbtgen ^iüäen f)abcn fie ein :?ieb, voel^e^ auft in $Wnifien unb auf 
^j^^jroö unb anberttjärtö gefungen tt>irb, unb Bei jebem aJotf anberS i^ei^t. 
es iji tüie ber Sinoö ber ^ettenen, unb l^eißt 3Kaneroö, tveld^en j!e ^on 
je^er gefungen f^aUn, (Sie fagten aber, aWanero^ fe^ beö erften Ä5nigd 
einjiger @o^n geroefen, ber, frü^geitig gejiorben, burd^ biefen Älagegefang 
gee^^rt h?erbe, unb eg fe^ bieg i^r erjieö unb eingigeö Sieb getvefen. (2)iefeö 
fann nid^t fo »erjianben werben, atö flauen bie 2(eg^j)ter außer bem 
5Wanero§ gar feine ^oefie gehabt; benn bie Sobeöer^ebungen ber Jtbnige 
fann man babin red^nen, unb fotc^er giebt eg no0; fo (;at Ȥerr SaOier 
gu ?lix gtrei ^a^j^rul mit fotd&en, unb ein im Qtnfang öerftümmelter ent* 
^alt baö Sob unb bie 3^^aten beö großen (Ramfeg, in gorm eined S)ia(og« 
jtrif^en ben @6ttern unb bem Könige, unb ber 'iext bemerft, er fe? 
gefd^rieben in bem nennten ^aijxe ber «§errfd&aft biefeg ütamfe^ im 3Konat 
^a^ni, wie ß^ampoßion im erjlen ber 5leg)9i)tifd^en ^Briefe angiebt. %n(fy 
mußte e& t)eiiiQe ©efänge für ben ßutt geben, unb ein 93ol!ö(ieb flnbet 
fld^ in ben unterirbif(^en ©emäd^ern \>on (SUJtab, ter aüen (Siteit^^iajiabt, 
tt)o bargejiettt iji, tvie 0(!^fen ba9 ©etraiDe austreten, unb i^r Sü^rer 
fingt Dagu: „^refd^et für eud^, brefd^et für euc^, o Od&fen, 
brefd&et für euc^, brefd^et für en(i), 6d^effef für eure Jperrn.) 
^aö ^aben bie Qlegip^ter gemein mit r^en SafeDämoniern, baß jüngere Seute, 
trenn fle älteren begegnen, auö Dem 23ege geben, unb i>or i^nen üon 
ibrem @i|e auffteben. 3^re *2(rt, jtd^ auf ber @traße gu grüßen, iji Die, 
Daß jie üor einanDer ftd^ tief biß gur (SrDe \jer6eugen unD Die Jpanb naUi 
an Dag ,^nie l:iexab[xnten (aßen. Soigenceö ift aucb eine (Srfinbung Der 
*Jleg^pter-, jeDer ÜWonat unD JeDer ^ag gcl^ort einem ®ott, unD an rcag 
für einem 'läge einer gebobren ift, trag Dem begegnen, wie eg mit ibm 
encen unD tt)ie er befc^affc.i fc^n roirD. SBunDergeicben finDen fid^ bei 
ii;nen mei^r Denn bei aüen anDern ^Wcnfdben; Denn wenn ein SBunDer« 
geicben gefd^iebt, fo fd^rclben jie Den *2(nggang auf, unb gefd^iebt fpäter 
etwag Dem -^ieijnlicbeg, fo meinen fte, tg werDe eben fo augge^en. 'I)ie 
^ei^er'unji bat bei ibnen fein üJienfdj, fonDern einige Obtter, bodb jinD 
i^ve Seißagungen nidbt aUc auf Die nämlicbe "^Irt, fonbern üerfd^ieben. 
ifflir trißen nur von Der ffieißagung Durd^ träume in bem Xexn)pei unD 
Durd? Jöeadbtung t?on Jlnabenftimmen, wovon unten Die Ü^ieDc fe^n wirD.) 
5)ie .&ei(funji aber iji bei ibnen fo getbeiit, für ieDe ^ranfbeit iji ein 



Digitized by 



Google 



22 Einleitung. 

9lrjt, nnb nid^t einer für mehrere Äranf^eiten, Slffea a6er i^ t)off \)on 
2(erjten, benn eö ^icbt 2terjte für bie 5lugen, für ben Äopf, für bie 3ä^ne, 
für ben 33auti&, für »erfiorgene Äranf^etten. 

3^re 3:rauer unb ^^efiattung tjl fotgenbe: mlä)en ein 3Kenf(3^ im 
»Öaufe jiirBt, ber Uaä)ttt h?irb, bei benen 6efd^miert jld^ baö ganje h?ei6* 
lici&e ©efd^Ied^t bed ^aufeö Stc\>f unb ©ejl^t mit Jtot§, unb bann laßen 
fle bie l^eid^e im ^aufe, fc3^n>eifen in ber @tabt um^er unb fd^kgen ^ä}, 
aufgefd^ürjt, mit Biofem 33ufen. 5lnbrerfeit0 fc^Iagen jld^ aucä^ bie 3Kanner, 
bie an^ aufgefd^ürjt flnb. SBann jle bieg getrau, bringen j!e bie 8ei(^e 
jum ^in6a(famiren, idoju eö eigene Seute giebt. ^iefe geigen ^Jtjeme 
gemalte 3Kujler öor, unb njenn j!e über ben $rei0 einig genjorben flnb, 
fo begatten jie bie ^ü^e ba unb mad^en fle jured^t. 5luf baö »orjüglid^pe 
gefd^ie^t bieö fo: guerjl liefen fle mit einem gebogenen (Sifen baö ^irn 
burd^ bie 0iafenTbd^er l^erauö, ii^eil^ aber aud^ burd^ baö (Eingießen öon 
aWittetn. 2)ann fd^neiben fle mit fd^arfem Qtet(;ioVifd^em ®Uin in bie 
SBeid^e unb nehmen bie @ingeh?eibe ^erauö, unb f^abcn fle biefeS gereinigt 
unb mit ^atmmein geflutt, bann tf)vin fle geriebene^ 9ftäud^ertt)erf brauf. 
hierauf füUen fle ben *^aud^ mit reinfier SKi)rr^e, Jtaffa unb bem anbern 
fRaud^ertuerf, Sei^raud^ aufgenommen, unb mt^cn i^n lieber j^u. J&ernad^ 
legen fle bie Seid^e in 0latron, unb bergen fle flebenjig 5!age lang, bod^ 
länger bürfen fle eö nid^t ti)un. ^un hjafd^en fle biefetbe, umhjidEeln fle 
mit 95^ffo0 unb befireid^en fle mit ©ummi, beffen fld^ bie Qteg^i)ter oft 
flatt beö Seimö bebienen. ^ann T^oten bie Qtnge:^5rigen biefetbe, ma^m 
ein l^bljerneö S3ilb, menfd^enä^nlid^, unb t§un fle hinein, hjorauf fle in 
bem S3egrabniß aufredet an bie SBanb gefieUt ttjirb. 

9Ber ben großen Qtufroanb öermeibet unb bie mittlere Qtrt nja^tt, 
U^t eö fo mad^en: man füUt ben S5aud^ mit ßebernbC öcrmittetfi einer 
ÄtJ^fiierfprile , o^ne if}n aufgufd^neiben unb ttwa^ l^eraugjune^men, unb 
legt bie ^ci^e in ^yiatron. ^a(i) einet befiimmten 3^it laßen fle biefeö 
Oel toieber l^erau^ unb eö fü^rt bie aufgelösten (Singctüeibe mit ^erauö. ^aö 
3^atron aber öerjel^rt baS S(eifd& unb öon bem 5'obten bleibt nur ^aut 
unb Jtnod^en. (So toirb bie M^e gurüdEgegeben , o§ne baß etttjaS tt?eiter 
bämit gemad&t toirb. S)ie britte 9lrt für bie 9trmen befielt barin, baß 
man ben SBaud^ mit eitier Steinigung au^fpütt unb bie ^ei(i)e flebenjig 
Sage in 0?atron legt. *) ^ie ©eiber angefe^ener 3Kdnner aber, ober bie 



*) JDiobot (1. 91) giebi an, bie ctfic (Sinbalfamirung^ari fojie ein Silbers 
taUnt, bie i)[oeiie jtt)anjig Minen, bie britte aber fe^ fel^r tooblfeil. 8lu(|| 
melbet et, toann bie 2ei(be auf ben S3oben gelegt fe^, trette ber (Sd^reiber 
I^erju unb begeid^nc an ber lin!en (Beiie genau bie <Bieüe für ben ©d^nitt. 
hierauf fd^neibe ber (Sd^nittmad^cr, toie et genannt »erbe, mit einem SCetl^io- 
^)ifdjett @tein, fo )»eit in ba0 Slcifd^, aU eö ba« ©efe^ gefiatte, unb pdjte 



Digitized by 



Google 



@inlettung. 23 

fti^&nen laßen fle er^ brei 6i0 öiet 3!age ^e^en, e^e f!e biefelben beit 
S5alfamirem geben, bamit f!e feinen 3»i$6rau(3^ mit benfelBen treiben, 
tüaö einmal gefd^e^en nnb toon einem ©ewerfSgenoßen angezeigt trorben 
feJ^n foÄ. ($Die Ä5nig3grd6er, bie man ju Zffebm gefunben, pnb öon 
ouögejeidf;neter 9trt mit ^etrli^en ^Räumen unb @aten, bie mit <Bcnl\>tn^ 
ren mit berjeit noti^ frifti^ erhaltenen SarSen öerjiett finb, unb bie ^i^ramiben 
tpurben »on Jtonigen aud^ nur ju 39egra6nißen errid^tet. *) JDie Seid^* 



\oQUiä) in eiligem Saufe, i)on ben 5(nn)efenben mit ©tciniturfcn unb S3cr* 
iüünfc^iungen \)erfolgt, aU ob jle ben Sret)e( auf i^n toenbcten. 5)ie öiu:: 
balfamirer aber feigen fe^r geeiert, ju ben ^neflern gefeilt, unb gteidji biefen 
fcnnten fte in baö «geiligt^um eintretten. ^on biefen lange nun einer mit 
ber ^aub burdj ben ©d^nitt in ben ^iih, unb f}oU bie (Singetoeibe, ^erj 
unb älteren aufgenommen, l^eran^, bie balfamirt tourben, fo U}ie ber i^eid^nam 
über breigig 3^age mit (Sebernöl unb anbern 2)ingen be^nbelt unb bann 
mit aWl)rr§e unb ilinamomon unb fonfiigen <Ba(i)en gured^t gemad^t toerbe, 
fo voUfommcn, bag man bie bidberige ©eftatt genau erbalten febe. SBep^ 
batb üiele 5(egt>ijter bie ßeid^en ibrer SSorfabven in foflbaren (Eapdl^en bei 
fldb bebielten, unb fo mit ibnen üerfebrteu. ©eröiu^ ju aSirgil« 5leneibe 
(6. 154) giebt an, e^ bitten bie ^bi^^ benacbbarten ^eg^^iter ibre lobten 
na(b ber anbern @eitc biugefcbafft, fe^ aber einer im glufe umgefommen, 
obne baf man bie fieicbe ju jinbeu öermo(^t, fo f^aU er nadb bunbert Sabren 
bie ^obtenebren erbatten. JDod^ biefc« f(beint nicbt ber SGBabrbeit gemäfi. 
♦) @trabo (808) fagt: üierjig (Btahien \)Ott SWem^jbi^ f}inanf ijl eine SCnböbe, 
auf \oM)ex üiete ^^ramiben , ®rab«r ber Jtönige jinb, üon benen |tt)ei ju 
ben jiebcn SGBunbertoerfen gejäbft toerbe»» <Sie jtnb \)iere(fig, unb ibre «&öbe, 
bie nm Söcnige« bie ©reite übertrifft, betrögt ein <Stabium, unb bie eine ifk 
ein tvenig größer, aU bie anbere. 3n ber einen ifi in ber <Beite nicbt febr 
Xüeii oben ein <Stein, toetcbeti man b^raudnebmen fann, unb bur(^ biefe 
Deffnung gelangt man in einen frummen ®ang, toeltber jum S3egräbnif 
fübrt. (Silvas W^^t ^^^ '^^U »^b^ b'^^ einanber flebenben, befinbet jtcb eine 
brüte \ideii fteinere, bereu ©rricbtung aber mebr gefojlet f)at, benn fle beflebt 
Uß jur aWitte auö fcbtüarjem 9Cetbi«>^if<bem ^tcin, ttjeld&er febr fdjtoer ju 
heaxMten i|l. 3)iefe fott ba* Grabmal ber ©riecbifcben S3ubleritt 9lbobo>)ii5 
in 5Jlau!rati« fe^n, einer ©eliebtcn be« ($baraxo0, be« S3rnberö ber ^a)ppf)o 
(biefe nennt fie JDoritba),. ioelcber mit 2Bein naä) ^auhaiii banbelte. Ueber 
fie toirb erjäblt: einfl,. ald fie babete, xanW ein Slbler ber ^Dienerin einen 
ibrer ©(bube, flog nacb^ SO'iemVbi^ unb lieg if)n auf ben <Scboog M Äönig« 
fallen, toeld^er im greien 9lecbt ^\>xaä). 2)er Äönig burcbforfcbte nun ba« 
£anb na(b ber SBefl^rin beö Scbube«, unb al« fle aufgefiinben toar, nabnt 
er fle jum 3Beibe unb erricbtete ibr biefe $^ramibc jum ©rabmal. 

2)iobor (1. 4ft) ern>ilbnt ber berrlidjien ^onig«gr&ber gu S^beben, bereu 
in ben b^iligen @cb*riften *fteben unb üierjig \)erjei(bnet unb jur 3eit be« 
erflen ^tolemäu« noiäb fiebenjebn üorbanben getoefen fe^n follen, bie aber 
meijl, ald JDiobor in ber bunbert ^jacbtjigflen Dl^m|)iabe 5(egVi)ten burcb* 
reifte, ju ®runbe gegangen itaren. (^od^ ^Btxaiio [816] bemcrft, über 



Digitized by 



Google 



2a Einleitung. 

name, mlctit feine eigenen *egtä6ni^e Befa^en, etjäl^tt S)iobor (1. 92), 
erhielten in i^rer UBo^nung eine ©tette, h?o fte' an bie SBanb gejlettt 
tt)urben, eben fo bie, meldten Beim SJobtengeriti&t baö SegräBniß öerfagt 
tt)arb o6 i^rer Stehet ober ©d^utben ^at6er, unb man(3&mal tüurben folti&e 
noä} öon ben (Snfeln in ba§ SBegrdbni^ gefcrad^t, trann fie bie @(3&ulben 
Beja^U ober bie SSerge^ungen berfelBen gutgemad^t l^aBen. 9tud^ nennt 
Diobor eö einen 5legj9i)tifd^en SBraud^, bie Seichen bet SItern ju ^Jfanb 
gu geBen, unb mt biefeö $fanb nid^t einlöste, galt für fe^r Bef(]&inH)ft 
unb erhielt Be^ feinem Sobe fein SegräBnif . »§erobot ^at un§ biefen $unft 
fo üBertiefert (2. 136): unter ber ^errfd^aft beö Ä5nigö STOi^feriuoÖ h?ar 
fein ®etb im aSerfe^r in 5legj9i)ten unb eö h?arb ba« @efe| gegeBen, beö 
aSaterö Seid^e jum ^Jfanbe ju fe^en, um eine ©d^ulb aufjuneBmen, unb 
:^injugefügt warb , baf ber S)arlei^er ©ettjatt i)aUn fottte üBer beS ©d^ulb** 
nerö ganjeö iBegräBnif. Jßie Strafe für ben 5Pfanbfe|er, tüetd^er nid&t 
Bejahten vooUte, war, ba§ er nad^ bem 3^obe Weber in feinem nod^ in 
einem anbern SegräBni§ Befiattet werben burfte, nod^ irgenb einer, ber 



bem Tlemtieion bafelBfl fe^en gegen »ierjig in ben gelfen gel^auene ©raber 
ber JJönige, tounberbar jugerid^tet, be6 ©eben« toertb- 3n benfelben melbeten 
3nWriften auf Obeli^fen üon bemlÄeici^tbum unb ber «öerrfd^aft ber bama^ 
Ugen Könige, bie ficb Uß ju t>tn ©f^tben, 55aTtrern, Snbern unb bem jejigen 
Sottien erßredt babe, fo toie öon ber üWenge ibrcr ©infünfte unb ber SWittion 
ibred §ecre«.) 2)ort fo(( auä) jebn ©tabien üon ben ©räbern ber Stehif 
toeiber be« 3eu« ba« ®rab be« Of^manb^a« geftefen fe^n, mit einer (Sin« 
gang«bfltt« ^«^ buntem @tein, jtoei ^letbren lang unb fünf unb üierjig 
(Süen bo(b» »oburcb man in ein fäulenumgebene« SSiered gelangte, beßen 
(Biittn jebe öier ^Jletbren gro? ujaren, bie (Säulen aber toaren fecbö^ebn 
^tleu bocb unb ftetlten ^^bi'^rbilbev bar, au« einem (Stein, »on alter 9lrt. 
2)ie jttjci jjlafter breite 3)ecfe war au« einem (Stein, unb mit (Sternen auf 
33lau »eruiert. 5)arau« fam man in eine zweite @ingang«balle, ber üorigen 
ftleid) unl» augerbem mit allerlei auö.^emeigelten Silbern reic^ gefc^mudt. 
9lm C^inv^anv^ füllen brei ©iirfaulen, fämmtlic^ ani einem einzigen <Btein 
öon (Sy^.'ue gemacht, geroefen fc^n, eine ft^en^e, bie grumte in Sleg^^ten, beren 
gup über fteben (Stlen maf, rie ^n?ei anDern fleineren an ibren Änieen, 
iDi'utter uuD ÜüC^ter öorfleKenD. 9ln bem ungebeuern (Stein foll fein glecfen 
^u feften gemefen fe^n, unD ta« S3iIo füll Die ?infc^rift gebabt baben: 3(^ 
bin Ofvmanb^a«, ber J^önig i>er Jlüuige, wer »ipen will, toer i(b bin unb 
wo i(^ liege, ber beffege eine« meiner SBerfe. Sluctj füll nod^ ein anbere« 
CBiib feiner »Diutter, ^wanjig Sllen boc^ ani einem einzigen Stein, bort 
gewefen fe^n, mit Dreifachem füniglicbem .&au>Jtfd^mud, anjujeigen, ba§ fle 
2!ocbter, 3Beib uno ^Diutter eine« Äönige mar. (2)a« fogenannte ®rab De« 
Of^mauD^a« f}at nur Den Flamen fHiamfe« be« ©rojen unb gmeier feiner 
SÄacbfülger, fall« mir e« in bem Oiameffeion annebmen bürfen. SBäre biefe« 
nicbt ber ^atl, fo mu§ c« ein biefem febr ^f)n\iä)ei (Sebaube gu 2:bebett 
gemefen fe^n.) 



Digitized by 



Google 



Sinleitung. 2S 

ö0tt l^m abflammte. Dod^ üBet bie aäejiattungögrftäud^e ^at er unö nid&t« 
gemelbet, 2)lobor aSer in Ux angeführten ©teOe 6efc^ret6t biefelSen alfo: 
bie aSertüanbten fe^en für baö SBegräbni^i einen Sag für bie 9lt(]&ter nnb 
bie SSermanbtfd&aft feji unb für bie Snreunbe be^ SSerflorJenen. ^ann 
fommen bie jÄi(3&ter, ü6er öier^ig (i^re Qaf^l voax gtrei unb inerjig) unb 
fe|en j!^ jenfeitö beö @ee'0 i^reö ®au'ö in einen ^alitxei^ , bie 3^obten* 
Barfe iji ba, um ben ©arg üBerj^ufü^ren , e\jt biefer aBer ^ineinget^an 
toirb, fann jeber, wer xoiU, ben ^^obten anflagen. Settjeigt nun einer 
ben giid&tern, ba^ berfelBe fd&ted^t geleBt ^aBe, fo ijerfagen i^m bie 0liti&* 
ter baö genjoi^^nlid^e 33egrdBnig. (Srfd&eint aBer einer afö ungerechter 
2lnftäger, fo wirb er fd^njer Beflraft. Witnn nun fein 9tn!lager auftritt 
ober trenn bie 5(nf(age falfc^ Befunben tvirb, fo legen bie äJerwanbten 
bie Trauer. aB, i)reifen ben Sobten, als einen frommen, geregten, m^^i* 
gen 5Kenfd&en unb Bitten bie ©otter, i^n ju ben Sfrommen aufjune^men. 
5(ud^ baö 33otf jiimmt in ba0 ßoB ein unb ^jreift i^n aW einen , ber enjig 
mit ben Sfrommen leBen »erbe. aSon ben ÄBnigen aBer fagt S)iobor 
(1. 72), ba^ i^re Äeici&e im Eingang i^re§ 39egr&BnifeS l(;ingefleHt h?arb, 
ttjo ®eri(^t üBer jie gehalten ttjurbe. $Daf bie iti^tn ni6:ii immer in bie 
®rdBer geBrad^t iturben, fonbern (nn^ in ben »Käufern BlieBen, Bejeugen 
au^er Diobor bie ^ajjj^ruö. JDen Tobten würben fol^e ^a^jj^ruS mitge« 
geBen, xotldje eine Sefd^reiBung bon bem Stmenti unb ben SBanberungen 
ber Seele in bemfelBen, tro j!e toon Offriö gerichtet tt?irb, enthalten, 
©old^er ^a^j^ruö jlnb mehrere öor^anben, unb ber in ilurin iji Befonbewi 
\)ottfidnbig. SÖenn ßucian in feiner ©d^rift üBer bie Trauer fagt, er 
^aBe gefe^en, ba^ bie aufBewa^rten ü^eicä^en man^mal in baö ©peifejimmer 
geBrati^t tourben, fo fiimmt baö mit bem, n)a8 oBen au8 «^erobot angeführt 
worben iji, giemtid^ üBerein. 3"n5eiien BlieB eine Seid^e längere ^di im 
.§aufe, o^ne ba§ e§ an einem iBegraBnig für biefelBe fei)lte, unD eint 
@riec^if(^e 3nfd^rift eineö SKumienfajienö auS ber ^zii ^at)rian8 gieBt 
an, ba§ g^gen ein 3a^r öon ..m Tot>e Der barin enthaltenen ;^ungfrau 
Bio ijum *-8egräBni§ »erflo^en irar taBKfinfon 'i. 'i < \) ^le ^enf* 
mäler jeigen un8 ^3ejiattung8^roceff{onen unD Tooien rändle ffiilfinfcn 
Tafel 83— H6), n?orau3 man fte^t. Dag auä^i ^aln^ireige Dabei in Den 
^änben getragen unD auf ben Jöeg gefheut ivurDen, Die l^almjtreige aber 
waren, wie unten nac^gemiefen werben wirt, ©innbüDer Der 3ai;re uno 
beö SeBenö, fo baß f!e bem ToDten in »Be^iei^ung auf Daö gortleben im 
9lmenti auf ben 2Beg gejireut würben. %\x^ ffiager warD in Der ®raB* 
procefjlon gcf^)rengt, wie no(^ legt in -ilegüpten unD im Often, unD Dem 
ToDten würben @aBen toon 5rü*ten, Jlu^en, 2JSgeln DargeBra*t, \\yie 
man nod^ in einem Tl^eBifd^en ©rabe eine Tafel mit Andren unD SSogeln 
jle^t, waö auf bie ©öttlic^^feit be0 ToDten ju Bejie^en iji. Dem man, toie 
einem ©otte, ©aBen Bringt. 3n einem Soot warb ba0 ©ilb beö 2luge0 



Digitized by 



Google 



36 (Sinlettting. 

tnitgefu^rt^ n>eI0ed anii an ben ßinft^nitt ber Seiche gefe|t tourbe^ oft 
ate 3tmMlet biente, in ben ©tabetn ntebergelegt n?arb unb atö ein @inn* 
Bitb 9(e99J)ten0 öalt. SBai^rf(3^eittU(3^ Bebeutete baö offene 2luge ba0 geben, 
benn bal Sid^t ertlitfen nnb leben, ba« 9luge fd^lie^en unb jletben f!nb 
2lu^brü(te, n?el(]öe oft gteid^bebeutenb flnb. 2)er bei manchen 9S&tfern 
yjerbteitete S5rau^, ben lobten ein <Btnd ®e(b in ben aWunb gu t^un, 
fanb aud^, n?ie ffiilfinfon bemerft, Ui ben ^e^i^ptexn jlatt. 9tn bem 
@arfo^)^age fle^t man bftetö ben fogenannten 0liInte^er unb ein anbereö 
3ei^en, baS Jtnoten nid&t und^nü^ iji, unb toetd^e abftjed&felnb gwei unb 
gn^ei Ui 2Bitfinfon (^afet 85) gu fe^en j!nb. Diefe ^ci^en »erben 
gutoeilen toon ben 3Kumien in ben J&änben gehalten, tt)ie in bem ^Brittifc^en 
SRufeum unb anbertrarta gu fe^en iji. ^a^ biefe Q^i^^n au^ an bem 
(Stilreine bea (E^niüp^^ öotfommen, geigt, ba^ fle nid^t bto^ gum ©d^murf 
be0 ^obtenfd^reinö Wnien, fonbern eine tvefenttid^e S3ebeutung Ratten, 
toie j!ti& tt)o^l anä) fd&on »on felbfi öerjle^t. 2)er fogenannte 9'iifmefer 
Voar baö ©innbitb ber S3e{iänbigfeit unb gehörte toorgug^treife bem ®otte 
^f)ti)a^f in befen SK^t^oIogie bie Olebe baöon fei;n hjirb, unb außerbem 
gei^brte e^ einer Sorm bei OjfriS. 9tffe§ bei ben lobten beutete auf 
icUn, Sortbauer, unb fo h)arb auc3^ bie Q^aare bfterö, gleid^ ben 33etten, 
mit Jtojjf unb 8fu^ einel Sbtoen gegiert, benn ber 85h?e toax ein (Sinnbilb, 
voelc^el fld^ auf baö icbm begog, toie unten erörtert njerben h?irb. 3n 
ben ©räbern ^at man mit ben (5arfo<)^agen toier ©efd^e gefunben, 
ioorin bie ßingett)eibe ber lobten waren , unb biefe ©efafie geigen bie 
Stopfe ber öier ^obtengenien. 33ei »orne^men Seuten waren biefetben 
y)on SHabajier ober an^ einem anbern üorgüglid^en ©toffe gemad^t. ©eringere 
nai^men einen geringeren Stoff, aU gebrannten ^^on, ^alffiein, gemattet 
»§oIg5 Ui benen aber, wo bie ßingeweibe wieber in ben ^eib gefd^oben 
würben (tva^ iei gwei ber »on »§erobot befd^riebenen Qlrten beö föinbal* 
famirenö ni^t gefd^e^en fonnte), ttyie eö fd^eint, um bie ,^ofien ber ©efä^e 
gu f^jaren, if^at man bie »ier ^obtengenien auö ^a<i)^ ober wo^Iried^enbem 
©toff gebiCbet unb in 3eug gewidfelt mit hinein, unb bebedtte bie Deffnung 
mit einer bleiernen platte, worauf baS 5luge ober guweiten bie öier ©euren 
bargefiettt waren. 9tud^ ifi ^dufig auf ber 5i8rufl ber SWumie ein Stäfet 
mit aulgebreiteten Stügetn, unb eben fo an biefer ©tette an ber 3)lumien*= 
um^üHung unb bem Mafien. Qutüeilen aber finbet fid^ an bem ilajien 
ftatt be^en ber gefd^wingte ©onnenfreil ober ®pexbex, ober ein wibber* 
f5^)figer ©eier ober 6))erber, ober beibe lefetere, ober ber ©eier mit bem 
Äoi)f eines ffieibel, ober bem ber ®ittin ^ntUße, ober eine »on bem ^dfer 
getragene ©onnenfd^eibe mit einem <Bpexbex unb bem S'^amen bei dia, 
bei (Sonnengottel, wetd^e SSitber ftd^ alle auf ben 33egrtff bei 2eben9, 
alfo auf bie gortbauer bei 3Henfd^en nad^^ bem 3^obe begießen, ^yiutpe 
mit aulgebteiteten (B^roin^en fommt auc^ entweber auf ber Srufi, ober 



Digitized by 



Google 



(ginleftiing. 27 

bo(3^ irgenb am (Sarge yjot dtCmtiUn mit au^geBreiteten 2lrmen am ©oben 
beö inneren Äa^ena), unb man^mal umfaßt 5p bte 8fü§e ber 3Humie, 
iinb babei jie^t bie Snfc^rift: „id^ umarme beine Süße." 5(ud^ 
iDffrU, ^e)ßf)tf)'s)&, 5lnubi3, (Sofari unb anbere ©ott^etten fommen ^äuflg 
Bei ben STOumien üor. 2)ie Qleg^jjter, fagt J&erobot (2. 123), flnb bie 
erjien, tod^c bie i8e^aui)tung aufgejleHt ^aBen, bie @eete beö aHenfd&en fe^ 
unjierSIid^, unb ba§ fie, h?ann ber SeiB jierBe, in ein %f)itx, toeld^eö 
gerabe ju ber 3eit geBo^ren ttjerbe, fa^re, Bi3 j!e na^ fDurc^wanberung 
aller ^^iere beö Sanbeö unb beö 3Heere3 unb aller 935gel h?ieber in 
einen 3Äenf^entei6, ber gerabe gu ber 3eit geBo^ren merbe, gelange, 
h?eld^e ganje Säuberung breitaufenb 3a^re bauere. *) (2)ie ©ried^en 
faßten bie ^e^xe üon ber ©eelenmanberung infofem nid^t genau, als nur 
bie toor OjIriS in bem 5lmenti nidijt gerechtfertigten (Seelen jurütfgefanbt 
njurben, unb hjaren bie ©eelen Bei bcm ^obe in ^^ierleiBer üBergegangen, 
bann f)äite baö ^obtengerid&t feinen (Sinn gel^aBt.) 

SSon ben in UnterägJ^^ten in ben (Süm^jfen leBenben Seuten gieBt 
tl&erobot (2. 92) nod^ Sfolgenbeö ale i^nen eigen an. 2)en in ber ^iU 
üBerfd^tpemmung n?ad&fenben SotuS fd^neiben j!e ab unb trorfnen ii)n an 
ber @onne, vorauf j!e feine bem 3Ho^n ä^nlid^en Jtorner jermalmen unb 
95rob barauö mad^en, hjeld^eö j!e im Seuer rojien. ^ie SBurj^el biefeö 
Sotuö ijl auc^ genießBar, ffe ijl füß, runb unb i)on ber ®r5ße eines 
9li)fel«. 2lud^ hjac3^fen in bem gluß anbere Silienarten, rofena^nlid^e, 
bereu Sfrud^t in einem neien ber Surgel auffd^ießenben Äeld&e f!|t, n>eld^er 
einer Seö^jentpaBe gleicht. 2)ie Ä5rner, »on ber @roße beS Dlii^enfemS, 
n?erben fott>oi)l fxifd) aU an(i} getrotfnet genoßen. 5)en in ben (Sümjjfen 
wati^enben SSj^BIoS fammeln j!e, fd^neiben baö OBerjJe ju allerlei @eBraud& 
aB, baö Unterjie a6er, ettua öon ber Sänge einer ©He, eßen ober »erfaufen 
fle, berfelBe aBer toirb, h?enn man if)n red^t n^o^lfc^metfenb l^aBen njill, 
in einem Ofen geborrt. aWand^e ber (Sum^jfBeiro^ner leBen Bloß öon 
Sifc^en, h?elc3^e fle- ausnehmen unb an ber @onne trotfnen. 3n biefem 
Steile beS SanbeS ^at man nur Del »on (Sißifl;)3rion (5tegl)j)tifd^ Jtifi), 
treie^eö in ©riec^enlanb n^ilb toa^ft (Sie fden eS an ben Ufern ber Slüße 
unb <Seen, too eö reid^lid^ tragt, aBer nidjt gut ried^t. S)er (Samen irirb 
au0gej)reßt ober gerBjiet unb auSgefod^t, unb eS ijl biefeS Del gttjar fett 
unb gut i;um ©rennen; i^at aBer einen lafligen ©erud^. SWüdEen j!nb in 
biefen ©egenben in ungeheuerer üRenge, bie nun oBer^alB ber ®ünH)fe 



*) ?piato im ^f)ähxn9 giebt gcl^ntaufcnb Saläre aU 3cit ber (Seelentoanberung 
an, unb nur für ben ^]^ilofo^)l^en , bcßen @eclc l^ß^er fielet, breitaufenb in 
breimaliger Söanberung, jebc »on taufenb SaBten, nadji weld&cv biefelBc in 
ben Urjujlanb il^ter SHelnl^eit jurüdfgetangt. %f)to'ipf}xa9' aBer fagt, guie^t 
gelange bie (Seele toieber in ben alten !8eiB. 



Digitized by 



Google 



28 (Sinleitung. 

iüo^nen, fd^tafen oBen in Zf)ütmcn, ttjo fle »or i^nen geBorgen jfnb, tüeil 
f!e iregen ber äBtnbe nic^t in bie ^hf)e fliegen fonnen, bie ^tute aUx 
in ben @öttH)fen ftetten if)xe gifd&ne^e auf unb fd^tafen batunter. 3^e 
l&ajifd^iffe mad^en fie au3 einem ©umrni fti^tüi|enben S)orn, toorauö jie 
@tä6e o^ngefä^r ffvei ßtten tang ^axien, bie jle bann bid^t an einanbet 
um lange $fl5tfe Befefiigen, DuerBatfen brüBer legen, unb bie Sugen mit 
S^Btoö ter^opfen. S)aS (Steuer ge^t unten burd^ ben Jliet burd^, ber 
aRa^ iji aud^ »on 2)orn unb baö @eeget toon ©^Btoö. Stromauf rtjerben 
fle gejcgen, mnn niijt ein fe^r jiarfer SÖinb f!e aufträrti treibt, jhomaB 
j^ie^t pe ein öornangeBunbeneö gted^tiuerf »on ^amariöfe mit $Ro^r jufammen- 
geftod^ten, n?ä^renb ein hinten angeBunbener o^ngefä^r jtrei $funb fciBtt^erer 
«Stein, ber in baS ffiaffer i^eraB gelaffen nnrb, ben JJauf lenft. S)iefer 
Sa^rgcuge, beren manche öiele taufenb $funb tragen, gieBt eö öiete. 

SSiöBer, fagt ^&erobot, ^aBe i^ erjäBlt, h?a3 id& mit 5(ugen gefe^en, 
nun n?iÄ id^ bie ^eg^^jtifd^e ®efd^i(^te erjdBten, tüie ic^ fie gebort, unter* 
mifd&t mit mand^em, road id^ gefe^en. SKeneö, ber erfle Ä5nig i)on 
2legi)i)ten, erja^tten bie $rieper, ^aBe SWenHj^iö mit Jßämmen ^or ber 
UeBerfd^ttjemmung aBgefd^toßen, inbem er bie fübtic^e Siegung beö 9lil 
jugefd^üttet unb ben Sluß mitten burd^ bie (SeBirge geleitet ^aBe. 3e^t 
noc^ Bauen bie $erfer id[;rtid^ an biefer Siegung beö StufeS, ber, wenn 
er burc^Brdd^e, 3Remp^iS jerfioren fBnnte. SKeneö ^aBe nad^ 5tugfü(;rung 
Jener 9lr6eit aWem^j^iS gegrünbet, unb au§erBal6 ^aBe er einen @ee ^erum 
au^gegraBen, gegen 0lorben unb ffiefüen t»om Sluf an^. ^a(ti biefem 
lafen mir bie ^riefier auö ibren @d&riften bie O^amen toon brelBunbert 
unb brelgig Jl&nigen, barunter n^aren ad^tje^n 5lett;iopen unb ein ffieiB 
auö ^eQt^pten, bie 0?itofriö, bie jur Jperrfc^aft fam, al6 Die 5legs)pter 
iBren Srut>er, ben ^onig get5t)tet Bitten. 3Bn ju räd^en, mad^te fie ein 
grogeS unterlrbifd^eö ®emad^, (ut> Die Url;e6er beö ÜRorDö in DaffelBe jum 
@aftmal;l unb erfäufte fte, inDem fte Den 5(u§ Dur* einen i^erborgenen 
ßauvit ^ereinfttjmen Ue§. <Bie felbft aber fturjte ftd^ in ein ©ernac^ mit 
Ql^dje, um Der Oiad^e ju entgelten 25cn ben übrigen erjä^lten fte nid^tS 
SefonDeri'ö, au§er öon ÜWBriö, Der eine 33orljaüe DeS ^epBäftoötempelÖ 
Baute unD Den großen vSee ÜÄirlö grub, in ireldjem er ^^onmiDen Baute. 
SWadl; Diefen nmrD Äönig @efoftriö, n^eld^er, fo erjäpiten Die ^l^riefter, öom 
*2lrabifdben QJieerbufen auöjog mit langen '3dbiffen, unD i>ie ^Mnroouner De§ 
roti^en OJleereö befiegte, uud immer ireiter fuijr, big er in ein Ü)ieer toott 
Untiefen fam ^nxixd^e'ei^rt nai^m er ein gro^vö ^;ecr unD befiegte mit 
Demfelben Die 2Jö(fer Deö feften ÜL^anoeä, uno verti^eioigte fict) ein Q3o(f 
tapfer, fo erridbtete er eine (Baute Dafelbft uud fd^rieb Den (Eieg über Daö 
aSoIf Darauf. Sei feigen SMfern fugte er aber ju Der 3ufdbrift eine 
weiBlid^e ©c^aam gut Sejeidijnung iprer geigbeit. ®o jog er Durdl? '2(fien 
Bio nad^ (Surci)a, ä»o er bie Sfs^tDen unD ^^rafer übernjäitigte, unD in 



Digitized by 



Google 



(Sinleitttng. 99 

beti Sättbern biefer ä55Ifer ^ef^t man noc^ bie bauten aufgerid^tet, Vreiter* 
l^irt a6er nid&t. Dlun !e^rte er um, unb ein fteinet ^^eil feinet «geereö 
itiet am $^aj!0, üon if)m enttüeber gurürfgetaßen, ober j!d& i^on i^m treu*» 
nenb} benn bie Äold&er fftib 2legi)))ter, wnb aU \(i) teibe fragte, fo erin^^ 
nerten f!^ bie Stellet me^r ber 2feg9))ter, atö biefe ber ,^otti^er, bod^ 
fagten f!e, fle meinten, bie Äotd^er fe^en öom J&eere beö ©efojhri^, unb icl; 
fd^to^ eg auö i^rer fd^icarjen »^aut unb i^rem h?ottigen ^aar, unb urftjrüng* 
U^ j!nb bie Jtotd^er, Qtegl)^3ter unb 5tet^to^3en bie einzigen Sblfer, n?elc^e 
j!d^ Befd^neiben. ^ie $^onifer unb ©i^rer in ^atäjlina Benennen fetSji, 
eS toon ben 2tegi)i3tern gelernt ju f)aUn, unb bie @9rer am 3;^ermobon 
unb ^art^enioö unb bie aWafronen, i^re Sfiad^fcarn, fagen, f!e Ratten eS 
^ojr nid^t langer 2^it öon ben Jtold^ern gelernt. 3)ie ^^onifer aber, 
tt»el(^e mit ben ©riechen »erfe^ren, ^at»en bie 33ef(^neibung ni^t (QlmBro* 
j!u0 2. 11 nennt au<^ bie Qlraber Befd^nitten). Die ,^otd^er ma^en aud^ 
bie ßeinnjanb h?ie bie Qlegi^^)ter, unb i^re Sebenötüeife unb <S)ptaCt)e finb 
einanber ä^nlid^. SSon ben burd^ (Sefo^riS errichteten bauten jlnb bie 
meijien nid^t me^r öor^anben, bod^ in bem ^^rif^en $atajiina f)aU iä) 
beren nod^ gefe^en mit ben Snfd^riften unb jenem Silbe. 2lud^ jlnb gtt?ei 
SBilber beffe(6en in Selö genauen auf bem Seg öon S^^efoö nad^ $^ofäa, 
unb bem öon <Sarbeg nad& @mi}rna, jebel fünf (Spannen ^od^, ben @i)eer 
in ber Oled^ten, ben 33ogen in ber Sinfen, mit ber übrigen 9tüftung, unb 
über bie iBrujl ift in :^eiliger ^d^rift eingel;auen: id^ ^aBe biefe 8 
Sanb mit meinen 2trmen genjonnen. aWaud6e meinen irrig, e8 
fe^en ©ifber beö üRemnon. 5118 @efojlri8 mit fielen ©efangenen ^eim* 
fe^rte unb ju 'S)apf}ne Bei ^eluflon angefommen n^ar, lub fein ^Bruber, 
weld^er 5leg^i3ten inbeg öern?altet ^atte, i(in unb feine So^ne jum Sgen, 
umgaB ba0 »§au8 mit t§otj unb jünbete eS an. S)a riet^ i^m fein SBeiB, 
üon i^ren fed^ö Jtinbern §n?ei üBer ba8 Brennenbe ^ol^ ju legen, um f!d^ 
üBer fie, n?ie üBer eine Srüdte ju retten. S)iefe0 gelang, unb ate hierauf 
®efoflri§ an bem Sruber üiadft genommen ^atte, Bebiente er fid^ ber 
©efangenen ju *2trbeiten, um ungeheuere (Steine gum »&eitigt^um beö 
t&ep^äpoö in Ü»emp(;i8 ^erBeijufü^ren, unb ba« I^anb mit ®rä6en ju burc^* 
fd^nelDen, fo m^ man uid^t me^r barin reiten unb fahren fann. !^iefer 
Ä6nig fott aud^ oaS )^anx) unter bie ^2leg^pter »ert^eilt ^aBen, fo bag jeber 
ein gleichgroßes »ierecfigeö (StüdE befam, wooon er aBer eine 5lbgaBe ent* 
rid^ten mu§te. 2luf tie Qlrt mag bie gelbmegfunji entflanben unb »on 
ba nad^ ©ried^enlanb gefommen fe^n. ©efoftriS war aud^ ber einzige ilonig 
öon 2leg9pten, welcher üBer 5letl;iopien gel;errfd^t i)at, unb öor t)tm »öep^ä* 
floötempel errid&tete er feine unb feineS SBeibeÖ Silbfäulen, brei§ig (Sflen 
^0^, unb t)ie feiner üier jlinber, jwan^ig Stten ^oc^. QllS 2)areiod feine 
Silöfdule öor biefelben jiellen njollte, litt eö ber ^ep^äjtoöpriejier nic^t, 
»eil er bem (Sefofiriö nic^t gleich an Saaten n?äre, benn biefer ^aBe bie 



Digitized by 



Google 



30 Einleitung. 

(Sm^en Beflegt, et aber niä^t, unb Ux 5Perferf&ni9 fott bieg mit 3?ad^^ 
flti^t aufgenommen ^aUn. 

%nf ©efo^riö folgte fein @o^n $^eron, ber Bei einer i^o^en SliU 
üSerfd^toemmung üBermüt^ig feinen ^j^eer in ben gtuß fd^teuberte unb gut 
(Strafe 6tinb n^arb. 3m eilften Sa^re barauf erl^ieft er ein Drafet auS 
93uto, feine @trafgeit fe^ ju (Snbe, unb er toerbe fein ©efid^t voieber 
erlangen, tvenn er fld^ bie 5tugen mit bem SBaßer einer Sfrau n)üf(3^e, 
bie niemals bie ß^e ge6ro(3&en. <Bein eigenes Seit unb mand^e anbere 
l^alfen if)m nic^t, unb er »erBrannte fle allfammt in ber @tabt ßrJ^t^reboloS, 
unb öermä^lte j!d^ ber, burd^ hjeld^e i^m baS ©effd^t ^ergejiettt tüorben 
toar. S)ann n?ei^te er ©efd^enfe in aüe 3:ett4jel, barunter jmei OBeliöfen 
in bem ^elioö^eiligt^um i)on ^unbert Sden J&5^e unb ad^t ßUen 33reite. 
$Dann !am baS Utei^ an einen 3Hem))^itifd^en ^ann, üflamen^ Proteus 
auf ®ried^ifd&. 2)iefer ^at jefet füblic^ öom J&ev^äjioStemvel ju 2Äem^)^iS 
ein f(^5ne3 J&eitigt^um, unb um biefeS tro^nen $^5nifer an^ %^xt>9f 
tooöon ber gauje JDrt baS Sager ber ^i^rier l^ei^t. 3n bem $roteu0* 
^eiligt^um ifi ein ^emj)el ber fremben Qt^^robite (in biefer ^ermut^et 
^erobot bie J&elena, fte ijt a6er bie gj^onififd&e Stjiarte). 9tte id) naäf 
Helena fragte, erjii^lten bie ^riejier (ttjeld^e öon Helena nid&tS tt^i^en 
fonnten, als lr»aS fie ijon ben ©ried^en Porten): StleranbroS fam öom 
95Binb »erfd^lagen mit Helena nad^ 2leg^j3ten, in bie ^anoBifd^e SKünbung, 
nad^ ^arid^eid, hjo ber ^erafleStem^el ein Qlf^l für @clai)en iji. Einige 
ber ©claöen beS StleranbroS flüd^teten in benfelBen unb entbedEten beS 
QllexanbroS Sreijel gegen SWenelaoS bem ^^oniS, bem ©dd^ter ber ^ano* 
Bifd^en SWünbung, h?eld^er gleid^ barüBer an Proteus Berid^tete. ^er 
Ä5nig lie^ nun ben QtleranbroS ^olen, h?eil er aBer feinen burd^ @turm 
öerfd^lagenen Sfrembling tobten ioottte, ^ielt er bie «öelena jurüdE, Bio fte 
i)on üRenelaoS aBgeBolt werben njürbe. 5)iefer fam na^ ber (SroBerung 
5j;roiaS, ba bie ^roer immer gefagt Ratten, fle Befd^en bie «Helena unb 
i^re ®^ix^e nid^t, fonbern biefe feigen in Qtegi;^)ten, nad^ üRemjj^iS, tt»arb 
gut aufgenommen unb erhielt fein SBeiB mit 5lffem unijerle^t gurüdf. 
^od^ als if)n barauf h?ibrige 2Binbe nid^t jur @ee liefen, fd^lad^tete er 
jtoei ein^eimifd^e JlnaBen gum D^jfer, ttJorüBer bie Qtegj^jjter erBitterten 
unb if^n i^erfolgten. ^od^ er entfam gu @d^iff nad^ ÄiBi}en. 2luf Proteus 
folgte Olam^jfinitoS, h?eld^er fel^r reid^ ioar, fo baf nac^ i^m feiner i^m 
barin gleid^ fam. %ixx feine ©d^d|e lieg er an feinem ^auS eine (5d^a|* 
fammer Bauen, beren SSaumeifier fle fo mad^te, bag man einen <Btein 
l^erauSne^men fonnte, toaS er Balb ^ernad^ Bei feinem ^obe feinen gn^ei 
©o^nen entbedEte. ^iefe BerauBten beS ^5nigS 6d&a| auf bem i^nen 
y)om SSater entbedEten 2Bege, Bis ber ÄBnig Sfugfd^lingen legte, toorin jld^ 
baS ndd&jlemal ber eine ber 33ruber fleug, ber bann feinen SSruber, um 
i^n nid^t mit in baS SSerberBen gu gießen, Bat, i^m ben Äo^jf aBgufd^neiben, 



Digitized by 



Google 



(SinleituttB. 31 

Mttb fo gefd^a^ ed. Der Ä5nig, um bie 9lau6er gu entberfen, Heß bie 
Seid^e an bie 3Sauer Rängen, unb fiettte ffiad^tet baju, wm gu 6eo6ad^ten, 
tt)et üfcer bie Äeid^e ttjeineit ober ftagen tvürbe. Die 3Hutter beö Umge« 
fommenen brang in ben nod^ leBenben @o^n, i^r bie Seid&e gu »erfd^affen, 
fonjl toürbe f!e bem Könige ?(ngeige mad^en. Diefer Jetub mei^rere Sfel 
mit 2Beinfd^läu(^en unb gog gu ber Äeid^e, öffnete einige ©d^tduc^e, unb 
ate ber 3Bein :^eraua(ief, f(!^rie er unb fd^tug j!(3^ an ben Jto^)f, aU tüifle 
er fld^ nid^t gu :§etfen, bie SBäd^ter aBer flengen ben ^tin auf, unb ate 
f!e i^n fd^einfcar Beruhigt Ratten, fd^enfte er ifintn nod^ einen (Sd^taud^, 
unb lie^ fld^ Bereben, ba gu BteiBen unb niitgutrinfen. 3e|t 6eraufd^te er 
fle, fo ba^ fle einfd^tiefen , na^m bie Seid^e unb fd^or gum (Sjjott ben 
SB&d^tern bie redete ffiange unb brad&te ber SWutter ben Seid^nam. Da 
gaB ber Jt5nig feine ^^od^ter 5ffentlid^ :preiö, um ben ^^ater gu ertuifd^enj 
benn biefe fottte fid^ öon 3ebem, ber i^rer Bege:§rte, gubor bie lifligfle, fo 
tt)ie bie rud^tofejle Xf)ai erga^len la^en. Der ©d^a^bieB gieng nun aud& 
gu i^r, nad^bem er bem i^eid^nam ben 9trm aBgefd^nitten f)attt, ben er 
unter feinem 3Hantel mitnahm. %U er bann ber Ä5nig0tod^ter SftteS 
erg&^lt f)aitc unb biefe nad^ i^m griff, reid^te er i^r im Dunfeln ben 5trm 
beö 3^obten ^n unb entnjifd^te. Sefet »erf^jrad^ ber Ä5nig bem DieB 
äJergei^ung unb eine SSeto^nung, tDenn er jfd^ flette, unb tüirflid^ gaB er 
bemfelBen, alö er j!d^ entbedEt ^atte, feine S^od&ter gur Srau, al6 bem 
Hügfien SWenfd^en. ^exna(i), fagten f!e, jiieg 0lanH)finito3 in bie Unterwelt 
unb f^jielte mit Demeter 2Bürfel, Batb genjinnenb, Balb öertierenb, aU er 
aBer gurudEfe^rte, Brad^te er ein golbeneö J&anbBud^ »on berfelBen aU 
©efd&en! mit herauf, unb bie 3^it feine« J&inaBjieigenS Bio gu feiner 
9QBieber!eI;r ttjirb gefeiert. ^iS auf biefen JtBnig, fagten f!e, ivar 9led^t 
unb ©ered^tigfeit, fo hjie So^Ijianb in 2teg9^)ten, fein 0?ad^folger 6§eo^)3 
aBer fd^Io^ bie ^em^jel, ^^ernmte bie O^jfer unb legte bem aSotf 5trBeiten 
auf. gö mußten meld&e (Steine au8 bem 2lraBifd^en ©eBirg an ben ^U 
fd^affen, unb anbere »on ba an baö JSiB^fd^e ©eBirg, je i^unberttaufenb 
SWenfd^en brei 3Konate lang, unb jie mußten einen 3Beg^fünf ^ta'okn 
lang, gc^n Jttafter Breit, unb n?o er am :^5c^flen iji, ad^t Jtlafter ^od^ 
Bauen »on geglätteten (Steinen, worin Silber gegraBen j!nb. J&ierauf 
h)urben bie Steine fortgefd^afft, unb barüBer, toie üBer ber ßrrid^tung ber 
unterirbifc^en ©emac^er in bem J&ügel, n?orauf bie ^^ramiben fielen, 
ttjeld^e ©emdd^er er j!d^ gum SSegräBniß ma^en ließ auf einer 3nfel, 
inbem er einen ßanal auS bem ^il barum leitete, »erftoßen ge:^n Saläre. 
Z>ie ^i^ramibe felBjl erforberte ghjangig 3a:^re, bie i^on geglätteten (Steinen, 
bereu feiner unter breißig Suß groß iji, errid^tet, öierfeitig i% iebe ^titc 
ttd^t ^let^ren Breit unb eBen fo ^od^. ^an ergä^lte, jfe \e^ toie eine 
Zxt)p^c mit Stufen geBaut toorben, fo baß baö oBerjie guer^ geBaut tüarb, 
baö unterfie guleftt, unb e0 ip an berfelBen angegeBen, tva^ bie SlrBeiter 



Digitized by 



Google 



33 Sinleitung. 

an aiettigen, 2\t>ieMn ur&> JtnoBtaud^ öerBraud^t l^aBen, toaö taufenb iitib 
fed^S^uttbert @i{6ertalente auömad^t. 6^eo<)8 a6er fott fo tueit gegangen 
fei)n, ba^ er, wm ®elb ju emerten, feine ^oti&ter jur fetten JDirne mati^te, 
bie pd&, um aud^ ein ^enfmat gu l^aben, Don iebem 8ie6^a6er einen (Stein 
fd^enfen lie^, iDorauö bie mitüete bet ^ßi^ramiben, »or: ber großen, errid^tet 
njarb, bie an jeber (Seite anbettl^alfc $Iet^ren breit i^. ?iuf 6^eo})d, ber 
föttfjig 3a^re ^errfd^te, folgte (Sf)epf)xen, ber ed eben fo mad^te, unb eine 
vß^ramibe iauie, niijt ganj fo gro^ unb o^ne unterirbifd^e Oemäd^er, 
bie erfie 9l6t^eilung auS buntem 5tet^io))ifd^em ^tdn, öiergig 8fu|l fteiner, 
benn bie anbern, bid^t neben ber großen; bod& jiei^en beibe auf bem 
nämtid^en, ungefähr ^unbert Sug ^o^en J&üget. 6^e^)]^ren ^errfd^te fed^S 
unb fünfzig 3a^re, unb bie 5leg9i)ter nennen beibe ^bnige nid^t gerne, 
unb fie Unenncn fogar bie ^^ramiben nadf; bem Wirten Q}^iUti0, ber 
bamate feine «§eerbe in biefer ©egenb treibete. (ßtaC^ einem ^^irten, 
tretd^er in jener ©egenb feine »beerben h?eibete, ^attm bie Qtegi?i)ter 
nimmermehr ^^ramiben genannt, too^t aber mag barin ein Stnftang an 
bie J&i^ffo8 liegen.) 

J&ierauf ^errfd^te ß^eoV'^ @o^n as^ferinoö, toeld&er bie ^^em^jet ^ff»- 
nete, unb ben ^ruct ber Qtrbeit öon bem SJolfe nal^m unb geredeter n?ar 
ate alle anbern Jtonige, ttjef^alb er öor aUen im rüfemtid^jien 2lnbenfen 
pe^t. 5111 i^m feine einjige 3!od^ter gefiorben njar, erhielt er auö ©uto 
baö JDrafet, er merbe nur nod& fed^ö 3a^re leben, unb aU er fld^ gegen 
bie ®oUin in SButo bef^merte, baf er, ber fromm fei^, fo balD jierben 
müße, wä^renb fein 93ater unb S)f)ümf bie fo ^art gebanbelt, lange gelebt 
l^ätten, Utam er bie 2tnttt)ort, grabe barum müße er frü^ jlerben, tenn 
er ^aU nid^t red^t getrau , n^eil ^legl^^rten ^unbert unb fünfjig Sa^re lang 
^ätte ungtüdElid^ fei^n follen. ^un günbete SKj^ferinoß 0?ad&tö Sampen 
an , tranf unb war lujitg S^cig unb Stacht unb fd^^märmte überall ^erum, 
n?o Sufl ju finben war , um bad Drafel ber 8üge gu überführen , inbem 
er bie (Räd^te ju Sagen unb fo auö fed^Ö 3abren |;tt)Mfe mad^te. 2)ie 
öon i^m ^interta§ene ^^^ramibe ifl jiwanjig gug Heiner aö bie feine« 
aSaterÖ, brei 93tet^ren breit, W jur Hälfte auö 2let^iopifd^em Stein. 
SWanc^e ©riechen fdi?rel6en f!e irrig ber 5l8u^lerin Ol^obo^jiS ju, bie aber 
unter 5lmaf!3 lebte*). 5luf ÜRpferinoö folgte ^If^^iö, ber bie fc^bnjie 



*) ©trabü (808) ^iiht an: f!e fort bad »on ben ^ieb^aöern einet Sublerin, 
ber (SJeliebten bed (5^aiaro6, eine« QJrnberö ber Sa^pb«?. we((ber mit ZeMs 
fcbem ©'in nvicb (yiaufrati« b^^^i^^^^»^' erricbtete ®rab c^ettjefen fepn. Slnberc 
nennen fie Dlbobopiö nnb fagen, al« |!e babete, babe ein Slbler einen ibrer 
©cbube ber 5)ienerin c^eraubt unb nad& SD'iempbi^ gebracht, roo ber ^üni^ 
gerabe nnter freiem .&immel dti^t fpratb, unb biefem babe er ben <S(bub in 
ben 6cboo§ faden (a$en. ^er ^&nu\ ^ht al^balb nadji ber 6e|t^erin bed 
€cbube« forfcben lafen, jle, al9 fie aue 9lauf ratio f)ix^e^^a\it ivorben, jur 



Digitized by 



Google 



Einleitung. 33 

Siox^aUe beö S^e\!if)a^mcmpeU in ^empf)i^, bie m(i) Öjien evxi^teU. 
Unter feiner «§errfti^aft fehlte eö an ®etb in bem 93erf e(;r , unb bieg ®efe| 
tt?arb eingeführt, baß ntan bie Seid&e feineö SSaterö ju $fanb fe|en 
fonnte, unb ^Ifi^d^ia ließ eine 5Ji)vamibe au0 JBacffieinen mac3^en, n^orauf 
bie ffiorte fielen : Qtd^te mid^ nid&t gering gegen bie fielnenen ^i^ramiben, 
benn id^ üBertreffe jfe fo tt?eit, n^ie 3^"^ ^^^ anbern ©otter. !I)enn eine 
Stange in ben Sum^jf jletfenb fammetten jle n?aö öon @d&tamm bran 
l^dngen BlieB, matten ^xtQd barau« unb errichteten miä) auf biefe 2trt. 
3§m folgte ein Btinber 3Hann au^ ber @tabt Qtn^ftö, 0lamen3 Qtni)fi«, 
unter h?el0em ber ?teti^io^3enfpnig SaBafoö mit einem jiarfen J&eer in 
baö !&anb einfiel. 9tn5^f!3 Barg flc3^ in ben Süm^jfen, unb ber Qtet^ioi)e 
i^errfd^te an fünfjig Sauren. 2)iefcr ließ feinen QSerBred^er ^inrid^ten, 
fonbern jie mußten jeber bie Stabt, wo er geBiirtig iüar, burd^ ^ä;)\xtt 
er^b^en , nad^bem f!e fd^on burd^ bog OräBenjie^en unter @efoftriö er^o^t 
njorben n?aren. 9lm meifien aBer iji ©uBafiö er^5^t hjorben. (Snbtid^ 
träumte (SafaBoS, eö fle^e ein ^Jtann Ui) i^m, unb ^eiße if)n bie $rie» 
jier aUe »erfammetn unb mitten burd^fd^neiben. @r (;ielt bieS für eine 
i)on ben @5ttern fommenbe aSerfud^ung jum Sreöet, unb t>ertieß 5teg^j)« 
ten, ba i^m aud^ in ^etf^iopien geitjeißagt h?orben toar, er ttjerbe fünfzig 
3a^re üBer ^tegj^^jten ^errfd^en unb biefe ^eit tvax iei^t um. 5tni)fi0 ^atte 
inbeß auf einer 3nfel gettjo^nt, bie er mit Qlfd^e unb (Srbe er^o^t i^atte, 
toon ben ?teg^i)tiern mit S^^a^rung »erfe^en, unb fünf^unbert 3a^re lang 
fonnte 0iiemanb biefe Snfel finben, Bi0 fie jur ^eit beö 5lmi)rtäo0 ent^^ 
bedft ftjarb. 

<Dem 2tni9fe^ folgte ber ^e^j^äfioö^^riefter ®et§o0 , toetd^er bie Ärieger* 
fajle öernad^Idßigte , unb i^nen i^re 3tecter, beren jeber jttjolf öorjügtic^e 
^atte, na^m. 3)a jog Sanad^ariBoö , ber Jt5nig ber 9traBer unb Qlpret 
mit einem jiarfen J&eer gegen 5leg^^3ten , aBer, bie Krieger iDeigerten nun 
ben ®ienji. J&ep^jioö aBer »erfprad^ feinem ^riejier im ^^raume ^ütfe, 
unb biefer na^m toon ben anbern 9teg^^tiern ttjer i^m folgen woUte, unb 
lagerte fld^ BeJ^ ^elufton. 0lad^t0 fam ein ^aufe 3Mäufe unter bie Seinbe, 
jemagte SSogen, ^Bd^er unb bie ©d^ilb^anb^aBen , fo baß biefe am fol* 
genben 3Äorgen n^e^loö iüaren unb ^o^en. 3)iefe0 ÄBnigö ^^ilbfäule ^on 
Stein jie^t Be^ bem J&e^D^äjioötem^jel mit einer 3Wau3 auf ber J&anb unb 
ber3nf(^rift: jie^ mic^ an unb fe? fromm. ®o erjä^tten bie ^?riefier unb 
Bewiefen , baß öom erjien Äonige Bi^ auf @et§o^ brei^unbert unb ein unb 



(^aitin genommen unb i^r nadj^ bem ^obe biefe ^^ramibe jnm ©raBmal 
gcgeBcn. SWanetl^o nannte biefe $^ramibe bie »on ölitofri^ exhauU, nnb 
fagte, biefe Jlönigin fe^ bie ebeljie unb fci^önjle grau iftrer 3eit, öon l^eUer 
garBe, gewefen, fo baß 3oega in il^r bie ^f)0t)0pii, bie Stofen»an0i0e, 
erfennt, bie jum ©ried^ifc^en ^äf)x^m getootten. 

Digitized by CjOOQ IC 



iiä Einleitung. 

Dierjig aHenfd^enalter (brei aMenf(2^enatter ju ^unbert 3a^rcn gered^net) 
geiüefen, in melti^er Seit fein ©Ott in 3Kenfci^engejia(t genjefen fes^, wnb 
tpeber früher no^ frater unter ben anbetn SthniQcn f)aU fo ettt>a^ j^att 
gefunben. Qllö ber ®ef(^iö^tfd^tei6er ^efatao0 ben ^ßtiejiern gu Steten 
fein ©efd^Ied^t burd&gieng unb eö im fed^öjel^nten ©liebe an einen ©ott 
fnüpfte, geigten fle i^m toie mir in bem ZcnOßtl brei^unbert unb fünf 
unb toierjig Äotoffe, bie ßrgpriefler bafeJBji, beren immer einer ^om 
anbem fiammte, feiner a6er i)on einem ©ott ober «&eroS. 93or biefen aBer, 
fagten fie, i^ätten @5tter in Qteg^^jten gei^errfc^t, unb toon i^nen Ware Je 
einer ber ®eh»a(t§a6er geujefen, bo(3^ l^atten f!e mit ben aWenfti^en gufam* 
men geleBt, jule|t aber f)aU J&orua, ber @o:^n beö Ojfriö ge]^errf(3^t, 
\vc\ä}cx ben Xi^pt^on tegtüungen unb feine ^errfd^aft geenbigt f^aU. Son 
Dflriö aber 6i3 auf Jt5nig Stmafl^ laf^U man funfje^^ntaufenb 3a^re. 

^a(f) ©et^oö festen bie QlegJ^V^er, att j!e frei geh?orben, jnjölf 
ÄJnige ein unb t^cilten baö Sanb in gtpblf ^^eite, biefe Jt5nige a6er, bie 
flt^ unter einanber burti^ »§eurat^en »erbanben, matten j!(^ lum ©efe|, 
einanber nidit ju »ertreiben, no^ baf einer mel^r ate ber anbere ju 
f)aUn futi^e, fonbern aufö tejie Befreunbet ju feJ^n. @ie Ratten nämlid^ 
einen Orafetfjjrüd^ im 2tnfang er:^aUen, ba^ ber V)on i^nen ü6er ganj 
9(eg9J)ten l^errfd^en n^erbe, ujeld^er im ^e))]^äflo0^ei(igt^ume mit einer 
ehernen ©d^ale f^^enben n?erbe. 5llg gemeinfd&aftlid^eö JDenfmat iauien fle 
bal Äab^rint^ , oberhalb beö @ee'3 STOBriö , ni(3^t toeit y)on Jlrofobitojjoliö, 
unb biefeß iji ü6er aUt SSefd^reiSung , benn eö i^at jtvjlf tebetfte J&ofe, 
mit einanber gegenüber fiel^enben ^^oren, fec^ö gen (Rorben unb fe^ö 
gen ©üben im 3wfÄUimen^ang , unb »on außen umfc^tießt jie eine SRauer. 
©emäd^er ^at eö jnjeiertei, unterirbifti^e unb oben befinblid^e, gufammen 
breitaufenb, toon jeber 5lrt taufenb unb fünf^unbert. S)ie oberen fa^ i(^, 
bie unterirbifd^en aber tt?oOten bie ^tegl^gtifd^en Qluffe^er burd^au0 ni(^t 
geigen, h?eit bie ©rdber ber il&nige barin feigen, voclä)e baS Sabl^rint^ 
erbaut Ratten, unb bie ber ^eiligen Ärofobile. S)ie Sfuögänge burd^ bie 
©emotiver unb bie SÖinbungen burd^ bie Jtonigö^&fe jinb fe:^r mannig* 
faltig unb bieten taufenb unb taufenb 3Bunber bar, n?enn man an^ bem 
Jtonigö^of in bie ^immex, auö biefen in bie ©alerieen, öon l^ier in 
anbre ©emad^er unb auö ben ßimmexn in anbte ^5nigö^&fe ge^t. ^adf 
unb fflanb f!nb öon <Btän unb bie 3Bdnbe üott eingemeißelter 3^i<^^«/ 
unb jeber Jtönigö^of ijl mit ©auten umgeben, meijl mit tveißem ©tein, 
am ßnbe be« Sab^rint^Ö aber in ber 6dEe jie^t eine t)ierjig Klafter große 
$9ramibe, n?orin große 3^^ierbitber eingemeißelt flnb, ber SOBeg aber in 
biefelbe ge^t unter ber @rbe. ^in. (®trabo, 811, fagt: am ©ee SDl&ri« ip 
ba« Sabi^rint^, ein ben jpi^ramiben ä^nlid^eö 93autt)erf, unb baneben ba* 
©rabmal beS JtJnigö , feinet ßrbauerö. SBer aber neben ber erflen (§in^ 
fai^rt in ben ßanal »ortoÄrtö ge^t, flnbet einen ebenen tifd^fbrmigen jpiafe, 



Digitized by 



Google 



® i n I e 1 1 u n g. 3S 

bet emen gtedfen ent^Stt unb einen Jt5nig06au, mit fo bieten Steilen, 
ate \)onnalö SSe^irfe tt^aren, benn fo^iele jufammen^&ngenbe, mit @au(ett 
iimgeBene Jt5nig3^6fe j!nb ba, aUc in einer 9^ei^e wnb einer SBanb, yjor 
hjelc^^er bie Jl5nigö^5fe liegen , unb bie Eingänge berfelBen flnb ber SWauer 
gegenü6er. 9Sor berfelBen j!nb biete lange Bebecfte @ange, bie frumme 
SBege burd^einanber l^aBen, fo baf feiner im @tanbe ifl, o^ne jjü^rer 
(Sin* unb 9luggang ber Jt5nig0^5fe ju finben. 2)aS SSettJunbernöitert^tefie 
iji, baß alle JDetfen ber ©emäd^er immer nur auö einem @tein Befleißen, 
unb eben fo i^ bie SSreite ber Beberften ®ange mit 55latten immer nux 
auß einem ©tein Jebetft öon gett)altiger @r6fe o^ne irgenb eine 3ut^<it 
öon J&0I5 ober anberm (Stoffe. Steigt man auf baö !Da(^, iveld&eö; alö 
Bei einem einjiocfigen S3au, ni^t fe^r i)oä) iji, fo pe^t man eine gl&d^e 
i)on bergleid^en (Steinen unb trenbet man fld^ \)on ^ier trieber ju beit 
Ä5nigö^5fen , fo fann man fle auf (Säulen , lebe an^ einem (Stein , gejlü|t 
fe^en, unb bie SBanbe f!nb au0 niti^t ttjeniger großen (Steinen gemad^t. 
9tm Snbe biefeö ©etaubeö, toeld^eö ü6er ein ©tabium lang unb breit 
ip, flnbet fld& ba« ©rabmal ber SrBauerö Sömanbeö,*) tim ijieretfige 
$)^ramibe, öier ^let^ren breit an jeber (Seite unb eben fo f)cS}. (Sie 
fagen aber, eS feigen fo biele ,^&niga^5fe erbaut h?orben, treil e8 39raud^ 
getuefen, baß bafelbji bie fämmtlid^en Sanbeöt^eile infammcn tarnen mit 
i^ren eigenen ^Jriejlern unb Ojjfert^ieren, gum Ovf^nt, ^Sefd^enfen ber 
©btter unb 0led^tf^)re(3^en über bie toid^tigfien 2)inge. (Sin jeber Sanbeö«* 
t^eil aber gieng in ben i^m bejiimmten ^bnigö^of.) 

^oä) grbßere 9Sem?unberung , fä^rt <§erobot (149) fort, erregt ber 
(See 3W5ri3. ©ein Umfang ifl breitaufenb unb fed^ö^unbert ©tabien , unb 
feine Sänge ge^t »on ^^orb nac^ ©üb, feine grbßte 5iefe aber beträgt 
fünfjig Älafter. D^ngefä^r in feiner ^itU flehen jwei ^P^ramiben, funfgig 



*) fDiobor (1. 61) craöl^ü: 9(1« nad^ be« 9(ct§ i(»)if(^n Stöni^i 5lctifanc« Xoht 
bie 9(eg^))ter il^re Unab^angigfeit to>ieber getoonnen l^atten, koäl^lten fle ben 
Tlen'^t^ jum St&ni%e, ben manci^e aud^ äftatroa nennen, tiefer führte feine 
^riegatl^at aud, erbaute ftd^ a6er ba« iab^^xiniff gum ©tabmal. ^ann 
erjäl^It er (1. 89): einer ber alten Äonige, SWene«, \)ün feinen eigenen 
^unben »erfolgt, pdjtete in ben See S)Uxie, toi> ein JtvoTobil i^n aufnal^m 
«nb auf bie anbere ©eite trug. 3um JDanfe haute er Jlrofobilflabt unb 
orbnete Pflege unb S^erel^vung ber Ärofobile an, unb baute fi(|i eine tJier^ 
ecfige $^ramtbe gum ©tabmal, fo tote an6) ba« !Bab^ttnt^. (men l^eifi 
2legVbtif(i& grünben, ©ebäube unb ©runber, unb smen grünbcn laßen ober 
hauen laßen.) aSon Slb^bo« fagt ©trabo (81 1) : über biefer ©tabt liegt 
ba« aWemnoneion, ein fjexxliä) gebauter Jtönigd^jallafl in ber S(rt be« iahi)f 
rintl)«, jebodj nid^t fo oielfacb, unb wenn, toie man hef)auptet, aWemnon 
Ui ben 5legl;|)tern 3«nianbe« l^eißt, fo toarc andj ba« ßab^rintl^ ein SWem* 
noneion unb ba« Söerf be« nämlidjen Äünjller«, ^i>u »eitlem bie in Slb^bo* 
unb Xf}tUn flnb, benn audj» ba toerben SP'^emnoneien ertoäl^nt. 

3» 

Digitized by CjOOQ IC 



86 ainttiinns- 

Maftet ixiet ba0 Safer ragenb, «nb auf jieber Ijl ein jieinernet ÄotofI 
auf einem Zf}xon. 3)er See erhält fein SÖafet burd^ einen ßanat au0 
bem 0iil, unb fed^ö 3Äonate fliegt er hinein, bie anbern fe(3^S SWonate 
ater hjieber jurütf in ben 9lit, unb n?ä^renb biefer fed^§ 3Ronate 
erträgt bie Sifd^erei taglid^ ein ©ilBertalent für ben @(3^a|, n?enn bal 
Sßafer ater wieber in ben @ee Wuft, nur jtvanjig 3Rinen. Die jtr&If 
Ä6nige nun l^errfd^ten, unb alö jfe einfi im ^ep^^o^tempü am legten Sage 
bei Sejleö fj^enben njoöten, Brad^te i^nen ber Srjijriejler i^re golbenen 
©j)enbefd^alen , bocl& auQ ffierfe^en Brad&te er nur eilf. %l§ bet hinten* 
jie^enbe 3}fammetid^ol feine iefam, Bebiente er jfd^ feine« eisernen J&elm0, 
hjobei ben anbern gleid^ bie SQBeifagung toon ber ehernen ©d^ale einfiel, 
toef^alB jfe if)n jttjar aö einen, ber o^ne 5l6flti^t ge^anbelt, nid&t tbbteten, 
j[ebo(^ in bie Siim^jfe i?erBannten. @d^on einmal f)atte berfel6e toor ®aBa!öd 
pti&ten müfen, ber feinen Sater töbtete, 6i« if^n na(f) bem StSjug bei 
9tet^io^jen bie (Saiten an^ Serien juriitf^otten. ^fammetid^ol Befragte 
nun baö Drafel gu S3uto unb erhielt bie %nttooxi, eö tt?erbe i^m StaSfe 
burcl& eherne, toon ber ©ee i^erfommenbe SWänner n?erben. 51Ö nid&t lange 
barauf Äarifd^e unb Sonifd^e ©eerduBer ftd^ genbt^igt fa^en, in 9teg9i)ten 
ju lanben, unb e'^erne 3lüjlungen trugen, erfannte ^fammetid&ol, »elti^em 
man melbete, eherne, jur See gekommene SKanner ^jTünberten bal 8anb, 
bie aWänner bei Drafelfprud^l in if)nen, twarB jte an unb i^ertrieB mit 
it)nen bie anbern eilf Ä&nige. SBie er nun ^5nig bei ganjen l&anbel 
n?ar, Baute er bie füblid^e Sioxf^aüe bei Jöe^j^äjlcltem^jell gu SKemp^il, 
unb ben mit einem ©äutengang umgeBenen J&of bei 5l|3il bafelBjl. 2)en 
Sonern unb Jtarern aBer gaB er Sanbereien an ber ^Jeluflfd^en SWilmün* 
bung, bie man bal Sager nannte, unb lief 5tegj9)3tifcl^e ^inber ®rie(^ifd^ 
toon i§nen lernen, tro^er bie ledigen Dolmetfdöer in 9teg59J)ten flammen. 
(Bp^et toerfefete 5lmaf!l biefe ©ofbner nad^ SKemp^il unb mad&te eine 
SeiBwa^e gegen bie Slegj^pter baraul. SSon ber 5lnflebelung biefer @5Ibner 
an »ar 9Serfe^r jtrifd^en Steg^ptern unb Oried^en, unb man »eif bie 
9leg9^)tif(3&e ©ef^id^te »on ba an mit ßu^erläf igfeit. ^fammetid^ol ^errf^te 
ijier unb funfjig Saläre, njo^on er neun unb gwanjig mit ber Belagerung 
ber großen Stabt 9tjotol in Serien juBrad^te, Bil er fle einnahm. 

3^m folgte fein @o^n 0lefol, tuelc^er ben (Sanat i;om 0lit in bal 
rot^e SWeer Begann, ben S)areiol fortfe^te, fo Breit, baf jwei S)reiruberer 
neBen einanber fahren fBnnen, unb toon einer Sänge, bie toier ^^age gur 
Sa^rt erforberte. t&unbert unb jnjanjig taufenb 3Renfd^en verloren unter 
Ä5nig JWefol Bei ber SlrBeit an biefem Kanal bal SeBen, unb berfetBe 
gellte jfe einf t»eil er einen Drafelfprud^ Befam, baf er gum stuften ber 
SarBaren arBeite. S)reiruberer tief er an bem nprbtid^en unb bem rotten 
SKeere mad&e«, bereu ffierfte man no(ä^ ffe^t, unb er Beflegte bie S^rer 
ju Sanb, unb eroBerte bie grofe Stabt Äabijfiil, bal ©etuanb aBer, tuorin 



Digitized by 



Google 



Einleitung. 37 

et blefen Sieg etfod^ten, mif)ie ex bem ^pM^n in SÄifet, unb :^interiief 
bal aiei* na(!^ fed^dje^njä^iriger J&errfti^aft feinem So^ne ^ammi«, hjet^ei: 
f(^on nad^ fed^ö Sauren ftarb, nad^bem er ^rieg flegen 9{et(iio^)ien geführt 
l^atte. 3N folgte fein @o^n 2t»)rie0, hjeld^er fünf unb jwanjfg 3a^re 
l^errfd&te, unb ein J&eer gegen ®ibon führte, unb mit ben ^i^xexn jut 
See fan4)fte; ein ^exx aitx, »eld^eö er gegen Ä^rene fanbte, ttjurbe 
gefd^lagen, unb tveil bie 5leg5^j)ter glauBten, er f}abe bie ßeute bort^in 
gef(3^i(ft, um fie aufjuo))fem unb um fo pd&erer ü6er bie anbern ju ^errfd^en, 
fo em^Jbrten jfd^ bie 3wru(fgefe^rten nefcfi i^ren greunben. Wßxie^ fd^idte 
ben 2(mafl0 an j!e ah, um jfe ju Beruhigen, fie mad^ten ater biefen ^um^ 
Jtonig, trorauf 5t^rieö ben ^atarBemiÖ ^infanbte, i^m ben 5lmafi0 leBenDig 
gu Bringen, unb aU tx un^errid^teter @ad(>e jurücf f e^rte , bemfelBen im 
3orn 9Zafe unb O^ren afefd^netben ließ. 5)ie SWiß^anblung eines fo 
angefel^enen ÜRanneS Brad^te bie üBrigen ^eg^^ter nun aud^ gum 'Hifati, 
itnb 2l|)tieö mußte nun mit feinen breipigtaufenb SJIbnern gegen 5lmajU 
jie^en, ben er Bei SWomemjj^iS traf. OBgleid^ bie (55lbner tapfer jiritten, 
erlagen fie bod^ ber UeBermadj^t, *) ^pxie9 iparb gefangen unb nad) (Sai9 
geBrad^t; n^o ^maftd bie it5nigdBurg Bej^pg. ^icx ^ielt if}n ^maf!9 anfangs 
gut; bod^ als bie %g^pter barüBer unn^tKig n^urben, gaB er if)n benfeiBen 
pxtiif unb jfe ermorbeten unb Beflatteten if)n in bem SegraBnifi feinef 
aSäter in bem «^etligt^um ber ^t^ena, toc aUe Jt5ntge au9 @atd Beflattet 
würben, unb beö Stmajiö ®raB iji au<i9 bafelBji, ettt}a§ n?eiter ipom Jlem^eU 
gemad^ entfernt, unb Befielt in einer großen ^aUe mit ©äuten, bie ^alm* 
B&umen gleid^en, unb mit anbern ^errlid(;feiten gefd(>mü(ft. 3)arin ifl ein 
mit jtoei il^ürpgeln toerfeBener SSerfcftluß, toorin ber ©arg fld^ Befinbet, 
9lnfang0 aBer toerad^teten Die 5legi^^ter ben 2lmafi0, ber auö Siup^ in bem 
Sejirf toon @ai3 geBürtig war, njeit er ein ÜRann au9 bem ffiolfe toon 
einem nid^t angefe^enen ^aufe war, bod& fpaterBin gewann it)m fein 
SSerflanb unb feine ^ei^f^eit bie Seute. (Sr ließ au^ einem gofbnen 8fuß- 
Beden ein ©BtterBilb ma(i)en, unb aö bie Steg^^ter biefeö toere^rten, föBtte 
er i^nen ju Oemüt^, eö fe^ eBen fo mit i^m gegangen, ber au9 einem 
gemeinen SKanne JlBnig geworben. SWorgenö Bio gur 3eit, wo ber SRarft 
fid^ füttt, arBeitcte er tüd^tig in feinen ÖBliegen^eiten, bann aBer tranf 
unb Beluftigte er jld^ mit ©päßen unb ffiigen, toeii ber ÜÄenfc^, toie et 
fagte, ber 2tBfpannung Bebürfe. ©d^on aU gemeiner ÜRann ^atte er Sranf 
unb ©d&erg gelieBt unD nid^t öiel gearBeitet, fonbern gefio^len, wann eö i(;m 
an ben aRitteln gefehlt. Oft beß^alB gu SBeißagungen gefüi^rt, erffärten 



») JDie Jtriegerfafle Belief f[d& auf öietmal l^unbert unb jeBntaufenb SWann, Mon 
benen ber eine Zidi Statafitiex Bieß, bie an Bunbert unb fedfjdjigtaufenb äWann 
Betrugen, bie anbern l^ießen ^ermot^Bier. 3e taufenb SDlann ^on jeber biefer 
SlBtBeilungen Bilbeten bie SeiBtoad^e be« Jlönigö, toelcBe iebeö Sa^r »e(^felte. 



Digitized by 



Google 



38 @ i n I e 1 1 u n d. 

f^n tnan^e für benDiefi, anbete frra^en i^n frei, unb bie SenH^et berer, 
h)et(3^e i^n fdlfd^IicS^ frefgefpro(3&ett :^atten, toemad^la^igte er aU Sthni^, 
Behjieö aBer benen, tuo er überführt »orben n?ar, aU toa^r^aftigen SBei^a* 
gungen, gro^e Sorgfalt. Sr Baute eine Bewunbemöttjert^e SSor^aKe beö 
2lel6enetempet5 ju @at0, hjei^te große ^otoffe unb üRannerfp^ingen , unb 
ließ ein «§au0c^en au0 einem einzigen (BUin \)on (SIe^)i^antine ^erbej^fd^affen, 
ein unb giranj^ig Stten lang, toierjel^n Breit, ad^t f)o^, wl<f)t^ giüeitaufenb 
©d^iffer in einer Qext »on brei 3ai^ren m^ @ai« fd^afften, njo eö am 
Eingang beö J&eiligt^umö jle^t. 5tu(^ in anbere angefe^ene $'em^)el »ei^te 
er fe^enönjürbige große SÖerfe, j. 33. ben fünf unb fleBengig guß langen, 
auf bem D^lücfen tiegenben Jtotoß öor bem J&e^)l^djloötentt)et gu ÜRempi^iÖ, 
in hjetd^er ©tabt er aud^ ben großen 3jt0tempel erBaute. Unter feiner 
J&errfd^aft fott 9teg^^)ten in ber i^öd^pcn ^43lüt^e getrefen fe^n unb gtwanjig 
taufenb Beujo^nte @täbte ge^aBt l^aBen, unb e0 njirb i^m ba0 ®efe| guge* 
fd^rieBen, baß ein jeber ber SÖegirföoBrigfeit angeBen mußte, tootoon er 
leBte, unb baß, wer Uinen red^tli^en 6rtt?erB nad^ttjeifen fonnte, mit bem 
Sobe Befiraft n?arb. SKit ben ©ried^en ftanb ?lmaj!0 in freunbtid^em 
aSer^dltniß, unb gemattete i^nen 9^ieberlaßung in S^laufrati^, n?el(^e8 in 
alter 3ett ber eingige Drt toar, n?o man tauben burfte. ?lia bie %nOß^iU 
tJjonen ben Zmx)ßel gu ^ef^^i Bauen liefen, fd^enfte i^nen 9tmap taufenb 
5ßfunb 2llaun gu ben Äofien, unb mit Äi^rene fd^loß er ein greunbfd^aftö* 
Jünbniß unb nai^m einel angefe^enen Jt^renaera 3:od&ter gum SBeiBe. 
9tud^ aBei^gcfd&enfe fanbte Slmaflö na^ ^^rene, Sinboö unb @amoö, unb 
JC^ijroö tt>arb öon i^m eroBert unb untenrorfen. 3^m folgte nad^ einer 
i)ier unb toiergigja^rigen J&errfd^aft fein @o^n ^ammenitoö, gegen voetd^en 
ber 5Perferf&nig JtamB^feö l^erangog unb i^n Bei ^eluflon fd^tug. 

@o fam Steg^vten unter $erf!fd^e «öerrfd^aft, au0 ber eö in bie 
SKafebonifd^e üBergieng, nad^ beren @turg e0 S^lomifd^e $rotoing warb 5 bod^ 
BtieB aieligion unb 6ult ber 9leg9^)ter unangetapet Befte^en, wenn gteid^ 
in @ara^)i0 ein neuer ®ott burd^ bie 3Wafebonifd^e J^errfd^aft ^ingufam. 
aBetd^en (Sinftuß bie ^^ffoö auf ßrttjeiterung ober ^uöBifbung ber 0leligion 
ge^aBt ^aBen fonnten, iji unÖ gang toerBorgen geBlieBenj benn außerbem, 
n^aö unh bie ©ried^en toon alter 5(eg^^tifd^er ©efd^id^te erga^len, j!nb nur 
wenige «&ülf0mittet toor^anben, bie gu einer ßinfid^t in ben ®ang i^rer 
©efd^id^te nid^t ^inreid^en. SBenn $!fammetid^ unb ' feine 9^ad^folger fld^ 
auf frembe @5Ibner ftü^ten, fo geigt biefeö fd^on ben Staat, ber aU Jtajien* 
fiaat eingerid^tet war, in einem fd^timmen SSer^attniß, baö o^ne grünblid^e 
Umwanbtung ber Sinric^tungen nid^t gum ©uten führen fonnte, foBalb 
ein jiarfer Stoß öon außen fam. ^Daß bie 5(egi)^ter alö Jtajlenöotf nie 
gur Srei^eit beö ©eifie« gelangten, weld^e bie 33ebingung ber «Humanität 
unb ber wal^ren ffleiöl^eit ijl, geigt 9(tleö, toa^ wir öon benfelBen wißen. 
IDie ge^)riefene SSeiöl^eit biefeö SJotf^ Bejianb in ber Jlenntniß beö 3a:^rea, 



Digitized by 



Google 



6 1 n l e i t u n g. 39 

weld^e bie ^rUjier Ratten, bie aUx ben aSierteltag ni^t einfti&alteten, 
bamit, irie eS ^cip, bie ©otterfejie allmä^Ug ben ^refö be$ 3a^re^ burc^* 
taufen fottten, tüorin eine grope SBeiö^eit m(i}t liegen fann. 3)ie ©e^eim* 
l^altung be0 3f!0«Of!nlm59t^u3 in feiner 39ebeutung aU SÄJ^flerium, ga6 
ben 6d^ein tiefer ßinjtd^t in bie gbttlid^en !Dinge, wnb baö ©rofartige 
i^rer Jl5nigö6auten, fo n^ie bie fotoffaten S3ilbtt?er!e, in ivcl^en ater, wie 
in atten anbern nie ein 3beat bargeftettt tuarb, fonbern nur um gro^e 
me(j^anifd^e SSottenbung erfc^eint, trugen baju 6ei, bie ^tegi^^ter ben ©rie** 
(^en fe^r bebeutenb erfc^einen gu (aßen, Ui bem ^o^en %(ter, n^etc^eö fle 
in 9lnfpru(3^ nahmen. 3(;re gefd^id^tlici^e (Erinnerung reid^te atterbingö 
njeiter \)inanf, aU bie ber ©rieben, unb nimmt man i^re 3^itred^nung 
nur fo, baß bie 9Hlü6erf(ä^tDemmung mit bem erflen Xa^e beö a)ionat3 
Xf)t>if) Beginnt, unb barin tag ja ber ©runb, ben Xt^oti} jum erjien SWonat 
be0 3a^re3 ju mad^en, fo getaugt man fd^on bamit jum 3a^re 2782 »or 
unferer ßütxeä}nnnQ, unb it>ie @otinu§ (32) fagt, begannen bie 2(eg^p* 
tifd^en 55tiefier fogar mit bem ?(ufgange be0 8iriu$ bie (Srfd&affung ber 
®ett. 3Wanet^ol, jur S^it beö erfien ^totemäerö, orbnete bie Sleg^ptifc^en 
^ronotogif^en 0?a^rid^ten, unb ba fättt ber «eftanb ber ffiett 24838 3a^re 
i>or ber ^ät be^ erfien Jlonigö 3Äeneö, ttjetd^e fiebenje^n »&unbö|ternperioben 
auömad^en, ttjorauf no^ üBer fünftaufenb 3a^re für bie ^cit ber Könige 
fotgen Bio auf 5ltexanber ben ©roßen. 3n ber toormenf^üci;en ^tit 
l^errfd^ten bie ©otter, nac^ SKenet^oö guerji J&e^j^ä|to0, bann fein @o^n 
i&etioö, Qtgat^obämon, ^rono§, Dj!ri§ unb 3fi3, ^i^^^on, C;ierauf neun 
^atBgotter, J&oro0, 3treö, 5(nu6i0, Jperafteö, Qtpotton, ?lmmon, ^it^oeS, 
@ofo0, Qen^, tvic Bei @i;nfettoö ju tefen ift, bann fam bie britte ©&tter* 
bj^napie ber »^atBgötter, tt?etc^e mit ^^iM enbigte. hierauf fotgte bie erjle 
unb bie jn)eite JD^najlie ber ǤatBgotter in engerem 6inne, bann bie britte 
ber ^emjj^itifd^en, bie vierte ber 5'^initifc^en JpatBgbtter, jute^t bie ber 
:^atBgottüd^en aWanen. @e^en trir auf bie D^leligion ber ^(egi^pter, fo 
ergieBt jid^ baö, »aö ju unferer ^enntniß getaugt ift, aU eine gett)B^nti(3^e 
Olaturretigion, tvetd^e f!(^ nid^t- ju einer fc^oneu ÜÄä^rd^ennjett auögeBitbet 
f)at, unb nie eine fd^bne ^ünji ^er^ortrieB unb i)on einer tiefen p^ito* 
fop^ifd^en 5lnfd^auung fann eBen fo n^enig bie 0lebe fe^n, fonbern hjad 
irgenb batoon gefaBett worben iji, j!nb fpäte trdumerifd^e 5luötegungen. 
3)ie barin ^eröortrettenben «^auptgebanfen finb bie beö SeBend unb ber 
3eitorbnung. Um SeBen fte^t ber 5(eg5^pter bie ©otter an, unb na(3^ bem 
ilobe n?itt er nod) fortteBen unb t(;ut ei in ber jenfeitigen Sett. 3)i« 
J&au^)tgott^eit ift i^m bie große a)2utter ^atnx, bie SeBen geBiert unb 
er^Ätt, bie einen ©atten ^at, n^etd^er biefeä ü^eBen mit i^r jeugt, unb ba* 
Srgeugniß iji i^m baö ©eegen^finb, n^etd^eö er »ere^rt. aßeit o^ne bie 
burd& ben ^unböjiern geBrad^te Sf^itüBerfd^n^emmung baö @eegen0fiub nid^t 
ergeugt iverben fonnte, fo n^ar bfr ^§unbö|iern ein i^od^ijere^rter ©Ott, 
enttt?eber fetBjl aU (Sr§euger, ober aU 33egteiter biefer il'eugung, unb weil 



Digitized by 



Google 



ttO (Sinleitung. 

baö SeBen att ein ßeittü^fil nft^eint unb att ein %i}ti\f)aft\e^n bet 
3eit, begen 2)auer nad^ ben S^itt^^ilen gemegcn toirb, fo fle^t bet ^legj^^j* 
tet um 3a^re, n)ie um baö SeBcn, unb ble 3^i^ ^^^ i^^^^ Befiittitttteti 
fejien Drbnung tjl eBenfaUö g5tttid& i>ere^tt. 5)iefe hjenigen «§auj3tibeen, 
trelt^e ft(3^ um SeBen unb ©ebei^en bre^en, Bllben ben Stetn ber Slegj^^)* 
tifd^en üK^^t^oIogie, ^a6en jebod^ feine toolfömafige ^joettfd^e (Snttridelung 
erlangt, ö?ie e§ mit ber ©ried^ifd^en 3Ri;t^oIogie ber gati »ar, benn ba 
bog 93ort öon ber ^Jriefierfd^aft Beüormunbet tnar, fc ^atte eö nid&t ben 
©tanb^unft inne, auf njeld^em.eö bie ©otter jum ©egenjianbe einer fd&5nen 
SK%d^entt)ett ^ätte mad^en f5nnen. @o njarb benn aud^ fein Sbeal einer 
@otÜ)ät gefc^affen, ba nur i^re Sflaturibee in bem (Sult feji gehalten tearb, 
unb »iettjo^l j!e menfd^tid^ gebadet waren unb menfd&Ud^ geBitbet n?urben, 
fo üBerttJog bod^ bie 0laturibee baS 9)Zenfd&tid^e, fo ba$ le^tereö f!d^ nic^t 
fo in i^nen entwidelte, um fittlid^e Jträfte unb menf(^Iid&e aSer^ältniße 
unb Sigenfd^aften jum 3beale ju jteigern. 9lBer ttjeit baö SeBen i^r 
J&au))taugenmerf tt>ar, fo Bilbeten fle bie aSer^altni^e ber Sortbauer nad^ 
bem S^obe fe^r auö, unb toie f!e bie Seid^e felBfi auf baS forgfättlgjie 
Bezauberten , fo l^atte i^re jenfeitige ffielt auc^ i^re genaue unb in^ 
ßinjetne georbnete ©int^eifung. ÜÄerf würbig f Bunte eö fd^einen, ba^ f!d^ 
in ber ^tegj^^tifd^en S^aturretigion ein Duatiömuö Bilbete, ndmlid^ ein 
Bofeö SBefen, weld^eö ba0 gute 3Öefen verfolgt unb toerbirBt, bod^ ift biefeS 
nur ein @d^ein, unb Berührt nid^t baö fittlid^e ©eBiet, in weld^eö jener 
Dualiömuö eigentlid^ ge^Brt, toeld^er baö ©ute einem guten, baö aSBfe 
einem BBfen äßefen jufd^reiBt. ^enn ber too^tt^ätige J&unböfiem, toeld^er 
bie SRitüBerfd^wemmung Brad^te, warb im Sauf ber ßeit gur ©ott^eit ber 
»or ber UeBerfd^wemmung ^erge^enben trorfenen J&i|e, toa^renb wetd^er 
bie Statur erjiirBt, unb fo warb biefer ©ott jum SÖZorber bei ßeuQnn^^^ 
gotteS gebid^tet, unb aU Boö Betrad^tet, wiewohl er baneBen bennod^ in 
eingefnen Suiten aüeieit toere^rt BlieB. JDie 9teg59J3tifd^en Kulte Giengen 
ttämlid^ feineöwegl fo jufammen, ba$ nid^t jeber einzelne Kult einer @tabt 
ober eines ^Bejirfö feine ^Bered^tigung für fid^ ge^aBt f)ätte. ©erabe burd^ 
biefe Jöered^tigung ber einjelnen (Suite erfd^eint aud^ eine grBfere aWannig* 
faltigfeit ber ©otter, alö wirflid^ in ber JKi^t^ologie bem SBefen na(^ enU 
f)alten war, benn bie toerfc^iebenen formen einer unb berfelBen ®ottf)eit 
unb fo aud^ bie toerfd^iebenenen ^Benennungen berfelBen erhielten, wenn 
biefelBe ®ottf)tit an bem einen Orte unter tiefer Sorm unb biefem tarnen, 
an bem anbern Orte unter anberer Sorm unb anberem Flamen toere^^rt 
warb, um fo leidster eine ©elftfifidubigfeit, bie jfe gu gang Befonberen 
SQBefen mad^te. 

SBenn wir aud^ nit^t wi^en, weld^e Sntwidfelungen bie 5legi^))tlfd^e 
a»5?t§ologie burd^laufen ^aBe, fo fe^en wir bod^ in bem 3f!««=Dftri«cutt 
unb bem aw^t^uö batoon wenigjienö eine Steuerung in bemfelBen, unb eine 
^inbeutung auf ben »erwanbten gj^onififd^en (Juli Stod^ mel^r würben 



Digitized by 



Google 



einleituns. 41 

tobe in bUfer ^injjUlft toiffen, fbmU man meinen, toenn bie brei ®btter< 
freife, »on toeld&en J&erobot ft>ri(ä^t, tefannt toaren, t»elt un« biefe, fo 
fd^eint efi, brel (Snttültfelungen bartieten ttJütben. J&erobot faflt nämtid^ 
(2. 145) efi geBe a<!^t erfle ®6tter, bann bie §tt)5If jtoeiten; «nb bdttenl 
bie öon ben jmolf i^erjiammenben. aSon jeber ©attnng nennt er att(^f 
einen ®ott, unb »on ber erjien no<!^ tint ©bttin, öon toeTd&er nnten bie 
Siebe fe^n irirb, ttjtr fbnnen ain gar ni(3^t Befümmen, mi^e anbern, aU 
bie öon .gerobot genannten, in biefe Greife geborten, ffieber in einem 
@ult, nod^ auf einem IDenhnal Begegnen toix biefen fogenannten ©btter« 
freifen in irgenb einer erfennttid&en 9Beife, unb bie ©ott^eiten felBfi bitten 
mit ^udnal^me beiS OflriS unb ber mit if)m in ißerBinbung jle^enben ©Ott« 
l^eiten ni(ä^tö bar, njorau« ^(^ auf i^re ^b^ammung am anbern fcl^tiegen 
liefe ; benn tt>enn eint ®cttf)eii @o^n ber Sonne ober Slotä^ter bet Sonne 
genannt »irb, fo Braud&t bieö feine SlBjiammung ju bejeii3^nen, fo toeniq 
ate »enn eine folä^c gerabeju Sonne genannt toirb, toie ed fo l^&ufig 
gefd^e^en i% toeil Beibe 9lrten ber aBejeid^nung nur ben fbniglid^en ®ran§ 
Bqeugen f5nnen, inbem biefe 2luöbrü(fe »irflicä^ im 2tegj^i)tif(^en in biefet 
©eltung ^ :^&ufig öorfinben. Die 3al^l ber ©5tter befi lei^ttn Äreife« 
nennt un« J^erobot nid^t, ba er aber ben Djfri« aö einen berfelBen nennt, 
fo fi&nnte man auf fünf fti^tief en, »eil angegeBen toirb, er unb ncä^ »ier 
fej^en an ben fünf @i)actentagen, an jebem berfetBen einer, geBo^ren 
lüorben, inbem J&erobot aber fagt, bie legten fe^en bie, tpet<3^e toon ben 
IxoUf abjlammten, fo l^ätten auperbem no<!^ n)et<3^e baju ge^bren fbnnen, 
bie toon anbern ©5ttem beö jtoeiten Äreifeö i^ergeleitet tourben. 3Barum 
man bie erfien ©ötter auf ad^t *) Bejiimmte, bie jweiten auf p>J>lf, U^t 
jl^ nid^t errat^en; benn für fol^e 3a^Ien f5nnen bie SSer^altnife ber 
Seiteint^eifung, e« fbnnen aud^ jiaatlid&e Sint^eilungen unb felBjt nod^ 
anbere SSerl^ältnife toirfen. Die Slegi^^Jter n)eif)ten bie Sage unb bie 
aRonate ben ©ottern, fagt ^erobot, unb in bem ^^xäfcn tjon ben fünf 



*) Seneca (Qaaest Nat. III. 14) fagt: bie $CegV)>ter nal^mett vier (Elemente 
an, unb jebed Sfement nal^men fle jtt^iefac^ an, aU männlich unb toeihliä^, 
Die 8uft galt iönen aU 3Binb männlich, aU neblige unb trage galt fle für 
toeib(ic^. SWannlid^ nennen f!e ba« Safer aU SWeer, jebe« anbere aber 
n^eiBItd^. ^ai geuer ifl t^nen ntännli^ aU Stamme, aU unverle^enbe« 
f^iä)t tceihlid^. gellere drbe (Steine unb Seifen) gilt für mfinnli^, bie 
jnm 9nBatt BearBeitbare für tDeiblidft. ^a f)htten tüit bie ad^t erflen ©ötter, 
n)enn biefe Stngabe ettvad meBr, aU eine blofle ^udlegung entl^ielte, tteld^e 
obenbrein ber Sluffaffung ber ölatur, toie wir berfelben in ben Sflaturreligionen 
Begegnen, nidj^t enif))ri(^t. ^a in S!flem)ßffii bie $atSfett waren unb bie 
$l^önifif<^en $atäfen mit @«mun auf ad^t angegeben Werben, fo l^ätte man 
auä) f}itx aä)t ©ötter, aber adj^t ^^atafen in Sleg^Jjten finb nic^ft ju beweifen ; 
benn wir erfal^ren ibre Bal^l überbaui)t nic^ft, unb bie ber ?p§önifif(lf>en ifl 
b«(^ figentiic^ jieben, tooiu nodf einer alß «(^eilgott tritt. 

Digitized by CjOOQ IC 



412 (Einlciinn^. 

Sufa^tagen M Sal^reö feigen tvix biefe fftnf ©ott^eiten aU ©eButtötage 
jugefd^rieten. S)o^ auf biefem SQBege jeigt fl(3^ für bie 3<i^t 5t(3^t fein 
unö toerjiänbtid^er ®tunb, benn eine at^ttdgige 5Bo(3^e ifl bei ben Steg^j)* 
Uxn ni^t ju entbetfen, unb n?enn an(t) ju fle6en SJatdfen ein a^Ux gefügt 
ttjarb unb ben 0lamen beö 2t(3^ten führte (®mun), fo Hart unö biefeö nic^t 
auf, obgleid^ ein Drt ben 0?amen 6mun, (5td^t) In Sleg^^ten führte, 
IDO 5C^ot^ als ^err bon (Smun toere^rt tt?arb. (Sine jtaatlid^e Sint^eifung 
5[eg^)3tent6 in a^t Xf)tiU, auf »etcj^e eine Sint^eifung in pohlf gefolgt 
n)äre, iji ni(3^t befannt, unb fomit fe^lt unö jeber *43oben, auf tvd^cm eine 
SSermut^ung üBer biefe 3«^t mit SÖal^rfd^einlid^feit aufgeflellt Vrerben 
f5nnte. g-ür bie 3«^I J^^lf Bieten jf^ bie poUf üKonate bar, unb ber 
in ber jtt?eitcn ©ötterrei^e Qmanntt «§erafleS fommt fogar alö Flamen* 
geBer eineS berfelBen toor, benn fein ?leg9^3tifd^er 9^ame toax 6^on (il^un* 
ftt) unb ber neunte ^onat i)k^ $ad^on, b. i. ber 6^on*aKonat, allein 
an^ ben SKcnatlnamen . laßt f!d^ feineött?egö eine @5tterret^e auffietlen, 
ttjel^e man mit einiger SÖa^rfd^einlid^feit aU bie toon J^erobot Begeid^nete 
anfeilen bürfte. S)er erjie aJionat f^ei^t $'l;ot^, unb iji Benannt nad^ 
bem ©otte biefeö ^amm^, ben in bie jvreite Olei^e ju jtellen Uin ©runb 
erfd^eint. Der ^amc M gn^eiten lautet ^f)ao^f)i, b. i. ber ©roße, tvo 
tioix alfo nid^t n?ißen f&nnen, oB ein ©ott unb tveld^er etttja barunter 
gu berfiei^en fei). S)er britte ^eift 5lt^^r (J&at*=i^or), mit \vtlti)^m 
Flamen eine fjcrm ber Sflö Begeid^net ijl, bie aud^ felBji, o^ne aU 
Befonbere Sform gu erfd^einen, biefen Flamen fü^rt unb in bie britte 
fReifje gebort. !Der vierte 5Konat ^eißt 6l;oiaf ober njie bie ^ap'i^xu^ 
enthalten, 6^oiad^, womit feiner ber ©ötternamen in SSerBinbung 
fielet. JDer fünfte, Xi^ii genannt, fonnte ber 5Konat ber 0lilpferbg5ttin 
fe^n, bie aBer nur eine fld^ auf ©eBurt unb SeBen Bejie^enbe Sform 
ber ©eBurtÖ^ unb SeBenSgottin iji, unb einen Befonbern 6ult nid&t 
Befaß, nja6 bod^ :^dtte fei;n follen, tt?enn jte al0 ©ott^eit einer üicif)e öon 
gtoBlf ©Ottern aufgenommen \mx. 5ür ben fed^öten SKonat SKed^ir 
geigt f!d^ feine ^Benennung eineö ©otteS, für ben jfeBenten aBer, ben 
$^amenot^, ber 0?ame ber ®httin 5Kenut^i6, wie bie ©ried&en f!e 
nannten, fo n^ie für ben ad^ten, ben ^^armut^i, ber ber @rmut, 
benn ^^^^er^mut^iö fommt al0 ein 0lame ber 3fiö üor. Der neunte 
l^eißt, toie fc^on Bemerft morben, ^ad^on, nad^ bem 6^on, ben bie 
©ried^en für ben ?leg9)3tifd^en J&erafleS nai^men, ber geinte aBer toarb 
^Pai^ni genannt, ber eitfte Qpipf^i, toa0 mbglid^erttjeife ben gtoeimal* 
großen, ober bie (Sd^lange, hjeld^e bie ©roße genannt ttjarb, Bebeuten fjnnte, 
o^ne baß hjir im @tanbe tvaren, in biefem gaUe mit ©en?iß^eit gu Bejiim* 
mtn, toorauf benn ber 9f?ame gu Begießen toäre. Den gnjMften, ben 
SKefori, vermögen njir eBenfaUS feinem ©otte gugufd&reiBen, m5gen wix 
biefeö SBort in SWe*fori ober aReö^^ori aBt^cilen, ba toir in bem tinm 
toie in bem anbern gaUe nur eine gefünjlelte 0lamenbeutung l^aBen 



Digitized by 



Googk 



ßinlettung. 413 

tt?ütben, o^ne baß er auf einen ®ott gnrürfgefü^rt tvürbe. ÄJnnen h?ir 
barum ni^t baran benfen^ mit ben ))or^nbenen Monatsnamen einen Stxä^ 
\)on gtootf ©Ottern l^erjujletlen, toeld^er bie toon »&erobot angegebene gttjeite 
dtcif)e enthalten njürbe, fo jeigt fld^ bagegen eine gefd^i(j^tUd^e 9(ngabe, 
hjetd^e einen 3nJo(fg5ttertoerein annehmen liefie, namlid^ bie oBen ertrÄl^nte 
«Öerrfd^aft ber jtx^Mf Ä5nige, toeld^e im Sab^rint^ jufammenfamen in ben 
gtt)5(f JlonigS^ofen mit ben ^Jriejtern ber jtt?5lf ÜJanbeSt^^eile, um ju opfern 
unb dieäft ju fpred^en, loo alfo ben ©ottern ber jtr5tf !iJanbe0t^eile jeg^» 
lid^em toon feinen $riefiem geo^jfert tt>arb. 3n einer ä^ntid^en Seife, 
nämtid^ bur(^ bie jmbtf 9S5lferfd^aften beö Stm^j^ifti^onenbunbeg entjianb 
in ©ried^enlanb ber S^^Ifö^^tteröerein, toetd^er aber nie eine loefentliti^e 
Sebeutung i^atte, unb feinen ßinflufi auf bie 2tnjfd^ten toon ben ©otti^eiten 
unb auf i^re aSere^rung ausübte, ^oä} tvix fbnnen ni^t be^aujjten, baß 
baa angeführte aSer^&ltniß in Q(eg^^)ten ben toon .^erobot angegebenen 
3to5lfg5tterfreid i^er^orgerufen f)aUf benn toir ^aUn außer ber ÜRbgli(^feit, 
baß eö fo ^atte fei^n fbnnen, feinen aSewei^ bafür. 33ei aWanet^oö flnbet 
f!d^ au^ öor ben •§a(bgbttern im engeren Sinne in ber Urjeit eine ^rei*: 
t^eitung in ber ©btter^errfd^aft, aber man flnbet barin feine (i(S)t erjien 
unb p>b\f gh?eiten ©btter, tt>a§ bei ber Jlenntniß, irelc^e berfelbe al§ 
9legl9i)tifd^er $rie|ter ijon ben JDingen ber Oleligion f)aUn tonnte, ju 
bead^ten ifi. SRed^net man ju feiner erjien Slei^e, ioetd^e jfeben ©ott^eiten 
enthalt; nod^ ben «^oro^ auö ber folgenben Steige ^inju, ioetd^er atlerbingö 
mit Dfiriö, 3f!0 unb Z^pf)on jufammengei^brt, fo befommt man jh?ar bie 
3a^I 9td^t, aber bie ©bttin toon 33uto unb JKenbeö, toelc^e bem ^erobot 
genannt würben, aU ju ben a(t)t ©bttern gebbrig, flnb nid^t barunter, 
unb Dflriö, tt)etd^er i^m ate ber britten Uieif)e ange^brig begei(3^net n^arb, 
flnbet |!(^ unter ben i)on SKanet^oö angegebenen. JDa nn^ anä) bie 3)enf* 
mäler feinen Stuffd^Iuß barüber geben, unb ber :^ieratif(^e Jlanon be^ Muriner 
$a))5ruS nur eine ber 3Ranet^onif(3^en a^nlid&e ÜJifie giebt, fo bürfen 
toir anne:^men, jene brei bem «öerobot angegebenen ©btterrei^en feigen für 
©tauben unb (Sult toon feiner ^o^en SBebeutung unb el^er in etit»a0 
5{eußerti(3^em begrunbet gehjefen, alö in einem mefentlid^en innern 2Ser:« 
l^altniß, b. ^. in einet ?lnfic^t toon ben ®ott^eiten fetbjl unb in 2Seran» 
berungen berfetben. 

@o njie bie Slegj^^jter nie ein ©btteribeat bifbeten, eben fo luenig 
mr <Bä)bnf)eit i^re 2tufgabe Ui ber ^Darjieirung i^rer ©ott^eiten, fonbern 
jte o^jferten biefe ber DarjleUung ber 3bee burd^ (Sinnbilber; benn fe^r 
toiete i^rer ©btter jlnb jufammengefe^t au0 ber menfd^Ud^en ©efiatt unb 
bem Jtoi)fe beö Xf)iet9, n?etd^e0 bem ©otte aU ©innbifb ge^brte, fo wie 
f!d) au(i} bie ©ejialten biefer ^^^iere mit menfd^lid^em S^anpte flnben. 
©etbji bie S^Jamen ber ©btter brad^ten fie bfter« an ben ©eflalten an 
burd^ J&ierogIi9^)]^en, wie g. 93. 3f!ö einen Z^xon auf bem ^anißte tragt, 
weil berfelbe hes f^ei^t, weld^eö anäf i^x 5teg9))tifd^er 9?ame, unb wie 



ioogle 



44 S)ie aSetel^rung ber %1)itxt. 

ifletß^ti^^^ tin ^ani mit einem StoxU auf bem Ao^fe l^at; h)ei( I6eibe i^teti 
au$ gtpei ^^eilen 6efte§enben Flamen Bejeld^nen. 3)affeI6e flnbet man hei 
Keit^, 3t«tJ)e, ©elf u. a. m. S)a nun bei fo mand^er @ott§eit bie 
Sejelti&nungen berfetfeen but^ jfnnfeilbUti^e 3)arjteKungen auf elnanber 
öe^äuft würben, fo fe^en bie ©ütter mitunter fe(;r tüunbertid^ ant S)a^ 
©ebeutenbjle ater in biefen ©arjiettungen bleitt immer bie SKifd&ung ber 
menfd^Iit^en unb t^ierifd^en ©efiatt, fo h)ie im SlegJ^^jtifd&en 6utt bie 
Spiere felSjl eine f)hä)^ bebeutenbe SteKe einnehmen, treidle fie Bei einem 
fßolte, baö ju einer reinen menfcj^lid^en (Sntnjitflung gelangt, niti&t U^anp^ 
ttn fann, tt?o^t a6er Bei einem toon einer $riefierfajie Beüormunbeten 
geijliggefned^teten äJotfe, h)o atleö i^B^ere ©eijiige ju einem tobten üRe^a* 
ni8mu3 erparrt i% ben nie ein Strahl ber grei^eit unb ber ©d&on^eit 
ie\^eint Do^ Betrad^ten ttjir, ba iei ben einzelnen ®ottf)eiten bie ein^ 
jelnen i^nen geweiften Spiere Berührt toerben fotten, i^ier im ?lttgemeinen 

^ie 2teg5^^ter erliefen ben ju SinnBitbern i^rer ©ett^eiten , ettoä^I» 
ien 3^t>ieren tootte g5ttliti&e S^re. 5Öo ein fold^eö ©innBilb ^^eitig öere^rt 
h>arb; burfte bie ganje ©attung ni<f)t getbbtet trerben, unb baS l^eilige 
Silier toarb felBfl na^ feinem $obe einBalfamirt unb i^errlid^ Befiattet, 
toie benn bie S^^iermumien in 5leg^gten ga^trei(3^ j!nb. , (ginige biefer 
jy^iere, toie bie Äü^e, Äafeen, ber ffiogel 3Bi$ njaren aKgemein burdö 
ba^ ganje ÜJanb ^jere^rt, Slnbere galten nur für Zeitig in bem Sejirf, 
n?etd^er bie ©ott^eit öere^rte, beßen ©innBifb ba« Zf^iex toat, fo baß ein 
in bem einen ©ejirfe heilig toere^rteö Xi)iet in bem anbern Sejirfe 
gegeben tt>arb, tvorüBer e§ in ben Qeiten ber r5mif(^en tgerrfd^aft üBer 
9leg^^ten einigemal ju i^eftigen ?luftritten jmifd^en Benad^Barten öerfc^iebene 
a^^iere öere^renben aSejirfen fam. S)iefeö Sttteö jiebod^ njirb Bei ©elegen* 
^eit ber einjetnen ©ott^eiten Bemerft tverben unb e0 fott l^ier nur im 
SHTgemeinen toon biefer 3!^ier\?ere^rung bie Webe fe^n. ^erobot (2. 65) 
melbet baruBer: Sleg^^jten ifi ni^t xei^ an Spieren, aUe aBer, bie J&auö* 
t^iere unb bie trilben , bie bort ftnb , galten für l;citig. (3n biefer 5tllge» 
gemein^eit auSgcfprod^en : iji ^erobotö 5lnga6e nid^t n?a^r, tt)0^l aBer 
mo(3^te bie mannigfaltige 5!^iertoere^rung , toeld^e fo toiele ©attungen umfaßte, 
bem an bergleici;en nid^t gen?5^nten SBeoBad^ter ben SinbrudE mad&en, 
ttjeld&en .§erobot in bem angeführten 5lulf^rud& an ben XaQ legt, h?crin 
ea üBergangen ijl, baß manche Spiere nur in einzelnen Sejirfen heilig 
»aren.) SBenn id^ aBer, fä§rt «&erobot fort, fagen tooUte, njarum bie 
^eiligen getoei^t flnb, fo n?ürbe iüif gBttlid^e ^inge Berühren, »al id^ 
fe^r fc^eue. 3)er Jöraud^ mit ben 3:^ieren aBer »erhält fld^ alfo: eö j!nb 
aSeforger i^rer Pflege unb Wartung ba , für jebeö $:Bier Befonbere , fowo^l 
m&nnlid&e aö »elBIid^e, ^effi^ptex, toetd&e biefen Dienft toom SJater erBen. 

uiyiLizeu uy %w_j v^ v^ pt iv. 



Stt^ben ©tabten tffnt man btefen Skleren ®flü6be, unb bie h)et^e bem 
©Ott, bem baß Xf)kt ge^^rt, bal @elü6be t^utt, fd^eeren i^reit Äinbem 
entroeber ben ganjen Äo^)f, ober ben i^alben ober au(^ ben brüten Xf}eil, 
iinb ttägen baö J^aar mit ©itter auf, unb btefeö befommt b{e fflärterln 
bea 5:^iereö, toetd&ed bemfetten griffe bafür gleit, benn baö iji i^re 9laf)^ 
tung. (JDafi Stfd&e bie einjfge 0lai^rung ber i^eiUgen JT^lere genjefen, ijl 
nid^t m5gtf(3^, benn eö flnb h>eld&e barunter, bie man gar ni(3^t mit 
gfi^en füttern fonnte, toe^l^att tvix bie 9lttgemein^eit biefer 9lngaBe 
ief<!^ränfen mu^en. SDaS ater ben 93rau<^ Betrifft, ben Äinbem ben Xcpf 
ju fö^eeren unb ba« J&aar mit ©ilBer aufjun?agen, n?el^ea jur ^Pflege ber 
^eiligen Jl^lere i^ertoenbet tnurbe, fo 6e§ei(3^net berfette bie Sbfung beö 
J^au^teß ber Älnber "oon bem ©otte, unb ge^&rt ju ber 3tnfl0t, meldte 
bie aJlenfd^eno^jfer ^eröorgefcrad^t ifat a»an glauBte ein jegtld^ed ^an^t 
fe^ ber ©ott^eit verfallen, unb man mu^te barum ba§ ^aupt von i^r 
Itfen, rnl^c^, mä) biefem ^xau^ bur^ eintn bem ©en^id^t M ^an^pU 
JpaareS gleichen <Sllber6eltrag jur ffirnä^rung be« bie ©ott^eit barjieKenben 
5:^iereö gefc^a^.) lobtet einer eine« biefer 3:^lere mit ffilffen, fo erteU 
bet er bie Sobeöjlrafe, t^ut er e§ aBer o^ne eö ju trotten, fo Befiimmen 
i^m bie $riejier eine S3uße. 5Ber lebod^ einen 3610 ober einen ®petiet 
{^att beS festeren nennt J)iobor bie Äa^e) tobtet, fe^ e« nun mit fflltten 
ober nld^t, ber njirb mit bem Sobe Be^aft. 93el 3)iobor (1: 84) lefen 
tt)lr: bie ^eiligen S^^lere ttjerben In geheiligtem 93erfd^tufe geijflegt, unb 
ölele angefef;ene 3Wanner Beblenen jfe mit ber t^euerjien 0la6rung. @le 
Befommen fe^r felne0 ffieljenme^I ober ©raupen in SWltd^ gefod^t. Andren 
mancher 5frt mltJ&onlg juBereltet, fo tt?le gefod^teö unb geBratened ©änfe* 
flelfd^. Den flelfd^frefenben 3^^leren toerfen fle gefangene SSoget »or, 
ünb öenoenben üßer^au^jt viel auf bie Pflege , benn blefe i^elHgen Spiere 
erhalten auti^ warme Sftter, werben mit ben Bepen SalBen gefalBt, unb 
Beftänblg mit SBo^Igerüd^en Beräud^ert, Befommen treuere 3)etfen unb f(^&«= 
ntn ©d^mutf unb bie fc^Bnpen SBelBd^en ju l^rem Sergnugen. ' (StlrBt 
eins, fo rolrb eö ^errlld^ Begattet, fo jn?ar, ba^ jur Qeit bei erjlen $to* 
lemäug ber 33eforger ber 5lpl0leld&e ju bem wag aufgewenbet werben fonnte, 
nod^ füKfjlg Talente \jon bem ÄBnlge Borgte. 3u unferer 2^ii, fagt SDIo» 
bor, ^aBen man(S)t ber SQBärter nld^t weniger aö ^unbert 3^alente auf bie 
aSejiattung öerwenbet. S3el elnjelnen i^eUlgen Skleren erwähnt J&erobot 
bie ©täbte, wo^ln bie Seld^e biefer Jl^lergattung jum SegraBen geBrad^t 
würben, unb eö waren bieg bie Orte, wo blefelBen Befonber« ^eltlg 
verehrt waren. 3tBer bie 3Jlumlen, weld^e man In 5leg9^)ten gefunben, 
§elgen, ba^ biefer Sraud^ nid^t Immer unb aKgemeln jireng burc^gefü^rt 
worben Iji, ba man SRumlen fotc^er Spiere auc^ anberwdrtö aW an ben 
von ^erobot Bejeld^neten Orten gefunben ^at. 3a guwellen flnben f!d& 
verfd^lebene S^^lere In einem unb bemfelBen ©raBe, unb aud^ SWumlen 
fold^er Spiere gieBt eS, bie una aU l^eitlg gar nld^t Befannt geworben 

uiyiLizeu uy XwJ v^v^ pt lv. 



46 5)ie33ere^rungberS^tete. 

fittb, fo gu Jl^eten ble Sule wnb bie @d^n?at6e, hjel^e f!ti^ jwar in ben 
J&ierogti9i)^en finben, jene «m ben SÖuc^jiaBen m ju tegeid^nen, biefe ben 
SBud^jlaBen « ober baö 5Bort nt, grofi, parf. 2lu(j^ dtatttn, ble nie at« 
l^eilig ertt?ä^nt werben , ober auf ben ^ei^|mälern erf(3^einen , flnbet man 
einbalfamirt. @traBo (812) Bemerft, baß bie 2legl)^)ter in ber 9(nga6e 
ber Urfad^en, hjarum bie ^^iere geheiligt toorben festen, niä)t ifnter ün^ 
anber üfeereinjiimmten. JDie ©ried^en an^ einer 3^it, in tüclSjct man 
))rofaifd^e 6rf(äruttgen ber mi^t^ologifd^en ^inge lieBte, geBen itnö im 
93efonbem fotoo^l biefem ©treBen entfpred^enbe Urfad^ep ber Heiligung 
ber einjetnen 3!^iere an, aU auä) eine berartige atigemeine ßrftärung be0 
3teg9J)tifd^en S'^ierbienjleö, toeld&e Bei 2)iobor (1. 86) atfo \auUi: ba bie 
alten 9{eg^^)ter toegen ber äJertnirrung beö J&eereö oft i)on ben 0lad^Bam 
Beflegt würben , fo gaBen f!e ben einjelnen 9(Bt^eilungen 3ei(j^en unb jtoor 
bie ^^iere , toeld^e jfe jefet öerel^ren , «nb bie Sü^rer trugen biefe Qti(^m 
an (Bpeexcn, fo baß ein jeber nun n?ußte, too^in er gehörte. SBeil nun 
biefeö gum @iege öiel Beitrug, fo ertoiefen fie biefen S^^ieren i^ren Danf, 
unb eö burfte fortan ijon benjenigen, hjeld^e gu ßei^m für baö «§eer 
gebient i^atten, feinea me^r getBbtet loerben. Stnbere gaBen bie 0lu|tid^=« 
feit ber 3:^iere aI8 ®runb i^rer 93erei^rung an, unb wieber 3lnbere 
nai^men an, toaö weniger ^jrofaifd^ tautet, bie ®5tter l^atten f!d^ im 
2lnfang, ba i^rer gu wenige waren gegenüBer ber SÄenge gewaltt^atiger 
rud^Iofer JKenfd^en, in ^^iere toerwanbett, um biefen gu entgegen. 5lBer 
aU j!e bie J&errfd^aft ber SÖelt Bekommen, Ratten fle gum 2)anfe bie Spiere, 
bereu ©ejtalt fie angenommen Ratten, toerei^ren laßen. 

Ungeachtet ber i^oi^en J&eiligfeit ber 3:^iere, weld^e bie ©Mter felBji 
ijorjieöen, melbet unö fJJlutard^ (73) einen 33raud^ , toit er ungelauterten 
S3egriffen toon ber ®oüf)ät angemeßen ift, inbem er melbet, Bei brüdenber 
«&i|e, weld^e @eud^en unb fonjl außerorbentlid^eö 93erberBen Bringt, fuhren 
bie ^riefier in ber @tille weld^e toon ben toere^rten Spieren in baö 5)unfel, 
bro^en i^nen unb f(3^redEen jie guerji, unb laßt ba0 UeBet nid^t nadj, fo 
opfern fie biefelBen. 

Jperoen, wel(j^en man 3!obteno^)fer ^atte barBringen müßen, i^atten 
bie 5tegi9t3ter nid^t, tviic J&erobot (2. 50) angieBt unb folglid^ feine öon 
©ott^eiten mit SÖZenfc^en ergeugte ^alBgbttlid^e SÖefen. 3war fagt 5^or* 
pi^i^xiu^: im gleden ?lnaBiö ober 3(neBi3 (SufeBiuS 3. 12) toere^ren pc 
tinen SD^enfci^en unb toerBrennen i^m O^^fert^iere auf bem 9(ltar, bod^ 
eine fo fpate 0ia(^ri(^t fann nid&t bagegen angeführt werben, benn wenn 
g. 33. ^abrian ben 9lntinouö g5ttli(3^ toere^^ren ließ, fo Bilbet ba« feinen 
5legi9)3tifd^en J&eroenbienji. 



Digitized by 



Google 



^tfle ^hi^eilnn^. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



31 ftt ftt p tt« 

^n fOUxSti^^Un , bem älteflen Xf^tiU bed ianM ^tef bie $au^t# 
^abt S^^eBe, tvie bie ©ried^en fte nannten, b. i. ^))i^ grofi, unb mit bem 
miili<i)en 2tttifet ^*a^i, b. i. bie ©rope, unb öftere twarb bie S^e6aif(3&e 
SKar! ba^ Sanb yjon Djji^ genannt, weX^^tx 0lame berfel6e nadjj bem 
SKem^j^itifd^en S>iaUh gef^jrod^en ift. 3n biefet J&au^)tfiabt nun »art ein 
©Ott a(d «i&au))tgott J^ere^rt, befen Partie ^on ben ©riedt^en ^mmon 
gefc^rieten tvarb, tvä^renb bie Snfc^riften ber S)en!mäler i§n in ber S-orm 
5t mn, %m^n enthalten. Der ?leg9^)tifd^e ^riejiei: SWanet^o« jur 3<i^ 
beß erflen ^Jtotemauö fagte, ber 0lame 5lmun fcebeute ben ajer^üttten, 
bie aSer^üÖung, tuie »JJtutard^ (9) Berid&tet, unb nid^t unä^nJid& leiteten 
i^n 5tnbere i)on ernennt (5lmen*t), ber SBejien, 1)cx, unb erKarten 
biefer SlSfeitung ju liefe ben ®ott für^bie unterge^enbe ©onne, »ie mir 
^ei SKacrofciu« in ben ©aturnalien (1. 21) lefen, »o bie Stuftest, 3tmmon 
fe)9 bie unterge^enbe Sonne, ben SiS^ern gugefc^riefcen h>irb. (Samilid^ul 
fagt, er geuge unb Bringe baä aSerfcorgene an baö ^iii)t, 5C^eoboret aBer 
fagt, Qlmmon fei^ ber ©eiji, ber Sttteö burd^bringt.) Der 2t6berite t&efa* 
täu0 aber gab an, n^ie eBenfattÖ 6ei $tutar(^ gu tefen iji, biefeö 3Bort 
biene ^um ?(nreben, t\)ann einet ben anbern anruft, unb eä njerbe fo ber 
erjie ©ott, tweld^er mit bem Unitoerfum einö fe)^, angerufen, um fid^ ju 
geigen. JBeibe Srflarungen f5nnen in ber 5teg^t3tifc^en (Bpxa(i)e n?o^;l6e* 
grünbet fe^n, o^ne baß barum eine berfelBen auf ben Flamen beß ©ottel 
rid^tig angen>enbet gu fe^n traud^t. (Sin »erfüllter, toerBorgener ©ott, ber 
eben fo, njie bie anbern ©otter, im 39ilbe bargejietit toarb, fonnte in bem 
Sinne, bafi er ber öerBorgene ©ott in einem ^5^eren Sinne getoefen, aW 
bie üBrigen ©ötter, nic^t ftattfinben, toeit eBen in einet fold^en 5lnna^me 
fein red^ter Sinn Hegt, tDeld^er erfi in fpater 3eit jlattflnben fann, ttjo 
man ))^ilofoi)^irenb öon ben gteid^fam äufierlid^en ©ottern ber 0latur^ 
religion, bie bod^ immer me^r ober minber ftarf mit ben 5!^eilen ber 
0iatur, bie i^r ffiirfungöfrei« j!nb, ibentifd& erfd^einen, gu ber 3bee öon 
einem rein geifiigen, üBernatürlid^en , im 33itbe nid^t barfiellBaren ©otte 
gelangt. 3n ber ^teg^^Jtifd^en SK^t^oIogie tritt aBer nie eine Läuterung 
»on ber Slaturretigion gn einem reinen, geijiigen ©otte^Begriff ^en)oi, 
unb foHte ber 8fatt jlatt gefunben i^aBen, bap eingelne aJlenfdlS^en foIdlSf 
einen 33egriff Ratten, fo ift bie«, eBen fo n3enig alt eö gu unferer Äennt» 
nifi getaugt ifi, j[e oon irgenb einem (Sinftuß auf bie SK^t^otogie gewefen, 
fonbern erjt bie fpäte ©riec^ifd^e $^itofop§ie toerfud^te i^re Deutungen 
an ben 5teg^^tifd^en 0laturgott^eiten. 2Bir müßen nun gnjar unter fotc^en 
Umfldnben bie Sebeutung M Slamen^ 5lmun ba^in geflettt fe^n lafen, 
lU. 4 



Digitized by 



Google 



80 ^ m m n. 

ba iu einer 2fe^eÖung beffetteti ein unBegh?eifeI6ater Sottjiamm öon 
einer für baö SBefen beö ©otteö ^ja^enben Sebeutung, toor^anben fei^n 
mußte. S)enn «nmJglid^ tvdre e§ g. 33. nid^t, baß Stuiun eine SSebeutung 
gei^att ^dtte, »eld^e mit bem ^Begriffe eineö äJaterä ftimditej benn ein 
großer ^i)ilo\op^, fagt Sufiat^iu^ (ju be« ©ion^flul grb6efd^rei6ung 212), 
gaB an, ber 0lame 5tmun Bebeute aSater, unb ba Strifloteleö iiter biefe 
Slamenförm geft)rod{|en f)atte, tcit J&efi^d^iuS melbet, fo bürfen h?ir n?o^t 
il^m lene 9lii0legung gufd^reifcen. mtn mcna l^eißt ägs^))tifd^ fangen, 
tinb mena bie Slmme, unb to^tifS) maani, moni unb mit einem borge« 
trettenen a, amoni, *) n^eiben, fo baß man toon biefem ©ortftamm au$* 
gei^enb auf einen ©Ott fd^ließen fonnte, mlä)et al8 ernd^renber Sater, 
als ber SQBeibenbe tejeid^net tt?äre, h?ie aü^ ti?a]^rf(^einli(3^ ber @5ttemame 
üRen*»te, (SKenbe^) a»an*tu ober SKun*tu, 0la^rer, Seibenber ober 
@cl&ö|enber ber Seit Gebeutet. 5tud^ fommt in ben S^eBifd^en Sentpeln 
neten bem mönnlid^en 2lmun eine miblidifc ©ottin 2tmunt ober $!«amunt 
b. i. bie Stmun genannt „SSorfie^c^in bon 3!^e6en," bor, mit ber Ärone 
»on Unteräg9J)ten auf bem ^anpif toel^e jutoeilen an ieber «&anb ba3 
3eid^en bei 2Öaßer0 f)at, toie eS ^dj an^ Ui ber ©5ttin ^citf) flnbet. 
Da nun 5tmmon au<3^ aU ^exx ber Saßerf^enben, ber Ueterfd^toemmung 
genannt toirb, too^er eBen 9teg5^))ten bie 0la^rung fam, fo voÄre e« nic^t 
unm5glic^, baß man mit bem S^amen ^mun ben nd^renben, ober bieKeic^t 
rid^tiger ben fd^ü|enben ©ott, mit X^amun bie nd^renbe SKutter Bejeid^net 
l^attej benn jiatt ^*amun geben anbere 6ilbtid&e ©arfieöungen bem ?lmun 
bie SKu (äRu'^t), b. i. bie SKutter, gur ^emi^etgenoßin. 5)o(^ ba« 3eid^en 
beö SÖaßerä an Slmunt'a «&dnben barf nic^t auf bie ^lilüBerfd^toemmung 
gebeutet toerbenj benn bie J&altung ber J&änbe a6tt?ärt0 Bei biefer ©5ttin 
foh?o^t, ate Bei 0le(t^, toann biefeö ßei(f)en fid^ borflnbet, i^at bie S3ebeu* 
tung ber aSemeinung nen, nein, nid^t, unb ba« ßeittjen beä SaßerS 
Bebeutet ben Sud^jiaBen n, fo baß alfo 5tmunt, toie ^eitf), in biefer 
©tettung mit biefem ßciSjcn »erfel^en ben Sud^jiaBen n ober bietme^r ein 
SBort, toeld^eö mit bemfelBen Beginnt, anbeuten, unb baS m&d^te öietleid^t 
ber SÄame $WeitB felBft fe^n, l^ieroglJ^^^^ifd^ nt gefd^rieBen, b. i. n mit bem 
gugefugten toeiBKc^en 9trtifel. SBäre bieg ber 8faÄ, bann todre 2tmunt 
eine Sleit^ genannt, hJoBei gu Bead^ten, baß Beibe ©Jttinnen bie Jtrone 
»on Unterög)?i)ten tragen. 

JDiefer ©Ott voirb affgemein in ben Äegenben gu Si^eBen ber ÄJnig 
ber ®5tter genannt, wnb bie ©ried^en nannten i^n Qeu9, wie pe ben 
i^Bd^jien ber ©5tter gu Benennen ^)flegten. **) S)aBei ifl aBer gu Bemerfen, 



♦) 3Daß im S(ItS0V))tiWcn ein fotdjc« aJerl^&ltnig be« a jlott finbe, geigen tef, 

atefy Sl^ater, tun aufjiel^en, auftid^ten, aten Bauen. 
♦♦) CtraBo (812) fagt, tie Jl^eBaner l^&tten ten Stbler J^ere^irt, »nb JDiobpr 



Digitized by 



Google 



3( nt m n. 51 

ha^ ^Ott einem ^tegi^ijtifd^en ©ötterflaate, bedien SOiex^iüßt 2(mmon getwefen 
todre, h)ie 3^«^ i>^^f «Serrfd^er auf bem Ol^m^oö tt)ar, Uine Spnx ju 
flnben iji, unb ba^ jener 3:itel alfo nur gur 5tuegeid^nung für ben ^avDpU 
gott ijon ^^e^e bient. <Sein Sefen ijermbgen wir fo ttjeit ju erfennen, 
baß er ®ott ber Sort^3flanjung bea SeBenö toar; benn ber ffiibber tt)ar 
fein @inn6ilb, unb biefer ate ^ann^en ber ©d^aaf^eerbe fiettt bie 3bee 
ber gortt)fIanjung , ber SBefru^tung bar, n?ie benn in ben alten S^latur«* 
tetigionen grud^tbarf eit , ©eegen unb ©ebei^en eine ^au^)tangetegen^eit 
auömad^en. Ob aber 5tmmon ein ®ott h)ar, iDetd^er aö baö gbttlid^e 
aSefen irgenb einer ©ad^e, §. 33. beö Jpimmelö, beö Öid^tS, ber 6rbe, beg 
SBaßerö, auf bie gort^flanjung beö l^ebeuö unb auf ©ebei^en toirfte, unb 
baburd^ jum ©otte ber gortpftanjung mit bem <Binniitt>e M äBibber« 
njarb, iji au^ ben unö gebliebenen ^ülfömitteln ni(t}t ju erfennen. JDarum 
müßen irir iei ber ßigenfd^aft, h?e(d^e ber ffiibber an if)m un9 Uf)xt, 
fielen bleiben. 5)urd^ ben Sibbergott tvaren ben SBemo^nem toon ^^ebe unb 
ber 3:^ebifd^en 3Harf bie ®d^aafe in fo tvät heilig, baß man biefetben nid^t 
tbbten burfte, unb natürfidji fle aud^ bem ©otte nid^t jum jD))fer i(i}la(fj^ 
Ute, fonbern i^m Q^e^en barbrad^te, tvie J&erobot (2. 42) un0 melbet. *) 
Um JU erfidren, n>arum ber 5tmmon n)ibberf5j)flg fe!^, erjd^lten bie 
2(egi9i3ter ben ©ried^en eine Segenbe, tüeld^e fle toon einem tüirMid^en %ep 
gebraud^ o^ne große 3Mü:^e :^erteiteten. ^erobot t^eift unS biefetbe (2. 42) 
alfo mit: «^erafleö u>otlte burd^auö ben 3^«^ ie^en, unb biefer tüottte 
ni0)t 'oon if)m gefe^en fe^n, enblic^ aber, aU J&erafleö nid^t abließ 
ju bitten, erfanb 3eu0 biefeö, baß er einen SBibber ausläutete, fld^ ben 



(1. 87) Bcmerft beßgleidjcn, in Xl^eBä el^rt man ben 9(bler, toeii er ein 
fönigtid^er SÖogel gu fe^n fc^eint unb »ürbig M 3eu«. 2)ie 2)enfm5rer 
grben biefer 9(ngabe feine l^efiättiguitg, unb anä) Säumten machen fle nid^t 
»abrfd(>einli(i^. ©ei ber SSefcftreiBung beö 5(^)i« nennt ^erobot ben SlMer 
aU bad auf bem fftüden M l^eiligen <Btiexi beftnblid^e Beid^en, ed ifl aber 
anä) bofür feine ©ejiattigung ju ^nben, fonbern tt)ir fennen nur ben ©eier 
aU fold^ed Seid^en. $(u(^ in ^l^eben flnben ß(^ SUtumien be^ ©eier«, 
toeldjer bafelbji ber ©öttin ^ut gel^ort b«ben muß, aU ©innbirb ber 
SWutterUdJfeit, unb e« toarc bal^er mögtic^, baf bie ©ried^en, toeldje in 
Jl^eben ben SCbter be« 3eu0 fudfeten, toeil ße nun einmot ben 5(mmon iura 
3ett« gebeutet batten, ben ©eier mit bem SCbler »erlwecbfelten ober öon ben 
$(eg^))tem, totlä)e t)on ben ®tieä)tn in i^rem $(mmÖ9 ben 3eu0 erfannt 
toißen toottten, getdufd^t tourben. ^enn baß ©ried^ifd^er Einfluß eine ^eilu 
gung M 5(bler« ju ll^eben bewirft i)äiU, iß burdjfauö nii^ tDa^x^dftinliä). 
*) ilertuttian über ba« ^attium (3) nennt ben 5Cmmon reicb an <Sd^aafen, 
nnb ^tf^ana^u^ nennt ben 9(mmon in iii>\)en alß Drafe(gott gerabeju ba« 
€djaaf, ba« anberwärtö gefc^Iadfjtet »erbe. JDaß er audf wirflic^ aU 
fflibber auf ber Dafe gebi(t>et toor, melbet (Surtiu« in ber weiter unten 
angufäl^renben ®tette. 

4« 



Digitized by 



Google 



M 9C in m 11. 

tißt^äfniütntn Jto))f ^etffielt, bad %tU um^n^it unl» ^^ nun fo }ei0te. 
iDe§^I6 matten jie fein Si(b )vtbberf&:|)flg^ unb Don i^nen ^a6en ed bie 
ömmonier, blc »on bcn 2legl^))teni unb ^eüjiopen fiammen, unb öon bem 
®otte ben Flamen angenommen i^aBen, benn auf 2le0i9J)tif(3^ i^ei^t er 
tfmmun. S)ie SBtbbet n?erben nun bairum atö l^eilig ni<]^t geo))fert. 3ebo4 
tat eintm Sage bf* iafft9, an bem Sfejle beö 3eu8, fc^lati^ten fie einin 
(Bübber unb :^auten if)n au0, bann BefCetben {!e bad $i(b bed ®otted 
nit bem SeÖ unb nun Bringen p ba^ ©i(b beö J&eraHee l^inju, unb 
nwinn biefeö gcfc^e^nn i% teflagen atte, bie um ben 3!em))et flnb; ben 
(BJibber unb BegraBen i^n in eintm Seifigen (Sarge. 

S)a{l uns ti^erobot ni^i melbet^ }u tvtl(f)n Seit bad 9e{t mit biefem 
iebeutfamcn Srauti^e gefeiert tüirb, ifl ju bebauern, benn .für bie Deutung 
bc« (enteren tourbe gerabe bie Sefiimmung ber S^it erfi)rießn<]^ fe^n, 
j»te»)o^I ber &nn biefeö Sejigebraud^ö im 5lttgemeinen erfennbar fd^eint. 
JDcr ffi[egi^)}tif(^e ®ott, n^eld^en bie ©riechen mit bem 0lamen «gerafle^ 
ifgeid^nettn, ^it^, toie f!e ebenfaßö melben, (if)on, unb biefer fann fein 
SInberer fe^n, alö ber in ben 2legi^i)tifd^en ©enfmälern öorfommenbe 
Jt^onfo ober Stf)nn\n, unb biefer n?ar ein S!em:t)etgeno$e bed ^mmon^ 
bcn man, unb §toar in menfdffli^^er ©ejlaö, mit aRut; b. i. SKutter, unb 
biefem Ä^unfu gufammen abgebifbet fle^t. 2)erfel6e ijl ein Sonnengott, 
unb mag er nun in biefem SSer^ältnife j^um ^mmon gegolten f)aben aU 
hux(ff bie Äraft ber ©onne toirffam, ober aö ein ®ott ber 3^^^^ n)orü6er 
man unten nad^fe^en tüoffe, tvaö über biefe ©ott^eit gefagt ip, fo fottte 
tto^I ber a3rau^, baS SSitb beffelben toor ben burd^ baö frifd^e SBibberfett 
gteid^fam erneuerten ffiibbergott gebrad^t, biefen ju bem ©eegen, tüeldj^en 
man \>on if^m ertüartete unb erfte^te, ftdrfen unb antreiben, ober bie 3^^^ 
bejeid^nen, »etd^e mit bem ^Begriffe beö »ebene jufammenfättt, toie unten 
erbrtert tt>erben n)irb. ävoax njürbe au& einer 3^itangabe Mitex nid^te 
ju fd^tie^en fej^n, toenn aöe 2leg59J)tifd^en Sefle baS ganje 3a^r flauen 
burd^taufen mü^enf wie eö Ui bem 3RangeI beö Sdffalttagg gefd^e^en fonnte. 

Z>ie bem 2tmmon ate S^em^elgenofin nai)e gefeilte fSfbit, b. i. bie 
SRutter, jeigt ebenfaöö, ba^ bie Srjeugung bie ^auptiUe wax, ttjeld^e man 
in feinem Zem^el öere^rte, unb ba^ ber ©eegen, tüeld^en SKut ben 
SKenfc^en genjä^ren fottte, ber @unfl unb aSSirffamfeit beö 5(mmon beburfte. 
3t»ar njurbe biefem ®otte aud^ ein jierbUd^eö ^eih gegeben, ob man 
aber bei biefem ©raud^e Joon bem ®eban!en beö geugenben ®otte0 an^* 
gieng, ober ob ein anberer ©ebanfe ju ®runbe lag, ifl für un^ au^ bem, 
njaS überliefert tüirb, nid^t mit ®etDif^eit ju folgern. J&erobot (1. 182) 
erj&i^lt i)on bem fogenannten 3!^urm M 99eloö ju SBabl^lon, in bem legten 
S^urm (ba0 ®anie beflanb au3 ad^t Stürmen ober 5lbt^eilungen überein* 
anber) iji ein großer $em^)el, toorin ein gro^e«, tooBlbereiteteö ^ett unb 
baneben ein golbener Zi\(S) fielet. Sin aSilb i^ aber nid^t barin, an(fy 



Digitized by 



Google 



V, m m tcw SS 

ftf^l&ft 9liemanb ^{^9#; au^ex mand^mal eine tnlänbifd^fe 0tau, toAif^ 
Ux ®M^ »te bie Qf)aMn erjagten, f!ti& fettjl awögetoä^It f^at ©lefe 
^^Ibaer erj&^ten au(!^^ ber ®ott fottmte jutveilen in ben Xemptl unb 
fti^lafe in bem ^Ht, fo tüie bie «egS^^ter ijon 3:^e6en ergä^Ien, wo «u0 
ein ffleift in bem ^enHjel beö 5:^e6ifti&en 3euö fd^Idft. 3)iefe Beiben 
Seiter fotten nie mit einem ^annt ©emeinfd^aft 1)aben, @o avaSf tüirb 
gtt fPatara bie DBeir^jriejierin beö ®otM, voenn ex ba ijl (benn nid&t 
immer iji ffiei^agung bafeI6ji) bed ^a^ti in ben $em))el mit einge* 
fti^toßen. 2(ug bem nun, h?a3 öon ©aSj^Ion erjä^lt ifl, m&ti^te man 
fd^Iie^en, baf biefer ^xautff cJ)cx gu ß^ren beö ©otte« ftattfanb, unb 
iSfn aö in bem 3!em^el öoKfiänbig ^aufenb barjiettte, aU baß man batei 
an ben jeugenben @ott gebatikt f)ätU. @traBo (816) metbet batuBer, bem 
3eu3 ju $:§ebä hjirb au« bem ebeljien ©efti^Ied^t bie fd&5njie 3ungftau 
jur ^riejierin gegeBen, biefelfce txtibt au<3(f SBu^lerei, 6iö fle i§ire {Reinigung 
Befommt, bann n)irb fle i>eicmä^lt, jutoor aber h?irb S^rauet um f!e gehalten 
na(t) ber 3eit ber SBui^lerei. Dioborud (1. 47) gebenft ber @r&6er ber 
Äe6dtt)ei6er beö 3««^/ S^^« ©tabien üon bem ©rabmal beö Of^manb^o« 
entfernt. SirHid^ flnben jld^ no(t) biefe @rä6er, unb i^re 3nfd&riften 
nennen fle bie ber ®atiinmn be« Slmmon. JDarin, baß biefe ©attinnen 
auö ben ebeljien @efti^te(3^tern genommen njurben, ^at «§erobot8 SSeriti^t 
alle ©lau6n)ürbigfeit, benn bie Xh(S)Ux ber ,ft5nige n)urben ju biefer (S^re 
ertüa^lt. a)aß ein folti^eg SSer^ältniß aber eine i^o^e g^re toar, f5nnen 
jrir aud^ au9 fotgenbem erfe^en: im Xempd M X^ate Sl*5lffajtf, »o 
9lmenent^e« ben Slmmon^^Sta in ber i^eiligen Sarfe anbetet, ^at er ben 
Jl^utmojU in. l^inter fld^ unb ein reiti^gefti^mutfteö toeibliti^e« Äinb, unb 
biefea l^eißt bie Xo^Ux be0 ^5nigS, tveld^en fle liebt, bie gWtlid^e ®aüin 
be« 3^a«»nefru, b. i. beö ma beö ©uten. 

Der menfd^lid^ bargefiellte 5lmmon erfd^eint in ben ?lbbilbungen ber alten 
S)en!m(iler an<^ nadt mit ben fogenannten ^mmonlfebern auf bem unteren 
S^^eil ber Jtrone, aU jj^Hifd^er ©Ott ^on blauer Sarbe, (ber toibber%fige meifi 
grün) bie x^te J&anb an eine ^eitfd^e ^altenb , tt>tl^e& ffierf jeug baö Qtittien 
ber ^cxxf^aft , ber ©emalt wax. ©erabe eUn fo warb ber QeuQunQ^ott Ä^em 
bargeflellt; fobaß beibe einanber gang gleiti^ fe^en unb nur burt^ bie i^nen 
beigefeftten Flamen ju unterfc^eiben flnb. 3)aö ^aben beibe 3^W9wngögott* 
l^eiten aud& mit einanber gemein, baß ein jeber bon if)ntn ben SÖeinamen 
Äa» mut«« ef, b. i. ©ema^l (Stier) feiner 3)lutter fü^rt. Daß bie Qlegjj^j* 
tifd^e SÄ^t^ologie an einem fold^en 39egrijf feinen einfloß naf^m, ergiebt fld^ aud 
bem, toad unten ijon bem fogenannten 2tre0 ergäi^lt iji. Ob aber ber 0Zame 
Jtamut « ef nur bie angegebene unb bur<^aud ni(()t eine anbere ^ebeutung 
l^aben Unne, muß bal^in gejiellt fe^n, unb ttjenn eö nur ©emai^l feiner 
SRutter bebeuten fann, fo tfl bo^ no(3^ bie Swge, ob eö bie urf^)rüngli(3^e 
Slnjld^t getoefen, ober ob j!e einer toeiteren 5lu«bilbung ber aK^t^otogie 



Digitized by 



Google 



S4 31 tn tn c n. 

anqeffixe. Daß bie 3Jhttter, beren ©emai^I Slmmon getuefen fe^n fann, 
feine anbm fei^ aö bie @5ttin, tvelti^e 3»ut, b. i. aWutter genannt ttjirb 
wttb feine ^em^jelgenofiin tt)ar, iji natürlid^. ©alt biefe al3 bie große 
aWuttet, bie atteö ]^et\)or6ringt, fo fonnte fle au(3^ aö bie ^uttex ber 
®5tter unb mitffin aU bie beö 5tmmon gelten, unb foKte fle fort unb 
fort aU bie Srjeugerin bed immer wieberfei^renben ©ebei^enö itnb l&efcenö 
erfd^einen, fo mußte ber @o^n i^r ©emal^l tterben. JDiefe 5tnf!d^t ifi 
ater mS)t eine burd^auö notl^tüenbige , benn man fonnte neten bem tüeit* 
Viiitn 3Befen ber Sf^atur, aU bem ^ertoortringenben, aud^ ein mannlid^e« 
jeugenbeö ©runbujefen anne^^men, ttjeld^eö fotoie fle bie ^ater * unb mutter«= 
iofe Urmutter n?ar, eben fo ber öater* unb mutter^Iofe Srjeuger n)ar. 
3ebe @5tterrei^e, n)ie n)eit man auS) xf)xc 2(6jiammung rüÄDartö fort* 
fe^en Ujottte, mußte ja bod^ einmal mit emnx erpen Slnfang aufhören. 
(2)aß man einen mutterlofen ®ott annal^m, m5d^te Bei ben 3leg^j)tem 
auö bem 0?amen eineö i^rer ©otter, auö bem beß 2ltmu l^eröorgel^en, 
benn biefer Bebeutet, faKö er an^ 9lt*mu befielt: D^ne 9Wutter ober 
mutiertoö, faW man nic^t annehmen h?ill, biefe in bem angegebenen 
Satte in ber @))ra^e toottfommen begrünbete S3ebeutung bürfte auf ben 
©Ott niä^t angetüenbet tüerben unb man müße benfetben j;ur 3^^^ wner* 
Hart laßen. 3m S^lameffeion fommt in ben 5t66ilbungen Stamfeö i)or, 
ii^ronenb am fSfuße beö Xf)xon^ öon 5lmmon * Sta * 5(tmu , im ©ti^atten 
beS ]^immlif(3^en Seben^baumed ber ^erfea, tüie S^am^jottion in feinen 
©riefen au3 9legi^j)ten 277 annimmt. 5lbgebilbet ifi biefe 3)arjiettung tei 
gOBitfinfott, ^^afel 54. % 9(ber baß Stmun^Sfla* Sltmu jufammen ge^bre, 
unb baß nid^t öielme^r 5ttmu ber ©ott fe^, tüeld^er ben 0tamen beS 
(Rameffeö auf bie ^erfeafrud^t fd^reibt, iji nid^tö tüeniger ala getüiß, unb 
n>ix Vonnen ben ©ott 5(tmu, ijon tüeld^em n?eiter unten bie (Rebe fel^n 
tt)irb, nid^t für eine gorm beö 2lmmon ausgeben. 3)ann aber jtnb toir 
au(fj nid^t bered^tigt, ben 0lamen in 5(t*mu ju gerlegen, benn eö flnbet 
.fldjf aud^ ^mu gefd^rieben unb jtoifd^en tm fann ein \?ofalifd^er Saut 
gemefen feJ^n, fo baß 3l*tumu eine rid^tigere @d^reibung«n?are, aU 
9(i*mu, n>ie benn baö ^ierogl^^jl^ifd^e SSifb beö 0tamenö ben Saut Sum, 
3;umu auögebrüdft l^aben muß.) JDa nun bie ®hitin 3Kut ober SKutter 
unter biefem Flamen mit ben ©bttern in SSerbinbung Um, me mit 
3tmmon gu 3!^eben, fo f}hüe eö gefd^eben fhnnen, baß man an^ bem 
©emal^l ber ÜRutter ben SSegrijf beS ©ema^W feiner 3Kutter entwidtelt 
i^ätte. Seit un« Jebod& nidjitS überliefert toorben iji, n>a^ unS ju einer 
gntfd^eibung über biefen ^unft bered^tigen fbnnte, fo mü^en tvix ed M 
ber bloßen Äenntnißnabme öon biefer Benennung betuenben laßen, ^enn 
eö liegt atterbingö na^e, au(^ ben geugenben ©ott gu einem ®ol^n ber 
atteö ergeugenben 3Hutter Sflatur gu mad(;en, fo baß p gule^t baö eingige 
Unergeugte ip. 



Digitized by 



Google 



% m m % 5S 

J)le S)ettf maier iieten un^ an^ ben Flamen biefeö Ootteö mit bem 
3wfa^e 9ta bar, att 2(mmott*Ola, b. i. 2(mmott* ©onne, unb biefe 
SSenennung flnbet f!(!& i^äuflg. 3)arauö a^er folgt feinelmegö eine ©ered^* 
tigung für unö, biefen ©Ott für einen Sonnengott ju l^alten, benn eö 
fann aui} 2(mmon «^ i^5nig Bebeuten, ttjaö für ben ^o^en ®5tterRnig gu 
Steten ganj ^a^enb ifi. 2)aß bie Jt5ttige ben 0lamen <Sonne fülftrten, 
iji oBen fd^on angegeBen iDorben, unb bie 9ln^dnguttg beö ^ame^ üia, 
«m ben Ä5nig ju Bejeid^nen, fo \m jfe an unb für jld^ ni(^i Befremben 
fann, flnbet fld^ auäf Bei ^öorul in bem 0lamen ^ar^^re, b. i. ^ar* 
i)i*ra, 'öoruö bie Sonne, b. f}. J&oruS ber Jtönig. 3tu(l^ trenn 5lmmon 
unter bem S^lamen S^lum erfd^eint, ttjirb mand^mal bie 33enennung S^lum^ra 
fleBraud^t. (Sk^ man bie ))runföollIen Xitd ber i^5nige an, bie fo oft 
inöBefonbere Sonne unb nod^ oBenbrein S5^ne ber Sonne genannt iDorben, 
toaö bod& nur f^ei^en fann, ÄBnig, Sol^n be0 Jt5nig0, fo erfd^elnt ein 
5tmmon« Sonne ober 0lums Sonne, ober ^oruö* Sonne eine gemäßigte 
S3er^errlid^ung bea ©otteö. (Stma^ fd^ttjungöoßer lautet 5tmmonö Jfitet 
in bem Sent|)el beö Xf)aU öon 6t*5tffaflf, ber unter 5lmenent^eö unb 
2(menflö getoei^t toarb, benn ^ier Betete man if)n an aU Slmun^* 
3'la*))neB*«enne «fd^et*en*to, b. i. 2tmmon*Sottne, ber «Serr ber 
Jl^rone unb ber äßelt. ?tud^ nennen if)n bie ^ierogl^^en: ^err ber 
brei (Regionen berffielt, l^immtifd&er ober i^Jd^jier #err. UeBrigenö finbet 
fl(^ ^Stmmons' 9ta auS) f^)erBerf5^)flg bargejießt, unb ba ber Si)er6er ein 
SinnBilb be0 Sonnengottes n?ar, fo Bebeutet biefe JDarfietlung nid^tö 
weiter aU bie 33enennung 9ta, b. f), Slmmon* Sonne, ober 2(mmon* 
Ä5nig. 3n bem ^aöaji beö 3tamfe3 aReiamun gieBt ber f))erBerf&))flge 
Slmmon bie ®iS)d beö ^iegeö um bie 235Ifer ju Bejiegen, unb bie 
l&egenbe tautet: 2tmun*0la f)at gefagt: aWeinSo^n, mein lieBer Si)roße, 
^err ber ffielt, Sonne, ffiäd^ter ber ©ered^tigfeit, Sreunb Slmun'ö u. f. t». 

3)aß 5tmmon eine ffieißagung ju 3!^eBen :^atte, melbet »^erobot 
(2. 58) unb Bemerft, f!e fe^ ber ju JDobona ä^nlid^, o^ne iebo(!& gu 
Berid^ten, tüorin grabe biefe 2(e^ntid&feit Bejlanb, fonbern erjä^lt ftatt 
beßen, tva^ bie ^Srieper in X^eUn öorgaBen, um bie ©ried^en glauBen 
gu macJ^en, i^r bobondifcJ^eö Orafet jiamme i)on bem in Zweien, toa^ ein 
eiteteö SBä^rd^en ifi, benn toenn in JDobona ettva^ Srembeö gu bem 
©ried&ifd&en getreten iDar, fo toar eö nid^tö Steg^ijtlfd^eö , fonbern bie 
S^rifd^e ^immeU^ittin mit i^ren SauBen aU JDione «» 2l>)^robite. 3ene 
55riejier aBer gaBen öor, au^ Zf)eien fe^en gtoei l^eilige grauen burd& bie 
^^Bnifer entfüi^rt trorben, uub jle i^dtten erfai^ren, bie eine berfelBen feij 
nad^ SiBi^en öerfauft njorben, bie anbere nad^ ^öettaS, unb biefe grauen 
nun i^atten bie 3Bei|lagungen Bei ben Beiben SSBIfem guerjt errid^tet. 9lÖ 
^erobot, jle Befragte, ttJo^er jle baö fo genau büßten, ertüieberten fte 
i^m, fle ^Uen biefen grauen forgfältlg nac^geforfd^t unb Ratten jfe gwar 



Digitized by 



Google 



S6 91 m m n. 

nid^t gefunben, abet ba« OBengemelbetc üin ffe etfal^rett. Die ^xie^t* 
rinnen gu Dobona, toel^t ^erobot eicnfaUB Befragte, gfengen auf bie 
Steg^^ttfd^e Sl&fiammung ein unb fleKten fte ehoad märti^en^aft bar. Sie 
erjagten n&mti(3& , eö feigen jwei fd^trarje 3!au6en toon S^eBen in Qtegj^jjten 
weggeflogen, bie eine na^ Zibi^extf bie andere aBer fe^ naö^ S)obi)tta 
gefommen, ^aBe f!d^ auf eine (Sic^e gefegt, unb mit ntcnfd^li^er (Stimme 
gef^roti&cn, e8 fotte bafel6ji eine SBeißagung M Qe\x9 entfielen, unb 
bicfe« als einen gotttid^en ä^efe^t anfe^enb, Ratten fie eine gefliftet. 5>ie 
nad& SiB^en geflogene SauBe aBer, erja^tten jte, l^aBe ben SiBs^ern 
Befohlen, eine ©eigagung beö 2{mmon gu erri(3&ten. JDiefer Srjd^Iung 
fiimmtett bie üBrigen 3)obonaer beö J&eiHgt^umö Bei. S>ie einjige nähere 
Sf?a(3^ri^t üBer bie 3trt tt?ie im ^eitigt^um beö 2(mmon getveißagt tvarb, 
gieBt un^ ©traBo (814) unb SujiatMuö ju ber ^joetifd^en ©eogra^^ie bei 
2)ion59f!uS, (5. 211) inbem er fagt: man erjä^lt, bie SGBeigagungen in 
bem .^eiligt^um beö 9tmmon fdnbcn fiatt burd^ 3^i<3&en, burd^ S^nütn 
itnb toerneincnbeö 0lidfen. 3amBIid6uö üBer bie ÜRj^iierien (3) gieBt an, 
aW 2lp^utiö toon Si^fanber Belagert trarb, fd(;idtte 2tmmon 3!räume, 
irorauf jener bie Belagerung auf^oB. 

ft>a3 jDrafel auf ber Dafe, weld^eö bem 9lmmon gel^Brte, mu$ aBer 
ton 5(eg9Vten ausgegangen fei}n, wenn man nid^t ^ermut^en Witt, ber 
©Ott 5lmmon unb fein Orafel fel^ nad^ 3!^eBen unb auf bie Dafe »on 
einem anbern SJolfe gleid^mdfiig gelangt. 2)a§ aBer bie 2lmmonier, bie 
Sewo^ner jener Oafe au^ 2(eg^i)tern unb Slet^io^jen gemifd^t gewefen 
fe^en, meltet ^erobot (3. 26), weld&er Bemerft, auf bem Sege öon 
9leg9))ten Big gu biefer Dafe, fe^ eine anbere. Bewohnt öon ©amiern 
au3 Slefd^rionia , wetd^e jieBen 3^agereifen ^on ^f)eben entfernte ©egenb 
man 3nfel ber ©eeligen genannt ^aBe. aSon einem ©onnenquett Bei ben 
Stmmoniem i)at ^erobot (4. 181) bie Srjd^Iung, er fej^ 3Korgenö tau, 
werbe immer fü^ler Bio gur aHittagafiunbe , wo man bie ©arten aug i^m 
BewÄßere, unb bann verliere fldi; wieber bie tüi^le SBefd&affeni^eit Bid gum 
9l6enb, Wjo er wieber lau fei^, unb toon ba an immer f)ei^ex werbe, Bil 
er gur 2^it ber 3!flittexna(i)t fod^e unb f^jrubele. Surtiuö (4. 7) fagt: e6 
fe^ ein bid^ter S^ain auf ber Oafe, befen aSitte mit einet breifad^ett 
ÜJlauer umgeBen fe^ , bie erfie l^aBe bie JtBnigöBurg toerfd^lofen, bie gweite 
bie SDÖeiBer unb Äinber neBfl ben JteBöweiBern ber Jt&nige, imb l^ier fe^ 
aud^ baS Drafel, bie le|te SMauer aBer ^aBe ben 33egirf ber SraBanten 
unb SÖaßertrdger ijerfd^Io^en. 9lufierbem fe^ bort ein gweiter ^ain beö 
Simmon mit bem (Sonnenquetl. 3)er ©ott aBer fei^ nid^t t^ie bie gewBi^n« 
lid^en ©BtterBilber bargejietrt, fonbern fe!^ einem Sibber di^nlid^, au3 
®maragb unb ßbetfieinen gufammengefefet. ^ann man ein Drafel Begei^re, 
fo werbe biefeö 33ilb in einem ijergolbeten ©d^iffd^en ijon ben ^riejiertt 
getragen, an weldij^em ©d^iffd^en gu Beiben Seiten »iele jilBerne <B^aUn 



Digitized by 



Google 



9t m m lt. 87 

^eraß^lngen, leintet bemfetten abet jbgen eintet SRattonen unb 3ung« 
frauen nad^ ijäternd&ett ©tau(3^ ein unfönjind^eö 8ieb flngenb, itm ben 
®ott jtt Bewegen, baß et einen jld^eren ®^ruti^ getrd^re. ?ltt SHetanbet 
ber Oroge l^infam, marb er \>om attejien fPrieper aU ®o^n augerebet, 
«nb biefer öerftd^erte, fein SSater 3^wö ge6e if)m biefen 9lamen. J)ann 
fragte 9tteranber baö Orafet «nb ber ®e^er ert^eilte if)m bie 5tnttt)ort. ♦) 
(5)a$ SHeranber für einen ®o6n beö ?{mmon erflärt warb, lag barin, 
ba§ ber ffiibbergott 9(mmon fldjf eignete für baö SWafebonifd^e Jl5nig6» 
gef<^le(!&t, baö bem 5lj)otton Jtarneioö, ber etenfattö ein SBibbergott war, 
angehörte, fo baß Sllexanber flc^ toon biefem herleiten fonnte, wie benn 
fein m^t^ifd^e^r 2l^nt?err Jtaranoö ^ieffeid&t felBji nur ber 9l:>)ötto Jtarneio6 
war. Slud^ Bei ben ©ried^en ^ätte ed ben ®Iau6en, Slmmon fe^ Qtu^, 
noü^ Bejiarfen fbnnen, wenn eö befen beburfte, baß er SBibbergott ttjar, 
benn auö^ bem 3^«^ ^^^ ber ©ibbergott niti^t fremb.) asit bem ffiibber* 
fo^fe warb 9tmmon Befonberö in ber Xfjtiifii^tn TOar! unb ber ©egenV 
barüBer, Bi^ üBer ben jweiten Jtatarraft (wo ber SBibberfo^sf atf ein 
Ülmulet galt) fo trie auf ben Dafen bargefletlt, *•) waBrenb er in Sieben 
felBfi me^r in ber menf^ti(3&en ©eflalt erf^eint, o^ne baß bafur jlti^ ein 
genügenber ßrflärunglgrunb jeigt, man müßte eS benn tttoa annehmen, 
in ber alten JtBnigöfiabt ^aBe man ben Jt5nig ber @5tter gerne in menfti^*» 
Ild^er ©efiaft geBilbet, um ber ^te^nlid^feit mit ben Jt5nigen voiUen. 3n 
ber menfd^li^en ©epalt gab man i^m bie Blaue 55ar6e, in ber SBibber* 



*) ©trabo (814) Betici^tet: ÄaKiji^cne« erjä^U, Sllexanbcr fe^ Befonberö burdj 
JÄul^mliebe getrieben tootben, batf DrafeC (M 5(mmon) ju Befutjen, toeit 
er \)ernommen, baj einfl aucB $erfeu« unb <8era!le« gu bemfelben gegangen 
toaren. ^U er »on ^arätonion auö Bing^J<>gfn/ l^ötten il^n ©übjlürmc 
üBerfaUen; bennod^ fe)) er t^ortoärt^ gegangen, l^aBe ß(B in ben ^anbloirBeln 
»erirrt, fel^ jeboc^» burd^ einen Siegen unb gtt)ei Stäben, bie il^n gefül^rt, 
gerettet Sorben.' S)iefe6 lautet fcBon »ie ® d^meidjfetei , unb fo au(B bad 
golgenbe: näni(i(B ber ^rieflev f}aU bem J^önige ottein erlaubt, in ber 
genjöftnlic^en J^Ieibung in ben Xem)pd gu tretten, ben 5(nbern aber Babc er 
befübten, i^re JMeiber gu toecBfefn unb bie Drafel außerhalb be« ilempel« 
gu Boren; nur Stleranber fotte im 3^em^el fe^n. JDie Drafelf^jrücBe aber 
»urben niä^t tt)ie ju 3)eI^)Bi nnb hei ben SBrantbiben in SOBorten ert^eitt, 
fonbem meiflen« burcB SGBinfe unb 3ei(Ben, toie bei ^omer (3liabc 1. 538): 

Sllfo fprad^ jittvinffnb mit bunCeUn Sirauen Aronion, 
inbem ber Söeißager ben Stmmon no<BaBntte. S'lur ein« f)aU berfelbe ju 
bem Jtönige mit SGBorten gefagt, namlitb/ bag er ber <SoBn be« ®otte« fe^. 
♦♦) 3u Cato^joli« (@«neB) evfcbeint Slle»B at« ©ibber mit bem Urdu« jtoifdjen 
ben J&ßrnern, unb in einigen fiegeuben folgt feinem Flamen ber be« Dflri«, 
be0 Sta, be« SIRui unb eine« anbern ®otte«, mit toeiä}em 9le^b bei biefer 
®e(egenBeit \)erbunben ifl. Selten unb nur in \patex 3eit »irb SHe^^B mit 
jnjei ober »ier Söibberfö^fen gefunben. 



Digitized by 



Google 



58 9t m m tt. 

geflatt }umei{l bif Qxüne, n^iemo^I ni^t fO; ba^ er ni^ft aud^ in biefer 
bie Blaue Qt^it l^&tte. SBeld^ett @inn man mit biefen Sfarten ijertanb, 
mirb unö nid^t gemelbet, bod^ ba i^^em fd^traq Bebeutet, unb biefer 
®oü nid^t Wwarg, fonbern Blau bargejielllt twirb, fo fd^eint eö fajl, alö oB 
bie Blaue garBe baö JDunfele üBeri^au^jt bar^etten foH. ^it bem Flamen 
be§ Ä^em fiimmt ber öon 2teg9))ten, Ä^emi, felBfl üBerein, n)el(!&er 
ba0 fd&toarje Sanb Bejei(3^net, tüai^rfcJ^einlicJ^ ijon bem fd^toarjen ober 
bunfelen frud^tBaren SSoben im ©egenfa^e bed tveifen bben ©anbeö, ober 
eineö rJt^lid^en ijerBrannten SSobenS. 63 ml^te bemnad^ bie SSermut^ung 
erlauBt fei^n, bafi bie Blaue SfarBe beö 2tmmon, fo hjie bie bei Jt^em, 
ben Segriff ber grud^tBarfeit, bei ©ebei^enö aulbrütfen foUte. SBaS bie 
grüne garBe Betrifft, fo erftärt fld^ biefe leidet eBenfattd alö bie beö 
©ebei^enö, ba jle bie ber ©etoäd^fe ip. 

©etüo^nlid^ i^at ber n)ibberf5))flge 5tmmon ben ^amtn ^epf), bod^ 
nid^t aulfd^ließlid^, benn mit ber Snfd^rift Qtmun^'Jfta »erfei^en, flnbet er 
f!d& aud^ Blau, mit ber ©onnenfd^eiBe unb ben 9tmmon0febem, auf bem 
Raupte baö fogenannte Äuhi^l^afcei)ter ^on rotl^er garBe in ber.linfen, ba« 
3eid^en bed SeBenö öon gelBer garBe in ber redeten, bie eng anfd^ließenbe 
Äleibung ijl eBenfaHö gelB mit einem rot^ unb toei^gejheiften engan^ 
fd^ließenben UeBerjuge öon ben Senben Big ju ben Stnietn, bie Stmmonö^ 
i^brner aBer flnb grün. 2)iefeS Silb ijl t^ronenb bargepeKt unb aBge* 
Bittet in e^am^oUion'ö ^ant^eon (1. $:afel 2). Oefterö f)at ber SBibber« 
fo^jf beö ©otteö aufler ben gewunbenen ^5rnern an ber <BtiU beö Stopfe 
nod^ bie auöge^edften, etwa« tüettenfbrmigen J&5rner, tüeld&e in ben J&ie* 
rogl^Jj^en al8 bie ber ©d^aafe erfd^einen, auf bem Äo))f, unb ben Uraul, 
baö <SinnBilb ber JtJnigötüürbe, barüBer eni|3orjieigenb. (3n ben ©räBern 
erfd^eint er in einem ©5tterBoot, unb l^at bie <Sd^lange, bie fonfl fein 
Äo))frd&mudf ifl, üBer jld^, unb Bei ben Äatarraften fanb SBilfinfon 
(1. Serie 2. ®. 240) ben ^e)ß{} außer bem Uräuö bie Jtrone öon Unter*» 
ägJ9))ten tragenb.) Olud^ ber ffiibber felBjl al3 JDarfiettung beö ©otteö mit 
golbner ©onnenfd^eiBe unb ben 5Jmmonöfebern auf bem Stopf erfd^eint 
grün auf aHumienbedteln. ^tpf) gieng üBer in ben 0lamen Stnepl)^ 
moneBen fld^ Änu))]^iö unb jur ^eit ber SRömifd^en J&errfd^aft in 
9teg9^)ten felBjt in lateinifd^er ©d^rift Cenubis finbet. (Sine^ XempeU be« 
Stnup^i^ •) ertoäl^nt g. 33. <StraBo (817) ju SUpifantine, unb berfelBe 
jeigt in feinen ©aöreliefö ben ©Ott mit bem 9GBibberfo)>f in bem großen 



*) 3tt @«ne i|l ein ^em^el be« Stmpf}ie toon ^tolemSu« (Spipf)am€ mit Segenben 
t)on (Slaubiud, Xitui, ^omitian, ^rajan, ^ntoninne unb ^eptimine ®e))erud, 
eine l^ierogl^^l&ifdfie Sn^tift aber jeigt baf ba« ©anctuarium au« ber Mt 
Xf)nt^mofii III. l^erftammen muf. S)a« S^onument t^on IBet^UaKv Bei 
Stalab^^i toax bem ^mmon^Si^a unb bem @l^ntt))l^i« ge)oeil^t. 



Digitized by 



Google 



Qt m nt D n. SO 

gtanjofifd^en ®ct!e über 2feg59l)ten (Antiq. I. Saf. 36. 1. 37. 2). »ei 
biefem ^enHjel ifl aud^ ju fcemeirfeti, ba^ et ©duten ^at, treidle Sotuö* 
jienget botjietlen, toad man nur no^ an einem nunmehr öon ben XMtn 
jerjiorten (iiUitf)i)ia^Xempd Bemerfte, fo n?ie in bem ^atajie ju ^ma, 
n?etd^er bem ^mmon gettjei^t i% bie ©dulen beö ^orticuö itBünbet bon 
ISotuöflengeln borpetlen, baö S(H)itdt aber, eine l&otuSfno^iJe. (Sin bafeltfi 
unter Slleranber, bem <So^ne SHeranberö M ©ro^en, gettjei^ter 3:em))el 
geborte bem (S.f)m)ßf)i^, ber (BaU unb 5(nufe. (3n ber ©egenb bon (S^ene 
nad^ ben Jtatarraften ju, flnben |l(3^ mand^e 5tn6etungen bon ßinjetnen 
ober 93eamten, weld^e bem 6^nu))^iö, ber <Batc unb Slnufe gelten, tvU 
beren aud^ in bie gelfen bon ^f^ilä unb in bie auf ber Straße bon $^iW 
nad^ @9ene än^cf^axien flnb. 2)ie $^itcl ]6enad^6arte 3nfet @nem (33eg^e), 
tueld^er 9lame bon Dm6o0 6id JDaffe in ben ®5tterlegenben borfommt, 
Befonberö benen bon ß^nu^jl^iö unb .§at^or, njar fe^r Zeitig unb ein SBatt* 
fa^rtöort ^f)iXci% JDer ^em^jet biefer 3nfel n?ar bem S^nu^^iö unb ber 
J&at^or gettjeil^t, unter 5(meno^)^iö II., benn ber je^ige ifi nur eine ßmeue* 
rung beö alten.) ?lud^ bie S^lamen 6^nu6i0, ß^numiö toerben ertoä^nt, 
unb S'l um toirb etenfattS gefunben. ße^terer S'lame barf ater nid^t mit 
bem Spanien ^e)pf) ober ^m)ßf) ober Änu^ji^ia bertoed&felt toerben, wenn 
n?ir aud^ ni(^t mit ©etoiß^eit fagen ßnnen, toaö für ein^ SBebeutung er 
:^a6e. ^orajjotto (1. 21) fagt, bie ^leg^^jter ^ttm bie S'^ilüBerfd^wem«' 
ntung nun genannt, unb fopti\^ iBebeutet biefeö ffiort einen tiefen SlBgrunb. 
2)iefer ©Ott nun finbet flc^ toirflid^ Jperr ber Ue6erfd^h?emmung genannt, 
ttjaS für einen ©Ott ber S^wflWttÖ «nb bei ©ebei^enö red^t gut pa^t, ba 
aller <Seegen in 5leg^^)ten bon bem ffiaßer ber SflilüBerfd^toemmung ab^^ing. 
JDod^ mod^te e8 bielleid^t etn?ad anfi&fiig fd^einen, baß ber ©Ott felbfi 
®aßer ober Ue6erfd^n)emmung f)ei^cn foll. (3)en ©einamen 0lefru, ber 
©Ute, ^atte Stmpf) gleid^ 5tmmon.) 

3)en 3tmmon aU ^mpf} nun Unui^ttn bie ^leu^jlatonifer Bei i^ren 
^eutun^en ber SW^t^ologie, unb ba er ate fogenannter SthnxQ ber ©5tter, 
ber für bie ©ried&en bie ©teile be§ 3^"^ einnahm, natürlid^ ber Setrac^* 
tung fe^r l^od^ jiel^en mußte, fo hjarb er 6ei bem fcobenlofen fogenannten 
$^ilofoi)^iren über bie 3R9t^ologie enblic^ gar ju einer mi^fiifd^en ffielt* 
fd^lange. Suerfi legte man fein Sefen als baö beö ^aud^eö, bei ©eifieö 
au^, »ie h?ir Bei ^utard^ (36) unb früher fd^on Bei JDiobor (1. 12) 
fe^en, unb jtvar unterfd^eiben biefe ©rüBeleien fo, tvie Putard^ mittx 
(40) melbet, baß Dflriö ber ^eugenbe unb nai^renbe, ^erafleö (S^on, 
Ä^unfu) ber jloßenbe unb trennenbe, 5tmmon ber an^ ober aufne^menbe 
J&aud^ ober ©eiji fe^. Den 0leu^latonifern aBer loarb Stm)i>f), toeld^er Bei 
^lutard^, n?eil er bie ©df;lange unter biefem S'lamen ate l^o^e m^fiifdjie 
©ott^eit annai^m, bon Slmmon ganj getrennt erfd^eint, ber JDemiurgoö, 
b. i. ber aßerfmelfier, namlid^ ber toeltfd&ajfenbe. SufeBiuö (3. 11) melbet 



Digitized by 



Google 



60 ft m m e ti. 

und ü6et if)n au^ ben (S^tifttn beß ^cx^ßffi^tM : „bet JDemiutgö« Äne^j^ 
ffl mcttfd^en&^nnd&, bunfelBla«, er l^at ©örtel unb ©ce^jter, Bunted ©etoanb, 
i»eI0e« 618 auf bie Süße ^eratge^t unb bie 99eine jlnb jufammengebtöÄ, 
auf beut ^aupt abcx f)at er bie golbne ©onttenfö^eiBe unb bie thni^tid^t 
gfeber." 3)a l^aten toix ganj unb gar eine Sefd^reiBung be§ 5tmmott;. wir 
if)n bie Silber jeigen. JDann fd^rt ^Por^^i^rtuö fort, bie 5lm«o«*firbern, bie 
tt)o^I ni(^t8 weiter aW ein auSjeid^nenber Befonberer fSnigtid^er J&au^jt» 
fö^muÄ feiert fottten, erflarenb: tüdt bie UeBerlegung ijerBorgen ifl unb 
fd&toer gu flnben, unb tüeit fte ifefren geBenb unb Ä5nig iji unb fld^ intetti* 
gent Belegt, beß^alfr ^at er bie geber auf beut Raupte. Diefer ®ott 
Brad^te ei» @f au3 feinem aWunbe ^ettjor, ttjorauß ^5^tr;a ^eröorgieng. 
3^ iji ba« ©d^aaf geh?ei(;t, njeit bie Sitten aHild^ tranfen. JDiefe Dar« 
jiettung bei Stn^p^ geigt unö alfo ben 3Bibbergott 5tmmon fo iJollIfiÄnbig, 
bafi niä)t^ fef)lt, unb bag ^orv^^riuö aud& bei ©d^aafeö ertod^nt, tüelc^el 
bem Slmmon geheiligt tvax, nid^t tteit bie 2Hten 3Kild^ tranfen, fonbern 
»eil ber SQBibber bal 6innBi(b bei ©ottel tüar, unb ia^t feinen Streifet üBrig^ 
bof bie ))^iIofoiJ^ifc^en ^Deutungen juerjl an bem 5tmmonȀne))^ felB^ 
^erfud^t h?urben. 3n bem folgenben (Sa^itel Berid^tet ßufeBiul i5on einem 
33itbe in @Ie^t;antine, einem männlid^en ?finmpft mit bem ffiibberfo^fe, 
fl^enb, Blau i)on garBe, bal ÄBnigljeid^en, nämlid^ ben Uräul (93aj!lföf) 
unb bie ©onnenfc^eiBe auf bem ^opfe, jur <SciU bei Silbel aBer jianb 
ein t^Bnernel @efdß, auf ^ueltf^em ein SKenfdjienBilb ttar. (5tud^ Bei 91 um 
^e^t ein SSßagergefäß, unb biefel Bejeid^net bal fiöafler unb mithin ben 
SRamen 0lum. 3ebod^ bal 99ilb bei 9Renfd(;en auf bem Jf^ongefdß Bei 
Slepf) tann biefe SSebeutung nidf^t aUein gel;aBt i^aBen, fattl man nid^t bal 
©ilb auf bem ©efdße all eim Bloß e Bebeutungllofe Slulfd^mütfung anfe^en 
n^iH. 3n ben <l^ierogli^))]^en (Monumens de FEgypte et de la Nubie XX) 
erfd^eint biefer h?ibberf&^ftge @ott öor einer SB^jferfc^eiBe jlfeenb unb 
«rBeitenb. ^ie^ fann nid^t fo aulgelegt h?erben, all Bilbe er nur bal 
®efdß, ttjeld^el feine 9^amen^ierogl9))^e iJorjieÄt, benn um biefe ju Bejeid^nen, 
^me man if)m bal @efdß felBji geBen müf en. 9lud^ Bebeutet ein 3Äann, 
»eld^er all Xbpfcx arBeitet, ^ieroglJ^^J^ifd^ Bilben, errid^ten, Bauen, fo bag 
alfo ber ®ott all Xh)pfex ein Bilbenber ®ott ifi, ein erfd^affenber. Sßa& 
ex aBer fd^afft ifl fieBen unb ®ebei^en. ^a^ aÄenfd^enBilb iebod^ auf 
jenem ©efdfie mag bie 5i8ejiei^ung bei 3Renfd^en ju bem Seegen bei ®ottel 
aulbrüdfen.) 3)iefel Blaue «ilb bei me)pi) ober ^nepf) foHte bal 3ufam* 
mentreffen ber ©onne unb bei aRonbel im ßeit^en bei SBibberl fei^n, el 
iji aBer ni(ffH voeitex, all ein ®ilb bei ^epf), unb biefer ®ott n>ar in 
^eQi)pten um ein gutel Xf^eil dlter, all jld^ bie Stufna^me ober 99ilbung 
bei S^ierfreifel bafelBji annehmen Idfit. 

33ei ber Deutung bei 9lmmon * Äne^)^, all bei Demiurgol, meldtet 
bal ®J9 aul feinem SÄunbe i^erborBrad^te, BlteB man nid^t ^e^en, fonbern 



Digitized by 



Google 



% m m 11. 9% 

(1. 10) aug ^f)iU'i ©and^unfat^on, alfo einem öerfdlft^ten fräteren 
Safinfate dfo Berid^tet : bie Schlange ate Befonberö öeifiiö, toon feuriger, 
fi^neMer Statur, bie pti^ immer betiüngt, Wo fle nai} Stfüßung eine« 
tefiimmten Seitmaa^eö f!^ in jiti^ fel6fi auflbf t, tvic Xaauto^ (S^^ot^) in 
ben ^yeitlgen ©ti^riften gefti^riefien, unb treld&eö Jf^ier nitf^t burd^ natür* 
Ud&en S'ob jiir6t, fonbern nur burd^ (S^etvalt getroffen, galt ben ^^bnifern 
aW guter JDämon, ben 5leg9))tern att Snepf), bem fle einen @i)er6erfi)))f 
gegeben, $ur ^ejeid^nung bed SBirffamen beffeI6en, unb (S)ßei^, ber gr5$te 
.§iero))^ant , ber tin J^ierogrammateuS n?ar, legte bag fo au^: 5)le 
©d^Iange mit bem ®)pexbnUpf ifl ba§ erjie ®5ttlid^e, jie n)ar fe^r lieBlic^, 
wann fie bie 9lugen h^mU erfüllte jie in i^rem erpgetorenen SSejirfe atle0 
mit iiS)t, unb tDann fie biefel6en fd&lo^, tüar eö bunfel. äBann bie 
Sleg^^ter bie ffielt malen, fo malen fie cimn runben Äreiö, luftfariig 
unb feuerfarfiig unb in ber aHitte geprecft bie f^)er6er!6i)fige ©d^lange, 
»eld^e Sigur jufammen bem ®riec^if(3^en ä^nlid^ iji, fo ba^ ber Ärei« 
bie SBelt, bie öerBinbenbe ©d^lange ber gute 3)ämon ijl. (ßlniax(f) 
(®. 755) unb Sam))abiu3 im 8e6en ^eliogaBalö (28) fo tuie aWünjen, 
ftejeugen bie ©d^lange aU 3tgat^obämon in 9tegi9i)ten.) JDiefer W^ubo* 
©antf^uniati^onifd^en 0lad^rid&t fügt eufetiuö autf) no(^ baö 8oB biefer 
f^)er6erB))figen ©d^lange, aU ber endigen, bie ba o^ne Steile unb oi^ne 
ßtttjiei^ung ijl u. f. n?., au§ bem vßfeubo * 3owajier Bei. ♦) 



♦) S9ei SamBIidfeua (8. 3) f)ei^t ee, ber @ott ^me\>f) fe^ ber gü^rer ber l^imm-- 
lifd^en ©öfter, unb fei? ber flci^ felBjl benfenbe unb ba« ®e'oa^te in ^^ 
fel^tenbe ®eijl, üor xf}m ahn fe^ ber Sifton, ba« Ungetl^eilte , getoefen, in 
toelcjem ba« erfle fDenfenbe unb ba« evjle ©ebad^te entl^alten toar. ^a« 
9Bort dmepf) ift fld&erlid^ au« bem SBorte Äne^l^ \)erbetbt toorbeu burt^ bie 
Stbfd^reiber, benn e« fann tool^l 5(egi;Vfif(6 ©n^^^e, Sül^rer be« Fimmel«, 
li^eifen, batau« f}atUn aber bie @)ciedl^en nid^t (Sme^l; gebtlbet, fonbern (SneVl^ 
(fo liefit ^ieriu« ftatt ^net)§ Bei @ufeBiu« [3. 11]. 2)odf> mit einem cta 
Bätten fle (Sne^B "id^^ gefd&rieben), ober (Smpf), Qm^l^i«. SWit bem 'SoxU 
f%eiten ber wittfü^rlidjen Slu«legungen m^tl^ologifcBer 2)inge unb bem 
hineintragen feic^ter ^Bil^'fi'^'^if^er ©ruBeleien in biefelBen, too bann aUer^ 
jüngflie gafelei für atteraltefle Slegj^^jtiftBe aBei«Beit gelten foUte, »arb ben 
Sleg^jjtern au(B ein Stamtpf^ii al« Urtoefen gegeben. ®toBäu« fü^rt in ben 
$BVi^calif(i&en belogen au« ben falfdjjen ^erme«fd!iriften an, toie^Sii« gegen 
ben «goru« be« Mamip^ii eru>äl^nt, al« be« Sll^nbecrn, ber &lter al« alle 
fei;, unb iDama«ciu« ertoa^nt be« erflen, gtoeiien unb brüten Stame^f)ii unb 
Bemerft, ber jüngere «öeraidcu« BaBc angegeBen, «öelio« fe^ ber britte 
i^ameVBi^. örforbert bie SÖoUiiänbigfeit in ber 5lngaBe ber Ueberlieferung 
befen, toa« §u ber ^(eg^^tifcBen S)'{^tBologie gehörig angefeBen toerben fi^nnte, 
loenn e« anä) niä}t ba^u geB^rt, berglei(^en grunblofe (Srflnbungen einer 
feBr f^&ten äiii §u erm&l^nen, fo ifl au(B mit ber (Srto&^nung ber ®a(Be 



Digitized by 



Google 



62 % m m n. 

(Sin Ärefö mit einem Jhreuj, um bie ijier ffieltgegenben ju Begeld^nen, 
flnbet fld^ atteirbfnge 6ei ben 5teg5^i)tern, oter ni^t auf ©enfmdtern ber 
JtreW mit ber angetUd^en tuunbertaren Solange, bie fid^ barin auöjlretft. 
S3ei ben «P^5nifetn, fagt aWactoBiuö (1. 9), toirb bie SÖett batgepeüt 
burd^ ünt in einen Streik getüunbene unb ^S) in ben ®d^n?anj Bei^enbe 
©erlange, um angubeuten, ba^ bie ffielt jld^ auö fld^ felBfl erhält unb in 
f!d^ jUTütfjie^t. 3n biefer ©ejlalt fommt fle in einem ^Berliner ^a)ßi)xn^ 
i)or, unb in einem anbern $aj)59ru0 umgießt f!e ben jungen ^otu3, toie 
fle aud^ ben ^litgott umgieBt, Bei ©ilfinfon Xafel 58. Die geflügelte 
(Sd^lange mit ber ^one i^cn £)UxaQf)ptcn fohjo^l aU mit bem $fd^ent 
auf bem ^opfc, flnbet jld^ eBenfaffö a6ge6ilbet (Bei aBittinfon 2. ®. 45) , 
atet bie ba^ei jiei^enben ^ierogt^iJ^en jeigen, ba^ fle mit ^ne^)^ nid^td 
gemein ^a6cn, unb fiatt ber angegebenen geflügelten <Sd^lange flnbet fld^ 
aud^i in gteid^er SBebeutung unb mit berfelBen ^ierogl9J)fte ber (Seier, baö 
®ilb ber 3Äüttertid^feit, baö ^ufu^)^afcei)ter unb baa S^i(t}cn M »etenö 
in ben Äratten ^altenb, fo ba^ alfo biefe JDarfleßungen anberörtjo^in 
ge^Jren. ^enn offenbar ifl bie ©d^lange aU ein 5tgat^obämon, b. i. 
fdf^ü^enber ©eniuS angefei^en n?orben, unb fo \^at 06er == unb Unter&g59))ten 
in ber mit ber ^rone be0 Sanbeä toerfei^enen ®d(|lange feinen fd^ü^enben 
guten @eifl. Dieö jeigt ganj beutlid^ bie 33eflügelung berfelSen, benn in ben 
gtügeln f5nnen tüir in ber 5legi}^)tifd^en aWJ^t^ologie feine anbere S3ebeu* 
tung aU bie beö (S^n^e^ flnben. aHit i^nen fe^en toir 3fla ben Oflriö 
Befd^irmen, unb aWa, bie ©ered^tigfeit, ifl bamit öerfe^en, n?eil in ber 
©ered^tigfeit ®d^u| ju flnben ifl. 2)er 33egriff biefeö ®d^u|e0 ater gieng 
»on bem ber fd^irmenben aRütterlid^feit au^^ bereu ®inn6ilb ber ©eier 
h?ar, tt)e^M ea aud^ feine geflügelte männlid^e ©ott^eit Bei ben QlegJ^i)* 
tern gab, fonbern nur bie mütterlid^e ®httin unb bie fd^ü|enbe ©ered^tig* 
feit mit biefem ®inn6ilb bargeflellt h?orben flnb. 3)ie ©d^lange ater f)at 
aud^ bie SBebeutung beö @d^u|e0 ge:^a6t, mag fle als ein Silb beö Jt5nig* 
t^umö gu biefer Sigenfd^aft gefommen fe^n, ober mag fle njegen biefer 
^^^ jugefd^rieBenen ßigenfd^aft ein @inn6ilb beö fdöüfeenben, üBer bem 
Sanbe lüadj^^enben Ä5nigöt^umö gettjefen fe^n. galten trir nn^ an bie 
^^atfad^e, toie fle auö ben Uefcerlieferungen ber ©ried^en, ttenn man biefe 
ijon i^ren Deutungen entfleibet, unb au3 bem, h?a3 fld^ burd^ bie Denf^ 
mäler erfennen lä^t, ^ertoor ge^t. Die ©d^lange ^Upi^ (bereu aÄumien 
man in Xf)eien flnbet) iDirb \>on ben ^eg^i)tem toere^rt unb ber Stäfet, 
att bunfele «itber ber g5ttlidl5fen aWad^t, fagt ^Slutard^ (74), unb man 



©enügc getl^an, benn bie 5leg^^)tcr toußten mä}i€ öon Stamep^tn. DB ber 
S'latnc 5(e3^J)tcn0 Sti)tmi, öjeldjen bie ®rie(§en S^emi ou0f))rad&en, ber 
Jlame^>]^tfdf>en 9lftcr»ei«ljeit ju ©runbe lag, ober m<^t, fann un^ gleidjj« 
gültig fei^n. 



Digitized by 



Google 



^ m m n. «3 

ijerglet^t bfe 2(ll)i3 bem Stern, aU bie niäft altere unb fid^ ol^ne Organe 
Ui^t betüege. 9lelian (17. 5) metbet na^ ^^l^lar^^oö etenfattö bie große 
SSerel^rung, unb h>le ga^m fie feigen, fo baß fle ganj afö J&aulti^iere gefut* 
tert unb gej^alten tüurben, unb auf baö ©d^natgen mit ben gingern ^ertei* 
fdmen. 5Derfel6e Bemerft (10. 31), bie mpi^, mld^e $:ermut^ia l^eiße, 
fei bie i^eilige, unb man 6e!ranje mit i^r baö ^anpt ber 3p6ilber. 3)iefe 
fei^ auti) nic^t fd^Iimm, unb eö i^eiße, fle öerfd^one bie ®uten unb jlrafe 
bie S55fen, unb 3p fenbe jle gegen bie greller, unb f!e fei^ unflerttid^. 
3n ben ^emijeln, fagt er, Baue man i^r an leber (Stfe ®emä(3^er unb 
iinterirbifd^e (B^lnpfvoinM unb lege i^r in StvifcJ^enrdumen JtalBöfett jur 
9fla^rung :^in. gerner giett er (6. 38) an, bie i^&nige trugen bie ^&pi§ 
auf i§rem Diabem, um bamit bie UnbejlegBarfeit i^rer «^errfd^aft anjus= 
beuten, benn nie fe^ 3emanb, ben tine 5tÖ))iö getißen, f)cii baijon gefom^ 
men. ^in ©efd^id^td^en, toelcJ^eg 5telian (11. 32) erjäl^tt, baß ein SSauer 
in einer aQBein))fIanjung auS Serfei^en mit ber «öatfe eine 2l3^)iö mitten 
burc^^ieB, unb tüa^njinnig ttjarb, Bio <Sarai)i0 f!d^ feiner ertarmte unb 
xf)n Reifte, jeigt, toie man bie J&eitigfeit biefer ©ti^lange anerfannte, bod& 
nal^m man eine Seinbfd^aft xwifti^en 9lÖ^)i0 unb 3(^neumon an, n)ie eö 
(3. 22) fjei^tf fo baß alfo bie i^eitigen ^^iere i^re ^eiligfeit an einanber 
ni^t gelten liefen. 3u 3»etite (öieKeid^t aReteliö o^nnjeit Äanotu«) 
ifl ein ^eiliger Drad^e in einem S^^urm, unb ^at *^fleger unb 3)iener, 
tt>ie %elian (11. 17) erjd^lt. 6in 3:ifd^ mit einem Jtruge fielet für i^n 
ba, in toeld^em tdglid^ aWe^t mit ^onigmet^ gemengt toirb, unb mnn 
man am fotgenben ^age gurucHommt, finbet man ben Ärug leer. Sinji 
Belaufc^te ein Diener ben Drad^en beim Sßen, loarb aber toß, befannte 
feine %f)atf öerlor bie <Spxaä)e unb jiarb balb barauf. JDiefe gabel ge^Jrt 
fpäterer Qeii an, aU bie <Sti^lange gum guten Dämon gemac^^t toorben 
toar. Sam)>ribiu0 erjä^tt öon «öeliogabal (28): er ^atie ^eQi)ptif^e 
©^langen ju 9lom, toelcä^e man bort bie guten Dämonen nennt. Die 
mttin dinn (JÄennu) erfd^eint (Ui aOBitfinfon Xaf. 58) mit bem Uräu« 
auf bem Sto^f, aber aud^ mit bem Urdu^ aU if)xem ^opf, unb biefe ®5ttin 
war bie 5tmme ober Pflegerin ber Rnigtid&en Knaben (renen f)ei^t ))jtegen, 
n>arten, erjiei^en). greitid^ f5nnte, ba ffe ben UrauS ^at, biefer ate ba« 
^Jnigt^um bejeid^nenb, i^r 3(mt bei bem i^5nigö^aufe anbeuten, benn 
fd^on in ben ältefien ^ent|)eln erfd^eint jle ate eine fotd^e 5lmme, toie 
aud^ ^nt, ^atf)ox unb bie Stnff e^ jlnb. Dod^ ber gefd^toingte ©eniud 
toar aud^ ber Uräuö, fo baß atlerbingö biefer baö fd^ö^enbe Äbnigt^um 
ju bejeid^nen ^äjeint 3n ben ©räbern öon ^^eben j!ebt man bie ©d^lange 
ate aSetoad^erin ber Äeltern unb ©drten. Dod^ ob ber Äreiö mit bem 
Jtreuj unb fold^e ©d^Iangenbarjieüungen jene feid^te ^nepf)^nü)^it begün«» 
jiigt ^abe, f&nnen xoir toeber bepimmt bejahen, nod^ benimmt oemeinen. 
(aSon bem Äreife muß iebod^, ate biefe aJlJ^jiif einmal beflanb, ber ©ebanfe, 



Digitized by 



Google 



6A 9( m m n. 

mit bemÄreuge toarb fel6p aW Äne))^ Qt'neutct, aU ©eltgelii, aB ber ^d) felBfl 
benfenbe unb ©ebanfen in fld^ jufatnmenjie^enbe, trie tüettlgjienö 3am6» 
lid^ttö in ber Sd^rift über bie 5leg)9i>tif^en SWl^fierieit (8. 3) Uxii)tiU) 
S)ie äJetanlafunfl aber, fol(^e ©rübeleien an Äne))^ p tnü^fc% fonnten 
fie ntti^t n^o^I fel^n. S)iefe9 ^ätte «rflüd^ liegen bed Urdu^ gef^e^en 
f&nnen, toett^en Stnt)ß^ eben fo wie anbete ®Wex aU Qei(f)cn ber Äonig* 
f((iaft auf bew .&au))te tnig, ober jttjeiten^ g^W«-^ ^^^ «nb biefeo ifl bei 
toeitem h?a^rf(^einttd&er iregen ber i^eiiigen ©erlangen ju S^^eben, tDOtton 
«l&erobot (2. 74) atfo erja^lt: 3n ber ©egenb öon 3!^eben giebt eö 
^eilige @(3^langen, n^elcJ^e ben aRenfd^en ni(^t6 ju Seibe t^un. <Sie flnb 
tltin unb ^aben gh?ei »Corner, bie oben au0 bem Jtovf^ ^er^ortüad^fen. 
©ann fle fierben, befiattet man fle in bem ^eitigt^um be0 3^«^ (3lmmou), . 
benn fle flnb, tt?ie j!e fagen, biefem ®otte heilig. *) ßwerft fd^eint, ba 
fld^ an bie (B^lanQC bei ben ©ried^en, unb toon ©ried^en gieng ja biefe 
SR^flif au8, l^b^ere geifitge ©ejie^ungen tnüpftcn, bie <5d^Iange beö ©ottel 
gu ^l^eben gu einer unjierbtid^en gemad^t tvorben, unb i^r ber CRame 
bea ®otte8 felbjt beigelegt tüorben gu fes^n. (Srwagt man genauer, nja^ 
unö ^Plutard^ (21) überliefert ^at, fo bürfte mo^l an biefer 5lnj!d^t nid^t 
gtt groeifeln fep. 6r metbet nämlid^ : bie ißetüo^ner ber 3:§eblfd^en SWorf 
gaben feinen ©eitrag gur (Srnä^rung ber ^eiligen 3^^iere, xoa^ bie übrigen 
©ried^en t^^aten, unb ber ©runb, ttjetc^en j!e gettenb mad^ten, fott ber 
geroefen fei^n, ba§ i^r ©Ott Jtne^^ unflerblid^ unb ungeboren fe^. Qui^hx^ 
berfi iji gu bemerken, baf biefeö SSorgeben i)on bem SRid&tbeitragen gur 
Untergattung ber ^eiligen 3!^iere feine ©laubmürbigfeit f)ai unb ba§ ber 
®runb lad^ertid^ fe^n toürbe, mnn man ben %mmon * ^yiepf), ben SBibber«» 
gott, njeld^em not^wenbig ^eilige SBibber ge^jflegt njerben mufiten, aU ben 
©Ott UtxaifUn woßte, ber unfierbiid^er unb ungeborener geicefen tpäre, 
aö g. 93. SWut feine ilemjjetgeno^in, ober aU ®uto, bie man unter bie 
a(i)t alten ©otter gä(;tte. ©terblid^e ©otter ^at eö über^au^jt nid^t bei 
ben 3tegi9>)tern gegeben, benn bem sterben beö Ojlria folgt immer toieber 
ein aBieberaufleben, unb fo iji iene Slngabe, benn aU in einem anbern 
Sinne erfunben, gu betrad^ten. 3)ie l^eilige <5d^Iange ndmtid^ felbfl war 
gum ©otte jtne^)^ erhoben tt>orben, unb ba ^atte man benn, h?enn aud^ 
nid^t in ber ©irftid^feit unb in bem Sult, in hjetd^en fotd^e ))^iIofo))^ifd^e 
Qrfinbungen nid^t übergingen, ein ^f)iex, tveld^e« ungeboren unb unfierblid^, 
toetd^eö ber erjie unb ^od^^e ©ott felbfi toar, fo ba^ man, in fotd^em 



*) aWan finbet bie ^otnfdjrangc einbalfomirt in ber ^b^bifc^en ^ehopoli^. 
3)arin, baf flle unftbablicb fe^, irrt ^erobot, toelci^em biefeö »abrf(bein(id^ 
»Ott ben ^rieftern falf(^ mitget^eUt warb. 2)iobor (1. 87) giebt fle aU 
mUi^ bnrti^ i^ren Sdi$ an. 



Digitized by 



Google 



9( m m n. Oft 

^t^c, a«etbitt00 feinen «eltrag für flertlii^e 3:^iere ber ®ittn feiflen 
ju ntü^en glauBen fonnte. 3)a$ man ber ©ti^Iange, oö man j!e mi^flifd^ 
jum ®otte beutete, ben Flamen beö ©otteö ga6, fann nid^t Jefremben, ttjeil 
man ja e6en baö ttjal^re SBefen be6 ©otteö in ber ©d&Iange i;u flnben 
vermeinte, unb miü)in bie ©d&kugengejlalt att Jlne^)^ö toa^^re ©ejialt 
annal^m, fo bafi fle nun ber h)ai^re Stncpf) war, ni(3&t aber ber @ott mit 
ben 2lmmon0febern ober mit bem 3Bibberfo^)fe. 3Benn ^clian in ber 
giaturgefd^tc^te (10. 31) tt>ixtii(ti bie rid^tige Äunbe mitt^eiö, fo ^ie§ auti^ 
bie ©ti^tange, n)omit baö »^au^jt ber 3flö umgeben tuar, unb njet(i^e Bei 
i^r, toie bei ben anbern ©bttem, bie SSebeutung beö Äbnigt^umS i^atte, 
gleid^ ber ©bttin S^^ermuti^iö, benn ba^ biefeS nitf)t S^lame einer ©ti^Iange, 
fonbem ber ber ®itiin toax, ifi geiüif unb bejei(i;net ttja^rf^einlid^ (t-er- 
mo-l) bie grofie SKutter. 3)a i^atten tpir fogar ein S3eift)iet, baf ber 
0lame einer ©ottl^eit auf ein mit i^r in SSerbinbung fie^enbeö Xf^icx 
übertragen »orben n)dre, unb ^tüar o^ne ba^ j!d^ tin genügenber ©runb 
bafur jeigt. Do^ mufi man gugeben, baß biefe Eingabe Slelian'ö bejjteeifett 
»erben thnne^ aU auf einer SSertoed^Slung beru^enb, bie au6 ber Unbe* 
fanntfcä^aft mit bem 0iamen ber ®httin i^eröorgegangen fe^n fonnte. 

60 ergiebt fld^ bemnacJ^ , baß bie mit bem S^lamen be0 ©otteg Äne^ji^ 
benannte ©d^tange nid^tö mitex aö eine tt3ittfü^rU<3^e (Srbi^tung ber f^jaten 
5P^iIofo))^ie fei, (©nofiifer*=©emmen ^aben bie ©d^Iange unb bie 3nfti^rift 
^nu^^id) bie fi(^ nur barum an jenen ©ott fnü^fte, n>eil if)m ©d^Iangen 
l^eiHg toaren nnb er jtd^ jugleii^ aW fogenannter Äbnig ber ©btter 
eignete, ju bem Urgotte umgebid&tet gu n)erben. <Sphtexe f&iü>ex leiten 
ben Stnep^ an einer 3^5^)ferf^eibe arbeitenb , unb in ^f)Ha erfd&eint er an 
einer ber ^^tolemäerjeit ange^brenben JDar^ettnng ate ben Dfiriö in biefer 
Seife bilbenb mit ber Snfd^rift: „^lum, tüetd^er auf ber ©d^eibe bie 
gbttllti^en ©lieber beö Ofiriö bilbet, roeld^er in ber großen J&atte beö 
Äebenö thront." 5luti^ trirb er bort genannt „0ium«* ra, hjetd^er bie 
SWütter bitbet, bie ßrgeugerinnen ber ©btter," unb in einem Silbe aug 
ber atbmifd^en 3eit ^ei^t ex „ber 93itbner aller aÄenfd^en." 

3n bem »on ^oxpi)i)xin^ befd^riebenen 33itbe beö Stneipi), too^on oben 
bie (Rebe iDar, i^atte ber ©ott jufammengefdbtoßene ©eine, unb biefeg 
aJeri^dttniß ijl nid^t o^ne eine 2(uötegung geblieben, nad^bem ea enttreber 
ben ©ried^en, ober ben 5teg^i)tem fettjt ben ©ried^en gegenüber ju einer 
{leinen Segenbe äJeranlaßung gegeben ^atte. @uborud nämlid^ melbet bei 
5PIutard^ (62), in ber ©otterle^re ber aiegjj)>ter 1)ei^t eö, 3eu0 f}aie, 
mil if^m bie 33eine gufammengetoad^fen toaren, fo baß er nidbt geben 
fonnte, au^ ©d^aamgefü^l in ber Sinfamfeit gelebt, 3f!0 aber l^abe i^m 
bie ©eine auöeinanber gefd^nitten unb if}n gum ®ef)en fa^ig gemad^. •) 



"**) ^ora)}o(lo (2. 3) fagt^ ^toei )ufammengef($(ofene ^el^enbe iBeine beget($nen 
III. 5 



Digitized by 



Google 



66 Qt m m n. 

S)ie fpate jjl^trofojj^ifiJ^e 5)eutung nun Benuftte bieö, um einen i^tet hjfit* 
bigen <Sinn i^ineinjuregen , benn Pntarti^ fagt, e« Bebente bie«, 'ba^ beit 
g&ttnd^e im Unfl(!^tBaren fixt ftd^ fel^enbe @eip burd^ bie iBeroegung jut 
Seugung fortgefd^ritten fei^. ®aö mumienhafte ^n^amminidflie^en bet 
Seine fe^en n?ir Bei bem t^ronenben Sfmun, fott?o^I bem o^ne, aö bem 
mit bem SQBibbetfo^jf unb jwat jufammengefd&lo^en burd^ eine \>on bet 
SBruji Bi^ auf bie Sü§e ge^enbe gel6e enganf(i^lte^enbe Um^öttung, öBet 
h?el^er üon ben J&üften Bio ju ben Änieen ein mi^ unb xotf) ge^teiftel 
®tü(f 3^W9 f^|i jufammengejogen ift. (ß^amvottion ^^«nti^eon 1; ^ofA 
1 unb 2.) 3)iefe mumienhafte (Sinwicfelung feigen tt>it aBer auti^ Bei 
anbern ®5ttern, fo ba^ fle Bei Sfmmon Bebeutet i^aBen mu^, ttjad f!e Bei 
biefen Bebeutete, moraud fld^ bad S^lid^tige jener 2egenbe unb bie toltitüfß* 
li^e (£^)ieierei i^rer ?(uölegung ergieBt. 

^i(i)t^ SBefenttid^ed für ?lmmon lä^t j!(^ gen?innen au« folgenbeti 
SfngaSen ber ©ried^en. ^tutard^ (36) erjd^It, ^opi^, beö J&etto8 S9ruber^ 
fämpfte gegen 3^"^/ ""^ Dfiriö teiflete biefem J&üife, toofür i^n bann 
biefer jum @o^ne annal^m. 3)arauf ^in ta^t fld^ liid^t annehmen,' JDflri« 
l^afce in einem 2leg!9^tif(^en SuU ben Slmmon jum SSater ge^Bt/ fonberit 
e« i(t)eint i)iex eine SSermittelung /^trifd^en ber ©ried^ifd^en unb 9leg^!()tifd^en 
SlBfunft beö Ojiriö unb 3)ion9fo0 eingetreten gu fej^n. Da' nftmlid^ JD^rfö 
öon ben ©ried^en burd^auö aU i^r JDion^foö angenommen tt)arb, 3)ion^fo« 
oBer ate @o^n be« ^eu^, tt>ofür fie ben Qleg^ptifd^en 2tmmon geften 
liefen, fefl flanb, fo i)aif, mit nad^ feiner Seite f)in eine ?tenbetung 
m&gtid^ wax, bie 33ermittelung , baß 5(mmon für geleitete 3)ienfie ben 
jDfiriö an <So^neö (Statt annahm, öortrepid^ auö. 8für ben geieipeten 
©ienp aBer i)atte man an bem JDion^fo« aU einem Sefieger ber ©iganten 
ein 93orBiIb -, benn mit ben fd^tangenfüßigen ©iganten ließ fic^ bie ©d^tange 
2M50pi«, beren 0^ame fle aU Olieffg Bejeid^net, toergteid^en ; unb tt?enn biefe 
freili^ in ber Sleg^^jtifd^en ÜHi^t^ologie nid^t toon Dfiriö, fonbern tton 
J&oru0 Befiegt unb erlegt tt)irb , fo tvar fle für eine freie ©rfinbung , mi(i)e 



ben ?auf ber (Sonne in ber SBintertoenbe. 2)a Slmmon nidjt ber Tonnen* 
gctt iü, fo fann bie^ nic^t auf i^n angen^enbet koerben, voiH man jeboc^ 
beuten, fo fonnte man bie (Srflatung t>etfuc|>en, e^ bejeidjnete biefe @teüung 
bie fRu^e, fo bag ber Beugungögott baburd? in ber 3eit feiner Unt^äti^feit 
h^ii^mt ttjerbe,i3Ü« aber bringe i^n lieber §ur S^^atigfeit, »ann er 
nämlich mit i^r, ber großen fWutter, jeu^e. ^it einer fol^jen SSermut^nng 
aber gewinnen mir nic^tö, iveii eö eben nur IBermut()ung i% bie bur(( ni^ti 
in ber 9(eg]^ptifcl;en ^l\)tf)o\oQie n)a^rf(^einIi(B gemacht »erben fann. Sogt 
boc^ $orp{)]^riud bei Qufebiud (3. II): bie SCeg^pter bilben bie SBelt aU 
menf(^Iic^e ®efta(t, beren güge jufammen finb, unb bie ein bunte« StUi^ 
)9on ben (Schultern hii gu ben gugen ^erab umget^an ^at, auf bem ^aupt 
aber eine golbene @p^5re trägt. JDiefe 5(n^abe bc^eic^net bie örbe, nnb 
mithin ein toeiblictfe« ^iib. 

Digitized by VjOOQ IC 



9( m m tt. 67 

itttf ^nfnü))fintgl))un{ie IfaS^t, tifyne ed mit i^nen aUfju genau jtt nel^mett; 
immerhin geeignet genug. S3ei Drobot (1. 18) tefen wix: £)f!ri« grün* 
Uü Zf^eiä, unb benannte {!e na(S) feiner SRuttet:, bie 9lati^fommen abet 
l^iegen j!e 3eu«*jlabt ober 3:^e6a^ bod^ flnb bie Sleg^^tifti^en ^tiejie? 
iitti^t einig baruSer, benn \>itU tt>oüen, bie ®tabt fei; f^ätev gegrunb4 
(»Ort bem jüngeren S9uj!rift, »a« benn freiliti^ bo* auf Oflriö ^inmeift). 
2Iu(^ fott Dflriö feinen ßltern, bem QenZ unb ber J&era, einen großen 
ij^äc^tigen Xtvctpel erBaut, unb, baju jroei golbne Tempel ^ ben gr&ßeren 
bem J&immlifd^en 3^"^/ ^^ä Heineren feinem 93ater^ ber bort ^errfc^te 
unb Qlmmort genannt VDirb, fo toU auti^ ben anbern ©öttern got^ne 
^)ßeUm gett>ei^t unb @^rett eingerichtet l^aBen. — IDaß ^mun«9ta in 
Bitblid^er Darpettung öorfommt, bem OfltiB bartringenb, fieflt benfelben 
tti^^t unter £)flri0, fonbern Bejeid^net nur, baß ber @ott ber 3^W9W«9 
fe(6^ bem allgemein y^ere^rten Seegen^otte gu (Sunden feined anerfannten 
SeegenB mit einer 2)ar6ringung S^re enveift. 

S)a bie ©rieben in bem erfien ©efang ber 3liabe bie JDid^tung 
ffaitenf Qen^ ge^e mit ben ®5ttern gu ben ^et^iof^en am Ofeanod jum 
Sd^maufe, unb fe^re am jtu&lften Xüqc auf ben Ol^m^jo« gurütf, fo 
fe^^t es in bem, n)aö jie un« »on 5lmmon üfeerüefern, aud^ niti^t an 
einer biefer (Stelle J^omer« entfpred^enben 9lngaBe. SlUjä^rüti^ , fo fagt 
JDlobor (1. 97) tioirb bie 3:ragcaj)elle be« 3eu« Be? ben Sleg^^jtern ü6er 
ben Sfluß nad^ Stfrifa ge6rad;t, unb fe^rt nad^ einigen S'agen, <iW oB ber 
©Ott au4 9let^toi)ien gurütffe^rte, toieber ^eim. 2)ie 3)i(l^tung J&omer«, 
taut »elcl^er 3^"^ ^^^ ^^^^ ^wf '^^^ 3ba umarmt, in eine golone ?BoIfe 
gefüllt, ttja^renb ber 33erg SSIumen f^jroßt, foll aBer ba^er fommen, baß 
bie $:ragca^)ellen M Qen^ unb ber ^era Bei ber gepfeier auf einen mit 
Slumen Betreuten Serg toon ben $rieflern geBrad^t werben. (Sujiat^iuB 
Bemerft gu .§omer: 3Rand^e fagen, baß in DioSpoU« (b. i. 3euö*flabt, 
»ie bie ©rieben Xf^eb^ aud^ Benannten) ein großer $:empel beS 3euö i% a\a 
toeld^em bie «et^iopen baS 39ilD bei 3eu3 unb bie ber anbcrn ©otter mit 
i^m ju einer Bejiimmten grifi nehmen, bamit auf ber (Seite öon »iB^en 
l^erumjie^en, unb jwBIf $:age lang, weil bie 3a^l i^rer ®5tter fo groß 
ip, ^)rä(itige Slufjüge galten. — DB je ber ©eBraud^ jlatt gefunben, 
mit bem ^-Bilbe bei 5lmmon einen toeiteren JJeflgug außer^alB be« ©eBiete« 
JU beranfialten, wetd^er biefen SlngaBen ber ©ried^en ju ©runbe liegen 
Bnnte, läßt fld^ nic^t ermitteln, ba bie JDenfmftler nid^tö ba\)on geigen, 
unb toir nur auf bie ©ried^ifd^en JBerid^te »erwiefen f!nb. 2BaBrfd^einlid6 
i^ e« gerabe nid^t, unb e« fd^eint ba« SSerlangen, bie .§omerifd^e ©teile 
mit 9teg^^)tifd^er* Söirf lic^feit in UeBereinj^immung gu Bringen , o6gtei(^ 
man biefe J&omerifd&en Slet^iopen nid^t ^ätte in 5teg5pten fuc^en foflen, 
bie 8fep»>roeefflonen, Bei njetc^en bie @&tterBilber in 3:ragcapeaen ein^;er« 
)»gen, in bem SKaaße audgeoe^nt gu ^aBen, baß fie gur Erläuterung jener 

Digitized by CjOOQ IC 



68 ^ m m n. 

Steife ))aßtett. (3)a ijon ben 5Jtocefj!otten bfe 8tebe i% fo mag i^let Sei*« 
läufig ble SWad^rid^t Diobor'ö (1. 57) fielen, ©efofiriö ^a6e bem (Sott in 
S^eBd fitt gtuei^unbert unb a^tjiö ®ffen langes ©ci^iff öon Gebemi^olj 
^um Oef^enfe geh?ei^t; auöwenbig mit ®olb, intüenbig mit ©ilter lAtx^ 
gogen.) — 3n ben ^ittoQ^p^en ^at man Bemerft, baß bie beö SWamenS 
Slmun ^duftg ijerfei^rt pe^en im SSet^ättniß jü bem 0lefi ber Äegenbe, 
b. f}. in einet anbetn Sliti^tung. 

3)em 3tmmort ate 3^«^ ^fii^ «Ö^^^« jwi^ ©attin gu geBen, lag p>ax 
ben ©ried^en fel^r m^$, boti^ l^atten j!e jur 3eit ^erobotS ei*ie fot% 
aSefiimmung no^ nid^t getroffen, benn biefer fagt (2. 50) gang au3*= 
brötftid^, .§era fei^ ben %eQi))pUtn unBefannt gewefen. 5Bie fd^on oBen 
ongegeBen njorben, ^tU 3tmmott bie 3Ru (aMu^t), bie SWuttet: gut 
3^emi)eIgenoßin , auf bem ^an^t übet bem aU Jlo))ffci^mucf angeBta^ten 
(Seiet, bem ©innBlIb bet aRütteriid^feit, *) tie Ätone öon DBet* unb Untet* 
3(egi^!t)ten, unb toit fe^en ben Ä^unfu Bei if)ncn jle^en, and) flnbet |ld& 
StmuU; neBji bet Slmun (S^amun, obet Slmun^^t) gu 3^^eBen, genannt 
bie in S^eBen S^tonenbe, unb Bei i^nen ifl. ^at*fe gu fd^auen, mit 
bet fogenannten 4&otu0Io(fe am ^au)ßtc (hjeld^e 3ugenb Begeid^net) Vüie 
andf Ä^unfu biefetBe ^at, oi^netad^tet et gugleid^ ben 35att tragt. 3n ben 
^lem^jeln oBeti^atB S^^eBd, an ben Äatattaften, h)o 3tmmon untet bem 
9'?amen9?e!t)^unb 9tum, Äne^ji^, Änujj^iö »etei^tt »atb, f)at er bie ®ate 
unb 3tnufe gu ilemjjelgenoßinnen, unb bie (Säte ftnben Vüit benn in 
fpdtet Qeit attetbingö aU «§eta etf tött. @o lefen tüix in einet oBen mit 
einet Cßafe, gu lebet <Beite mit einem ^f)'i)x\u^ öetgietten 3nf(1^tift, (Bei 
Settonne III. @. 341) toetd^e auf bet fogenannten Dionl^foöinfet Bei bem 
etpen 9^itfatattaft (bie eigenttid^ (Setiö l^ieß) gefunben »otben: „Sut bie 
©t^attung be0 5ßtoIemdu3 unb bet ÄJnigin Jlteo^jatta, feinet @(1^n)ejiet, 
bet toop^ätigen ®5ttet unb i^tet Äinbet bem Ki^nuBiö, aud^ 2tmmott 
genannt, bet ®ati0, aud^ J&era genannt, ber 2ln ufi0, aud^ J&eflia 
genannt, bem5ßetem!t)amenteö, aud^ JDion^foö genannt, bem ^et^n^ 
feteöy aud^ Ärono« genannt, bem $etenfene0, aud^ J&erme3 genannt, 
ben großen @5ttetn unb ben anbetn ®5ttern. Bei bem Äatarraft toerei^rt. 
3n einer tateinifd^en 3nfd^rift in ben ©ranitBrüdj^en gtoifd&en Sirene unb 
^f)ila an^ ber 3^it beö @ei)eru0 ober feiner näd^pen 0lad^fotger i)ti^t c9 : 
bem 3u!|)iter Mammon K^huBi«, ber Äonigin 3uno, unter 
bereu ©d^uft biefer SSerg i% (2tud^ biefe 3nfd&rift gieBt Js^etronne a. a. D.) 
3n ben SBei^gefd^enfen finben toir biefe ®f>tün aU SBdrterin ber Jlinber, 
unb ba im ^egi^jjtifd^en ®ati ^fcil i^eißt, ]o erfd^eint fle mit bem, 
fßfeil in ber «öierogti^iJ^e, aU bem ©inuBitb i^reö S^amenö, an ber 



♦) «öorai)oiro (1. 11) fagt: öine SWutter bargufleäett, ober bie Slt^ena obct 
^cra, mafctt bie 5(egVt>tf r einen (§)eier, toeil e« in biefer SBögelgattung feine 
SWdnnd^^n gieBt, fonbern bie äöeiac^en »om 9lütbtoittbe Befrud^tet loerben. 

uiyiuzeu uy -Vw-j ^^v^pt lv^ 



3( m m n. 80 

Sttont aBet f)ai f!e bie ^u^ixntx, mV i^re Sfarte ijl rot^, toS^tenb bte 
®Uiinmn qetoi^nUH} geI6 flnb. 5)ie SWamentegenbe Benennt fle S^oti^ter 
beö dia, J&etrin be« ^Immelö. 

3Rut ober SKaut, <Sate unb 3tnufe !5nnett nid^tl anberl fe!jn att 
gotttten ber großen 0laturg&ttm, ber großen SKutter, toelti^e bie ^aiüpU 
(Soti^ät 9legJ^))tena voar, nnb aU 3flS am Bebeutenbjlen ^ctoextxitt Qu 
hattet} in 9^u6{en i^eißt eö ü6er einer ber 3:^uren an einer (Beitc M 
XenH)ete \)on bem Stet^iojjifd^en ÄJnige Srgamun: ©ol^n 9t ej))^'«/ 
geBoren öon @ate^ genäi^rt unb gei)flegt öon Sfnufe, an 
ber anbern <BeiU aBer ^eißt er: ®e^n be0 Ofiriö^ geBoren ijon 
3fi3^ gend^rt unb ge^jflegt ijpn 0lei)^ti^J?ö. S)iefeö ijt nun 
gvoar ni(^t fo }u ^^erjle^en^ aU l^aBe man bie genannten ©otti^eiten ganj 
unb gar für biefeI6en genommen, aBer biefe miblxä)cn ©otti^eiten Rnnen 
and} nit^t afö grunb^erfd^ieben Betrad^tet hjerben, fonbem nur, ti>it 
gefagt, aU ^jerfd^iebene Sormen eint^ ©runbgebanfen. ©ore biefeö ni(3^t 
ber Satt, bann n?ürben iwir n?o^l anä} nä^er üBet f!e Berid^tet tt)orben 
fei^n, ate e0 gefd^e^en iji. fDa @ate ^era fej^n fott, voie oBen Bemfrft 
ttjorben ifi, unb ba J&ora))otto (1. 11) Bemerft, bie 9tegJji)ter i^telten ^na 
für ben untern J&immel, toie 9lt^ena für ben oBeren^^ fo njußten toir, 
fhnnte man meinen, h>er benn eigenttid^ ®ate »ar. Slttein biefe ßrK&* 
rungen Berui^en Bloß auf Deutungen ber ©ried^en, toeldj^e ii^re J&era.unb^ 
SltBena fo erHärten, o^ne einmal baju Bered^tigt ju ffJ^n, gefd^toeige baß 
fle ju i^ren ßrflärungen ber @ate unb ^citf) B^red^tigt getoefen todren, 
J&at a6er «^ora^jotto unter ber «§era bie ®aU gemeint, fo erfai^ren toir 
burd^ i^n, baß aud^ biefer ber ®eier aU S3itb ber aRütterlid^feit gegeBen 
loarb, njie ber 9Ku ober 3!ftau, benn er fagt, burd^ benfelBen toftrben 
aud^ ^era unb 5lt^ena Bejeid^net, (toaö fo öiel f}^i^t, aU ba^ iebe ber* 
felBen mm ^ieß), unb Bei mütf) (2tt^ena) finbet er fld^ njirHi^ 2)er*» 
fette fagt audl^ , ber Fimmel toerbe bur(i^ baö namlid^e ©innBilb Bejeid^net, 
ba bie 2leg5j!|)ter ben J&immel aU toeiBlid^ Betrad^teten, aö Srjeugetin 
öon (Sonne, SRonb unb (Sternen. äßirfUdgf iji ber J&immel 5Pe mit bem 
mibii(i)m Slrtifel X\ic genannt, gunjeilen aU toeiBlid^e JJigur mit auöge* 
jirecften 9lrmen bargejlettt, in tvcldjct (Stettung |le ben 3obiaf gu @0ne^ 
tt)ie gu JDenbera umfd&tießt, unb SWonumente i^aBen in i^ren 3tBt^eitungen 
biefe &t>ttin aU Ärone. 5l6er ttjeber ©ate nod^ ^ciif) i)aUn mit biefer 
gigur cttva^ gu fd^affen. ^oriJ^i^riue tn ber ©d^rift ü6er bie ®nt:^altfam* 
Uli (2. 55) melbet nad^ SÄanet^oÖ, e0 feigen ber «öera in ^egjjjjten 
tagtid^ brei SWenfd^en geo^jfert iDorben, bie man gewbe fo, tt)ie bie 3:^iere 
gejjrüft i^a6e, Bio Jl5nig 2lmofl0 biefen fd^redtid^en 33raud^ aBgefd^afft. 

SSJenn Slnule bon ben gremben in einet fpaten Qeit mit ber ^e^ia, 
SSejla verglid^en unb afe eine fold^e erHürt hjarb, fo ifl bie« att ein 
BelieBiger 3)eutungSöerfud^ ju Betrad^ten, h>ogu irgenb eine unö nid^t 
Befannte ßigent^ümtid^feit, toeld^e iebod^ fe^r gering gen?efen feljn fann^ 



Digitized by 



Google 



70 9[ m m tt. 

ffln^ntitfit f)aitn !5nnte. 9ßad n^tt an i^r aBefbnbmS YiMi^tne^men, if 
i^t Sto)pf\(tfmni , mitfiex aitl bem unteren ^^e{( bet Atone mit einet 
atet^e langer un« unBefannter 39tätter (feenn gfebem fd&einen e« nld&t ju 
fe^n) befle^>t. ®tnja« (Rädere« üBer ben Segriff, t»el(<;er mit biefer ®5ttin 
gemeint war, »nnte und ber 0lame lehren, bod^ tdix ttlfien nidit, »af 
ba^ SBort ank (.»beutete. Sa^ ed aBer einen Sn^alt t^atte, ber füt ttte^rere 
®&ttinnen fitf) eignete, fe^en tt>ix baraud, ba§ auti( 9leit^ ben Seinamei! 
«nufe^atte, unb S»e»)^t^^8, benn biefe l^eift irt einer Sn^rift (Bei 
SBilfinfcn/ Safet 35. 2) 9lef>tf)i, bie rettenbe ®d&Wepetr Slnufe. Um ed 
nun niti^t an einetn (Srftarungdoetfu^e ber ^^utunq %nu!e'd aU <&efiia 
feffUn ju ta§ert, mag biefe 3nf(^;rtft gu einem fettigen bienen. ^^bifß 
Bebeutet J&errin beö ^6aufe8 unb biefe »urbe jftft ^it einer SSetgleid^ung 
mit «^eflia ^aBen geBraud^en la^en , ba man biefe ®tie(!^i[d^e ©Bttin ni^ 
gang un^a^enb eine «Herrin bed ^aufe§ ^ätte nennen !Bnnen, unb ba bie 
(Sried^en mit einer geringen ^e^ntid^feit )n)ifd^en i^reit unb ben fremben 
©Bttertt j!(l& Begnügten, um fle mit einanber jn ^dergteid^n. gfreilid^ fle^l 
«Ber entgegen, ba§ ^lep^t^^S tro^I eine 5tnufe^ei^t, bof aBer baratt* 
niti^t folgt, bie ^nufe, n?e((^e bon "im ©ried^en für ^eftia gencmmenf 
»utbe, fe!9 aud^ Slfp^t^^ß genannt genjefen, ibiewc^l f!e auti) in ber oBen» 
angeführten 3nfd^rift, »eld^e juerji 0?e^^/ Säte, 2lnufe, bann Oflri«; 
3{!9, 9iepf^tf)\)§ nennt, aU bieren gleid^fle^enb , ' aud^ an ber SteQe bet 
^e)3^t^« pe^t. 3u ÜRafc^aRt in 9luB(en ijl öBen in einem ge» einü 
Srtpeße ber Qlnufe unb ber anbern 39efd^ü|er 0luBien« , geivei^t bon ^o^C 
beut g5ertt?after biefer ©egenb unter Olamfe« bem ©rofl^n. (Sr Bittet bie 
©Bttin, ffe mBge för immer bie SiB^^er unb bie 0lomaben unter bie 
Canbafen bei SroBerer« geBen. 

3u 8ato»)on« (ßöne) itar Änu^ji^iS l)er J&au))tgott, (Benannt neB« 
ett»t(;o»fne, J&err bei »anbeö e«ne, ^Sä^opfex ber SBelt, »eBenögrunb* 
ber gBttlid^en ©efen^eiten, @tü|e aöer Selten u. f. ».), unb 9?eit^ bie 
^auptgBttin, n?oruBer man bie 3Mi)t^i)Iogie ber ^dtf) nöd&fe^en motte. 
S?ur baö fei^ ^ier Bemerft, baf ii^m bafelBp ©äniereien, «lumen unb' 
Sle^rtn bargeBrad^t n?urben, tt)a0 Bemeift, ba§ 2lmmon « ÄUnp^iö fld^ auf 
ben ©eegen beö 2Bad^öt^um6 Bejog, tt>ie eö Bei bem ©otte ber ßeugung 
gu erwarten pe&t. ©arb bie wibberfBpflge Darpettung beö ©otteö me^r 
auger^alB 3:^eBen in ber oBeren ©egenb »ereBrt, fo geigen bod^ aud^ bie 
ffiibber gu SB^Ben, bafi man ben menfdBtidB geBitbeten 5lmmon bafelB^ 
burd^au« nid^t äU SBibbergott toergafi ober Be^be gormen für berfd^iebene 
©ott^eiten ^iett. JDiefe fotoffalen SBibber, bon gwangig %n^ Sänge, ie 
au^ einem (Steine gemeigett, berBanben große Sugdnge," unb gwifd^en 
i^nen Beflnben j!d& bie ^auptfädBüdBfien Denfmäler. 5:^eBen ^ie^ aud^^ 
3tmunei, SBo^nung be« 2tmun, unb eBen fo f)ie^ SeBua in 9luBien. 



Digitized by 



Google 



71 

3n Ux TOenbejlfd^en 3Rar! terei^rte man einen ®ott, be^en l^eiti^e« 
Zf^iex bet *43otf war, tt?e§^al6 l^n bie ©tiefen mit i^rem ^an öergltd&en 
unb i^n fo fcenannten.. ffiegen biefe« ©otteö GpfnUn, fagt J&erobot, (2. 46), 
bic SlrgJ^^Jter au^er ben S'^eBäem, feine 35&de unb Bi^Ö^«/ bie aJlenbefier 
ater, »ie berfelfce (2. 42) 6emerft, opferten @^aafe. S)a^ ber 35ctf 
ägi)ptifd& aWenbe« l^ei^e, iexi(t)tet i&erobot eBenfaßö, boti^ ^atte er j!ti^ 
barin bur(ä^ eine falfd^e 9luffaffung taufdf^en lagen, benn biefer 0?ame 
Gebeutet feineßmegö ben 35ocf unb fann nur ben 35oc!, n^elti^er ben ®ctt 
loörjiente, 6e|;eid^net ^at»en. J&ieron^muö (ju Sefaiaö 46) fagt jn^ar, ber 
©od ^a6e Sl^muiö geheißen, a6er biefeö ift nid^t n^a^rfc^einlic^, fonbern 
b^r aWenbeflfc^ *ocf ^ieg auti^ *43ocf ber Tömuiten, benn ^^muiö irar 
ber 9^ame ber Stabt, mi^c avi(t} 9)lenbeö ^lef, ober wenn Beibe S^amen 
»erfti^iebenen (Stäbten angeboren, einer 'Strebt berfelBen ^laxf, unb biefeö 
ifi am wa^rfti^eintid^jien, benn unter anbern ftjrid^t ber ^lame bafür, 
inbem $!^;mui0 nati^ ber SWu Benannt iji, mit bem 5lrtifet $!mu, b. i. bie 
SKutter, welti^e« ber ^ame ber @5ttin war, bie man aU aKutter Bejeid^nen 
ttjoffte. Die aWenbefier nannten bem Ȥerobot i^ren S3o(!gott emn ber 
Ä^t erfien ®5tter, aber biefer ®ef(l{>id^tfci^rei6er, weld^er fonft bie wenigen 
©5tter, bte er auö ben brel ©ötterfreifen angieBt, aW ba^in gehörig nennt, 
o^ne biefer aU baö SSorgeBen einer Befonbem DertUd^feit ju Bejeid^nen, 
f4;eint faji blefe 2lngaBe nur in ber a)lenbef!fcl^en ^Hflaxt vernommen gu 
ll^aBen, fo baß e0 ba^in ge^eßt fes^n mup, oB 9Jienbeö wirfUd^ in ben 
U^a^ten ®&tterfreid geborte. Dagegen aBer ifl ju Bebenfen, baß bie ^Um 
bejler, mnn ein. Äreid \)on ad^t ©öttern feji jtanb mib Befannt war, e0 
ttic^t fihitm wagen fBnnen, i(;ren ©ott barunter ju rechnen, faUö er nicl^t 
baju ge^Brte. S^lun gaB aBer fpdter^in Ü}ianet^o0 (Bei S^nfettoö) an, 
unter Äaied^oö, bem ÄBnig ber jweiten J'^^initifd^en D^naflie feigen %pi9 
in SRem^^iö, ÜHneuiö in J&elio^jolia unb ber 2Wenbeflfd(;e 33ocf für ©5tter 
ieaüjttt worben, fo baß eö fap fd^eint, man ^aBe wo^t einen ^reiö toon 
ad^t erjien ©Bttern angenommen, aBer i^re 0lamen fej^ien nidBt Beflimmt 
gewefen, ober wenigpen« nid^t fo, baß nic^t ein ^Bei( ber 2legppter eö 
wagen fonnte, feinen ^eimifdijen Äauptgott für einen berfefBen auöjiugeBen. 

Die Sebeutung beö ^-Bocfgotteö fann feine anbere fe^n, alö bie ber 
Beugung, benn bfr *Socf ifl ein ®innBiIt> berfelBen, gteid^ bem SBibber, 
unb fomit treffen Slmun unb üHenbeö in i^rem SBefen üBerein. 3ft ber 
9iame 5lmun (5lmn, ^Imen) atö ben 9^ä^renben Bejeic^nenb ju erflaren, 
Wotoon oBen bie üHBglic^eit bargetBan worben, unb liegt bem SBorte 
SJlenoeß, äg!9i)tifd& SKen « te, SWun ^ tu gu ©runbe, weld^er 0^ame aU ©ot* 
tername auf Denfmälem gefunben wirb, unb ein anderer ift nid^t wo^{ 
ju erwarten, fo wäre aud^ in ber ^Benennung eine große 2le^;n(id^feit 



Digitized by 



Google 



gtvifd&ett teiben ®&ttetrt, benn aHen«»te, SWun* tu fann 5W%eif, ©rönbet ber 
SBelt l^eifen. J^eiber flnb bie 3)entmiUer ber aRenbeflfd&en SMarf gu 
®runbe gegangen, fo ba^ tt>lr für bie m^t^ologifti^e ^nbe ber Unter* 
Pftung fotd^er ganj ent6e^ren, unb auf erbem Bieten bie fDenfmäler anberer 
9(eg9J3tif(^er SQlarfen nie einen (Sott bar mit bem Stopft eine§ Sotfeö, 
ober einen S3orf, toetd^er einen ®ott öorjleKen f5nnte. 3)arum ater /^ 
an bem SWenbejffd^en ®otte nid^t ju jtoeifetn, benn J&erobot ju taufen, 
tfoax für bie 5legi?))ter fein @runb ba, unb in ^Betreff beS ffier^altnif e0^ 
baß (Sd^aafe geojjfert n)urben, bie S^^Ö^« ä*^^ «^^t, l^ätte man ii)n gar 
ni^t tanfäfcn fonnen, unb biefeS SSeri^ältniß aßein reid^t fti^on l^in, bie 
aOBa^r^eit ijon ber «öeiligfeit beö SSocfe« unb tinem unter biefem ©innWIb 
ijerel^rten ®otte ber B^UQun^ ju Bereifen, dagegen fann man f!d^ be0 
3toeifete nid^t too^t ertoe^ren, toann J&erobot fagt, er voerbe mit einem 
3iegenfoi)f unb mit S3otföfüßen gefeitbet, bie 5leg9^ter aber geten an, pe 
gtauBten nid^t, baß er fo auöfe^e, fonbem njie bie anbern ®5tter, toarum 
|le if)n aUx fo barjiettten, njiße er too^t, fönne eö ater nidf^t gut fagen. 
S)ie JDenfmater jeigen fein SSeif^iel, baß tinc ®ctttf)dt in ber angegebenen 
SDBeife, namlid^ an Äopf unb Seinen mit bem i^r gett)ei^ten ^^iere 
gemifd^t tüorben ivare, fonbem nur ber Stopf beffelBen erfd^eint auf menfd^* 
lid^em Stum^^fe. Qt^ax gie6t eö fel^r gufammengefeftte SKifd^6i(ber in ber 
f))&teren Qüt, aUx au(() biefe feften nur öerfd^iebene @innBilber gu einet 
®e|ialt gufammen, um atte bie gufammengei^duften 3been in einem S9ilb 
onfd^aulid^ ju mad^en, fle geBen aber nid^t baS namlid^e ©InnBHb in jvoei 
j)erfd&iebenen Äor))ert^eiIen, b. 1^. fle Bringen nid^t jtoeimal baö namlid^e 
©inntilb an, um bie nämlid^e 3bee auSjubrüdten. 3)a nun «§erobot ni^t 
auöbrüdtid^ angieBt, baß er ben Bo(föf5!|)figen unb Bodföpißigen aRenbed 
felBp gefe^en i^aBe, fo voäre e« immerl^in moglid^, baß er burd^ bie Siex^ 
el^rung M 33od3 an ben ^an erinnert, na(^ biefem unb bejfen ®ejiatt 
Bei ben SlegJ^^jtern gefragt l^aBe, too eö benn Bei ben Slegi^iJtern nid^t 
feilten fonnte gu anttoorten, fle mten Hefen ®ried^ifd^en ®ott, benn bie 
®5tter fottten j[a, unb aud^ bie 33enennungen, fo voie bie l^eiUgen ©eBrdud^e 
an^ ^eg^t>ten gu ben ©ried^en gefommen fei^n. 

SSJeiter erga^It J&erobot, baß bie SKenbejler bie Qie^en bere^rten, bie 
^Me aUx me^r aU bie 3Bei6d6en, unb baß bie «Wirten berfelBen in 
größeren (S^ren jianben. SBann ber ^eilige 33o(f, toeld^er ben ®ott toor^« 
flettte, flarB; fo njarb er ijon ber gangen 3Jienbeflfd^en SWarf fe^r Betrauert, 
biefer S3o(f aBer fd^eint für Befonberö geugungöfraftig gegolten gu l^aBen, 
benn toir lefen Bei Slemenö bem Qltexanbriner ($rotr. @. 9), loo er toon 
ben SieBeöauöfd^njeifungen be§ Qen^ f)>^i<^t, bie 35emerfung, biefer @ott 
fe^ gegen grauen fo Brunftig getoefen, wie ber 33odf ber ^^mui'ten gegen 
Siegen, unb S^Iutard^ (®rs^Ku0 @. 989) gieBt an, ber 3Henbeflfdl)e 33odC 
in 5legi?l)ten fott mit ijielen fd^&nen grauen eingefd^loßen, feine Steigung 



Digitized by 



Google 



gu i^nen :^a6en, fonbern et ijl me^r für bie ^icQcn enrttannt. 5t«0 5P{n* 
bat« öertotnen ©efängen ater ntelbet (SttaBo (@. 802) bag ftti^ 355tfe ju 
SKenbeS mit SQBeiBem öcrmifti^en unb «§erobot (2. 46) tnetbet: in bcr 
aWenbejIfd^en Waxt 6ega6 fl^ ju meiner ^cit baö SBunber: eö »er« 
mif(i^te f!d^ ein 35ocf ganj &ffent(iti^ mit einem ffieiBe, wnb atte aRenfd^en 
erfüllten eö. 

JDurd^ biefe ^^ati^rid^ten ifi bet «orfgott ber aWenbeflfti^en SWatf fo 
Pti^et gejiettt, baf ber SJ^anget an JDenfmälern i^n nid^t jujeifet^aft mad^en 
fann, toeil biefe ^ad^xitijten ijon fo 6unbiger 5lrt jfnb, baß fie einer Unter«» 
Pü^ung bitrd^ Bilbtid^e Darfiettungen h^eiter nid)t Bebürfen. 2)a ttJtr aBer 
aHer lüeiteren 0la(i^ri^ten ü6er biefen ®ott enttel^ren, fo tji ber Unter»* 
gang ber JDenfmaler biefeö SSejirf^ toon ^teg^^jten ein aSerlufl für bie 
aM^t^oIogie, ireil wir burd^ Silber unb Snfd^riften \>icM(i)t Belel^rt ttjorben 
tt)&ren, mit »eld^en ©ott^eiten ber a)lenbejtf(i^e ®ott in aSerBinbung fianb, 
unb Mit tt»ir toiedeid^t burd^ jte nod^ mand^eu anbern 5luff(^tuß erhalten 
l^ätten. ©0 Bleibt un« nur ein ungett?i§e0 diat^cn üBer bie ^cm^dQt^ 
noßenfd^aft be0 SMenbeS, benn eine fold^e ifi nad^ bem, waö man toon 
anbern ®Uittn weiß, ju öermut^en, unb ber 9^ame S'^muiö, tveld^er in 
aSerBinbung mit biefem ©otte genannt ttjirb, gieBt eine J&anbBaBe ju einer 
an unb für fld^ nid^t untoa^rfd^einlid^en SJermut^ung. S)U ©Bttin 3Ru, 
mit bem Slrtifel eBen fo njo^t %mn aU 3)lut genannt, fann bie Flamen»» 
geBerin i>on S^muVö gehjefeti fe^n, tuie ^Pafc^t bie toon SuBajliö ttjar, n?ie 
bie ®tabt 6^emmi0 nad^ Ä^em, 5ltarBed^iS nad^ ber 5lt^or u. f. to. Benannt 
tt)or, unb toix Vonnten ben 5leg5^))tifd^en 0lamen 3fmu*ei »ermut^en, tüte 
aud^ S^eBen unb ®eBua in 0iuBien ^on 9lmun, 5tmun*ei Benannt 
ttjaren unb ^Jtal^^ei ober Xei'^^tifa feinen S^amen öon ^ta^ f)atte. ©ie 
8Wu ate $!em^elgenoßitt ju 2lmmon gehörte unb jfd^ gut baju eignete, 
toürbe ffe aud^ f!d^ trefflid^ für ben üHenbeflfd^en ©Ott geeignet ^aBen. 
3Bie lodfenb aBer aud^ biefe fld^ barBietenbe (B)pnx ju einer n)a^rfd^ein* 
Ud^en aJermutl^ung fel)n mag, n?ir bürfen i^r bennod^, öon allem, voaö ju 
einer a^ejidtigung erforberlid^ tt>äre, ijerlaßen, nid^t vertrauen, gine gtoeite 
aSermut^ung brängt |ld^ un« au0 ber oBen angefüi^rten ©teile 5ßlutard^ö 
auf, ml^e ndmlid^ ju Benjeifen fd^eint, baß man bem aSodgott gteid^ itie 
bem aOBibbergott ^mmon ju 3^^eBä, fierBlid^e grauen ju ©emal^linnen 
ti>eif)te, bie in feinem %em)ßtl fd^liefen. i^L^t man biefen ®inn nid^t 
gelten, fo ifi nid^t voo^l einjufe^en, toaö $lutard^ benn mit ben fd^Bnen, 
mit bem SBodf eingefd^loßenen Sftauen eigentlid^ ^at fagen VDOÖen. Statte 
aBer biefer aSraud^ flattgefunben, bann toäre ea audl^ leidet erflärlid^, too^er 
ba0 entflanben tt»dre, toaö fßinbar gefagt ^atte, unb felBji boö fd^mu^ige 
©ef^id^td^en, ioeld^eö J&erobot, aBer feine^ioeg« aö 9lugenjeuge, erjä^lt, 
f&nnte barauf gu Begießen fejjn. JDenn loie baö SSer^ältniß ber %xautn 
gtt 2lmmon üBet gebeutet ioarb »on benen, bie e« nid^t erforfd^ten, fo lag 



Digitized by 



Google 



e$ Bei bent iBotfgotte stetig nä^er, ed l^erafiiüitel^en unb iura fd^u|<gen 
a»a^t(]&eti gu mad&en. S)oti& aud^ blefe« mu^en »in . ba^in ^eftettt feJ^n 
laften, fo ttjünfd^entoert^ ein 9tuff4;tu§ baruBet an(i) tt?äte. hätten tüit 
für Beibe ajetmut^ungen bie 33eftätigung, bann tuürben beibe (SUicr, ber 
SBiDbergott 5lmmon unb ber 33orfgott SRenbeß, fo genau jufammenUeffen^ 
baß faum ein Unterfdf^feb ju Bemerfen tt)äre, n?ie jfe benn aud^ i^rem 
fflefen nad^, trenn biefeö m(ii \>on toetfd^iebenen ©runbtagen ausgegangen 
fe^n fDßte^ tt?a« un0 aber ganj öcrBcrgen i% genau üBereinfiimmen, benn 
Beibe f!nb QeuQun^^QhittVf nur baf ber eine ben 33efrud&tet ber ©^aaf* 
:^eetbe, ben SBibber, bet anbete ben SBefrud^ter ber S^^ö^Wr ben 93otf jum 
SinnBitbe ^at 2)aburd&, baß eö in ber SJUbefffd^en aWar! hjenig UeBer» 
BleiBfel gieBt, flnb njir ber 35elel;rung BerauBt, n?eld^e ©enfmäler un0 
genja^ren f5nnten. 

®e^en n)ir auf biefem ®eBiet«t^eite ber Qtegi^ijtifd^en ü»S5)t^otogie 
weiter, fo Begegnen voir in ber 3^^e6anifd^en aJlarf ber <BtaU ß^emmiö, *) 
(beren UeBerBteiBfet lelber fe^r unöofffommen jtnb), njeld^e i^ren Spanten 
öon i^rem Jgau^tgotte Ä^em f)at, wetd&er mit bentfelBen aU ber fd^tt?arje 
Bejeid^net ijl. .§erobot Befuc^te biefe @tabt unb melbet Bloß »on ber 
aSere^rung be0 ^Jerfeuö bafelBji, aU etttjaö 33ea(^ftenön)ert§eni , unb biefea 
©d^roeigen J&erobote über ben @ott Stijem Ben?eift tvenigflenö, fo i?iel, baß 
biefer forgfättige JBeoBad^ter in ©^emmiö leine für if^n neue ^aui)tgott^eit 
jtt finben vermeinte, icofür i(;ni aber bie bortigen ^Jtiejier i^ren ®ott 
ouÖgaBen, fonnen njir p>ax nid^t errat^en, boc^f ^aBen fle if)m fd^n^erlid^ 
ettoaö i)on einer Befonbern aSere^rung , bie nid^t im ?l(lgemeinen Bei aUen 
®5ttern pattgefunben l^ätte, öorgefagt, ba wir if)n fonfl bergleid^en 
Sefonber^eiten treu Berid^ten fe^en. 5lud^ voarb bem Ä^em fo wenig wie 



*) ^tatt t)on bem ®ottc ÄB^nt in (S^emmid gu etiWen, Berid&tet ^crobot 
(2.91) üon einem ©tiedfiifcBen ^ero^ bafe(bfl fofgenbermagcn : Ue Steg^t^ter 
nel^men »cber üon ben Hellenen, noc^> üon einem anbern SOoIfe ©ebr&ndje 
an, aber im ^e.^irf ^on Xf)M, nid^t toeit aon ^ea\>oü^, liegt eine gro^e 
@tabt, Stamen« (S^emmiö, too (in üieredfigeö ^eiliatl^um be« ^Perfeud, be« 
@o§ncö ber 2)anae ifl, um toe((Be« Bcvum ^almbaume jle^en. 2^ie feBr 
große SOorBaüe ifl aud @tein exhaut, unb eö liefen jtbei große jleinenc 
aiiJenfc^fengeüalten barauf. Sn bem Umfange beiTelBen i^ baö B^ügc «Öauö 
unb baritt fte^t bie S3i(bfättfe M «Perfeud. JDort nun fagen fie, Werfen« 
erfdjeine oft Bei iBnen fotooBI in i>em 8anbe, a(« au^ in bem ^eiligt^um, 
unb man finbe einen ber <B^uf}e, bie er getragen, ^toti (SUen grof, unb 
loann biefer @(^iuB gefe^en »erbe, fo fei> ganj 9(eg^^>ten gefeegnet. @ie 
eBren aber ben ^erfeu« auf ®riedjif(^e SBeife mit aßen SIvten oon Äampf* 
f))ie(en, tooBei fle 33ieB, SWantel unb ^äute ju greifen fef en. 9luf ^eroboW 
grage, »avum SBemmi« allein in Sleg^pten ben $erfeu« eBre, gaben fle 
i^m an, berfelBe ftammt aud biefer @tabt; benn ^anao« unb g^nfeu^ »ären 



Digitized by 



Google 



bem aXettbed ttnb bem ^mmon ein aU^emtin %ti^pti^tfftü ffefl gefeint 
ga bet S^i^/ ftrt ble fe^« großen aKgemeinen Sfefle gefriett »urben , unb 
ba ttit nic^ttci^tt; oB ettra m fxitfftxtt S^it autff beit cjenannten (Bhttttü 
aOgemeine gepe galten ; fo tt?dre eö öergefiUti^ , eö gu öermut^en^ eö Ratten 
biefen ®httexn in älteren Sitten eben fot*e attgemeine Sfe^e gefeiert 
»erben fSnnen. 0lati^ Jgeröbot a6er flnben tt?ir ß^emmiö öon ben ©rie^^eii 
^anovoltd (@tabt bed ^an) benannt, unb f!e mü^en eine und unbefannte 
93eran(a^ung bagu gehabt ^aben , benn (eiber äu^etn f!e fid^ nid^t barüber, 
n)ad ffe ju biefer ^3enennung ))eran(afite. 3n ber S^eSanifti^en SNar! ben 
$an gu öermut^en , Fonnte i^nen an unb für f!(^ ni($t einfallen , unb bad 
Silb beS StS)tm fonnte jfe ntd^t auf ben ©ebanfen bringen, ba biefeö 
ben ©Ott ni^t in ber ©cflalt beö ©rie(3^if(l6en $an geigt, fonbern bem 
IP^allif^en 5lmmon fo gleiti^, baß aud^ ni^^t ber geringjie Unterfc^fieb gn 
bemerfen ijl. Daß aber bie (Stiegen biefen Ä^em in ber fogenannten 
$anoi)oli0 M ben ©ott, ben fle ^an nannten, im 2luge l^atten, geigt 
un« bad, ioaö ^tepf)ann^ ber ^^gantiner ba \)orbringt, tt)o er öon $ano- 
^olid ntelbet. Seine OBorte lauten : ed ifl bafetbfl ein großem SiCb bed 
©otteJ mit aufgeri<3^tetem QtuQ^QÜe\>e, an fle6en Singer lang, unb e« 
ergebt mit ber xc(^Hn J&anb eine ©eifel gegen ben ÜÄonb, begen 33ilb, 
tf ie fie fagen , ber ^an fe^n foff. 5)en äWonb geigen bie ©i(ber , n^eld^e^ 
ijorbanben flnb> feineöroegö, fonbern »or i^m jie^t SotuS auf einem 2lltar, 
mläjev bae Qeiditn M (Srgeugtfei^nS , ber ©eburt ober Sfrud^tbarfeit ijl, 
tthb hinter i^m gmei ^äume auf einem ©eßeU, fo baß ba0 Sorgeben i>on 
bem üHonbe, ber nirgenbd all ein 93itb bei Ä^em erf(i^eint, eitel fe^n 
ßnnte. Sli^t untt?a§rfd^einlid^ ift eö, baß bie Sleg^^jtifd^en $riejier fld^ 
blefem ©otte voei^ten, tt?oi)on Diobor (l. 88) alfo f^jrid^t: ben 39otf 



au9 ^l^emm!« gctoefen unb fe^en m^ ^effa« gefcbifft, unb fle gal^ften bann 
üon biefen 6i« anf *Petfeu« bie ®ef(^(e(bter b«. SIU er nacb «ib^en 
gegangen, nm bad ©orgobauVt gu Idolen, fe^ er nacb (§,f)emm\i gefommen, 
f^aht ben Spanien ber @tabt )»on feinet SWutter gett)u8t, feine SJettoanbtett 
erfannt, nnb bie Äam|)ffpiere toütben il^m auf fein ®ei>ot gefeiert. 2)ttr(b 
koeld^e ^nWtni^e ed gefc^eben, baS ein <^roencn(t bed $erfeu^, ober men 
immer bie 9(eg^Vter für benfelben ausgaben, nacb jener ©tabt gefommen fe^, 
n>irb un^ »on fJliemanb gemelbet, ^eroencu!t aber war nitbt bei ben 
9ie^\)pUxn , unb ^erobot (2, 50) fagt an«brncf(i(b, baß er i^nen fremb fev. 
fflenn baber bie StegJ^Jjter in ©^emmi« »itfUcb ben ^noi ^ferfeu« mit 
3:obtenf))ielett gefeiert bitten, fo würben ße aue nni gang unbefannten 
©riinben tine iftrem ©öttercnU bur(ban« frembc unb fogar wibcrf^recbenbe 
geier öcranßaltet baben. 5(ud& »on einer Söarte be« ^ferfenö nacb ber 
S3oIbitinif(fren S^ilmnnbnng, worauf bie geßung ber aWile^er folgte, »er* 
nehmen wir bur(b @trabo (801), unb biefe läßt ßdj au« ber ölai^e eine« 
®rie(bif(b«tt Drte« erfl&ren. 



Digitized by 



Google 



19 ©et 9reg!jt)tif<l&e $an. aRettbeß. Altern. 

öerfe^ten fle iwegeit bed Qen^e^litM unter bie ©Jtter, toeil et ein 
IjeugmigöMftlge« S:^let ifl. 2)ie 3te959i)tif^ett fPtiepet aSet lüetben biefem 
®ott^ juetfl getoei^t. 2)ie meifien njer^en aud& i^te S3ilbet mit aufge* 
xi(t)Uiem ßeugegUebe in bie Semmel bet ©ott^eit, gu banfen füt i^ten 
Jtinberfeegen. UeBtigenl ift nod^ gu Bemetfen, ba^ Jl^em in ben ^ieto»* 
gll9^)§en Äa*mut* ef, - ©emal^l feinet 5Kuttet ^eißt, gtabe Vüie Slmun, 
lootaue l^etöotge^t, ba^ 3Kut in glei(3^em 33er^ärtnig gu if)m ftanb, tt»ie 
in 3!^eben gu ?(mmon, tüaö bem oBen an^ bem 9^amen 3!^muiö in 
SBegie^ung auf SWenbeö afö toa^tfti^einlid^ ©efotgetten gleiti^faßö »ottfommen 
entfptid^t. 

(Sollten bie ©tied^en biefen Ä^em att ^an etfennen, (©tied^ifd^e 
3nf(3^tiften an bet ©trage öon Jloffait nennen i^n ben fßan »on 3!^e6a) 
fo mugte ethja^ ijot^anben fe^n, toaö bem Slmun niCi)t ge^5tte, ben fle 
fonfl batin i^dtten etBtitfen mügen, unb ttjenn toix, öon ben gefc^iti^tlic^en 
^ädfxi^ten in biefet ©ad^e öetlagen^ unS nad^ einet tt)a^tfd^eintid&en 
aJetantagung umfe^en, fo bietet fld^ Unö nut eine eingige bat, baß nämU<!^ 
bet S3ocf fein ^eitigeö S^iet ge^T?efen fei^n müge. 93et6inben tvit bamit 
bie 0lad^tid^t, bag bie SJete^tung beö 35ocf0 untet Äaied^oö, bem Jtönige 
auö bet gtreiten $!^initif(i^en J&ettf^ettei^e eingefü^tt n^otben fel^, fo 
fül^tt un8 bieö ijietteid^t gut Stflatung einet metfttjütbigen, gefti^i(3^tü(^ 
nid^t aufgehellten S^atfa^e. ßö finbet jfd^ nämlid^ bet iRame 2tmun* 
3*a in JDenfmäletn fo angettad^t, bag baö SBott 5lmun an einet ©teile 
Pei^t, tt)o ijot^et ein anbetea gejianben l^at, toeld&eö man tveggel^auen i^at, 
toie auf bem JDBeli«! beS !&atetan in 0lom. 3)agu f 5mmt, bag aud^ S)ent* 
malet in gleid^et aSBeife bie tarnen ?lmeno!|)^ti0 unb Slmeno^)^!«^ 
bet 5!^e6anifd&en Jt5nige \)on bet a^tge^nten ©^najiie ebenfo Be^anbelt 
geigen, inbem ^men an bie ©teile tint^ n)egge]^auenen 9Bottd einge«' 
gtaben ktotben ijl. dint ^udmatgung eined ©&ttetnamend mug in 
9legl^^)ten, befonbet« füt bie altete ßcit, ^5(^fl fonbetbat fd^einen, ba eS 
eine SSettoetfung bet ©ott^eit, beten 9^amen »ettilgt n)otben ip, öotauö* 
fe|t, ba tt)it bod^ fonp bie ©ott^eiten jene« l&anbeö ftieblid^ neUn einanbet 
befielen feigen, unb felbfl etp in gang f^jdtet ßeii, al0 5leg)9))ten untet 
ftembet ^ettfd^aft panb , geinbfd^aft eingetteten finben gtt)ifd^en ben 
SSete^tetn ijetfd^iebenet l^eiligen 3:^iete unb felbji bieS nut ghjifc^en 
eingelnen Mad^batn, tüie eö fdl^eint mit J&inguttetung obet wo^l gat na(ff 
aJotauöge^ung anbetet (Äeibeteien unb ©e^agigfeiten. SKan Knute nun 
fteilid^ »etmut^en, bet öet^agte ^^p^on fei^ bet ©Ott gen)efen, begen 
^amt anögem&tgt tvotben, abet etplid^ fann man ben 3wf«6 ^^ 6^i 
biefem nid^t nad^n?eifen, unb n?enn bie0 aud^ att tin getingetet Qtocifd 
gegen tinc fold^e aSetmutl^ung bettad^tet itetben f5nnte, fo etfd^eint hotSf 
begen ^ame ©et^ feinetoegö aö tin öet^aftet, ba if)n fonfl bet $ta^« 
i>tiejiet; voeld^et aW Äonig genannt toitb, (@et^o3 Ui J&etobot) ffd^et 



Digitized by 



Google 



ni<3^t gefül^rt l^aBen Bunte, n)ie benn aiid& berrfrite tn bet Petiten ^^mfdt 
ber 3;i^tnitett i>on bem fünften Äbnige (Set^ened) geführt n)atb, fo ba^ 
njebet üot noc^ md} ber J&errf(3&aft ber .§trten»nige ein @ninb gewefen 
ju fe^n fd^eint, toeö^atö man einen ilonigönamen auS @et^o))^t^iS unb 
@etl^o^)^i« umgeänbert ^ätte. 

^a^en mx aUx, toon ieber fl(3^eren 9Ra(^rid^t unb jebet Bilblid^en 
2)arfiettung , an^ toetd&er ein annehmbarer <B^ln^ gemad^t toerben f onnte, 
\>exta^en in^ ^uge, ba$ äJlenbea ^ Jt^em unb ^mun t^rem SBefen nad^ 
al3 3^"3ww9^9^tter f!(^ gteid^ fielen, baf Ä^emö S9itb i>on Sfmun« 
i)^anifd^em S3itbe nur burd^ bie 3nfd^rift unterf^ieben hjerben fann unb 
baß ber 0?ame Sttjem, ber ©d^warje, aW ein SSeiwort einen Unterfd&ieb 
im äßefen ju tejeid^nen nid^t vermag, ttj&i^renb ed ntd^t aU auögema^t 
gelten fann, 5lmun ober 5(men unb 3Henbe0 f Junten nid^t ber ^aui^t» 
fad^e nad^, ben gteid^^en Sortftamm unb bie gleid^e siBebeutung ^aUn- 
S)a\>on auögel^enb, f5nnte man nun ^ermut^en, eö ^aU ein XiHl ber 
SSere^rer beö 5lmun, beö SBibbergotteö, burd^ unö unBefannte (Sin^ü^e 
Bewogen, an bie (SteHe beö Sibberö ben S3o(f aU ©innBilb gefegt unb 
fomit eine, toenn aud^ immerl^in Heine, SSeränberung mit ber aSere^rung 
biefeS ©ottel ^vorgenommen , unb ffd^ in ber 3Wenbe|lfd^en SRarf bea 
Slamtn^ aWen mit bem ßufafte i)on S'e Bebient, toie in f^j&terer Qüt aud^ 
aRen jlatt 5lmen gefunben h?irb, in ß^emmiö aBer einen aSeinamen 
(Ä^em) öorgejogen, toie in ber ^^e6anif(^en aWarf Stnwpf)i^ unb !Rum, 
Stnepf} toorjügtid^e ©eltung erlangten, SBei biefer Slnnai^me toäre aud^ 
bie ^ngaBe toerjlänblid^ , ber Sotf fei) unter ber ivoeittn 5i:^initifd^en 
Ds^naflie jur SSerel^rung gelangt, o^ne baß bfe ÜHenbefler ber ßüge gu 
iciffcn gevoefen Mxen mit i^rer ?tnga6e, eö gei^ftre i^r ®ott SRenbeö unter 
bie alten ad^t ®5tter. S)enn eS tourbe jene Stad^ri^t, bie SRanet^oö aul 
ben alten aufgejeid&neten UeBerlieferungen feineö aSolW W^pfte, ba ju 
einer Srflnbung biefer 9^ad^rid^t in fpäterer Qeit burd^auö Uin @runb 
gebadet werben fann, weit biefe ©ad^^e nid^tö in 2legJ9i)ten toer^errtid^en 
fonnte, jld^ redl^t gut mit jener a3e^au^)tung ber SWenbefler ^vertragen. S^ 
to&re ja bann i^r Oott ein alter ®ott gewefen, namlid^ 2tmun felBji, bie 
fleine 2l6&nberung aßer im Sutt wäre una burd^ jene 9^ad&rid^t gefd^id^tlid^ 
nä^er Bejiimmt. 2)ie aSerei^rer bed SBibbergottel nun fonnten Bei einem 
fold&en aSer^ältniß bai^in fommen, in if)xem ©eBiete ben SWamen, unter 
weld^em ber ©Ott in 6§emmia mit einer ^IBweid^ung , bie für jle anjiogig 
feJ^n mußte, nid&t ju wollen, fo biß pe, um red^t beutlid^ ju geigen, baß (le 
bie öorgefommene aSeränberung nid^t gelten ließen, an ben ^Silbern, wo 
Ä^em jlanb, ben 9lamen tilgten unb ?lmun bafür i^infe^ten, uitb eBen 
fo in ben itSnigSnamen auf ben Denfmdlern ijerful^ren. S)ieö fann erfl am 
ffinbe ber a(fft^ef)nien Dljnajiie ober in einer ber folgenben gefd^ei^en fei^n, 
unb fann nfd^t feinen @runb in ber SSertilgung beö Jt^em*culta ge^aBt , 



Digitized by 



Google 



l^aUtif benh betfefte Befianb ia 6i3 in bie fp&ten Qeiten ^cta1> , toe^ 
ftSer ijl e« erHatllti^, ba^ eifrige S^eSaneir bfe Mni^^namen in ben 
Sienfmälem dnberten^ um biefe Könige bem VDa^ren Vmun ganj juju« 
eignen , inbem fle bie SS^re^rung biefed ®otteS unter einem onbern @inn* 
6i(b aU bem bed SBibbetI ni(^t anerkennen tooüten unb bälget ben 
©einamen, unter njeld^em er bie SSere^rung aö S3od eri^iett, toerfliejen. 
Ue6rigen$ |ei^t ber pf)aüifäft %mun aud^ ^mun«Jt^em^ unb toenn auäf 
^mun ben Seinamen bed (Sd^marjen ^ätte fuhren f&nnen, o^ne borum 
^erabe mit bem ©otte ju ß^emmid in einem Qnfammen^anQ^ gu flehen, 
fo ifi biefe ^Benennung boti^ ju bem Uebrigen^ wa« biefen S^f^inmen^ang 
gTaubn)ürbig ma^^t^ ^injugenommen , ni^t all Bebeutungdlod ju überfe^en. 
fSiie ^mun Sia, <Sonne genannt »irb, fo auiff it^em in man^^en 
Segenben, unb eben fo f)ci^t er in jn»ei ^ierogl^^j^if^^^en gegenben @o^« 
ber Sonne, toal gerabe fo »iel i^, benn mit ber Benennung ®onM ober 
^o^n ber Sonne ttjirb einer att Ä5nig Bejeid^net, ba biefe Sitel U^ ben 
%egi))ßUxn allgemein biefe ©eltung f^atten. 98enn er nun aniti in einer 
ijegenbe @o^n ber 3f!l genannt ttjarb , fo ip 3fl0 aö SRut genommen, 
unb atterbingö ^ie§ j!e fo, unb ba 5lmun unb Ä^em ben Flamen Äamut 
ober Äamutef führen, Stier ber SRutter ober Oema^I feiner SMutter, fo 
ijl bie ^ngate, er fe^ So^n ber 3flö ganj üBereinfiimmenb mit biefem 
ffier^ältnl^. 

Snfö^riften an ber Strafie öon Äojfair enti^atten (SelüSbe bem Ä^em 
getoei^t, beren ®rieti^ifd&e 2lu«brutfe if^n ben ^an öon Steten nennen, 
tooraud man e6enfatld beutlid^ erffe^t , ba§ jmifd^en bem pf}aülf(tien SU)em 
unb bem ^^aUifd^en ^mun eine @inerlei^eit angenommen n>arb, bie 
jeboc^ aUerbingd etn^ad ju n)eit gieng , ba ber Sodgott ni^t 3:^e6ifd^ 
genannt »erben barf, toeil ©ibber unb Sotf 6ei^e fd^ieben. 3[n ber 
©trage öon Äojfair ifl Ä^em aud^ f^)er6erf5pflg (b. i. aö Ä5nig) mit 
ben 5lmmonöfebern, bod^ biefe 2)arjiettung ijl feine getoJ^ntid^e, unb 
baju ifl {!e aud ungen?ifier Qeit 

sagt man biefe Srftdrung ber aSeri^dltnige gelten, bann f^aUn tt>ir 
einen Qm^un^^^ott, ber mit ber großen aKutter, bie SttteS getiert, geugt, 
unb »eld^er unter bem SinnBilbe beö ©ibber« ijere^rt »arb, flatt beßen 
a6er ein 3^^eil ber SJere^rer bal ®inn6ilb beö SotfeS annafftn, tt?obur(^ 
eine Spaltung tewirtt tt?arb, bie groar nid^t auf bie gu ©runbe liegenbe 
3bee unb bie menfd^fid^e Darjlettung beS ©otteS eintolrfte, jebod^ für ben 
äußeren Sd^ein gwei ©ott^eiten bar6ietet. 8ltt ein S^wfl^flott ber ^flangen* 
voe(t n?irb Stf)em baburd^ begeid^net, baß feine Silber toon Säumen unb 
iPflangen begleitet jlnb, unb femer erfd^eint ber Äbnig \)or i^m unb bringt 
i^m Jlräuter bed Sobend bar, aud^ fie^t man benfe(6en ))or i§m abgebifoet 
mit einer Senfe in ber «6anb, m&^enb, fo u>ie er auc^ ))or H}m pfLüQt 
Sei bem Sd^reine bed ®otte6 flnbet fid^ ebenfaUS ein Saum, »etc^er fl(^ 



Digitized by 



Google 



att^ tn bem i^terogli^^J^ifti^en Warnen ^eg^iJten«, ber mit bem bed Ä^rm 
üBereittfam; finbet^ benn Qteg^ten f)U^, tote aud^ $tutar(!^ (38) Bemerft, 
jt^emt, bad ®c^tvatj(anb^ toegen fetned ftu(^t6ateu f^ttarjen Si)ben61 
3lu^ ffci^t Stf)em Ka-mul-utetra, ®emaf)l ber ^Rutter, d^jeugt ))0n 9ta. 
S)ie ©rieti^ifci^e 3nf(^rift gu $ano))on$; toel^e aud bet Seit bei 
'Äatferö ^xaian flammt, nennt ben ^an unb bte Xxbßi)i^ bie ^auptgott» 
1)titen M OxM, unb SBUfinfon (1. (Serie 2. 265) nennt blefe mttin 
anä) feine 3!em:))etgeni)^in in ber m(f) if)x benannten 6tabt ^ti)xibi9. 
S)iefe ®&ttin ffi tbttient&^Jjtg, linb ba tt)ir bie I5tt)enf5^flge ® ottin audj 
ÜÄu, b. i. SWutter, benannt finben, fo dnbert biefed bur(3^an8 niti^t bie 
aufeefleOte ^Infld&t »on bem Sefen Ä^em0 unb feinem aSer^&Ttni^ ju 
ber 5legi9))tifti^ert ®5ttiit SKutter. Der 5:emi3el ber ^xW^ ju 2lt^ilM« 
toar in ber 38totemäer Qeit gegrünbtt, ober enreltert, unb in ber 3l5mer* 
geit iji ebenfatte baran gearbeitet n?orben, Wie ^^ au9 ben 3nf<^rlften erglebt 



ISftem^^^, bie ^au^tflabt i>on Unterag)^t>^^n, W^^ l^^ t!&au!|}tgette 
ben ^taf), ober nad^ 3Wem»)^itlfd^em JDiateft ^t)tf)af), toelc^en bie ©rieben 
J&e^^äjlo« nannten, att ob er i^rem geuergotte gleicä^e, unb jute^t würbe 
fogar leic^tflnnig be^au^jtet, $^tf;a bebeute Im 9legi)^tlf(l^en ba0 ^euer, 
ttjle man au9 be« ßlemenS geipUd^en 9leben (9. 6) erfe^en fann. j)iefe0 
aber ifl fo toenig toal^r, ba^ man nid^t einmal fagen tann, biefer 9lamc 
]t^ 2leg9i)tifd^en Urf^jrungö, benn eö flnbet f!(^ in bem, toaö ijon ber 
Sleg^^tif^en S^jrad^e erhalten iji, fein Sort, toomit er im 3ufammen» 
^ang flehen f5nnte. Dagegen bietet und bie 6^rad^e ber ®emtten ein 
3Bort bar, too^er er ber Sform nad& nlc^t unrld^tig abgeleitet n?ürbe, 
nämtidö ba« Qeitmoxt Jjatad^, toetd^e« bebeutet: „^at gebffhet." ®e^en 
lülr nun juerfl, »aS J&erobot, ber altefle SSerld&terjiatter, lüeld^en tolr über 
blefen ®ott fennen, mefoet. dx fagt (2. 99): SWeneö, ber erfie Jtbnig 
i)on Sleg^^ten, ber (Erbauer \)on SRemp^iS, l^abe bafetBjl baa J&eltlgt^um 
bee J&ep^dpod erbaut, toetd^eö fe^r groß unb merftoürblg fe?. ©efofbi« 
(beißt eö 2. HO) pettte \)or blefem Xempet «Über auf, gwel berfetSen, l^n unb 
feine grau barfleßenb, bie er wegen feiner (Äettung bei 5Petuflum welkte, 
waren brelßlg (Stten ^öd&, bie aber feiner üler Älnber jebe« gwanjlg Stten 
i^od^. Äonlg 3*^ann)f!nlt, fo erjä^rt er welter (2. 121), baute ben wefHid^en 
aSor^of unb fe|te blefem gwel Säulen gegenüber, fünf unb gwanjig Sden 
fj^di, unb bie eine, bie im 9^orben fie^;t, nennen bie Slegj^pter ®ommer 
unb 6eten fle an unb t^un i^r ®ute0, bie anbere, wetd(;e im ©üben fie% 
Reißen fle (IBlnter unb tt)m if)x ba« ®egent^ell. (Um blefe (SrfWrung 
«erfie^n ju fDnnen, muß man, fc^eint e«, annehmen, baß bie nbrblid^e 
na^ @üben, bie fübtid^e nad^ 9lorben gefe^en t)abe.) Dann baute Jtbnig 



Digitized by 



Google 



tKf9<!^tt, fagt J&erabot (2. 136), itiebtf ^tfefler nngeten, ble J^Iic^e SSot* 
Tratte, iDelc^e Bei n>ettem bie f^5njie unb gr^^te ifl, 5lmafl0 aber (2. 176) 
iDel^te ben fünf unb peBenjig Sufi langen Äolo^/ toelti^en üor bem 3:enH)et 
auf bem JRütfen liegt, unb auf berfetBen a3aflö fielen ffoei itotoffe, ieber 
üBeir jtoanjig gu^ ^od^ auS 2let^io^)if^em Stein, ber eim auf biefer, bet 
anbre auf jener Seite be0 J?em))etgema00. äßir fe^en l^ierauö, toie bie"* 
3tegj9i)tif(3^en Äonige ben 3:emije( biefeö ©otteö bie Steige ber Qcitcn l^in* 
burd^ ehrten. 5lu(]& Strato (@. 807) erja^U unö üon einem auö einem 
einzigen (BUin gearbeiteten StoU^ in bem DromoS (b. t. ber 2auf, bie 
IBai^n) bor bem S^em^jel unb fagt, in bem 3)romo0 n?ürben Stierh)ettfänH)fe 
öeranjlaltet unb ea hjurben Stiere ju benfetten nntex^alten, n?ie man fonfl 
Stoffe ju SÖettfäm^jfen i^alte. So^gela^en jlürjten fie jum ÄanH)fe, unb 
ber für ben Sieger erflärte eri^alte ben $rei3. SBar nun ^f)tf)af) ber 
©Ott \)on aKent|)^i«, ttjie ^Tmun ber ®ott \)on 3^^e6en, fo fommt er bo(3^ 
aud^ ^aufig in bem üBrigen Qteg^jjten in 98er6inbung mit anbern ©ottern 
j)or unb in 9^u6ien l^atte $^t()a^ei ober ^ü^j^t^ai^, b. i. ^J^ti^a^too^nung 
(ie|t ©^irfd^e *» i^uffan) feinen 9tamen ijon biefem ©otte, ber bafettfl ein 
toon JRamfeö bem ©ro^en getoei^te« ^ciii%ti)um f^atte, h?eld^er ÄJnIg 
bort So^n beö ^J^t^a^ unb ber ^at^or ^it% 

UeBer bie auf ben S)enfmätern nod^ erjfd^tlid^e ©ejlalt beö ©otte« 
erja^lt J&erobot (3. 37): ÄamBi^fe« (ber unö aU rafenb gefd^ilbert voirb) 
fam auä) in bad «i^eiligt^um bed «i^e^^äfto« unb i>exf)h^nit fe^r be§en ^i(b. 
S)aö J&ei)^ä|lo«6itb afeer ip ben $^onififd&en 5Patafen fe^r d^ntiti^, njelcl^e 
bie $i^5nifer auf ben ffiorbert^eilen i^rer 3!riremen mit jl(^ herumführen 
Sie fietten einen $J^gmaen öor. (Sr ging an(S) in ba0 J^eitigt^um ber 
AaBeiren, too^inein }u gelten feinem au^er bem fßriefler ertaubt i{l, unb 
bie 39itber berfelBen verBrannte er auc^, nad^bem er fielen Si)ott bamit 
getrieBen i^atte. 3tu0 biefe jlnb bem J&e))^djio3 ä^nli^ unb fotten S5^ne 
bejfelBen fejjn. 

eine tüeitete Äunbe üBer bie ©eflalt unb ba« ©efen be« ^f)tf)a^ 
^aUn un§ bie ®xie(i)en unb 0t^mer nic^t üBerliefert, unb fo mü^en toir 
jtt errat^en fud^en, n?etd^er ©Ott er gehjefen fei) unb n)arum if}n bie 
©ried^en mit i^rem J&ejjl^apoö ijerglid^en unb fogar für biefen geuer»» unb 
Jtünfilergott auögegeBen ^aBen. Seber jeigen bie auf ben Denfmülern 
Befinbtid^en 2tBBiIbungen auäf nur bie aHergeringfie Si)ur, tt?eld^e unS 
Bei i^m auf einen geuergott führen »nnte, no<^ i^at bie UeBerlieferung 
irgenb ein ©ort aufBetoa^rt, toelc^^eö auf einen Sfeuergott *) ober einen 



♦) 3toar fagt S^nfcHo«, baß fßlaneiffo^ angegeben l^aBe, $ei)BöM 

($tal^) fdjeine bei JJladfit unb Bei J£ag, unb l^aBe barum feine 3eit in«be* 

fonbere, biefed ifl aber ein SDeutung^^erfuti^ ani ber 3eit be^ erfUn $to(e« 
mani, toeld^er burd^ nid^td unter^ü^t )oirb. 



Digitized by 



Google 



^taf), ^fft^af), bei: fogenattntc J&c^)^&fio8. 81 

®ott bet Äünfilet fd&tie^en tie^e. 2)e^^at6 jlnb tüir ni^t Uxe^ÜQt, i^n 
barum, loeil ed ben ©rieti^en ))a^enb gefd^tenen ^at, t^tn ben 9^amen bed 
^e))^äjio0 6e(jutegen, für eine ©ott^eit beö ?5euer8 ju galten. (Sie traten 
bieö ttjo^t barum, (unb oft fe^en tüir Bei i^neii für fold^e 5t8enennungen 
ftembet ©ott^eiten geringe Sle^nliti^feiten genügenb) tt>til fle in il;m einen 
ÄaBetten ertttrften, (treibe fie mit ben $atäfen fpatet^tn für einö f)ielttn) 
«nb bie ÄaBeiren al0 J&ep^&flifct; etfannten. ®ie Ratten if)n, fhnnU man 
fagen^ bann dnm J^abeiren nennen foUen^ ba bo(^ «^ep^äflod gar nid^t bie 
©ejiatt eine« ^täfen f)at Dagegen aUx tji ju Bemerfen, bag eö galt, 
bie ©ried&ifti^en J&au<)tgott^eiten in Steg^^jten ju ^nben, it?o6ei bie Qleg^pter 
gefällig Ralfen, unb fo mu^te benn ber ^Jatäfe ^tpf^a^o^ fettfi fe^n, unb 
JtaBeiren im innern «i^eiligt^um, bie aBer «l^erobot gefe^en }u fiaUn niti^t 
Be^auiJtet, gu ®5^nen ^aBen, \>on ä^nlid^er ©ejialt nne bie beö 93aterö. 

«ei ber 2le^nltd^feit beS S^amenö unb ber ©eflalt jtt?ifd^en ^f)tf)af) 
unb ben 5J^5nififd^en ^Jatäfen, fann hin ßweifel üBer bie mi)c aSerwanb* 
fd^aft biefer ©ott^eiten fes^n. Da^ baö eine aSolf biefelBen öon bem 
anbern entlehnt ^afce, Begeugt 0liemanb im Slltert^um, unb eö voaxc aKer« 
bing^ uid^t unm5gli(^, ba|i 2teg5^pter unb ^f^lniUx fie gemeinfd&aftlid^ au0 
einem Duetl uralter SSorgeit ge^aBt Ratten, aBer n)a^rfd^einli(^ iji eö nid^t, 
fonbern ber 9?ame unb bie 33ebeutung, ttjeld^e fie Bei ben $^5nifern, all 
^au^)tfd&u|gott^eiten auf i^rer ©d^iffa^rt Ratten, \pxei)en bafür, bag ber 
$^t^a^ öon i^nen gu ben Sleg^^tern gefommen fe^^. $£)ie SSer^altnige, 
unter tt>eld^en biefeS gefc^e^en fej^n fBnnte, errat^en gu lüotlen, »urbe gu 
nichts führen, ba bie eingige ®p\xx, baß ndmlid^ ber mit $^t^a^ in 93er« 
Binbung fie^enbe 2l^)i0 unter Ä5nig Äaied^oö auö ber gleiten S^^initifc^ien 
JDi^nafiie in Qlegi)<)ten eingeführt hjorben fe^, *) nid^t l^inreid&t, um bie 
etmaige 33e^aui)tung, gu biefer ^ät fe^ au(^ jener ©Ott gu ben 2teg5:|3tern 
geBrat^t ttjorben, gu Begrünben. Die 2leg!^^)ter freilid^ nahmen eine (Sin* 
fü^rung biefeö ©otteö ni(^t an, fonbern wie fie i^m gleic!^ »on i^rem 
erflen gefd^ic^tlic^en Könige 9Rened bal ^eiligt^um gu ^lexapi)i^ grünben 
ließen, fo festen jle i^n au(^ an bie ©))i^e i^rer öier unb gwangig 3a^r« 
taufenbe umfaßenben ©Btter^errfd^aft mit einer 2^it toon neuntaufenb 
Sauren, ffiarum fle aBer le^tereö tf)aien, irirb fid^ t)iefleid^t au^ ber 
(SrfWrung bei SBefenl biefer ©ott^eit ergeBen, toenn biefelBe niiijt unn^a^r* 
fd^einlid^ fei^n foUte. 

2)ß ^^Bnififd^en SJatdfen ttjaren, fo lüirb unl aul bem ^Jfeubo* 
&anä)uniatf)on Berid^tet, toon ßufeBiul (1. 10), fleBen ©B^ne ©^b^fl 



*y ^et SCelian (11. 10) l^eift ee, eine ui^t Men Befannte $(ngaBe ber ^e^i)^- 
tifdjen $rüj)Beten iji bie, bag ber j^önig SWeni« nad^ einem ^Biet gur Sßet^ 
eBrung fucBenb, ben ©tter vorwog al9 bad fd^onfle. ^trtaVanud Bei Gufe- 
Biu« (9. 27) fagt: j^e^^ren fe^ ber (Sinfu^rer be« ©tietcuUö ge»efen, f. unten. 

m. 6 



Digitized by 



Google 



obet 3^^^^'^/ i^ Unen ncd^ @$mun aU a^tn tarn, tveU^et mit bem 
5lrjtjgotte ^t^k^jioe \)ergli^en lüarb. ®a$ :^ier t)ie Sal^I ber ^JÄt&Än 
mit jleSen aö einen ^fö^tofenen ^teiö nmfafenb griten foBl?e, ^e^ 
Bejlimmt au« bem ^^men Sömun :^etöot, benn blefer Gebeutet ad^t, nnli 
man würbe, tüenn bet ^rei« ni(^t tüirttid^ jte6en umfaft i^fttte, ni^t ttjo^ 
»on einem ad^ten reben !5nnen, bem man cin<f) ein anbei:e8 SÖefen att 
ben f!eBen jufd^rieb ; benn auf er (Sömun tt?irb feiner feiner Srüber ie mi* 
3(«fte^)iog ^ergtic^en, fo twenig al« i^rem fflater S^bJ^f eine futd^e (Sigen* 
fd^aft gugefd^ri^Ben wirb. 3)a0 l^eträifd^ äßort Zadik, ber ©eredj^te, jei^gt 
un^, baf bie (Semitif(^en 5Jät&fen, bie ^inber ber ©ered^tigfeit itareit. 
^iefeö trifft ganj ^cm\i mit ^f^ti^af) üterein, riehen h>^ld^em in ben 9t66it* 
bungen auf ben ^enfmälem bie ®5ttin äÄa ju fe^en ift, unb 9Äa ^eifit 
im 5leg9^)tifd^en ©ered^tigfeit unb ®a^r(;eit. 3)afi bie ^atdfen aber ®ö^ne 
ber ©erec^tigfeit l^eif en, fann ni(i)t$ weiter Bejeid^nen, aW baß i^r ®efen 
ein geredete« i^, fo wie bie nefcen SJ^t^a^ fte^enbe aÄa baffelBe Bei i1^ 
Bebeutet. 3n ben Segenben l^eift er J&err ber ma, ber SBa^r^eit «nb 
©ered^tigfeit, unb eBen fo nennt i^n 3am6nd^u8 (8. 3) ben S^exxn ber 
®at;r^eit, wetd^er in i^m ben mit ^5d^jier Sa^r^eit unb Jtun# aßeö 
ijotlenbenben @ott erfennt, weld^er aU ffidd^ter ber Sa^r^eit unb SBeiß* 
^eit, ber bie itraft ber üerBorgenen 33egriffe an ba« J^id^t Bringt, 5tmun unb 
aU aöo^tt^dter Ojlriö f)ei^t SDod^ fe^ren wir i)on biefen Zxäumm jum 
^f)tf)af) jurucE. 3)iefer nun wirb nid^t immer aU nacfteö JIhtb bargejiettt, 
fonbern erfd^eint aud^ in einet mumienhaften Umhüllung, au« ber ein 
gtodfen« ober fa^jfetartigeö ^ing am ^aäen herunterhängt, t&a^ fid^ aud| 
Bei anbern in d^nlid^er Um^üttung eBen fo ftnbet. Stuf bem Raupte trÄgt 
er eine enganfd^licfettbe ^appc unb l^ätt in ber ^anb ben fogenannteii 
^^ilmeffer, (b. i. ein Serfgeug mit einet {Rei^e öon gleid^mäfigen in t4e 
Dueere get;enbett 2lBt^eiIungöjeid&en), weld^er ein fBitt> ber 33eftänl)ig!eit 
war, unb f!d^ an(ff in einer 5lrt ber 2)ar{lellung beö Dflriö mit be^n 
^au^)t öerBunben jeigt. ©ered^tigfeit unb SSejiänbigfeit flnb S3egriffe, 
wetd^e einanber fe^r na^e treten unb Bei biefer ©ott^eit jld^erKd^ eine 
unb biefelBe ^auptfeite i^reß aOÖefen« Bejeid^nen foßen. ^udf^ fte^t ^taf) 
auf einer (Sße. SBa« Bebeutet aBer bie fogenannte äroexqQeftaitf ober baß 
^^gmden^afte ? S3etrad^ten wir bie erhaltenen QtBBitbungen be0 ^f^ttfaf^, 
wetd^e nadft jlnb, fo fe^en wir nid^tö weiter aö ein mef)x ober minbwr 
bidte« ^inb, unb bürfen in ben ^Patdfen fowol^l, att im ^ta^ Stint>ex 
erBtidfen, bie atterbing« teid^t, wenn i^re Sormen tjott gegolten werbe« 
unb öon ungefd^irfter J&anb gefertigt flnb, wie mand&e« SJatdfenBilb auf 
$^5nififd^en ©d^iffen nid^t gerabe ein toorjüglid^e« Äunfiwerf gewefen fe^n 
mag, gwerg^aft ober i)9gmaenartig erfd^einen mbgen. 

3luf bem .©aupte be« ^tal) flnben wir ben Mfex, unb biefer ge^Brt 
if)m att eine« feiner Qei^en^ unb Unn mit Sid^er^eit at« m(f^ einem 



Digitized by 



Google 



$viuxu Oo*te Qif)ixiq, niÄt nad^f liefen toerben. *) Der Äafrt «alt 
WifÄr/ baß ei: eine Heine StuQcl öon (Srbe 6itDe unb biefe t)or flti^ ^er 
Wfiei&e, toel^e i^u^et man benn ancl^, aUx er^ in fpäterer 3^it für ein 
S?Hb bet ©eft naf}m, tvimof)l tr>ix mit biefer ^luöleöung baö ffiefen bed 
$t<t^ ni^t ixtl^xm Urnen, ba un^ nid^t^ benfelBen aU ben ®(^5))fer 
KHb aSilbner bet Seit jeißt, tooju eö au(|f feiner ^eBen fPatafen in Äinber* 
giefl<ilt febttrft f)^e. Ziffer Stu^tegung, bie na4^ p6enbrein öorauöfie^t, 
bdf bad ^o^e ^(tert^um bie (Srbe al^ eine ritnbe J^üget angenommeE 
]^aS^, «ber gar baö SBettatt aö eine fct(3^e tetrati^tet ^a6e, ba fie bod& 
rtm »ar «ine ber fpateren Qluötegungen i% läft jld^ lebe anbere §nr 
<^titf Iktten, ba eö f!(l& barum ^anbelt, eine ju flnben, ttjetd^e jum ffiefen 
be« 5Pta^ ))afe unb fiä) üUxf^aupt aö geeignet ergebe. S0 fann ber 
Ä&fer, »et(ä&er bie Jlwgel öcr ffc]^ ^er rcßt, ein ©innSitb fei^n beö ©otteö, 
)i^Vfyex bie ®DJin«nCuge(/ benn biefe toarb aB eine ninbe itngel barge^ellt^ 
)90tn>M^ xoVt, ber 38en?egung beö «^immeU entgegen ; benn bafi bie (Sonne 
1I4> ber ^äeujegung beö ^immeö entgegen 6en>ege, ip eine fe^r alte SOßa^r? 
ttei^muitg. **) (Sr!(ären ta?ir ba^er ben $atäfen für ein «ftinb, toeil an 



*) Unter ben l^eifigen IBooten t^aBen SKan^c ju i^ter finnbifblidjen SSerjierung 
ben ^eiligen j^6fer, itberbetft »on ben giugefn b<r Betben SWa; olfo jiettte 
man bicfe Beibeu bem ^l^t^al^ gel^örigen ffiefen jufammen unb gwar fo, 
bap bie ©etedSitigfeit hai, toai ber J^äfer jüinbilblii^ bebeutet, [(i^üftte. 
♦♦) ^w:a^)i>Ui> (J. 10) fagt; um ba0 öingeBorne gu begeicjinen, ober bie önts 
te^uug; Dber beu jißater, ober bie SQeit, ober ben äJ^ann, malen f!e ben 
j(äfer. S>a^ Qingeborne; ivett bie^ ©efc^öpf ol^ne ä^utter ifl; benn bad 
8)>{änn4en bilbet, u>ann e0 ^ugen tpi((, au4 9linberfotB eine ^ugel von ber 
®ejlalt ber ÜBeltr He e^ \>on Dfl nadSi SS^e^ xohlit, felBft na(t^ JOfl blicfenb, 
ipie ))ie fßdt fid) ^on iDjl na0 S$eJI bett)egt, n)ä§renb bie Sterne flc^ »on 
IJBe^ na^ Pft Be»>e0en. it)iefe ^ugel nun »erf^arrt ed a^t unb jtoanjig 
^age lan$ in bie tfrbe, toie lan^e 3eit ber ^onb brauet, bie }U)dlf «^immeU^ 
gei^^en ^u burc^laufen. 9m neun unb }n>anjigflen ^fnet ei bie i^ugel unb 
toirft fte in bad SBafler; benn an biefem Xa^e trefen Sonne unb SRonb, 
meint er, aufammen, unb er ifl ber ©eburtatag ber Söett, unb »ann bie 
Äugel im Sßager geöffnet ifl, fommen bie Ääfer brau« ^erüor. ^ntjleBung 
bejeid&net ber J^äfer eben beg^alb, ben ^ater aber, »eil ber i^dfer nur einen 
^oter unb ni(i^t aud^ eine Butter l^at; bie fiQdt, mit feine @nt|te^nng 
mMfinü^ ifl; ben SKann, »eil e« bei ben Stäfmx hin toei6li(^eö ®e^dfU^t 
0icbt. JDer Ääferarten abcx giebt ea brei. $Die erfle ijl fafeengejlaftig unb 
fix»f)itnM^ tt)egl^a(b man ße ber Sonne |um Sinnbilb getvei^t f^ai, unb 
«0 iat an^ ieber J^äfrr breijig Sejen , tpie ber SWonat breipig Xa^e, S)ic. 
^t9ei<e (Xrt ift gtDeil^örnig unb ftierä^nüc^, n)eld&e bem äUonb geheiligt ifl, 
ioie au^ bie $(eg^pter ba« Sternbi(b bed Stier« für bie C^r^ü^ung ber 
SWDUbgott^eit ausgeben. fDie britte ijt einBörnig unb »on befonberer ®iftalt, 
ml^t jle bem igerme«, gfeitj bem S3oge( 3bi«, geweift ^aben. gerner 
giebt ^ora^otto (1. 12) an: um ben ^ev^äjlo« (ffft^a) baraufteöen, malen 

6* 

/Google 



Digitized by ' 



8A ^ta^, ^f)tf)af)f bei: fogenannte $et)^&f}o9. 

jlebem SRorgen bet 3^ag neugeBoren lüirb, unb nehmen an, er iji bet ®ott 
beö 3^age0. ^Plutarc!^ (11) fagt unö, ba^ b(e 5teg9ter bie Sonne barflellen 
att ein au0 8otu8 neugebo^reneö Äinb, ttjomit fle ben ©ebanfen ^&tten 
ouöDrüden ujotten, eö entjünDe jl(^ bie Sonne auö bem Sendeten. 5)a 
ber Sotuö baö 33i(b ber entjle^ung war, fo Bebeutet bie angegebene Dar* 
fiedung nicl;t8 weiter, aU bie Sonne warb geBo^ren. Die 5leg9i)tifdöen 
©enfmäter jeigen oud^ wirftic!^ ein Äinb auf bem Sotuö jl|enb, mit bem 
Singer am ÜRunb, alfo mit ber ©ebärbe beö Saugend, unb bie ^iero* 
gt)9P^ifd&e 3nf(^rift nennt eö ^an, weld^eö äBort ben Sag bebeutet, unb 
biefel iji eten jene Darfieffung, beren ^Intaxdi gebenft, wobei ju Bemerfen 
iji, baf bie Benennung Sag jwetfmd^iger iji; benn eö iji ja nid^t bie 
urft)rüngti(l;e grft^affung ber Sonne gemeint, fonDern i^re tagtid^e SSBieber« 
geburt, fo baf ber Segriff beö Sageö baBei Befonberö ^er\)ortritt. Sie 
na<;e üBrigenö bie 2luffa^ung öon ber immer wieber erneuten ©eburt beö 
Sageö ober ber Sonne an jebem ÜÄorgen liege, lie^e fic!^ Ui(tft au0 bem 
®ebrau(^ be8 ?tuöDru(fg nad&weifen; eö mag aBer ein einjigeö 33eifpiel 
genügen »on einem Did^ter, be^en 2tu0Dru(f0weife Befonberö ijorgüglid^ iji. 
Sop^ofleg fagt in ben Srad&inierinnen (94): ^eüoö, weld^en bie jierBenbe 
0la(^t geBiert unb bann wieber jur dtuf^t Bringt. 

3lad^ biefer erttärung iji ber $Rame ^Jatäfe, SrBffner, leidet toerji&nblid^; 



fie ben StäUt unb ben ®eier; um 5tt^ena (^eitf)) barjufietten, ben ©eier 
unb ben J^äfer, benn bie flQiit fdl^etnt i^nen au9 bem 3)?&nn(i(^en unb 
SDeiBIidSien \u befleißen. Diefe beiben ©ötter aber finb aüetn M i^nen 
mannweibliti^. ^Matä) (74) meint, ber \)on ben Ste^^Ptern üere^rte Ääfer 
gel^dre )u ben bunfeln IIBilDern ber göttlichen Slfladft, benn er f)aU fein 
SBeibd^en, fonbern t^ue feinen Samen in ein ^on i§m felbfl gemachte« 
J^ügeI4>en, unb tt)ä(je biefe«, inbem er e« entgegen tretenb fortfloje, toic 
bie Sonne gegen bie Bewegung bed <&immeU gu gelten fd^eine, vom Untere 
gange nac^ bem $(ufgange. Seit nun ber ^äfer fein Seibclfen f)at fo 
l^aBen, fagt berfe(be (10), bie j^rieger ben Scarabäu« auf i^ren klingen all 
ein Seichen ber SÄannl^eit. Giemen« ber 5tleranbriner in ben bunten 
Schriften (5. S. 237) giebt an: bie anbcrn Sterne jieKen fic toegen ißre« 
f4^r&gen Saufet aU Sci^Iangen bat, bie Sonne aber unter bem $i(be eined 
SthUxi, ba biefer eine runbe Sigur aud 9tinberfotl^ bi(bet unb j!e mit 
entgegengefejtem ©eücbt rollt; au4 ^eift e«, er bleibe fe(t^« SWonate unter 
ber ©rte, bie übrigen fedb^ bringe er auf betfelben §u, unb er befame bie 
Junget unb jeuge fo; ein i^&fertoeib4»en aber gebe ed nii^b^* $liniud (30. 11) 
fagt: ber i^äfer, toelcber J^ugeln rottt, koeSwegen ein großer Sl^eil Sleg^Vtenl 
ibn unter ben ©ottbeiten »erebrt, toeil er nadb Wioni C^rfl&rung Stebnlic^feit 
in feinem Sbun mit ber Sonne f)at — - Uebrigen« fanb man gu Xf^eUn 
einbalfamirte j^öfer, unb bargefteClt flebt man fle mit St&pfm oon SKenfc^en, 
S))erbern, SDitbern unb Stiif)tn. So f)at man autt) ale Sinnbilb ben 
£dtoen mit bem 3)?enf(t^en :;, Sibber^ unb S))erberfo)>f gebilbet, fo baf man 
jtoei Sinnbiloer burdSi Siliere in ein« oerbanb. 



Digitized by 



Google 



^taf), ^^tifai), \>tx fogenannte $e)}^äfto9. 85 

et eröffnet n&mlic^ an Jiebem aRorgen ben Fimmel, lüetdöen feie ^a(tft 
öerbetft, elnge^üttt ober toerfd^toßen ^atte. S)af aud^ biefer ^Begriff jld& 
leidet bartletf, jelgt bie ©rtet^ifd&e ^id&tung öon ben ^oren, itjeld&e ben 
J^immet, ober waö baffelBe tji, ben ibealen Ol9m:|)0ö, tvtlti)tx mit Pforten 
tjerfe^en i% tägtld^ h^nen iinb n}ieber toerfd^Iießen. 3)ie ^Jatafenja^t 
Sieben erflatt jl(^ auf biefe SBeife ebenfaOö ganj Ui(i)t, benn jle tji im 
Orient unb in ?leg)9<)ten f(^on in einem ^o^en Stltert^um aU bie 3«^! 
einer 3^tta6t^eilung ate eine geheiligte S^^t Befannt. S)a man namlid^ fa^, 
ba^ ber aRonb f!(^ tjiermat in je ffeben Sagen »eranbere, au§ tveld^em 
SSer^äUni^ fld& aud^ bie S^iteint^eitung ber SBod^e geBilbet ^at, fo warb 
biefe 3^^! ^ine geheiligte, unb inbem man bie ^atäfen aU bie taglid^en 
J&immel8er&ffner aW jlefcen SSrüber nannte , l^atte man fle aö bie 6r5ffner 
aller 3^age6e§eid^net, inbem man ff e bamit ju ©ottern aßer ber ^eBentägigen 
3eitfreife gemad^t ^atte. Die georbnete Seit ift cim fep Befiimmte ©ad^e/ 
i^re Orbnung iji eine gefe^lid^e unb fcefiänbige \>on einem rid^tigen unb 
unioanbelbaren ^aa^e, »orauö fld^ erflart, voaxum ber ©ried^e bie *§oren 
gu 5!5d^tern ber 3!^emtö, b. i. ber gefe^tid&en Orbnung mad^te, unb 
tt>arum ^taf) baö Sitb ber 33efiänbigfeit ^at unb auf ber rid^tig me^enben 
(Süe jie^t; benn bie ©lle tt?ar aud^ ein ©innBilb ber ©ered^tigfeit, unb 
bie ttjetd^e ber ©toliji in ben Qleg^^^jtifc^en Sejijügen trug, ^ief grabe ju 
@tte ber ©ered^tigfeit, fo voie aud^ bie ©ered^tigfeit bem ^taf) jur Seite 
jie^t. ©erectitigfeit afcer iji mit ©efe^lid&feit in öieler «öinfid^t einö, benn 
geredet erf(^eint, roaS richtig iji, unb fo tann man atleö, toaS Bei einer 
@ad^e als baö Slid^tige angenommen n^irb, ein ©ered^teö i^ei^en, ®o 
nennt bie gried^ifd^e Snfd^rift beö großen Spi^inx bie für 5teg)9<)ten Bejie 
J&o^e ber $Rilü6erfc(in)emmung , bie geredete, xoa^ nadi ©ried&ifc^em <5^rad^^ 
ge6raud&; bie rid^tige Gebeutet, unb ^lutard^ (43) Bebient pd& beö gleid^en 
2lu0brurf0 i)on biefer ©ad^e *). SP nun ber ^atäfe t}a^, n^ofür er 
erflärt tuerben gu mü^en fd^eint, fo öer jle^t man aud^ leidet eine ^3enennung 
beö ^taf), hjetd^e er in ben 3nfd&riften ber ^entmalex gu 3^^e6en unb 
3RenH)^i8 fü^rt, too er nämlid^ ber i§err ber ^Janeg^rien ^ei^t, b. i. ber 
brei^igia^rigen ip^riobenj benn er iji bann «J^err ber 3^it unb aKer i^rer 
^erioben. 

SQBie ber Äafer bie J^ugel öor ff d^ l^ertoätgt , fo n?älgt ^taf) bie Sonne 
bor fid^ ^er, ber 33ettjegung beö «&immelö entgegen, unb bie 3nfd&riften 
ber JDenfmäler fagen toon i^m: $ta^, ber fein @i in bem J^immet loaljt 



*) Dh ^eixonnt in feinem ^n^e üBer bie 3nfd&riftett in §(egi;j)tett (Hedjt 
l^abe, menn er annimmt, bie (Süe ber ©ere^tigfeit, toelc^e ber Stolift trug, 
fe^ bie gefejlidje ober ricbtigc (SUe, wona^ bie 9lilüBerf(^tt)emmung gcmefen 
koarb, muß ba^in gefledt bleiben, »enn gfeici^ Sogomenud in feiner 
J^ircljcttgefc^ic^te ('. 8) ben 0lilmefer eine ©tte nennt. 



Digitized by 



Google 



IBenfertert 2titßbr«(f flnben twit vom (Sottnettgott grttÄUdSft, Geirrt cftte 
3nWrift nennt ben 3la ,;i&err \>ex UÜtn ffielten, bet In bet ®onnen* 
f^eifce thront, ber fctn ®i 6e»egt, ber gwffenBatet i^ in bem 5lBgntnbe 
be6 Wimmert. " (S6en fo ^f igt au(^ SRa ber J&etr bet fPanegj^tien. 

93or ber ®d^ö;»jfuttg ber 2ßeft njar feine georbnebe Seit, fein Xag, 
unb erji mit ber Orbnung »en Jlag unb 0Jaö^t, Begann bie iOrbniing bet 
Seit, ^ie aRofflif(!^e ®d&b))fung^gffd^i(^te fagt: Unb ®ett f^ra<^, e« 
ttjerbe »id^t; unb eö irarb Si(^t. Unb ®ott faf), bflß ba^ JJlö^t gut nwr. 
5>a fd^ieb ®ott bol gid^t »on ber ginjiernig. Unb nannte ba« iBifi^ Sag, 
unb bie Sinfiemig ^ai^t Da ttjarb au« ?l6enb unb SKörgen bfr erflc 
STag. 2lu(^ bie J&effobiWe S^eogonle toußte nid^td ?tnbere» ju fagen, aö 
bag bie Urna^t beö ß^aoö ben ti(^ten 2let^er unb ben J$:ag juerfl ffen^u 
brad^te. S)er SHenfd^ vermag fein ffirf(^ffenn>etben ^u benfen, o^ne ben 
Segriff ber 3^it, fo itenig att er ein ®ep o^ne benfetfren rtufjufaflen 
vermag, fo b«g i^m Seben unb B^it jufammenfaHen , unb baö Ceten fU^ 
i^m auf bad innigjie an ben ©egriff ber Seit fnftj^ft unb mit l^m 
ijerfd^miljt. Sritt nun bie (Bä)h)ßfmQ mit bem ilag, b. Ijf. mit bem 
2lnfang ber georbneten ^eii. In bie aBirfticä&feit, bann ift e6 nad^ bet 
oben öerfud&ten (Srft&rung öom ©efen ber ^otftfen ganj natürlld^, baf 
man ben ^taf) an bie <Spi^e ber S^it jieKte, aU ben er^en in ber 9lei^ 
ber ©Mter, mld^c »er ben menfd&lid(;en Jtbnigen i^errf^ten. Dag man 
i^m eine S^it ^o" neuntauf enb Saferen jut^elfte, ftimmt nli^t mit bet 
getüb^nlid^en Qleg^^jtifcä^en Sere(!^nung na(3& grofen S^ittÄumen, bo f!e 
i^legu bie t§unbfiern:|3eriobe nahmen, beten fle flebenje^n auf bie S^it ww: 
ber menfd&tid^en »&errfö^aft re(3^neten. 6« iji ba^er biefe Sa^l miafa^rtliö^ 
angenommen, ober fle berul^t auf einer 2lrt ber SSereti^nung, unb n>enli 
Ie|tereö ber gatt ifi, fo flnb jtt?ei Sagten babel im ©jjiete. JDie Qatfl 
bret nöm{i(^ bebeutete bem ^eg^^ter bie iBiel^elt, unb auf biefem @runbe 
berufen au(^ tt?o^I tl^^^e Suf«tttmenfiettungen »on brei ©Jttern In ben 
Semmeln; benn bag mit biefer ^Bereinigung ni(^t immer ber ®ott, bie 
®Mtin all feine ®ema^lin, unb jum britten ein Jlinb berfelben umf«ft 
»urbe, jeigt fd^on jur ©enüge bie ä)rei^elt S^tp^ , ®ate unb 3tnttfe, 
Ml^e (e|tere nid^t für eine Soti^ter jener gatt unb aud& nid^t alt Jtinb 
ober aU jugenblid^ ju i^nen gefügt ttjarb. ^f^H)a^ »at tgerr ber ^ane* 
g^rien, b. i. ber breiglgjä^rigen $erioben, unb nehmen toix bie ffilel^dt 
ber S«^t J&unbert, b. i. fDrei^unbert, fo erfftOt bie S^it bet J&errf*aft 
beö ^ta^ \>on ber ®(^hpfnnQ an, gerabe ben 9laum öon brei^unbert 
gjaneg^rien. 2)od& biefeö bürfte nid&t bie richtige ffiermut^ung über bie 
Sa^t ber .§errfd?aftÖia^re beö $IJt^a^ fe^n, fonbern e^er angenommen 
»erben f bnnen , bie 2ti)i8^)eriobe \)on fünf unb s^toanjig 3a^ren fe!^ mit ber 
Sa^l ber S^age bed Sa^red brei^unbert unb fe$}ig, mit SBegkgung ber 
Sufa^tage, mutti^jlicitt worben. (Sin foK^e* ffler^Ältnlf MlxU wenigflen« 



Digitized by 



Google 



für ben @ott, njeld&em bet 5t^ie gel^btte, geeignet gettefen ft^n, fo ba|i 
et ein ganjeö 3att toon 9t^l0^>enoben regiert ^ätte. ^enn bieS auc^ nid^t 
bie 2l6fld^t gettjefen fe^n fottte, bem ^i)tf}af) gerabe neiintaufenb Sa^re 
j«juf^rei6en , fo MieBe e« bann attetbing« einigermaßen auffaHenb, bafl 
btefe 3<i^I ^'n^ Segrünbete SBere(^nung juläßt, öon aOen übrigen aber, 
toefd^e ben ®5ttem unb »&at6g&ttern jnget^eitt hjerben , feine awf fcefannte 
Sereti^nungen jurutfgefü^rt »erben fann. Stuf ^tap folgt in ber ®5tter« 
^errfd^aft ^a, ben 2lnbere a\x^ gerabeju an bie ©^3i|e fiellten, eine 
9lnjl(^t, ireld&e mit bet öon ^taf^ aU bem nuerfl :^errfd^enben ®otte 
genau genommen; auf eind ^erau^fommt} benn e^ foU ja nid^t^ toeiter 
mit Beiben ouögebrurft toerben, aU ba|i bie @(3^5<)fung mit bem B(^U 
Begann, mit »eld^em bie ^cit gefc^affen toarb. JDie a6er, tt?eld^e ^ijtf)at) 
juerfi ^errfd^en liefen, nannten nur ben Uta feinen ^o^n*), ber nad^ 
il^m ge^errfd^t ^a6e, toetd^e alfo bie @onne ju einem @o^n bea XaQt^, 
be« »id^teö ma^en, unb biefe 5tnj!d^t ttJürbe f!d^ red^t gut mit ber 9Äofai* 
f(^en ®d^5:|3fungagefd^lc^^te yjertragen, tt?etdlgfe au^ guerfl baö ^iti)t unb 
burd^ baffet&e ben ^^ag erfd^affen tagt unb bie (Sd^^^fung ber (Sonne f^&ter 
fe|t, toie aud^ ber ©ried^e in Qlpotton unb 5lre0 unb ber [Römer im 
fKar« »id^tgötter Befapen, bie ni(^t eigentliche (Sonnengötter n?aren. 3Kugte 
bie ©(^Bpfung mit bem 3^age Beginnen, n>eit ber 3Menfd^ eBen fo wenig 
ein 6tn)a0 o^ne 3^^* ^^^ ^^^^ (Raum ju benfen \?ermag, fo fann nid^tö 
naturlid&er fej^n, aU baß ^f)tt}af) ber 93ater ber @5tter f^ci^t, n?ie er in 
9nfd^riften genannt n?irb, (auf bem J&elio<)otitanifd^en Obeliöf gu 0lom 
nad^ ^§erma<)ion8 ßrflärung) benn ijor i^m, öor ber ßeit fonnte eö nid^tß 
geBen 'üon Beflimmter Sorm nn'b inbiüibuellem »eBen. 

a»it ber Qeit ^erfnü^ft ffd^ bem aWenfd^en bie 3bee bed ©e^nö unb 
beö »eBenö, benn leBen ifl baö (Sei^n in ber ^tit 2)a^er ttjerben in ben 
5legi^^tifd^en 5)enfm&tern bie 3a^re eineö auf ben ^almjn^eig gefd^rieBen, 
ttjeld^er al8 ®inn6ilb ber ^anegj^rien ein @innBilb ber 2^it hjar, unb 
biefe« Bebeutete einem gleid^fam fieBenöja^re jut^eiten, tvo'ocn unten Bei 
3;^ot^ bie 9^ebe fe^n »irb. !Der ^eim im aWutterfc^ooße ip an bie fejIBe* 
jlimmte Qcit geBunben, er tntwidelt f!d^ in Bejlimmter Srifi, tritt jur 
gefe|lid^en Seit an baß ^i(^t, unb leBt fefle, Bepimmte ßeitfrifien aö Äinb* 
^eit, Sugenb, Bi8 jum SWanneö ^ unb ©reifenalter, unb fd^eibet, wann er feine 
3eit, feine ^af)xc erfüllt ^at, aul ber 3fit unb bem ßeBen. SBen fo 
baö 3:^ier, unb aud^ Bei ber ^flanienwelt ijl bie SSBirfung ber fefiOe* 
flimmten 3eit gu erfennen. 5)a^er ift ber ^err ber 3^it aud^ ein J&err 
bei SeBenö, unb ba§ 2eBen felBfi erfd^eint unb wirb angefd^aut aU eine 
dleifje »on 3eit. 



*) 5lttd6 (Eicero in Ux ©djirift üBer bie Statur ber ©ötter nennt ben 
$ta| ^U ^ittt bf0 Ua (Sgukan aU SSater ber €onne). 



Digitized by 



Google 



88 ^ talj, ^p 19. 

SKit ^taff fe^en toit in 3Remi)i^iö ben 

»ertunben, unb toix mü^en benfelBen in feiner Sebeutung, bie aiiö ben 
SSer^ättnigen, .n?eld^e tvix toon i^m tt?igen, erfannt lüetben muß, mit ^^taff 
in ©inflang ju Bringen fud^en. SBie ber SBibber, ttjie ber Scrf, fo iji 
ber ©tier tin ©inntilb ber 2^UQunQ , ber fJort^)ffangung beö SeBenö , ttjeil 
er ber Sefrud^ter ber J&eerbe iji. Senn ba^er neben bem ©otte beö 
Sageö, ber ^tii, fid^ baö SinnBilb ber S-orti)flanjung ftnbet, fo beutet 
biefeö ©innbilb, ber 5l<)i8; bie 33ejie:&ung beö Sebena jur ^tii, $ta^ gegen^ 
üBer bem Ql^jiß, bie Sejie^wng ber Qdi jwm 2e6en Mi. ^mx^ mii^en 
tt?ir un0 i)erf!d^ern^ ba^ 5l^)i0 xoixlM^ ein ©innBilb ber fjort^pflangung, 
ber 3^w9w«9 getvefenj benn n?enn gleiti^ nl(3^tö anberö erwartet ttjerben 
gu f5nnen fd^eint; fo iji er bod^ anberö gebeutet ttjorben. S)ie jld^erjlen 
©rünbe jur Srfenntni^ fotd^er m^t^ologifd^en 2)inge finben toir in ben 
©ebräud^en, ireld^e in Segie^ung auf fie beoBad^tet tourben. «obren n?ir 
bal^er, iüaS un6 SJiobor (1. 85) ergä^tt: nad^ ber Sejiattuug bei tobten 
Qlpia, fud^en bie ^riejier, iretd^e bagu Bejiimmt j!nb, t\n ^M, iüelc^eö 
bie ndmtid^en ^ü^tn ijdi, toie ber öorige, unb tt?ann jle eö gefunben 
l^aBen, fo täft ba0 9SoK öon ber Trauer aB. 2)ie ^rlejier aBer, benen 
bie 33eforgung beffetBen oBtiegt, führen baö JtalB guerji in bie 01i(jlabt^ 
in toeld^er fie eö öiergig ^age lang füttern, bann H^nn jle el in ein mit 
dntm ©emad^e yjerfe^eneö ®<ii\^, in iretd^em ein toergotbetel J&au8d^en 
iji, unb führen eö xok timn ©Ott nad^ aWem^j^il in ben ^eiligen Segirf 
bei ^e^)^äjio0 (SotinuS 132. nennt ^unbertäJorjie^er, ireld^e ba3-3t^i«atB 
nad^ 2Hem»)^i0 Bringen, bod^ ^Uniul, toelc^en ©olinuö in bem toaö er 
üBer ben 5l^i0 fagt, auögefc^rieBen ^at, metDet biefeö nid^t.) ffid^renb ber 
toorBenannten öiergig 3^age, bürfen el bie Srauen fe^en, bie jld^ öor baS 
Äat6 jietten, unb i^re .Kleiber auf^ebenb, ii;m i^re ©d^aam geigen, 
l^ernad^ aBer bürfen fie nie tvieber biefem ©otte toor 2tugen tommen. 
Diefe SKetbung S)ioborö iji bal gntfd^eibenbpe, njaö unö üBer ben 5l))i8 
üBerliefert h)orben iji, aBgered^net feine ßufammenjiellung unb enge 93er* 
Binbung mit ^ia^. 2)er berBe 93raud& ber grauen geigt i\)n all ©innBitb 



*) Unter ^axt^Q^ toarb ^^id nebfi 3)^neut0 unb bem 3)>2enbef!f(l^en IBocf guerji 
öere^rt na(i^ SWanet^o« bei ©Jjnfetto«. §trtaj)anuö bei (Sufebiu« (9. 27) 
fagt, j^e^^ren, ber Seitgenoße beö SWofe«, Babe ben 5t^jiö gu gottliti^er (S^rc 
erboben. 5tudb tt>ii^b biefe (Srbebung unter Slfetb, ben gtt)ei unb breijigjiett 
i^önig, ber bie fünf Sufajtage gum Sobre fugte, gefegt. 3n ber Röteren 
!Äömergeit f^eint man SWemJ)bi« be« Sl^i« gu berauben 8ujl %t^M gu baben, 
benn ©partianud erg&bi^ in bem ^tbm ^abriand (12), bag unter biefem 
3nH)erator Streit getoefen fel^, »o 5t))i0 jlcb befinben fotte. — SWumien »on 
Stieren, koie "oon J^üben, i^^i man b^ujig gu ^beben unb anbermärt^ gefunben. 



Digitized by 



Google 



^ t afj, %p ii. 89 

bet S^Mfltttig itnb Sfott^ffanjung , itnb e8 ffl ntd^t bet SSermut^ung (Raum 
jit geten, biefet Stauti^ fei eine (Srflnbung fräterer 3«tt; benn et ^ätte 
aud^ ba nur entflel^en f&nnen^ n^enn man ben %ßi9 aU bad genannte 
©inntifo Betrati^tete, unb fatlö er e§ nid^t »on 2lnfang an toar, ifl fein 
atö genügenb anjufe^enber ©runb ju finben, ttjetd^er in fp&ter Qeii tim 
fot(3^e 2lnj!d&t ^ätte üerantafen fönnen. 93o(lfommen bamit fiBereinjiim* 
menb ifi ber 5lufent^alt be0 *tt^i8fat6e§ in ber SRitfiabt; benn nirgenbö 
fonnte ba^ @inn6itt> M ©eegenö unb ber Snid^tbarfeit fieser jum tooKen 
©ebei^en ^erann^ad^fen unb gleid^fam eingettjei^t werben, al9 in ber ©tabt 
be00Jeitoö, toon njeld^em 2tegi^<)ten unmittelfcar feinen gangen ©eegen em:|3fieng. 

©te^t 2t))i3 att ©innBitb ber Sort^flanjung unb beö Sefcen^ in feiner 
33ejiel^ung gu ^tdf), bem wal^ren @inne nad^, in S3ejie^ung jur Seit, fo 
tag eö naf)c, baö Seien beffelBen mit ber georbneten 3^it ju \)erBinben, 
unb eine 3^^torbnung, ivetd^e f!d^ ungefähr mit bemfelben vertrug, mit 
if)m ju toerfnü^)fen. ^a^er ga6 e3 eine Bejiimmte Sriji, über welche 
l^inauö er nid^t UUn burfte, n^ie un8 ^Jtutard^ metDet, lüeld^er (56) fagt, 
baß ber Wßi9 fünf mal fünf 3a^re ju leben f^abt. 2)ieö ift bie fünf unb 
gtt?anjigiä^rige 2l)3iaperiobe, ttjeld^e jld^ a(8 ^Jeriobe ber $^i(i:|3!|)ifd^en Slera 
in ben ^tolemöifc^en J^aubtafetn (109) flnbet, fo wie im fed^öten S5ud&e 
be0 Qttmageft tafeln ffnb gur 33erec^nung ber mittleren $Reu« unb 9Sott== 
monbe, ttjelc^e fünf unb jtüanjigiä^rige JRäume umfafen. S)iefe0 Begießt 
jld^ auf bie SWonb^j^afen, bie nac^ folcä&en S^ifd&^nräumen tüieberum aufS 
0leue mit ben namlid^en Xa^en beö ^e^i^püf^en 3a^reö für längere Qeit 
gufammentrafen. JDaß a6er biefe ^eriobe au^ fcn^ fcead^tet tvarb, geigt 
un9 bie S^t)l ber fogenannten «öermeöfd^riften Bei 2Hanet^o3, »eitler 
biefelBe auf 36,525 angieBt, b. i. bie fünf unb gwangigfad^c (Summe ber 
^unD0fiern:|3eriobe. Die nümlid^e 3^^^ lüirb ben breißig Di^najiien 
9leg^^ten8 in ^unbert unb breige^n ©efc^led^tern guget^eilt in ber angeBlid^ 
alten S^rontf Bei ©^nfeßoö, unD in biefer großen 3^it fott bie 5i8ett)egung 
be0 5:i?ierfreife0 toom Anfang beö Sibberö Bi5 wieber gurürf gu biefem 
erfolgen. Daö le^tere fann in älterer 3^it auf 3^^t6efiimmungen in 
5leg!9:|3ten nic^t gewirft ^aBen, benn bie 33ett)egung beö 3!^ierfreifeö, ober 
bie aSorrücfung ber 0lad^tglei(^en wirb al8 öon S^bp)ßaxä) entbetft angegeben, 
unb für eine frühere ßntDecfung liegen feine ^^etoei^e öor. 

2)ie ältefie 0Jac^ri4t üBer ben Otpi^ iji bie, n^el^e un3 ^erobot(3. 153) 
gieBt. ®r fagt toon bem Jlbnige ^fammetiti^oß : biefer Ht gu 3»em|)^i0 
bem Wpi^ einen ^of erBaut, njorin berfelBe, wann er erf(3^eint, ernü^rt 
ti?irb, unb ber *§of ifl gang mit einem Säulengang umgeBen unb i^ott 
©iloer, bo(^ fiatt auf ©aulen gu ru^en, iji berfelBe auf gioBIf düen ^o^e 
Jtoloffe geflutt. Dann (3. 28) melDet J&erobot, tt>a9 man i^m üBer ben 
3lVW ergül)lt ^aBe, er fe^ nämlid^ gang ber ©ried^ifd^e ^popf^c^, unb feij 
bad ÄalB einer Äu^, bie nod^ ni(^t im ©tanbe fe?, eine anbere gfruc^t 



Digitized by 



Google 



pt em^fait0en^ efn 6tra|tf bei) ^^fannteld aitt UttiS)u fle (feltm mirb er 
gebellt unb jkoat bitx(]^ ^immlif^ Seuer em^angett, fagt ^mtuwibtd 
SRela 1. 9), unb ba))on gibä^re fie beit 3(^i«. *) 3)tef6« Aat6 ^ot 
folgenbe 3^^^* ^^ ># fc^tvatj tmb i^at einen totereifigen (tttnn ed ni^^ 
etlva ^at l^eigen foUen, einen bveiedigen) n^eifen Sried auf bet Stinte; 
auf bem ütüien aUx ba^ Si(b eined ^lerf, im ®d^iveif gn^eifa^e ^mu 
unb einen ilÄfet auf übet an bet S»"«^- Piniuö (8. 71) aJet fagt, 
bet Ääfet fei^ untet bet 3wnö^- 

S)af man in einem ^(eifc^etcä^fe an obet untet bet S^nqc einen 
Ä&fet etMltfte, hjogu getelfi eine ^ebeutenbe 9fla(^^ulfe bet (SinWtbungd^ 
ftaft etfotbetIi(3^ toat, Hnntt nur ba^et fommen, ba^ bet Ääfet bem ^taf) 
ge^btte, fo ba|i man meinte, bet ^\>19 be« ^taf) mü^e benfeften efienfaBö 
^aBen. Sol abet bad aon «^etobot enu&^nte $i(b be6 %b(etd auf bem 
0tü(ten bed ^19 (ettifft, toeIdt^e9 fteitid^ nur )}on einet ^atfen SinMIbunga« 
ftaft batauf entbedCt kuetben fonnte, toenn man e0 but^u6 fe^en tvoOte; 
fo läfit f!d^ bagegen ein 3»^if^l au«f^te0en. 3m ©ep|e bet gjltf aiogetö 
ie^nbet fi^ ein ^i^ »on Stonje mit einem bteietfigen %Ui auf bet 
®titne unb bet Sonnenf^eiie ^ifd^en ben ^5tnetn, tt>et(^et toiet ©ttcifen 
'9cn S$etjietungen i^at, bie 'oon bem Sauden an Beiben <Stiten ü(et ben 
2ei6 jld^ etjhretfen, h>ie man au« bet ?l6bitbung Bei ffiilfinfon fe^en fann 
(Sitten unb ©ebtäuti^e be* alten ^c^^pUn^ 1. ©etie 2. ®. 349 unb 2. 
®. 113). 5luf jmeien biefet &txci\tn nun flnbet ftd^ bet ®etet mit 
au^gebteiteten ©(^»»ingen, feine«n>eg$ abet bet Slblet, ben toit bei ben 
3tegi^!|)tetn nid^t ald ®innbilb einet ©ott^eit zugegeben obet betei^tt finben. 
St ^tte bei bem W^^ ni^t einmal bie «igietogli^^^e füt ben Anfang 
feine« Ramend fe^n f&nnen^ ba bet 9iame bed ^btet« mit einem a begann^ 
treidle« et ba^et bot^eKen fonnte, bet be« ^id abet mit einem li, benn 
5leg5?t)tifd^ ^ei^t et H«pi. J&etobot fonnte übet biefen ^unft flc^ fetbfi 
um fo e^et taufd^en obet getäufti^t »etben, aö i^m, bem J&ettenen, bet 
^let ün aSogel n;)at; ben et leidet füt ^eilig etfannte, n^ogegen bet @eiet 
in biefet ^inflt^t i^m ftemb etfdj^ien. IDiefe ®a<3^e abet ifi nid^t fo gering* 
fiigig/ ba^ jie etn^a unfetet ^ettad^tung nid^t mett^ kt^üte; benn n)at 
tPttflid^ bet ^b(et aU ein ^ilb auf bem Etüden be« ^i0 angenommen, 
bann ifi e« füt un« bittig un^etfiänbtid^, liegt abet iti i^ftobot eine 
il&iif(^ung ;u ®tunbe, unb i^at und ba« et^altene oben env&^te Silb in 
bem (Seiet nid^t ein \pattx untetgefti^obened, fonbetn fd^on gu ^etobot« 
3eit güUiged ^l^i^jei^en aufben>a^tt, toofüt ade Sa^tfc^einliO^Ceit \)ßXi^t, 



♦) £ucian fagt in bet ^äfxift üon ben Dpfexn ^rofaifc^et unb natütlicber, 
man xoäf)U ben ^pi€ an9 einet 9Hnber^eerbe, koo man einen )}ot}ng(ifl^ 
fcbdnen unb an^gejeicbneten ^nbe. 9ltt(^ nennt i^n biefet Sc^viftflenet ben 
gtö^n &oH bet 9(egi^ptet. 



Digitized by 



Google 



!P t a ^, ?H) i «. »1 

f0 fümmt birt wttreffH^ mit betn aSSefen bed ^^ üUxäxt, benn bet 
(Öeiet Bfjcl^nete ben 9legs^|)tern bie SWüttwlid&feit, «nb l^iwoglp^j^iW »ftb 
bie Senennung bee :))^allif<^en 3ettgung§gomd ^fem, ®ema^t Dbetr ®tler 
ber aWwttet bttr<!^ ba« Siß> efne^ ©tierö utib etneö Seiet« batge^ettt, 
n>e(^i «uebtutfen: Ka-mut b. i. ®tlet bev aMtttter. Siibem nun ber 
Stier 5l^i0 bal »itb beö ®eierg auf bem JÄötfen trägt, iji ®tier «nb 
Shitter gteid^fam vereinigt, unb b«0 ®inn6ilb ber 3^tt8««8 *n feiner 
ganjen SJottfornmen^eit bargefießt. (^ora:|>etto (1. 12) toie fti^on oben 
iemtxft tDorben ip, nennt ben ^e^j^äfioö ($ta^) fettfi mann»ei]6(i^ «nb 
fagt, man male ben Mfex nnb ©eier atfi fein ®inn6i(b jur ©ejeic^nwng 
biefeö SJeröftttni^e«. Die iCenfmäler Bejiätigen p)ax feine Darpeöung beö 
^iat^ aW @eier ober mit bem ©eier, aBer biefe SlngaBe eine^ nur mit 
ajorp^t ju geBrÄitti^enben ®(^rift^effer§ barf un« jur Söefiätigung beö 
@eier0 am %pi^ bienen.) 3ene ^ierogli^^j^e M ®tier« unb ©eierö, tnbem 
fle ben ®ott ate mit ber SRutter jeugenb barjlettt, jeigt aUx au^ im 
2t(lgemeinen, bafi ber <5tier ben ?leg5^^)tern ein ®inn6itD ber Seugung 
unb 35efru(^tung ttwr. 9tud^ bie ftä^marje %axU bc0 5lpi$ ^at aSejie^ung 
auf grud^tfiarfeit, benn Äeg^^jten f)ie^ baö f^marge Sanb, unb fein fd^mar^ 
jer 95oben »ar ber frud^tbare, mfijalb auc^ ber ®ott ber QcnQnn^ unb 
^d^tfiarfeit J^^em, b. i. ber Sd^toarje, f)U% ®o tt>enig ba^er eine ^f) 
in 5leg^!|)ten getbbtet Ujerben burfte, n^eil pe aö ©inniitb beö ©ebft^renß 
unb »efienöfeegena ge^itigt ttar, eben fo ttjenig burfte ein fd^iparjer ©tier 
getibtet merben, unb e0 mußten fogar bie ®tiere, meldte man cpfexn 
mute, gui)0r unterfuc^t »erben, treil man feinen opftxn burfte, ber au(i^ 
nur tin fc^ttarjeö ^ar an pd^ i^otte. »&erobot (2. 38) erjft^lt barüber: 
5)ie (fd^arjen) Stiere glauben jte bem (ipapf)i>$ (91^)13) heilig, me^^att 
fle biefelben pxnftn, unb toenn man au(^ nur ein tt>enig f(^tt>arje3 ^aar 
an einem finbet, fo gilt er nid^t al« rein gum D:|)fer. 3)er baju üerorb« 
nete ^rieper unterfud^t baS ^^ier, wobei eö aufredet gefielt unb auf ben 
{Rfidten gelegt tt?irb. 9tud^ jie^t er if)m bie 3«"S^ ^eraul, um ju fe^en, 
ob f!e frei fe^ i>on ben Seid^en, bie f!e nld^t l^aien barf (nämlid^ ob p(^ 
nid^t ber Ä&fer baran flnbe, h>eld^en 9l))il l^at). 9lud^ bie J&aare bei 
©d^twlfeö unterfud^t er, ob fle fo genjad^fen ^nb, »ie fle fe^n fotten 
(b. b. ob pe nid^t benen be« ^i$ gleid^n, benn ber Stier, Jpeld^er bem 
k^i$ in Hnm SRerfmal gll^, galt als 3:^eil^aber feiner J&eiligfeit, unb 
burfte nic^t getibtet tt>erben). *) 



*) IDie in ben @cu(J)tutett öorfommenben Stiere gum D^fer fotool^l, xoie jum 
a^n, finb fd^toarg unb rotl^gefledft, im SS^iberfprncb gegen ^erobots Eingabe. 
^af «gerobot in einer foidt^en Sad^e al^ i!(ugengeuge ber $(egV)>tifct^en 
@lebränd()e fid^ getänfd^t baben fottte, ober ba$ er in einer Sad^e, toobei iH 
gn täufdjien für bie ^(eg^^ter gar fein ©runb gu benfen ifl, Utx9^n toorben 



Digitized by 



Google 



®ttUt man ben ^id ald ®tnnBt{b ber 3^ugung mit bem ®tltt, bem 
©inntitb ber ÜRütteritd&felt, auf bem Stücfen, bem $ta^ jugefüßt, (lö 
aRem))^itifd^en ßutt jur SSergleid^ung mit bem Jl^eBif^en gufammen, fo 
muß f!(^ einem gleid^ bie innere (Slnertei^eit berfetben aufDringen. 3tt 
^f^titn iji ber geugenbe 2lmmon, ber ein Äa^mut, ein Stier ber ÜRutter 
^eißt, mit ^nt, b. i. ber 3Mutter, jufammengefieat. SBaö ©tier unb 
@eier in ÜRemi)^iö Bebeuten, ^txxQurtQ unb SWutterfd&aft, ttjarb in XtfcUn 
bur(3^ jttjei menfd^Uc^e ©efialten bargejiettt, unb »ie in ^mpf^ii $ta^ aU 
ein ßeitgott in 33ejie^ung gu ber S^ugung unb ®e6urt fte^t, ttjeit bie 
ßntwirfelung M Äeimö im SWutter^oo^e unb in ber gan§en 0latur an 
eine gefe^mäßige, fejiBejlimmte Seit geBunben i% 6iö er jum Sefien an 
ba8 ii^t unb in bie ditif)c ber Sage, OKonben unb 3a^re tritt, bie i^m 
auä) jugemeßen flnb, fo fieftt nefcen ^mmon unb SWut Sf^onfo in Xf^eUn, 
mit bem Qci^cn ber SBejianbigfeit, unb ganj wie ein ^taf) bargefiettt, 
ml^e J)arjieaung fd^on benjeißt, baß er in berfel6en bie 3bee beö $ta^ 
auöbrurfen fott. 

3fZo(^ »Öerobot tuarb Befonberö ein monbfbrmigeö Qeiil^en am 2ft)i8 
]^ert)orge^o6en, tretd^eö gu ertt?&6nen biefer ®efd^i(3^tfcl^reiter entweber nic^t 
ber SWü^e ttjert^ fiielt, ober ni^t ijermocä^te, »eil eö ju feiner Qeit nod) 
nid^t 6ejianb. Daß aber bie ßeici^en beö 5(^)i$ in f^)aterer ßeit gekauft 
njurbeu; läßt pc^ nid^t bejmeifeln. Stutard^ (43) giebt on, ber 2l|)i0 fe^ 
baö befeelte S3i(b beö OjtriS, unb er entfiebe, lüenn baö geugenbe iiä)t 
beö aWonbeö bie brünfiige Jtub treffe, unb barum ^abe ber 5li)i0 au(^ öiele 
monbfbrmige Qeitifen, bie fd&tt^arj umgeben fe^en. $Iiniu8 (8. 71) nennt 
an ber rechten Seite einen n^ei^en ^ied öon ber ©efiatt be3 ttjad^fenben 
SKonbeß, unb 9lmmianu8 3Marceßinue (22. 14) fagt: biefeg fei) unter ben 
»erfcä^iebenen 2ei(i)en baö ^auptfad^Iidt^fle. Dod^ ©trabo (808) metDet 
lange nad^ J^erobot nur öon einem toei^en %ied auf ber ©tirne unb 
einigen weisen Bleien an bem Stoxpex. 3ebod^ Slelian in feiner 0Jatur* 
gefd^id^te (11. 10) fagt, bie 5teg59^)ter jiimmten nid^t mit ^erobot unb 
Slrifiogoraö über bie Qeiäf^n beö ^i9 überein, fonbern be^au<)teten, eö 
fe^en beren neun unb jtoanjig, bie ffe auf bie ©terne, bie $Witüberfd^tt)em* 
mung, bie ©ejiatt ber SBett u. f w. ju beuten ^erfiünben. Der ©d^oliaji 
be$ $toIemäu8 tveiß fogar öon bem SBunber, baß ber ©d^ujeiß beö 2lpi8 
mit bem SWonbe wud^ö unb aHaf^m} benn nid^t bloß foKte ber 5l))iö mit 
bem Djlriö in Serbinbung flehen, fonbern man beutete if)n aud^ in 
Sejie^ung jum ÜÄonbe. Diobor (1 21) giebt an, bie aUen 2leg9<3tcrn 



fe^. ijl ttidjt anjunel^men, fonbern toir ntfißen uM biefen SGBicberflJrttdJ fo 
erfiaren, baß ttir bie garbe in biefen ©cttH)turen nadfr ©elieben obne 
Slurfflc^t auf ben ^eiligen f&xauä^ für ba« Stugc ber 9latur gemäß getoSbit 
anfe^en. 



Digitized by 



Google 



$ t a ]^, 31 )>.i 9. 93 

1)Mi^m Stiere %ßi9 unb SRneui« fe^en bem Dj!ri« geiüei^t, benn bet 
Stier fe? für ben öon Ofiriö erfunbenen 9ltfer6au fe^r ttü|lid^. Sei ber 
ÄSnigtoei^^e ju SWem^j^iö ^et^t e0 fogav Bei bem ©d^oliaflen beö ©erma* 
nicuö, freitid^ einem ft)äten ©eiüä^römann, »erbe bem 2t))iö baö 3od& auf» 
gelegt unb er bamit geführt. Stwad fonberSar mu§ e0 ung fd^einen, bap 
Bei ben fielen Sla(i)xi^ttn ü6er ben 9l^i3, biefe j!^ fonji Bei feinem 
®(3&riftjiener flnbet, iraö und aBer nid^t UxcCtfÜQt, pe gerabeju für eine 
Srflnbung jju galten.) Qlnbere aBer troQten, ba ber ©tier ÜRneuiö in 
^eliopotiö; b. i. ©onnenjiabt, ijere^rt »urbe, biefer fe^ ber Sonne gett)ei^t 
unb 5M)i0 bem SWonb, tt?ie S^eoboret in feiner britten Siebe an bie ©ried&en 
fagt, tt?omit Slmmianuö SWarcettinuö (22. 14) üBereinjiimmt 33ei SufeBiuS 
(3. 13) Beißt eö, er fej^ bem ÜÄonb geroei^t unb trage Qä^fftn ber Sonne 
unb beö SWonbea an jld^, feine fd^ttjarje ®arBe namtid^ unb ber Ääfer 
unter ber Qun^e fe^en bie 3^i<^f« '^^^ Sonne, ber J&alBmonb an if}m 
baö 2ä(iicn beö SKonbeö. (So iji bat;er nid^t jU yjerwunbern, baß man 
Bei fold^en Deutungen ben ÜRneuiö gum SSater beö Ql^jiö, b. f}, gewißer* 
maßen bie Sonne jum aSater beö SWonbeö *) ma(t)U, n^ie tüix Bei 5J(utarti^ 
(33) lefen, baß ber bem Dffriö ^eilige Wtneui^ (^tutarc^ BtieB, tüit man 
Pe^t, bem Ojlriö in J&inf!d^t auf bie ^eiligen Stiere treu) atö 93ater beö 
3l^iö galt; baß er auc^^ f^warj getüefen unb bem 3t<)iö junäd^ji öere^rt 
lüorben fe?. ffiarum aBer ber So|>n ben SSater an S^ren üBerragt l^aBe, 
unb bctö Befeelte Silb beö Dpriö; bem ja avi(i^ ber Wneni^ gemeint gewefen 
fe)9n foÄte, in ^5^erem @rabe ttjar, alö fein 93ater, weiß unö 53Iutard^ 
nKift ju fagen, unb bod& njarb biefe 2tnga6e bur(3^ baö 93er^Ä(tniß beö 
dta unb ^taf) gu einanber nid^t Begünfitgt. 

5tud^ JDiobor (1. 8) gieBt an, man fage, bie Seele beö Dfiriö ge^e 
in ben 9tpiö üBer unb ttjanbere immer öon einem 2lj)iö in ben anbem 
folgenben, unb beßtt)egen toerbe er fo fe^r »ere^rt, unb baju Bemerft er, 
eö tt)erbe nod^ öieteö 2lnbere öon i^m erjä^tt, toaö ^tCleö angugeBen ju 
ttjeitt&uflg fej>. UeBer bie 9lrt, n)ie biefer Stier ju ÜÄemi)Biö BeBanbett 
»arb, Berid&tet fJJHniuö (8. 71), berfelBe l^aBe gu gRenHJ^iö gtt)ei heilig*» 
t^ümer, ®em&d^er genannt, bie bem 93o(f gu einer ffieißagung bienten; 
benn »enn er Bei feiner 9lnfunft in baö eine ge^e, fo fei^ bieö eine 
glüdtidBe aSorBebeulung, ge^e er aBer in baö anbere, fo fei^ eö ein ft^timmeö 
Seid^en. 2)en fieuten, fo fä^rt ^üninö fort, lüeißagt er bie ßufunfi 
baburc^, baß er Sutter an^ i^rer J&anb annimmt, unb ©ermanicuö, **) 



♦) grfitidj Bei SWacroBiuö (1. 21) ijl Sft)i« ein 93i(b ber Sonne, unb bem 

^or^B^tiu« Bei öufeBiuö (3. 13) ijl er tooBl Sonne unb JWonb, n>o nidSit 

nocB nteBr, ba er bie Seiii^en ))on Sonne unb SRonb an fiä) tr&gt. 

*♦) 5tud6 Sßefjjaüan BefucBte ben 9(pi«, toie toir au« Suetoniuö' 8eBen beffelben (5) 

feigen, unb Stleranber ber ©roge o»)ferte, fagt 5lrrian in ber ©efc^reibung 



Digitized by 



Google 



M 5ß t.«*, «)) i«. 

be$en 4anb tsc i>tx\(ffmaf)H, f^axb ni^t Itnge na^^t. (£uiaiii£8 ju b^ 
(StAtiod ^eiai^ {3. 478] gieit an, e« n>etfiade ber ^^td ^ie 3ufimft but^ 
Wf aS^toegimg feilte« Mtpex& «nb b«ti^> geivi^e 3^i0^"^ «»^ fDipgen«! 
8««ttiu0 [8. 9] erjä^tt eine ®ef(^id&te ungefähr tt)ie bie beß ©emanicud 
%I« nfttnli($ Siiboxu^ mit bem ^rieflet 3<l^nu)):^i0 ;um 3IJ))td Ca»t, le^^ 
i^ blefet ben SKantel, ttjorau^ bie ^tie^er iDeiJagten, et teerbe teviil^wi 
»erben, aUt hin l^o^eß ältet errei^n.) SSJann er, ber fon^ nU^t 
lfenttf(i^ ^tt f^^en ifl, {i(^ offentlidf^ jeigt; ma(^en i^m Skmex $Ia^, nnb 
e6 iegleitet ifyn eint S^aat S)on Änafien, bie tin Sieb gu feiner fS^n 
fn^etif unb ipie ^I&|U<3^ von SSegeijierung ergriffe«, tt)eifi<igett ^e Qufimf^ 
ü^a, SinmÄl im 3a^re iDirb i^ eine Äu^ gegeBen, unb e« ^ift, biefe, 
cfenfftM mit iefjonberen Qeiä^en toerfei^en, ifoerbe an bem namtidjfen 5!age, 
»ie 21^31*, gefunben, unb jierfce an bem nomtid^fen. %f)xlläf toirft man 
^ SÄem^ji^i« in bie P;iale, b. i. bie ©d^aate, h>ie eine ®Me im 91U 
^i^t, eine goCbene unb eine fübctm Qi)aaU Ui ber @e6ttrt($taglfeier be9 
^Ü, tt)etd&e jfeten 3:age bauert, njoBei ba« 58unber jiattjinbet, bap bie 
J£x»Iebi[e biefe 3^(t über 92iemnnb antaflen, bie aBer am a^Un 3!age 
ttiMJjf ber feisten ©tunbe i^re SBi(t>^eit lieber UUmmen. S^^ ber 5lj|)i« 
A6rigeni$ bie (g^ren, bie man i^m erH)ied, ^era^itete, Bemerft $Iutar^ int 
Ige^n be« Jlteomened (<S. 821) unb n^tr ^oien feinen ($)runb, baro« 
jtt gweifeln. 

lOi biefer f))äte ä3eri<^t eined Slimni bie ^eri^Itnipe get»^ ber 
ISa^r^eit gemäp ent^Ue, fann :6e}n)eifett ^rben, bot^ im ^ttgemeinen 
karf man i^n ni^t ber Untfoa^r^eit geilen; benn ba|i ber ^ijS andf in 
ben ^ereid^ ber Sei^agung ge|ogen n?ar, feigen mir aud^ 'oon älubery 
ifted^tei Slelian fagt, bap StnaUn "oox feinem ^eiUgt^um f))ielenb unb 
{t|iriiigenb Ibegeiftert mit Sl^^^t^mu^ Bufünftiged pxQ^e^Un. $au|ania0 
aUx (7. 22) erja^Ü ^$n beir <&erme@ ^ Seipagung {U $^arä in äUfitah^ 
ber ba&^n ^e^ei^enbe ^atte fi(^ bie D^ren ju, unb ne^e^ mann er 
i^eraAi^gefornmen unb bie £^ren mieber freigela^^ bie erfle (Stimme^ bie 
er ^re, aU $Bei§agun^ unb fold^ eine 98eipagung fel^ aud^ m bem 
^itigt^ume M Wßi^ Ui ben ^eg^^tern. S)a e$ auc^ fon|l in ^c0^m 
'o$Ktamf baf man auf bie j^ufäKig gefproc^enen SQQorte "oon Jtnaben, tomn 
fle an i^ettiger Stätte maren, a(^tete unb fie aU SSorBebeutungen anfa^/ 
ff mag bie ange^Bene ^eiflagung burc^ bie .RnaBen barauf ^inau^ai^fen. 

®tra£o erj&^It und: (S9 ifl nn ^of ^or bem SSerf^iIu^e bed ^iA, 
in toeldf^em ^ofe ün jttjeiter ©erfd^iug j!(^ Befinbet für bie aRutter biefe« 
Stiere«. 3n biefen J^of lapen fle ben 2t|)i« ju gemißer 3eit, unb Befon* 



be« 3ug« befelben (1. 3) gu SdtemVl^id ftftpol^l ben attUxn ©Ottern, aU 
au4^ t>em %pi«, unb «eranflattete einen g^mnifc^en unb muflf(^n SQ^toUif. 
Seiner aWr fagt er und nic^^t, n^a« 9(Ieranber bem St^i^ geQ))fert $at 



Digitized by 



Google 



Ux^f um x'fyn Un Sremt)en ju geige« j benn man fle^t l^ti foH)ol^l Imt^ 
bte ^^6re in l)«m tßti^t^Ui% aU aud^, toenn man tt'M, an^txf^alh U^elUn. 
Do(^ tüann er ein »enig in ^em «^ef ^nmigef^jrungen ifl, t^ul öKtn (^n 
wiä)ct te feinen Qtufent^It ®ei« ^eitigt^um Hegt oJer Jei bem beö 
^^äfioS. Slelianö «rjd^Cung (IL 10) jlimwt ni^t in 9taem genau 
mit benen bet Sttibere« ü6em«, pe tautet n*inli(^ alfo: ®«nn f!(]& 6et 
beu ?Ugi^tern ber ffhif wrtteitet, ber ®ott 9t>)ie fe^ geto^en, fu gefeit 
bte von ben Reuigen ®<l^rei6e»:«, bei toeW^en bie Äenntni^ feinn 3ei<^fen 
»om atoter auf ben ©o^n yjevertt^ bott^in unb erri^^ten eine ttad| Oflm 
gefe^rtt SBßo^nuug, )t>mn fie if)ix tjier äHonate lang mit üRild^ nähren. 
3p er ttUtt fototä ^erattgett)ati^fen, bann fcmmew 6etm SJeumonb bie i^U 
ßgen @(^rei^er unb ^ro^l^eten, machen ein :^ilige0 ©ti^iff unb führen 
%^n auf bemfe(6en m^ Slenn^^iö (i&unbett fflorfie^et Begleiten i^n in 
biefe @tabt, fagt®olinu« 32), n>o et due augene^e SBo^nung, lie6lid^e 
Äufent^altö * unb <S:|)iel^lä|e f)at (Subofia Befc^n^iBt fogar feine ^ri^i^je), 
unb too aBo^nwngen f<]^o«er Äii^e für if)n jlnb, bie er Bef^pringt, ii^ann 
er toitt. 9lu^ ip ein SSrunnen bort unb ein Dued für if)n, benn er 
n*cb »i^t auß bem 0lil getränft, tpeil be^en ffiaßer fett mad^t unb er 
tti^t fett ftä^n foÖ (iua« au^; ?ßl«t«r^ 4 melbet). Jperrli* aBesr tt?irb 
mit atufjügen, S^fttn u. f. i». bie Srfc^einung be« neuen SotteS ven tett 
Äeg^^jtern gefeiert, ber a6er, in bef en «beerbe er geBo^ren ifi, gilt fftr 
§^Mü^ unb toiib fietounbert. 3)1^ 9leg)^^)ter iDergteid^eu ben ?l^)il mit 
DroS, bem Url^ber atter ßrüd^te unb beuten an^ feine 3ei<l^en auf bie 
äÄaunigfÄltigfeit berfelten. Slu(3& fonfi nod^ fateln fie 3Han^e6 üiex if^, 
fi^ aieltan, efeen fo tüie Srfcbor. ffienn fie einen Sl^iö fanben, f«gt 
Shnmianud ^arceKbiud, n^etflagten fle barau0 grrnti^6ari^it bed ffeibfi 
unb man(itferbi ®ute9. 

^ ift oben Bemerlt trsetben, baf ber ^pi^ nur fünf unb jurnnjlg 
3af re lefcen burfte j Mefe« oier melbet uuö juerji $lutar(3&, unb toir ^of^en 
«u^er ber 5tpiÄ^)eri^be nid&tl, tt?a0 biefe 0lad^rid^t fcefiätigeu Unnte. ^axvm 
ifl fie a&er uiiSf^t gerabe ju 6e^t?eifeln, nur finb iiHr nid^t bered^tigt, biefe« 
a!obten beg Slpid bem i^l^^eren Qlltert^um 2legi9i)tenö jnjufd^reiBen, fonbem 
müfle» e« ba^in gejlefft fe^n la^eu, ob e^ ein uralter ober ein fjj^ter ein'^ 
gefül^rter ffiraud^ geujefen fei^. 2)iobor stuar erjö^lt (1.84): M Jßtote« 
mäu« U^ aieg^ten in S9efl^ genommen ^atte, jiarb ber 5{»)te bor aiöer 
)u a»em)>^i«. S>tx, toe^ex bie Sejattung gu beforgen l^otte, »ernjanbte 
bie bafür ))or^nbene bebeutenbe Summe barauf unb borgte no(^ fünfgig 
®il6ertatente bagu ^on $tolem&u«. ^iobor i^at offenbar nidffiB ^n bem 
für ben Qlpid feflgefe^ten 9llter getoufrt, benn icenn man if)n bei ber 
Srreid^ung be9 fünf unb gn^angigflen 3al^re9 tbbtete, fo tonnte man von 
bem früher jierbenben nid^t fagen, er \et} bor Sllter geworben. %n^ J&ero* 
bot tonnte nid^t« ba)9on^ benn ba0 Sii^bten eine« fo ^eiligen Xffiexe9 to&re 



Digitized by 



Google 



06 ^ t af), %\i i 8. 

für i^n mertiüütbig genug getrefen, um e« ju melben. Do$ folgt natürli^ 
ni*t t>axani, bag e0 nicä^t bennod^ ^atte fiattfluben f5nnen, o^ne jur 
Äenntnig J&erobotö ober Dioborö ju gelangen. 

Ue6er bie Sefiattung beg ?lpig melbet ^lutarti^ (35), meld^er ba8 
S3itb beö OPriö in bemfetfeen unb in bem Of!ri8 ben 2)ton^fo3 erBlitfte, 
unb fagt, er tooUt jtrar baö ©e^eime nid^t ent^üßen, n)a3 a6er bie ^riefter 
5ffenttid^ Bei ber Sefiattung beö 5t^3iö t^un, mann fle feinen Seid^nam auf 
einer Sfä^re Bringen, fe!^ nid&t üom ^Sacd^ird^en ^jerfd^ieben, benn pe ^äugten 
gie^fette um, trügen ^^^rfuöfiäBe mit> fd^rieen unb Bettjegten fid^, toit bie 
i)on Dionijflfd^em Drgiagmuö (Ergriffenen. Siegt i^ier nid^t, mie eS faji 
gett)i§ fd^eint, eint 3:(iufd^ung ju ©runbe, fo n^äre biefer ^lufjug burd& 
©ried&ifd&en Hinflug fo gejialtet n)orben; benn baa 0le^feK toax feine. 
!|)riejiertid&e Um:^üÄung ber ?leg^i)ter, fonbern bag Seoi)arbfeÖ. S)iefe8 
nun fd^einen bie ©ried&en mit i^rer 9fleBri8 ^ernjed^felt ju ^aBen, ttjett jfe 
an i^ren Dion^foS badeten, hJOju f!e bann ber SSoßfianbigfeit toegen ben 
S^^i)rfu8 fügten, ^att beßen Bei bem 5teg^^)tifd^en ^lufjug nur ^Jalmjweige 
ober Sotuö fei)n fonnte. ^ßliniuö gieBt unS bie 5lrt an, h)ie ber '2(pi3 
get&i>tet toorben fe^n foÄ, inbem er fagt, berfelBe bürfe eint Bejlimmte 
Qaf^l üon Sauren nid^t üBerleBen, fei) biefe erreid^t, bann tuerbe er get5btet 
burd^ Untertaud^en im 0ueß ber ^riefier, unb eS toerbe Bio jur 9luffin* 
bung eine« neuen getrauert mit gefd^orenem ^au^Jte, bod^ i)flege man Batb 
tt)ieber einen neuen ju finben. 2lmmianug SRarceßinuö fügt ^inj;u, aud^ 
bie Stuf) be8 5tpiö h)erbe ju gleid^er Qtit get&btet. 9tW einen SSraud^ ber 
9l()i06ejlattung Berid^tet ^iobor (1. 96), ^ermeö fü^re nad^ einer alten 
ßinrid^tung bie Seid^e beS ?lpi8 too^in, unb üBergeBe fle bann einem, 
n^eld^er bie SRaafe ber JtarBeroö ^aBe. Senn mirflid^ tin ü^nlid^eS aJer«« 
fahren eingehalten h)orben ift, fo mixten h)ir annehmen, 2lnuBiS ^aBe bie 
Seid^e ber X^am (3;es=uom) b. i. ber SSerfd^lingerin, benn biefe toerglid^ 
man mit bem ÄerBeroS, üBergeBen. ^aufaniaS (1. 18) fagt: Bei ben 
2leg^»)tern j!nb öiele Xtm)ßd be« ^cxapi^, ben gldnjenbfien i^aBen bie 
Sllexanbriner, ber ältefie ifi ju SRemp^iö, in toeldBen toeber Sfrembe, nod^ 
felBjl bie ^riefier ge^en bürfen, Betoor j!e ben 3lpi0 Befiattet :^aBen, unb 
fo fprid^t aud^ 6lemen0 ber ?lleranbriner in feinen ©d^riften »ermifd^ten 
3n^alt0 öon ber S3efiattung beö 5l^)iö, h)orauf er ©arapiö werbe, benn 
borauf läuft bod^ bie 2lngaÄe be8 ^JaufaniaS ^inauö. UeBrigenö melbet 
$aul Sucaa in feiner legten Oleife (1. 345) Bei bem SledEen @acara fieige 
man burd^ einen SSrunnen ^inaB unb fomme in unterirbifd^e ©rufte, n>o 
man einBalfamirte @tiere in öergolbeten unb gemalten aRumienfafien finbe. 
Xxe^ biefer 0lad^rid&t BleiBt unö ein Qtoeifel üBer bie 33ejlattung be0 
9tpi8, toie eS ndmlid^ bamit gehalten würbe in bem gaUe, ba^ er Bei 
6rreid^ung beS fünfunbi^wanjigid^rigen 5llter8 get5btet tourbe, unb toie eö 
bann mit ber Srauer um ii)n Befd^affen war. 



Digitized by 



Google 



51$ t a 1&, 2J <) i 0. 97 

aJott ÄamBi^fe« erjd^tten bie 2tegi^^)tei; bem J&erobot (3. 27) , ate et 
tta(3^ SWettH)^i0 fam unb baS greubenfefl üBer ben gerabe ongefommenen 
neuen ^i% fo^, meinte et, biefeS gelte bem Untergange feinet gegen ble 
Stmmonier auSgefanbten «^eercS. 5)arü6er nun fei) er fo ixiüt^enb gett?or* 
ben, ba^ er bem 9t^)iö ben I)ol(3^ in ben ^c^w^ flogen n^ottte, jeboti^ nur 
ben @(ä6enfel traf, woran a6er baö 3^^ier in feinem Jpeiligt^ume jiarB. 
SÖa^nf!nn feJ^ bie Sotge feiner SJre^ett^at genjefen, unb f:>)äter ^aBe er 
f!d^ Beim 5tuffteigen auf baS $ferb mit feinem eigenen JDotd^ in ben 
©d^enfel ^emjunbet, unb jttjar an ber nämlid^en ®teße, xot> er ben 5l^)i3 
»erttjunbet i^atte unb an biefer SBunbe fei) er gefiorBen. Dflod^ üB(er ol0 
ÄamB^feg gieng ber ^erflfti^e Jtonig D*uö mit bem ^eiligen (Stiere um, 
toie un0 ^^(utard^ (11) Berid&tetj benn er tobtete \\:}n nid^t nur, fonbern 
f^ei^te i\:)Xi au^, unb vergötterte bagegen ben Bei ben ?leg9:i)tern ijer^a^ten 
gfel, iDie 5tetian (10. 28) angieBt. 

5tm Su^e ber aJiumienbetfel finbet f!d^ jutoeiten tin f(3^tt?arjer Stier 
mit bem ^atBmonb ober einem xoti^m Sted an «^üfte, $Wafe, um bie 
3lugett unb an ben ©Teufeln, weiter einen l^ei^nam mit einem rotten 
aWantel Bebetft fortfc^iafft, eilig ixa^ bem äÖefien. SÄan^mal ifi biefe 
JDarfleßung an einer in einem ®raBe BefinbUc^en ilafel ju fe^en. ffiitfin* 
fon (1. 359) fo^ ein ^-öilb an einem ^enfmat an ber ^tiit eineg J8erg3, 
einen Stier mit ber ©onnenfd^eiBe unb gebern jroifc^en ben Jpbrnern, unb 
barüBer bie Snfd^rift „^ta^:«@ofari*Oflri8," ber ®ott beö SOBeflen, von 
ber entgegengefe|ten <Btxit txnt vom iBerg ^erfommenbe Jtu^ mit einem 
ä^ntidffen Jto^ffd^mud unb ben langen Römern, n?ie f!e 9tt^or gero6^n(i(1^ 
^ai. UeBer biefer oBer finbet f!^ ber 0^ame ber 3j!ö alg 3nfd&rift. kiai^^ 
©afari^^JDflriö ifl eine SSermifdBung bon ^iaiii unb Ofiriö, roie benn a\x^ 
^iaiil in ber SteÄung beS Ofiriö mit bem ftedigen JlleiD beö Oflriö um 
bie Sdffultem unb bem Sebernfd&mutf mit ber Sonnenfd^eiBe auf bem 
J&au^)te, jtrei fogenannte Jtufup^afceiJter in ben ^änben üBer ber 33ruji 
^altenb, aBgeBilbet njorben ifi (Bei SBilfinfon Safel 23, »o aWa neBen 
bem ^ta^ fie^t). ©erabe ttjie an^ ©ara^i«, ieboci^ o^ne fletftgeö gett 
unb mit ©eifel unb ÄrummfiaB borgefieüt ifi. («ei ©ilfinfon 3:afel 31) 
©leidet nun in biefer IDarfieUung ^tain bem Oflri«, fo gleid^t biefer lieber* 
um jenem, inbem er au(^ mit bem 3ei(^en ber Sejiänbigfeit auf bem 
4>au^)te bargefieöt n^arb, xoit aud^ $ta^ im Silbe ju fe^en ifi, unb jmar 
fo, ba§ biefe« Seid^en felBfi üBer fein ©efld^t ge^t. tiefer Stier, ttjeld^er 
ben 3:obten trägt na^ ©efien, b. i. nad& bem Sobtfnreid^, ifi ber UeBer»» 
fd^rift nadff ju urt^eilen ber 3li)iö beg $ta^, unb biefem @otte n^irb eine 
aSerBinbung mit bem 3^obe jugefd^rieBen. I)a er ^err ber ^tit unb be8 
CeBenö in ber 3^it ifi. fo ifi e0 natürlid^, i\^n, o^ne i^n gerabe ju einem 
3!obeggotte vorjugtoeife §u mac^^en, mit bem (Snbe beö irbifd&en SeBenS 
in aSerBinbung ju Bringen, unb tt?eil in ber 5leg9^)tifd^en aW^t^ologie aöe« 
III. 7 

Digitized by VjOOQ IC 



98 $ t a $ , (K ^ i I. 

Ui Um S^obe aufer \>et ^$xf(blinQetxn Xam, ober %enem anf ein iteued 
ieben beutet ben ®tter bed $ta§, all ®tnn6iCt) betr Sortpftonsuttg utili 
be« SeBenö ben ©efiortenen gum Seten im Qlmenti bringen §u ta^en, i»# 
er bem ©innbitt De0 ©ebo^renö, ber Stuii begegnet, bie ber ip, ber eiüig* 
gebä^renben 3Wutter ge^brt, »etd^e bem 2lbgefiorbenen immer tpieber neue! 
geben folgen tdfit. ®ot(^e Sermifti^ungen »on ©bttern aber, wie bte *e^ 
fdUf) unb OPriö, treffen nwr einjetne Sigenfc^aften berfelben, in welchen 
f!e ü6ereinfiimmen, beweifen aber nid^t eine nähere aSerwanbtfd^ft i^e* 
ganjen ffiefenö. ffia« ber SWame beö 5l))i« bebeute unb warum ber ®tier 
bei fPta^ benfelben fü^re, tagt P(3^ nic^t mit ©emig^eit fagen. aegj>^ifd> 
lautete er hapi unb wir ftnben bal nämHd^e SBort in bem f!flamen be9 
mit, hapi-mou, tt)a0 o^ngefö^r, ba bal jweite ©ort Söafkr bebeutet, fo 
öiet f)ei^en mu^ atö ^err ber SBafer ober d^ntic^el; fobann finben »fe 
auc^ einen hapi-0.-iris, mit ©tierfopf unb bem ©onnenfreil jwifc^en beit 
$5rnem. Da8 2leg9>)tif(ä6e hap ^eißt rid^ten (foi>tifd& hap, liep) unb el 
f bnnte ba^er wo^t hapi ®exi(t^ unt> üti^tet bebeuten ; wie man aber biefen 
©egriff auf ben ©tier bei ^taf), auf ben 9^it unb ben pierfb^jftgen DprW 
anwenben fbnnte, feud^tet nid^t ein. X)afi bennoc^ ber Stame hapi bamit 
gufammen^ängen fbnne, ijl mbgtid^, faßl ber ^Begriff bei fRid^terl in einem 
weiteren Sinne atl ber einel DrDnerl, J&errfdf^erl, genommen worben 
wäre. ♦} 8GBir t^un aber am befien biefen Flamen fo lange auf fli^ 
Berufen ju tagen, bil f!d^ eine unjweifet^afte grfiarung beffelben entbedett 
ßgt. Ueber bie berührte 33erbinbung ber 3bee bei JTobel mit $ta^> fbfl 
am Snbe biefel ?trtifel nod^ ein äBort folgen. 

J^e^ren wir gum $taO jurüd, fo burfen wir ber (Srj&^Iung ^erobotl 
(2. 141) nid^t )>ergegen, ba ^e ten Sd^^ein ^a6en fann, unl über ein 
weiterei ©innfeitb bei $ta^ gu belehren. Unter ben Äbnigen ttämti(3&, 
wetd^e aul bem *^riefierfianbe auf ben ^f)xcn gefegt würben, befanb pd> 
©et^ol, ber ^riefier bei »^ep^apol. S)iefer be^anbefte, fo lautet bte 
Sage, bie Ärieger geringfd^ä^ig, unb na^m i^nen ibre »dnbereien. 9ltl 
nun aber ©anad^arib, ber Jtbnig ber Araber unb %ff)^rer ^eranjog ttnb 
bie Ärieger nid^t fed^ten wollten, gieng er in feiner 0iot^ in ben 5'em|>el 
bei ©ottel, unb ffagte bemfelben feine Sage. S)aröber fdS^lief er ein tinb 
träumte, ber ©Ott trete gu i^m ^eran unb emmt^ige if^n, gegen ben 
Seint) ju gieben, benn er werte if^tn ifelfen. 3m Vertrauen auf ^iefe 
3!raumerfd^einung mad^te fid(f ber Sthni^ mit ben ^eg9))tem, bie i^m treu 
blieben, auf unb gog na(^ $eluf{um, wo ber (Singang in bal Sanb i% 



♦) SÄt'Uöen« (lettre 3. p.50) fanb in einem ^a)p\)tvL^ ertod^nt: Dfor*9li)il unb 
Ofor 9)2neuT0, toic er U^i, toai aber njo^l^ xoie aucb anbenodrti tal 9er« 
meinte iOfor, ©efor bfif en u>irb, t, i. gurret, ober gleiche iBebeutung f^at, 
fo taf btiu ^eilige Stiere ben Flamen bei Su^rerl ^aben. 



Digiti 



zedby Google 



nnb U^txU fiti^ bafe((^ mit feinen Seuten^ Beflei^enb aud ^nbrnerletn, 
Jtr&mem unb ben SRä^igen bed SRarftd. 3n ber dtati^t fam bann ein 
f^tex ^on aOUufen unter bte ^etnbe^ bte t^nen Sthtf^ex, ißo^en unb bt^ 
4anb^a6en ber <B(i)iitc gernagten, fo baf btefe(6en; aU fie f[(^ am anbern 
SDlotgen toeferloS fa^en, bie gtu^t ergriffen, ^erobot fa^ bie SiCbfäuIe 
biefed it&ntgd i^ei bem ^mptl bed ^epf}^^o9 aufgefiefft, n)el(i^e eine 
aSau« auf ber J&anb trug unb mit folgenber 3nfd^rift \>erfel^fn n^ar: <Bitf) 
miti^ an, unb fe^ fromm, ^iefe ßrja^Iung mag erfunben morben fe^n, 
um bie ÜRaud auf ber ^anb beS ®et^oS neBfi ber 3nf(ä6rift ju erffören, 
ivte und benn bie ®rie(^if(^e Sß^t^otogie bed ^potlon eine a^fnlid^e 
Qi^ä^Iung bar6ietet, um bie ^eiligfeit ber SRaud jn erfl&ren. 9ßiemo(ft 
Jinn aWumien S)on 3Käufen unb Statten gefunben ttjorben jlnb, fo Untten 
tt)ir boc]^ nur ein SSeif^iet ^on ber .§eiügfeit ber SRäufe in ?leg5^)ten, 
unb jwar nur ber ®pi|mäufe, n^elc^e ber ®f>ttin in ^uto i^eittg n^aren. 
^otte ^erobot eine ®pi|maud in ber auf ber ^anb bed 6et^od (efinblid^en 
crfannt, fo tt?ürbe er eö fi<S^erüti^ temerft i^afeen, unb fo fd^eint e8 eine 
folti^^e nic^^t gemefen ju fei^n. Sogar a6er, ttjenn eS eine fold^e gemefen 
to4re, bürften »ir jte fd^werli(3^ bem ^taii gueignen unb auf eine QSerWn«» 
bung bejfelfcen mit ber ®5ttin gu ä^uto fti^tießen; benn toeber fann bie« 
S^ier fonfl Sei $ta^ nati^gen^iefen roerben, noti^ läfit ffc^ s>on bem, road 
bae ©itb bed Set^oö barfcot, gerabeju auf ben ®ott, beßen ^riefJer er 
getoefen, fti^Iief en. Somit müfien toir bie TOauö auf ber 'öanb beö Set^oö 
ttnerflärt la^tn, unb f&nnen ffe niti^t mit ^taff aU ein SinnMlb einer 
feiner (Jigenfti^aften gelten tagen, fo lange ^^ nidjt ein Sefierer iBetoeid 
^aför flnbet, aö bie i)on JJerobot überlieferte Sage. *) ®6en fo wenig 
JiermJgen »ir eö ju Sejlimmen, 06 SJelian (12. 7) üiet^t ^a6e, inbem er 
Äugieftt, bie Steg^pter Ratten ben »bmen bem J&ep^jioö gemeint, ttjeit er 
fin feurige« 3:^ier fe^} benn biefer St^riftfleÖer einer f^jciteren 3^it ge^5rt 



'*') 3n ber ^ibe( loirb un0 im erfien ^n^e Samueln (5. 4) ex\äf)U, baß bie 
$6iUfler, aie fie ben Jtintern 3frae(d bie $unt>ed(abe genommen, unD bafür 
Hxd) ®otUi tganb an l^eimHcfeen Orten gefctjlagen würben, i^re ffia^rfager 
befragten, u>ie fle ba« Hebel Ui »erben follten, unb bag biefe Ibnen ouf* 
gaben, He IBnnbedlabe )uru(f|ufleQen unb folgenbea Scbulbopfer baju §u 
fögen: fünf golbene Slerfe unb fünf golbene SWäufe, na<b ber 3abl ber fünf 
9nr^n ber $bilif^<^^7 r,beutt e6 iü einerlei ^lage gemefen über eucb ^Ue, 
unb über enre gürten. <Bo müiet i^r nun macben glei(^^e ©eflalt euren 
Sterfen unb euren SWäufen, bie euer 8anb »erberbet f)aheu, baß if)X bem 
®oit 3ftae!« bie @^re gebet." 3n ber »or^ergebenben (Srjäblung ift fein 
SS^ort von S^äufen, welche \>a€ 8anb ber $^i(t^er beimgefuc^t bitten, fonDern 
einzig nnb allein )9\)n ber $(age an beimlic^en JDrten, unb ti fc^cint aucb 
bier bie fSHani eine f{nnbilblt(be Sebeutung gebabt gu baben, tt>ie }u $uto 
bie Sviftuiaud tin Sinnbilb ber ®cUin war. 

7* 



Digitized by 



Google 



100 ^ tat), 3H) i 0. 

niä^t in ben tootjjüglid^en @evüä^r0männern, itnb außer t^m melbet Diiemanb, 
baß ber ßotre bem ^taf) gebort ^a6e. JDer @ninb, eö fe? bie feurige 
€^atur biefeö ilC;iereS bie Urfad^e biefer SerSinbung getoefen, i\t in fo 
toeit ^renigflenö falf(3^, aU Stelian ben Seuergott meint, tva^ ^taf) bur(3&* 
au0 nic!;t war. 

Sin anbereS ©innSitb a6er fommt h)eiter Bei biefem ©otte in ^Setrad^t, 
tveld^eö i)onfommen ju bem oBen erörterten äöefen be0 ©otteö öortrefflid^ 
pci^t unb burd^ an anbere^ 8inn6i(b unterp^t hjirb. Sßir finben nämlid^ 
auf ben ^enfmätern einen frofd&!ü:^)figen ®ott, hjetd^er einen Äafer ü6er 
^d}, unb bag ©btterfce^ter, unb baö ßüd^en beö öeBenö in ben ^änben 
i^at (5BilHnfcn ^afe( 25). ^er ^äfer iji ein ffd^ereö Jtennjeid^en beö 
^tcifi, unb er gebort, Xüie fd^on oBen Semerft n^orben ifi, feinem anberen 
®otte an, hjeld^er aU ein eigent^ümtid^er ©Ott erfd^eint, benn Bei ben 
Dielen Seinamen ber ©otter läßt fld^ üon einem Bloßen Dflamen burd^auö 
fein ©d^tuß auf einen Befonberen ©ott gießen, fonbern ttjir ^aBen 5fter3 
nur in einem fold^en eine Befonbere ^Benennung eineö ©otteg, beßen 
gettjo^nlid^er ober attgemeiner fülame anberö lautet, ^arum f!nb n?ir 
Bered^tigt, ben 'Jf^taf) anjune^men, ttjann unö ein 33ito einen ©ott mit bem 
,^äfer jeigt, eö müßte benn ein folc^eö burd(; anbere ßntf^aten unb infd^rift* 
lid^e 5lngaBen alö entfd^ieDen einen amexn ©Ott barjlettenb erfd^einen. 
iDiefer %aU fönnte Bei bem frofd^fo^jflgen ©otte atterbingö fiattgefunben 
l^aBen, trenn ber Srofd^ mit bem SBefen beö ^ta^ unöereinBar inare. 
äÖir finben biefeö ^^ier an bem vßalmjn^eig beS h)ie $ta§ bargeflettten 
Jt^unfu unb an bem beö ^^ot^ unten f!|enb, ber ^^almjweig aBer flettt 
bie ^eit bar, unb ^at gleichen Flamen mit bem 3a^r, benn Beibe l^eißen 
rempa. 3n fofern nun ber Srofd^ fietö an bem S3iti>e ber 3a^re erfd^eint, 
iji eö gar nid^t gebenfBar, baß er nid^t eine 33ejie^ung ju benfetBen, 
gteid^üiel iveld^e, gel;aBt ^aBe, unb ba ^tat) ber ^err ber ^aneg^rien, 
beren Sinnbilb jener ^atmjttieig mit bem grofd^e iji, ^eißt, unb jiad^ ber 
oBigen erf(ärung eine ©ott(;eit ber Q^it ifi, fo muß ber Srofc^ aß ein 
VaßenbeS SinnBilb für i^n gelten, ^ora^oßo fagt, biefeö ^^ier jlette ben 
menfd^üd^en @mBri;o öor, *) aBer biefe 5lngaBe fd^eint eine f^jatc ^Deutung 
in enthalten unb bem alten ^e^ij^pten ganj fremb ju fe^n; bod^ fommt 
für bie (Ba6)e nid&tö auf bie Oli^tigfeit ober Unrid^tigfeit biefer 2lu8legung 
an, benn bie ^^^atfad^e jie^t fefi, baß ber 55rofd& fietö am ©innBilb ber 
3aBre unb ^erioben ifi, unb fld^ ba^er für ben ©ott ber 3^it unb beS 
i^eBenÖ, ben ^§errn ber ^erioten eignet. äÖilfinfon (1. 257) gieBt an, 
ein aMann mit aufge^oBenen ?lrmen fe!^ öftere ein ßmBlem beö ^taf}, 



*) J&i?rai?o((o (I. 25) fagt; ben no^ nid&t ganj entttJicfelten SWenfd^en batjus 
jietten, malen ffe ben Srofc^, toeil betfelBe an^ bem @(t^(amme be« Slttpe« 
entfiel fo ^af man i^n juweilen l^alB grof(^ «nb l^aiB erbattig fielet. 

Digitized by VjOOQ IC 



$ t a ^, 2H) i ö. 101 

unb toenn bieg tval^r tväte, fo irürben bie in ber ^ierugti^^j^e bei frofd^* 
fö^figen ©otteö öorfommenben aufgewogenen 5lrme baC)in ju Bejfe^en feijn, 
jener ^ann abcx treffCid^ i)af en ; benn in ben ^ierogti^^^en 6ebeutet dn 
ÜRann mit aufgebotenen QlrmeU; ben ^^anegi^rienjnjeig auf bem Stc)ßfe, 
unb aud^ o^ne biefen Q^tiq, hoa - n - rempa, b. i. greube ber 3aWre, unb 
feine SSegeic^nung Wnnte fut ^itaf} geeigneter fe^n. 

(Sine ©ott^eit, ttjeld^e bie ©onnenfc^cite mit bem Urauö auf bem 
J&au»)te, ober o^ne biefe mit bem ^dfer üBer bem ^au^jte erfd^eint, ful;rt 
ben iWamen So^ra, b. i. So* Sonne, alfo Zo bie Sonne, tt?ie *2(mmon 
aud^ 2tmmon*«ra f)ei^t, ndmlic^ aU Stonic^, alö ®(anjent)er, ^errfid^er, 
mit bei Sonne üerg(id[;en. Zo fann bie 2Be(t 6eDeuten; aber ba§ tiefet 
Söort baö namüc^e fe^, njeld^eö in bem SBort Sora enthalten ijl, fann man 
nid^t Be^au^Jten. (Sr findet flc^ in ben Sioöten^ja^i^ruä nnn auf 3Äonu* 
menten, unb ^at auc^ ^it Snfd^rift ^o^Olnte, b. i. ter ®ott So, fo tt?ie 
er auc^ Sater ber Ö)otter genannt tt)irt> unb in einer ^öarfe jid^ 
Beflnbet. S)iefetbe Benennung ^at ouc^ ^tat), unb nef^men mx ben ^äfer 
baju, fo fü^tt man jid^ veranlagt, Sora für einen ber 0?amen beö ^ta^ 
ju galten. 

I)er ^Jatöfe ^{)if)af^ erfd^eint getrö^nlid^ grün, bod^ aud& n?eiß, unb 
ß^am^ottion im ^antbeon (1. Safe( 8)" c^ieht brei ^^ilDer beö ^Ji^l^ti^ai)^ 
©ofari, ge(ß, bie redete J&anb an bie ^eitfd^e erhoben nn^) mit ber Ilnfen 
ben ^^aüuö fealtenb, njä^reno ^a^ eine biefer ^iloer neSen bem üJtenfd^en* 
fo^f noc^ ben SperBerfopf ii)at mit Un SöiDDer^ornern, ber Sonnenfd^eibe 
unb ben Sebern über t)en köpfen, ^aä galten beö Sd^aamgfieDeö erflärt 
^örapoKo (2. 7) alö baö 33ilb ber ßnt^altfamfeit, unb eö ijl nid^t ju 
bezweifeln, ba§ biefe Deutung ridttig fe^, n?eil bie OeSerDe beö Jpattenö 
geeignet ijt, Jpemmung auöjubrütfen. i£)ie gelbe garbe ift ben ®5ttlnnen 
eigen, aber burd^auö nid^t ben ©Ittern, unb n)ir finben biefetbe nod^ bei 
einem 3lmun, \)on ireld^em ß^ampoUion im ^^ant^eon (l. Safet 5) eine 
Slbbibung gegeben f)at nadb einem ^sörud^ftütfe eineö SJlanufcriptö beö 
^errn Duboiö. tiefer ifi ein blauer ^äfer, ber ju feinen Slügeln nod^ 
bie Sperberflügel t)atf nefcft einem gelben Jtrofobil* unb J^öweafd^manj, 
gelben SD^eufd^enbeinen, »ier gflben aJlenfd^enarmen, ben einen naü) ber 
^eitfd^e ^altenb, mit einem anbern ^ufufafcepter vereinigt mit bem foge* 
nannten ^^ilmeßer unb bem Qei^cn bei Sebenö, menfdblid^em gelbem 
Äopf, gelben SBibber^brnern mit Sonnenfd^eiben unb Sebern barauf, auf 
tt)eld^en fld^ ber Urauö befinbet. Diefe n?unberlic^e gelbe SWif^figar ^alt 
nun ebenfattö ba8 ©lieb mit einer ber linfen ^änbe. So fe^en n?ir benn 
biefe in ber ^euQunQ gehemmte gigur mit ber garbe ber ©ottinnen bärge* 
fieüt, unb in jenem n^unberlic^en aWifd^bilbe ^\)tf)af^ unb Qlmun gu einem 
SBefen jufammengewirrt, flatt bag ^^^t^a^ gleid^ ^l}unfu neben 5lmun, 
befien Beugung unter ber Db^ut unb bem ßinflup bei ^^t^a^ pe^t, l;atte 



Digitized by 



Google 



103 ^iti^, %*tl 

ge^eöt fe^tt foöen. fflaf man bamit BejweAe, bie 3^»9tt«5 '«' «mto« 
unb $^t^a^ gehemmt barjufteQett, unb 06 e$ bamit jufammen^ge^ baf 
^e mit bft %atU ber ®5tttnnen, glei^fam in unmännlichem ®tan^, 
gcmaU murten, iji unö unSefannt. 5>er $i?t^a^*(Sofari, oW ü?<^ l^lpr^ 
fte^t aud^ auf ber oben angegebenen 3^afet auf ehtf« Ärofobil, ^at bc» 
Ääfer über bem Äopfe, unb Wft jtt?ei Schlangen in ben Beiben Slrmen. 
®ei ber mannigfaci^en ^nn)enbung bed @innbi(bed ber Sti^Cange läft ed 
^(^ nid^t mit ®em^i)tit angeben, tpad fie in ben ^rmen be« ^i)t^af)* 
(gofari 6ebeute. 

SBir ^aBen nun gum Sd^Iug noti^ Stguren ;u Betrafen, mldfe an 
bie $atäfen erinnern burd^ i^re fteine jn^erg^afte ®e{lalt. Jlinber ait 
®r5^e; mit (odigen Härten, t^ierifd^ aSfie^enben O^ren, ffi^ütb aufge« 
f^errtem 3Runbe unb fd^Caff ^erab^dngenbem ^tn^tQÜt'be Bieten jle eine» 
ta>ioerlid^en ^nBIid^ bar. @tnige finb fogar t^ierifc^ gefd^n^änjt unb tragen 
aWeßer in ben »§änben, tt?ie fie bie 3^euom, bie SSerfd^tingnin Ijat^ unb 
fo erBlirfen toir biefen ßtüerg in f^äter B^it barge|ieÖt, gemaffnet mit 
®äfiU> unb <5(^erbt, tt)ie micn OiJmifd&en Ärieger. Um bie 3bee bei 
3!obe0 auSjubrüifen, f)atte man bie ileuom gebildet ; tf^ciU ganj aui 
ijerfd^tingenben 3!^ieren §ufammengefe|t, it^üü and SWenfd^en * unb X ^ier* 
gefiatt gemifd^t. @d ifl ba^er nid^t n^a^rfd^eintid^ , ba|l n>ir in biefen 
Sfiguren ber ^äglid^en 2n>ex^e gerabeju nod^ einmal bie 3bee be0 uer» 
fd^lingenben 3!obeö ^aben, nod& üiel weniger bie beS Äriegö; benn ein 
gett)affneter, ^gü^er ätoexQ eignet f!d^ nid^t ju einem Jtriegögott/ gu 
öjeld^em e« eined fräftigen SRanneö ober 3üngling§ Bebarf, mod^te man 
aud^ etnja bag ®i(be unb Surd^tbare beö Kriege« burdff eine »erjerrte, 
furd^tbare ©efid^töbilbung auöDrürfen. 3)afi biefe Jfiguren außerbem nid^t 
»erfdbiebene 3been auör>rütfen foöen, fonbern fld^ fämmtlid^ auf eine 
Begießen, »ie bie öerf^iebenen ^arfteüungen ber 3^euom aud^ nur eine 
unb biefelbc 3Dee gur (Srfd^einung Bringen f5nnen, i^ burd^auö tndfit» 
fd&eintid^, unb bann mn^ baS fd^laff ^eraB^angenbe 3^«9«W9*flöeb aö 
für t>ic auögebrütfte 3bee nid^t unnjefenttid^ in berfelBen feine genügenbe 
(grflarung finben. 0?e^men toix bie ^inbergejiaüen ber ^teg^^tifd^en 
ÖK^t^otcgie, fo finben »ir nur ben jungen J&oru8 aÖ Äinb unb aufer 
i^m bie (Sonne ald jungen Za^ Bei $lutard^; fo toic ben htiu, ben ^ag 
aud^ bem Flamen nad^, neBfi ben $atäfen, ben Sagen, toie fie oUn 
erflärt toorben finb. SKit ben ^atMen nun m5d^>ten ttjo^^t biefe QvoexQt 
in i^rem (Befen gu tergteid&en fej^n unb fid& auf bie Seit Begieße«, 
namlid^ fo, ba^ f!e bie alten Sage Bebeuten, to>eld(ie ba0 ^then gu Snb« 
fül^ren. 9Bar einmal ber Sag ald ein Jtinb im bilolid^en ^u^brudC feft 
fie^enb, unb baö *i(b beö ^au verbürgt biefe Darflettung mit @ett)tf« 
i)eit, fo BlieBen für bie alten Sage, b. i. bie Sage be^ altera, in ttjelc^^n 
bad SeBettbe xa^ bem Sobe gueitt^ eBenfatld feine anberen S^arfledungen^ 



Digitized by 



Google 



$ t a »; % )) t 8. 108 

0M burtl^ folti^ Jtitiberge^aUen^ a(er mit ben Q^iä^^n bed ^Cterd unb 
mit ben (Sfcnnbrtoern bcr S^rft^^'wnfl ^etfel^n. (So erflärt ft* bcr aCte 
iÜaxt unb bad fd^tafft^angenbe 3^U9fgCtei> ald 3^tt(^^"f ^a$ bte {eugenbe 
8eBen«firaft erlogen i^ bie ^agCid^en, fra|en^aften ©ejfc^ter aber bejeic^^nen 
bo^ ^it>exii09t unb ©ro^enbe ber S^Pörung burd& ben 3!ob , »orauf auc^ 
bie SBaffen beuten. @te fonnen fe(6jl ate böfe, angretfenbe SfeinDe 
etfd&einen, gegen welti^e feine 9lbtt)e^r gelingt, unb fo (legt ber S^jerg 
mit bem ©tib^erbt unb €d^itb, n^eld^ gan^j toie ein Ärieger auftritt, 
ni4ft aufer bem iBerei(ä^ blefer 3bee. 5)a^ eine aWptl^ologie, tt?e(*e bie 
3bee ber 3eit unb beg geben« afö einer georbneten 3^itreil;e mit bem 
S^age aU beut eigentlichen SBefen ber 3^^t unb i^rem äRaa^e, ol^ne 
toeld^en man bie 3^tt nid^t ju f^aben meinte, t)erbanb, mit bem ^Iter 
bie 3Dee alter Xage ju t)erfniM)fen geneigt fe^n fönnte, fann man niti^t 
Ibejtioeif ein , unb ba bie fraglid^en ®eflalten fo erflart »erben fönnen, 
fö&eüit biefe 3lnfldfrt roirfliti^ ^att gefunben gu f)aben. ßine anbere iluflö* 
fung üoirb fc^werliti^ leicä^t ju finben fei^n, h?eil für ben $ob felbfi, mit 
be^en 3bee biefe Figuren bann aQerbingd in einem na^en 3ufammen^ange 
flel^en neurben, o^ne gerabe bamit genau überein ju jtimmen, eine gin} 
anbere Sorm angenommen a^orben n^ar, n>ie benn auc^ bie 3^^^d9e{talt 
für benfelben meber geeignet fd^eint no(^ genügenb gebeutet roeroen f&nnte. 
iä$t man bie ^ier oerfud^te SrfUirung gelten, fo Ratten noit aufer ben 
eigentli(^n $atafen no<t^ eine ^rt ^on $atafen, bie n^ie jene icben^^ 
ffiott^iten , fo 3:obe0gott^eiten finb , Ui n>elc^en bie erlofd(|ung ber Qeu^c* 
fraft angebeutet ifl, um ju bejeiti^nen, ba§ ed bem (Snbe gu ge^t, tt)ie 
Ui ben eigentlid^en $atdfen, ber €tier mit bem @eier auf bem dlütfen 
jie^t, aU ©innbilb ber QeuQunQ um beö ieUn^. 0limmt man aber U9 
i^fli^K vxii ^artloden ^erfe^ene ^ilb für eine ^arfieUung be« £i;ieri^ 
fc^en, unb allerbingö fe^en biefe @eficj?ter n>ie eine a)iifc^ung üon 3)ien# 
f(ften unb S^iergejld&t au0, fo ioürben fle üieüeid^t riti^tiger be^eid^net aU 
bie Sage, n)el(^e bo^ ieicn berfd^lingen, (benn i^r aufgef^errter SRunb 
mochte bilölidj; bejeid^nen, wal ber iWame ber SSerfc^lingerin befagt)^ benn 
wie bie 5!age ba« Mcn geben unb man bie Sage burd^lebt, fo nehmen 
fle e« aud^, unb fle brandeten ba^er nid^t gerabe bie alten 3:age ju fe^n, 
fonbern f&nnten al« allgemeiner gefaßt gelten. 6inen berfelben fe^en toix 
mit umgehängtem Stoenfett, biefe« aber gu erflären, fe^lt eö un« an 
einem fidleren 5lu«gang«j)unfte. Qmax ließe fld^ ber 25nje mit ben 5Jatdfen 
In aSerbinbung bringen, unb eine fd^einbare Srflarung biefer Grfd^einung 
geben, aber biefelbe fie^t ju tjereingelt, fo baß man fldff feine befonbere 
SBa^rfd^einlid^feit üon einer (Srfldrung berfpred^en barf. 2lud^ ifi baS 
2llter biefe« ^ilb«, njeldbe« fid^ auf einem 3:^ongefäß be« J&errn ^dflner 
in 9tom finoet, nidfft mit ©eioig^eit anzugeben, unb bod^ mDd^te ba« 'illter 
bei einer S)eutung biefe« J8ilD« \)on einigem ©eivid^t fei^n. Uebrigen« 



Digitized by 



Google 



104 93 u 6 a fl i 9. 

ettüä^nt eiemenö ber Sßeranbriner in ben Bunten ©tiferiften (5. ®. 242), 
als jfnnfeitDtid^e 3^^^^« ^^ ^^^ SJor^atte beö 5tmuntemi)ete, ein Ändfeti^en 
ate ^ilb be0 Sntjle^enö, einen @rei0 atö 33ilb beS aJerge^enö, »ag jum 
ttjenigflen jeigt, bag bie 2leg!9i)ter berartige 3been in 93itbern barfieüten. 
^3ei ©ilfinfon {^afd 43 a) fe^en tüir ein *ilb, tt?e£dtie0 awö fratet Q^ii 
ju flammen baö 5tnfe^en ^at, ent^attenb ben jugenblid^en ®ott mit ber 
J&oruötotfe, in jeber ^anb jtrei ©ti^langen unb einen ®cor))ion, baju fn 
berSinfen eimn S5men, in ber JRed^ten ein 3^^teir, ba8 einem €*e^ gteiti^t 
ober einem (SteinBotf. S)iefer junge @ott fie^t auf jttjei ^JTtofobiten, unb 
eine JRei^e fleinev 33itber, bie ©cor^iongöttin <Btxf, eine @*(ange ^altenb. 
(P^t^a^ aU qjatäfe, bie 5l^)t, bie 0^il^ferbg5ttin, ^attenb ©corpion unb 
©d^tange, ^ieit^, ^f)otf), ©e6af u. f. to. umgeSen benfelBen, ü6er feinem 
Stopft afcer ifi ein ©ejtd^t, toie bie oben Befd^tiefcenen. So fd^eint, man 
^at ^ier ben t&oruö ate bad neue, junge geben unter bai 33i(D ber alten 
3eit gejieüt; um ben ©eDanfen auöjubrütf en , baß ba0 2ltter jtetS butd^ 
neues, jungeö lieben bejlegt unb erfe|t roirb, loie man grett bag alte 
©eftd^t mit ber Jlinberto(fe öerbunben fle^t Ui SBilfinfon (^^afet 24 a) 
S)iefer alte, l)ä^liä)e Jlo^f tt?ürbe j!^ für bie fogenannten ^ijpf^onien, 
bie jld^ auf ©eSurt bejogen, unb öon meldten unten bie ^lebe fe^n toirb, 
fd^Ied^t geeignet l^ahen, wenn nid^t biefe ober eine ä^nlid^e Sbee bamit 
l&ätte au?gebrü(f< werben foUen,unb bod^ bitDet biefe ?Jigur bie ßa!|3itäle in ben 
5i:i)^^onien , j. 93. ju S^ent^^riö unb fonfi. ©efd^wänjt finbet fld^ biefe 
©ejlatt aud^, in jeber ^anb ein ©erfjeug wie ein SReger, a6er aud^ 
o^ne bieg SBerfjeug mit einem Sto)(>fid;)mnd , wie ber ber 9tnufe, unb in 
anbetenber J&altung öor bem jungen «&oruö, unb eö ^eißt üon i^m, er 
hete feinen ^exvn an. ^ie J&ierogt^^j^e ^at ben Flamen bs, atfo 93efa, 
unb eines ©otteS 33efa gebenft 5tmmianuö aRarceöinuö (1^. 12), wetd^er 
fagt, am (Snbe ber ^f^ebai^ liegt ^tb^buS*), wo einfi baS Drafel beö 
5rtlid^ fogenannten 93efa war. ^a wir a6er toon biefem gar nid^tö weiter 
Yt)i^en, fo f5nnen wir il)n nid^t mit ber gefd^wau/^ten Sigur, toon weld^er 
l^ier bie Olebe iji, für einen unb benfelben nehmen, jumal ba wir bie 
93ebeutung beS €^amen8 nid^t fennen. 



3tt 93ubajii0 ober 93ubaf}o0 warb bie bon ben ©ried^en 93ubafH3 
genannte unb üon biefen mit ber ©riedbifd^en 3lrtemia »erglid^ene unb 
ba^er aud^ 2lrtemi8 genannte ©bttin bere^rt, weld^e nad^ ben Snfd^riften 



♦) SQÖeit $]^otiu« ben tgcKabiu« einen 58efantinoer nennt, fo meint Safaubon 
gu M ©^jartianuö ^abtian (14), aud^ 5lntino^Joli« l^abe einjl ben S^lamen 
^efa gel^abt. 



Digitized by 



Google 



S u B a jl i 9. 105 

$aWt ^eift uttb jenet ©tobt bett Flamen gegefien fiat 5)a§ f!e f)iet 
unmittetfear auf ben ^itaf) folgt, gefd^ie^t barum, xveii bie Snfti^riften jle 
3Ret*$ta^, bie ben $ta^ SieBertbe, unb bie «Petrin toon SWem^j^iö nennen, 
nnb ba fldff feine genauere unb engere ©ertinbung mit einer anbern 
9tegi9^)tifdtfen ©ott^eit geigt, fo iji bie i^r angeiniefene ©teöe Uim ganj 
un^affenbe für f!e, unb tietteiti^t ergiebt f!(3^ au0 bem golgenben, ba^ j!e 
toirftiti^ m^t^otogifc^ mit ^taf} jufammen gehört. 

^ie ättefie m^xi^t über biefe ®Uim lefen mir Bei ^erobot (2. 1o6), 
tt)el(^er erjä^lt: Sei bem ^eiligt^um ber Seto in 33uto ijl eine fd^ttjim:« 
menbe 3nfel, K^emmig genannt. 3ti& fa^ f!e aSer ni^t fd^tt)immen ober . 
fld^ Bemegen unb njunberte mici^ ju ^oren, ba^ eö fd^wimmenbe 3nfe(n 
ge6e. ?tuf biefer ifi ein gro§er Sem^et be8 5l^otton (^oruö) nebfi brei 
9lttären, aud^ flnb $aImBäume barauf unb anbere, Sru*t6aume fotro^t 
als tt^itl>e. UeBer biefe 3nfel erjä^len bie 'JtegJ^pter, Äeto 6efam ben 5(po(lon 
i?on 3flÖ, um if^n ju Bewahren, unb Barg i^n auf ber fd^wimmenben 3nfe(, 
aU Z^)(>f)on atteö burcl;fud^te nac^ Dem (Bo^ne be9 SDpit 2l^otton unb 
9lrtemiÖ aBer fagen fle, feigen Jlinber beö ^Dion^foö unb ber 3ft6, unb 
geto f)ahe fle gerettet unb ge^)flegt. 5lttf tiefe S)arftettung ^at ba8 33epre6en, 
bie ?legS9iJtifd^en unb ©ried^ifd^en ©otter aW biefetSen ju Betrad^ten, tin^ 
gettiirft, unb ba bie SSerMnbung toon Oflriö unb 3P nur ben 3a^reÖ* 
feegen erjeugte, fo täf t fid^ Bejtt?eifeln, baf ^afd^t urfprüng(id& eine Sod^ter 
beö Ojfriö war, toä^renb fle aÜerDingö ju einer ^odl^ter ber 3p ftd^ 
eignen fonnte. *) 

3^r SBefen gu Bejtimmen, :^a6en reit n?enige ^ülfömittet, benn nur 
ein SefigeBraud^ unb ba§ S^ier, n?eld^e3 i^r ®innBi(b trar, fo tt?ie bie 
SSergleid^ung mit 5(rtemiö, flnb biefe .§ülf9mittel, au^er wetd^en inir toon 
iebem (Jingerjeig üBer biefe ©ottin »erlaben flnb; benn i^ren 9^amen ju 
beuten öerm&gen n^ir nid&t au^ bem, ttjad i>on ber 5(eg5^^tifd^en Sprad^e 
erhalten ifi. 3^r ge|i gel?5rte gu ben fed^ö großen attgemeinen gefien ber 
2teg59^ter unb h)irb unö i)on ^erobot alfo Befd^rieSen: 5Bann fle nad^ 
93u6afliö fahren, fd^iffen SRanner unb 3Bei6er jufammen eine große 3Äenge 
Beiber ©efd^led^ter in jebem Sa^rgeuge. ©on ben SGBeifeern ^aBen toeld^e 



*) Suöenali« l^at fie, toie e« fd^eint, niä)t aU ©eburtögöttin angefeBen; benu 
er fagt in ben Satiren (15. 8): ©anjc @t5btc »ere^ren ben §unb, feiner 
bie ^iana, er mußte benn ettoa an bie 3(eg9)}tif(Be 9(rtemid gerabe nic^^t 
gebafl^t l^aBen. dagegen fagt 9lifar(^ in ber ®vied^ifdE^en 9(nt^oIogie : fo 
ge^t bie SSerel^rung ber S3ubajii« unter, benn toenn Semanb fo gebä^ren 
töirb, »ie biefe, toer fümmert pd^ bann noc^j um bie ©öttin. Oöib (ßiebe^^ 
gebicBte II. 13. 19) fagt, 3fi« ^elfe ben ©ebäl^renben unb fei) eine (BiUU 
if)\)ia. (St fann barin ffte^i l^aben, ol^ne baß biefe« für bie (Srflarung ber 
$af(i^t irgenb ettoad ^u bebeuten t)at 



Digitized by 



Google 



IM e tt B a fl i f. 

iHa)>t>«m tttib flap)ßcm bantit, unb ton bett attäntunt blafen toelcle auf 
bet 9ßte n>a^renb tet a^^n^en Sa^rt, bie übrigen grauen unb SDUnner 
aber fingen unb ftatfcä^en in bie ^änbe. ffiann f!e a6er ^inf<|^iffenb an 
eine anbere (Stabt fommen, fo ^o§en f!e mit bent Sa^eug an bad Sank 
unb mad)en ed fo: einige fffieiber t^un, n>ie f(^on gefagt/ anbere abtt 
tteden, inbem ffe [(freien, bie SBeifcer in ber @tabt, anbete tanjen, anbere 
flehen auf unb tntUh^cn fid?, bie JlCeicer auf^e6enb. @o macben f!e ed (ei 
jeber ©tabt am glu§e. SQBann fie aber nad^ ©uBafliö fommen, feiern fle ba« 
Sc^ mit großen 0)>fern, unb ed tDirb me^r S'raubentDein babei ter§e^rt, M 
im ganzen üBrigen 3abr, unb fommen gufammen ÜR&nner unb SSBelBer, 
o^ne bie Äinber, an ffeBenmal^unberttaufenb, wie bie gin^eimifd^en fagen. 
^ud biefer ^efd^reiSung ge^t §en)or, ba$ ba^ Sfefl ber $af4t ein 
allgemeine^, fe^r befud^ted unb fe^r fxi)f)ii^eB mar, unb bag bie So^It^at 
biefer @5ttin tim aUgemeine, große unb jur Sfreube ^mmenbe fe^n mu§te. 
2)er Sraud^ ber fjrauen, toie er oBen Befd&rieBen t^, beutet in feiner 
berBen 9tatürlid(f!eit auf Sort^^anjung ober ®eBurt unb ein anberer Sinn 
bejfetBen ijl nid^t n;o^I m5gTid^. 2)a bie Oried^en biefe ©ott^eit aö 3lrte* 
mid gelten ließen, fo mußte eine ^e^nlid^feit, groß ober Hein, tor^anben 
fei^n, unb toaf)xli(fi, bie QSergteid^ung mit Slrtemi« unb jener SrejigeBtauclf 
Timmen »ortreffiid^ üBerein : 9lrtemid twar burd^au« bie ©Bttin ber ®eBttrt, 
bie @d^ü|erin ber grauen, unb biefe0 galt allgemein in @riedt^en(anb, unb 
$afd(ft, burd^ ienen liBraud^ aM ©eBurtdgottin erfenntUd^, fonnte mit t^r 
jjergtid^en tt^erben. Sine ®5ttin ber ©eBurt eignet fld^ jur SSerBinbung 
mit 3)taB/ benn ber J&err ber Qeit iji ber ^err beö 8e6en». 3)er Äeim 
im aKutterfd^ooße entttirfelt fld^ unb tritt an baö 8id^t im Saufe einer 
fePeflimmten, gefefttid^en gfrijl ^iaf) \)at aU ^txt ber georbneten gefe^ 
lid^en Qeit eine große ©ematt üBer bie Äeime, bie unter ber OB^ut ber 
®eBurtgg5ttin flehen, unb fo ifi $afd^t mit Oted^t eine met»^iaf), ben 
$ta^ r ü^ieBenbe, unb ^eißt mit S^ed^t eine «i^errin ton SDlem^^il^ ald eint 
bem ^taf) innig terBunbene, hjeld^ aSerBinbung aBer nid(|t »on ber 2lrt 
tjl, baß ffe bie ©ema^in toäre, mit n?e(d^er er einen ©eegen für bt« 
9teg^^)ter erzeugte; benn unter feiner ^errfd^aft entnntfelt fldö ja nur ba« 
n>erbenbe K^eBen, n)e(d^e6 bie ©eburt^gBttin fd^irmt unb glüdClid^ an bad 
»id^t f&rbert, meld^eS eBenfaM bem ^ta^ ge^Brt, um unter beßen 06^ut 
bie f&af)n ber SettUd^feit gu burd^manbern. $afd^t ifl faj^enfB^fig unb bie 
Statte )mt i^r ^eiliged ^^ier, unb fooav allgemein ein f«^r l^eiUged S^^ier, 
k9ie t9 mo^l bat 3:^er einer fo toidtftigen ©ott^eit fe^n mußte, ^erobot 
(2. 66) erjÄf^lt un0 »on bemfelBen: njiemo^l e9 mU ^uöt^iere gieBt^ 
fo ttJürbe eS bodff nod& me^r berfetBen geBen, n^enn e0 mit ben Stauen 
ni^t atfo fld^ terBiette: ffiann bie ffieifed^en geBoren ^a6en, laufen fle 
nid^t meBr gu ben SRännd^en, bie beßmegen ben ^eibd^en bie jungen 
rauBen unb fle tobten, n?orauf bie SBelBd^en njieber ju i^nen tommen, ba 



Digitized by 



Google 



9 tt B a fl i 1 109 

ktffe« Zffitt V^ Snn^en (at. SBann oSet eine ffeuevidrufifl entlte^ 
Uiitht ed f{^ alfo ndt ben Aa^ett auf tonrC^ttbatt Säiife: S>te ^eg^t>tet 
fte^m auleittattbeic utCt geben ^ä^t auf bie Jta|en, um bad Sbfd^en ntt6e« 
forgt, bie Äajen aber ^(ifiupftn poif^tn ben aRenf<l(^en ^In unb fiörjen 
fi((^ in bad Steuer. SBann biefel gefc^^ie^t, n^erben bie ^e^t^pttx bon großer 
Sfrauer ergtifen. @tir6t aber eine ita|e )»on fe(6^ in einem «i&aufe, fe 
fi^eeren flti^ «ITe Semo^inet beffetfcen bie Stauen. ®ie geflogenen Stauen 
tt^erben in ^eilige häufet gebrai^t unb bann einbalfamirt in S9u6aßid 
Begraben. @o »eit J&erobot. JDi^bmr (t. 83) erjä&lt, »er ein beiCige« 
S^ier mit fßiUen tobtet, »irb mit bem S^obe befiraft, »er aber eine Statut 
Ober einen 3bid tbbtet, fe!^ H mit SBiUen, fe^ ed gegen feinen fffiillen, 
ber »irb t)on ber jufammfnfir&menben SRenge oft o(^ne Urtbeittf^nu^b auf 
bad graufamfie ju ^^e gebra^. 2>arum bleiben bie^ »eitibe ein foldb^ 
tobted 3^bier edMitfen, aud Sfur^t »eit weg i)on i^m, unb rufen laut mit 
Se^Hagen unb Setbeuerungen, baf fie ed tobt gefunben l^aben. S)ie 
l^tigc et^eu in »etreff biefer Spiere ip fo tief gc»urje(t, ba§, aU Äbnig 
$totemäu$ bon ben 9tbmem nodb ^^^t ju ibrem Sfreunb erfUrt »ar, unb 
ba^ $oIf ben au0 Staiitn ^nwefenben allen ßifer be»ied unb bemübt 
»ar, i^nen feinen @runb }u einer itlage ju geben, eine burti^ einen 
(Rbmer getbbtete Xaiit, bennodb einen »itben ^udbru^ ^erborrief Sie^ 
»0^1 biefer bie Jta|e ni(^t mit Stilen getbbtet i^atte, fo flrbmte bod^ ba« 
fQclt Ui ber HBo^nung bed Xf)ättx^ jufammen, unb »eber bie t}om ^bnige 
^ingefanbten aSorne^men, no^ Vie 8furdbt bor Slom, »ermoi^ten ben ÜÄann 
}u retten, »aiS S)iobor felbfi bei feinem ^ufent^alt in ^eg9)}ten gefe^en ju 
i^aben »er|l<bert. ^nx ßrHärung ber ^eiiigfeit ber Äafee tefen toir bei 
?5lutardb (63) folgenbe gefudffte S)eutung: jle jietle nämtiti^ ben aWonb 
i)or »egen i^rer ©unt^eit, i^rer *l^atigfeit beiN0?adbt unb i^rer Sru(bt» 
barfeit, benn jle gebä^re erfl ein 3ungee, bann jmei, brei, öier unb fünf 
unb bann auf einmal iii gu fleben, fo ba$ {!e im ®anim ad^t unb 
j»an}ig geb&bte, »etdbed bie 3a^I ^e;i^ ^<tde bed ÜRonbmonatd ift. S)iefe0 
fei9, meint 5Jl«tardb, bielleidbt cttoai m^t^ifcb/ bagegen fdbeine bag jlatt 
ju fittben, ba§ bie ^u^itle ber Äa|e tooK unb »eit »erbe beim a3ollmonb 
unb bann »ieber fldb »erfteinere unb an ®tan^ i?erlierß M abne^menbem 
aKonbe. Serner meint ^tutardb (73), bie Äa|e, bie öere^rt »erbe, ge^bre 
unter bie bunfetn 33ilber ber gbttlitiben äRad&t unb e0 »erbe tson berfelben 
be^au^tet, fle em)}fange bur(b ba« Obr unb gebäre burd^ ben ^unb, 
»ad ein Silb ber 0tebe fei. 3^ bemerfen ift aber, ba^ man auäf anberl« 
»0 einbalfamirte Sta^tn begrub ; benn man i^at fold^e SRumien anbenodrtd 
gefunben, j. 35. iei ber bon ©riedtfen 2lrtemi«grotte benannten ©rotte, »o 
99ubaflie tin J&eitigt^um ^atte. *) Defterö aud^ flnben jldb i^re SRumien 



*) (Ei)Cim\>0Ui0n im feib^ien feiner 9ieq)tpti^tn ^Briefe fagt, bUfe fogenannte 

Digitized by VjOOQ IC 



108 S u B a fl i 9. 

gufantttien mit einBatfamltten .^unben, bo(l& ob toir blefe aSertinbung füt 
jufäßig ober au« einer 3bee, toeld^e Beibe ©initfcilber i)er6anb; ^en)org'e* 
öangen galten bürfen, i\t fd^ttjer ju entfti^eiben, ba toit in ber SKpt^ologie 
einer SJerBinbung Beiber nid^t Begegnen. 

aSir fennen ben @runb nid^t, *) toeld^er ble ^a^t ju einem ^eiligen 
Spiere gemad^t ^at, unb mögen un8. ba^er an ber Äenntniß biefer Zf)at* 
fad&e genügen tagen. (SSermut^en aber bürfen toir, unb fogar mit einem 
l^o^en @rabe toon ©a^rfd^einlid^felt, bag bie Äa|e ein ©InnBitb be« ^id^t« 
wnb feiner Strahlen war, unb bag fle mithin aU ©innBitb einer ®2>ttitt 
biefe mit bem gidfft unb feinen ©trauten in aSej^ie^ung barfieüte. I)ie 
®httin ber ©eBurt, treidle bie Äeime reift unb bie reifgeworbenen an baö 
I6id(|t forbert, fte^t infofem mit bem li^ic^^te in aSerBInbung, unb ber 9l5mer 
nannte bie ©eBurtögBttin gerabeju 8ucina, b. i. l^id&tgBttin. ^ie nabere 
Erörterung mag unten in ber QMpt^oIogie beö ©onnengotteö, ttjo toon bem 
(Slnnbilbe beö fiBttjen ge^anbett njirb, folgen, um bie ©ieber^otung ju 
fparen.) (Se^en n?ir in ber @5ttin ^afd^t burd^ JeftBraud^ unb burd^ bie 
aSergleid^ung mit 2(rtemiö eine ©eburtögöttiU; unb trifft i^re aSerSinbung 
mit ^taf) fet)x gut bamit überein, fo bürfen tvix annehmen, bag in ^leg^^* 
Un bie Äa|e baö @innBi{b ber ©eBurtIgBttin ttjar, unb atS fold^eö finben 
ttjir fle nod^ einmal, jttjar fern öon 2legi)^ten, maö ung aBer jum trenigflen 
geigen fbnnte, bag biefeg 3:^ier f!d^ ju einem foldl;en SinnBilb eignete. 
3lllein toenn wir biefelbe aud^ fem öon ^leg^^ten finben, fo fd^eint fle 
bod^ in biefer (Sigenfc^aft mit ber 5leg^^tifd^en gleid^en Urfrrung ju ^aBen. 
3n S^i^eben, in aBootien nämlid^, e^rte man bie ©alint^iaö, b. i. bie ^cx^ 
foniflcation ber Statte, ober beö aOBiefetö (benn im ©ried^ifc^en galt 



Sittemi« ^ ©rotte fel^ ©eni ^ §affan ^ et ? aamar gegenüber in ben Seifen 
getrauen, unb tiefe« .&eiiigt^um fe^ begonnen unter Jll^iut^niof!« IV., forts 
gefegt burd& SWanbuei. (S« entf}alU SSÜbnige ber aSubafli« unb uml^er 
a3egrabnipe ber Jta^en, tl^eif« in ben Seifen gel^auen; ein« fe^ au« ber Seit 
Slleranber«, be« @obne« 5l(exanber« be« ©ropen. Sßor bem .&eiügt^um gnbe 
ficül eine Steige \)on Äa^enmumien in 2Kattcn ein^eft^Iagen unb untermifdjt 
mit einigen tgunb«mumien; ioeiter jtoifci&en bem Zi)al unb bem S^il in einer 
oben (Sbene gäbe e« jloei 9lieberlagen ))on ita^enmumien in $a(feten unb 
mit @anb ^\oti guß ^o^ überbe(ft. 
*) Söet ^afdfct für eine nur ben Sleg^Jjtern eigene unb ibr @innbitb aU »on 
ben 5leg^t)tern erfunben anfeben tootlte, toürbe in ber ®\>xaä)t einen Sufam^r 
menbang jtoifcben biefem Zi^iex unb ber ©eburt finben; benn chaa beigt 
gebobren »erben unb chau bie «^aje (eben fo schau). Bvoax fagt @te* 
Vbanu« ber SS^jantiner, bie Äa^c f)Mi 9(egVJ)tifdb Subafto«, unb 
baoon babe bie <Stabt ibren 9iamen, ebenfo toie bie ©öttin; allein biefe« 
berubt auf einer irrigen SCnnabme, toie toir aucib oben gefeben baben, >>ag 
man irrig annabm, ^^t^a^ fe^ ber 9lame be« Seuer«. 



Digitized by 



Google 



» u B a fl i 9. 100 

baffel6e Sott, um Äa|e, SGBiefel, SWarber ju Bejeiti^nen) *), afö toel^e bic 
®e6utt bei ^eraHeö Bef5rbert ^a6e, alfo einjig unb aÄeiit aW ©eBurtö* 
tpefen, unb gttjat fommt fonjt in ©tieti^enlanb feine @^ur baöon txjeitet 
öor, woraus man fti^Ueßen barf, ba^ bie Äa|e ben ut>rigen ©rieti^en nid^t 
ote ein fold&eö @inn6ilb galt, unb baß baffelbe atltin ju J&erafle0 gehörte. 
J&eraHe0 in 3;^e6en a6er mar eigentttd^ ber ^^^rifti^e aWetfart, öon ben 
®rie(^en 9Metifertea genannt, ate beßen SRutter man bie Äabmoötocä&ter 
3no tetrad^tete, unb feineöwegö ein ein^eimifd^er ®ott ober J&eroS, fon* 
bern er toarb audff mit bem ©ried^ifd^en «&eroa öerWmotjen. tiefer 
aJielEart mag auti^ ber SRittet^unft ber <Sage toon ber ©rünbung $*^eBen0 
burd^ ben ^^5nifer ÄabmoS fe?n; benn biefe ®age ^at burd^ ben SReli* 
ferteg tüenigfienS fo öiet ^att, bap ein 5J^5nifif(tier 6utt in ^f^ebtn 
nid^t aügeldugnet werben fann, fo wenig aU auf ber 3nfet Xf)afo&. SBar 
nun bie SSere^rung ber ,Jla|en^)erfonification ©aUnt^iaö in S^eBen auf 
ben ^i^rifd^en ©Ott Befd^ränft, fo bürfen wir annehmen, bie ^afee f)aU ju 
aWelfart, Bei ben ^^onifern in bem SSer^ättnip gejianben, in wetd^em 
5ßafd^t JU 5Jta^ 6ei ben 2leg^^tern jianb. 3)aju fommt nun, baß bie 
©ried^en im Ä^unfu ber ^leg^^ter ben ^erafleö erfennen woKten, unb 
bafi ^erobot bie SBal^r^eit gu erforfd^en, j!d^ nid&t gu bem ^erafteö, bem 
Reiben ber 5)orier wanbte, fonbern nad^ ^i}ru8 unb nad^ ber 3nfel S^^afol, 
wo ber S'^rifd^e aRelfart öere^rt warb, tiefer Jt^unfu afcer wirb ganj 
unb gar toic ^taf) bargeflettt unb ifi mit ber 3ugenb(odfe öerfe^en ju 
2lmun unb SRut gejiettt, bem ©otte ber 3^"gw«9 w"b ber SRutter, toie 
^tai) ju bem ©tiere ber 3^«gwug/ ber ba8 33i(b ber SRutter an |!d^ trägt. 
Sei -^Jta^ ijl t^inreid^enber ©runb jU gtauBen, baß er ber ^^bnififd^e $ßatofe 
fei^, unb ba nun ber 0?ame $afd^t eBenfattS aul bem, tca^ wir öon ber 
5leg9^tifd^en ®»)rad^e wißen, nid^t erftdrt» werben fann, gerabe fo wenig 
ti>ic ber beg ^taf), fo mbd^te barauö gu folgern fe^n, baß ^^afdfft ju ^^ta^ 
gehöre, unb baß bie Sta^e, bie aud^ ju SRelfart gebort, in bem ^1)hni^ 
fifd^en ^^atäfencult ein^eimifd^ gewefen fe^ M SinnBitb ber ©eBurt. 
J&Bdbfl fonberBar aBer muß e8 un8 Bei ber gar nid^t gu Begweifetnben 
großen J&eiügfeit ber Äa^e öorfommen, wenn (BexM SnH)iricuö ($^rr^. 
J&^pot. 3. 24) fagt, gu 2lteranbria fei^ bie Jta|e bem »^oruö geo»)fert 
worben. ®aß ^^afd^t audff SRut, b. i. bie SRutter, in 3nfd&riften i^>rer 
aSifber genannt wirb, gieBt einen weiteren Stuffd^tuß üBer i^r ©efen nid^l 



♦) $Iutar(^ (74) evtoäljnt, unb anbete geBraud&en eBen ber 9legi)i)tifd&en aSer* 
el^ruug ber ^age ervoä^nenb, bad fQott gale^ xotl^ci Sta^e unb liefet 
Bedeutet, inbem ^(utart^ bie ^ajc ncBft bem Äafer unb ber 9(fvi6 aU 
bunf(c Silber ber gött!i*en ^ad)t nennt, ^ox)pf}t)xin9 Jlate, Äafer unb 
Ärofobil <Sinn6ilber ber <Sonne, 3amBli(^u0 Stalle, "öunb unb ifJ^no«* 
fep^alu« ©innBilber M SRonbed. 



Digitized by 



Google 



!!• » it ( a fl { I. 

an M ^atk. ^inen anbern 9iamtu berfriiai; Wltnffi *), ^etmlitn 
toiY nia^t mit (Stwi^tit ju Uuicn, eben fo toenig ivie t^ve Senennusg 
S^uer ^tuj bentt ed grifft jtvav inet, bie (Srofe, ober ba9 ledere ®eit 
famt meutere SSebeutungen ffaUn. 3^¥e SBifoet ^citeit entiveber Uofi ben 
Uräud auf bem Sta1tento\if ald 3^id)en ber {(siigHc^en SQftrbe^ ober bie 
(SonnenfdtfeiBe m(t bent Utäva, toad baffeI6e in ^njj^ttUx SBeife oulbrAA. 
9Ran finbet fle an(a^ mit metifd^(t<dem Raupte, mit bem Ao^fd^ud^ 
»elti^et 6ei ^t^or gewi^Uc]^ i{}, n&mtid^ ber ®omunf(l^et(e gmifti^fen 
^^^^rnetn. 

3)ad «geittgti^um bet »uiaj^9 (efd^veibt «gerobot (2. 138) alfo: bc» 
({ingang aufgenommen^ ifl ed ganji eine 3nfel^ benn e^ laufen ®fUet 
au^ bem 91H ba^in, ^unbert gufl Breit, mit SSänmen befi]{fattet, ffe taufen 
o&er ni^t in einanber^ fonbem ^on Beiben Seiten nur (il an ben ^inp 
eang. S)ie aSor^aHe ifi jei^n Jttafter ioil unb i{i gef^öät mit it(tf^ 
Qden i^o^en ^43i(bern, bie ber Siebe tpert^ finb. S)a bad ^eiligt^um mitten 
in ber ®tabt i^, n>irb ed üBerad, )vo man ^erumge^t, gefe^en, benn ba 
bie <Stabt burti^ ©d^utt er^&^t toorben i% bod ^ei(igt(fum aber unange« 
tüfft flehen b(ie6; n)ie ed ))cn Anfang an gemad^t toax, fo ifl ed bem ^M 
aulgefe^t. Um baffelBe ge^t eine Wauer, in tveld^e Si(ber einge^auen 
ftnb; unb innerhalb ber SRauer ifl ein ^ain ))on fe^r ^o^en Säumen um 
einen grofien ^em))el ge:|)f[an)t, tvorin ffd^^ bad Sitb ber @5ttin ieftnbet 
S)iefel ^tUgt^um iß a(er ein <Stabium breit unb eben fo lang^ unb ^ 
bem Qtndange fu^rt ein brei ®tabien langer ge))f[afleter $ßeg^ ber noi^ 
JD^en 6ber ben SRarft lauft, bier ^let^een breit mit ^mmeI(fo^en ffi&umen 
}u beiben (Seiten, unb berfelbe SBeg föi^rt gu bem Stempel bed ^ermei. 
^u4 einer Sßeipagung ber SubafUd gebenft «^erobot (2. 82), iebod^ o^ne 
i^rer Qinri^ftung, ober ber ^r^^ toie man bie 3ufunft l^ier erfunbete, gu 
eno&^nen. 3» Subafiid aber mar fle nic^t allein t)ere^rt; fonbem ^e 
erfdtKint au<l^ unter ben 3!em))elgott^eiten 3;^e6end unb Oinä^'iipien^, unb 
bie von ben ®ried^n fogenannte ^rtemidgrotte ifattt ^on i^r biefen 9ta«en, 
too fit aU S&tDengbttin f!(^ ju ermeifen fcX^eint. 3u 9Reni))^i« aber ijjt f{e 
mit $^t^^ in SSerbinbung. 3un)ei(en ^at ^fd^t in ben ^ierogl^p^n 
l^inter i^rem 0lamen fiatt ber Jta|e ben iiwm, unb ba bie ^eg9))ter au<(f 
f ine Umenfipfige (Sbttin g(ei(^ tcic einen Itoenf&t^fid^n ®ott Ratten, fo 
Se^t au0 jener Snn)enbung bed l^ou^en an ber Stelle ber ita^e bervor, 
baß bie ffnnbiWid^e ^Bebeutung beiber Spiere eine unb biefelbe genjefen 
fei^. 3n Sronjebiltern, bie jebod^ ^dufig einer f))dteren Qeit angeboren, 



'*') SRenbai (toie SS^ilfinfon ben 9lamen lieft) fdnnte aui ma-n-ha (fot)tif(b 
hai^ hei) entftanben fe^n, fo baf biefer 9lame von ber Siebe bed hatten )u 
er!(&ren »äre, eine 8e)ei(bnung, toelcbe für eine ©eburt^gdttin niäft unt'afenb 
itt fe^n fii^eint. ^0(b biefe 9lamen^form fann nic^t gelten. 



Digitized by 



Google 



» u f a fl i 9. 111 

i$ ^afäit tti^t fetten bargefieOt mit bem @i{hum bi ber redten ^anb, 
in bet liitfen einen £i)renfopf ^attenb, übtx meld^em fl(^ bie Sonnen« 
itfyiiit mit bem Ur&nd 6efinbet, unb juiveifen f)at fte einen Stcftb in bem 
S(rm. SSad foK bad (Stftrum in ber ^ant> biefer ®&ttin? ^r t&nnen 
biefem A(at)t)ern)er^eu9 feine anbere flnnbilblic^e äSebeutung jufti^ret6en, 
old baf eö burd^ feinen 3:on bie feinblic^en fflefen \)erf(3f^ewd[^en fott, unb 
ba ttt ber ^egs^ptifc^en 9%^t^o(oeie bie feinbüti^en SBefen, bie mit bem 
Qifttum, bae öorjugtoeife ober ttjo^l rid^tiger aOein bem 3fi«bieiifte 
ange^M^ {eine qnberen fe^n f^nnen, aU bie, n^elc^^e bad ®ebei^en tinb 
ben Seegen ber 9^atur l^emmen, fo mu^ fi(^ tt>oi)l auc^ in ber äSuiaflil 
$an^ bied CSerfi^eug auf bie SSerfd^eut^ung ber ben ®eegen ^emmenben 
feinbli^en SBefen 6e}ie^en, unb SuBaßid alfo eint ben Seegen f5rbembe 
®otttn fe^n. S'Iimmt man baju, ba^ bad Siflrum ber 3fld mit einem 
Jta|enfopfe gef(^mü(ft tt)ar, fo ergießt f!(^ auti^ baraud, baf bie Stallt 
ein SinnbiCb be« 0laturfeegenß , ber 8fort))ff anjung war; benn an bem 
ben Unfeegen f(^eu(^enben SBerfjeuge fann bied SinnSiCb fügüti^ nid^ti 
t»a$enber Bejeid^nen, aU ben Seegen, ^u bepen 35rberung bad gatije 
OBerfjeug bienen foUte. dint fa|enfopftge ®&ttin mit bem Flamen fRta 
fbibet ^(t) in ben älteren 3)eufmälern »oft D6er^ unb Unteräg^^ten , Befon« 
berd in ber dUf)t ber $)^ramiben. ä&enn biefelBe nic^t BIo§ eine nur 
unter Befonberem Flamen verehrte aJuBajii« war, fo iji ffe bod^ fc^werllt^ 
etmad ^nbered, att eine®&ttin, meldte in biefer Jla^enBilbung Die ^Uiü^t 
Sebeutung, tüic jene ^t. ^ie SNen^i erfc^eint auc^, ob^Uiäf biefer 
Käme auc^ )U bem ber ^43uBa{iid ge^gt toirb, aÜ I5n)enfl^:pfige ®&ttttt 
mit ber Sonnenfc^eiBe unb bem Uraud, uub flnbet fl^ ju S^^eBen in ben 
alten ^^araonen » 5)enf mölern , gerabe »ie au^ ^at, J&aft fo erf^^eint, 
tt)e((^er ildamen aBer an(^ einer menf(^üd(| geBilDeten ©Bttin mit bem 
^atBorfopffd&mud gegeBen wirb, fo wie au(^ 3fiö ^at f)ei^t, toenn fle bie 
aittriBute biefer ®Bttin trögt. %u(ff ÜRu rotro (BwenfBpflg barge^eKt unb 
^at eBenfattö ben «einamen ^af (Bei SBiKinfon Safet 27) 3)a nun 
SuBaflid bie ®rofle ber ^af i^ei^t, fo ifl ed beut(t(^, bag i^r bie ber 
fiRu unb ber 3fid eBenfadd jufommenbe Sigenfti^aft, meiere mit biefem 
Flamen Bejeiti^net n^orben ifl, in einem ^o^en ®rabe jugefd^rieBen kcarb. 
Unter ben S^eBifti^en ^em^elgottBeiten erfcffeint aud^ eine (Bmen* 
thpfiQt (Shttin mit Sonnenf(!(feiBe unb Üräud auf bem ^avopt, unb f&^rt 
ben 9lamm S^efnn, 3!efnt. SBilfinfon uxmutf^tt, baS heutige S^ofnU 
in ber 2:^eBaid gn)ifd^en @dne^ unb ©eBeta^U; fei bie ^^robitopoßS ber 
iäxie^tn, unb ber Urf))rung bed 0lamen^ fomme 'oon Zefnn. Sie ^eigt 
Soc^ter ber Sonne, unb flnbet ^(ti aud^ mit aRenfdf^enfo^f, SonnenfdJ^lBe, 
^Brnern unb Sreber, unb auf ber Dafe erfd^feint fle mit Sogen unb $fel( 
in ber *&anb unb mit einem ^ge auf bem ^awpt, mUt^t SKbung oBer 
f)9&t unb ungen9B^nIl(^ ifl. 



Digitized by 



Google 



112 $ u B a {} i d. 

ß6ett fo toax Stijjl^iS ober 5tt^riBi8 eine Ihmnth^qe ®iüln gu 
9lt^tibi0, ttjeld^eö feinen 0iamen öon i^ir ^atte. ffiiCKnfon fagt anif, ju 
ß^emniö ^ate jle ^^ gefunben, unb f!e fei eine ^^em^etgeno^in Stf)tmt 

5)a ber 8oh?e äg^^jtifc^ rabu f)ei^t, fo iji bie ©ottin mit bem ange* 
fö^rten ^Warnen, n>et^er ben toeifclid&en 2trtifel l öor jld^ i^at, aö bie 
85tt5in Bejei(^net, unb biefe ©ottin ijl eftenfattö nur eine JJorm ber 3bee> 
ttjeld^e ben ütrigen I5ttjenfo))figen gormen gu ©runbe liegt. 3« 5lt^n6iö 
lourbe auä^, vok (StraBo (813) metoet/ bie ©^ifemauö toere^rt, toetd&e 
i^re «^aupt^erei^rung ju 33uto f)atu, unb biefeö h?eißt auf einen Sbeen*» 
3ufammen{;ang jtrifd^en ben Ion)en!5))figen ©5ttinnen unb ber 33uto f)in. 

3ji nun Bei S3uBajiiö jur a3ergtei(^ung mit ber ©ried^if^en 2trtemid 
nur bie 33ejie^ung Beiber ju ben ©eBurten annel^mBar , unb ttJürbe ^uBajiiö, 
ttjenn Joir fle nid^t aö ©eBurtögbttin h^ottten gelten laßen, unöerjiänblid^ 
feJ^n , fo ernannten bo0 bie ©riechen auä^ nocl^ bie 33ejie^ung jur ©eSurt 
in einer anbern ^legi^^jtifd^en ©ottin, h?el(^e fle gerabeju Sileit^^ia 
nannten, fo n>ie fle ber (Stabt, ttjorin fle Befonberö ^o(^ »ere^rt ttjarb, 
ben 0lamen (Sileiti^i^iafiabt gaBen. (StraBo (817) erwähnt berfelBen unb 
bei Xempelö ber ® ottin im oBeren 2leg^^)ten, unb iDiobor (1. 12) nennt 
unter ben alten ©ottern, ttjeld^'e (Stäbte in 5leg!9^ten gegrünbet, bie 
(Sileit^i^ia. 2)iefe ©ottin erhielt na^ SWanet^oö' 2tngaBe Bei $tutard^ 
(73) in alter ^cit in ben .&unbgtagen SKenft^eno^jfer , unb jmar irurben 
i^r Xi)pf)onii^c , b. i. rot^^arige SWenfd^en öerBrannt, beren 2tfd&e in 
bie Suft gejheut warb. 2)aß biefe ©Mtin ni(^t0 njeiter ttjar, olö eine 
gorm ber großen aKutter, um loeld^e jld6 öorjugönjeife bie Slegsj^Jtifd^e 
SWi^t^ologie bre^t, bürfen ttjir \)orauöfe|en , unb finben biefe fflorauö* 
fefeung burd^ UeBerlieferung unb 93ilb Bejiätigt, benn ffe toarb mit bem 
©eier ober unter beßen 33ilb bargefiettt, toeld^er bie SWütterlic^feit Bejeid^net. 
ßufeBiu« (3. 12) fagt na^ ^Jor^j^^riuö , baö britte gid^t beö SWonbel 
toirb in Sileit^^iaftabt öere^rt; baö *5ilb iji ein flliegenber ©eier, beßen 
gittige auö f}cxxli(i)cn Steinen gemacht flnb. 2)iefe ©eierBilbung Bebeutet 
bie jeugenbe unb i^aud^ernjectenbe SWonbfraft; benn bie ©eier foKen aKe 
SBeiBö^en fei^n unb öom ffiinb em^jfangen. aCBaö nun bie SluSlegung 
biefer ©5ttin alö aWonb Betrifft, fo gebort biefe ber fpateren 3eit on, 
unb ifi falfd^; baß aBer ber ©eier bie ©httin barflettte, jeigen bie £)en^ 
mäler. 2Bir fe^en fle (Bei aBilfinfon 3:afel 52) alö ©eier mit auöge* 
Breiteten ©d^tringen , auf bem Stopf bie obere Ärone mit jn^ei ©trauß^ 
febern gu ben ©eiten, in ben Äratten ©iegel unb bie geber ouf ber 
Stange i^altenb, ober alö ©eier mit bem Siegel. 9tußerbem aBer iji jle 
aU ©d^lange mit ©eierffügeln, unb ber Ärone toon OBeragijpten, fo nsie 
mit ber öon OBer* unb Unterägj^^Jten bargejiefft. 5luc]^ als ©eier mit 
S^tangenfo^f an Särgen unb bem 3^^^^« ^^ ^adcn , n)el(^e0 tt>ir Bei 
jpta^ unb anbern fe^en^ ober ate Bloße gefr&nte Sd^lange, bal Stntupf^a^ 



Digitized by 



Google 



» w 6 a fi t «. 113 

@cei)ter l^altenb, ober ald ©eier mit Siegel imb Ä«fui)^afcei)ter. 3n 
menf(^ü^er ©efialt erfd&eint jte, mit bem ®eier als JtovfWmucf unb ber 
Ärone öon OSeräg^vten mit unb o^ne bie (5trau§febern , in ber Jt^infen 
baö ßci^bcn beö ü^ebenö, in ber die6^tm baö ßotuö* ober Äufu^^afcepterj 
unb i^r 0?ame ^ei^t (Bbn, (Bnbcn oDer (Bub, @ene6, welker ax\^ ber 
öon @i(eit^i;iajiabt (je^t 6t*,^ab) ober ber ©egenb, tt?orin biefe lag, 
geroefen feijn muß, ba bie J&ierogtijp^en fie bie Herrin toon (Buben 
ober ©enefi nennen. SBann fie bie «öerrin toon Bebn njar, fo fonnen 
mehrere ber 3)ar^ettungen , weld^e fie aU f(^ü^inb ober mit ben ßei^^en 
ber J&errfd^aft barfleflten , barauf ^jogen werben, fo ba§ fie an(i) al8 
(Sd^ujgeijl beö Sanbeö in biefen I)arjlenungen aufgefaßt toerben fann. 
S)aß fie aud^ mit bem J&at^orfo^ffc^mutf torfommt, barf und ni(^t im 
©eringjien tefremben, benn bal SinnBitb ber Äu^ eignet f!ti^ für bie 
müttertid^e ®5ttin beö ©eSd^renö. SSünbel toon l^otu6jlange(n jiet(ten bie 
Säulen, unb Sotuö bie Kapitale eines Sileit^J^iatemj^el« öor, weld^er i?or 
nid^t langer ßeit öon ben 3^ürfen jerfiort \oorben iji, (S^amvotticn im 
jtranjigjlen feiner Briefe au^ ^tegi^pten 6emerft bieö), waö auc^ an einem 
jßattajl ju Äurna unb am ß^nup^iötennjel ju (Siepf)antina fid& fanb. Sur 
(Sileit^i^ia tt»ar ber Sotuö gut gewallt, ba er ein Sinnbilb ber ©eSurt, 
bei ßntjie^enö njar. 3n (Siieit^^iajiabt ^atte @u6en ben Jtrofobilgott 
@cbat jum Sem^jelgenoßen , unb in bem Sem^jet gu J&ermont(n8, wl^ex 
))on Sleopatra jum ^nbenfen an i^re @nt6inbung ))on ßäfarion gen^ei^t 
toar, erf(t>eint Suten in ber SRieberfunftöcetta, tt?o SWuntu'ö ©attin Olat^o 
öon J&arp^re entbunben tt>irb. ÜRe^rere ©ottinnen finb um St.U^o bemüht, 
eine ^oU bag Äinb an^ bem (Sci^ooß, eine reid^t ^in, um eö ju empfan* 
gen öon einer anbern Begleitet, unb 5lmmon nebfi ®u6en finb babei. 3n 
ber großen ßetta fie^t Dtat^o Mom SBoc^enBette auf, unterjiü^t üon @u6en, 
5lmmon reiö^t i^r bie J&anb, unb bie übrigen ©5tter finb babel. 

ffiir fonnen bei fo bürftigen 9?ad^ricl;ten unb bem trenia ß^arafterii» 
fiifd^en , toaö bie 3)arfieffungen ber @u6en unö bieten , »on biefer Sorm 
ber großen SWutter nid^tö S'^ä^ereö tt?ißen; eö fcl;eint aber, baß man jie 
JU ber ?form ju redf^nen ^at, wel^e jie ben ©ried^en aud^ alö Qlp^robite 
unb ate J&era erfd^einen ließ, namlid? ate ©bttin ber Siebe, ber (Si)e, 
ber ©eburt. ffienn ttjir bn ^orp^^riuö im gweiten 33ud^ feiner @*rift 
über bie Snt^altung \jom gleifd^e lefen, man i)abe in «^eliopoliö ber 
J&era an einem 3!age brei ÜRenfc^en geo#rt, bie xoic bie Ääiber geprüft 
unb mit bem (Sieget i?erfe^en njoroen fe^en, bi^ 5lmofi0 biefeS Opfer 
abgefdfiafft unb aSad^öfiguren an bie ©teile gefegt ffabt, fo bürfen wir 
fd^werlic^ an biefe fogenannte J&era in einem anuern Sinne benfun, aU 
bem, baß fie ff(^ auf bie ©eburten belogen babe. SBie man ba3 ieben 
ber Äinber ober i^r J&aupt »on ber ©ott^eit Ibßte, fo ^at man ber diid'^ 
ifftfia SKenfc^f^nopfer bargebrac^t, fie ju fü^nen, baß fie nic^t ttnfru*t* 

m. 8 

Digitized by CjOOQ IC 



iarfett F^mmen 0l»et bie ©ehrten Detbetiett tiefl. ^mofiS tw S)i0^9{ite, 
mit n?e(d^m bie a<!^tie^nte A&nid^bi^najlie iegtiint, floate auf bk t6|lf 
ft€wbe ^irUtibJ^afile, unb e0 wate ttibgUd^, ba§ bU gHenfd^eno^er ^ 
^diopotU fremben UrftMfuiig« gewefen haaren, ble mit bem ®t«rj b«? 
ftembett J&enf(!^aft Befeltigt itorb^n mÄren, b#(| bürfen löfc e« n<<l^t 
6f^u)>ten, weit SKenfd^noüfeK ü^r^atU)t in ben alt^tt dtaturreligtonen 
ge^nben n^erben, mib n^iT bemnaä(f feinen genfigenben <9ntnb ^6en, 
ju *e^ttvten, fle fe^n ben ^teg^^jtern nid^t eigen gewefen, fonbrnt aul 
bet Sfrembe ^ugekadlft n^orb^n. 



^ct Sf eft^pttfdbe ^etaflei ober iShon (Hl^utifli). 

SAi ®3CH^n twäf)nUn eined ^egj^tifci^en «^erafCed, unb fanben n?t( 
ni^lt in bem fogenannten großen (St^^oUgifum ben %eg)^iif(^en Flamen 
befreiten vmUx ber $orm Q^n unb Bei (Sratofibened in bec )}on ®vnfettc0 
ftuf6en?a^rten Si^e ^egi^tifd^r 4^&ni^e bie 0lamen (Sem^fo^, erf(art bur(( 
^lafUbe, unb <Bemp^uhaM, ^xtiatt burc^ «i&erafled ^axpotxam (el 
i^flt nur «i^evafled bo^ ^inb): fo wü^en tüix fürtva^r niti^t, mlä^en 
%^4<9^ttf(l^en (B^t bi« @rie<l^en un^c imn Benennung gemeint ^tten. 
9lu4 biefen (eibeu 0la(^n4ten erfel^en n)it afiec, ba| jie ben ^un«{^ 
meinten, ^e tx in ben ^ievodti^^en ^ei§t, unb au4 CSrotoflfiened e«fe^en 
)9»iio b(ii bi»@Mri«4Kn biefen Stomen ni^it mx ($^on, fonbern aii4^ @en 
duft^ei^en Irrten, tvad (ei^t fe)^n fannte, totH Ui ben ^eg^^^tent d^ 
fcd^ fi kt)«^ftben> benn fo ^ei^ Chan unb schau bie Sal^c, unb schaao 
i^n f« loie uatt btt ®att. S)ie Sebeutung bed ^lautend jtl^unfu aiex 
n>i§e^ n>ic ntd^t, uub {innten nut; ungemipe SSermut^ungen barüber 
anflehen/ bU un& nidt^t u^r ba0 iSefex biefed ®otted ouffUren müTiben* *) 



*») Untev bm CBemMt^ng««, bit man tftoa anfleffai f&nnU, »äfbe otrlCiei<iM 
bte ftt ben »e«ignr umoat^fd^^ixti^Kn ^if^^cm, I9el<te hm SIfccinwn il^u,«,» 
({ 1^ n ))o« ohieDy Mun^ aUeitm toüMtt ; benn ab^U^en baoon, ba$ etn (bl^er 
SUmt §tt ffiium SEBefea aU eined 3eit()ott<0 bee i^e^en^ f!(^ eignen toüx^t^ 
ließe f!(( au(( no(^ eine Stutorität bafür, baß er wirflicj^ Sul&rer geheißen 
l^abe, ^ei^ringen. SR&mfi^ in ber dratofl^enifc^en Si|te bei ®vn^<^^i>^ ^^f^^ 
»ir ben Jtönig^namen ®eforto|!« nbtrfett bur<|> ^erme« ober ^era!(e# bft 
€tatfe. 9>lun M^t ahex sesor ^ü^ret, unb dtatofl^t nee mußte meni^» 
^tne itgenb ein« S^rraniafnng l^o^n« um in bem Snl^ver rhien ^tafS(c^ 
b. i. (S^on, }tt )»ermu£^. f^aUi i^ gn Bewerfen, ba$ er fi^Manfen hmntc 
in ber 9(ueUgung §n)if(B<n <&erafUe (it^unfu) unb *&erme0 (£B»t^)f toel^fet 
ein ®ott ber Seit i% ber glei(^ Jt^unfu bad SaBree^ unb ^aneg^rienbifb» 
ben $a(ntitt}etQ, in ber «^anb fjält unb Sa^re einzeichnet. $etbe BaBen alfo 
ben Flamen ber Stifter gehabt, unb fönnen t^n gehabt ^aben afd %ufpc2t 
ber dett)yerioben, al9 «Ferren bet 9a^re. Sei ^nWH nennt 9l^laiHi# 



Digitized by 



Google 



$}tt ^eg^ipttf^e J&etaffel obet (S^ott (Ä^unfu). 115 

J&^töbot (2. 43) erja^tt, baf bi^ ?leg^!t>ter i^m gefaxt, J&eraHe« fei^ 
llnet b^t p>Uf ®hücx (a(fo einer au8 bet jtveiten ©otterrei^e, bfe auf 
btr o(^t atten folgte); bed^ »on bem anbern ^eraf(e§, ben bie «^eOfenen 
fennen, fonnte ^erobot nirgenbö in ?legi)^tett etrcaö erfahren. 0?a(^ 
feiner 3Äeinung i|l ber Partie beS »^erafleö auö 2leg^^ten entlehnt, tocil 
berfel&e Ui bert ^cQ'c^ptexn ein uralter ®ctt ifl; benn tiue btefe feI6er 
fagen, ibemerft ber ©rledf^tfd^e ©ef^id^tfd^relter, flnb eö jleBenje^ntaufettb 
Uo^re bon bet jnjfiten ©otterret^e 6iö ju bem ^onig 5lmaflö. Um fld^ 
geitatt jtt erfuitbigeri/ fc^iffte J&erobot nad& Xt^xnQ, treil bort ein fe§r 
feUljfer S^nnJeC bed Veralte« n^ar, unb er fa^ benfetBen, reid^ an Sel^«^ 
gefö^eitfeu, unb ^&tt0 bon ben $rfe^ern, biefer $lem)>el fe^ Ui ber 
©tÄnbiittg bott Sf^rüS ertaut tvorbert unb jie^e fd^on jtt>eftaufenb unb 
Utel^urtb^rt 3a^re. ^n(^ fa^ er in 3:i}ru0 noc^ einen ^em:j3eC be0 ^erafteö, 
Xiyti^et ben ©einamen beö ^^aflf^en i^atU. Serner befudf^te er ben 
$'em)>et be3 ^tutie^ auf ber 3nfe( ^^afuö, ben, tt)ie er ^orte, bie ^J^onifer, 
teeld^e bi4 Suropa fud^ten, gegrünbet Ratten, »elti^e aud^ bie ©rünDer ber 
*lab( 3;^afu8 fe!9n fottten. 3n ^^ruS ^ie§ ber ®ott, treld^em bie ©ried^en 
len ^amm i^reö ^eroö gaben, SWetfart, ©ried^ifd^ 3Äetiferteö, ben f!e 
tinen ©o^ ber itc«>mo0*Xotif>ter 3no ju Xf)eUn nannten, xvo J&erafCe8 
^tb^xtn fej^n foU. ^©(^ biefen ÜS^liferte^ öere^rten bie ©ried&en M 
Iteert J&ero« auf bem äji^muS mit ben 3fl^mifc^;en Spielen, fo roie f!e 
ifyft alt ^tamort ju eirtent 3Keergotte mad^ten, n>a8 ber qj^5nifif(^e ^^ataU 
infofern ttjar, aU er auf ben ©d^iffen alt (Sd^ii^er mitgefü^rt tt?arb, 
»Ä^renb er aU toa^rer ouölänbifd^er ©Ott unter bem 0iamen t&eraf(e0 
»irMid^e gJttUd^ S^ren empfleng. Mann un« nun fv»in Stveifd fe^n, 
%a^ Ä^unfu biefer ©ott fe^, fo fragt e« j!d^, mag er benn nun eigentlid^ 
fix ei« ©Ott gewefen fe?, unb um biefe0 ju errat^en, benn feiber fann 
nur »öw erraten bu St^be fe^n, mügen tpir baö SÖenige, tt»a0 fid^ un8 
bottietet; nä^r 6etrad[?ten 3n 'Xf}eUn jie^t er neben 5tmun unb ^nt, 
^ani tüU $ta^ au^fe^enb, in ber SWumienW^^ wnb mit bem B^i^^ti ber 
©eftdnbigfeit In bett «^^nben. iDti»ö^( er beit ©otkrtart ijat, ijt er bod^ 
%i«d^ bie fogenannt« J&©tu0lodEe at0 jugenblid^ barge^ellt. 5118 Segenbe 
«Sänfte man (»ie fd^on oten in b«r ÜÄ^t^oCogie bei 5lmun angeführt 
worbi» i^), wm J&erobot ben ffiibberfo»>f be8 2tmun ju erflären, Gräfte« 
IfaU bUfett fe^en »otten, bo^ ber ©ott i)aU fl^ in ein 9GBi^berfeff 



av^ be« 3Waiiet6önifc6«i filften in ber jtoci unb jtoanjigflett 2)Vnaflie einen 
Dfotc^o (ber bei C^ufebiud Ofott^on i^ei^t; bad ^6tiig6f(^i(b aber nennt i^n 
üsrkna ober üsrkn, alfo Dforfon) mit bem 3nfa^, »eld&en bie Steg^Vter 
<§eraffed nennen. .&ier mu§ ein a^nlid^ea 93er^altniß ftattfinben. $iefi 
ber 5^rie|ler Ofar^^Rp^ in ^eliopoli«, »on »eld^em 3ofe))bu« fVnc^t, nac^ 
bem ©^e bnfettft, fo ifl Üsr a(^ ein 0lame be« ffta ju »etmut^en. 

Digitized by CjOOQ IC 



11« S)et 2le09|)t(f*e J&erafleö ober 6^on (Ä^wnfu). 

Öf^ütTt wnb ffd^ nur fo öor bemfelSeit fe^en lagen. 2tud^ biefeö j^efgt, 
tüie eng \jer6unben Jt^unfu mit 5lmun ivar, unb eS fragt jid^ nun, ob er 
@o&n beö 5Imun unb ber 2)?u tt?ar, ober oB er in einem anbern SSer^ältnlf 
gu i^nen jlanb. '^rvax wirb er 5(munö altejier (So^n genannt (auf einem 
im ^^rittifc^en SWufeum befint>Iidf^en ^entmal), aber barauö folgt burd&auö 
nidbt; ba§ er ju jenen BeiDen ®otti;eiten aU ber (Bprbgling i§rer SJer* 
Bindung jianb, n?ie *oruä ju Dflriö nnb Sjtö jie^t. ffiäre biefeg ber 
%i\U, bann tväre er ber ©eegen ber SWatur ; benn 5tmun unb SWut erjeugen 
in i^rer Bereinigung nic^tö anbereö; aU ben 0iaturfeegen, unb gleichen 
barin bem Dfiriö unb ber 3|t§. Ä^unfu aber erf(^eint burd^auö nidjt al0 
ber SWaturfeegen, bem baö (5innBi(b ber ^49efiänbigfeit in ^legi^ijjten nirgenbl 
gufommt, fonbern feine ßrfd^einung Bringt i^n bem ^tat) in SWemp^ll 
na^e, unb trir bürfen ii)n ba^er aU einen ^atafen Betrati^ten, ber neBen 
5lmun unb SMut fie^t, tt^ie ^tai) neBen bem 3^«9ung§flnnBiIb 2U)id mit 
bem 33iCbe ber ÜRu auf bem 0lü(fen, fo bag er bie gefe^(i*e Qeit Begei^net, 
in ttjetti^er unb burd^ mel^e bie ^eime jur (Srfcl;einung gelangen unb bie 
3eit i^reö ^afc^n^ erfüllen, mit einem Sort bie SJerBinbung öon 3^^* 
unb ßeBen, h^ie biefer 33egriff oBen in ber 3Wl;tOologie beö $ta^ erörtert 
lüorDen ifi. 3« Oniboö finbet fid^ ,Jl^nnfu neBen @eBaf nnb 5lt^or, wie 
er fic^i gu S'^eBen neBen 5lmun unb SWut Befinbet, unb fein SWame ifi 
gutt?ei(en i?om S^erBer Begleitet. Sollte man annehmen, er wäre ber 
(5o^n beö @eBaf unb ber 5lt^or gu OmBoö, fo Würbe el gulejt eine 
fettfame ^^unfunn^t^ologie geBen. 

einen anbern als ben jungen ©Ott Bieten bie 2legi)^tifd^en 2)enf* 
maier alö Äöunfu nid^t bar (benn baß er a\x^ mit bem (5))erBer!o))fe, 
mit ^albmonb unb (Sonnenfreiö, unb fo bargefiettt in fcä^reitenber (Bteflung 
fxCt} a6ge6ilt>et finDet, fann nic^tö Beweifen, weil bie iDarjiellung mit bem 
©perBerfopfe ftct; aud^ Bei ^taf) finbet, wo bann aud^ biefer fcl;reitenbe 
S3eine f)at, unb weil jeber ®ott fo gebilbet werben fonnte, um al8 Äonig 
angebeutet gu werben), unb wir jinb baBer burd^ nicl;ts Bered^tigt, einen 
älteren anguue^men ; benn bie SJergleid^ung mit bem ©ried^ifd^en ^erafleÄ 
barf unö nid^t bagu verleiten, weil »^eroDot au6brücflid^ ben J&erc8 J&erafte8 
öon bem mit bem 5legi9^tifd^en ®otte öergUc^enen unterfdbei^et. 2lud& 
bie ®riecl;en fannten ben aJJeliferteö aö ÄnaBen, ben feine ÜHutter 3no 
tragen unb jld^ mit i^m in baS SKeer jiürgen fonnte; unb nod& etwa0 
Begegnet und in ber ®ried(;if4;en ^erafleSfage, tva^ unfere Seac^tung »er» 
bient unb »ielleid^t einen fleinen SSeitrag gewahrt, um Ä^unfu alö ^atafen 
gu fiebern. (So ^eigt nämlic^: aö J&erafieö ad^t ÜRonate alt war, fanbte 
^era gwei große @df^langen an baö Sager beö ,J?naBen, um i^n gu »er» 
berben, J&erafle8 aBer ^arfte biefelben unb würgte jle. SBir jlnben fonfl, 
wo berartige ®efa^ren gebid^tet worben, irgenb ein Ungeheuer, weld^e0 
Bebro^t^ feineöweg« aber gwei, ba eine fot(^e aSergrJßerung ber ®efa^r 



Digitized by 



Google 



JDet 9leö)^i)tifd^e J&eratleS ober K^on (Ä^unfu). 117 

nid^t nM^ig ift tt>elt baö Ungeheuer Immer fo gebid^tet wirb, ba§ feine 
Äraft bur(^ ein jmeiteg ffiefen nid&t unter|lü|t ju tt)erben Brautiöt, n?ie eö 
benn aucl^ ein gemigenDeö 58i(b i\t, n?enn eine Mxaft gegen eine Straft 
ringt. 3n 2(eg!9pten finben tvix ben fa^lfo^flgen $atäfen alö fUine^ ^inb 
auf einem JliofobiC fie^enb, ü6er bem SQunpt ben Jtäfer, jn^ei ©d^Cangen 
in ben armen l^altenb, mit ber ^ierog(^i)ifd;en Snfd^rift ^tf) <Btxi, b. i. 
^taf) ©ofari. ((S^ampoflion OJant^eon 1. ^afet 9.) ©aö biefe (Sd(;tan«= 
gen in ben Firmen beö $atafen 6ebeuten fotten, fonnen ttjir, weit bie 
©dblange Hn öielbeutigeö 3!ljier ift, nid&t erratl;en. 5luö einer folcften 
©arjiettung beö ^at^hn fhnnU bie gäbet öon bem -$^5nifif(^en ©otte in 
Jl^eben, al8 bem, ber aU Jtinb jtrei ©d^tangen würgte, entpanben fe^n, 
nnb gerabe baö Jtinb mit ben jwei Sd^tangen fönnte bie QSerantaßung 
gewefen fe^n, ben »^erafteö in bem 5teg^ptif(ä^en ©otte ju erfennen. *) 
greitid^ fottte man meinen, eö würben bie 5leg^vter in biefem gatte atS ben 
J&erafteö, wetc^en fle ben ©ried&en atö au0 i^rem Ji^anbe eingeführt bar« 
fietten woJften, ben ^tcif) genannt f)ahen unb nicl;t ben ,^^unfu ; bodf^ tiefet 
fonnten fle nid^t, weit fle if)Mn ben ^tai) für ben ©ried^ifc^en »§ep^äjlo3 
ausgaben, unb mitf)in biefen 9^amen nid^t nod^ einmal anwenben fonnten. 
0ümmt man aBer an, bag ber ^^ame Jt^unfu nur einer ber ^atafennamen 
fe!^, fo erftärt eö flc^^ Ui^t, warum jle ju biefem Befonbetn S^lamen griffen, 
ba fle ben attgemeinen 9f?amen fd^on an einen anbern ijergeben Ratten. 
2)a§ ein fotd^eö ^iBitb, wie ber $atäfe mit ben jwei @d^tangen ^inreid^en 
fonnte ben ^erafteS ber ©ried^en in bemfelben ju fluten, na^ ber gäbet 
über feine Äinb^eit, aud^ tcenn ex gar nid^t.in 33erwant)tfd^aft mit bem* 
fetben gefianben f)citte, geigt bie 2trt, Xüie man fotd^e QSergteid^ungen nad^ 
irgenb einer 5te^nti4;feit ma^tjte. 5)er jugenbtic^e .&oru6, wetd[?er mit bem 
©riec^ifc^en Ql^jotlon bem ffiefen nad^ nid^tä gemein i)atte, wirb bargejiettt 
bie gro§e (Scl;tange tobtenb, ^Ipotton, ein jugenbtid^er ©ott, i)atte bie 
(Sd^tange $5^t^on getbbtet, unb fo war eine 5le^ntlcl)feit in einer @ad^e 
öor^anDen, wenn aud^ nid(;t im SBefen, wetd^e genügte, um in bem J&oru§ 
ben 5l^otlon ju fe^en. 

3u 9Wemp^i0 war ber ^^atafe ein ^au^tgott, ,^^unfu aber erfdßeint 
nirgenbö atö ein fotd(;er, fonbern nur at§ ^llnDern beigegeben, unb eö barf 
nid&t öon einem ^au^tcutt öerflanben werten, b. f). \)cn einem, worin er 
bie erjie ©tette gehabt i^ätte, wenn SMacrobiuö in ben ©aturnalien (l. 20) 



♦) Öinc üerberbte ©loffe M ^eit)ä)in9 faqt, ®ignon. nadf^ Stnbern ®igon, U^ 
ein $atafe be^ Zi^d^id unb bei ben Steg^^tevn ^erafle«. Offenbar ift e^, 
bag in biefer ©Icffe ber burdfj ben 9lamon ^^ninfu beglaubiijte Sljon bed 
großen (St^mologifuni« gemeint fo^, un0 bemerfen^wert^ muß eö und fe^n, 
benfelben Dlamen von einem ^Jatafen unb bem Sleg);))tifc^en «&erafleö gebrviucl[)t 
JU feigen. 



Digitized by 



Google 



fagt: mit Ux l&eiUgften m't> :^5d&jien aSerei^ung feifw i^n bie ^ö^fa» 
ttnb oere^ren i^n ü0e? aUed SDlenfcS^engebenfen ^inau9, all ftnett tet ^rt 
ainfangö entte^rt. 2)a man fpäter beu »§eraf(e$ ate ©onncngott beutete/ 
fo fotttc ber 5leg^^tiWe ®ott natüriid& auc^ ?in (Sonnengott fe^n, unb 
aU ]oiä)en ertCdrt i^n SWacrobiuöj bamit aUx barf nitif^t bic 5Wa<ä^rf^t 
Putard^S öertued^feU werben, njetd&er (41) fagt: ble Sleö^^jter ge6en an, 
J&erafleö ^anfe in ber Sonne unb Bettjege fl^ mit berfette« ^entm, 
J&ermeö a&er mit bem SMonbe. 5)er $atäfe ju ü)iem^^{« ^at eine *arfe^ 
toie anbei:e (Sotter aud^, unb njenn teir feine ^43arFe bei Ä^nnfu in be» 
©enfmälern aSgebitbet finben, fo fann biefel bie 3lnga6e ber 5legi>^ter, 
öon ttjetd&er $lutard& metbet, nid^t beeintrddfttigen. SBar er ein fatale, 
unb ipar ber $atäfe ber iet)en 3Rorgen neugebo^rene @ott bei S^agel, fo 
fennte er wbl aö ber in ber @onne ^aufenbe unb mit i^r ^erumt»an* 
beinbe angenommen werben, ba ia, mod^te man an(t) bie ©egriffe %a^ 
unb Sonne fd^eiben, |te nid^t fo ju fdf^eiben toaren, ba^ nid^t ber 5^ag «11 
mit ber Sonne im Bwf^wiwen^ang befinbUd^ ^ätte gelten mu§en, SDiefel 
5&efagt jutegt bod& auci; bie ^Ibjtammung bei Sonnengottel i)on bem 3Jatft* 
feu; »on njeldjer oben bie Olebe »arj benn blefe bebeutet: el ^irb Sag 
unb bann fc^eint bie Sonne. 3)afi man ben Äbunfu aU Qntgoti betrad^^tetf, 
beweist aud^ ber J&a(6monb, lueld^en er gteid^ Zf)oif) auf bem »^au^te 
trägt, über toelc^em fid^ ber Sonnenfreil befinbet, unb ferner bereift el 
feine Darfiettung mit bem vßalmjweig in ber «^anb, auf »eldben er bie 
3abre fd&reibt gleid; ^{)oit) ; benn biefe »feanblung bejie^t fid^ nur auf bie 
^dt unb fann nur öon einem @otte ber ßnt öottjogen werben. Ä^unfu 
flirrt in ben ^ierogt^^jbifdf^en Snfd&riften aud& ben ^Seinamen SWefru » ?tte>), 
Ujeld^el f)ci^^n fann ber @ute ber 2)arbringung; ober an^ ber bem ©Uten 
bargebrac^te. Se^en toir auf ben 0lamen 3m ate^, toetd^en ber ^on 
ben ©riechen all ^aifle^iol aufgefaßte $atäfe fü^rt, fo ijl bte ^cbeutung 
ber @ute ber S)arbringung bie tt)a^rfd^ein(id^ere, boc^ iji i^te 
Deutung fd^wer unb ungewig. 93ermut§en Wßt jldfi mit einiger, »enn 
audb nid^t öieter SBabrfc^einlidbfeit, baß bie JDarbringung jld& auf bie 
^erioben bejie^e, an iveld&en bie 2)arbtingungen jiattfanben, fo baß bie 
JDarbringung bal geji ber $eriobe begeid^net, bie $erioben aber ge^&ren 
bem ©Ott, ber bie 3a^re auf ben 3al^rel* obet gjaneg^rienjtpelg einfd^reibt. 
So fe^en toir audb imi Sriguren anbetenb bargefieUt bei S8i(Cinfon 
(1. 292), Ui jeber einen Stern, Ui ber einen über bem ^an)ßt, iü ber anbern 
i)or berfelben, toetdber nid^tl anberl barjleden fann all bie $eriobe, njeld^e jur 
Stnbetung, jum ^eiligen Se^e benimmt i^. 5lud& ber $^l^nir, bol «ilb ber 
J&unbljlern^jeriobe ifl in anbetenber Stellung gebilbet njorben unb ein Stent 
i^ neben if^m all Qtidjcn ber $Periobe, ja ber SWann in anbetenber Stettung 
ift bie ^ieroglJ)pt>e für ben ?lulbrudf ha-u-renp«, S^^eub^ ber 3a^re. 
3lnbetung unb $eriobe j!nb ba^er innig öermanbt, unb fo laßt fld^ audi bie 



Digitized by 



Google 



3)ev QIegt»tif^6 <@eta{Iel 0bt« (S^^n (Jtl^itiifu). 11t 

ffitttSrittgung, bi« ja nitt bet VdtBfhmg Mr^Hnben, ober totnn m«n ei fd 
attabirö(fen tviU, eine ge^eigette Qln^etune ifif mit ber ükridbe oerbthben. 

3um (Büfin^t ]^a6en n>h noti^ ber 9lnga6e ^erobotö (!}. 113) jit 
j^enfen, Bei beif Jtanobif^en ÜÄünbmiö bc« 0?it ju a^oritifeeid pe^e ein 
Stempel bed «^erafled am aReetedufeY, unb trenn ün &dat)e, n^em et aut^ 
ge^5ren mdge, in benfel6en flüd^te unb ft(^ mit ben ^eiligen S^^^^^Q 
BejetcS^ne unb bem ®otte fc^enfe, fo bürfe i^n 0?iemanb antoben. SB 
fd^eint nid^t, baf biefer ^erafled ber ^legi^^tif^e ff^on fei^, fonbem baß 
et ben in ^eg^^ten ^anbe( tteiSenben @tied^en ge^btte, unb mithin bet 
iStied^iff^e «^etaHed gemefen. *) ^nä) einer ^eigagung bed^egj^ptifc^en 
^erafleö gebenft ^erobot (2. 84), metbet aber nid^t, tt?ie jle befd^affen 
gen^efen unb s)iellet(^t barf man biefe äBetfagung bem 7empe( gu Sarid^eid 
ju^d^eiBen unb bem il^unfu aSfpred^en. SIenn 9Racro6tud in ben <Satur« 
natien (1.20) fagt, bie ^leg^pter g&6en burd^ bie äWannigfaltigfeit l^ret 
^eiligen ®ebr&ud^e funb, baß i^erafled bet in %Uem unl> burdt^ %Vie^ 
loirfenbe Sonnengott fei^, fo fann biefed bet ^n^d^t übet ü^unfu feine 
(genxi^t geben, ba biefer ©d^riftjleaet ber fpäteren Qtit fo jiemiid^ in 
jie^em ®otte einen (Sonnengott er6lidfte. 3n ßicero'd @d[^rift ü6er bie 
Statut ber ©btter lefen mir, ^erafled fe^ ein ®o^n bed Wi gemefen unb 
labe bie ^P^r^gifdj^en (Sd^riften oerfaßt. J&eroi)ot (2. 43) gCaubte eö bin 
%eQ\)ptexn fogat, baß ^mp^itri^on unb Qltfmene bie S(tern bea @rief^ifti[i^en 
4^eroB «&era^e6 au6 ^eg^pten flammten. 

SBir ttJoKen |ier einer Sieg^pttfdben ©ott^eit gebenfen, toetdöer eine 
bejiimmte ©tette anjutoeifen nid^t mbglid^^ ifi, ttjeit toix i^r Sefen nid^t 



♦) ®etÄbe biefe (»egenb in Keg^JJten toatr ben l^anbeftretlenbeK ©tied^ett «nge« 
toiefen. S'lad&Dem $erob»t fd^on »on ^avii gefagt (2. 16), er fei; mit Helena 
in bie i^anobifc^e 9lilmüntung eingelaufen unb nac^ ^arid^eia gefommen, 
er^ä^lt ex (2. 178): Stmaf!« Hebte bie &xiei!^en fe^r unb erj^igte ihnen 
ööo^lt^aten. 2)enen, bie nal^ Steg^^iten F«men, üerftattete er, fidf in 9latt* 
fvatid nieberjttlaßen, benen a^er, welche nur <S4^iffa^rt nac^ ^egt^vten treiben 
»ottten, gewahrte er 2anb, um Slltare unb ^eiligt^itmer für it)xe ®ötter 
gu erridf^ten. 2)ad größte biefer i^eiligt^ümer, fo »ie ba« berüjmte^e, ift 
bad <&eUeni»n, auf gemeinfdfjaftlic^e JJoften errid^tet »on ben Tonern \>on 
(Bf)ioe, Xeoi, ^f)oUa unb itlajomenä, bann »on ben 5)orern »on 9l^obod, 
J^nibo«, ^alifatnafo« unb $^afeli«, britten« von ben fUeelexn an9 iDUt^lene, 
loelcbe €^fdbte aud^ ben ^aftnoorfte^et oon 9laitfratia ernrnRe». ^it (legi: 
neten i^a^en bem 3rud, bie Garnier ber *&era, bie miU^et bem ^)»o(i0$ 
bafelbft ein «^iligt^nm errichtet« kluger 9^aufratt| gab e$ in ber aUe^^ 
Seit feinen «^anbeUl^afen 9(eg^)}tend, unb toenn einer in eine anbere 9liU 
münbung einlief, fo mußte er fdSiwören, bog er nid^t anber« gefonnt, unb 
bann in bie itanoblfd^c SWunbung falzten; fo aber bie« ber ffiinb nidjt 
gnließ, mußten bie i9Gßaaren in Jt&l^nen um ba« ^elta f}etnm natfy 9latt' 
hatf« gefc^afft »nben. 



Digitized by 



Google 



fennen, nhmli^ beS t5on ben ©rieben fogenannten Slntaioö, na^ tüfl^em 
f!e dne &fi(l(^e @tabt 06erägi)pten8 ?lnt(io^o(id nannten. Mix bürfen 
i^n ^ier feineS S^amen« ivegcn berühren, trelC Ä^unfu ate 5leg9^)tif(^ec 
^erafteg galt, unb bie ©viec^en ben ^erafleö gum 33efleger eine« 5lntäo8 
bicl;teten, tt>etc^er ein [Riefe ^ib\)eni gettiefen; ieboti^ ber ®ott \3on 2lntäo=« 
))olid mti)t gett?efen feijn fann. 6in Sem^jet biefeö ©otteö in Benannter 
@tabt, gut 3^it ber ^totemaet mit einem SSortem^el erweitert, trägt bie 
3nfc^rift: ,^5nig $totemäu8 nnb Mcopatta u. f. tp., biefen SSortem^el 
bem 2(ntdod unt) feinen $empetgeno§en. iDie ßäfaren 2(ureUuö, 2lntoniu8 
unb $5eruö traben ten ÄarnieS mieber^erfieffen la^cn. 2)emna(^ reidf^t 
feine $5erel?rung in bie legten 3^^^^" beö »^eiDent^umS ^eraS. 2)iobor 
(1. 17) nennt ben 5lntäuö alö ben, tt>et^em Cifiriö Bei feinem 3w3^ 
Zibben unb 5let^iopien ju toerttjatten anvertraute, njä^renb ^erafteS bie 
o6erfie Leitung beö ganjen Sfleidjed ^atte; boc^ fpri^t DerfelBe &viät)Ux 
(21) öon bem 5lntäue * glecten, ber feinen Flamen üon bem j^u beö Öfin« 
Qät burc^ ^erafleö gejüc^tigten 5lntdud l^ate. 3)a§ ber gräciflrte 0lame 
au^ bem ^Beinamen einer ?leg^))tifti^en ©ott^eit, tüel^e unter bemfetten 
gu ?lntaopo(iö verehrt ttjarb, gebiCbet fe^, iji nid^t ju begn^eifeln, aBer wie 
biefer ^Beiname getautet ^a6e unb n.>el0er ©ott^eit er eigen genjefen, ifl 
f(lön)er ju errat^enj Denn njottte mannte aU fold^en annehmen, in berSebeu* 
tung gü^rer ber Seit, fo bietet feine ^ierogfj^p^ifd&e 3nfc^rift biefee ©ort 
bar, unb bo(^ muß jiener o^ngefä^r fo geCautet öaben, »eit fonp ber 
grdcijtrte 9flame nic^t auf baö 5leg9^tifd^e jurücf gu führen iji. 



(^mutbod). 

6lemen0 ber 5lleranbriner ertt)ä^nt beö sroem))^itifd&en SlöHe^jioö unb 
9lmmianuS ^arcettinuö (22. 14) nennt 5Kem^)feiö ^errlidj burd^ bie ©egen* 
ttjart ber ©ott^eit beö 5leÖcu{apiu3. ^-Bei J&ieron^muö in bem fiefcen beö 
^itarion (IV. 2. <B. 80) tefen ttjir öon einem Süngling: er gieng nad^ 
3Äemp^i3, um nad^ 33efennung feiner ffiunbe, mit magifd^en Äünfien 
Bewaffnet ju ber Jungfrau gurürfjufe^ren. 2)a^er fam er nad^ eimm 
Sa^re, von ten (Sehern beö 5le0cu(apiuö BeteOrt, gurüd, inbem er trad&tete 
fein unjüd^tigeö QSor^aBen gegen bie Jungfrau auSgufü^ren. 3n ben 
falfdCfen »^ermeöfc^riften Bei StoBäug (Eclog. Phys. @. 117) l^ei^t eö, 
9l8f(evicö, genannt 3mut^e§, ber ®o^n be8 $an unb ber J&e^BäjioBuIe. 

iDiefe SWad^rid^ten finb fpät unb geBen feinen näheren 5luffd^luß; aBer 
ber eBenfattS fe^r fpate (Si^nefiuö in feinem SoBe ber Äa^lfo^jfigfeit (@. 73), 
gieBt un0 eine S'^ad^rid&t, weld^e unS fd^on ber ßrfennung biefeö foge» 
nannten 5l0f(epioö nd^er fü^rt. 6r meibet ndmtidf^, ein ©Ott wirb »on 



Digitized by 



Google 



ben 3teg^i)tern flat ni(!^t öertorgen gehalten, fonbem flnbet <!(!& gat!§ &ffenti» 
Il(^; nam(i(^ 2l0ttep(o8, toetc^en man fahler fe^en fann al8 eine gM5r* 
ferfeufe. üMan ^at biefen ®ctt in ben Denfmdlern gefunben, unb ©alt 
6eflimntte i^n /(uerfi ju $^tlä, n)o if)m ein fCeined <!&eiügt^um gen>ei()t 
tt^at mit einer ©deti^ifd^en 3nfdf|rift. 3löfCepio8, weldfier ift 3mut^o«, 
®o^n bed ^ep(»äflod, unb auc^ bie ^kro^Ü^pff^n nennen i^n ©o^n bed 
^f)tf)af), 3« 9»emp^i8, fo müflen wir ber fd^riftlic^en Uelberüeferung 
gtauSen, tcar er jttjar 6efonberd »ere^rt, bo^ flnbet er fi(^ aß ein 3!em^e(* 
geno^e an ben ©cutpturen öon SenH)eIn öon $^i(d an 6iö gum nntern 
3)e(ta, lebo(^ ntel^r in ben Semmeln auS ber 3^^^ ber ^tolemäer att au« 
ber ber ^^araonen. S)ie SiCDer jeigen i^n mit einer enganfti^üe^enben 
Äap|)e o^ne ©cl^mud (tt)ie au(^ ^ta§ erfc^eint) unb in ben ^änben ^at 
er baS ©otterfcepter unb baö S^idj^n beö 8e6en8 (ttjaö i^n nidfit auö* 
jeid^net, ba biefe Beiben 2)iirge atten ©ott^eiten jufommen). ©enannt 
toirb er Smate^j, ober nati^ aWemp^ifc^em 3)ialeft, 3mot^v^, So^n beg $ta^. 
®er 0lame 3matep ^eißt: „i(3& fomme mit jur 3)or6ringung," unb biefe« 
SBort aup ober mem^j^itifd^ ot(;p^ jlnbet fid^ and} in 5leg)9))tifd^en 0lamen 
angelangt. 

SWan Iie§ e0 iebo(3^ in ber frdten SaBelei, tt>ie f!e unö in beS J&erme« 
ilriömegijio« 2)iatog mit 2l«fIe))io8 Begegnet, nid^t Bei bem üntn 5leg^^)* 
tiWen 5lWIe))io8 Benjenben, fonbem na^m jujei beö S^lamen« an, fo ba§ 
ber erfie aU ©roßöater be« jttjeiten galt, unb 6rfinber ber 5lrjneifunbe 
tcar, ber Befonbere ß^ren empfing in einem 58erg an ber SiB^fcl^en 0?it* 
feite o^ntoeit ber Ärofobitjiabt, tvc er BegraBen fe^n fott. Swgen wir 
nun, wer biefer 3matep, ben man als einen «&eitgott in fpüterer Qät 
gelten lieg, eigentliti^ war, fo fann unö faum ein Qvocifd fel^n, in iBm 
einen $atafen ju erfennen, ba er patäfenartig im 35i(be erf(^eint mit ber 
bem ^taf) eigenen Stap\ic, ©o^n beffelBen ^eigt (unb Bei ^erobot lefen 
wir öon <Bhf)nen beö 55ta^ ju üMem^)^i«, bie er ÄaBiren nennt, bie aBer 
jßatäfen jlnb) unb in 3)lem^)^i«, bem ©i|e ^taV^ öorjugSweife ju J&aufe 
war. 2lu« J&erobot« Stittfd^weigen üBer einen 2legl;ptifd^en Ql8f(e:|)io6 ge^t 
^enjor, baß man jur ^eit bejfetBen noti^ nid^t baran gebadet ^atte einen 
^atäfen ju 5Wemp^i8 mit jenem ©ried^ifd&en ©otte ju öergCeid^en. ©oBalb 
wir \)on $atäfen in Qlegj^pten fprec^ien, miigen wir unö an bie $^5nifi* 
fdöen g)atäfen, mit totl^cn fie entweber ein«, ober wenigjien« auf ba« 
engjie i?erwanbt waren, erinnern. Sei ben 3)^onififd^en nun finben nnr 
wirflid^ an^ einen fogenannten 5l«6(epio«, ß«mun, b. i. ber 2ld^te genannt, 
alfö JU ben fleBen iPatdfen De« 3eitaBft&nitt« einer, weither a(« J&eifgott 
gebeutet warb. S)ama«ciu« fagt in bem 8eBen be« 3fiDoru«, (Bei 
^^otiu« S. 1074) ber 5l«He>)io« öon S3erl^tu« (in Serien) iji weter ©rie* 
(tfifc^ not& 5legJ9Vtifd&/ fonbem $0&nifif*; benn@abi)f ^atteSo^ne, geheißen 
S)io«furen unb JtaBiren, ber ac^te biefer war (S«mun, b. l. 2l«f(epio«, 



Digitized by 



Google 



So fe^rn toix benn cm^ Bei ben !U^intfif(!&en ^t&fnt ritten cttt i&eilgott 
aneirfannten, tvie f^ät au^ immerhin bieff ^nna^mt flatt gefitnben ^a6m 
mag. fficnn wir 6ei 2:acitu8 in ben ©efti^id^ten (4. 84) tefen, baf SieU 
ben <Serapi8 für einen 3le0cu(a^lu« ^feiten, \iotil er bie Äranfen ^ei(e, f« 
barf nn^ bied niti^t irren, ba eS nur aü ein faifc^ed 0lat^en ^erer, tßtläft 
ben <Sera^i9 ni^t ju beuten tou^ttn, anjufe^en ifi. 8ei ^aufaniod (2. 2) 
lefen n)ir \)on .^iUotl^ümern be^ 3ldfIe^io6 unb ber 3fld ju Jtencldreä; 
ntägen und aBer Ritten an eine Auslegung bed (Sera^id atö ^fleij^iod jn 
benfen, n>e(d^e ^aufanfa«; trenn er fle aud^ ettoa gefannt f^ahen foBte, 
nl(^t angenommen ^at, tt?ie ftti^ au8 ber Srt feiner ©rnjä^nung biefe« 
@otted an andern <5teaen ergieBt. @r alfo meint nit^t ein «i^eitigt^um 
be« ?l8!lepio6 uno ber 3fl3 aW toer^unDener @5tter. G6en fo toenig aW 
and biefen 9r?ati^rid^ten 8era^td aU ^fiepiod ftd^ ergieSt, vermag und bie 
Öflac^ric^t Slelianö (16. 39), jur 3eit beö ^tolemäuö (guergeteö fei^ in bem 
Sem^jei be6 %dtUpiod eine fe^r grofe Sd^tange ernährt »oroen, irgenb 
eine @en>&^r }u ge6en. S)enn loenn er aud^ einer ®eraptdtem^( gemeint 
l^aben foBte, fo l^tte er einem 3nt^ume ge^ulDigt, toeld^er burd^ ben 
33eitiitt eineö fo unfritifd^en ©d^riftftetterö fein ©emit^t erlangen fann. 

Santm aber {lettte eine f^ätere Qeit einen $atdfen jn SRem^^id mit 
bem ^ddepiod jufammen? ^amadciud giebt bie <Srf(drung ^on @dmuH; 
ald bebeute biefed ^ort (scbmin) i)ei% tisad mbglid^ i% monad^^ er 
benn fo megen ber Se6endtoarme genannt n)ori>en fe^; aud^ foUte gerabe 
QMnn, toeld^er gauj^ fprad^gemä§ ber %(i)te genannt toart), bad Sfeuer im 
2)unfet angejün^et ^afcen, unb ein ®ott beö Seuer«, ber SBärme t;&tte 
benn atierDingd ju einem «geilgotte trerDen f5nnen, ba man bie SBdrme 
att ein Sebenöprincip anfe^en fann. Dagegen ijl ju feemerfen, baß biefe 
Srfiörung auf einer nid^t fejlfie^enben aSBortDeutung unb einer aSermifd^ung 
ber «&e))^äjlifcl;en J^ofciren, bie man aU geuergotter betrad^tete, mit Un 
(Potäfen beruht, alfo auf fd^wadben unb falfc^en Or^inben. S)er ^Jatäfe 
aU ilageögott, aU ®ott ber Seit unb beö Se6en0, »on befen üBirffamfelt 
olle foigenben S!age gu ertoarten toaren, fo tvie jeber gegenwärtige %a^ 
unter feinem ®(^tt| fl:onb, mod^te jld^ h)o^t aud^ ju einem in ber Jtranf* 
l&eit, bie ja aud^ ^ielfad^ an eine S^itrei^e gebunden i% ^elfenben ®otte 
eignen, unb ed wäre moglid^, baß man auf biefen @runb l^in einen ißatdi* 
fen m&^Ite, um ii)n mit iUHe^ßiod ju ^»ergteidgen ju einer Qeit, wo man 
bie ®¥iedbifd(^en ®Htet in nod^ reicherem 9Kaaßf in ^egs^en fbiben 
WoKte, all man e« gu J&erobotl Seit t^at. 

a9ei Jt^nfu, wetd^^er ber ®uU ber lDar(ringung l^, wie ^ate^, 
ber gur S>ar6ringung Äommenbe, ifi erwähnt worben, baß er ©efor, b. t 
Sfit^rer, geheißen f^ahe, nadf bei (Srato^^eneö ?lnga6e. 0lun flnben wir 
in ber SSanet^onifd^en Si#e ber britten S)^na{lie ber üRem^itifd^ffK 
Äönige Ifei S^nfedo«, ben jweiten Ä&nig ©efortajl« (f&lfc^idfr Sofort^^, 



Digitized by 



Google 



Set $0ttnenQDtt Sl«. 198 

rni$ tex fe$lt^ fälfAH^ 3!fiferit)El attge gffien ifl, ^aü CefovicfEi) smannt, 
^v n^uo unb )«)(ittji9 3a^e regiert ^a6e , itttb i»0k ben ^f^^ptttn Vi!b# 
)9Ü9d genannt n^o?ben fet^ tDegen ber «^^eilfunbe, ttnb and^ bad ffianen 
mit gehauenen @Uinen erfunben f^aU. (§^ ifl ein gen^i^ nid^t ju ü^er« 
fe^ttbeö Qufammentxe^^n , 6ei Ät?unfu ben 0lame« ju finben, an »elti^en 
man aU Jldniglnamen genommen , bie ^tjneifunbe fnü^fte unb ^m einem 
aiHe))iol fpxdd). Da$ ein Äonlg für ä«f(e^io« fei gehalten worben, i^ 
burtidand fa6ell^aft, nnb ed ijt ^ielme^r n)a^rf(^einlit(i , baf toU ©efortaßd 
ben fiarfcn .^erafCel 6ei ben ?lu0(egern fcebenten fonnte, berfette 0lame 
an^ ben Warfen 5tef(e))(o3 für bie ?lnafeger ju fiegeid^nen geeignet ttar, 
fo baf «K^unfu unb 3matep 6eibe ben ^amen bed §ü^rerd Ratten. 



^ e t Sottttettdott 91 a. 

®er ^au^jtpfe beö Sonnengottes, ben SKanet^o6 einen @o^n be« 
qj^H nannte, beg «Äa, mit bem «rtifet $i*8fla, SWem^öitif^ ?^ra, 
genannt Ǥerr ber Reiben SBeCten, ber in ber <Sonnenf<^eibe thront, ber 
fein @i bewegt, ber geoffenBaret ift in bem *a6grunbe be« J&immett, ber 
J&err ber CPanegj^rien (auf 'Denfmälern ju 3!^eben unb aWem^^iö), toar ju 
^eliepoli«, ttjie bie ©ried^en biefe <5tabt nannten, b. i. ©onnenjiabt, in 
ber ^ihel On genannt, toetd^eö mit bem 5leg9i)tifd^en ©orte un gidnjen, 
ttra^ten, Upiif<t} nein, uaiu, ®(anj, Sid^t überein ju fommen fd^eint. 
®o* ^ei^t on (fo»)tifd^ non) auti^ eröffnen, unb biefcS SBort bürfte e^er 
9lnf^rüd^e mad^en, ber ®tabt ben Flamen gegeben ju ^aben, üU jenel. 
2)ie Stabt mug in bem einen n?ie bem anbern Satte, ben ^^amen i)on 
bem ®otte er|^alten f^aien, unb ob man nun baö ©ort un al0 ©lanj 
ober als (Eröffnung njitt gelten laffen, fo paft eö für ben (Sonnengott, 
ber aU Srbffner namtid^ ein ^roffner be« ^immett an jebem 3Äorgen iji. 
®afl man aber baS le^tere gelten läge, al8 ba8 Olid^tigere, bafür fprid^t 
ber aSeiname un, n^eld^en Ojtriö fü^rtj benn biefer ^ief un-nefru, b. i. 
ber gute Srbffner} benn ber gute ©tänjenbe fann er nid^t tooi^l geheißen 
l&aben, toa^renb er atterbingö ^in guter (Sröffner ber feeligen SBo^nungen 
im Slmentt ate ^obtenrid^ter ttjar. 2tber fonberbar erfd^eint eö, baß bie 
®tabt nid&t bon bem »öauijtnamen be0 ©otteS JRa benannt n)ar, fonbern 
bon einem 3unamen, man müßte benn glauben, troju und aber nid^td 
bered^igt, ber ölame SRa fei jünger «tt ber 9?ame Un, unb fei an beßen 
©teile getretten. *) fpiiniuö (6. 29) nennt al« bie ®rünber biefer Stabt 



*) iBieUtfid^t läßt fid^ one bem 9lamm \Xn bie jtoetfel^a^e Stgnt tben am 
Xam &ber 3:etam, bem (Bct\>tev ber Götter, etfl&?m. ^tvapoUo (1. 55) 
fagt, bie 2)anfbarfett batjuHelten, malm fie ben itiifit)9bat>ogel, bet feinen 
(Slkx% mann fie tlt gmvtrben, i§re SRq^ t^rgilt, unl böiger bient berfelbe 



Digitized by 



Google 



134 S)et Sonnengott 91 a. 

StraBet, toa^renb 3ofe^5ii8 in ber ©cf^id&te beö Sübifd&en Ärie^« (7. 37) 
fie üom J&o^en^riefier Ontaö erfcaut nennt, ttjaS tt)o^I julc^t nid^tö n^eiter 
ent^^alten tt?trD, atö eine 6Co§e auf ben tarnen gegrunbete $5ennut^ung. 
S)aß baö Sejl beö dia ju J&e(lcpoIi3 eineö ber fe^ö at(gemeinen ©e^e ber 
2legJ9^ter ti^cix, metbet unö »^evobot (2. 59), Bemerft lebodfi nl(!bt§ fcefon* 
bereg, fonbern giebt nur (2. 63) an, eö giengen bie iente na(ti jener 
®tabt, um gu o))fern, unb bie geit»5^nnd;en Sejigebrdud^e ju feiern. ^o(t) 
^lutarc^ (6) giefct an, bie 93ere(?rer beö ©otteö in J&eliopoliö Bringen 
burd&auö Uincn SBein in feinen 3^enH3el, ba eö fl^ nic^t gejieme. Bei 
3:ag JU trinf en , bor ben 5(ugen beö «&errn unb ^5nigS. ^enn $Cutard& 
un^ einen SSraudfi , ber ttjirfiid^ jlatt gefunben , in ben angeführten ©orten 
üBertiefert f)at, fo mögen ttjir biefen atterbingö aU ctxt)a& Sigent^ümlic^eö 
Betrachten, !5nnen aBer ni(^t annehmen, ber angegebene ®runb fei ttja^rj 
benn ttjenn gar fein SBein in ben Sem^jel beö dia fommen burfte, fo 
fonnte bem ©otte feine Seinfpenbe bargeBrad^t werben, unb biefeg muf 
einen tieferen ©runb ge(;aBt l;aBen, als jenen B(og toon ber öermeinten 
(S^icffid^feit i^ergenommenen. aWelbet unö bo^ ^intax^ (30) nod^ einen 
a^nlid^en ®raud^, inbem er fagt, itjann bie ?legi^^ter ber Sonne opfern, 
toirb baS ©otb entfernt unb ber ßfet »erachtet. SBie feltfam aud^ bie 
Entfernung beö ©olbeö erfd^einen mag, ba man benfen foöte, biefel 
feurig gtanjenbe 3Rctatl eigne jld^ tjorjüglid^, um ber Sonne getuei^t jU 
werben, fo jeigt bo(3& bie ^injugefügte S^lad^rid^t bon bem (Sfe(, welche 
feinen S^^eifel jutaßt, baß ^intax^ etwaS ©lauBwürbigeö meloet. 2)aö 
®o(b [erfd^ien burd^ feine ^axbe gteid^ bem r&t^tic^en (Sfel il^p^onifd^, 



aucB 5um Sd&mucf ber ©otterfccjjter. 2)a6 aBer nid&t ein a^ocjetfo^jf am 
®ötterfcei)ter fol), fonbern ber eineö vietfügigen J^l^ierö, leiert ber SlucjenfcBein, 
unb SQBilfinfon überteuerte ftc^ aud^ baüon. ©etrac^ten »ir bie Slbbilbungen 
be« ^afen Bei ben 5leg^i)tern/ bann fann fein 3weifet fe^n, baS e^ ein 
•Öafenfotjf feJ^. JDiefed X^ier bebeutete, »ie J^ora^Jotto (I. 26) fagt, ba« Oeffnen, 
alfo Uli, unb toirflidi^ vertritt ber ^afe aud^ ben S3uc^|laBen u in ben 
«&ierügl^i)^en. Söar nun ber «&afe ein Siunbilb be« Öröffnerö SÄa, fo 
fonnte er an ber Spi^e M ®ütterfce))terö ba« ÄonigUc^e bejeid^nen; benn 
Sonne unb .^onig ftnb ja ein«, tt?ei( man ben ,^önig Sonne ober Sol^n 
ber Sonne nannte. JDie ®otter fonnten alfo auc^ biefe« Seid^en erbatten, 
um ibr Äönigt^um anjubeuten, nne jie Sperber unb SonnenfcBeibe ju biefem 
3n>edf Ratten. 3n ^oMengegeuftänben fommen, tote S9>Ufinfon (2. 176) 
melDet, göttliche SBefen mit ^afenfo^jfen oor, »a« he)a>n^U baß biefe« 2:bier 
ein Sinnbitb geioefen fe^, unb ba in bie Slngabe ^ora^Jotto'« fein aWif^s 
trauen ^u fe|en ifl, weit fle ber S))racbe unb ber 5lrt, biefe burc^ .&iero* 
gU)i)ben au^juDriidfen, angemeßen ift, fo burfen toir biefe göttlichen SBefcn 
aU (Sröffner anfeben, fe^ e«, baf fie fic^ auf (Eröffnung ber 3eit))erioDen, 
ober ber feeligen Jffiobnungen für bie 3:obten be^ie^en, wie Diirid ber gute 
dröfner l^eißt. $(udj| Seb fü^rt ben Beinamen Un, ber Gröfner. 



Digitized by 



Google 



S> t X Sonnengott.gta. 129 

wnb VDottte man »on ber Sonne ein feegenreid&eö ©irfen erflehen, fo 
mugte man atteö, »aö an ben toerberfclid^en 3^9Pt^onif(!ben 33ranb 
erinnerte, entfernen, tve^f^alb benn ber ßfet ü6er^au<)t ein tierat^tetel 
S^ier war, ttjä^renb baö Wne SWetatt im Qlttgemeinen im ijhd^^cn 
aBert^e fianb, unb nur in biefem einzelnen, n?egen ber feiner Sarbe gege* 
Benen 35eDeutung, aU öon üSter aJorfcebeutung 6etra<3^tet ttjarb. Sine 
a^nliti^e ^Sewanbni^ mag el mit bem SBein in SSejie^ung auf bie (Sonne 
ge^afct ^aben, mag man nun bie rot^Iid^e %axhc ober wag fonfi in 
aSetracfct gejogen ^aben. *43efanntld& ttjarb 5legvpten Don «^erobot ber äBein 
ganj abgefproc^en , bod^ bejeugt berfetbe ebenfafld, ba§, bDrt ttjelc^er 
genoßen warb, ^iutaxd) aber giebt an, üor bem Ä5nige ^Jf^mmetid^u« 
Ratten. bie 5Ceg9ptifd^en Jt5nige feinen SBein getrunfen, *) ttjeit er, wie man 
fage, ou8 bem 33tute berer, ivet^e bie ©otter befämpft Ratten, entjiatt» 
ben fei. ^an leitete i^n alfo toon 3!9^^on ^er, bodfi mag bieö jum 3'^eit 
ttjenigjiena erfunben fei^n, um ben Sf^ic^tgenuß beö Seinö in früheren 
Seiten gu erffaren; benn i^attc ber ©ein burti^auö für ^J^p^onifti^ gegot* 
Un, fo Ratten bie 5(eg9^)tifcl;en ^riejler gum wenigfienö, tt)0 nic^t atte 
2leg5)pter, jlc^ beffetben enthalten mü§en. 3)o(^f mag ou0 bie rJt^lid^e 
garbe beö SBeinö mitgen^irft ^aben, um if)n atö ein ßrgeugniß auö ©(ut 
ju betrachten, unb im «§ebräif^en ^eißt i)on chamar rot^ fei^n, eherner 
ber SSBeirt unb chamor ber 6fel, tt^al freißd^ für Qleg^jjten nid^lö betoeiJ3t, 
iebo(^ geigt, ba§ bie garbe beiber Dinge nic^t aU gu toeit öon einanber 
ab^e^enb angefe^en tt?arb. 

Der Sperber, i^eitig gehalten unb toere^rt in J&ierafo^)oIi8 , b. f. 
©perberjiaDt , ßileit^l^iajiabt gegenüber, ttjie unS ©trabo (817) melbet, 
tüax ein Sinnbild beö diu , \re(cl;er mit bem S^jerberf opfe , feltner gang 
als Sperber, boc^ aud^ mit SHenf^en^aupt unb ©onnenfc^eibe bargeflefft 
warb. 3nbe§en au(^ bie anbern ®5tter, bie burd&auö feine ®5tter ber Sonne 
njaren, flnben f!(l^ mit bem Sperberfopfe abgebildet, woburd^ jle bifoticft 
ate Sonnen, afö gtdngenbe Jlbnige bargefiettt werben. Die glängenbe 
Sonne war nämtid^ in ^eg^pten gewäi^tt worben, gur liBegeiti^nung beS 
Abntgdglanged , weg^alb aud^ ber Jlonig $^ra ^ie§, b. i. üia mit bem 
mdnnüdf^en 5lrtifel, worauf ber biblifd^e ^^ame $^arao entfianben iJH, 
(faßd bieg Sort ni^t aud ^^«^uro, ber ,ft5nig, gebilbet warb) unb 
So^n ber Sonne, welcl^er S'itel gew&^nlid& bem ^^amen beö Äbnigö üorauö* 
ge^t So g. *. ^eißt e8 auf bem Dbeliöf beö »lameffeö (bei 3lmmianu8 
SWarcfßinuö), ber mdd&tige ?J^ra , ber glängenbe So^n ber Sonne. Da^er 
begeid^net ber Sperberfopf, aö i)on.bem Sinnbilbe be« dia entlehnt, ben 



♦) Die ®enei!« fpridjt freifi(^ \)om SQBeintrinfen be« Stbni^i in 9leg^pten in 
einer älteren 2tit, nnb bie DenfmäUr geigen Spenben in einer fi>i(^en, bie 
att(^ bem fRa.bargebra(^t »urben. 



Digitized by 



Google 



19W ^ t V Sonnengott Uta. 

tDeld^em et gegelen wit^, all üntn Stbn\§, ia tet Jt&ntg fMtet ^ä^ foflot 
ju a:^6en al0 ®^itbex J)ot 9Jwmon ^e^cwb, bet if^m baS 3^^^» ^^ 
eebenl an ben @d^na6el mt, nnb leintet bem <S^er6eir iß bie ®onnfn» 
fti^ibe mrt bem Uräul atgeWlbet {Ui aBilfmfon 1. ®. 288), unb eften 
fe biext bte ®0nnenfti^ei6e auf bem Raupte cind gleiti^etn ®r$inbe }u bet 
nämU^en ^ejei^nung. IDa min auc^ ber Utänl bte ^ebeutnng bei 
Äönigt^ttml ^at, fo bietet bie äJeteimgung i>on ^pnUt^o\ff, Tonnen«« 
f<^eibc nnt Uräul, »efc^^e fl^ 5ftetl flnbet, bie 3bee bei Ä5nigl«^uml 
bteimai »ereint bar, unb gerabe Bei 0la fettft iji biefe 3)aifftfattng ebci^ 
faHI }il finben. SBantnt bem 9ta bet Spetiet getoei^t n^at, n>i$en wk 
tMft'f benn aU ein ®innBilb {ieinel 0?amenl, »ie }. ^. bet 3{ll brt 
Simni all eiije ^ierogt^^^e i^rel 9iamenB juget^eitt njatb, fann et i^m 
niäß tt?o^I gngen?tefen motben fe^n, ba fein ^2leg^^ttfd^et 9^ame bak lant^ 
Jjita^jotto (1. 6) fagt, et geübte bet Sonne, rceil et öot allen SJbgetn 
f%tf gegen bie ©onnenjltat^ien 6litfe , i»el^ai6 auä} bie 9letjte jut Singen^ 
l^eiinng ®))etBet!rant ge6raud(^ten. $iutar(l^ (51) nennt ben Öfltil but^ 
ben ©iMJt^et batgepettt, weil biefet Sogel f(!^arf fe^e, fd^neö jliege, wenig 
0ia^tnng ixauttft', ait<^ fotU et auf l^eic^en ®tbe n)etfen, ttnb tt^onn et 
«ml bem 9tU txindt, bie gebet getabe aufriefen, na<l^ bem XxMen abn 
t(iebetk^en, jum ßeid^en, baf nid^l an Atofobü ifin getauft ^abe. ^3et 
Srtobot (1. 87) mitb^ o^ne 9W(f^ auf bie Sonne, feine ^eitigfeif ba^ 
nMkxt, bafi et <Scot))ionen, ge^^tnte S^fangen ut^ aiC^xe^ Ungegrefet 
bettilge, ober njeil bie Se^et i^n all SBeißageöogel gebtaud^tsm anb ü%^ 
feinet *eoi6a(^ft»ng ben Siiglp^tetn bie änJunft oot^etfagten (Otalet an^ 
bem Siogei^g ^nb Bei ben ^eg^^tetn nid^ Befannt), obet vhm goB an, 
kiMl benn etwol mi^t^ifd^et tautet, in altet 3^it ^aBe biefet äiogeC ein 
8hit^ mit einem $utputfaben ummunben, ben $tieftettt mif XiftUn 
geB«a(|t, n»>tin bet S)ien{l unb bie Siete^tung bet Sottet aufgejeit^net 
tMLtnu S)e|]toegen fodten auti^ bie ^Uigen ®<^tei6et eine ^utt^ui^inbe 
too^tt unb eine <S^6etfebet auf bem S^avopie ^aUn. ^elion (If. 39) 
gMt aU ^eg^ifiä^^n (SlauSen an^ tounn bet geriet fietBe unb ünt 
iJo$e Seele metbe, fo meißage et unb fenbe Xthumc. ^df biel ^e|t 
mf)xi\a^ ni^ U)ie a(tagi^tif<l;et ®Iau6e, fonbetn toic eint f)mte StfliM 
^ng oul. ffieifet fagt betfetfte, ba^ bie aeg^^jtet U^anpittenf jutoeiten 
etf^eine Bei Ü^nen ein bteiBeiniget ®|>et6et. gjian »nnte oetmut^en, el 
fii mitfU<l^ eine foU^^e ^3itbung }Ut ^ejeid^nung einet 3bee g^bi(^tet 
ttiotben, ba ^hnf)eit, 0latütU<^reit unb SSia^tfd^inlt^f eit. in ben ^egi^ 
tifti^en S)at^lUmgen bet 3bee ju totipiitn ^^gen, unb in Sejie^ng auf 
bie Sonne, lag attetbingl bet ®eban!e einet Dteit^eiiung (3»otgen, 
SKittag , SlBeub) nafye -, bo^ toitb 5telianl 5tnga6e butd& feine bet bot^an* 
benen Bllbli^en Dat^eßungen Bett>iefen. a)a biefet Scä^tiftjlettet ben 
4^otul füt ben ^oKon unb biefen fut einen Sonnengott ^tt, fo gieBt 



Digitized by 



Google 



Srt Sonnengott St a. IST 

w (10. 14) an, bet &pttbex fei bem J&oru« getoet^t, nnb e« f^bte biel 
gefti^e^en }u fej^n, n^eiC er {n bte <Sonnenf}rat)len büdt unb ^odj^ jliegt, 
tmb Xßtil er au(^ ein Setnb ber Schlangen, @cor))tonen unb betartigen 
Uttgejiefer0 fei. SAt 3:ent)9riten , fo ^eifit e§ bei bemfelben ©df^riftjießer, 
(10. 24) ehrten ben @<)er6er, unb um fle, bie ba6 ÄrofoDil ni<3^t ehrten, 
fonbem fiengen, ju ärgern, fliegten bie SBetüo^ner \)on ito<ito#, bie SJer» 
el^rer beö Ärofobifö, öfters ben Sperber, un^ er fott ben S'entvriten ein 
®itb be« geuet« gemefen fei^n, tcie ba^ Jtrofobil ientn ein Silb be« 
fiÖfl^i tear. fie^tere« fd^eint nur um beö ®egenfa|e6 laiiütn erfunben; 
benn atterbitigd finb SBager unb Breuer eben fo flarfe (Segenfä^e, n>ie bie 
gegenfritigen Aefinnungen ber S^ent^riten unb ito^iten, unb ba bad Jtro« 
fobil tQerbinga doL 6innbilb beS SBafer« koar, fo mod^te man if^m ein 
©innbilb be« Seuerd entgegen fieflen ju mußen »ermeinen, ben Sentit 
tHten felbft aber Connte eS nid^t i>erborgen fei^n, n)e((^em ®otte ber 
e^erber geiwil^t nxir. Ob e8 toa^r fei, toaö ^letian (12. 4) melbet, bafi 
biefer Sßogel beim «^eranna^en ber 9^ilüberf(]^n)emmung baS ®efieber 
n)ed&fe(e, unb ob bied etma^ ju feiner <&eiCig^aItung beigetragen ^obe, 
mag ba^in gefleflt bleiben. UeSrigend begeic^net ber Sperber aud^ bie 
Seele, urtb blefe fe^ett toir auf ben 3)enf malern aU Sperber, mit bem 
Sltenfi^nfopft o^gebtlbet. ^rapotto (1. 17) fagt barüber, ber Sperber 
fitat bi< Seele bar, infofern berfelbe im ^gi^tifdtien '3aiet^ ^eift, koe(<^ 
0hime Seele wed^ ^eq bebeutti, benn bai ^eift Seele, eth ^er^ (liet^ hat! 
iffei^t *$ef)>} boe ^erj ^er ifl id ben ^egi^ptern ber Sinfddlttfl ber Saefe^ 
mtb ber fl^ame bebeutet alfo be^er^te Seele. SBegen biefer $e;ie^ung |uv 
Seele trinft ber Sperber bürdend fein 3&a§er, fonbern ^lut, toomit 
au(^ bie Seele genäht n>irb. X)a$ ber Sperber ^aiet^ geheißen, mü§te^ 
n^enn ed koirflid^ fbiU gefunben ^ätte, in fpätere ^eit fallen, benn fein 
jRame »ar bak, ober ^ toftre bc(^ mbgli(^, ba^ n)eil in biefem 0tam«tt 
bie S^lbe bft entgolten loar, mel(^ bie Seele bebeutet, er ein Sinnbilb 
ber Seele geMi^en n>&ve, xoie in fpdterer 3eit ber Siegenbocf, n^eld^er 
H i^, mi^ bit Seele be%tbtfynett. ^uf biefe Seife ^tte ber Sperber 
atsd^ bev ^ogef ber S#mie n^erben f bnnen , toeil Sonnenlicht unb l^ebdn^ 
iDie im ©tgent^eil ^aift unb S^ob in ber aSorfleUung {id^ berö^n. 
tle6rigen4 tfi m^ }u bemerfen, baf Strabo (818) ju $^il&, too %etf^^t^ 
unb %leg)9pter jitfammen tooi^ten, eines ^eiligen Vogels erm&^nt, ber ein 
Sperber fe^n fbfilte, iebod^ grbfier al^ ber gen^b^nlid^e nxir, unb fU| 
burd^ fein bunted defleber unterfd^ieb. dt mxh für einen Slet^iopifd^en 
SBogel ausgegeben, unb toemi einer fiarb, ^eiflt eS, fo tiHtrb er bitrd^ 
einen anbern oud ^let^iopien erfe|t. Sir (bnnen nid^t 2n)eifeln, bafI 
biefer aSoget »irflii^ ein Sperber mar, unb in $^iU börfen tim unS i^n 
itt auf ben «i&oruS belogen benfen. 

Olte $^^0^ $n tKemp^iS tei f#i9iur}en Stin Qlpii ^tte^ fo Sla }it 



Digitized by 



Google 



las S) e r ® n n e n g t t St a. 

^flio^jDlt« ben fö^ttjatjen @iitx SKneuU (mit bet ©onnenWeiBe iinb gebern 
auf bem Stopfe bargeflettt), ber »ie ©trabo (805) ansieht, in einem 
Sem^jelgemad^e beö ©otteö jiti& Befanb. SBietco^l biefet Stier ni<^t fo 
angefe^en tüar, tt)ie ber gu 3Rem^)^iS, unb Uim fo ausgebreitete ^Berü^mt« 
^eit genüg (^mmtanud Snarcedinud fagt, er i{t ber Sonne gemeint unb 
eö toirb niti^t« 3»erfnjürbigeö über ii)n erja^It) , fo galt er aWand^en bo^, 
ttjie fc^on oben angegeben tt»orben iji, für ben QSater beß 2lpi8. 3n t^m 
{5nnen mx^ mt in bem ^i^, nid^td anbered aU ein ®innbi(b ber 
3eugung nnb gortpffanjung erbCitfen, toeld^eö man bem lebentoetfenben 
unb feegenfpenbenben ©onnengotte jugefugt ^at. 9leUan (11. 11) erjä^It 
tmö; öon ben 2legv)^)tern ge^brt j^u ^aben, baß Ä5nig Sof^otiö um bie 
Seute ju ärgern , einen n>Hben Stier gegen ben äJlneuid geführt f)aie. 
Sm beibe Stiere einanber {u ©efiti^te befommen^ Ratten fte gebrüQt/ unb 
ber ^erjugebrad^te fe^ auf ben SHneuiö (oögejiörit, babei aber mit bem 
^orn in einen ^erfeajiamm gerannt, tt)orauf if)n ber 3»neuiö üon ber 
Seite ^er burc^jlogen f)af>e, SBie unbebeutenb biefeö 3R&^rti&en aud& au«* 
fe^en mag , fo iji bo<3^ nur bie (Srj^a^Iung oberfl[dd&lid& , ber innere ©e^alt 
jebod^ ifi dd^t mi)t^ologifcö. ®er $erfea * bäum toar ein Sinnbitb bed 
Äebenö; unb ge^brte ber J&at^or, ber ©ebä^rerin unb Siebeögbttin, tt)el(^e 
baö ieben unb bie Sortpflanjung verbürgt, meldte Uuterbred^ung ober 
®efaf)x anä^ ber 3<^ugung bro^en mbge. S)er Sinn jiened SRä^rd^end 
befagt bemnati^ , bafi ber Angriff auf bie Sfortpp[an}ung unb 3^ugung an 
bem unöertilgbaren geben fd^eitere; benn ber -$erf eabaum bebeutet in 
bemfelben baö »eben, toelc^eö fld& fletö unöertilgbar toieber erneuert, ©el 
(Sufebiuö (3. 13) wirb ber Stier ^neui^ fofgenbermagen befd^rieben: er 
ift fe^r grog unb fe^r f(^tt)arj, weil bie Sonne fd^marj mad&t; bie ^aare 
be« Sd&roeifö unb beö Stixpex^ jinb auöroärt« gefträubt, anberö wie bei 
ben übrigen Stieren, weil bie Sonne bem ^^immet entgi^en ge^t. ®t 
l^at große J&oben , weil bie .&i|e ^iehe wetf t unb bie Somte befrud^tenb ifi. 
aSon einem britten Zeitigen Stiere, welcher auf bie Sonne jubejie^en 
ifi, melDet unö äetian (12. 11), inbem er fagt: 6ö »ete^ren bie 2le^^)ter 
au(^ einen ftibwarjen Stier unb nennen iifn Onu^^id, ber fRame bed Qtte^ 
aber, wo er gehalten wirb, ifi raub auö||uf^)recöen. (Diefer Ort w^ 
^ermont^id, wo 3Runtu mit 9tat^o unb ^arp^ra bie ^auiUiott^eiten bed 
Sem^jelö waren, unb einen tarnen toie »§ermont^iö.ajfti<«pu^ gu finben\ 
unb if^n barum ganj ju öerfc^weigen, ge^&rte gu ben HöteW^en Zierereien \ 
ber fpäten ®opf)i^en.) Seine ^aare {!nb na(i) ^mSfSSt^eite ber <&aare \ 
anberer Stiere gefe^rt, unb er iji fe^r groß utb»^t 3Rebifc^e« Äraut 
(Älee). 3Racrobiu§ (1. 21) aber giebt an: ju ^ermont^iö in bem pxäitf» 
tigen Senn^el beö 5t^otto (baö wäre na^ ber ©rie^ifc^en 2lnj!d^t J&oru«, 
in fi^äterer ßeit aU Sonnengott geltenb hei ©rietib^n unb Stbmem) ebr^n 
fte einen ber Sonne geweiften Stier^ bem.fie ben ideimmtn $a{(9 (ober 



Digitized by 



Google 



' ä)et6onttengoitKÄ. 

Sonne ^^afe«. Settit man ^etfi^ert^ baf feine ^axbi ^m Stuitjie }it 
fitunbe mäiffU, uti:^ i>a^ feine «i^aoar^ {!(| nad^ iDev ^enigegengefeltett 
aU(!^tuftg ^r&u6en; toi^ {!e i^i ^en Mttgen S^^irren ^en. 9)finmi )pitb 
nt f$x ßiu iäSJo Ux <Sonne gehalten, 'wüä^e gegen ^ie $äeb9egung hn 
®e(t fl^ |6ett)egt. ^iex fe^ »iv biefellf 3bee in hex Seutung Befd(^, 
iveC^^ iti Um SBtneuiiS oagenonim^n i{i, unb ^^e n)iv i^i b^m it^^ 
te« il^a^ att anmalt Mefed .@inttlil^ ougen^nmien ^al^en. S)af iDn^M^V 
tßüi ilM9 ^t( ^Aci^ mx jnxei d^Awen ^ine^ u»b beffel£en <§tie(el feipieii, 
ifl Kor, unb mit ^un\ff)i^ ä)irb ev, f^$ b^r !n<ime gei^pt tbetjUefn^ l#, 
iiejet^itet, loie ^elto)?0li$ fdBf^, ttoOäit^ On ^ief (im ento?^beir driffutitg, 
ober Stanj) unb )i))^ii$ fönnte mU in anbern Flamen ^t^ £>%1^^ ^Slet»/ 
b. i. $a¥6ringi;n|, irntflanben fei^n, imb biefeiS SSkxi ift aU ^amenenbuiig 
nulb «Cd ^^^t ^n ^enemiun^ea mi^t j^tücn. ^afU aips ^Uv f&aU9 faim 
A^d p9-Jka, btft .®tier^ enlftonben fe^n^ unb ber Onu:ti^Ü$ toüi^ baMtt 
«»OTjitgdtjMife ober fd^ted^tDeg ber &ün genannt. Stooi: fugt äöilfiinfpn 
(2. 197); In b^en «gierogl^^i^en erfd^ein^ Mefer 0lame in ber Sorm bsscb; 
^ er ai^ meber bie ^ierogüi^^^ ndtt^eirt^ wq4) ,eta>9ii Sft&i^ered bar<ä^ 
fagt; fo mitten toir fjeine ^itga^e auf fld^ Berufen Ia|en. 

fiQir Eommen liun ju .mnem ^k^Qeid^ jtDeifel^aften i®in«ii& Im 
fi^ne; gitnt ÜMn, tpel^f r aUerbing^ jein Sittn&t(b ber^ .Sonn^ tßt^^U^ 
^H {e^ fi^etnt «^or^^oHo (1. 10) fagt: ju ^iot>oIid fnbjet fi^ ietee 
ttilbfätile bed ©jotte^, n^el^e la|enge|ia{te:t ifl ; unb boi^r ^i^t ^r »on 
'ioer Aaj^, um ^ atö für bie @on,ne geeignet nad^jitmeifen^ mx, Ai^ 
^n&tinU^ 4tA^ anbete biie $iHt)tSe ^^mjfif Um l^auf ber SlonpC; {tAtUji 
^bifgang berf^l6^ be^ne fie ^<j^ A\a, Stittagi? toerbe (f!e »tnb; nnb n»mn 
tie Coline t^iterge^en vooUe, erfk^ine ibie $u^8e b^unHer. Oünen &i||n« 
Ibt^en S^ott bleuen bie ^eg^^tifc^en S^ieni^altr ^id^t bair, unb Mtf^ 
tMf}mcn, «^ATo^tto toerto>eil&fe{e m IBilb b«ir ^B^a^ mit einem SBib^ 
be^ Sonnengottes^ ijt jninber iDOi^c^^Citi^, afö an$un($men, er ff$bt 
äi^n VbvotnlJ^t^tn ©ott^ unb timn folgen Heien bie $)mf»r^ter hw, 
mit einem laj|enfot>flgen iümoed^ifeit} beim fo ifl baS %i(b ber $<i^t 
fa>|im «on bem ber Ibti^enf^gen (S^ttin «u unterf^eiben. ^x £kne 
n^ar n>irfliti^ ein ^eiliged ^^er in %eg^ten, unb toarb ^fofibtrS )u 
8eontoi)olid, b. i. S5menfiabt, gejjfl^egt, wie ffiiobor (i. 84) e« unliejeugt. 
gur äßit, aU ber ä^^ierfreid erfunben unb ^ aSge^dner itenr^tnt^ 
gefonnnen toar^ beutete man biefe aSere^rung auf bai@ (i^em6i(b bed &5meo. 
^ lefen koir Ui ^(utard^ (38): ^bie ^egi^pUx Dere^ren ben S^mn wm 
Kä^m&ien mit ßbmenrad^n bie Xtv^Ai^m, totä im 3eid^n bef IBin)^ 
ber 0lil üBerPießt. Uefcereinftimmenb bamit Bemerft ber (Sd^oliafl p 
^atc* (J5?): ba,J 0tn*t^^(lb .b.eö l?.i^ipen miktp^ ft^ 1^^ ^»^»1^; )^««» 
iu biefer Seit jieigt ber 9lit unb ber ^nt^^ ^ Mi, fi^er ber 
HL 9 



Digitized by 



Google 



ISO S)er Sonnengott 3t a. 

3fiÖ heilig tfi. SKacroBittg in ben <Satuxnaücn (1. 21) gfeBt an, bie 
.%eff!)\>tex f)&tten ben Äowen ber Sonne Qttvnf^t unb toegen feiner feurigen 
®täv!e ba^in im S'^ierfreiö gefegt; wo bie ®onne im 3a^re8lauf am 
l^eigefien glü^e. 2tu(^ Ratten j!e baö 3^i^^« ^^^ £5wen baö ^auS Wt 
Sonne genannt, tocil bieö 3!^iet fein ffiefen au8 ber Sonne ju lU^tn 
f(3^eine. dürfen tt)ir unö auf 5letian vertagen, bann f5nnte freilid^ fein 
3n?eifel barüfter fe^n, baß ber ihxoe bem Sonnengotte geborte j benn biefer 
erjaget (t2. 7): ju ®ro^*J&elloi)otiö in ben 5Jro»)9laen beö ©otteö ^afte 
man »otoen, bie benen, rotten ber @ott gnäbig fe?, mand^e« Snfnnftige 
im S^laf u?ei§agen, unb SReineibige auf ber Stelle {trafen. (Den »orberen 
il^eil beS SSwen foßen bie Stegj^^ter auf baö geuer, ben Hinteren auf 
^aö aOBaßer bejie^en, tt)e(*e 2tu0Iegung auf bie SJnna^me, baß baö Stern» 
Bilb beö Sowen bie (Wilü6erf(^njemmung bringe, gegrünbet ju fe^n fd^eint.) 
(Sm^iebotteS meinte, au(^ Bei ber Seelenroanberung fe^ eö für ben aRenf(^en 
am beßen, n?enn feine Seele in einen Sotoen »anbere, fo tt)ie, faßl fle 
in eine ^jlange n)anbern muße, ber Sorbeer baju am ))orjügIid^{ien fut 
fle feJ9. 9lu(3^ $roHu8 fagte, mand^e Jl^iere feigen folarifd^, ttjie ber Soioe. 
Stuf ben DenfmäCern finben wir bie Sonnenfd^eiBe mit bem 3^i<^^n be8 
Seiend auf §n?ei {{^enbe ihtocn geflitzt, unb folc^e ihtven aU Sonnen« 
trÄger bienten au(^ ju SJmuleten unb 3^^^^wt^en, unb ber 3ting, woran 
fie befefiigt waren, {ledte bie Sonne i^or; bod^ fiatt bed Stopfet eine9 
S&wen flnbet {{ti& aud^ einmal ein Jtu^fo^f. Uebrigend gab ed in Slegs^^^ten 
feine S5wen, fonbern fie würben nur jur QSerel^rung gehalten j ber «&au))tfl4 
biefer SSere^rung aber war !&eonto))oli«, b. i. bie Sbwenfiabt. 3« ©affe^ 
flnbet jlti^ ber Sbwe auf bem Stilrein bei 3bid, weld^er bem S^^ot^ ge^irt, 
unb ^at bie Sonnenf(^eibe jur 93er^errli(^ung auf bem Jto^^fe, ein A^nod« 
fep^alod aber, welti^er ebenfaQI bem S'^ot^ ge^&rt, betet ju ibm. S)ad 
Sinnbitb bei 3^itgottel S'^ot^ fann ni(^t wo^I etwal anberd anUun, 
att wal auf bie 3^it Se^ie^ung f^at, Sonne unb Wonb aber, nad^ benen 
bie 3^it gemeßen wirb, nnt) weld^e gewißermaßen bie S4o^)fer ber S^ii 
flnb, eignen fid& ju ©egenjiänben, um t)on bem Sinnbifbe bei Jl^ot^ 
angebetet gu werben. (3)aß ^orapollo, 5JtofIo§, aJlacrobiuö ben ihnen 
tin SinnbUb ber Sonne nennen, ifi nicbt befonberl in S(nf(^(ag gu bringen, 
weit biefe gewiß öom Sternbitb bei ütven aulgiengen.) *) 

®e^5rte ber S5we bem ffta, fo fann bad Sternbitb bei e5wen bamit 
nid&tö JU tbun ^aben j benn ber S^^ierf reil ift fd^wertic^; fo alt in 2leg9^)ten, 
all bie SJere^rung bei Sbwen. 9Bal bie 9ierantaßung gewefen fei^n 
fJnnte, biefel 3^^ier ber Sonne gn weisen, fbnnen wir nid&t mit ©efWmmt* 
l^eit fagen, weit Stiemanb el ubertiefert i^at; aber ^bti^fl wai^rf^eintid^ 



>^) So 'viele äRumien 9on ^(ieren man ant^ ^at, fo finb boci^ noci^ feine i^on 
^d»en anfgefnnben loorben» 



Digitized by 



Google 



S)et Sonnengott 9t a. 131 

^atte bie %axU biefeö $f)icx9 bie aSeranla^wng baju i^etflegeBen, unb baf 
er öon feiner SfarBe ber glänjenbe ^ie§, jelgt bie 9(eg9i)tif(^e ®^)rad^e; 
benn außer bem 0?amen rabu i^at er auti^ ben tarnen maau, fo))ttfti^ mui 
unb mau, unb !o:^ttf^ mue ^eif t gidnjen. ®o fe^en n?tr in ber @rte(^tfd^en 
SKi^t^ologie ben SBo(f iregen feiner Sarte ber Siti^tgott^eit guget^eilt, unb 
in ber 9legj?^jtifti^en ben <Bä)aM bem Brennenben ^unböfiem. 9lud^ bie 
aSart^aare fonnten Bei bem ^a|engefd^(ed^t jum @inn6iCb ber Sid^tflra^len 
gemalt tt?erben, unb barin fanbe eö »ietieid^t feine ®r!larung, baf bie 
Äaje ber ®e6urtögMtin gehörte, tDeld^e bie Äeime beö SeBenS nad^ erlangter 
SReife an ba6 iiä)t Bringt, m^alb bie @eBurtög5ttin Bei ben 9t5mern 
gucina, b. i. Sid^tgMtin, ^ieß. ^&ren mir, tt)aS J&oraj)otto (1. 17—21) 
üBer ben SBttjen Bemerft: SBoHen bie *2leg9^)ter ben SKut^ barfiellen, fo 
malen jie einen Stoenj benn er ^at ein großes ^anpt, feurige Slugen, 
tunbeö ©ejid^t ringö mit fira^Ienartigen J&aaren Befeftt, ä^ntid^ ber Sonne; 
barum fe^en f!e aud^ 85»en unter ben S^ron beö J&oroö, tDetc^er bie 
Sonne iji. (3n ber fpäten ^Jtolemaer* unb 0l5merjeit geigen bie Denf* 
mäter atterbingö ben ^ar^ofrateS auf bem S^^ron t)on S5njen getragen 
unb auf bem diMcn üon gJroen, tt)ie Bei 0lofettini ^aftl 18 ju fe^en iji.) 
Slärfe fletten j!e bur* ba« SSorbert^eil beS Äbwen bar, ben SBad^famen 
bur^ be« ümn S^<in\>tf toeil er tt?ad^enb bie 5lugen f(^tie§t, fd^tafenb fle 
offen ifüi, uje^atB fle aud^ ben Sd^lJßern ber ^empd Sonjen jugefugt. 
(SBen fo bient ber ^hrvc jur ©arfiettung M Sfurd^tBaren. 5lu* jur 
Sejeid^nung ber SWilüBerfd^tüemmung geBraud^en f!e ben Sbroen, toeif ber 
9lil üBertritt, tüann bie Sonne im Qti^en beö 8Bn?en iji, unb bann juroeiten 
bie "Doppelte ^hf)e erreid^t, toeß^alB audß bie alten aSor^e^er ber ^eiligen 
2Ber!e bie Slinnen unb Sandle ber ^eiligen Duetten KipenfBrmig madigen 
ließen. 9lud^ in biefen (SrHärungen fott in aSejie^ung auf bie Sonne ba« 
SternBilb be« ihwen unb ber Sintritt ber Sonne in baffelBe ba§ fflefent» 
lid^e fe^n, unb bie fWilüBerfd^njemmung, »eld&e bie Stegi^^ter bod(> gan§ 
unb gar öon bem ^feunböfiern aB^ängig badeten. Sottte wirflic^ bie Sonne 
im Qeiö^en beS ihtoen in ^Bejie^ung auf bie S^ilüBerfd^njemmung j[e in 
9leg59pten gegolten ^aBen, fo tt)ürbe biefeö nur eine Steuerung in giemlic^ 
f^jtor 3^it getoefen fe^n. 5lttein aud^ o^ne gu bem SternBifbe feine 
Sufllud^t §u nehmen, Bietet fi(^ unö eine ganj bem ©eifle ber 5legi9^)tifd&en 
aR)9t^oIogie unb i^rer SJerfa^rungöweife, SinnBitber anjutoenben, gemdße 
^Deutung bar.. 3fi ber »Btoe ein SSilb beö Sid^tö, fo laßt er fld^ ate ein 
Xf}iex be0 Sonnengottes unb aö ein SinnBilb beS SeBenS erfldren. Daß 
er aBer aö ein aSifb beS Sid^tS in ^e^i^pten gegolten ^aBe, Bettjeifen 
aäilber; benn eö flnbet fid^ ein (bh)enf5^)figer @ott, ber aud^ ben Öbtoen 
gum ^ierogtJ^^T^ifd^en Qeiii^en f)at unb ^an, b. i. ©lang, ^eißt (Bei 
gDBilfinfon Saf71). 3»ar ifi er in Sculjjturen feiten unb nid^t fe^r alt. 
(3u S)enbera^ au« ber {ptolemäer* unb JR5mergeit, aud^ gu DeBub Bei 

Digitized by VjOOQ IC 



182 S)tt @9nnensoit 9ta, ®i|)!^{nx. 

Äftimon, toeltil^ Cäfat bartrlngt, unb im fübfi<3^en 9tet^ioi)ien in bet 
mt)t bfö heutigen ©^eub!^ fanb SBiffinfon (2. @ 171) ben Ihmnnp^qtn 
©Ott; ber eine J&aui)ttlette in bem großen S'em^el ^on ffiabJ^ DmoteS 
flnna^mj er ijl in einer ^rocefpon ber ®5tter 9ta, ^c)pf}, ^J^t^a^, »et^cn 
Ut Stbni^ bartringt, ber erfle. 9tn ber @eite beS $ro^)9ldum8 ifi eine 
^lange mit einem Söwenfoipf unb ÜÄenfd^enarmen, f!d^ au^ einem SotuI 
et^ebenb, wnb in bem Heineren S^em^jel beö nämlid^en DrteS iji ein ®ött 
mit brei Sonjenfovfen unb jwei $aar 5lrmen. 9(u^ bie Ue6erre^e i>e» 
®abl9 «enat jeigen ben S'oroengott. JDiefer Wau [3R«, aWni] ^eift 
€efn beö S^a, 91^ e, gü^rer beö ^immelö, unb f^at bie ^traußfeber, baö 
3ei(!^n ber SÄa, unb iji aud^ ein Untenvettögott. 3m 0lamejfeion flnbeu 
fl^ als bie barin njo^nenben ®5tter, 9(mmon, ^^t^ai^, dia, 2ltmu, 3»tti, 
©«B, ^afö^t, ^atf)ox, netji 3!^ot^ unb aWa unb bem SBäd^ter ber ^imm^ 
I!f(^en 3}forten.) gerner ^at ein @ott mit aSenfd^enfo^jf, tt?ijrü6er fl^ 
bie @onnenf<3^ei6e mit Uräu« flnbet, ben ^otoen jum ^ierogll9^)^if(i^ 
Stilen, unb Knnte ^ierl^er gel^&ren. %uä} ^Jafd^t ^at jutreilen jiatt ber 
ita^e ben S&n)en jum ^ierogl^^^ifc^en 3^i(^en, unb SRut, 3^ri4)^id, 5tefntt 
^inb I5»en!b^)flge ®5ttlnnen, beten SSebeutung mit bem SBefen ber 5}af<^ 
in na^er IBermanbtfc^aft jte^en mu§. 0te^men toit nun an, ba^ ,fta|e 
tinb SJwe burd^ lid^te ^axbc, runben Stopf unb bie jira^tenartigen SBart* 
l^aare, toit aud^ nod^ inöBefonbere ber Some burdö bie üKä^ne xm feinen 
*e))f/ bie Sid^tflra^Ien, ba« 8id(^ barju^ietten ermä^tt tcurben, bann erftart 
eö f!d^, toaxum bie @e6urt3g&ttin fa|enfo^)fig tt?ar, ober I5n)en!5^fig, unb 
loarum bie a»u, bie ÜRutter, in berfelben ®ejialt erfd^eint. »id^t unb 
SeBen jlnb ater öertoanbt, tt)ie Sid^t unb Qeit unb 2^it unb SeBenj ben« 
geto^ren »erben ifi an baö 8id^t treten, SeBen ifi im Sichte fes^n, baö 
a:age«i(^t feigen, unb fierten ifi bal Sid^t öerta^en unb ber SHad^t befi 
Sobel an^eimfatten, fo wie bie S^itlid^feit verlafenj benn man burd^Iett 
W« 3eit unb faßt bo« »e6en aU eine ötel^e \>on 3eit, bie für ben 3:obten 
ittt^ me^r Befielt, gäßt nun Bei ben Ion)enf5<)figen ©Bttinnen bie 3bee 
von ii^t unb 8e6en jufammen, fo fann aud^ ba^ ©innBilb ber Sonne 
jugleid^ ein SinnBilb be« SeBenö fei^n, unb ein fold^eö ßid^t unb SeBen 
anbeutenbeö 35iib eignete fldi^ jum @d^mud( ber 3^em))eItBüren, unb um 
bie {Rinnen unb (Sandle jju ^erjieren, burd^ treidle baö gebei^lid^e, leBen«« 
»edtenbe SÖa^er geleitet warb. 9luf biefe ffieife lä^t f!(^ benn audl^ att 
ein SinnBilb be« feegenfireid^en iitifiei ber Sonne ba« aWif^Bitb erftären, 
n^eldtied unter bem Flamen 

Utanni ifi. ©iefer 0lame ifi öon ®ried(>en tt?egen f^rer S^eBanifd^n 
9pf)inx, bie aBer »eiBIid^ toax, auf baö Steg^^tifd^e SinnBilb üBertragen 
wrben) benn bie Äegijjjter nannten e$ n©b, b. i. ^err. ^erobot (2. 175) 



Digitized by 



Google 



^$x (Sonnengott f^a, <^^^inx. 189 

tnclUi ioon ^mafil; )>af er gu @atS bie ^etrlid^e ^or^aUe beä {Reit^f 
Sent^eld Baute nnb Jtoloffe nnb SRännerf^^ingen n^ei^te. Sit tvifi^n 
auti& fonfi, ba^ biefe ©ejialten öor ben S^em^jeln in ganjen Si^if^m oufje« 
ftedt )(&urben, fo ba§ man bur(^ fle l^inburti^ in ben ?em^( gieng. 
$Iutar(^ (9), toeld&er bie 5lnji*t i)atU, bie ®^^lnx Bejeiti&nc baö JRät^feU 
l^afte; fagt: but<3& ^ufjleßung bei; e^^ingen »or ben 3^enn>eln iroflte man 
bad 2)unfle unb Slät^fel^afte ber ^eiligen SQßeie^eit Begeid^nen. Q^emend 
ber 2IIexanbriner in ben Bunten <Bc^riften (5. @. 240) i^ berfetBen 
SDteinung; tenn autib ex fagt: bie ^egi^pter B^tBen bie €)}^ingen t>or ben 
^eiiigtBwmern aufgefteüft, um baS 3iätBfe(^afte i^ter Reuigen SeBte bamit 
anjubeutenj bo(^ fügt ev ^inju: ^ieUei(t)t aud^, um bamit auöjubtücfett; 
bag man ba9 ©Bttilc^e CieBen unb fürc!^ten müge; tieBen a(d mi(b un^ 
gnabig ben frommen, fürcäbten atö unerbittü^ geredet gegen bie ©ottiofen; 
benn tie ®:pBinr vereinigt ba@ $i{D be$ n^ifoen ?^ierd unb bed SRenfdBen. 
$Daf bie ^egp^ter an Dergletd^en nie bac^Bten, ^erfle^t {tdB t9a^rlid(^ ^on 
felBft, ba nur ber «öinBCicf auf bie ©riedBifd^e ®pBinx bie ©ried&en jn 
foldB einer SOteinung Bringen fonnte. Sad aBer &(emend ber ^lexan^f 
briner nun gar öon ber ÜJieBe unb gurd&t fagt, ijl fd^on baburd^ tt)iD.er# 
legt, bag ftatt ber 8on)en mit ÜÄännerfopfen aud^ Biege Söwen rei§entt?eife 
toor ben 3^em^)e(n aufgefiettt tt?urben, tt)ie. ju ^arnaf, njorauö erBettt, bag 
ber Soroe felBfl bad SinnBilD toar, unb bag ber aÄenfd^enfo^)f nur BinjU» 
gefügt n?arb, um i^n alö ein gBttlid^eS SBefen gu BejeidBnen, tt)a0, oBgleidJ 
ein S^ier bie ®ctti)eit felBji Bebeuten fonnte, bod^ auCif burdB SRifd^unj 
ber ©efialt gefd&a^, unb jtuar auc^; fo, bag bie t^ierifd^e ©ejialt mit einem 
5Renfc^enfo^)f geBitbet warb, hjie irir g. 33. ben ^ImunssSRa aU @)jerBer 
mit üRenfc^enfo:j3f finben, eBen fo bie J&at^or. 2lBer nid^t Blog SBwen 
mit aRenfdBen!ü)3fen flettten bie 5leg^^)ter auf, fonbern bie UeBerrefie i^rer 
JDenfmdter geBen unö nod^ SBnjen mit 2BibberfB<)fen jn fdffauen, unb baju 
njeld^e mit ©perBerfö^jfen, unb fiatt ber ßBtt?en finben tt)ir auä) SBibber 
in (ReiBen bor bem 3wgawg 5" bem a^em^jel aufgefiettt. 9lud^ ben Sthnii 
fe^en »ir, glei(^ njie er als @^)erBer bargeflefft tt?ar, alfo ate ©onne, eBen fo 
aU (Bpf^inx bargejiettt öor bem fperBerfB^^gen ©otte Bei SBilfinfon 
(1. @. 288), unb itoax ^at ex in jeber 93orberta|e ba« Sagergefäf 5 
SBager aBer Bejeid^net SeBen, loie benn ^at^or unb ^utpe ben Seelen 
SBager gufd^ütten, bamit fle £eBen geniegen. S)iefe S^ar^Kung bed SLbnigß, 
ber felBji eine ®onne, ein @oBn ber Sonne iji, unter bem ^SiÜe beO 
Sottjen, toenn n>ix biefen nic^t att SinnBilb ber Sonne Bejtoeifel», toürbe 
fld^ bann erfUren, toie f!d^ feine SDarfiettung unter bem Silbe beö SperBerd 
erHärt. ßö fd^eint aud^ ber SBroe felBji aU flnnBitblid^e S3ejeidBnung M 
ÄBnigt^umö juweilen Bei ben itonigen aBgeBKbet tt)orben gu fe^n, unb 
ba^er [(feinen bie aWä^rd^en ju flammen öon Sowen, tjoeläje ben ÄBnigen 
in ben ®d(;tad^ten tfelfen'o gur Seite fianben. So erjd^tt 2)iobor (1. 48) 



Digitized by 



Google 



13A Set Sonnengott ?fta, Spf^lnx. 

^en bem fogenannten ®xabmal beö Ofi^manbi^a« : auf ber etHen Seite ift 
bet Äbnig bargefteöt, tt>ie er eine ^om &Iuf umftr5mte SWaner Belagert 
unb öoran fann^ft gegen bie Seinbe, mit einem 85tüen, h?eld&er entfe|Ii(^ 
mitfam))fi. !&5tt)en!5^fige Statuen flnben f!<3& in ben Srummern be« 
SKemnoniumö unb jttei foloffale <Bpf)inx^ mit gMenWenf5^)fen. ben Jtönig 
2lmeno^3^i0 barfleöenb. 3u Uabi Sffetua f!nb S^)^inxe in ber SaufSal^n 
beö öon Sefopriö bem 0ia gen^ei^ten ^iem^eW, welker juglei^ bem 
^f)tf)afi ge^&rte. 

Der Ääfer, toeld^er nur aö ein SinnBitb be« mf^ti)(if) mit ©ehji^^eit 
angefe^en »erben fann, tt?irb aud^ aW ber Sonne eigen genannt öon 
$orp(;5^rio0 unb ^orapoÄo (1. 10), unb er flnbet f!^ a6ge6ilbet, bie 
Sonnenfugel üBer fld^ mit ben ffiorberBeirten ^altenb. SK5gIid^ »are e« 
getcefen, ba§ er aucl^ aU SinnBiCb be« 9ta Betrad^tet tüorben irare, bod^ 
Bereifen ta§t eö f!d^ nicl^t 3tt>ar fe^en h^ir eine DarfleÖung (Bei 
ffiitfinfon Jlafel 29), tt)0 bie Sonnenfd(^ei6e auf bem Sonnenberge ru^t 
unb ber f^erBer!5^flge 9ta mit ^ufu^)^afcei)ter unb ^eitfd^e in berfelften 
ff|t, tra^renb barüBer ein Ääfer in einem Greife f!(3(> Beflnbet, an »eld^em 
\lhl ba§ Qeiititn beö SeBenö unb baö Äufu^)^afcej)ter ^eraS^ngenb Beflnbetj 
oB a6er biefeS S3ilb für einen SSewei«, ba§ ber itafer au4 bem 9ta gebort 
l^aBe, gelten !5nne, mag troft beö Slnfd^einö ba^in gefießt BteiBen. ®a 
ber Ääfer bur^ baö giollen ber Äugel bie ber Seroegung beö ^immeö 
entgegengefe|te SSetregung ber Sonne Bejeiifinet, fo pa^t er naiüxütti eBen 
fo gut für ben 9ta, alö für ben ^f^if^af), tüeld^er aW 3!age$gott eBen wegen 
be8 SaufS ber Sonne am 3!age jieneö SinnBiCb f)at, unb öon bem e« 
f)ci^t, er Beilege fein (Si im «&immel, fo tt)ie eö aud^ t)om 8fta f^ci^t, er 
Bewege fein (Si. 2)aö (Si aBer wax Bei ben 2legj?^)tern ein SinnBilb für 
ben Urfprung einer Sad^e, unb ba baö ßi, tretcä^eö 9ta Bewegt, nid^t« 
anberö fej?n fann, aW bie Sonne, fo wirb biefe ber Urfprung be§ 0ta mit 
jenem 5lu8brutf genannt. 3n fo fern nun bie Sonne Urfjjrung ober 
Bilblid^ gi be§ 3ta, ifi berfelBe nid^t bie Sonne fel6ji, Wiewohl eö au^ 
i)on i^m Beifit: ber in ber Sonnenfd^eiBe thront, fonbern er ifi ber iiCi^U 
gott beö ^ageö, gleid^ bem ^J^t^ai^, wenn wir re<^t Berid&tet werben, ein 
Jtinb. «itotid^ ftettten bie 2legl9^)ter, fagt gjtutard^ (11), bie Sonne bar 
afö ein auö bem Sotuö neugeBo^reneg Jtinb, womit f!e auSbrütfen wollten, 
baf bie Sonne f!d^ auö bem geud^ten entjjünbe. Diefe SJuötegung ifl 
nid^t rid^tig; benn aud bem SotuS geBo^ren werben, ^ei^t eBen nidl^td 
me^r, ote geBo^ren werben, ba biefe ^fl[anje ün SinnBKb be6 ©eB&^ren« 
war, we§^at6 bie ®5ttinnen ein Sce^)ter trugen, woran oBen Sotuö war. 
SKag ^Jlutard^ ben 9ta mit bem J&au, bem Sage, t)erwed&fett ^aBen, ober 
nid&t, fo t^ut baö wenig jur Sad^e, weil Sonne uub 3:ag aU 33egriffe 
einanber fe^r na^e liegen. 3ft 3Rau mit ber Strau§feber auf bem Äopfe 
wirflid^ 3ta unter einem feiner Seinamen, fo gleid(;t er aud|^ in biefer 



Digitized by 



Google 



2)et Sonnengott Sla, &p1)inx. IdS 

aSejie^uttfl bem Jp^t^a^, nrten toeld^em ble SWa jie^t; unb bfefe gebet 
ber ©eted^tigfeit Gebeutet bte fefle ®efe|Iiclbfett bei: 3ett, bie ia na^ ber 
®onne; tote m(^ bem üKonbe^ geme§en nnb getDtgerma^en bur(^ fle erjeitgt 
ttjlrb, tüeß^alft awd^ dia ein S^exx ber ^Janegi^rien ^ei§t. Sei ^J^t^a^ Ijt 
fcl(;on :6emerft tvorben, ba^ aßan^e nt^t ben ^tpi)Si^o^ pitx\t unb ban^ 
feinen @o^n J&elio8 ^errfc^en liefen, fonbern ben Ie|teren an bie S^ji^e 
ber ©otter^errfc^aft ftetitenj benn foOte bie aBettfdf^o^fune unb bie be^ertf<^te 
Orbnung berfelben mit bem Siebte unb bem S^age in feiner geregelten 
aBieberfe^r fcejle^en, fo tarn »enig barauf an, ob man ble Sonne, ober 
ben ^l)tl)af) baju n^a^tte, bie ja fo na^e mit einanber benoanbt {ino, ba§ 
{!e in manchen fünften ganj unb gar jufammentreffen mü§en. Sei 
!&iobor (1. It) tt^irD <i&eCto0 unter bte ad^t alten ©otter gejä^U, unb 
gefagt, bie Sleg^^ter Ratten guerfl al0 bie jwei ewigen un^ ättejien ®5tteir 
®onne unb üRoiiD angenommen unb Oftrid unb 3f[d genannt. S)iefe 
2lnga6e aber enthalt feine ^teg^ptifd^e üW^t^oIcgie, fonDern eine f^)äte 
beutenbe '2ln{!c^t bon berfelben, ba ja Die ©5ttin, tt?e(cl;e bie ©ried^en atö 
^eg)^pttfcl(;e @elene nannten, gar nic^t§ mit bem SKonbe ju fc^affen ^atte, 
für toelttjen eine ©ott^eit, Die i^m eigen geroefen wäre, wie 9la e§ ber 
Sonne »ar, bei Den Slegi^ptern nict;t gefunDen »irD. *) 

3ttjei Obetigfen, erjäbCt «feeroDot (2. ttl) tDeH)te ber Ä5nig $^eron, 
att er nad^ gei^nla^riger SlinD^ett fdn ©eftc^t n>ieDer befommen b^tte, 
bem «igeliodtempeC, jeDen bunoert Qtlen ^o(^, ad^t Sden breit, aud einem 
einzigen Stein einen jecen. ^liniuö (36. 8. 9) fagt über r)ie Obe(i0fen: 
^ud Spenitifdbem Stein madbten Die Jtonige mit einem gewigen dBetteifer 
ber ©ott^eit Der Sonne geweifte Säulen, we(d;e {ie JDbelidien nannten; 
fle fießen Die Strahlen berfelben bar unD bieg wirD mit Dem *2leg9ptifc^en 
Flamen bejeid^net. (Sir wigen biefen ^egpptifdben 0}amen ni(^t^ l)at aber 
J&eroDot, welcher ben Obeüöf ObelcS, b. i. Spieß, nennt, Diefen ®rie<^i* 
fd^en 0?amen gem&^lt, weil er einen Dem jllange nadb abnlidben im ^Jlegpp« 
tifdben ^brte j bann müßte in biefer Spradbe ba8 SBort üben, Strabl, einen 
Jlbeil beö 9^amen6 auögemadbt t)aben, unD uben-ra, b. i. Sonnenjira^t, 
müßte ibm üben - lu gelautet i}aben, wie audb bie ©riedben ba8 2legvptifc^e 
ÜRantu»ra ju 3»anDuliö machten, weil i^nen ba0 r, wie eö bäufig im 
Äoptifdben in l übergegangen ift, xvie I lautete.) $liniud erjablt weiter: 
ber *erjie, weldl^er einen Obeliöf errid^tete, war ber gu »&eliopoliö ^err* 



*) So fann ei aud^ burd^aud nitbt aU eine 9le^\))^tii^e Seigre gelten, tt)a« 
3amblt(bu6 (8. 3) fagt: bte Jtraft über bie (Elemente ter 3fu^ung unb bie 
aä)t .Gräfte, bie vier männlicbcn unb vier toeiblicben, gebort bem ^eüoi, 
bie aber über bie 9latur im 3eu^en bem ä)9onb. !Dert;(ei(^en ^nflcbten flnb 
überhaupt nicbt ani ber SD'^^tbologte alter 93ölfer gen)onnen n)or^en, fonbern 
Don ben fp&ten $bilofopben erfonnen unb ber SH^t^oiO'^ie aufgebürbet. 



Digitized by 



Google 



4S«r»JfI^f»n Äng^eÄ. S^ fetfiHft ÄÄbete *6ä{ö^ i« iffagttt *tÄM 
»«^ j Söt^f« ittim^tt Mt^ biet, Je a^ UÄb ^fetjtg gfierf ^ö*> «dÄtlfiS, 
Jii i^fiti 3ftt 3H»«l ^tcfBW ttJQrt*, Hrteft bön bletjig ÖfKen fen 4>>$e, äittl 
«Ä^ ÄiÄefft, kern uM tttntiii^ ^f ^b^, »iet Sttett ctn Wft S^iWft 

VBam^ei iht ^h^tn 5t^fÄie«f«mf«t tiriju^alte«, toeftrt pe fftt btt 
mSei^pelt feinst @d^e€ ttuft btö ^tinet ^ugtei^ $ü fdrgen ^att^H. 
Vii Jteihft^fel ^i(*öni eröi^tt^ «hb 'oMtattntt, tt^f er öbn 3Wtt)ttÄ* 
imxnQ fftt biefi^l SBi^tt tütgdffen; ha^ ^utt »fd^ett, «tt eft fld^ Md ba{^m 
Ittfeerfl |«t*e. *) j^u Xfytbtii gaB eö äIiÖJ ÖJHiÜeit, ^nb fie »atiÄ b«t 



*) ö« mag $ier folgen, tt)ad ^iüniui öon bcn üfitigen Öfeclidten ahgieit: Üi 
^iA> nb^ jtüd anttit, «tfiet öon ^MtitK ber dhbere öort Ö[ra()$(ttö «tii^trt, 
dfttt^ iSelt^n, bDtt je k^i iinb tjietfig dttetl ^ö^*. iuMhxdtiMa Mii^m 
W^bmutivd $^((tbiri^^i»l eiftdt d^iat^ Saen $ü«|, beft t^^if <^ig ^eet&ttebU 
]^(Utl ^en lafeti; ttitb ba« «^etbeifa^reit ittib ((»ftic^^u ftffletf tedt meit 
Sllnl^e; ald ba« #dtten t^etutfa^t l|atte. Sland^e melben, bev ^tdftiieft 
Cat^rn^ l^abe t^n auf einem S^ofi J^erBeigefal^ren. (Sadtfl^ened aber fagt 
et t^^ )Don $]^dntr l^erBetgefa^ren Sorben, tnbem ein ^anal t^om !]fli( Btd 

!tt beut battegenben Obetiö^ gejögbn h)ärb, 4tntet tt>el$en man ^voet Brette 
fa^(^ltfe drB'eitet?, inbim tilah fli fAlt @te(nert beWwate, bfe man toegnd^tt, 
hU fit brnniet ioämi, tt)otauf fle Rd^ B^jBen ünb Wn DBett^f «ufhoBÄttH. 
ftit mx^t dBel in beiä tiamn^^n t&etge fec^ f*(^(t <SäuUn g^^ttM Doofrbeft, 
imb bH Sl^rhneiflet B^tte eiii ®ef(Benf von fünf,{ig ^«(enten etBalieit. 
$t9ltimdtt4 nun lief biefen jn 6^i:en feinet ®attin unb @(Bti>eflet $(tf[no« 
im ^Ctflnoeum auf^tüen, na^mali ahn ließ i^n ber $täfect fD^aximu^ 
toeil et ben äßetften Binbetliä^ toat, auf ben fiflatll Btingen unb bie ^pii^t 
aBf^lagen, um fle butC^ eine golbehe ju etfe^eh, wai äBet f^ätetBin liÄlet* 
BheB. 9ldiB itot\ anbtr^ fteB^h am $afeh ^tt ^letai^btift im tmMU^ 
#6fÄt^, bitE kM^ !0hfttod l^atle B^uen laßeit üön je pti unb ^ietji^ äa^h 
4^1^. ^Uguflu« lief einen Obelidf naö^ 9tcm fcBafen uAb im (Sircild 
füdtiftnt^ aufüeften, ben ^dnig @emnefetted B^tie B^uen lafen (unter be$«n 
Silegierung ^\)ii^a^ovai in ^eg^Vten toax), Bunbert fünf unb gtoangig unb 
brei Viertel %u9 f^o^ auf er ber 8af!6 bed nämlicBen ®teind. 6tnen anbern 
neun j^uf fteineren, ben Sefoflri« l^atle B«x«^ti lafen, fteflte JÄuguilt^ auf 
beÄi Wiätiftth aUf. SÖeibet 5hf(Briflen ^tttBallen eine Stuilegung ber 9latut 
bet 2)inge na(B 5leg^^)tif(Ber ^Bilöfo^Bi?» (JDiefe« ift ni^t waBr.) JDer 
auf bem (&am\>ni biente aU ^onnenuBr unb befam ^inen golbenen $atC 
littf bet ®Vib*f jrtgte abit niti^t rid^frg. (Sin brititt tt)arb !ft bem SÖatica* 
nlfäjtti dircn^ bed (Sajui unb 5Äero anfgeftettt, »on a^en ber einzige, ber 
btüt bti ^nncoren« na^gtaBmt nwir, M ^oBtte* be« ©efoftrii, öon ioetcBem 
iW^ titt önbertr, f)un'mi (SUen B«><B' eri^irt, ben et beV ©onnic naiSi einem 
©tdhtfbtÄiB toeiBte, drt er nacB feinet ©rblinbnnö f)pin ©efliBt toieber 



Digitized by 



Google 



tkä tH^t g^n>#i^l/ bc^ ttettn man p auc^, tvie ^linitt« fdgt, tt){tfn(9 
Iftit ^tin Staftteti „SttÄ^I ^et ®önne" Beiel*nete, fo folgt bataug iiiti^t, 
bd^ pe ^txaU bet «otttte getoet^t fe^n mußten, ffitt flnb fel&fi ni4^ 
tlnmal Betefi^tigt e4 füt ge»tf ju l^alte«, bag man biefe @pii^fauUn etfanb 
ift bern ©ebanfen an b(e ©ottni, um fle if)x ju »H^en, gef^irtige bafi 
)^H Seteti^lgt loaraH/ fämmtli(|e iDl6ett^fett aU bem 9tft ge^bttg gu ietta^ 
Hti} beitft bie ju Zf^ebtn ge^fttt^n bem ?lmuii, tüte bie 3nfä&rift frejeagt, 
ble fotttef: ,;JÄamfeg ^at biefe« (SeBäube ju &f)ten feine« ißater« %mun*« 
(Rä eibaxten l^^tn, unb ^at i6m biefe jtvei großen OBelidfen au« ®tetn 
bot bem Siameffeiott ber <£tabt be« %mun evriti^tet/' ^an {!e^t barat^, 
baß fle nur jur aJer^errli^ung ber SBeiöe eine« ®eBdube0 Beitrugen, uftb 
b^9 man Hn^n flnn6i(b(t€^en 3^^^ betfelBen niti^t »o^t ^rmut^eft fann, 
fi^ffin auttf i^r Utf^rung einem fettigen ju ))erbanfen fei^n mag. 

3){e ©Ifnfmäler iti^en nöä^, baß Sia in toielen Sleg^^jtifd^en Zm^pttn 
jtt ben anbettt ©ott^eiten gefeilt war, unb ®erri in 0iu6ien ^atte feinen 
9l«mlft *ön i^m ^«'Ura, bie ffio^nung be« fRa. SDafetSjl »ar ein 
^emi^rt ih bfn SeÖ ge^5lt, ^dt^n ©efofiri« bem ämmon unb bem 9Ut 
g^teei^f. ^o enthält ba« ©anctuarium be« großen S^em^el« ju SBfamBul 
in KuBienbie SSUberbe« Stmmon, Uta unb ^fftf)af), unb barunter gflamfe« 
ben Oroßen, uftb ju »§uabi«*&alfa, eine i^alBe Stunbe ^on bem jn^eiten 
Afttarraft i^ ein Semmel mit borifd^en (Säulen, genjei^t bem 9immon 
itttb a^ä, ftjie ber größte ^^eil ber großen Senfmäler Sf^uBien«. 

SSott Befotibwen aSere^rung«>ert;altnißen be« Uta erfahren toir nid^t«, 
«ttb el^tt fo tcettig ^on aWi^t^en, bie er \)eranlaßt ^dttej benn fSfoIgenbe«, 
Ibli« $tütar(3^ angießt, tann nid^t al« fold^e« Betrautet werben; er fagt 
ftftmlic^ (52): in ben l^eiligen ©efängen rufen fle ben iDffriö an, ber in 
btn Firmen bet ©onne öerBorgen ift, unb am te|ten ^age be« 3Ronat« 
tS^i:0^i, wann Sonne unb SKonb auf gleid^er Sinie fielen, feiern fie ba« 
®eB*irt«fep ber SSfugen be« ^oru« , ba fie nid^t allein ben SWonb , fonbem 
natt) bie Sonne för ba« 5tuge unb iidji be« ^oru« :^alten. am jtoei 
unb jttmnjig^eft be« SWonat« $^ao^^i, nad^ ber ^erBfhiad^tgleid^e , feiern 
tle ba« ®eBtttt«fep be« StaBe« bet Sonne, anbeutenb, bie Sonne Bebürfe 
eifter Stu|e unb Stärfung, ba j!e an ©arme unb Sid^t Derloren ^at 
unb fd^äge ^on un« ^^ Bewegt. Stußerbem führen fle gur Seit ber 
©(nterwenbe eine ituf) fleBenmal um ben ^em^jel, unb e« wirb ber Umtauf 
bet Sonne bie Sud^ung be« Oflri« genannt, inbem bie @5ttin ba« SBaßer 
b^ SBCntet« Begehrt; fo \)ielmal aBer umgeben fle ben Ztmptlr weil ber 
8<ittf ber @onne \>m ber SBinterwenbe Bi« jur Sonnenwenbe im fleBenten 
aWonÄt »oHenbet ifl. ^ora« aBer fott öon atten juerft ber Sonne geo^jfert 
^Ben am y>ierten be« a»onat«, toie in ber Sd^rift toon ber ©eBurt 
beffelBen angegeBen ip, unb Idglid^ o^jfern fle breimat ber Sonne, ^rj 
«m SHiotgen, SR^rr^en am «ittag, fi\)t^i am «Benb. tiefer «rauj^ 



Digitized by 



Google 



138 S)et Sonnengott Uta, €))i^inr. 

fott ^att gefunben ffoben, h?ie ^Intaxil^ (79) angieBt, toeil ^arj bie iuft 
reinigt, SR^tr^e bie ^on ber Sonne enuedten Dunfle jur älittagöjeit 
wrtteiBt, xtnb tüeit baö X^)ßf)i ber 0lad^t angemegen fei, inbem bie ßnft 
gut 0lad^tjeit gemif^t ifl, tt)le baö Sti))(>i)i au^ gemifd^t iji, unb jirar au3 
fed^öge^n JBejianbt^eiten , au3 *§onig, SBein, 9tofinett, Xi))pexo^, J&arj, 
a»9tr^e, 2fö^)^alto0*born, Sefeli, 3»aftir, mpf)alt, «infe, 2tttU)fer, 
Reinerem nnb gr5§erem 2Öad^(;olber, Äarbamomum nnb ßalmug. I)iefc 
S)inge nnn »urben ni(^t fo o^ne iveitereö jufammengemif^t, fonbern eö 
tourben benen, bie el Bereiteten, tt)a^renb ber ÜÄiWung bie ^eiligen 
Sd^riften öorgelefen. (63 ga6 anä} ein Sts)pf)i, tcelc^eö man trän!, weit 
e« für ein 9leinignng0mittel ber ßingetreibe galt.) 

üKacroBinö in ben ©aturnalien (L 21) mefoet, bie Qfegj^^ter ffäiten 
bie ©onnenBilDer geflügelt gemalt, baS eine bunfel, baö anbere f)eÜ, nnb 
bad ^eHe ^ei§e bad o6ere, bad bunfele ba3 untere, namlic^ bie Sonne 
in ber oBeren unb in ber unteren «&emifp^dre. iRa aU ®ott, finbet j!d^ 
nid^t auf ben S)enfmdlern gepgelt geBilbet, fonbern ald SRann mit 
S^erBerfopf , bie Sonnenfd^eiBe mit Urdu§ auf bemfelBen ober mit ©perBer* 
tcpf, 3Bibber^5rnern , Sonnenfc^eiBe unb bem mit jtt?ei Strau§febem 
öerfe^enen t§au^)tfd^muÄ , toie i^n aud^ Stnepf) ober OjiriS tragt, ober 
Blo^ al0 SWann mit ber Sonnenfd^eiBe unb bem UrduS Darauf. 5)ie 
Sonnenfd^eiBe fel6ji aBer fe§en wir bargejletlt auf bem SonnenBerge mit 
bem 3^i^^n beö SeBenö auf bem 3ludEen gnjeier Sowen ru^enb, ober auf 
bem SonnenBerg mit SRa barin unb einem Ädfer barüBer in einem Äreife, 
an bem baö 3^i^«n be0 SeBenö unb baö Scepter ^dngen. 21(1 einen 
Bloßen SonnenfreiS, Mon weld^em Strahlen ausgeben, »or welchem ber 
JtBnig, bie Äbnigin unb i^re dtinber an6eten, fel;en wir fle Bei SBiifinfon 
(3!afel 30). Die Strahlen j!nb wie bünne Slrme geBilbet unb enben in 
angebeutete J&dnbe , t>on weld&en üne bem Jt5nige ba0 3^i^^n be0 SeBen^ 
na(ti bem a)?unbe reicht. Der 0Jame biefeö ®onnen!reife8, weld^er auf 
toier 9legionen ober streifen ju fd^auen iji, womit wo^l bie üier ffielt* 
©egenben angebeutet flnb, ifi 2ltn*0ia, unter weldfeem bie Sonne Befon* 
ber§ in ben ©rotten öon Jel el 2lmarna öere^rt war , wo fld^ beß JtBnig« 
9?ame weggefragt finbet. (Der SJ^arae 2ltn * ra Bebeutet aBer SonnfdbeiBe.) 
9tud& fe^en wir fle unterge^enb (Bei SBilfinfon S^afel 20) auf bem Sonnen* 
Berg, aufgenommen in ben Qlrmen ber SRutter Srbe, bie o^ne Stopf, nur 
mit 2trmen unb Srüjien erfd^eint, wd^renb bie graö« unb Blumen« 
Bewad^fene Srbe mit Streifen öott ^lugenjjunften ben SReji Bilbet unb ein 
SBeiB mit bem 2luge an bem ©ewanbe anBetet. Die Sonnenfd^eiBe mit gwei 
Sflügeln nadl^ jieber ber Beiben Seiten auögefpreitet (unb juweilen mit jwei 
Urduö ijerfe^en) warb üBer i$;emi)elt^üren unb an »&auögerdt^en angeBrad^t, 
unb galt alö ein fd^ü^enber ©eniuö. 3n bem 58ilbe beö ^immeö, (Bei 
®iffinfott Safet 55) einem ^tibe, weld^eö in un^oßfommener^ tjerjerrter 



Digitized by 



Google 



Set Sonnengott Uta, @^1^inr. 130 

SUbung, mit ben %nnen unb Seinen p>timai iviebeti^olt , eine %lääft 
umfi)annt; auf toeld^er ©tertie angeBrad&t flnb unb brei @onnenfti^el6en, 
mit einem 9Bei6e aU @rbe baruntet; in beren 9lä^e {tvei jener @onnen« 
^ä)tibtn ^äf befinben, n?a^renb bie britte ganj oten ijl (alfo SRotgen, 
WttaQf 9t6enb) jeigt andf an^cx jener gepgelten ©d^eifie, bie f!ti^ 
loiermal angeSrad^t flnbet, jttjei tt>eiiü6}e Heine Sitber; beren jebe eine 
©onnenf^eiBe in einem iBoot ^alt. Die Sonne nämli(3(> fd&ifft na(^. 
9{egi9^)tiWer aSorfiedung in einem iBoote, tüie au^ ^lutax^ (34) melbet, 
tt?el(^er fagt; bei ben Sleg^^jtern fa^^ren Sonne unb SRonb in Schiffen, 
toaö 6ebeutet, baf 9tÖee au3 bem ffiafer entjle^e. $)iefe ßrflärung ifl 
aber ni^t richtig, benn wie Ui ben ©riechen bie ®5tter Sagen ^aben, 
»orauf j!e fahren, fo ffaUn jie in %eQi)pten, bem ?anbe be8 (Rit unb 
feiner Sanäle, burti^ioeg Soote, iworauf fle fahren, unb ed t^at biefer 
9rau<^ ni(t}t bie (Sntfie^ung au9 bem üBa^er gum @runbe. S)en ©ried^en 
fanf bie Sonne in ba0 3»eer, unb fie glaubten, baß j!e an^ bemfelBen 
aufzeige; hei ben Sleg^ptern aber fe^en wir bie Sonne in bie 9lrme ber 
Srbe flnfen, uub nicl^tö geigt j!^, waö barauf beuten fbnnte, baf jie 
SRorgend aud bem 3Ba§er emporfliege. $or))b)^riud M Qnfebini (3. 11) 
fagt, bie 2tegi?^)ter Ratten bie Sonne junjeiCen unter bem ^BiCbe eiue» 
aRenfdben bargefledt, tüeld^er ein auf einem Ärofobit Uegenbe« Sd^iff befteigt. 
Die ^riejler ju J&etiopoW ^aben iei ben ©riechen einmal ben Oluf 
großer ffleiö^eit gehabt, bod^ ju Strabo'0 Qeit toax eö bamit gu Snbe; 
benn biefer erjä^lt (805) , ju feiner 3^it fe^ biefe Stabt öer5bet geroefen, 
unb ber ^em^el f)abe mand^e S))uren ber a3em)ü{)ung gehabt, bie man 
bem Stamf>^\e^ gufc^rieb. 9^od^ aber f)abe man bort bie großen «i&äufer 
gefe^en, »orin bie ^Jriefier wohnten, benn ^or alter 2^it folle biefe 
Stabt ein SBo^nort ber in $^ilofo))^ie unb 9lftronomie erfahrenen ^Jriejier 
geroefen fe^n, ju feiner Qeit aber fe^en biefe $riefler unb i^re Jtenntniße 
auögeflorben getoefen, unb eö l^atten jid& nur nod^ bie 93eforger ber O^fer 
bort befunbeu; unb biejenigen, toeld^e ben Sremben bie 3^emi)elfa(^en 
erflärten. Dem öon Qlleranbria ^inauffa^renben Stabt^alter Slelluö ®aUu^ 
folgte ein fold^er $rie|ier, (S^äremon mit 0lamen, ber fold^erlei Jtennt* 
niße jU bej!|en vorgab, aber er tt?urbe meiji auögelad^t, aU ein ^ra^ler 
unb 0li(^!t«tt)ißer. 3n J&elio^)oli8 , fd^rt Strabo fort, toaren aud^ bie 
J&aufer nodf gu fe^en, tt?orin ^Jlaton unb Suboroö getoo^nt, bie bort 
brei ober nac^ 9lnbern breige^n 3a^re (na(^ Diogenes ßaertiuö 8. 87. 
fed^öge^n SRonate) öerroeilt; um öon ben $riejiern gu lernen j benn biefe 
in ber Jtenntniß ber i^immlifd^en Dinge beteanberten , aber ge^eimniß* 
öotten unb nic^t gern mitt^eilenben ^eute, öermod^ten jie nur bur<^ ßeit 
unb adl^tfame S3e^anblung ba^in gu bringen, baß jie i^nen einige« mit* 
t^eilten, baö meijie aber hielten biefelben ge:^eim. So fannten jie g. 39. 
ben Ueberf^uß beö 3a^re« über brei^unbert fünf unb fed^gig Sage, bod^ 



Digitized by 



Google 



IM S0T 60nneitg»tt Bta^ <Spf)int. 

tüA ed Un 9xltä^tn nnMannt, hü bie neueren jStenthtnbtgen e# aul 
Ut Ue6ei:fe|ung ber ^iejierfd&riften lernten.« 

3n S5(ef9rien gaB e9 an^^ ein J^eiio)ßtUB (^aai»Ut, b. t.«®tabt 
bei aBaal), unb n)al und 3Racro6iud in ben ®aturnalien (t. 23) baDon 
Berichtet, »erbient in ©e^le^ung auf ben 2tegi^ptifd&en ffta Uaäftet ju 
h)erben. @r fagt: bie ^prier ^re^ren Die @onne auf bad feierüd^fie in 
i^elio^^olid; unb bad SSiCD Diefed ®otted ifl au^ ber ^egi)^ttf4en ^eliopolid 
genommen jnr Qtit, aU ©enemuriö ober ®ene))o« ü6er bie 5leg)^^)ter 
:^errf(^te, unb ed tvarb in bie S^rifc^e ®tabt gefirac^t^t bur(3& O^iad; ben 
©efanoten bei ^Ifpjgrifd^en Jlönigö ^deboxi^f unb burc^ 5leg9i)tif(i^e $riefier, 
an beren @^l|e $artemetil ßanb, unb lange (ei ben ^liff^riern gehalten, 
lo^anberte er nad^mall nad^ «^elio^olid. Sarum el fo gefd^e^en, auf 
toeld^e Seife el au6 Sleg^^ten gekommen, an bie Stede, tt>o ed je^t fld^ 
findet, gelangt, unb marum el mel;r mit ^ff^^rifc^em, all Slegj^ptifc^em 
Suite geel)rt toerbe, faub ÜHacro6iu8 nid^t ber üRü^e »ertö gu berichten; 
bod^ meloet er, bal golbene, un6drttge äSilb fe)^ fte^enb unb ^alte in ber 
natiji gu^rmannömeife erhobenen 0led6ten eine $eitfd&e, in ber Sinfen ben 
S9li| unb ^e^ren. S)iefe6 £ilb aber toirb auf einer aSa^re getragen, 
4tnb bie erften üRänner pflegten barunter ju treten, mit gefd^orenem «^au^te 
unb rein burd^ längere (Snt^altfamfeit, bie ed bann ))on göttlichem ®ei^e 
getrieben Eintrugen nid^t nad^ freiem SBißen, fonbern, n?ot>in jle ber ®ott 
trieb. 3)iefen ®ott jie^en auti& 5tbtt)efenbe f(^riftlid& gu 3tat6e, unb 
erhalten fd^riftlid^e ^ntn^ort. (Sin Sonnengott mit bem liBli^e ifl nid^t 
^eg^^tifd^ ; benn bie aR)^tl)ologie biefed QSolfel tt>ei^ nid^td bon bem ^3li(e 
unb ®ett)itter, unb tt)iet>iel an bem angegebenen 3wf«iwmen^ang bei ®ottel 
gu aSaalbe! mit bem dia in Jlegij^jten toa^r fe^, fbnnen toir, ba ndl)ere 
eingaben fehlen, nid^t entfd^eiben. 

S)a ber Jlbnig mit ber Sonne \jerglid^en »arb, fo fe^en toir in beu 
®rabem öon Xi)ebcn bie Sonne in i^rem fiauf in ber obern unb untern 
^emifi)<|äre abgebilbet. 3n fo fern biefe Silber gum toenigfien in ©egie^ung 
auf 9legi9<)tifd^e Darpettunglttjeife nic^^t o^ne 33ele^rung f!nb, toerbienen ^e 
unfere S3etrad^tung. 

Der Sauf ber Sonne alfo burd^ bie fammtlid^en Stunben finbet fldji 
bargefiettt in ben ®r&bern ber ^5nige gu Sieben, iebod^ begwedft biefe 
S)arjlettung in bem Sauf ber Sonne ben Sebenitauf bei Äonigl, ber nad^ 
bem bilblidben SlulbrudE eine Sonne ber ffielt toar, bargupeUen burd^ ben 
Sauf ber Sonne in ber oberen «&emif<)^dre, unb feine Saufba^n na(^ bem 
5!obe burd^ ben Sauf ber Sonne in ber untern .^emifp^äre. 2tn ber Sin* 
gangt()forte gum ®rabe bei SRamfel (nne ß^famvollion in bem breige^ntcn 
ber ^eg^ptifd^n ^Briefe aulfü^rlic^ el befdbreibt) geigt bal «alrelief ber 
Seifte über ber ^ffixte, einen gelben ^i^cn^ mit ber UMbberfö^jfigen Sonne, 
)»ott bem fnieenben Jtl^nig angebetet^ red^tl ^on bem !Dil!ul ifl 9lei^^ti)^^, 



Digitized by 



Google 



Itnfg 3ff«, uttb gut ®eitf bet ©onne in bem SHöfuÄ iji bet Älfn, bal 
Silb bet <Sonnen6exrcgung, ber ^btiig aBer fniet ouf bem ©onnenBerg, 
auf meldten aud& bie Sfüfe ber kiben Oottinnen auftreten. 2ln ber Dede 
beg erjiett ®angl finb bie 9Serft)red^ungen aufgegeid^net, toett^ bem Sthni^ 
für fein irbif(3^e« SeSen gemalt np^rben unb tt?aö i^m in ben tHntmUftiffen 
Legionen ju Xf}ni u>erben n^irb. fDann ffe^t man ben 3)i«fu^ öon Djl 
naä} 3Be^ gerid^tet, n>eld^er burd^ ein Ärofobit 6egei(3&net i^, unb man tieft 
bie Flamen öon fünf unb j!e6enjig g&ttlid(>en SBefen, ml^ be« fünf imb 
fletenjig Unterabt^^eilungen ber Unterwelt ijorfie^en, unb 2lnrufungen an 
biefel6en. 3n einem barauf fotgenben Keinen @aale f!nb biefe ©ott^ette» 
einge^auen unb gemalt, unb i)or unb nad^ i^nen finb bie fünf unb flefcen* 
gig 5l6t^eilungen ber Untermelt unb i^rer S9eh>o^ner bargefießt. $Die 
SBänbe ber folgenben (Sänge unb ©ale (fafl imnfer bie nad^ £)pen) finb 
mit einer langen 3lei^e ijon ©emälben 6ebe*t, tt^eld&e ben ®ang ber ©oune 
in ber o6ern ^cmi\pfyäxt barfietten^ bie entgegengefe^ten ^a6en ben ©ang 
ber (Sonne in ber untern ^emifp^äre^ unb bie ©emäCbe^ totlä^c für bif 
obere gematjit toorben finb, jerfaßen in jmMf Xf^tilt, iebeömat angebeutet 
burd^ eine Pforte, toetd^e burd^ eine große ©d^Iange tetoad^t »irb. S)iefe 
finb bie §tootf Pforten ber gnjJlf Sagelflunben. 3)ie ©d^langen i^ibttt 
feejeid&nenbe 0lamen, aU Zttf)o, Sfunfengeftc^t, 5l6ento, «öom ber 
SBeÜ u. a. m. unb ba6ei fte^en bie 8QBorte: (bie ©d&lange) too^nt ü6er 
biefer großen Pforte unb Jffnet fie bem ©otte ber ©onne. 9ln ber er^en 
Pforte finben fld^ bie ijier unb gtvanjjig Stunben beg ganjen Sageö rnenf^* 
lid^ mtt einem @tern auf bem ^au\>U atgebilDet unb gegen ein ©rat 
njanbeinb. 3n ben 5(6t^eilungen ater ber gnjolf S^ageöfhinben fd^ifft bie 
©onnentarfe auf bem ^immlifd^en Stufe, unb ©otter fielen i^r nad^ ein^ 
anber 6ei. 9tud^ bie ^immtifc^en äBo^nungen, welche ber ©Ott bwrd^« 
toanbert, f!nb bargefießt unb bie Jieber ber S^ageöfiunben jugei^l^rlgen ®cenen. 
3n ber erfien ©tunbe fe^t flc^ bie ©arfe in S9en?egung unb entt^fängt bie 
2ln6etung ber ©ott^eiten be0 Dft. 3n ber jtt)eiten @tunbe erfd^eint bie 
<5d^tange ^ep (5tpo^^i0) SSruber unb Seinb ber Sonne, übenoad^t öon 
9ttmu. 3n ber britten Stunbe fommt bie Sonne in bie ^immlifd^e Qmt, 
n)0 fi(^ baö £oo0 ber Oeeten entfd&eibet ü6er bie Äi&r:^er, njelc^e fle in 
i^^ren neuen SBanberungen beiwohnen foßen. 2ttmu ifi bafetfcfi, auf bem 
Äit^ter^^I, mägenb auf ber ®age bie menfdj^tid^en ©eelen, bie nad^ ein» 
anber fld& barfießen. 6ine fle^t man »erurt^eitt unb biefe wirb in eiofr 
ajarfe auf bie (Srbe gurüdCgefü^rt in ©eflatt einer grofen Sau mit ber 
Unterfd^rift ©efr&fligfeity \)on «^unb^affen mit Stützen gefd^tagen, unb 
nad^ einer toon 5tnu6i3 bewachten Pforte jufa^renb. 3n ber fünften 
Stunbe fommt bie Sonne gu ben gered^tfertigten Seeten, bie ^on i^ren 
iffianberungen au^ru^en. Sie f}aUn bie Straußfeber, ba0 Sitb ber ©ere^ 
ü^ix auf bem Jto^fe unb bieten ben &itttxn ©o^n bar^ ober p^Mm 



Digitized by 



Google 



142 3)et Sonnengott dta, @))l^injc. 

unter ber 2(uf|!(l^t be« J&errn ber Sfreube be« J&erjen« Srü(3&te öon 
ben :^immIiWen Säumen, anbere aUx f)af>tn ©iti^eln in ben J&änben unb 
eö ifl batet ju tefen: fie bringen ®:^enben bar toon Saper unb 
®aien toon ber Sfruti^t be« Sfetbeö ber J&errliti&feit, fie 
i^atten eine ©id^el unb ernbten bie gelber, bie ii^r 3:i^eit 
finb. JDer ®ott ber ®onne fogt gu if^nen: nel^met eure ©iti^etn, 
ernbtet euere 8fru(3^t, tragt fie in euere ©ol^nungen, 
genietet fie unb iitttt fieben®5ttern atlreineSatebar. 
Sluperbem fie^t man j!e baben, fd^mimmen, fpidtn in einem grofen Secfen 
be« i^immlifd^en ffiaper« unter ber ^luffld^t beS ©ottrd bei ^immlifd^en 
SBaperl. 3n ben folgenben ©tunben bereiten fl((F bie ®5tter, bie ©d^Iange 
%ptp, ben geinb ber Sonne ju tefäm^fen, ffe iDaffnen ftd^ mit ®|)eeren, 
Steigen, benn bal Ungeheuer iDO^nt in ben SBapern, tt»orauf bie Sonnen» 
tarfe fä^rt, j!e mad^en ©trirfe jured^t, bal Ungeheuer loirb gefangen unb 
In 39anbe gefc^ragen, man i\ef)t eö a\x9 bem Strome »ermittetft eined 
%au% ioeI(3^e§ i^m bie ®Jttin Serf (bie ®fori>longottin) am ^Wfe tefejiigt, 
unb an tvetd^em gtt>Wf ®5tter gießen, unterflufct i)on einer SRafti^ine, »eld^e 
ber ®ott ®eb ^anb^afct, ml^em bie ®ott^eiten ber i>ier ffieltgegenben 
Beifie^en. 3)ann fömmt i)on unten eine gewaltige ^anb, erfapt ben <Btni 
unb Wnbigt baö Ungeheuer. -3n ber eitften @tunbe ifi bie ©d^lange 
erttjßrgt unb bie Sonne teflnbet ji* am J&orijont, Slntpe jeigt fidö auf 
ber D6erflä(3^e ber t^immlifcJ^en ffiaper, fie^enb auf bem Äo^fe i^reö 
©ol^nel Djirig, begen 8ei6 j!(^ in eine ffiinbung enbet, unb j!e empfangt 
bie S9arfe be« Sonnengottes, »eld^en ber ®ott bei ^immtifti^en ffiaper« 
balb in feinen 9lrmen aufnimmt. 

®egenü6er j!nb bie 5nj5If 0lad&tfiunben. S)er ®ott ifl fd^marg unb 
burd^Iäuft bie fünf unb f!e6engig 5t6t^eilungen, benen ®i&tter »on attertei 
©efialt mit Scferoerbtern betoaflfnet i)orjie^en, unb njo man f(^ulbige Seelen 
auf mand^ertei 2lrt Bejiraft jfe^t. aHeifl erfd^einen biefe Seftraften in 
menfd^iid^er ®efiaU, gutt»eilen an(f) in ber ®efialt einel Äranid^l ober 
tinc^ S))er6erl mit aRenf(^enfo:|)f. (Damit »erben j!e ater nur aW 
Seeten, nid^t ate Sejhafte ober S36fe bargeßettt, benn bal getooftnlid^e 
aSilb ber Seele ifl ber S^>er6er mit üHenfc^enfo^f.) 3^re garte ifl fd^n^arg. 
Sinige f!nb an ^fä^Ie angetunben, unb bie 3Bäd{fter fd{ftt)ingen i^re 
Sd^njerbter, Slnbere f!nb aufgel^ängt, fo bap ber St^pf unten ifl, Diefe, bie 
J&Änbe auf bie S9rufl geiunben unb ben Äo<>f a6gef(^nitten, gießen in 
langen {Reihen i^in, 3ene, bie J&anbe auf ben JRucfen geftunben, fd^teifen 
i^r aul ber SSrufl l^ertoortretenbel J&erg auf ber (Srbe, unb Slnbere »erben 
in gropen Äeffetn gefotten, enttt?eber in aReufd^en*« ober aJoget*®eflaIt, 
ober aud^ nur aU Sthpfe unb bergen. üHit mand^en biefer Seelen ifl 
gugteid^ ber gäd^er, bal 39itb Be^aglidjfer JRu^e, in ben Äepel geworfen, 
unb in jeber 9(6t^ei(ung ifl bie SSerbammung unb bie Strafe aufgegei(^net. 



Digitized by 



Google 



S)er Sonnengott dia, ®))^inx. 143 

,,2)iefe feinbU(3&en Seelen fd^auennid^t unfern ®ott, tuann 
et bie ©trauten feinet @d&ei6e leud^ten lä^t, fle tvoNen 
niti^t me^t ouf bet Stbe, unb labten nid^t me^t bie Stimme 
beö otogen @otte^, wann et i^te ©egenben butd^jie^t. SSei 
bet gegenüBetjie^enben JDatPettung bet glürflic^en Seelen lieft man: Sie 
^a6en ©nabe gefunben bot ben 2lugen bei gto^en ©otteö, 
fie küo^nen in ben tlBo^nungen beö SRu^mö, tro man ba« 
^immlifd^e Se6en leSt, bie itiicXf tvetti^e fie \)ettaffen 
^o6en,küetbenfütimmetini^ten©ta6etntu^en, ttjä^tenb 
fie felbji bet ©egentoatt bed i^i^ften ©otteg genießen 
ttjetben. (Da in biefen Dotfiettungen bet Äonig aö Sonne unb i^&d^jiet 
©Ott im SeBen unb nad^ bem Sobe gemeint i% fo jfnb bie 5lu$btücfe, 
toelt^e f!d^ auf ben ©ött 6e§ie(^en, in biefem Sinne ju öetfJe^en.) 9lupet 
biefet DatPettung beö Sonnenlauf^; Bejogen auf J&immet unb Untetwett 
im j!ttli(ften Sinne, Befinbet jfd^ auf ©ang» unb ßinimetbetfen be« n&m» 
tid&en ®xaieB bie afltonomif(3^e Datpetlung bejfelSen. 

S)et J&immel, aU SBeifc geSilbet, mit Stetnen ü6etfä't, in gebe^ntet 
©eflalt, mit Seit, 2ttmen unb güßen einen gtopen Slaum umfpannenb, 
getiett bie Sonne, aW ein ^inb mit bem Singet im üHunbe, eingefd^lofien 
in eine tot^e Sonnenfd&ei6e. £)et ©Ott 9Kui in bet aSatfe, et^efct bie 
5ltme, um ben jungen ©Ott in biefelBe ju t^un, unb nad^bem baö Äinb 
i?on jttjei ©ottinnen gepflegt njotben, fä^tt bie SSatfe mit i^m auf bem 
^immlifc^en ffiapet ba^in, meld^eö i)on Dji na(tf ffiefi fliept, n?o el ein 
ttjeitel Seifen 6ilt)et, in toelc^eö ein 3ltm bei Stußel ge^t, bet in bet 
untetn J&emif|)^äte i>on SBefi nad^ Dji ft(3^ etgiept. 3ebe Stunbe bei 
S'agel ifi butti^ eine tot^e Sonnenfd^eibe bejeid^net auf bem Seite bei 
^immtU, unb in bem ©emälbe butd^ gmolf Satfen, in toetti^en bet Son» 
nengott fä^tt mit einem ©efolge, n}el^el in iebet Stunbe ein anbetel 
ifi, unb i^n auf ben Beiben Ufetn bei ^immtifti^en Sttomel Begleitet. 3n 
bet etjien Stunbe, ttjo bie aSatfe f!(^ in Bewegung fe^t, Bereifen ©eiflet 
bem ©otte (S^te, toelc^et in feinem Q.apcUti)cn fie^t, bal ^(tj mitten in bet 
aSatfe Beflnbet. Die ©5ttin Sri iji am SSotbett^eil, Se6 mit bem J&afen» 
fo^f (weichet bepen S^^amen Un, ßtoffnet Bejei^net) ^at eine lange 
Stange, beten et jld^ um bie at^te Stunbe Bebient, ttjann bie Sonne nad^ 
SBefien ju neigt, um bie SBapettiefe ju etfotfd^en. J&otuI ifi bet Satfen» 
fügtet, unb l^at ben i^t «* uet (ben gtogen obet fiatfen J&ef, b. i. J&ettfd&et, 
eine Jotm bei J&otul) Bei f!d^, unb bet fpetBetfo^flge ^an (b. i. bet Sag) 
fieuett, fo wie f!d& aud^ bie (WeB * ua, b. i. bie J&ettin bet SSatf e, bafelBfi 
Beflnbet, unb bet ffiädjftet bet SQBenbefteife. 2ln ben Ufetn flnb bie ©Ott* 
Beiten, weld^e jebet Stunbe botfie^en, batgefieHt, unb Beten bie Sonne 
Bei i^tem aSotüBetjie^en an. ^Sei bet jtoeiten Stunbe etfd^einen bie 
Seelen bet JtBnige; an i^tet Sf^i^e einen JtBnig 9tamfel unb ge^en ben 



Digitized by 



Google 



lAl Stttiii, obfr Xtnn, obev %tumu. 

©Ott aniettn. 3n betr vierten, fünften unb feO^tten ©tunbe l^iCfit btef«c 
^&ntd ben ^ottetn^ wd^t Sagb auf bert in ben Käfern MrBorgene« 
2l<)o^>^i8 ma^eu. 3n ber flefrente» unb a^ten @tunbc jiel^t bie S9«irfo 
an ben SBo^nungen bet ©eetigen ijortei, bie in ©arten tefte^en, M 
®Wn unb gerechtfertigte @eelen in ben ®ä}amn ber Zäunte luft^anbetn. 
X)a nun bie $arle {t(^ bem SBefien na^ert^ unterfu^t ®e6 (efi&nbig ben 
Siup unb an bem Ufer aufgefletlte ®httn xliittn ben fiauf berfetben, ¥nb 
nad^bem fte um ba^ grope fBtden bed 9Beßen gemenbet; erfij^etnit {!e in 
betr unteren «^emifp^äre^ unb tvirb nun bie gn)orf 0lati^tflunben )ofm SSeft 
na(^ Dft jurudCgegogen^ tvie bie 0ülf(^ijfe aufmärt^ gebogen merben. S>er 
Sonnengott oBer ip in feiner ßo^^eHe i^erfti&lof en unb 38a, bi^ ©ottin, wfeä^f 
b<m äßeften, bem ^menti gel^ort, ifi no(^ ailein in ber Sarfe, n^fi bep 
Steuermann, n^elcl^er am (Singang ber ^a^eSe fte^t. ^ie ©ott^eiten, Mi 
benen bie Sorfe gebogen »Irb, toed^feln mit ieber Stunbe. 

3n bemfeften ©rate flnben fld^ auif} SonfiettationtJtafetn füt äffe 
Stunben jebed SRonatS, unb bie Angabe ber Sonpeffationdeinflüpe, becen 
S^amt?offion im brei^e^nten ber %egj^^tif(^en Briefe au$ bem SKonot ^^Bi 
ftnmerft: «e|te *dtfte, Orion ^ot SinfTuf auf baö tinfe ö^r. ^frpie 
©tunbe, Drlott ^at ßinflup anf ben tinfen 5trm. 3n>eite Stunbe, 
®iriu^ i^at (Sinflup auf ba3 ^erj. 3)ritte ©tunbe, 2lnfang ber ßonfieff«^ 
iion ber imi Sterne, ^at ßinfluf auf baö tinfe D^x, Siinfte Stunbe, 
bie Sterne be« gfupea ^aBen einfl[up anf ba« ^er§. Se^te Sttinbe, b«r 
ito^f bed K^on^en ^at (Sinflup auf ba6 «^erj. 01eunte Stunbe, bie 3>ien^jr 
ber aJorbert^eite beö aRente (bie gjorbwrfüpe beö SWente) f)aitn Sinftog 
tt»f ben linfen %xm. Q^^nU Stunbe, ber 3Äente l^at (Sinflup auf b<w5 
linfe 5luge. ßilfte Stunbe, bie 3)iener beö 9Kente i^aitn ffiinjlup auf ben 
Änfen arm. 3tt.>oIfte Stunbe, ber gup ber Sau l^at (ginflup auf ^ 
Hnfen ?lrm. Diobor (1. 49) meJbet \)on bem ©raBmat beö Ofjpmanbj^ol/ 
barin fe^ ein golbner 9iinq üon brei i^unbert fünf unb fe^^ig 9ütn, eine 
(&U bitf, einget^eift in bie Sage beö 3«^re« mit ^nro^rfnng ber 8Inf« wb 
Unte«gänge ber Sterne, neBfl i^rer Sebeuiung. S)iefer 9ling üBer f#)^ 
i>faxä) ÄamB^feß unb bie iPerfer n?eggenommen n)orben. 



®iefer ©Ott ujar eine toid^tige JSorm eineö ber 5leg^irtifd^n ©otm, 
tcir {inb aber, ba nur bie IDenfmäter ^eg)^^ten6 und mit ifytn not^rftig 
ietannt mad^en^ ni^t im Stanbe, mit einiger ^eftimmt^eit ju fagen, »eU^K^ 
©ott^eit Sorm er getoefen fe^. S^it auf ben Sonnengott folgen ju .la$en, 
i^ ba^er anä) fein genügenber ©runb, boti^ n^eil e» b«n, n^enn oit^ 
f<^ad^en Sdl^ein ^aBen f&nnte, er fe)^ ber ©Ott berStoüj^, ober^ein^ Soon 



Digitized by 



Google 



%imu, ober Xmn, ober ^tumu. 145 

be« ©ortnengottö Sei $Wa0t, fo mag et biefe ©tetlfe elnnel^men. fflir 
feigen tl;n atgeBitbet mit ber Stxonc DbexaQt)pUnB unb ber toon Unterag^v* 
ten baneben (au0 o^ne trotte, nur mit einer ^appe); an(i) fie^t man 
if)n in einem 33oote fa^renb, njo eine fnleenbe Sigur i^m baö ©ilb ber 
SWa entgegen fjält, n^a^renb ^^ot^, ^atftor unb ^a öorn in bem iSoote 
fielen, njelc^eö J&oruö feuert, unb alö baS beö 3!^ot^, beö ^errn ber a(i}t 
O^egionen genannt n?lrb, ober M baS beö ©o^neö beö Ojfriö. Qluf bem 
aJorbert^ei(e bejfetben fi^t eine <S0njaIBe, bie jebod^ feiten öorfommt, f!d^ 
ater ou0 eSen fo in bem 33oote bei 9la finbet unb ^ierogl^^j^ifc^ bie 
93ebeutung ber @tarfe f)at ^ie ©ejialt ?ltmu'ö iji immer menfc^lid^ unb 
feine garte ifl rot^ gteid^ ber bei dia. 3tn OBeüöfen unb in SÖei^inf^riften 
tieft man: diu, J&err ber Sa^re glei^ ^ttmuj auö einem ^iera» 
tifd^en $a^>l)ruö o6er fii^rt ß^am^jotiion bie @teUe an: a»ein re(3^ter 
3^em^3et ge:^5rt bem ®eip ber @onne am 3!age, mein linfer "lem^el bem 
Oeiji 3ttmu'ö in ber ^a(i)t, unb njie o6en an^ bem ^^uriner 3^obten^3a^»9ru§ 
angeführt Sorben ifl, finbet fld^ in einer Untertt?eltöfcene ber »Fimmel bed 
SRa a6ge6iibet, flra^fenb, unter bemfelSen aSer ber toon ^unböaffen ange« 
betete niti^t flra^Ienbe J&immel 5ttmu'ö, unb biefeö mo^te auf ben 0la(^t* 
^immel beuten. Dap jeneö 33oot, ttjoüon bie Olebe n^ar, jtd^ auf fein 
SJer^dltniß jum 5lmenti Be^ie^e, iji flar, fo n?ie bie ©räter geigen, bag 
er bafettji eine wid^tige ®teße einnahm. 3n 3)arfletl[ungen auö ber ^eit 
ber 35toIemäer unb ber 0lomer trägt ber aSootömann beö 2ltmu ben Jlro* 
fobi{f(^n?anj auf bem ^o^jf, toelc^er ^lerogl^^j^ifd^ f^em, fd^roarj, 
Gebeutet, unb f!(^ gu bem iöcgriffe ber ^a6)t ober ber Untermelt eignet. 

Diefer @ott, meint ß^am^JoUion, fei^ ber Q'^amengefeer \)on ^^eroon* 
pcU^f toeil 3nfd^riften Könige erzeugt ijon ?ltmu nennen unb «öerma^ion 
in ber ^Deutung beö OBeliöfen 6ei 2lmmianuö aÄarcetlinuö oon bem 
Ä5nige mamejfeö fagt, er ^eipe @o^n beö ^eron. 2lud^ ©iffinfon (2. 28) 
ifi ber 5lnflc^t, baß 5ttmu ber ^eron fe^, yon n?eWem jene (Stabt ben 
3flamen ^aic, unb glauSt barin eine Sejiätigung ju finben, baß ein S)enf« 
mal in ben Sergen, n^eld^eö ^on einer alten (Stabt in ber 0?ä^e ijon 
^eroon))oliö ^erfommt, ben 2ltmu nefcft ^i^tf^af), Xex unb Sflameffed bem 
©roßen geigt. S)ie ©rieben fa^en, nne ber 01ame geigt, in ^^eroon^olid 
bie ©tabt ber »Heroen; bod^ biefeö Beruht in fo tt?eit auf einem 9Äißi)er* 
jiänbniß, alö bie 5teg9:^ter »Heroen im ©riedi^ifd^en ©inne nid^t fannten, einen 
J&eroen aber, toon loeld^em jene am Qtrabifc^en SWeerBufen gelegene ®tabt 
Benannt ivorben tt?äre, finben njir tweiter nid&t, unb fonnen nid^t n?o^l auf 
einen J&r*un ratzen, b. i. Jporuö ber (Sr&ffner, benn bie Sluöf^rad^e biefeö 
Slamenö lantete in ber 3Mf«ttimenfe|ung Bei ben ©ried^en J&ar, nid^t aBer 
J&er, fo baß für baö Statten nur baö SBort Vin, ßroffner, (Eröffnung 
üBrig BlieBe mit bem toorgef eftten 6r, toelc^eö tt)ir in bem 91amen S*er* 
mu*t unb öon ben ©ried^en mit bem J&aud^e auögefprod^en in bem Flamen 
IIL 10 

Digitized by CjOOQ IC 



146 5ltlnu, obet S^mu, obetr Qltutnu. 

ber 2Runtu * ftabt, ^et^monti^iö finben. iic^e man nun ben ?ttm« fut 
eilte gorm be^ 0ia gelten, fo fonnte er afö ©roffner Betrad^tet ttjorben 
fei)n in 93eäie^«ng auf bie Qdt] benn aUc Qdi^pmo'ten 6iö auf bie <Btim^ 
ben ^eraB, n?erben eröffnet, bod^ biefea 5(ffe0 n?äre nur ein ^a^cn, h?eI0em 
e^ an einem Senjetfe fe(;lt. 

5tud^ finbet man ?ltmu mit bem §8einamen 0?efru, b. i. ber ®ute, 
unb als folcJ^er ^ei^t er @(^ü|er ber SBeft ober ber p>ü Olegionen ^oon 
2teg!9^3ten. (^enn njien^o^t 5ltmu ijorjüglid^ in Unterägi):^ten ijere^rt toarb, 
fo i)(itie er bod^ einen »^au^tfl^ in ben Qtegl)^3tif(^en '^em^jeln.) 3tuf bem 
Raupte trägt biefer S^efru bie Sotuß^lume, unb ^ufu)3^afce:|)ter unb Seten 
in ben «^änben, ober er ^at girei gebern auf bem ^an\>ie, bie auf einer 
(Stange flet;en unb an n^elc^er jtrei gtotfenartige S^i^^n Wngen, voic 
$^t^a^ unb anbere einö im ^aden t;ängen ^aSen, unb ein ©cejjter, be^n 
(S^i^e genau biefem ^o^ffd^muc! entf:|)ric3^t, neBfi bem Qeid^en beö Seiend 
ifi in feinen «§änben, ober n?ann er ben Jiiotuö auf bem Raupte ^t, ftnb 
feine ^anbe ^eraSgefenft unb leer, unb er jie^t an einem Seiten, ft?el0e8 
eine ©ürtelfti^leife gu fe^n fc^eint (fflilfinfon ^afel 48). 9lu<3^ finbet 
man ben 0?efru auf bem üiixäen eineö ^htven fle^enb, unb in einer 3^^^^ 
nung ju ,^arnaf ^eigt er ber @o^n ber $afd^t, h?a3 mit feiner (^eßung 
auf bem S&men jufammen^ängen fann, aUx ni^t mup. SBilfinfon gie^ 
an, er f}aU if)n in ben ^^eSifci^en @rä6ern mit einem ®inn6ilbe be§ 
.Tobeö gefunben. 

3n ben Xljebi^d^en ©rätern finbet man brei fnieenbe fverterf^fige, 
unb brei !nieenbe fd^afalfo))fige ®ottl;eiten, ttjelti^e bie lin!e Jpanb an bie 
39ruji brütfen, bie redete aBer aU geballte Sauft in bie J&% rt»eitauö* 
^olenb ftretfen, alö ivoUten ffe fl(^ an bie Srnji fd^lagen, n?ie eö 6ei ber 
5'rauer ijorfam. ^iefe flefften bie mit Jporua unb 5lnu6iS i)erfnü^3fte 
Setenöibee bar, treidle bem lobten bie gortbauer in einer anbern Seit 
öer6ürgt, unb j!nb nur eine 5lnti?enbung biefer ©ott^eiten, bie n?ir Bei 
SBilfinfon (^afel 60) a6geBilbet fe^en. ßttjei folc^e f»)erberf5»)fige ®5tter 
netji ben fd^afalf5:|3figen unb anbern ®5ttern, führen ju aWebinet ^aiu 
ben ^onig 0lameffeö III. i?or ben ©ott beö ^em^jelö, w j!e bie ^Äebeutung 
i)on Sefcenöfü^rern f)aUn'j benn öon bem ©otte beö 3!em^>elö ertoartet ber 
Jt5nig SeBen, unb biefe 33ürgen be0 ÜJetenS führen i^n ba^in. 0lun 
erfc^einen aud^ biefel6en fperBer* unb f(^afat*foi>ftgen @5tter gmueiten, 
wie fie oben befc^rieben Sorben f!nb, toor 5ttmu, unb biefeö beutet auf 
2ltmu, aU Sebenööerlei^er im »Itmenti. 

5luf einer ©äule beö SSortennjete ju göne^ (8atoi)oliÖ) ift unter ben 
am D^eumonb beg aWonatö ß^oiaf barjubringenben O^jfern »erieid^net: 
eine ©anö ben ©Mtern JRa, 9ltmu, Xex, fo toie ben übrigen ^empeU 
®5ttern. 3m eRameffeion, ttjo Stmmon an ber <B\iiie ber ®5tter fie^t, 
flutet f!d^ aitmujufammenmit^^t^a^, dta, a»ui, ®e6, ißa^ifftf «ot^Wf, 



Digitized by 



Google 



m u n t u. 147 

f$ xioU m^ S'^ot^ utib 3»a, nc6ji iiem Sßati^ter bet ^immCifd^en Porten 
^afettft barge^ettt ffnb. -itud^ finbet f!0 in ben Oemätben unter anbern 
9«efru*Qttmu, 9ttmu unb 3Kuntu. 3u ajfiebinct * ^atu (;alt^n pti^ Ottmu 
imb ^atffox m ber *&anb unb führen ben ^onig ^^ut^mojlö gum Menö* 
taum, itjo 5fmmon be^en tarnen auf bie 33(atter fc^reiSt, fpred^enb: 
aSein @o^n, Sefefiiger bei: SBett, id^ fe|e beinen Flamen 
auf ben iöaum 5tfc^ (bie $erfea) im ^aHafie ber @onne (b. i. 
be^ Äonigö), unb fünf unb jiwanjig ©otter jtnb babei in jroei Steigen, 
ate bie großen ®5tter ^^e6enö. SWe^r a(ö bag eingegebene midien n^ir 
b\^ je^t nid^t ijon 5ltmu, unb bemnad^ mü^en tt?lr e0 aU ungetüiß 
onfe^en , n?et(^er ®i>tt unter bem Spanien unb ber Sorm beffetfren eigentlich 
gemeint fe^. 



$9^ II 11 t u. 

j^ermont^iö ^atte feinen tarnen öon bem ©otte QKuntu, ober einen 
biefem gleid^bebeutenben , benn er tejie^t aug ben ffiortern @r (»on ben 
&xieti)c\i xait bem ^aud^ auögef^jrod^en) unb 3Kunt, unb aWuntu fann 
^irte, ©d^ü^er ber Sßelt Bebeuten. iEie ©riechen nannten biefen ©Ott 
SWonbttliö, *) n>eld&er 0lame auö 3Äuntus=ra entjianb, benn baö r beö 
Sorten Sta gieng in l ü6er (iüiettjo^l eS im Jlo^jtifd^en 6ei biefem ffiorte 
ni0t gefd^e^en ift.) ©etoo^nlid^ njirb SRuntu @o^n beö dta genannt, 
bargepeKt mit bem 6^erBer!i):|3f, tt)orauf jtd^ bie <Sonnenf(^ei6e mit ben 
Slmmongfebern tefinbet, unb baf er fein geringer ©ott getrefen, ge^t 
fotoofyl ÄUö biefer SBitbung l;erüor, al3 aud^ barauö, ba$ in ben «§iero* 
8%^en ber ÄoJtig mand^mal ein 3Huntu gegen bie fremben aSolfer 
genannt totrb, iva^ nid^tö anberö Bebeuten fann, aU ba§ er ein ©d^ü^er 
gegen bie Seinbe fe^. 3m Dlamejfeion ^eift eö üom Äonig: er geigt 
feinen fi^greid^en ?lrm, wie 3Runtu, unb in anbern ^erttma^ 
lern ^eift e0: feine ^^anb iji auf feinen SÖegen, wie a»un* 
tu^ra. ötamfeö fagt: iti) hin für 9leg!o^ten, waö ber ©ott 
SÄ Uli tu geicefen. Qn *&uabi * i&alfa , eine ^alBe @tunbe öon bem 
jtoeiten Äatarraft i|i in bem unter Slmeno^j^iö II errid^teten Stmmonö*' 
temipel eine Säule, njeld^e ben ^nntu ^orfieflt, ber bem Könige Ofor^ 
tafen ade SS&Her i>on ^luBien überliefert. 3u Jlalabfd^i (^almid) in 
9lnUenf too aRuntu^JRa Drtögott^eit tt?ar, reben bie 3nfd^riften öon 



*) 2)ie ©ried^ifci&e $(udft)rac^e SWansbuIiö ttjuvbe eine 3(6(eitung biefe« Sfiamen^ 
»on Tla^n-to, b. i. ®ere«^tigfeit ber fQeU, be^unfligen, unb bag ein ®ott 
in SlegVJJ^en fo benannt tt>are, fönnte nic^t befremben. JDocb \mt gewinnen 
»eber mit ber einen, not^ mit ber anbern Sdamenbeutnng bie CJrflarnng »on 
.bem Srfen M 9otUe, 

10» 

tizedby Google 



Digitiz 



148 SR u n t u. 

feinem SRoß. 3« «^ermont^W jeigen \f)n bie Denfmätet all JgauiJtgottl^eft 
gufammen mit ber ®5ttin Dlatet, b. i. Sonne ber ffielt, *J ttjel(3^e bie 
Sonnenfd&eiBe unb bie Jpbrner auf bem Raupte trägt, mit unb o^ne ben 
Uräuö (SBilf infon ^afet 68) , unb in ben ^änben Sotuöfce^Jter unb »eten, 
ober bie eine »§anb gefenft, bie anbere wie jur 5lnbetung ge&oBen, «nb 
^axpixc, t^ar^j^re, b. i. ^oruö bie @onne (nämlic^ ^oruö ber Ä5nig) 
ip ber iugenblid;e ®ott bafelSp, loetti^er enttoeber alö @o^n, ober 5JP^0* 
ling ber Olatet galt. 2)af j!e SÄutter beö J&ar^jira getoefen, in bem öon 
ber Berühmten Meo^atra i^r geweiften ^em:|)el, jeigen bie SSilber bejfetBen, 
tt?et^e in bem 0^ieberfunft8gemad(;e bie ©eburt beö jungen ©otteö bar* 
pellen, n?o\?cn oBen bie Olebe gett?efen ift. 

5Öer nun biefer fperBerfo^jfige 2Äuntu ju J&ermont^iö unb Jpermont^i0 
gegenüber, §u ^u^t^ium (n?o 3Rixntn diatct unb ^ax\>i^xe einen Sem^jet 
l^atten) fo trie ju 3!atmi3 geirefen, fbnnen it»ir nic^t mit Sejiimmt^eit 
fagen; bod^ jum (Srrat^en jeigen j!(^ nur jttjei (Spuren, inbem (Strato 
(817) melbet: nad^ ^f)cUn fommt bie @tabt «öermont^iö, in tt)e((3^er 
Sf^jotlon ttere^rt iüirb unb 3^"^ r «"^ W^ ^i^^ ^i« ^eiliger Stier xinter* 
galten. 2llfo h)arb 5lmmon bafetSji ^ere^rt unb 'öoruö, benn biefer ^ieß 
ben ©ried^en 5tpo(lon. 9Bir f5nnen nun annehmen, SRuntu fej^ «§oru§, 
unb ba er gu ^alatfcj^i, mc S^am^jottion im eilften feiner 9teg^^>tif(!^en 
©riefe Bemerft, ©ema^t feiner 3Hutter ^ei§t, fo fe^ er ®atit ber großen 
aWutter (unter bem syiamen üiaUt) unb jeuge mit i^r ben J&ar^j^re. Qlttein 
gu ^alaBfd^i fott er Sater beö aSaruIi, b. i. beö 3Hanbuti3 fes^n, tvit 
ß^ampottion 6e^au^)tet, n>elc^er Semerft, beö TOaluli ©eneatogie feJ^ 
bafetSft in fünfzig 33areliefö enthalten, fo baß alfo SWuntu, aÄuntura, 
ber (So^n ber 0latet, nic^t i^r ©atte tväre. 5tu(^ Bemerft berfeI6e, baß 
biefer aÄaluli ganj in ber Sorm ijon Jt^unfu ju Jtalabfd&i erfd^eine, unb 
•&err i^on ^atmiö (JlalaBfd^i) :^eige. ^er .Tempel, »on ttjeld^em i^ier bie 
0lebe ifl, ftammt an^ ber »Jlümifcl^en Qeit, ate 9tugufiu0 ^rrfc^te, unb 
tt?ir fonnen ^oruö nic^^t in ber ^leg^^jtifc^en SK^t^oIogie , ttjeber aug fd^rip» 
li^en 0Zac^rid^ten ber 33eo6ad^ter, no^ auö ben 3)enfmä(ern aU ©ema^l 
ber aWutter nad^n^eifen, unb eö iüiberjirett biefeö auc^ ganjti^ bem in 
«Öermont^iö J)argeflettten j benn ttjenn ^oru3 bafelfcfi ber ®attt ber 9latet 
geiuefen tt?äre, n?etd^e ben ^^orugs^onig gefeiert, fo ivare er, bem biefer 
junge ©ott y?orgejieHt n?irb, SJater unb ©o^n jugleic^ gettjefen, toaö toix 
fonp nic^t flnben. 2)ie garte beö a»untu iji rot^, bie beö «§oruö aber 
weiß. ®tra6o meint ba^er ben jungen J&oruö, njenn er \?on Sl^JoHon gu 



♦) JDcr ^ame Sonne ber 9BeU fc^eint ^ä) Xiä^t ^nt für eine ©öttin ju 
eignen, ba aber 9la männlidj ttjar, fo fonnte mein SCnftog nebmen an ber 
Uebertragung biefe« ^lamenö auf eine ©ottin. SirflidJ hiäet fldj au(^ 
no((i eine 9(u0legung bar; benn fRa^Ut fann au(^ l^eißen Xl^or, $fotte ber SBeU. 



Digitized by 



Google 



9R u n t u. 140 

«igetmont^id f^ttd^t, obet (orte ben tarnen M SAuntu nl(^t, unb 9lau6te 
in bem ft)er6erfo^fl9en ®oU, bcn J&oruö ju feigen, n)aö a6er nid^t mai?r« 
fd^einlicfe Iji. J)a§ aud^ Timmen ju «§ermcntb(8 \?erel)rt ivart), fönneu 
tt)ir glauSen, benn er toar roenigfienö mit ber (SileitJ^i^ia 6ei ber ®c6urt 
beö J&oruö jugegen, unb ba§ ^inb tparb fobann bem 5lmmcn, ü)iuntu, 
ffta, 'i&btM unb ®eb üorgejieat. 

©eine rot&e ^axbe, h)iett)c^I blefe allein ni^t entfdbelben fonnte, 
läßt e^er auf cim Sform be§ 0la fd^Iiegen, n?etd(cr e6enfaOö fperberfcpfig 
unb rot^ ip, unb eine tateinifc^e Snfdbrift ju ^alabfti^i fd^eint ben üKan«« 
buliö gur Sonne gu mad^en. 3« «§eliovoliS tt?ar ber fd^irarje Stier 
SWneuiö im S^eil\^ti)nm beö SRa, unb ju ^ermont^iö v»ere^rten, n?ie 
5leUan (13. 11) erjä^It, bie Qteg^pter einen fd&warjen Stier 9^amen8 
Dnu:|)(iö. Q'max fagt er, njegcn ber Olaubigfeit beö 0?amenÖ, fonnte er 
ben Ort, tvo Onu^j^iö »ere^rt tverbe, nid^t auöfpred^en, bag ater *&er« 
mont^iö gemeint fei}, lagt jtd^ nid^t 6ejn?eifetn; benn gernbe biefer 0?ame 
war ben affectirten So:|3^ipen gu xaufn, we6(;a(6 i^n 5lriftibcS in feiner 
JDectamation üSer Qleg^pten aSfürjte unb ^ermeö fd^rieO: unb 5^ocod^'^ 
SSefd&reiSung Don 5leg^vten (2. 4) treibt ba3 33i[b beö Stierö auf ben 
(Ruinen beg ^oruötem))el6 nad^. ü)?it ^oruö finbet jtd( ber Stier ni(^t 
ijertunben, fonbern nur mit ^t)tf)af) unb 3ia, unb 3ÄacroBiuö (1. 21) 
fagt: ju t§ermont(i§ öereljren f!e ben ber Sonne geiueif^ten Stier Saciö, 
in bem ^räd^tigen ^Ipotlotempel, unb biefer Stier fott SSunber an ftd( 
l^aten, njeld^e bem ©efen ber Sonne entf^red^en. Stünblid^ änbert er 
bie garte, unb feine ^aare finb gegen ben Strid^ gett?ad6fen, anjeigenb, 
ben ber ffielt entgegengefe^ten ®ang ber Sonne. 3« ^^^w in Ö^ubien 
erSIidCt man freilid^ ben 9Kanbutiö neben Se6 unb ^ntp^ mit bem Djtriä:« 
J&au))tfc^mii(f , unb er rcarb ^err öon 55^itä genannt} aber biefeö QSer:» 
l^äCtniß Bered^tigt nid^t, if^n aU eine gorm beö Oftriö anjufe^en. 3n ben 
gelfen öon $^ilä ip eine 2ln6etung ber ^ätf) unb be0 3Huntu einge* 
(auen , fo wie eine beö 5lmmon , ber Säte nnb beö üRuntu. 3m S^amef* 
feion fle^t man ben ^5nig eine !Dar6ringung i^eranjlalten bem 5(mmon, 
bem ^^aUifd^en 5tmmon, ber üBu, bem jt^unfu, bem ^^^t^ia^ unb bem 
3Runtu, unb ferner jte^t man bafetbji 9flamfe0 ben ©roßen burd^ 2ttmu 
bem 3Runtu »orgeftettt. 3n bem Heinen Stempel, in einem ^f)al i)intex 
bem 5lmeno<)^ion , jte^t man in ben 2)arjiet][ungen be§ $ropi}ton ^tole* 
mau§ Soter II feine 3)arbrlngung , red^tl ber «^at^or, bem 2Immon, ber 
a»u unb bem Jt^unfu »eranfialten , iinU ber 2)Zu, bem SMuntu, ber 
Uiatet unb bem ^ar^j^re , unb jtrar auf ber Seite , weld^e nad) Sermon* 
tf)i^ JU gerichtet ifi, (j^u 3^^e6en finbet man ben aWuntu au6:} auperbem. 
3n bem ^on Suergeteö II unb feiner Sd^wefler ^teo:|)atra bem ^^ot( 
errid^teten ^^empel , o^ntoeit beö 9lameffeiond , ifi im Sanctuarium Qtmmon 
mit aRu unb Ä^unfu, unb stoeiteng aRuntu mit Siatet unb J&arp^re, 



Digitized by 



Google 



150 ^ t t 3Ä n b. 

unb in bem ait^ ber fühmexicit fiammenben ^em^jcl, fübli<3^ öom J^^^^jo« 
btont, bringt Jtaifer »^abrian feine @a6en bem aKuntu unb SImmon bar.) 
9tu6 bem, toaf i)Ux aufgeijä^ft iji, ge^t ^ettoor, baß fo menig »ir 
mit Sejlimmtl^eit ben @ott angeben !5nnen, tt?et^er unter bem 9^amen 
SWuntu aU eine befonbete gorm erfd&eint, er e^er eine gorm be6 Sonnen« 
gotteS njar, aU beö «&oruö, unb bag te|tereö anjune^men, atlju tüiff* 
(u^rliti^ iji. ^ai ß^am^jotlion ju Staiab\(^i red^t gefe^en unb SWanburiö 
n)irnid^ bie Sorm beö ^^unfu gehabt, fo njürben tvix einigermaßen unö 
für bere (^tigt Ratten bürfen , i^n biefem an SBefen glei^ ju fe|en (hjeld^er 
etenfatte mit bem S^erberfo^jf erfc^eint) unb i&n für eine %cxm be§ 
Sonnengottes gu l^atten, in bem Sinne ber ^atdfen, aU ©ott^eit ber 
3eit unb ßroffner berfetben. 6r »ürbe bann ju ^aUt gefügt feJ^n, h^ie 
Ä^unfu gu aWut unb Slmmon, b. i. aU ber bie Q^it ber @e6urt lenfenbe 
©Ott} benn baf er SSater beö J&ar^j^re fe^, n?irb m(i)i gemetbet. 3)er 
Stier Onu^^iö !5nnte fel6ji feinem 0lamen na(^ , ber ßröffner fe^n, ba 
un öffnen ^ei^, unb außer bem ^f^tf^äf) unb dia, f)at feine ®ott§eit ben 
Stier, hjetd^er in «§ermont^i3 tüeber bem ^on Strabo genannten 2lmmon 
unb »^oruS, no^ ber 0latet geboren fann, unb ba^er faum einer anbern 
©ott^eit jugef^rieBen werben barf, o(ö bem 3Wuntu, ber nadf biefer 
5lnna^me eine ^^t^a^artige gorm beö dia ttjäre unb bie Q^it jur ^avc^U 
bebeutung ^iic. *) 



ä)ie ©rieti^en f))re(3&en gttjar \)on einer (äottin Selene, b. i. SKonb, 
in 5legS9))ten, biefeö gefc^a^ aber nur au^ einer irrigen 5tnfld^t berfelben, 
inbem f!e i^re fTieutung einer 5teg!9)3tifd&en ©ottin alö eine 3!^atfa0e au0* 
f^)rad^en. I)aß eö eine 3Konbg5ttin niti^t mo^I geben fonnte in ber üJl^t^o^* 
logie biefeö SoKeö, ge^t barauö ^eröor, baß ber Plante beö SKonbeö aah, 
fopii\^ ioh, ooh, männliti^en ©efc^te^teö ifi. (Sine eigentlid&e ÜKonbgott^eit 
läßt flc^ bei ben 5teg^<)tern über^au^t ni^t entbetfen unb nur Sejie^ungen 
ber S^itgott^eiten 'Xf^otf) unb ^^unfu, bie bie SDlonbflc^el auf bem Äo))fe 
tragen, gen?a^ren toir, f5nnen aber feinen berfelben für einen aJlonbgott 



*) 2)aß bet 0lamc !0?utttu mib ber bed ä)2enbe0 gufammetttreffen , ift 5«^<|fl 
lüa^rfc^einli*, aber bog Beibe aU eine unb biefelBe ÖJottl^eit ju Betrad&ten 
fe^en, ifl ei nic^t. Umgefcl^rt müßte e6 für eine Jebe« genügenben ®runbeö 
entbeBtenbe CStflörung gelten, koenn auf bie Bloße 9lamendä^nIi(IS)feit l^in 
eine fold^e Bufammenßettung gesagt würbe. 2)enn mag nun ber 0lamc 
Bebeuten Sc^^uj^ ber ffielt, ober ©erec^tigfeit ber SQßeft, ober wa« er fonft 
Bejei(t>nett mag, fo ift bie Sebeutung öon folti^' einet ©efd^affenl^eit, baß fte 
tnel^t Ol« einem ®oUt jnfommen fann. 



Digitized by 



Google 



S) e t: 3K n b. 131 

erttcireit, b. i. für cinm @ott, ber j!^ ju bem SKonbe fo toer^atten r;ätte, 
>ie ber Sonnengott ^u ber Sonne, ^letian (2. 38) fagt, ber 3Mä fei) 
bem SRonb ^eilig unb 6rute feine @ier au3 in fo üiel ^agen, al0 berfette 
gu* unb afcnimmt (a\iCi) gel;e er nici^t a\x^ ?legi}i)ten). ^er 36ig toar 
bem 3!^ot^ f;eilig, ttjoran aber 5lelian fd^noerltc^ badete, fo ba^ biefe -2IngaBe 
auf ntti^tS \r>äM Berufen bürfte, aU auf einem QSerfud^e, bie grofe »§eiUg* 
feit beö 36i0 ju erfläten. 2Bo in ben ^enfmälern ber 3Konb bei einer 
DarjielJung genannt tcirb, ifi eine männlici^e ©eflaft, nie eine h?eiblid^e 
JU fe^en. ffiäre ba^er ein 3Äonbgott in %cQi)ptcn i)ere(;rt toorben, n?te 
man barauS ben (B^lu^ ^icf^en fönnte, fo tinirbe eö unbegreiflich^ bleiben, 
baß bie ©rted^en, ml^e in ^eg^pten n)aren, unb tt?ie ^erobot eö flt^ 
angelegen fei^n ließen, J^anb unb Sitten, OJetigion unb Oebräud^e ju 
erforfd^en unb f!d^ nad^ 5lffem gu erfunbigen, un3 »ori einer Setene 
melben, alfo in einer ©ottin bie S'ionbgottin ju erfennen vermeinten, bie 
für ffe aber ^od^fl bemerfenatrert^e 5'^atfad^e einer männtid^en ©ott^eit 
beS aJlonbeö nie fennen lernten, unb baß eö fpäter ben Ofiomern eben fo 
gieng. Statt ju glauben, «gerobot unb bie anbern ©ried^en Ratten auQ 
Stum^jf^eit ober S^ad^Iäßigfeit ben aWonbgott ni4>t bemerft, unb fein 6utt 
fe)^ i^nen verborgen geblieben, fönnen n)ir f!e im ©egenti;eil alö getrid^tige 
3eugen betrad^ten gegen bie 2(nna^me einer njirflid^en a}?onbgottl;eit, bie 
aulfd^ließlid^ biefem ©eftirn angehört f}'ätU, unb bereu materielle Sßirfung 
burd& biefeö ©efiirn ©egenjianb ber a?ere^rung in einem SWonbcultuö 
getüefen koäre. ^ex 33offmonb rt?urbe gefeiert; biea fonnte aber bem 
©ejiirn gelten, o^ne baß ein tiHxfli^ex 3)2onbgott babei im Spiele trar. 
•^erobot (2. 47) erjä^lt unl: am SSoHmonb irerben ber Setene Sd^n?eine 
geopfert, ttjie an^t) bem Djiriöj n^arum aber biefeö unreine ^ijiex, treld^cö 
hei biefer ©elegen^eit an^ gegeßen it?arb, ju biefem Dpfer biente, ^atte 
einen ®x\xnt>, ireldl^en ^erobot ttjußte, ben aber anjugeben er nid^t für 
red^t ^ielt. ©er baS Sd^ttjein opferte, na^m bie Spige beö Sd^roanjeö, 
bie SKilj unb baö ^ei^ jufammen, bebecfte eö mit bem fämmtlid^en im 
aSaud^e befinblid&en ^ett, unb verbrannte eö bann; baö gteifd^ aber hjarb 
an bem namlidfeen 3^age beö SSoHmonbg, fonft aber burd^auö nidi^t gegeßen. 
JDie Qlrmen, tvelc^e ju bürftig iraren, brad^ten an biefem ^age Sd[;toeind^en 
an^ aWe^l gemad^t jum Opfer. 2)aß aber biefeö Opfer nid^t an jebem 
ffioUmonbe, fonbern nur einmal im 3a^re jiattfanb, bemerft 5lelian (10. 16), 
inbem er baju fügt, bie 5legj)pter Ratten geglaubt, baö Sd&tt?eiu fei) ber 
Sonne unb bem 9Honbe fe^r verfaßt, unb traun $lutard^ (8) bemerft, 
baß Sd^ttjein tt?erbe einmal am OSottmonb geopfert, fo mag bamit ebenfadö 
einmal im Sa^re gemeint fe^n. 

J£)ie Sefene, tvetdber bieg Opfer galt, mo(t)te ef)ex bie ©ottin Srbe 
gettjefen fe^n, aU eine anbere ©ottl;eit. ^enn aber bal Sd^ttjein ciUiäf^xliä) 
jum Opfer gebrad^t tt)arb, trofebem baß eö fonji ein unreine^ unb burd^auö 



Digitized by 



Google 



153 S) e t SR n b. 

öermiebenel S^ier tcax, fo muß bieg un« fonberbar etf(^einen. ffife 
\^eraBf(^eut aBer bal ©cftttjein tüar, fe^en irir ouö J&erobot (2. 47), ttjeld^er 
erjä^tt, toenn einet im QSorteige^en mit bem ^leib an ein @(3^n?ein fhreift, 
ge^t er an ben %ivL^ unb fpült j!c^ bartn ai-, bie ©anritten aber, bfe 
eingefcorne Slegv^ter ffnb, bürfen allein toon allen in fein ^eiligt^uni, 
«nb feiner giefct i^nen feine 5'o^ter, ober i^eurat^et eine toon i^nen. 21Ö 
^eilige ©age iiber bie Unreinheit biefeö 3^^ietö überliefert unö Putarc^ (8), 
3^)9^^on i^aU am 93ollmonb ein ©dbroein verfolgt, «nb babei ben ^Mgernen 
Sarg gefunben, tüorin ber 2ei6 beS Offriö lag, unb ^a6e biefen aud 
einanber gejlort unb um^er gefireut. diejenigen, tvel(3^en f^W ^ine 
grflärung nid^t genehm n?ar, verfielen auf eine fj^mbolifti^e Deutung 
|)rofaif(3^er Qtrt. @ie fagten nämticJ^, eö Ratten bie 2llten bie ®ti^tt?elgerel 
unb baö ©ol^tteben unter biefem Silbe \)ertt?orfen, n)ie auti^ ju Xf)eb^ in 
bem Jpeiligtbume eine (Säule fte^e, worauf glüd^e gegen ben Äonig ÜReinf« 
aufgejeid^net fepen, welcher guerfl bie Qlegj^pter öon ber alten einfa(bcn 
Sebenöweife a6n?enbig gemad^t ^a6e. SWoc^ 2lnbere leiten bie aJenuerfung 
biefeö il^iereö ba^er, ba§ eö ftd^ Sefonberg Sei unterge^enbem 3Ronbe 
Begatte, unb ba§, tütx feine SKilc^ trinfe, öon bem 2luÖfa^ Befallen irerbe, 
ttjeld&e le|tere 5lnf{d^t ^elian (10. 16) bem SWanet^oS guf^reiBt, tüoBel 
er Bemerft, baß alle ?tjtaten biefeö UeBel faßten. SBie fe^r man aBer 
l^in unb l;er rietl;, jcigt antt) baö (Ratten be6 (Suboxuö Bei älelian; benn 
biefer meinte, bie ^leg^^jter Ratten bie ©c^roeine nid&t geopfert au^ @(3^onung, 
toeil man fie nadi ber 5luöfaat ^eerbenweife geBraud&t ^aBe, um bie Srucftt 
in ben feud^ten 33oben einzutreten, n?ä^renb umgefe^rt bie 2lt^ener in ben 
SK^fierien bie ©d^roeine geopfert l^aBen follen, weil f!e bie (Baat j^erttJÜ^lten. 
Daß aber bie Sleg^pter bie Sd^n^eine n^irflid^ jum Eintreten ber ®aat 
unb ferner and) jum 2lu0treten ber reifen grud^t geBraud&ten, Bemerft 
au(i} Ǥerobot (2. 14). Darum nun Ratten ftc gefd^ont, aber nid^t all 
unrein Betrad^tet tüerben fonnen. (Sin fo burd^auö für unrein gettenbeö 
^^ier ^ätte gar nid^t geopfert toerben fonnen, trenn nid^t feine Unreinheit 
einen religibfen ®runb ge^aBt fjätte, n^et^er in bem einzelnen SfaUe \>cx 
einem anbern religiofen ©runbe gurücfjianb. <So wie eö bem Ojfriö geopfert 
n?arb, fo ioa^rfd^einlid^ ber großen 3)iutter, i)on ben ©ried^en al3 (Selene 
angefe^en, unb njenn n)ir in einer fold&en ©ac^e einer Sermut^ung JRaum 
geBen bürfen, fo mod^te bie Unreinl;eit beö ©dbttjeinö in 2legi9pten ate 
bem 3fiö*Dj!ri0cult ange^orig gu öermut^en fe^n, fo baß j!e erji gott, 
afö biefer auögeBilbet mar. ^a^ aBer auf beßen StuöBilbung 2tflatifd^er 
etnfluß fiatt gefunben ^aBe, ifi ^od^fi nja^rf^einlid^, unb biefem Einfluß 
mo^te anä) bie Unreinheit beS @d^tt?ein0 in 5legi)pten gujufdBreiBen feJ^n. 
Der jlerBenbe ©atte ber großen 3J^utter ip in ber Qlegi^ptifc^en ^i)ti)o* 
logie nur in Oftriö Befannt, ber Qlftatifd^e ©atte ber großen ©5ttin aBer, 
?tboniö, n)irb i?on einem @Ber getobtet. 



Digitized by 



Google 



153 



SD e t ^ ih 



Sa ^egl^t^ten ber !RiIü6etfd^tt?emmung feine %ttxäitiatttit "ottbantt, 
fo fonnte eö nl^t fehlen, ba^ biefer ®eegen«flrom toetc^rt toarb, «nb fo 
lefen tt)lr benn an(f) toon ben !»il|)riefietn Bei ^erobot (2. 90): ginbet 
man einen ^legi^^tet ober einen gremben, ber burd^ ein Ärofobil ober 
bur(3^ ben Sftug fetbfi «ntgef ommen i% fo mü^en i^n bie, Bei beren ©tabt 
er an bal 8anb gefommen iji, Baifamiren wnb auf baö Befie ^ergeriti^tet 
in ben ^eiligen ©raBem Beflatten. Äeiner aBer, ttjeber ijon feinen aSer*» 
»anbten, no(^ greunben, barf i^n anrühren, fonbern bie ^riefier bed 
07eilo6 BegraBen i^n eigen^änbig, atö fe^ er me^r, a(d ein 3Renf(^en* 
leid&nam. 21«^ J&eliobor emjä^nt (2. ®. HO) ber (Ril^rieper Bei ben 
Äatarraften. 2(ud^ ^ieg eine ©tabt bie 0liIflabt, in n?eld^er bal 5l))i0falB 
öierjig S^age gehalten n^urbe, n)ie oBen erjä^^tt worben i% «nb in tvetd^er 
unö (Btepffanu^ ber Säi^jantiner einen ilem^et beö 0lil Bezeugt. 

3n ben ^ierogti^^^en ttjirb er J&a^i^üKau genannt !Baö erfle 
©ort ifl bajfelBe, ttjetti^ea ben @tier in SKem^j^iö Benennt, «nb a«(^ einer 
ber »ier Sobtengenien l^eift ^api] aJla« aBer l^eißt: Sa^er; benn maaii, 
ober mu, fo))tif(!& mou, may, moy, mo Bebeutet 3Baper. *) ©eine 
aSenennung: „aSater ber QSäter ber ®5tter" fleöt if)n aBer feineöwegö fo 
bar, aö oB bie 5leg5))ter in i^m üBer§aui>t ben Urgrunb atter ©Inge 
erBlicft Ratten na(^ einer 0latur^^iIofo^^ie, n^el^e in bem SBa^er bad 
Urelement ber erfd^affenen JDinge erBticft, fonbern fle Bejeit^^net H)n nur 
ate ben ®egen$fhom ^eg^^tend, o^ne tt>d(^en bie attja^rliti^e Sieber« 
geBurt M 3a^re0feegen3 unb baö SeBen nid&t jiattfinben ttjurben. 2)a§ 
ffia^er gilt aö SeBenöquett in 5leg^!|)ten, aBer ate materieller ©runb ber 
materiellen Singe läßt e6 f!d^ nid^ft nac^toeifen. 3n ben i^eifigen »^^mnen 
warb er, wie ©regor Mon 01ajianj in einet JRebe (39. @. 626) fagt, aU 
ber an 2le^ren reiche ©eBer ber grü(^te angerufen, unb 6^ri?fofiomu6 in 
einer «i^omiiie em^ä^nt bed S0)ßfex9, toeld^eö Beim (Steigen beö (Ritö bärge« 
Bra(3&t warb. J£)er 9l^etor 9lriftibe0 aBer (@. 93. b) Bemerft, bie 2leg^!|)ter 
Ratten nid(?t8 i^o^er toere^rt, alö ben (Ril, auf n^etd^en fafi aUe i^re 
geierlid^feiten gegangen tt?ären, unb 2lriftänet ber JR^etor (toie 0lonnu0 



'*') ^an UnnU ben Flamen <&a))i«!0latt uBetfe^en: SRtc^ter ber Safer, unb 
biefer 53egriff toürbe für ben ®ott be« Sllil nidfet gerabe ungeeignet fe^n, 
mag man ben $(udbru(i allgemein ))erfle]^en, fo bafi er ben <&errn ber SBaßer, 
ber Ue6erf(^n>emmung Bebeute, ober ineBefonbere il^n auf bie Ue6erf(Bn}em2 
mung Be^iel^en, aU eine, bie na^ einem rid^tigen, beftimmten ^aa^t ftatU 
finbet, n>ann fle )um ®eegen bed Sanbed koirfen fotl. Saf jebod^ bie 
$legl^))ter ben 9lifgott koirflid^ mit biefem Flamen ald einen IRic^ter ber 
Safer Bejeid^neten, fdnnen n>ir nid^t Uf^aupUti. 



Digitized by 



Google 



154 2) f t 91 i t. 

ju ©regor angiebt 2. @. 529) melbcte, an Um bffentltd^en gefle beö $WiI 
fämen ade aÄannei: unb ffieiSet an 5ffentlt(3^en Orten mit i^rem S^en 
unb ä|ien ed bafel^, ^ranfialtetfn gemeinfame Oler^entdn^e unb fangen 
bem 0Jlt biefelben J&^mnen, u^elti^e f!e bem 3^«^ gu fingen ^jffegten. ^t>(t} 
^ihia^ (Serroniug ju ©regor i)on 0?ajian§ (S9. @. 1019) evjd^U unS, 
baj ba« 01ilfefi mit ber fc^mu^lgfien unb aBfc^eulid^^jien Stu^^weifung 
gefeiert njorben fe^, tvo'om aber !^i6aniu^ in feiner 0lebe für bie Semmel 
nichts 6emer!t, inbem er erjd^tt : fte fcenjirt^en ben ^Ml mit einem SWa^le, 
unb 'tfamit er bie gelber üBerffute, ijeranjialten fie jene geiertiti&feiten, 
bie nur gu befiimmter Sriji toon benen, bie baju berorbnet finb, onge«» 
rid^tet irerben bürfen, xoeil fonfl ber 5WiI nid^t jieigen itnb üBertreten tuitt. 
S)a bie, ttjeld^e aud^ biefe Seier fe^r gerne aufgeboten Ratten, bieö erfannten, 
fo f)uhcn f!e biefeI6e nid^t auf, fonbern litten eö, ba^ ber yiil nad) alter 
SBeife mit einem SKa^l ben?irt^et tourbe. ^eliobor (9. @. 423) f^rid^t 
toom 9lilfefl fo: bie ^iioen, baö grbpte 5leg^))tifd^e gefl, tt>irb jur Seit 
ber ©ommer * ©onnenttenbe gefeiert, njann ber Slufi ju toad^fen beginnt, 
unb ed teirb toor aden anbern mit großem (Slfer gefeiert, n?eit fle ben 
^it für ben größten @ott l^alten, inbem biefer Sfufi mit bem Fimmel an 
SBirffamfeit tt)etteifert, i^r JiJanb fletö o^ne Olegen »ftfernb. S)ie ber 
SW^fierien Jtunbigen galten ben 9NI für ben Ojlriö unb bie 6rbe für 
3fl0. J)a8 OtUfe^ aber begeben fle mit 0))fern unb SBei^en unb ©d^maufen. 
^u(t^ «elian (11. 10) ermd^nt ber O^fer, 3:Änje, ©ajima^le, 5lufjüge Ui 
bem Steigen beö 9lil. (3n ber Snfd^rift bed großen Sp^inr bei Suftriö 
^eißt bie Ueberfd^toemmung beö 3lii baö 5lufjieigen be6 ©ottel.) 

Qtbgebifbet fe^en trir i^n mit SQBafer^flanjen auf bem J&aujjte, in 
ieber ^anb ein SBaßergefaß ^attenb, bei fflilfinfon (3:afel 56), er fniet, 
eint Sd^tange umgiebt if^n unter Seifen, auf toeld&en ber ©eier unb ber 
®:^erber ft|en. 3m 3^em:^el ju ßuxor giebt ed jtoei aSilber, baß eine blau, 
ba3 anbere rot§-, bie rot^e ©ejiatt trägt auf ben «^änben baö Äinb 2tmeno))^ 
ben britten, ben @o^n ber Äbnigin aRautmfc^oi, unb ein anbere«; bie 
btaue ©e^alt folgt nadf;, bie redete »ganb tt?ie gum Slnbeten ober ©eegnen 
^attenb, in ber linfen ein SBünbel üon ^citticn beS gebend tragenb. 
2ludö warb er bargefieKt att fetter ÜKenfd&, blau, SBaßer^jlanjen auf bem 
^anpt, in ben ^änt)en (Stengel unb iSIumen, ober man jte^t i^n ben 
^bnig«t^ron binben mit Stengeln jttjeier ffiaßer^flanjen, beren eine bie 
^errfd^aft öon Oberagl9<)ten, bie anbere bie öon Unteräg^:^ten bebeutet 
(ffiilfinfon S'afel 56. 57). 3:^ot^ Mt bfterö Ui ii)m in ben 3tbt^eilungen 
ber SBaflö fculpirter SBanbe ber 3;em:^el, n)o er öerfd^iebene ©ad^en, 
befonberö aStumen unb Srüd^te bringt. 3« ©iipW^ iji ^r wit ^<^ «"^ 
^i^tf)af^ als britte Sem^elgottbeit jufammen, in ber in ben Selö gehauenen 
Sa^ette, unb f)ti^t in ber ^ieroglJ^^^ifd&en 3nfd^rift J&aj)i*mau. Der 
Äbnig bringt ben genannten ©ott^eiten eine ©i>enbe bar. (Sbenbafelbft 



Digitized by 



Google 



t> tt 9lil IM 

htiet ber Stbni^ %tn ^mtnon^ bie ^n unb ben Stf^mxfu att, mlije ft^ 
aud^ bott tejlnbett.) JDiefe unb ncd^ jirei ®ai)etten n?aren toon 0lamfe« 
bem S'lit getüci^t, tveld&er ÄDnig in ber Snfd^rift l^eißt: bet mä(!&tigc 
Slrueriö, ber <Sö^n ber Sonne, geliebt öon «^a^ji^-mau, 
bem93aterber®5tter,*) unb biefer n)irb mit bem j^immllfd^ett ®a§er 
üergliö^en. Sine große ©rotte bafelbfi unter »iporud au0 ber ad^tje^nten 
J£)l)nafHe begonnen, fotlte, n?le bie unter biefem Äonige gemad^ten ©cut^jturen 
unb SnWriften geigen, ein Xtmpel werben für Qlmmon, ben 0?i( unb 
ben ©ebaf. gJUniug (36. 7) ernjä^nt einer Sf^iljiatue ouö Safalt mit 
fed^öje^n um if^n ^er ftjielenben Jlinbern, beren 2^i)l bie fed^öje^n Stten 
feiner l^5d^jien (Steigung Bejeic^ne. 9Sef))aj!an i)attc biefe« SÖiCb in ben 
griebenötennjet getuei^t, unb eö pnbet j!d^ jeftt im ajatican ein 
gleid^eö. JBiefeö ^itb be$ 0?it aber ru^t auf einem @^^inr. 2)aß bie 
Sifber beffelBen au9 ff^tvarjem <BUin gemad^t ujurben, bemerft ^aufaniaö 
(8. 24), angeblicJ^, tt)ni ber gluß au§ Qlet^io^jien ^erabfommt. (Sineö 
©emal^eö beö 9^it, um n?c((]^en bie Jlnäb(3^en fpielen, gebenft $^i(o* 
^ratu« (l. 5). ••) 

^er aWÄrd^en, hjeld^e unö über ben 0iil überliefert »orben, jlnb eö 
nur jttjei, unb fle finb unbebeutenb. 9tt§ $^eron, bei ©efo^ril @o^n, 
erjd^U Jgierobot (2. 111), bie ^errfd^aft führte, njud^S ber g(uf ati^tje^n 
(Stten ^o<3& unb ein @turm trieb i^n gu jiarfen ffietten. S)er Ä&nig in 
uttflnnigem Uebermut^ na^m einen (Bpeex unb fd^Ieuberte i\)n mitten in 
bie aOBirbel bei Slugeö, trorauf er an ben Slugen erfranfte unb blinb 
njarb. 3m eitften Saläre erhielt er eine ©eifagung an^ Suto, er njerbe 
baö 2lugenli(^t njieber erlangen, iüenn er j!d& bie 2lugen mit bem äBaßer 
einer grau ttjüfd^e, n^eld^e nie bie (§^e gebroö&en. %i9 er barauf fein 
®ej!(3^t ivieber erlangt ^atte, n^ei^te er jum JDanfe @ef(3^enfe in atte 
3!em^)e{, h?orunter bie jtuei Dbeliöfen bei ^elio§tem!|)ete gu »&eUo<)oIil 
befottberl bemerfenöwert^ jlnb; bie QJere^rung beö ©otted »on .§elio:^oIi§ 
aber war i^m »om Orafet gu 33uto, toic JDiobor (1. 59) angiebt, aul* 
brü(!{id^ em^jfo^len. Daö gleite 3Kärd^en erjä^tt JDiobor (1. 50). @r 



*) (Jicero in bet Sd^rift übet bie S'latiit bet ©ottet nennt oftet« einen ®oit 
^of)n \>ti 0lllu«, um ben 9legVI>tif(ben 'oon ben ©tled^en mit bem ölamen 
eine« i^ter bamit öetglid^enen ®otUß benannten @ott gu bejeit^jnen; abet 
biel füll »ol^I ben ®oit nnt a(l 2(eg^i)tif(^ angeben; benn ttoft bei Flamen«: 
fflatet ber ®ßttet, luitb fein Q^ott in ben ^ietoglD^J^en @obn bei 0111 
genannt, unb el Ia$t f!(^ ni^t too^l benfen, baf ©tte(ben unb widmet 
®ö^ne M 9lil gefannt l^ätten, obne baß bie 2)enfmäl€r eine <S^ut öon 
folc^en entbleiten. 
♦♦) 25ie SCufji^lung fönnte nodSi »etgtögett toetben, bodj el genügt, auf ÖBelrfetl 
$(nmetfung }u biefet ®teUe bei $|i(ofltatttl jtt t)ern>etfen, fo »ie auf 3afobl 
ju betfelben. 



Digitized by 



Google 



156 Set 91 i I. 

fagt nhmli(ff, 9Rem)}^id ffait feinen (Ramen ))on bem ber Zcd^Ux bed 
*5nig« Uc^ote«; unb biefe fei) toon bem 0111 in ©tlergeflalt geliett 
n^orben unb f)aU if)m ben ^eg^piod geBo^ren. S)iefed lautet nt^t 
2leg5^^)tifc^, fonbetn Oriec^ifcti; ba bie Sleg^pter ton berartigen »!&eroen in 
i^rer ^l^tf^^lo^U nid^td n?u§ten} unt> ba§ {!e ben 0?i( ald @tier gebid^tet 
unb in biefer ©eßalt t^ere^rt liatten^ tft eBenfaOd nid^t nad^jun)etfen. 
(SSießeid&t aUx ifl eine fa(f*e Deutung beö 2lpiÖ, afö beö CWite, bie 
a3eranla^ung gehjefen, ben 0lit jum Stier ju ntad^en. Sei S)iobor (1. 19) 
f)ei^t e8, biefer Stuf ^a6e aud& ben Miauten 5lbler ge^att, unb aud^ biefe 
9lnga6e !5nnte jlc^ »on bem 5(piö ^erfd^reiSen, »eld^er nad(; ^erobot baö 
99ilb beS 5tbIerS auf bem diüdcn f^atte, tt?aö, n^ie oBen Bemerft »orben 
i% auf einer aScrroed^ötung beö ©cierö mit bem 5lbler bexxif)t) 

UBUtüot)l bie aSereljrung beö Stil au§er ^Xücifel fle^t, fo iji bod& bie* 
felBe nur ber $erfonification be6 ©tromö^ begen ©eegen öon ber ^od&pen 
Sid^tigfeit toax, erliefen hjorben, unb Diefe fann, toie ^od^ fte aud^ jlanb, 
nid)t att eine ©ott^elt gleid^er ?lrt mit 2lmun, ^^em, ?J^t^a^ gegolten 
l^aBeU; ba biefe $erfonification nid^t baö SBager aW Clement umfaßte, 
fonbern nur ben einjelnen @trom. *) »§erobot (2. 72) Bemerft, eö geBe 
Sifd^ottern in bem ^il, roetd^e für ^eilig gälten, unb eö fe^en unter atten 
giften ber 8e))botoö unb ber 2lat lieitig unb jwar bem CWil, tt)ie ani) bie 
gu^gganö, beren J&eillgf eit Bei 5letian (10. 16) ba^er erHart tt)irb, baf 
fle i^re 3ungen lieBe unb i^re 5(ettern e^re, waö freilid^ gar nid^t ju ber 
Sleg^ptifc^en SBiertere^rung pa^t, aU tretd^e feine (Spur öon fold^cn fttt* 
li^en Urfa^en gur J&eiligung ber ^^^iere jeigt Sifd&ottern aBer gieBt e8 
in 9leg^))ten nid&t unb 5tmmlanuö ÜJiarceninuS (22. 14) nennt ben J&^bruS, 
^int 2lrt Sc^neumon, patt ber ßn^^briö, ber Sifd^otter beö ^erobot. 

Qin 2trm beö 0?i( Befam beu' Flamen beö 2lgat^obamon, be6 guten 
©eniuö, namli^ ber ^anoBifd^e, toeld^er j!^ burd^ bie J&eraHcotifd(^e 
*JKünbung ergie§t, toienjo^l Bei 3^totemau6 (4. 5) an(i) ber CWit felBfi ber 
2lgat^obämon genannt n?irb. JDiefer 0?ame !onnte bem ganjen 0?il ober 
bem toon ber @tabt JtanoBuö genannten CRilarm gegeBen werben, aU atteö, 
ttjaö ©d^ufe unb Schirm getoa^rt, ober »aö Seegen unb ©ebei^cn Bringt, ju 
einem guten ©eniuö ^jerfonificirt werben fonnte. aSon ber ©tabt ^anoBuö 
würbe nad^ ber ßcit M J&erobot gebid^tet, j!e fei öon ben S^jartanern ju 



*) JDa biefer @irom nid)t burcB SÄegen, weldjer in SCegi^Jjten fiel, toudj« unb 
JU ber JQbf}t gelangte, burdS toeldjc er ba6 8anb Befrudjjtete, fo ifl eö md)t 
in »ertounbetn, toenn toix von feiner Slbflammung nickte erfahren, bag aber 
gar fein SOlärc^en worl^anbcn ifl, toeldjc« ben ©influg be« .&unb«flern0 auf 
ben 9lil m^t^ifc^ ang&Be, möd^te n>eniger einem ^erlufl eine« folc(fen 
anarc^end jujufc^reiBen fe^n, ald üBerl^aupt bem S^angel an S^v^^^nBilbung 
Bei ben Sleg^^tern. 



Digitized by 



Google 



3) e r 91 i I. 157 

e^ren be8 JTanoBuö Benannt tt>orben, treld^er als ©teuennann mit SKene* 
laoS nad^ 2leg9))ten gefomntcn, burd^ einen Sturm auf ber 0lütffa^rt toon 
S'roia bort^in \)erf^Iagen, unb bie na^jle S^itmünbung fej^ bem J&eraf(e6 
gen?ei^t, tpie h^lr 6ei ^acituö in ben Sa^rBü^ern (2. 60) lefen. ^^erobot 
(2. 116) erjä^tt f^on öon $ariö, ba^ er in bie ÄanoBifd^e 0liImüubung 
mit i^elena eingefahren fei^, tt)etd^e Jt)iti^tung barauf Beruht, ba^ biefetBe 
ben Sremben allein in ben älteren 3^iten jugängtid^ njar. 3)iefer erbiti^tete 
Steuermann ^anoBuö nun gelangte au^er ber 6^re, 0lamengeBer ber 
Stabt ju n?erben, öon iretd^er er felBjl ben 0?amen Befommen f)atu, avi(i) 
in ganj fpater 2^xt ju gottlid^er ober Heroen « 33ere^rung (n)ir erfahren 
bie 9trt nid^t)} benn (Spipf^aniu^ (2. S. 109) fagt: ^anoBuö, beg 3»ene* 
laug Steuermann unb fein SßeiB SKenut^iö, hjeld^e in Slleranbria 
BegraBen f!nb, hjerben am ©ejlabe üere^rt, je^n 3Keiten üon ber Stabt. 
aSor (S^)i))^aniuS melbet 0liemanb unö etn?aö öon biefer SSere^rung bed 
Steuermanns. 9)lenutBiö aBer n?ar'eine 5teg59^)tifd&e ®Utin, üBer toeld^e 
(g^i^^aniuö (3. S. 1093) fagt: in i^rem ^cmpd Ratten bie Srauen toon 
SutB ergriffen, ber Sd^aam unb Sittfamfeit »ergeben. Sie man ben 
erbi^teten unb am Snbe gar vergötterten ÄanoBuS unb bie 3Renut^i8 
jufammen Bringen fonnte, ge^t barauS ^eröor, baf eS in ber 0?ä^e ber 
Stabt .^anoBuS einen Steäen beS 0lamen8 5Wenut^iS gaB, tuie hjir Bei 
Ste^j^anuS bem SS^jantiner lefen. Sreilid^ fonnte biefer Sfletfen unS »er* 
anlagen in bie ©ottin 3Kenut^iÖ, öon ttjeld^er nur 6))it)l^aniu3 melbet, 
einen ^Xücifd ju fe^en, \>oä) bie 5legi}ptifd^e SKJ^t^ologie iji fo reid^ an 
Spanien, bag eine fo f^äte 6rtt»a^nung eines folc^en ii^n gerabe nid^t »er* 
bäd&tig mad^en fann. *) SBir lernen fe^r \)iele berfelBen allein aus ben 
IDenfmdlern fennen, bie wir iebod^ in biefem SaHe nid^t ju üiatf)t iici)cn 
fonnen, weil f!e an biefem Drte ganjlic^ fehlen. (Sinen @ott ÄanoBuS 
jebod^ fannten bie 2tegi?^)ter nid^t, unb jienen 0?ilarm ju einem 2tgat^o* 
bämon ju erflären, badete 0?ientanb ju J&erobotS Qcit, unb eS mufi als 
eine f^äte 5lnj!d&t gelten. 3" glauBen, eS ^aBe ^anoBuS feinen Srtamen 
\)om ß^nu^^iS, unb biefer fe^ ber fpäter als 5tgat^obämon gebeutete @ott 
gen?efen, würbe nid^tS weiter als eine wiUfü^rlid^e, auf eine 5le^nlid^feit 
beS 0iamenS, benn ©leid^^eit finbet nid^t ftatt, geBaute 2lnna^me fejjn. 



*) JDer S3erfudS>, ben Flamen Sllenut^ia ju beuten, toütbe und ju feiner irgenb 
fieberen ^tnfi^t fül^ren fdnnen ; benn toenn man i^n auf ma unb nut luxüä» 
füf)xU, unb »on ber ©erecjtigfcit, ober aBal^rl)eit, ober »ol^l autij »on ber 
iicU ber ©ottl^ett beutete, fo n)tirben voix nid^td gen)onnen l^aBen. SBer 
ben Flamen ijon ber 8ocalit&t allein »erflel^cn tooUte, bürfte M eS om Gnbe 
einfallen (a^en, an ma^ loeld^eS ben Ort Bebeutet, ju benfen unb aftenut^is 
Ort ber ®0Uf)nt gu üBerfeften. ^efer oBer ifl eS, fo gan^ UnfHereS auf 
fi4^ Berui^en }u lafen. 



Digitized by 



Google 



IKS ^ t X mit 

©enit WiißM, feoAäiex im jtreffcett Sa^ti^ttttbett imfetet Qtittt(f)nunQ nrnfHf 
^t^ijpttn Um, mtVt>et, toie voix in feiner ^tegl^^jtifd^n ^clamation (@. 96) 
fe^cn, ein niä)t QexiiiQcx ^xic^cx ju ^anotjuö ^a6e l^m gefagt, ber D'iamf 
fc^ i)iel älter atö 3)Zenctau0 unb fein ©teuerniann, unb Bebeute gotbner 
Soben, womit er ni^t tdnfd^te, benn ka-nub fann afferbingö gelb beö 
©otbeö, ober golbne^ gelb Bebeuten, njaö für tin xe^t gefeegneteg pa^t *) 
3)en Dflamen J^anoBu0 ga6 man einer 2lrt ^ruge mit furjen gü^en, hjeitem 
Ban^, engem Jpate unb einem ^o^f barauf, toel^e ^m Seiten beö ^iU 
toa^erg bienten **) unb baö «ilb beß ©otteö fej^n foßten. ?t6er fold&e 
Ärüge l;at man anClf mit grauenfbl^fen in einem Orafc ju 3Sem^^i0 
gefunben. (Sine ®emme Bei aylontfaucon (2. 2. S^afel 134) jelgt einen 
gepgelten Oreif, ben gu^ auf einen mit einem Äreu^ erfüttten Jbreiä 
fe|enb, unb auf i^m bie ^anoBuöflgur mit ber ©^tange auf bem Stop^. 
ffiine 3Ännje auS ^^abrianö Qeii Bei ©aittant jeigt ben eigeÄtll^ä^en foge:» 
nanxiUn itanoBuö, unb ba^ biefer ber @ott fe^n fottte, erffe^t man au^ 
folgenber, üon Stuftnuö in ber Äirti^engefd^id^te (2. 26) unb öon <Suiba^ 
fafl eb^n fo erjd^tten %iecbote: ^ie (S(;atbäer woHten ben ®fauBen an 
boS geuer alö ®ott toerBreiten, ba na^m e^in ^^riejier ju dtinoBuö einen 
3Bo^r!rug mit stielen fteinen Sod^ern, toie fie bort inm (Seiten beö 
Saferl geBrau^t tourben, i)erfleBte ifyn mit SBad^a, tf)at ben Jto^>f beö 
Steuermanns ÄanoBuö brauf unb fieHte i^n mit äBa^er gefüSt an boaS 
geuer, njett^eö bann Batb ^rlofö^, fo ba$ Äano^)!^ ©leger toarb; brum 
tt?irb fein SSilb mit \efyx furjen gü^en u. f. tt). geBitbet, unb man e^rte 
t§n hjie einen flegenben ©Ott. a>emna^ gaB eö gar feinen @ott 0lamen8 
ÄonoBuö, unb baö jum ^tgat^obämon gemad^te ^iltca^ex toarb in unge* 
nauer 2luffa^wng finer fpäten 3^it baju gebid^tet, h>oju t>ießeid^t ber 
©ftra^iSbienji ^au^jtfad^tid^ 5lntaf gaB. 3n f))dter ßeit erjä^tte man bie 
ärmtiti^e gaBetei in 3teg^^)ten, ipie tvix au5 ^lutaxti} (22) erfe^n, Oflri^ 
fe^ ein aWenf^ gemefen, ein ^^eerfü^rer, beßen ©d^lff, toon b^n ©rled^en 
9(r0o genannt, unter bie Sterne öerfe^t, ÄanoBoö aBer fe)^ fein Steuer* 
mann gewefen, unb fe^ eBenfalW aU Stern biefeS 0lamenö am Fimmel 



♦) (S^ iji aBer barum nid^t gehjig, tag kah unb nub in biefem S^lamen ent^ 
f}aUen flnb; benn eö fel^lt bie Steg^^tifd&c Sc^;reibung beifetben, unb fo flnb 
toir nur getoig, bag ba« 9öort nub, ®ötb, barin enthalten fe^. 
♦♦) S)ag bo« 0li(tt)ajcr in eigen« baju gebraud^ten ©cfägen gefeil^t toatb, bezeugt 
•Öef^d^iue (im Söori sUktikon) unb ©alenu« über bie einfad^en SWebica- 
mente (1. 4), unb biefe ©efäfc bejeidjnet ^J^iloftorgiue in ben fixd)enf 
gef(&i(i^tlicl^en (5rcer|jten (1. 4) aU gebifbet, toie man ben fogenannten 
ilanobu« (bie dtonm fd^rieben @anopu«) fle^t. 



Digitized by 



Google 



3toette füibil^eilttttd^ 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



e^e tüix gu bem J&unböflertt uitb bet Sflö^OflriömJ^tl^oIogie üUx* 
ge&en, i^abtn voix ittjei ©ottinnen ju Betrachten, meiere gtt)ar roa^rfc^emUc^ 
nur Befonbere Sormen ber großen aSutter f!nb unb ba^er mit 3fiö jufam« 
mengefieUt njerben fönnten, ireil ieboti^ bfe SWad^ric^ten ü6er blefe BeiDen, 
Suto unb 0leit6; ni^t ^inreid^en, um i^nen mit ©i(3^er^eit eine Stelle 
anjutceifen, fo ifl ed Befer jiebe für fl^ ju Betrauten, o^ne u6er {!e ent* 

f& U t O. 

Qu aSuto, einer großen @tabt an ber ®e6entti^tif(^ett üKunbung bed 
Sflil *) tjere^ften bie 5legi^i)ter eine @5ttin, weld^e für bie ©rie^^ifc^e 
£eto au8gegei6en ttjarb, unb üon ^^erobot unter bie a^i alten ©ott^eiten 
gejault tt)irb. Derfette melbet une au(i) (2. 59), eö fe^ if)x Sfeji eine« 
ber fe(^l allgemefnen Sepe gett)efen, bod^ fagt er nid^tö toeiter barüter, 
all bafi bie icixte nat^ fBnto gegangen feigen, um bort i^r SDpftx ju \)er« 
tid&ten. 9lud& melbet J^erobot (2. 83), baf bie OBeißagung ber ©Jttin §u 
aSuto, bie \)on ben Qlegi^^tem am f)itl)^en gea^ftete gen?efen fe^, unb er 
ief^reitt bal bortige J&eiligt^um (2. 155) alfo, nac^bem er Bemerft i^at, 
baf JU aSuto aud^ ^in J&eiligt^um beö 2li)otlon unb ber 9lrtemiö fe^: ber 
Semmel ber Seto, in n?eld^em bie äBeißagung j!d^ Beflnbet, iji grofi unb 
1)at einen aSor^of, je^n Klafter f)oäf. 3Ba0 mir aBer öon bem bort gu 
@e^enben bal gr&§te aßunber fd^eint, toid i(b fagen. @d ifl in biefem 
«^eiligt^um ein 3'em^el ber Seto a\x9 einem (Stein gemacht, ))iergig (Sllen 
fjo(i^ unb Breit, bie Dad^6ebectung aBer iji ein anberer Stein, toel^er ein 
öier Sden grogeö ©ejlmö f)at **) SfleBen bem ^eiligt^um ifl ein tiefer 
unb Breiter See mit ber 3nfel 6§emmi8, bie f^^njimmenb fej?n foff, »orauf 
Seto ben 9l))o(lon, ben So^n ber 3f!ö \>ox 3:s9))^on rettete unb toerBarg. 
($lutard^ [38] gieBt an: ^orud ifl bie aded er^altenbe unb näB^enbe 
©itterung unb Suftmifd^ung ber umgeBenben 8uft, tt?el^en Seto in ben 
®üm|)fen um a3uto8 ergogen ^aBen foB.) 



♦) ®Upf^anni ber JB^jantiner faflt; 53uto, »on »eldjer Ztto 53ufo genannt 
loarb. Setoflabt, ^taU in 9ieQ\)\)Un, im (Gebiet )}on Mim}?f}i^, too bie 
$9ramit)en Unb unb ba^ <&etlidtl^um ber 2tto. 

♦♦) fietronne Bemerft, baß biefe »ier GKen, ber jel^nte JlBeil ber «ööBe biefe« 
%em)ptU, bie «^d^e be^ Jtarnted ünb, ba in ben Sleg^ptifcBen ^enfm&Iern 
^ baa ilarnie0 ben neunten ober geinten Zi)di ber gangen «goBe Bi><( ^% 

in. 11 

Digitized by CjOOQ IC 



169 S u t 0. 

5n bfefer CrjäWwng erf^elnt Suto aW efne ^fTegerin be« ^oru«, 
treld^er ben ©riechen für %)}o(Icn galt; unb ba 3f!d bte SRutter bed «i&orud 
für Demeter auSflegeSen tt)arb, alfo nittfi mit 8eto »ergli^en werben fonnte, 
fo tjergdc^ man bte 5?ffegerin beö 2leg^^)tif(()en ©otteö mit ber SWutter 
beS il?m gteldjgepeUten @rle(^if«^en. ©erabe barin a6er mottete ber S9en?el3 
Hegen, baf fie nur eine tefonberc Sform ber großen ÜJiutter fei); benn 
l^re iSejie^ung ju J&oru3 mu§ atö eine gewlge 5'batfa^e gelten, tt?ell fcnfi 
eine fo wenig genügenDe QSermIttelung ber 93er^:;itni§e, um f!e mit Seto 
gu vergleichen, ganj unerflarlid^ 5lel6en würbe. S)aju fommt nod), baf 
und J&erobot (?. 67) melDet, e3 würben ble tobten ®per6er nad^ Suto 
geSrad^t unb bafe(6ji 6egra6en. Der @per6er ge(>5rt feiner ©ottin an, 
fcnbern bem dia unb bem J&oruö, fo wie aix^ einige anbere ©otter mit 
bem Sperberfopfe bargefledt würben. (Sine ©5ttln fann baber nur eint 
mittelbare ^Bej^le^ung gu l^m |)a6en, Inbem f!e nämlld^ In 33ejle^ung ju 
einem €perbergotte fle^t. @o f)at ^at^or, wegen be6 ^oruö ben @per6er 
(n einem »^aufe gum ^)lerogIp))^ifd&en QtKben, well f!e „baö IrbiWe S^ani 
beö J&oruö" ^elpt, unb fte erfd^elnt fcgar alef Sperber mit 9Wenf(^enfo^)f 
(worauf fid& ble JlubObrner mit ber Sonneufd^eibe bagwifd^en befinden), 
bei SOBilfinfon (Jafel 36). Suto alfo wiro burc^ ba§ 33egräbni§ ber 
Sperber In bem ben ©ried^en \}on ben 2legi)ptern angegebenen aSerIjältnfß 
gum J&oru8 betätigt, unb erfctfeint bemnad^, wie ^atl^ox eine Sorm ler 
großen. ÜHutter neben 3ftö ift, ble aber aud^ J&at^or ^ieß unb mitbin eine 
fold^e war, ebenfaHö alö ble ©ottin, weldjer man Dan! für ben Seegenö» 
gott J&oru3 fc^uloete. 3)4g ber Otame ber ® jttin, ber bem ber ©tabt glei(t;t, 
äSuto gelautet f}abc iß nld^t Im geringflen wabrfdbelnlid^, fonbern wie ble 
©ottin QJafc^t ücn ben ©ried^en mit bem Flamen ber Stabt «nbafli« 
(enannt warb, un^ Xi>ie ^uflrid aud t>em ^orte ^u unb bem Flamen bed 
Djtri« gufammengefeft Iji, fo baf S9u ♦) ©tabt, Ort ober Irgenb ettt:a^ 
berartige« bebeutet, fo ift faum gu gwelfeln, baß «uto auö 5i8u unb So 
gufammengefeftt fe^, unb baß ble ©uttln 5'o geheißen bähe, ffiir finben 
biefeS 9Bort auc^ wirflic^ a(d ©otternamen; benn fo glebt ed einen ©Ott 
3;o*ra unb eine ©ottin »Jlato (!Rate*t, w&rtli(t; überfe^t, Sonne ber 
SBelt ober anttj $6or ber 9Belt)j weld^eö aber feine Sebeutung In biefen 
0Jamen fes^, Ifl burc^auö gweifel^aft. Zo (tu, te) ^elßt bie SBelt, ble 
(Srbe, ba8 Sanb, welche« gang gut für ble große aSutter, bie aö 3fl« am 
grfeiertflen erf*elnt, f!d^ eignen würbe, baß j!e aber fo benannt worben 
fe9, Wßt pd^ nid^t nÄ^er begrünben. **) 



♦) ^ef9(tiu6 fagt: butoi bebeute ©räber. Ob biefe« ein IDeutung^oerfud^, 

ober nur eine irrige Eingabe fe^* mag bal;ingeflel(t fc^n. 
♦*) ^oä) ift gu bemerfen, ba§ ^u unb Zo niä)t bie einzigen JBeftanbtbeile biefe« 
9lamen< notboenbig gemefen fe)^n mü|en; benn toie ble ©decken au9 f&nt 



Digitized by 



Google 



e u t 0. 163 

Slußer ben <S)pnUxn, tcc'ocn o6en bie Siebe tüax, iriirben bie Spij« 
mäufe, wie J&erobot (5. 67) anglebt, ebenfxtl^ nad& 33uto gefd&afft unb 
bafelbft Bejiattet 2)iefed il^ier ^aben wir aU ba8 ju betracftien, welc^eö 
ber ®5ttin ^eilig war, aber nid^i i^r aßein, wie eö fc^eint, font>ern auc^ 
ber towenfupfifl^n ifri^biö ober Qlt^ribid, wie oben in ber üRpttefogie ber 
Subajiiö bemerft worden i% ^inUxtä^ (®. 670) giebt an, t>ie 2tegi)^ter 
l^ätten bie Splgmaud ge(;el(lgt, wei( jte bCinb fei^ unb weil bie Sinflerni^ 
Mter fe^ aU ba8 Si^t. 3luc^ werbe bie ©pigmauö toon ten SWäufen in 
ber fünften ©eburt gebo^ren am (Reumonb, unb hei ber UnftcfctbarwerDung 
beö aWonbeö »erfleinere flc^ i^re 8eber. 2lu(^ bei Sambtid^uS (6. 5) wirb 
bie (Spigmaud nebfl bem ^unb unb bem «^unbdaffen auf ben 9)2onb bejogen. 
Diefe 2)eutung8oerfu^e üon ber J&ei(igfeit ber ©pi^mauö jinb nic^t gelun« 
gen JU nennen; ba wir aber nid^t wigen, tcie bie ®))ißmau3 üon t>en 
2teg9ptern genannt warb, jte aud^ ni*t in ben J&ierogl^p^en fluten unb 
eien fo wenig biefe ®5ttin in ben 2)arfiettungen ber 2)enfmaler nac^ju« 
weifen »ermogen, fo w&re eö i>ergeb(id^e aWü^e, 9Sermut^ungen über biefeö 
SinnbiCb anjujietlen, weld^eö man in ^egi^pten nid^t abgebüDet finbet. 
SWumien aber finben jid^ in Ziethen üon jwei *2(rten berfetben, beren eine 
breiter ifl alS bie befannte 5lrt. S)a^ aber «uto bie ®5ttin ber SWad&t 
gewefen fei^, beruht auf gar nid&tö; für bie ©ried^en aber beruhte eö auf 
einer falfd^en 5lnfid^t öon i^rer ®5ttin fieto, mit welcher Suto gu »er» 
gleichen, ein öerfe^lter SSerfud^ war. 

9lelian (10.47) giebt an, ber 3d^neumon foße ber Seto unb ben 
Sileit^j^ien heilig fei^n, unb er fe? oon ben J&erafleovoliten öerebrt worDen. 
«^erobot aber fagt (2. 67) nid^td weiter ate: bie ^mnt begrabt jieber in 
feiner ©tabt, in ^eiligen ©argen, unb Xüie bie J^unbe, fo weröen auc^ bie 
3(^neumon begraben. DafI aber bie J&erafUopoUten ben Sd^neumon »er« 
e^rt Ratten, geben aud^ Strabo (812) nnr> (Slemenö ber 5llexanbriner 
(©. tl) an, fo baf an feiner ^eiligfeit nid^t gu gweifeln ijl. (Sr galt 
att ein Seinb beö ^rofobii; benn Diobor (1. 87) ergä^It: er jerfi^re bie 
(Sier beffetben, friec^e bem fd^lafenben in ben offenen Statinen unb jerbeiße 
feine Singeweibe; Ui itelian (6. 38) aber ^ei§t eö auc^, er gerjlSre bie 
(Sier ber 2tfpi3, um feinen 3ungen bie fünftigen Seinbe wegjufd^affen. ♦) 



^ßri 9ußri0 machten, fo fonnten fie aud^ aud einem 9Borte ^u^lrto <Buto 
maii^n, unb bie ®biün WU baber au($ J^atsto, ^et^io, ober &bnltc^ 
l^eigen fdnnen. IDod^ ti'iv mügen und M je(t befc^eiben, t9 bal^in gefleQt 
fe^n §u (afen, u>ie fle voivHitb geheißen ^abe. 
*) 8etronne meint, ber @p^inr l^abe mit Zuto in SSerbinbung geilanben, ba 
^uflrid \u SetopDlid geborte, unb ein Strrian f)aUe auf bie Xa$e beö ^piixnx 
gefctrieben: ber ^^«^ttin Set» bie reinfle Wienerin (alfo ©p^inr U)eibli(^ 
ne^menb). ^iefe®rünbe finb nid^t ^inreic^eno }u einer foiotcbtigmStnnal^me; 

||# 

Digitized by VjOOQ IC 



1«4 



9lcithß btc 3l^f|9ptifdbe Slt^cttd« 



3u Said tn Unterag)))}ten toax eine ®5ttin ald ^auptg&ttin ))ete^rt, 
ttjrtc^e Die ©ried^en mit i^rer 9ltljena toergtiti^en wnb ganj wnb gar aö 
biefe(6e gelten Ue§en. 3^r (Warne lautet 6ei $fato in STimäuö (<B 22) 
9?eit^ ♦), in ben ^ieroglup^en toirb er fUlt gefd&rieBen unb erfd&eint aö 
gflit in bem Flamen ber Jt&nigin 0lito!ri3, ml^en Sratoji^eneö bur(3^ fleg* 
rei^e 5lt^ena ü6erfe^te^ unb n?elti^er wirflid^ j!egrei*e !Weit^ Bebeutet. 
5|3lutaTCl& (62) gie6t an: eö Benennten bie Slegj^pter 5fter8 bie 3P3 mit 
bem 0lamen ber Slt^ena (ber 9?eit^), toel^^er Bebeute: „i(t) tarn \>m mit 
felBji" **) unb atterbingö i^eigt na im Slegi^ptifc^en fommen, boc^ ba8. 
angelangte t fann ni^t |>eigen üon mir felbji, fonbem iji nur ber tt?eiB« 
lic^e ^xtifel, ttjel^er eBeu fo nad^gefe^t tt)irb, wie er am 5lnfange be8 
SBorteö jie^t. S)arum f5nnen »ir an $lutar(ti8 StngaBe ni^t gtauBen 
unb mü^en f!e ba^)in gejleOit fe^n lafen. 3^r <;ierogIi?))|>if(6e8 Qtitffcn iji 
ein ©egenßanb^ a*e(d^er o^ngefä^r n^ie eine 9Ba(ge geformt^ an Beiben 
(Snben ie jtrei audn)ärtd geBogene ^aUn f)at unb i^ren 9tamen Bebeuten 
ßnnte, ba j!e biefeö f&iü an^ auf bem Stopfe trägt, xt>ic 3f!ö i^r 9?amett* 
Bilb, ben S^ron, 3lepf}tf)i^9 in glei^em (Sinne baö *au8, ©elf ben Sfor* 
pion u. f. tv. ^an f^at barin eine SßeBerlabe fe^en »oUen; tveil man 
n?irf(idB eine %tf)ena in i^r }U l^aBen meinte, n^eld^er freilief eine foI(^e 
gedienten Mrbe, bo(^ ift biefe ^nff^ft nur aü ein ßinfatt fo lange ju 
Betrad^ten, Bio eine äBeBcrlabe öon biefer gorm irgenbtüo in 2teg)9))tett 
ober auf bem ©rbfreiö nad^gewiefen iji. Daju !ommt nun, baf bied näm* 
li^e SBerfjeug aW ^ierogli;))^ifd(^ee 3^^«^^^ ^«^ ©otteö öorfommt, »eld^er 
auäf ben ü^owen }ur ^UxoQ^p^e fjat unb felBji Bfterd mit bem SBtoen« 



benn tDad ein $(rrtan ^on bem ^pf^inx ^^ ^ad)k, fann nic^td Betoeifen. 
^at t>o(B iBalbiUua auc^ bie ®onne an^^ebetet ald ,,ben 91 uf feiger unb 
(Retter bei und/' nämltcB ben iBuflnten, unb Setronne Wt ben bort 
gefundenen ^em^el für ben ber ^onne, fo ba@ a(fo eine anbere ®oti^ext 
für ben ^pBinr bafelbü nicBt fe^It, faQd ed einer beburfte. 

») «Paufania« (9. 12) nennt bie ®öttin falfd^ri* <SaW unb eben fo ö^arar 
Bei 3:jefte« ju ?9fo))Bton (3) unb in ben (JBiÜaben (V. 657). Um ®aM 
aU ber $(t^ena rec^t geeignet §u erftären, l^aben toel^t ben Planten «on 
bem ^ebraif(Ben »ait, Olm, l^ergeleitet, bamii e« eine Olioenftabt fe^, »a« 
auf Sitten pa^t, nic^t auf ©ai«. JDie ©etool^ner »on Unterög^jjten, fagt 
^erobot (2. 94), l^atten Oel au9 ^ilifppxion ober ®efam, mit jle feine 
Delböttme Ratten, unb IDiobor (1. 47) fcBreiBt bem 9legi>^)tifcBen ^erme« 
bie C^rflnbung bea füeii 3u, ni^t ber flltBena. 

♦*) (Sicero in ber S^rift ,,über bie Sflatur ber Oötter" nennt fle eine JocBter be« 
9li(, tt)ie ea au(B $(rnobiu0 tf)ui, unb (Cicero bffegt biefe 9(b^ammung ben 
9(e99))tif(^en ®dttern su geben. 



Digitized by 



Google 



topfe \)orfommt (ffiilffnfon Safel 71). SOBad foßte nun biefer ®ott mit 
einer äBeterlabe t^un? Dag aUt Sle'itf) eine 935e6erin gett?efen fei^, iji 
für bie ^legs^pti^e SW^t^otogie eine fo feltfame @ad^e, bag j!e, toenn e8 
fogar mit aßer ©iti^er^eit Benjiefen n?are, einen unSegrelflid^en unb uner«» 
fldrlic^en $unft biefer SK^t^otoöle Silben toürbe. ♦) SBäre fogar biefeö 
S3ilb baö einer SBeSertabe, fo f)Cittm wir bo^ nl^t auf eine iveSenbe 
Slc'üf) ju f^^lief en, fonbern eS afö ein ^ierogts^p^i^eö 58i(b i^reö Planten« 
ju »ermut^en, fo baf toix auf einen mit bem Sucl&jla6en n anfangenben 
Flamen ber ©eSerlaDe ju fc^liefen f)attm. aSon einem biefer ®5ttin 
geweiften Spiere ifl nie bie 3tebe; benn tocnn J&oraj)ollo (l. 11) fagt, ber 
®eier Begeid^ne bie ^It^enä unb bie «gera, loeil er ben «i^immel Begei^ne^ 
5lt^ena aBer fe^ ber oBere (J&errin ber oBeren 9legion ^eigt fte in Segen« 
ben, wag aBer nic^t ben oBeren J^lmmel Bebeutet) ^exa ber untere J&im« 
mel, fo iji bieö nur in fofern tD(ii)x, aU ber @eier, baS SItb ber üHütter« 
ll^feit au^ ber 0leit^ jufam ; benn fte ^eif t a\x(^ ÜJiutter ber ®5tter ober 
®5ttin gWutter. DerfelBe fagt (1. 13): ben ^ep^äfioö barjufieaen, malen 
bie 9legi)pter einen ^ofer unb einen ®cier, bie ^tf^ena aBer fleden fte 
bar burcl& einen ®eier unb einen ^äfer, benn ffe glauBen, bie ffielt Bep^^^ 
auö bem üHdnnlic^en unb bem aSeiBIid^en, unb tiefe Beiben ©ott^eiten 
flnb aßein Bei i^nen mannn?eiBii(t;. 3n ^iercgl^^^ifd^en aSanufcri^ten 
flnbet fld^ eine manntt^eiBiid^e ®ottln, am üottjidnDigfien jufammengefe|t 
in einem öon Seijoni au8 5leg)9pten mltgeBra^ten, luorauS ß^ampotticn 
jle im ^antf)ton (1. Safel 6. 2) Bat aBBüDen lagen; ©ottln mit t>em 
{Pf^ent, ge(B, bie Seine rot^ Beffeibet, unten fe^en gelBe fibmentaften 
l^eroor, unb ein rotier ^^attuö beutet bie üMann^eit an, bie 2lrme f!nb 
auögeflrerft unb ungeheure glügel fpreiten ftd^ aufil, rec^Btö an Dem Raupte 
ragt ein Soiüen^aupt mit gn?ei SeDern, linfö ein ©eierfopf mit ber unteren 
Jtrone unb ^eigt in ber Snfd^rift ü»ut, b. i. Die 3Kutter. Dag Wlut 
I5tt)enf5pftg »orfommt, ifl oBen fc^on Bemerft »orDen, ber ©eier ge^Brt 
i^r, unD fo ^aBen n?ir in biefem *i(De bie mit i^ren ©InnBilbern jufam« 
mengefeftte groge SWutter, ^j^allifc^ geBilDet in einer fpdteren 3^it, um 
anjuDeuten, bag bie üMutter 0latur baS jeugenbe unb geBä^renbe ^rinci)) 
in P^ ijereinige. Da nun aBer biefeö SBefen nid^t 9^eit^ genannt hjirb, 
fo mag ^oxapeUo'^ Eingabe auf einer fpdten Deutung berfelBen Berufen; 
benn luenn auc^ 9leit^ nur eine Befonbere Sorm ber grogen SWutter 



♦) Die ©riechen toarcn fo feBr üon bem ©ebanfen an iljte toeBenbe SliB^na 
erfüttt, toen« fie ber 9(egl)ptif(l&en ®bttin gebadeten, bag man Bei öuflat^iu« 
jur 3liabc (I. @. 31) lieft: juerft »eBte ein 9(egJ?»)tifcBe0 SDeib ii^enb, 
toeSBaiB ouiB bie 9legV)>ter tai 53ilb ber 9ltBena üf^nb mac^iten. <Sie matBten 
ba« S3ilb fl^enb fotooBI, M fteBenb, unb e« iji burcBau« fein ©c^luf auf 
irgenb eiue digenfc^iaft ber ©Ottin baraud ju jiel^en. 



Digitized by 



Google 



jeirefftt ffön maq, fo muß j!e bo^ e6en aW eine Befonbere Sfotm ange« 
fcten trerben. SQBIr fe^en f!e aud^ im *Bi(De (Bei ©itfinfon Safel 38) 
Beiöe J&änbe aBirairtö geflredt, mit bem ^eiibcn be8 SBaßerö baraii; tüie 
S^amun ju S^^eben erfd^eint; irad aSer biefed Bei Beit>en ©ottinnen Bebeitten 
mSge wnb in me fern man fie in biefer ^inftd&t mit einanber toergleid^en 
bürfe, iji ungen?ig. O'^ur fo ml trigen tt.nr, bag biefeö Qeidfen ben Sud^« 
jiaBen n Bebeutet, unb ba ber 9?ame ^titt) ^ierogIij^)i;if(^ nt lautet, baö t 
aßer ber ttjeiBüd^e 5lrtifel iji, fo !ann biefeö ßcitiien hei ^titi) ii)xe Slamen» 
]^ierogl9^)^e fe^n. 

S)ie fpatere 3«it irotTte, Befonberö mit 3lü(fP(^t auf bie 2lt^ena, bie 
Qlcitf) ju etroaö mad^en, ttjoju baö äBenige, njaö wir \>m if)x tt)igen, nid^t 
Bere(fttigt, unb woran bie *2(eg59^ter in bem Sinne, wie eö un0 bie ©riedfeen 
barfletten, n?o^I nie gebaut ^a6en. $Iutard^ (9) melDet: ;u (Said ^at 
ber Tempel ^er 5tt^ena, bie man aud^ für 3fiö t^ält, bie Snfc^rift: „3(^ 
Bin ^deö, tt?aS ba warb, waS ba ifl, unb wa0 ba fe^n wirb, unb meinen 
$ep(c0 ^at fein ©terblid^er ent^üttt." 2)iefeö !ann gar nid^t attäg^^tifd^ 
fesjn, benn bie 5leg9pter wußten nid^tö toon bem S^e^jloö, wetd^er öon ber 
©ried^ifd^en ©ottin au3 5ltBen nad^ Saiö in biefe 3nfd&rift üSertragen 
worben ip. 58ir fonnen nid^t fagen, o6 $roHu8, weld^er fie für bie 2lUeö 
Bewegenbe ^raft ber 0latur erflärt, wie Qtt^enagorad (@. 24 b) für ben 
ü&eratt »erSreiteten ©eijt, bieg gefüllt i^abc) er gießt aBer gu $laton'3 
Simäud biefe Snfd^rift fotgenberweife: 3d& ßin baö Seienbe, baö ffierbenbe 
unb baö ©eworbene. Wlcincn 6^iton (3^oc!) ^at feiner enthüllt, bie Srud^t, 
bie id& geBa^r, warb ^elioö. JDa wäre nun wo^l ber ?lt^enifd^e $eplo8 
Befeitigt, bamit aber aud^ bie unfennlic^ mad^enbe SJer^üftung, unb ber 
9lo(f, bie angemeine, nid^t unfenntüd^ mad&enbe QSer^üßung, üon beren 
9Begna(;me gu reben (äd^erlid^ unb aBgefd^madft jugleid^ ifi, an bie <BuUe 
gefegt, aBer gewonnen iji bamit nid&t6 für bie 3nfd&rift, fonbern biefe 
erfd^eint aU ein f\>äM, nid^tö erflärenbeö 5Mad^werf. (Sben fo wenig 
wert!? iji baö, waö Samßüd^uö (8. 5) angießt, ba§ iSit^^ in bem $'emj)el 
fiU ©aiö r>en Flamen ber ©ott^eit, weld^e bie ganje 5BeIt burd^bringt, 
gelefen ^aße, benn Slt^ena war ja bie SBeiö^eit, unb Der ©eiji iji ja ber 
adeö burdtjbringenbe, fo baß eö jid^ für bie f))äten ©rfförer unb S)euter 
nid^t festen fonnte, biefen ©eiji in <Sai0 ju flnben. *) 9lte man ben 



*) 93on bem !lemj)el ju @aT« gießt ^futard^ (32) an, in bem Söejübufum 
bejfelben finbe fld^ gemeißelt ein Stin'c, ein C^reid, bann ein ^pexhtx, tontex 
l^in (in gifcb, gule^t ein Olil^jferb, unb aU bie SBebeutung biefer ©ejlaUen 
gießt er an, bad ^inb ßejeidj^ne ben ^ufganc), ber ©reid ben Untergang, ber 
Sperber Q^ott, ber gifdj ben ^ap, ba« 9liH)ferb bie Unwerft^amtbeit (benn 
e« foU feinen (Sr^eu^^er tdoten unb ficb bann mit feiner C^r^eugerin begatten). 
2)iefe Deutung ifi nid^t toa^rfcbeintic^; benn ba voix ben Sperber auc^ auf 



Digitized by 



Google 



3;^iet!retd in ben Sereiti^ ber aR^t^oIogie jog; gteng bte ®5ttin i>en @atl 
nt^t leer aud, benn Sei $rof(ud (1. 30) ^eift ed, i^r gebbre ber SiDbet 
im 3'^ierfrei3 unb ber Slequinoctialcirfet, wo bie meipe fieiregente Äraft 
beö 5in fej). J)iefed fti^eint noc^ eine Unterjiü|un(j barin gebatt ju baten, 
ba^ Da« (Scl;aaf ju @aiö ein ge^eülgted Silier war; benn ©trabo (812) 
melbet, ba§ bieg ?bter bort »ere^rt warD, unt) (5(emenö ber 2l(er.inbriner 
in feiner erma^nungöfdbrift (@. 11) Petit bie bortige SSerebrung ter gu 
Xi^eben gfeidb- *) 2Bi^ baö gefommen fe^, ift unö verborgen, benn biefeö 
S^ier xt>ax nur bem Slmmon geheiligt, unD wenn ^l^lutarcb (72) bie Spfo* 
))oUten, bie aSere^rer be8 SBolfö bie ßinjigen nennt, wel*e bie ©c^aafe 
&§en, fo ijl biefeö niti^t richtig, benn .^erobot metoet auöDrüdüc^ (2. 42) 
baf Die aWenDefler ©dbaafe opferten. 

J&5ren wir, toa^ J&erobot unö ü6er biefe ©jttin unb ibre SSerebrung 
gu @aiö überliefert ^at. (Sr gebenft (2. 175) ibreö 3'enH)e(ö, toon ^Iniufil 
mit einer bewunbernöwert^en OSorbaHe gefd^müdt, unb üon bemfelben mit 
Äoloffen unb a)iännerfpbinren gegiert, welcher ^bnig aucb Don QU» 
^>^antine ein J^äuödben an^ einem eingigen (Stein , \>iex unb gwangig (SUen 
lang , üierge^n breit uud a^t boc^ , t)cxbei\ii)cif^cn (ieg , woran gweitaufenD 
Schiffer brei 3abte lang gu t^un b«itten, unb wettib^ö «« ben (Eingang 
beö Jgieiiigt^umg gejJeUt warb. 3)ap e6 nicbt in Dem J&eiligtbum jlanD, 
gab a3eran(a§ung gu Der Sage, ber aSorj^e^er ber 5lrbeit ^abe, aU Daö 
i§äu0dben gegogen warb, gefeufgt, wegen ber langen 3^^^, bie auf Daö 
SBerf, be^en er überDrüßig geworDen, ijerwenDet wcrDen, unD 'ämaji^ 
:^abe bieö für eine üble aSorbeDeutung genommen. 5lnDre aber fagten, e0 
fe? nidbt ^" ^^w Stempel getban worben, weil einer üon benen, bie eö 
mit ben J&ebeln fortarbeiteten, erfdblagen warb. 2luclb w«t ein auf Dem 
giürfen liegenber ^olo§ öon ^Btein Dor biefem J&eiligt^um. Seiter geDenft 
^erobot (2. 28) be0 b^Higen ^emve(fcba|eö bafelbfi unb (2. 169) be« 
fbniglic^en ^^egrabniged in bem <&eiligtbum, na^e hei bem @aale gur 
Äinfen, (baö @rab Deö Äonigö $fammetidboö in bem »^eiligt^um erwabnt 
@trabo 802), unb erwähnt baö Orabmat bea 5tmafiö im ^empet^ofe, 



bem Stopfe ber ^eit^ (eben, fo mag er 93egiebung gu iljr in biefer ^an 
fteüung ^ff)aU bctben; ber gifcb ^atni ober Warb üerebrt, »o aucb dleitfi 
Derebrt toarb, in 8atü))oH^, unb baö 9'liH)ferb begiebt flcb auf ben ölii; twad 
aber ba6 ^inb unb ben ®xAe angebt, fo iü bie Eingabe $(utarcbd gu aüge« 
mein, nm baruber ein einigermaßen wabrffbeinUcbe« Uvtbeil gu fallen, twie 
benn nberban)}t auf biefe ^efcbroibung l){n feine fiebere ^entnnij gu gviinben ifl. 
*) jDbgleicb ed nicbtd bemeift, fo ifl ed bocb ein eii^ene^ Bufammentreffen, baß 
eij hei ^lanethoi b?i§t: unter ^ofcboriei, bem ©avten, welcber aU bie üier 
unb gwan^igfle ^^nafiie an^fnKenb genannt wirb, b'^be ein Samm gefprccben. 
^an fann fid) faum enoebren, an^unebmen, ba6 Samm fe^ fut biefed 
SBunber gewabit worben, weil bad ©cbaaf gu ®aid oerebvt warb. 



Digitized by 



Google 



168 9leit^, bie ^eg^t^tlfä^e %t1)tna. 

Be^e^enb aud einer ^atlt mit ®äuUn, \>on bet (Behalt bet $aItnBftume 
umgeBen unb mit St^'^tat^en gefti&mütft, unb »ad tüeit iüi(3&tiger i^, er 
enoa^nt (2. 170) in bem Umfang bed «geiügt^umd bad ®ra6 eined 
Oemißen, (tt?orunter er ben OjtriS \5erjie^t; toet^en %0enagora3 nennt), 
bici^t an ber ganjen SQBanb ber 5lt^ene, unb fagt: e8 jie^en groge 
ObeliSfen in bem «i&eiligt^um , unb iß ein (See babei mit fleinerner Sin« 
fagung »on ber ®r5ge beö Seufzen ©ee'ö, auf n)cUi)em f!e SRac^tö bar* 
fiellen, iüa0 Jenem Begegnet ifi unb tt>ad jle aK^jterien nennen. (StraBo, 
803, fagt: ein tvenig oBer^a(B @aYd fe^ bad t&ei(igti;um bed JDflrid, 
toorin er liegen foOe.) 

• 3)iefe8 3}erl)aitni§ geigt und 0leit^ in einer innigen Sejie^ung §u 
Ofirid, ber ate gerrifener ®ott Bei i^r im ®raBe ru^t, aud n^el^em er 
JaBrIi(j& gu neuem SeBen auferpe^t, ben 3aBte8feegen mit ber großen 
QRutter ergeugenb. 0leit^ ^cxi)SiU fi(^ ^ier fo na^e gu Oftrid, wie bie 
®Bttin "oon Suto ftti^ gu <§orud t^er^ält, unb ed ift ni^t gu ^^erwunbern, 
baß man j!e für 3jl^ genommen ^at, inbem man biefe, wie auö flJlutar(3^ 
oBen angeführt n)orben ifl, Bfterd i)^eit^ Benannte. Setra^ten mix nun 
i^r Sejt gu @ai8, weld^eö gu ben fec^ö affgemeinen gepen ge^Brte, unb 
»el^eö J&erobot (2. 62) alfo Befti^reiBt : gu ©aYö in einer gett)iflen Slaöit 
gum Opfer gufammen fommenb, günDen 5lffe öiele Sampen runb um bie 
t^äufer unter freiem »§immel an, *) bie l^ampen aBer jinb (Bc^aalen mit 
®alg unb Del ongefufft, worauf flc^ ein S)o(*t Befinbet, welcher bie gange 
Sfla^t üBer Brennt, unb baö Se|i ^at ben Flamen Sampenbranb. JDieie* 
nigen »on ben Slegj^ptern, »eld^e nid^t gu ber Sejioerfammlung fommen, 
n>a^en wä^renb ber ^a6)t bed Opfert unD günDen eBenfaffd ^ffe gu «igaud 
Sampen an, unb fo Brennen {!e nicl^t nur gu @a¥d, fonbern in gang 
Slegj^pten. 3Be§^alB aBer biefe ^a^t bie Siebter unb bie aSere^rung ^at, 
barüBer gieBt eö eine ^eilige (Sage. 

3n Diefer 2tngaBe ^aBen wir flatt wifffüBrli^er Sluölegungen unb 
aud SDeutung entfprungener ^49e^auptungen eine ad^te 9leligiondnati^ri(^t; 



♦) (Sternen« ber Slferanbrlner (239) nennt ben Xempd (ober ba« 59ilb) ber 
$(t6ena einen ^^vät^rod^^em^el (ooer ein IIBilb im freien), unb $aufa« 
niad (9. 12) fagt, ber Elitär uno ba« ^ilb ber 9lt^ena Onga (Oufa) fe^ 
en hypaithro gu ^^eben, uno biefe« l^abe ilabmo« Qetoeif)t, vaimof^i mandl^e 
gemeint, biefe Slt^ena flamme au« ^t^tipten, toa« fl(^ ald fa(f(B erioeife, 
loeil üe £)uga nad^ bev $^önij [(^en @))rad^e, ni(^t (SaT« na($ ber $(eg9^^ 
tiWen ^eige. $)er Dlame von @or« toax nie ber ber fogenannten 9leg9))« 
tifcBen $(tl^ena, unb Onfa u»ar ein ®ried^if($er 9lame ber ®0ttin ber 
©riechen, »on ber $IJönicien ni(Bt« tougte. $)er ^9))ät^rp«*$:em))el aber 
fann gu feinem ©eweife bienen, bie S(egv^tif(^e unb bie Xf)ehi\^e ©öttin 
in ein« gufammen gu »irren, unb ^^önicien al6 bie iBermittlerin beiber 
dnlU angune^men. 



Digitized by 



Google 



bfc gu ber oBigen eienfaOö Stiften toon ber Senei^unQ beö Ofiri« flimmt 
S5el ber ®5ttln ju (BaW tuarb ber tobte Offriö fcejiattet, Btö er tüieber 
auffeiBte. jDag ber @ott auö bem giei^^e beö Sobeö, ber 0lad^t, jum 
gid^t lüleberfe^re, gu neuem SeBen enrad^t, fonnte nid^t fcefier bur(^ eine 
büblt^e ^arfieQung audgebrücft »erben, aU bur^ bte Sampenna^t ))on 
©aüö, unb ganj 5tegi)j)ten, benn trare nid^t ein üon ganj 9legi9))ten \)er« 
eörter ®ott ber ®egen(ianb blefer !&antj)enfeier getüefen, fonbem ble 
®&ttin ^ntf) in <Ba'\^, bann l^atte ed niti^t gefd^e^en fbnnen, baf man 
aud^ anbern^ärtd aU toxi, l^am^en angegünbet i)atU. 3m Sfteten mußten 
jle Brennen, benn e8 fe^rte baö SeBen in bie 0latur jurüdt, toet^eö "oeu 
florten gewefen tuar. S)ie Sebeutung beö ©atgeö in ben Sam))en Bei 
biefem ^eiligen Sepe mu^ toefentli^ auf ba8 SBleberertoa^en beö Ojlriö 
gegangen fe?n, bo^ fann eö gmeifet^aft f^einen, tt>el^en ®inn man 
bamit »erBunben ^aBe. 2ln klagen ber Snt^altung burften bie ^Jneper 
fein ®atg genießen, unb e6 fd^eint, baß man bemfelBen eine 8le6e fBr* 
bembe ^raft jufd^rieB, ober baß man ba3 üMeer/ hjoraus ®alj fommt, 
tt)ie üBer^aupt baö SBaßer, atö baS Clement beö SeBenÖ angefe^en, toogu 
eö benn pa^en würbe, baß ble $rieper an ben 3^agen ber Snt^altung 
auc^ feine gifd^e e§en burften. @o erfd^eint benn ^citf) gang unb gar 
atö eine in S3egie§ung gu Ojlriö, gu bem ilob unb aBier>erem?ad^en ber 
0iatur jie^enDe @5ttin, alfo aB eine Sorm ber großen üButter. 

®erabe baö 8am^)enfejl nun fann ber 5lnla§ getoefen fe^n, bie 3leit^ 
mit ber ®ried&lfd^en *2lt^ena, mit weldber jle ({(^erlic^ gar nid^tö In l^rer 
©ebeutung gemein ^atte, gu öergteld^enj benn biefe voax eine Seuergottin, 
ttjeld^er In Sitten ber Sfacfettauf gefeiert tt}urt>e. J8ei ber leld&ten 2lrt, 
tele ble ©ried^en frembe ®5tter alö ben Irrigen gleld^ annahmen, reld&te 
ein elngetner Umfianb »on fold^er 5Befd^oflfenI?eit ^in, um ble ©leld^^elt 
gelten gu laßen, benn man gleng nic^t »on einem 2^cifcl ober einer 
Prüfung auö , fonbem fud^te nur nad^ irgenb einem gteid&peUenben Umfianb. 
3tt»ar Bietet j!(t; auf ben 2)enfmälern nod^ citva^ bar, njaö bie ©riechen 
In berS'^eit^ l^re 2lt^ena erBüdfen laßen fonnte, fte erWf Int nämdd^ mit 
S3ogen unb ?Jfel(en In ber J&anb; oB bieg aBer ble QSerantaßung gu jener 
Stnna^me, ober an^ nur eine SSejiärfung barin njar, fann nldf^t bärge* 
ti)an ttjerben, toelt fein ®ried^e unö gemelt>et f^ai, toarum jle ble Sleg^^)« 
tlfcl;e ©öttln für l^re 2lt^ena gleiten, eine frlegerlfd^e ©Bttln »ermag 
unö jene Senjaffnuiig nl*t gu Ben^elfen, hjlenjo^t unö^rofCuö jum S'lmäuÄ 
öerjl(^ert, ^:!fleitf) unb 2tt^ene fe^en BelDe ttjelfe unb frlegrlf^, benn ben fßfelt 
fü^rt aud^ ®ate alö CWamenBlIb, unb tvix |!nb, ba iolr üBer ble *-Bebeu* 
tung nld^t Belehrt pnb, nlc^t Beredfetlgt, eine Sluölegung, ble In bem 
UeBrlgen, tt?aS »Ir »on ber ®Bttln ttjlßen, feine ©tii^e finbet, gu tjerfud^en. 

CWelt^ fnf^xt m(ti ben JBelnamen 2lnf, (2lnufe) unb \)on l^rer SSer« 
e^rung gu SatoJ)otlö, njo ber Slfd^ »atug i>ere^rt tuarb, f^jrld^t ©traBo 



Digitized by 



Google 



170 neitJ^, bie VLti^ptifä^t fät^tna. 

(8 t , o^ne ie^od) irgenb eine n&^ere Sfudfunft ju ge6en. @iner Seiffagung 
ber 9?elt^ gebenft J&erobot (2. 82), n>ie ju S9uto au(fi eine »ar. 2luc(^ 
iluer, b. i. bie @ro§e, SWäc^tige n?irb f!e genannt, unb bie ^nf), tt)el(^ 
bie ©onne erjeugt. gerner »iro f!e bargeflettt, jroei Ärofobile ernä^^renb. 
D6gleid& gu @ai3 aU J&auptg&ttin »ere^rt, flnbet jle f!cl& bo0 au4 in 
anbern ^legj^ptiWen ©tauten , aber nic^t aU bie ^auptgott^eit. 3n Sl^eben 
ijl jle bargepettt, bie ^^utDigung ber (SroBerer emj)fangenb , Äelc^e bie 
Sejiegten ju i^ren Sü^en fü(?ren. 3" £ato))oliS toat jle bie %enx)peU 
genogin bed Stnupf)i^, unb Um bafelbfi unter mehreren 0}amen "oox, att 
ÜÄen^i, Snebuu, unter n?e(cljen 9f?amen jle audf) befonbere Bfe^e ^atte, 
aU S^neSuu am brei unb gn^anjigjlen bed aRonatd ^t^i^r, aU a)tenl^l 
am fünf unb jroanjigflen bejfelben üJionatö. 2luf einer Saute bed SSor* 
tempcü bafet6jl jle^t aufgezeichnet: %m 0{eumonb bed SRonat (S,t}oiaf, 
flnbet ^aneg^rie unb S)ar6ringung flatt in bem S'empel bed J(nu))^id, 
beö JQcxxn »on Söne; man jledt bie ^eiligen Q'mxatf^en auö unb Bringt 
bar Srob, ^än, anbere glügigf eiten , D(t;fen, ©änfe; man Bringt 
Salben unb SBo^Igerüc^e bar bem ©otte ^nu^^ia unb ber ©ottin feiner 
©enogin, bann ÜÄil(^ bem Änup^iö, ben übrigen 3'en4)etgott^eiten bringt 
man bar, Hm ©anS ber ®5ttin a»en^i, eine ©anö ber ©ottin 0leit§, 
eine ©an£f bem Offrid, eine ©an$ bem ^^unfu unb bem ^(;ct^, eine 
©anö ben ©bttern $^re, 5ttmu, S^orc, fo n)ie ben übrigen in bem 
$enH)el »ere^rten ©otternj bann bringt man Sämereien, 33Cumen unb 
5le^ren bem J&errn, bem Jlnu))l;iö, bem ^errfc^er \5on SSne bar, unb 
ruft i^n an. Unter ben S^empelgott^eiten war aud^ 3jtÖ, bie om brei* 
gigjien beö 5lt^9r ein Sejl ^atte, fo ivie ber junge ©ott ^afe, ber fo 
koie ,ftnu))^id am erjlen bed SRonata 6^oia! eine ^anegi^rie ^atte. 9?a(^ 
obiger Eingabe foHte eö fd^einen, ^eitt) fe^ nur ^empelgott^eit mit ben 
anbern gett)efen , nid^t aber bie ©enogin beö ^nu^^iö , n?el(fte inöbefonbere 
erroä^nt »irbj bod^ bem ijl ni*t fo, benn Strabo meldet von biefer 
Stabt, ^eitf) fei} bort \>ete[yxt n^orben, unb mugte ba^er gehört traben, 
ba§ fie bie J&auptgottin fe^, benn fonji wäre feine 0lad^ri*t jlnnloö, n?eil 
er o^ne oflen ©runb au^ mel?reren ©Dttincn, eine njürbe herausgegriffen 
f^aben, um fle ju nennen. Sei einem fo fonberbaren, i^m gar nicl^t ju 
jutrauenben SSerfa^^ren, ^ätte er tt?enigjienö bo^ bie Berü^mtejle unb 
BeJanntejie biefer 3'enH)eIg5ttinnen nennen mü§en, unb ba würte feine 
für if)n ben SSorjug »or Sjtö gehabt ^aben. 2)a§ aber eine unb biefelbe 
©ottin, unter mehreren IRamen, befonberö in bem nämlichen ZeuD^el 
öorfomme, barf ni^t befremben, njeil eine ©ott^eit unter jiebem il^rer 
S^amen, in einer befonbern (gigenfci^aft erfc^ien, unb in biefer eine eigen* 
t^ümlic(?e Sorm i^reS fflefenö loar, bie ber '2(nbetung beburfte. Da jeDoc^ 
SfleitO nad^ ber Jlempelgefa^rtin beS ^nup^^i« beuvinnt warb, fo bürfte 
baraud j^ert^orge^en^ bag jle ixU ©enogin bed ©otted in bem Tempel 



Digitized by 



Google 



mit einf m anbent Vtamtn £f nanut toatb , ^itUtlä^i mit betn bf r ^tx, bev 
aKutter, toeKtfc iebc ®Utin, bie ben @cier jum SCnntilb ^atte, erholten 
fonnte. 3tt »eld^er Sejle^ung ber Sif<3& 8atu0, ber ju ben DHlftWen 
ße^&rte, ju bem Kutte In Söne flanD, tcifen n?it jwar nidfet/ müßen 
a6et annetimen, bafi biefe ä^ejie^ung Bebeutenb toax, toeil bie Stabt \>on 
ber QJere^rung blefe« Sifd^eö ben 9?omen Be!om. 3eber Slii^i^ fonnte 
ein @mn6if^ beö feegendreld^en ffiagerö fe^n , unb in Suiten , roet^ie |td& 
auf ben 9?aturfeegen Bejogen, eine pa^enU Stelle ftnben; ed fonnten 
jiet)o4l au(^ mit ben einjelnen Slrten befcnbere 3been terfnüft tt?erben, 
ttjetti^e ben einen für biefen, ben anbern für jenen 6utt geeignet erfcfteinen 
ließen. Da0 a6er barf un0 für flti^er gelten, baß toir in 2ato^)oli0 eine 
gorm ber großen 2leg9i)tif*en SWutter in yieitf) mit 5lmmon * Änup^i« 
»erBunben fe^en, tt>ie in Waut mit 5lmmott in Sieben toerfcunben, ober 
in ber %f)tbai^ ben Stnupf^i^ mit Säte. 

Oben koar bie Siebe ba^on, baß ^eitf) au^l bie Stn^ genannt n)irb, 
»el(^e bie Sonne gebiert, unb in (BaU ijl »on einer Äu^ bie Siebe, bie 
auf biefe Benennung ju Bejie^en, »ir unö feixten maßen. J&erobot (2. 129) 
erja^tt n&mliti^ \)on bem frommen unb gereti^ten Äönige: oBtoo^I er gegen 
baö aSolf milb war, traf i^n baö Ungtürf, baß i^m bie Xo^Ux, fein 
einjigeö Äinb ftarb. darüber grämte er fl* fe^r unb begrub fle auf eine 
merftoürbige 9lrt, inbem er eine ^bljerne Sini) mati^en ließ, bie »ergolbet 
»arb, unb in »eld^er er bie Soti^ter bejlattete. S)iefe Äu^ warb niti^t 
unter bie Srbe ge6ra4|t, fonbern tvar nod^ §u J&erobotö 3^Jt ju fe^en in 
ber Wnigliti^en Surg gu®aY8, in einem fc^bngefd^mürften ©emad^e. 3eben 
JTag »erfcrennt man Släud^enrerf babei, unb jebe Sladjt Brennt eine 
iamipe Bei ber Äu^. $Wi*t weit baöon in einem anbern ©emati^e, fieben 
bie «ilber öon ben ^eBöweiBern be0 SR^ferinoö, wie bie ^riefler ju ®aY0 
erjä^lten, narfte ^Bljerne ^otoffe, o^ngefä^r itoangig an 3ai;t. aHand;e 
erjä^lten ^on biefer Stuf) unb »on ben Äoloffen, baß SKi^ferincö t>on 8ieBe 
entbrannt, feiner eigenen Jlod^ter ©ewalt anget^an, worauf jle jld& 
errängt, unb er jle in biefer Äu^ Bejiattet ^aBe. Die üHutter aBer ^aBe 
ben ^Dienerinnen , weld^e i^re S^oti^ter bem 95ater »errat^en Ratten, bie 
^anbe abgefc^nitten , unb eö wäre i^ren Silbern eben fo gef^e^en, toie 
i^nen felbfi. 

SlBer ba« ifl t^brige« ©erebe, fagt J&erobot, benn id^ ^aBe e« felBer 
gefe^en, baß i^nen bie J&änbe toor 5llter abgefallen, unb nod& ju meiner 
Seit lagen fle ju i^ren güßen. Diefe Äu^ nun ifl ganj mit einem fßur- 
|)urmantel Bebedt, nur J&aÖ unb Stcpf, flarf »ergotbet, fe^en ^^er^or, 
unb fle ^at eine golbne ©onnenfti^eibe gwifc^en ben hörnern. Sie fie^t 
aber ni^lt, fonbern liegt auf ben Änieen, unb f)at bie ©rbße einer wirf« 
litten Stuf). 3ä^rlid& wirb fle aud bem ©emac^e herausgetragen, wann 
fic^ bie Qteg^vter an bie 99rufl ((plagen, wegen bed ©otted (nämlid^ bed 



Digitized by 



Google 



179 iReit^, bie ^t^^^ii^ä)t ^tfftna. 

SöfltÜ, ben 4^erobot 6et biefer ®elegeni^eit niti^t nennen toiü.) ^atüitt, 
bafi {!e ja^rlid^ einmal an bad XaQtÜit^t qetxa^en n)irb^ erja^tte man, 
ed Befd^e^e, n)ei( bed SRi^fedncd S^oti^tet i^ren iBater Ceim SttxUn 
QcUten if^tte, baß er fle einmal im 3a^re bie Sonne fe^en laße. SKag 
man anäf Sftd tim üfleitf) genannt ^a(en; fo ifl bot^ Oftrid mit ber 
fReitf^ gu ®a¥d unb anbenoärtd niti^t fo ju ^etBinben, )coU mit 3ftd, unb 
jene Stuf) ge^t offentat nur bie 3ffö, bie ©attin be0 Dpriö an. (»eit^ att 
mütterliche ®5ttin; aU ©eMrerin, fann eUn fo gut toic 3{!d, eine Stuf) 
genannt »erben, toie iebe mütterlid&e ®5ttin bie Jtu^^5rner gum Stopf* 
fd^mud eri^alten fann; benn biefed ®inn6i(b Sejeid^net fte aU tlnt ®e6ä^« 
tenbe, tt?ie ber ®eier att eine müttertit^e. ®e^t a6er bie Sonne üHor« 
gend, toann {!e ftd^ am «i^ortjont ergebt, auS bem @(!(fooße ber großen 
SRutter, att neugeboren am Fimmel tnOßox, fo fannOteit^ bie Stuf) fei^n, 
)a>tl(f)e bie (Sonne gegiert, falls biefer ^udbruct bie mirftic^e ®onne 
münte, unb wir fe^en i^r Sitb mit bem auf einem ®ei^eU fl|enben 
®»)erber auf bem Äo^f (bei SBitfinfon Jlafel 38), gerabe n)ie 2lt^or, 
unb bie ®ittin bed SBeflen, treidle bie @onne 9l6enbd in i^rem 
Sd&ooße aufnimmt, unb fo f(^eint benn 9leit^ nit^t nur bie ®e6arerin 
ber Sonne am SRorgen , fonbem au^ bie ^ufne^merin am %itm gen^efen 
2U fe^n. S)er iunge ^aU, tctl(f)cx in bem jtnu))^i$tem))el gu (Sdne koar, 
erfcJ^eint im Sifce ganj att junger J&oruö, att Äinb mit ber 8otfe, ben 
ginger am ÜÄunbe, ber ®e6ärbe beS Säugen«, baö ßeid^en beS 2e6en«, 
unb ®eißel unb Ärummflab, bie ^ei^ffen Ux '©errfd&aft in ber ^infen. 
Diefer ®ott ifl alfo ber junge J&oru0, mit bem Qeidftn ber J&errf(3baft, 
koie er au(^ att^^i, b. i. ^clfcx, auf bem Sotud f!|enb erfd^eint. 
^af)xf^tinü^ Gebeutet fein (»ame hk Den ^errfd^er, benn bieö SBort 
l^eißt ^errfd^er unb hk, hak f)e\^t ^^errfd^^n. So <;ei§t ux junge ^oruS 
aud^ fßnebto, b. i. ber J&err ber SBett, unt ber (»ame ifi ganj geeignet 
für i^n. 2lber ^oru0 ifi nid^t att So^in beö Änu<)i;iÖ unD Der $Weit^ gu 
bereifen, fonbem wir müßen annehmen, baß er fi6) in bem S'empel gu 
eene fcefanb, wie Dfiri« unb 3flö unb anbere ®atter, bie bafelbfi ber 
ajere^rung einen reid^en herein bartoten. ♦) 



*) 3n ber $eru>anb(ungdgef(l6t(tte ber ®dtter in ^e^t)pUn, toeld^e fKntontnud 
Siberaltd (28) nad^ 9licattber erg&^ft, toußte man t>on feiner ^ertoanblung 
ber SltH^ena, fonbem biefe nebfl 3eud blieb gurucf. ^ludjf bie, toelc^e ben 
3ettd ßd^ ))ertt)anbe[n ließen, toußten für $(tbena fein ^bier, toie ed fc^ctnt, 
gtt ßnben, unb nabmen t>teHei(^t an ber C^ule $(nßoß für $(egVPten, toiewobl 
ße fonß, toie totr an^ Doib feben, ßcb ntc^t fcbeuten, bie ®rie(btfcben Sinn^ 
bilber in biefer %af>tl gu benu^en. 



Digitized by 



Google 



^titte mht^eilnn^. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



@^e tvtr in ben ®ott^etten bed «i^unbdfiernd vAexqcf^tn, n)onen toir 
bie v>on bem ^unblflern ouögegangene fja6el ^om SSoget $^onix 6etrad&ten. 
J&erobot (2. 13) frjat?(t biefelbe a(fo: Sö gieSt einen Reuigen SSoget in 
9leg^pten, O^amenö 5?l?ünix, id& ^a6e i^n aber nic^t gefe^en, aii§er Im 
Sifbej benn er !ommt fe^r feiten, namüä), tüie bie Seute in »§elio>>oti0 
fagen, aüe fanft^unDert Safere etnmat, unb gmar fomme er bann nur^ 
h)enn fein SJater geflorfcen fe^. ©einem 33ilDe nac!fe flefet er folgenber* 
maßen au0: ein S^Ijeil beö ©efieberd ifl golDen, ber anbere rot^, un^ w 
gteiti^t fefer an @ro§e unb ©eflaU bem ?lbter. tiefer SJogel ma(^t e8 
auf folgenbe ^rt, fagen fle, wa3 mir nic^t glaublidfe tautet : auö QlraSien 
fommenb, bringe er feinen SSater in SWptrfeen eingefeüttt unb bejlatte ii)n 
im J&ei(igtfeum be8 J&etio§. (Sr Bringe ifen aber alfo: erjl bilbe er au0 
SH^rrfeen ein 6i, fo groß, alö er eö ju tragen im ©tanbe fep, bann 
öerfuc^e er f!(^ im fragen beffetben, unb wenn er eö öerfu(l;t feabe, l;5le 
er baö di auö, lege ben SJater feinein unb mac^ie e3 mit üR^rrfeen trieber 
gu, unb feine ©dfewere fe^ nun wie ju\5or, worauf er eö in ba3 J&eilig* 
tfeum be§ J&elioö in Qleg^pten bringe. @o weit J&erobot. S)ie Slbbitbungen 
bee ^feonir geigen ifen tfeeiW atö üRann mit Siügetn in betenber (Steßung, 
auf einer fealben Äuget, mit einem Seberbuftife auf bem Stopf unb begleitet 
\9on einem ®tern, ober atö aSogeC mit «stauben in betenber Stellung, \>cn 
einem Stern begleitet, auf einer i^albtn Äugel. J)er Stern bebeutet aö 
Jfeierogt^^fee QeitabfCl^nitt nad} (Sternen, unb fotgtidfe beim gjfeönir bie 
^unT)ßjlernperioDe, unb bie anbetenbe ©teßung fann ebenfatf^ autife auf 
bie $erio^e begogen werben-, benn bie ^^erioben werDen gefeiert unb jlnb 
befonDerd feeiiig; bie Seier aber fann burtife 2lnbetung begeitifenet werben. 
(31U J&ierogtppfee bebeutet ber $fe5nir bie ateinfeeit.) Die fünffeunbert 
Safeie aber, \>on weldfeen »©erobot fpridfet, flnb niiftt ridfetig, unb anbete 
gaben bie ri*tige ßafel ber $eriobe 1461 an. J&bren wir, wa« S^adtu« 
in ben 3aferbu(2feem (6. 28) metbet: Unter bem Sonfukte bea $au(u9 
Sabiua un^ SuciuS Sitelliud (gur Qdt bed S^iberiud) fam nadfe einer 
langen Steifee )9on 3aferfeuni>erten ber aSoget $fe&nix naclfe Slegi^pten, unb 
%ab ben ©efefertefien ber Sinfeeimif(l;en unb ber ©riec^^en Stoff, i>iti über 
bieö aBunber gu reben. SBorüber fle eiuflimmig flnb, unb einige«, wa8 
nic^t audgemadfet; aber gu fe&ren nidfet aberwi(ig ift, will i(^ angeben. 
<i&ei(ig i{i tiefed ©efd^bpf ber Sonne unb an ©eftc^t, toic an Suutfeeit 
ber Sehern, t»on ben übrigen Siigeln t^erfc^ieben nac^ Ucbereinflimmung 



Digitized by 



Google 



176 S){e ®ottl^eiten be9 4unb9flern9. 

berer, ble feine ©efialt Beftiftdeten f)aUn. Ueter ble 3a^I ber 3a^re 
ttjfrb mannlgfati^ Berld^tet, am öertteitetfien ober ifl ble 3«^! »ön fünf« 
l^unbert, boti^ giefct eö njeld&e, ble 1461 ongeten. JDle früheren fotten 
ber erfle unter ©efojlrlö, bann unter 5(maflö, hierauf unter bem brltten 
3Jtolemaer natifi J&eflopotl8 geflogen fe^n, ^on liefen ben neuen 5lnb(i(f 
tettjunbernben SSogeln Begleitet. Slber ble alte 3^it ijl bunfel. ©o<l& 
gttjlf^ien ^Jtolemauö unb S^lberluö flnb tt?enlger als jtt>el^unbert unb fünfjlg 
Sa^re öerfloflen^ »»ep^olb einige blefen *4>l;onlr für einen faWen ^^lelten, 
ber tveber aud bem Sanbe ber Araber gefommen, noc^ etn^ad ))on bem an 
fld^ gehabt, n?aa ble alte ßrj^^lung überliefert ^at. ßd ^el^t nämlld^: 
ttjann ble Qatil feiner 3al)re ju Snbe Ifl unb ber Sob l^m na^t, fo iant 
er In feinem Sanbe ein ^c% t^ellt bemfelben feine QenQefxaft mit, tooraul 
ein 3unge8 entfielt, ttjelti^ed ^erangewacl^fen juerfl ble Seflattung be« 
aSaterÖ feine Sorge fe^n läßt, unb ba3 nlcä&t, wie eö fl(^ trifft, fonbern, 
wenn e0 j!^ mit einem @en?ld&t \>on ÜH^rr^en In weitem Sluge geübt 
unb fl^ ber Saft gewa^ifen gefüllt, ben toaterll(l;en Selb aufnimmt, auf 
ben 2lltar ber Sonne bringt unb verbrennt, fflir feigen au0 tiefer 
(Srjä^lung, bafi man ble richtige 3^^^ ber 1461 Sa^re ber «i&unbdßern« 
pniohe auti^ angab unb fomlt bad wa^re äBefen M $^onir erfannte 
unter ber blltllc^en S)ar{lellung unb In ber SR^t^e \>on ber (Srneuerung 
blefer großen fßerlobe. 5lu$ 5lrablen follte er !ommen gum J&elloötemjjel, 
war ble »erbreltet^e Sage, aber ble ipattxe Qcit änberte baran. Otc^^lUe« 
Satlu« (3. 25) fagt, er fe^ 2let§loplf<3^, öon ber ®r5fe beö $fau unb 
fd^bner, aö blefer, fein ©efieber Ijl golben unb ^nxpnxn, ble Strahlen 
nac^ia^menb, er felbjl bunfelfarblg unb rofig, mit bem ©onnenfrel« auf 
bem J&aut)t. Stirbt er nac^ langer ^cit, fo bringt l^n fein ©o^n au« 
2let^lc<)len In ben wo^lrleti^enbfien ÜH^rr^en na(t) ^ello))ollÖ toon \>ieUn 
aSbgeln begleitet, unb wartet bort auf ble Diener bed ©otteS} bann fommt 
ein $rlefier au« bem Innern «i&elllgt^um unb ))rüft ben SSogel na^ ber 
barin beflnbllc^en ^iBefti^relbung, unb f)at er ble Prüfung befianben, bann 
bePatten l^n ble Sb^ne ber J&ello^priefier. Statt 5let^loi)len nennt ^$f)üo* 
Pratuö In bem »eben M QtpoMonluö (3. 49) 3nblen, wo ber 5}<;bnlr fl(^ 
aufWlt, unb alle fünf^unbert 3at>re nad^ 5leg9^)ten jle^t, wo er ari ben 
Olllquellen ^d) in ein S'lefl auf Slromen feftt unb In blefem »om Seuer 
»erje^rt wirb, öor^er fein JTobtenlleb jlngenb. ^llniuö (10. 2) meloet, 
wann er flc^i In bem 0lefi au3 Jtafla unb SQBel^rau(3^ \)erbrannt f)aie, 
entfiele an^ ben ©ebelnen unb bem aJiarfe juerfi ein Heiner ®urm, 
worauf ein lunger aSogel werbe. Sle^nlld^ reben no(^ mehrere ber fpöteren 
Sd&rlftpeUer über ben *^J^5nlr, boti^ geben f!e nidji^ »on bem Semerften 
3lbwel(^enbe3 an, worauf ein gu blefer Säbel l?lnjugufe|enber 3ug ju 
gewinnen wäre, fo baf e0 \)ergeblld^ fe^n würbe, l^re Ifflorte anjufübren. 
^ie ^ar^edung bed $)}^bnljc flutet ft(^ lit ben Senfmälern ber ad^tge^nten 



Digitized by 



Google 



©i^najlie, unb fle^t man ben Sthn'iQ ben $^bnir Ratten, fo tebeutet bUfe0 
eine längere 3^it, nämtid^ baß er längere 3^it abnjefenb fei^n werbe. 

Sie bie 5leg9))ter i^r 3a^r mit bem J&unb^flern Begannen, fo toar 
au(^ ber erfie aWonat bem @otte beffeifcen gen?ei|^t, bem S^ot^, unb ^ieß 
eben fo, toie ber ®ott. *) 2)ie ©ried^en öerglic^en benfe(6en mit i^rem 
^ermeö, unö f!e fonnten, ba fle f!(^ ü6er^am)t bei fol(3^en SSergleic^ungen 
mit einer \ei)t geringen, oft ganj unbebeutenben 9le^nU(l;feit begnügten, 
bieg um fo letzter, aU Ui Xf^otf) mehrere ßigenfd&aften f!d& fanoen, 
»elti^e mit benen beö ^ermeö 2le^nti(^feit ^aben. 2)a bie ß^itred&nung 
fld) für ben 5teg9))ter an ben J&unböjiern tnixpfte, fo war S^ot^ ber ©Ott 
ber Seit, unb biefe (Sigenfd&aft ifi in ber 2legi?))tifd&en aK9t^oIogie bie om 
meijien Ui i^m ^enjortretenbe; in weither er fiet3 erfc^eint. 2)ie witi^tige 
Jtenntniß ber S^^tred^nung machte ben S^ot^ ju bem ©otte ber ,Renntniße 
Ui ben ©ried^en, gumal ba er eben wegen Jener Äenntniß ju einem 
St^reiber geworben war, ben man mit bem ®(^reib§eug abbifcete, weil er 
bie ßciUn aufjufc^reiben ^atte. SQBaö fein 0^ame bebeute, ifi nic^t mit 
©ewiß^eit ju fagenj baß er aber eine Sf^ebenform öon ®oti;i0, ttic ber 
^unböflern ^ieß (ober öon ®et^), fe^, ifi nic^t wa^rfd^eintiti^, weil ein 
9Bed&fet jwifd&en s unb i im 5teg9))tifd&en nid^t §u beweifen iji. ©ein 
eigentlicher S'lame iji Ti, lei ober tut, unb f&nnte ben ©^red^er bebeuteu} 
am wa^rfdbeinlid&fien aber bebeutet er »on tut, einrichten, fefijietlen, ben 
gefifießer, Drbner, nämlid^ ben Drbner ober Sfefifießer ber ßcit 

5ll0 ©Ott ber Seit fe^en wir i^n auf ben 5)enfmätern mit bem SWonb 
auf bem J&au^Jte bargefietlt, gleid^ bem Ä^unfu, weit ber SWonb ein aKaaß 
ber Qeit für ben SWenfd&en ifi, aber ein ©ott M SRonbeö war er nid^t 
in bem Sinne wie üia ein ©ott ber ©onne war, wie eö benn in ber 
2leg9^tifd^en SR^t^ologie ixUxf)awpt feine wirflid^e SWonbgottbeit »on mate* 
rieUer jSinwirfung giebt. Sr ifi alfo nur aU S^itgott in SSerbinbung mit 
bem SHonbe, infofern bie Seit burd^ biefen befiimmt wirb, er bewirft aber 
nid&tö öon bem, toa^ etwa bem SWonbeinflufle jugefd^irieben warb, weil er 
itid^t bad g&ttlid^e Sßefen biefed ©efiirnd war. $lutard^ (41) giebt an, bie 
2leg^))ter fagten, baß .^eraHeö in ber Sonne ^aufenb, mit biefer fid^ ^erum» 



*) Sicero in ber Sdjrift über t>ie 9latut ber ©ötter (3. 22) fagt, 2Wercuritt« 
fe^ ber So^n be« S'lil, beßen Diamen ju nennen bie 5tegi)jjter fnx ungefeftfidj 
i^aften. 3eber SCeg^^tifc^e ®ott, öon toeld^em fein beflimmter Später ange- 
geben loarb, erf(^etnt Ui (Stcero aU So^n be6 9lil/ toorauf aUt mä)t aU 
$leg9)}tifcl^e ©enealogie ju red^nen ifi, ba ti i>ieUi\ä}t nur bebeutet, foI(^ ein 
©Ott fe^ 9leö^^)tifd(>. ®enn Sltnobiu« baffelbe fagt, toie Sicero, fo^ l^at er 
*ed t>on biefem entlel^nt unb fann nic^t aU guoeiter 3euge gelten. 

lU. 12 



Digitized by 



Google 



178 ^^ot^f bft «f flijt)tiftiöe J&etme«. 

Berrege, J&eme§ oter mit beut aWonbe. $^ot^ fa^rt ater au^ In iitt>* 
li^tx ©arfieMung bie imi Hälften ber @onnenfd^el6e, in ber obextn ^m 
dia, 2ttmu, 3!flau, Sefnu unb ein fünfter @ott, in ber unteren S'lut^je, 
Dpriö, 3|lö, 0le^)^tl^i)g, »§oru0. J)iefe0 33ilb Bringt jeboc^ ben Zf)Otf) niti^t 
in eine 33ejie§ung j^ur ©onne, mit tt)el(^er er nicä^t^ gemein ^at. Da, ttjo 
ber aWonb aU eint »irftiti^e ^erfoniftcation beö ©ejiirnö erfd&eint, n)ie in 
ben ©rafiern Ui bem [Rameffeion, tt)o er bem SRa gegenüber fle^t, fü^rt 
er an^ ben wlrftid^en Flamen beö üHonbö aah. ß^am^joßion fogt, ber» 
fette erfd&eine 5fter3 im ©efotge beö 2lmmon, unb er giett fein Siib, 
grün mit ber Xappe beö ^taf) unb ber ^^oruStotfe gugteid^, fo n>ie mit 
bem @ce^)ter bei ^tafj, Diefe Darjlettung fann i^n nur in SSejiefeung 
auf bie Seit barfiellen, gteiti^ einem ^atäfen, unb im ©efotge 2tmmon8 
mu§ er benfeI6en @inn ^aben, toie ber Bei bemfetSen teflnbtiti^e Ä^unfu. 
^an jle^t an^ in ben ©räSern bie 3Äoftb^erfoniflcation in einer Sarfe 
fl|en mit bem ©ce^Jter, angebetet öon jroet ^^nodfe^^aten, fo tt?ie er aud^ 
fle^enb erfd^eint angebetet toon ffoei ©eeten unb jwei Äpoöfe))§aten. 9l6er 
nid^t BIop ber 3Ronb tt>irb ^on Ä9noÖfe^)^aten angebetet, fonbern in ajhrb« 
nomiWen ©egenfidnben erf(^eint biefe0 S^ier au^ öftere in einem 93oot 
»or ber Sonne in Betenber Stellung. %\i^ im 5lmenti, too 3^§ot^ i% 
flnbet f!d^ ber Äpoöfe^)^atoÖ unb man fie^t if^n oben auf ber SBage be« 
©erid&tö j!^en, unb trirb eine Seele öerbammt i^rer Sünben toegen aW 
®(i)rDtin in baö irbifd^e geben jurürfgebrad^t ju ttjerben, fo fe^en tt?ir ben 
Ä^noöfe^j^atoö in bem JBoote Bei biefer Seele, fle j^urürffü^renb. QvcmüUn 
anä^ fle^t man bieö 3:^ier auf einem 3;^rone fl^en mit einem Keinen 
3Bi5 in ber J&anb, alfo mit einem SinnBitbe 5'^ot^ö (gu aMebinet«««§aBu 
über bem mittleren Si^orroege beö 2lmuntempeÖ flnb ÄJjnoöfe^^afe, unb eine 
Steige berfelben giert ben Äarnieö bei großen diaUmpd^ gu 3bfamBuL 
9ln ben Beiben Seiten ber ^iebeflale ber Dbeliöfen öon Suxor fielen öler 
berfelben in anBetenber Stellung, auö wetd^em 9lllem erhellt, toie Beben* 
tenb biefeö SinnBitb Bei ben iU^'^ptcxn ttjar. 3utoenat (15. 4) enod^nt 
beö Sti)ne^Upf)alo^ alö gu Zf)M »ere^rt, unb in ber S^eBifd^en 0lefro)3O« 
lii5 i^atten bie i^eitigen 5lffen i^ren Befonberen $la|. 3§re aMumien ^aBen 
bie fl^enbe Stellung, »eld^e un§ aud^ bie Scul^turen geigen, unb ber 
^noöfe))^alo«foj3f Bitbet ben S)edel einer ber ^ier »afen in ben ©rüBern, 
ttjetd^e bie (Singetoelbe enthalten, ujo er ben Sobtengeniul ^a\>i ijorfieKt 
S)od^ nid^t Btop gu 5:^eBett flnben jld^ SKumien beffelBen, fonbern aud^ 
anbertüartö. 

3)er ^^no^tt\>^aU^, b. i. ber ^unbgfB))fige 5lffe, iji ein SinnBitb M 
«igunbdfternd unb ber baran gefnü^ften 3^it, unb barum ift er au^ mit 
$^üt^ öerbunben, unb flnbet fld^ mit bem Sd^reibgerät^ gteid^ biefem unb 
bal nÄmlid^e Slmt öerrid^tenb. ^enn nun biefel 3^itf!nnbitb gum SKonbe 
Betet, fo Betet er um Qdt, er Betet um aWonate unb baburd^ Betoirfte 



Digitized by 



Google 



X^ot^, ber 5tegjjj)tiftiöe J&erme«. 179 

Sahire, unb um attbeted beten au(S) bie (Seelen nid^t jum SKonbe; benn 
auiS) jle trotten Qnt, tveii ßeit ^afccn fo toiet alö £e6en i^o6en fcebeutet, 
j!e aBejr tootten bie 3^it, ble 3a^re in bem 2e6en Jenfeitö. ^ora|)otl[o 
(1. 14) fagt, mit bem Ä^noöfe^j^alo^ flellen f!e ben SKonb bar, obei: ben 
Srbfreiö, ober bie ©ti^rift, ober ben ^riefler, ober ben 3om, ♦) ober ba0 
©djinjimmen. J)en aKonb fietten f!e burd^ i^n bor, treil biefe3 S^ier eint 
®'i)mpciü)ie mit bem ßnfammentxc^tn bei5 SKonbö mit ber (Sonne l^at, 
benn ttjann ber SKonb mit ber <Sonne jufammentrifft unb bwnfel tolrb, 
bann Blitft ber männtid^e ÄJ^noöfe))^atoö nid^t unb i^t nid^t, fonbern fenft 
*etru6t ben Stopf, gleiti&ttjie ben 3tau6 beö STOonbeö Betrauernb, ba3 Sett* 
^en aBer, auf er boß eö nidfet pe^t unb e^ toie baö aWännd^en madjit, 
tefommt SWenjiruation. S)rum werben 6iö auf bie heutige 3^it ift^no«* 
fe^)]^ale in ben •§eiKöt^ümern gehalten, um burc^i jle bie ^cii ber ffion* 
junction toon Sonne unb aKonb ju erfai^ren. S)en Srbfrei^ a6er ftetten 
fle burd^ i^n bar, ttjeit bie alten ©egenben ber 6rbe an Qaf)l poci unb 
jleSenjig gewefen feJ^n fotten, bie Sti^no^tepf^aU aicx in ben J^eiligt^ümern 
gehalten unb ge^jflegt, jierfeen nid^t n?ie bie übrigen Spiere an einem S^age, 
fonbern tagn^eife {Iir6t an i^nen ein Zf)eii nai) bem anbern unb toirb 
i)on ben $riejlern begraben, toa^renb ber übrige 8eib no(3& lebt, unb bie« 
ge^t gttjei unb flebenjig Sage lang fo fort, wo bann baö S^ier ganj jiirbt. 
Die <Sd&rift jletten f!e bur(^ i^n bar, weil e0 eine gamitie ber Ä^noöfe* 
ij^alen giebt, welche bie Qtegs^^Jtifd^e <Sd^rift uxficU. SQBann ba^er ein 
Ä!9noöfe^)^aloö juerfl in ein ^eitigt^um gebra(^t wirb, giebt i^m ber 5}rie* 
fler eine ©d^reibtafel nebji 9lo^r unb Zinie, um ju erforfc^en, ob er ^n 
ber fd^rifttjerfie^enben Sfamilie ge^&re unb fd^freiben f5nne. %u^ iji bie« 
S^ier bem »öermeö geweift, ber aKe ©d^riften fennt. Den ^riejler bejeid^« 
net man burd& if)n, weit er i)on Statut feine Sifd&e i^t, gleid^ ben ^rie*» 
pern unb befd^nitten jur fflett fommt, wie fid^ aud^ bie ^riefler befd^neiben. 
Den 3orn fleMt ba« S^ier bar, weil e« öor oüen W^jornig i% ba« ©d^wim* 
men aber, weit bie anbern S^^iere burd& ba« ©d^wimmen fd^mu^ig werben, 
biefe« nid^t. Seiter bemerft J&ora))oÜo (1. 15): ben 2lufgang be« 3Honbe« 
flellen fle burd^ ben ÄJ9no«!e^)^ato« bar, fie^enb bie J&änbe jum ^gimmel 
er^ebenb, auf bem Stopf ba« Ä5nig«jeid^en. Die ßeit ber 3:ag* unb Stad^t* 
gteid^e fietten fle burd^ biefe« Jl^ier bar, inbem fle e« fl^enb bitben, benn 
WÄ^renb ber Stequinoctien urtnirt e« jwblfmal am Sag unb eben fo 'oitU 
mal wd^renb ber 0Zad^t, Jebe ©tunbe einmal, wef^alb aud^ bie 5leg!^i)ter 
auf i^ren 9Baf eru^ren nid^t un))af enb ben fl^enben Ai^no«fe:))^aIo« bitben, 
aud befen ©d^aamglieb ba« ffiaper fliegt. **) 



'*') 9ltd(it ber Jt^ncafe^l^alod iji \>a$ ^t(b M SotM, fonbern ber $at>tan. 
*♦) Die Uebertragung be« St\)no^hpf)a\oi auf bie SCeqttinoctien f<^eint »on feiner 
©teile auf ber SIDage im $(menti hergenommen }u fe^n. 

12 • 

Digitized by CjOOQ IC 



180 Zf)otf), bet %eQ^ptl\ä)t J&ermeö. 

5(ud& aus biefen 2tngaBen ^ora^joÄo'Ö, mUi)t fxeiUä) mit einigen 
unttja^ren Deutungen toermifd^t flnb, ge^t ^etijor, baf ber Ä^noSfe^j^atod 
fl(^ auf bie Seit 6ejog unb ganj geeignet irar ju S^ot^ §u gehören, juniat 
ba f!e 6eibe ben »^unbößern jum Utftjrung i^atten. ©etabe bei bem fd^rei« 
Benben JtJ^noöfe^j^afoö jeigt e8 fld^ beuttic^i, baß ble bem ^legi^^tifcfeen 
Jpermea gugefd^riebene SBeiö^eit »on ber ß^ronotogfe unb 3eitfenntnifl 
auögieng, unb ba§ biefe mithin ber ©runb trar, tt?orauf baö luftige 
®e6aube ber großen ^enntnife S^^ot^ö aufgeführt ttjarb, an weld^e bie 
©ried^en me^r glaufcten, afö voix eö bei ben alten 5teg9ptern anjune^men 
bered^tlgt ftnb, Sei roeld^en er nirgenbS in Sejie^ung ju einer anbem 
Äenntnip, atö ber beö ©c(;rei6en3 unb ber ^cit erfd^eint. ^er ÄpnoÖ* 
fep^aloö \)ertritt nid^t nur bie (SteUe beö ^^ot^, fonbern er toirb fogar fo 
genannt; benn er fommt bargeflettt ijor mit ber Snfd^rift: 3^^ot^, ber 
J&err ber ©d^rift. «ei !Diot>or (I. 14.. 16) tt)0 ^f)otf) unb Oftril aW 
5Wenfd6en angenommen finb, lefen tvix, Ojfriö e^rte ben *§ermeö, ttjeld^er 
toifle3 ^f^ülfid^e toerjlanbj benn er erfanb t>ie ortimlirte ©prad^e unb bie 
Benennung vieler ®inge, bie 33u(^fla6en, er orbnete bie ©ottervere^rung 
unt> Opfer, beobad^tete bie Orbnung l)er ©terne unb bie Statur unb «&ar» 
monle ber 3^one, er erfanb bie $aläjira unb Jl5rperau0bitbung, fo tt)ie 
ba0 Del (Dieö bid^teten bie ©ried^en, weil ba§ Del in ber $aläftra 
gebraud&t n^arb), ferner bie breifaitige IJe^er (bie brei Saiten tiatte, ttjeil 
e0 brei 3a^re§^eiten giebt) unb mar »öierogrammateuö, b. i. ^eiliger ©d^rei* 
ber beö Djtriö, ber il;n a\x^, aU er feinen großen 3"9 unternahm, ber 
3ft0 j^um jHatbgeber jurücfHep. 5Bie n?enig mond^mal Ui fold^en eingaben 
mit ftrenger Solgerid^tigfeit toon ben ©ried^en, welche fie toorbrad^ten, »er* 
fabren toarb, jeigt eben biefe (SteUe ^ioborö, »eld^er freiüd^ um Solge* 
rid^tigfeit überhaupt wenig befümmert ift; benn er fagt (1. 81), bie 9leg)9p* 
(er Ratten tt»et)er bie Mnfic ber $aläpra, nod& bie aWuftf getrieben, ttjeil 
f!e geglaubt Ratten, fle feigen entner^enö, unb fagt bod&, baf ber 5legvptifd&e 
Jpermeö fie erfunben ^abe. *) 2lud^ berid^tet ^iobor (1. 94) ba^ üRneuiS, 
ber erfte ©efe^eber ber Qleg^pter, feine @a|ungen öon J&ermel empfangen 
t;abe. ?lud^ gab eö «^ermeöfc^riften, ^on weld^en ßlemenö ber 5lleranDriner 
in ben i>mte\x ©d^riften (6. ©.269) meloet: eine enthält ©efänge ber 
. ©Otter, eine jweite bie Sorfd^riften beö Äbnigölebenö, öier enthalten bie 
Äunbe t>er ©ejiirne, eine ^anuelt Pon ber Drbnung ber aW nid^t irrenb 



*) ^iato im $b5bru« (@. 274) fagt, ju S^laufrati« in Sleg^pten fe^ ein alter 
®ott, lüelcbem ber 3bi6 f}eili^ fe^, ber f)ii^i Zf)enti), fei) örfinber ber 3abl 
unb bet SKec^niing, ber ©eometrie unb ter Slfironomie, bed SSrett* unb 
aöiirfelfpiel« unt> ber ©c^rift, bamal« l^abe über ganj Sleg^pten ber Äönig 
Xffamne in il^eben gel^errfc^jt, gu welchem Jl^l^eutl^ gegangen fe^ unb i^m 
feine Äün^e gegeigt §abe. 



Digitized by 



Google 



Z^otff, ber «eQJ^iJtf f(^e ^gcrme«. 181 

frWeinenben Sterne, bie gireite ü6er 8eu(3^tung wnb aSereinigung feoit 
@onne unb SWonb, bie Beiben anbern Mm ben Ölufgängen. S)ann nennt 
er gtpei unb »ierjig not^wenbige »&erme6fd()nften (itorunter ater t)ie fed^ö 
angegeBenen ge^5ren) ^on ttjetd&en fe^l^ unb brei§ig bie ganje Qlegi^^tifti^e 
$^iIofD<)^ie umfapen unb toon ben ^rieflem t^eilweife na^ tl^rem 5tmte 
au^roenbig gelernt werben, fed^ö ober ben @5tternifc^|en * S'rdgern zufallen 
unb ärjtn^l fJnb, aö bie ba ^anbetn öom Sthxpexiau unb ^on Äranf^eiten, 
toon 3njlrumenten unb «Heilmitteln, üon ben 5lugen unb bad te|te toon ben 
tt)ei6Ud&en S)ingen. SSon biefer mäßigen 3«^^^ treidle auti^ bie ^a^l ber 
Sobtenrid&ter ift, unb bie ^eilige ßa^I peSen fec^ömal enthält, fc^ritt man 
ju unmäfligenj benn 6ei 3am6(id&u3 (8. 1) lefen voix, @eteufuö f^ahe bem 
J&erme3 jwanjigtaufenb Sudler jugefd^rieben, tvafi andi 3uUuö girmicuö 
tf^at, aWanet^oö aber ^at eine no<3^ gtopere, iebod^ jjo^enbere Sa^t, toeif 
jle auf etn)a3 berui^t, er nennt nämlid^ 36,525, worin bie ^unböjiern* 
>)eriobe fünf unb jwanjigmal entsaften ifl. 

2Bar nun ber ^unbdaffe, wegen feiner 2te^n(id&!eit mit bem «§unböjiern 
aW J&unb, ein ©innbilb beffetben unb ge^brte ju Xf^otf^, fo fottte man meinen, 
ber «Hunb felbfi müfe eö aud^ gewefen fe^n, bod^ bie JDenfmaler geigen 
öber^au)3t nie ben J&unb aU ba3 Sinnbilb einer ©ott^eit. SQBoKte man 
aber auö biefem Umpanb fd^tie^en, ber ^unb ^ahc feine SSejie^ung ju 
einer ber 5leg^ptifd^en ©ott^eiten gehabt, fo tt?ürbe ber ®d^(up fatfd^ fej^n; 
benn wir wipen, bap auc^ ber ^unb gu ben i^eiUgen ^^ieren gehörte. 
J&erobot (67) fogt ^on biefem 3;^iere im 2tßgemeinen, jeber begrobe bie 
geflorbenen «§unbe in feiner @tabt in ^eiligen ©argen, tva^ jeigt, bog 
i^re «Heiligfeit allgemein onerfonnt war. (Sd gab ober aud^ eine ©tobt 
Sti)nopt>M, b. i. J&unböpobt, wetd^e toon t^rer aSere^rung ben 9Zamen bötte, 
unb bie aSerle^ung beö J&unbeö aU eine tiefe ^ränfung aufnahm. ^In^ 
tard^ (72) erjä^tt in biefer «§inf!d^t : otö bie Jl^no^jotiten einft einen On?* 
r^nd^oö (Sfifd^ @))i^fd^nauje) gegeben, ofen bie Ör^r^nd^iten einen ^unb, 
unb beibe geriet^en in einen i^eftigen ^am^jf baruber, fo ba^ bie Olomer 
fld^ genbt^igt fo^en, fle mit ©ewatt jur 0lu^e §u bringen. 2Bä^renb nun 
bei 5lelian (10. 45) bie aSerel^rung beö *§unbeö ganj rid^tig ^on üKand^en 
ber 9QBi(l;tigfeit bed i§unb0fterne3 für ^leg^^ten jugefd^rieben wirb, würbe 
fle na(^ gewbbnlid^er ^)rofaifd^er 2(rt aud^ üon ber $Wü|lid^feit erflart. @o 
iefen wir Ui IDiobor (l. 87), ber «§unb biene §ur 3agö unb gum ®.id^en, 
unb barum werbe 5(nubi0 §unböfü))flg bargefieat, weil er ben Cfiriö unt) 
bie 3flÖ Uxoatbt f)(ibe, unb »on 5lnt)ern werbe ergäblt, ^nnU bätten bie 
3flö, als fle ben Oflriö fud^te, geführt, unb bie wilDen 3:^iere xinn bie 
S3egegnenben abgewehrt, unb Ratten ^eulenb treulid^ fud^en Reifen, wef ^alb 
am 3fiöfeft ^unbe toor bem lufgug ^ergiengen. 3Bar ber ^unb bem 
3:botb geweibt? $lutard^ (\i) fagt, bie Sleg^^ter nennen ben ^unb nid^t 
eigentlid^ J&ermeö, fonbem wegen feiner SQBad^famfeit unb SSerfiänDigfeit, 



Digitized by 



Google 



18S. X^ttif, bet 9(ed9))tif$e 4^etmed. 

ittbem er bad fBcfxtunUtt unb Seinblii^e unterf^eibet, eignen {!e {^n bem 
))er^inbiden ®otte ju. IDa man ^exmt^ unb 3nu(td fo fe^r in f))äteret 
Seit mit einanbet ijermifc^fte, ba§ man einen ^etm-anubiö nannte, fo 
fd^eint ed, bafj man banim ben $unb bem S^^ot^ jufti^tiefi; treld^er aud^ 
auf ben ®en!matern bem ?lnu6i3 nic^^t guge^ört) benn ber ©d^afal ifl 
fein %f)itt, ben a6er ble ©riec^^en unb 3l5mer, toeg^n ber 5le^nli(3bfelt 
bamit ^ertoed^felten, n^eil i^nen ber «^unb bekannter toax. dinex •igunbd«' 
fierngott^eit a6er mufl ber <&unb einmal gen}ei^t gen?efen fei^n, n^eit ed 
fottjl in 2leg9|)ten fein S(^no)peli^ ^tte gefeen Wnnen. 3a in fßlutarti^ 
(44) lefen tolr: »or 9llter0 ftanb ber J&unb in ber größten e^re in 
^egi^^ten} aU aitx Stamb^ic^ ben %pi^ t&btete unb ^inn^arf, rührte fein 
$^ier i^n an, au§er bem «gunbe, ber baburti^ aufi;&rte geehrt ju fe^n. 
S)ie9 lauUt feltfam ) benn toit fonnte ein S^i^ier )>era(]^tet fe^n, n)eld;ed in 
bem %tfjug bed 3f!9fefie9 ^orangieng. 3Ran müßte benn etvoa annehmen, 
^^alalt feien in biefem ß^ge gen^efen, unb ©riechen unb 9l5mer Ratten 
biefe immer mit ^unben ))erme(^feU, unb bie «igunbdfiabt \e^ eigentlid^ 
eine Sdjiafatfiabt, too 9lnu6iö tefonber« öere^rt ttjarb. 2(6er fc^tt?er ift e« 
ju glauben, bafi bie ©rieti^en, tDelti^e flc^ tüt>f)l über ben ^nu6id taufti^en 
fonnteu; tveit in ber Satire fe(6{l eine QSeranlaflung baju lag, ba ber 
4^unb {i(l& )nm Segleiter eignet, nic^t ber ®ti^afat, {!(^ au(2^ über biefed 
S^ier felbjl getÄufti^t ^aben fottten. Unter ben allgemein »ere^rten Spie- 
ren nennt fogar ®trabo (812) ben «igunb jn^ifti^en [Hinb unb Jla|e. 

9ür bie Schrift ^atte man jeboc^ nod^ eine $erfonification, xodäfc 
bie Herrin ber (Sd^rift ^eiflt. 3m Sl^ameffeion finbet fi^ an bem Süd&er«* 
gemati^e linfd an ber S^^üre ^^ot^, reti^tö biefe ©5ttin mit 0lamen (Bftf) 
unb mit bem Sitel Herrin ber ©d^rift, a3orj!|erin be« 33üd&erfate. 2)em 
X^oti; folgt tin ©ott, mld^ex ein 5luge auf bem Äo^^fe ^at, unb bie 
3nf(^|rift nennt i^n ba^ ©e^Jrj er ^ält ein (Sd^reibjeug, aU tooße er 
fd^reiben, toad er ^brt. @9 ^anbelt iif alfo in biefer bilblid^en S)arfiel« 
lung um bad ^ufjeic^nen bed ©efe^enen unb ©e^brten. 3n bemfelben 
©ebäube ijl 3l^amfeö bargeJieMt, t^ronenb am Sufe M 3:i;rone0 öon 
^tmu, in bem ©(Ratten eined $erfea«baumd, ber ald ein Sebendbaum 
galt <Bftff, bie mttin be0 (Bdfxeiien^, f(^rei6t in ©egentoart be3 Xtfoti) 
ben SSomamen bed Ol^amfed auf bie $erfeafrud^t, Zf)^if) ben Eigennamen 
unb ^tmu fagt, fomme, ii) \i)xeiU beinen Flamen für eine lange üieiife 
\>cn ^agen, bamit er auf bem gbttlid^en Saume fe^, unb er fc^retbt eben« 
falle bee Äbnigö Vornamen auf bie $erfeafruc^ft. aRan finbet bie 5lbbil* 
bung biefer S)ar{lellung bei 9Bilfinfon (^afel 54 a). (Sie {eid^net auäf 
an bem ^almitveig bie Sa^re bed Sebend unb trägt felbfl ben $almin}eig 
ber ^Janegi^rien unb bemerft bie 2af)t ber ^anegj^rien beö ,Rbnig3, ttjeld^er 
ein J&err ber ^anegj^rien toar, fo tvie fle aud^ bie Gegebenheiten aufjeid^« 
net. a»an fe^t fle mit bem 8eo»>arbfetl, toetd^eö bie jpriefier trugen unb 



Digitized by 



Google 



S^ot^, ber ^egi^^tif^e ^txmt^ 183 

toeWed ein SinnBKb be0 Oflriö trat (ffillflnfoti 3;afel 54), unb mit Petett 
Straften ouf einer Stange, toelcl&e auf intern J&au^te fle^t, ü6er ben 
Strahlen aicx jlnb jit^ei umgefe^rte ^bmet (jtoei ober brei Slnbeutungen 
bon «$5rnern fiel^en auci^ unter ii^rem Flamen), unb flatt ber fleSen ®tra^^ 
len fielet man ai\(l9 fünf, h?a0 a6er einer a3ernod6lä§igung anjugel^oren 
fd;eint, ba bie :^ierogl^^t|iWe 3nf(^rift auti^ ba bie fünf ©trollen geigt, 
h)0 bie f!e6en fld^ auf bem Äo^)fe ber ©ottin ^efinben. ©iefer aBer, i^r 
Jpauptfti^mutf, bürfte roo^t ni^tö ttjeiter al8 Da« iBih i^reö 9^amen3 fe^n, ba 
»fch, sefech im 5teg)9^)tifc^en jfeben ^eipt, unb biefeö Serfo^ren, Den tarnen 
burd& ein anbeutenbe0 ober auc^ ii)n auöbrütfenbel *ilD ber ©ott^eit auf 
bag <&au^t ju fe|en, &fterd borfommt. ^o^ f5nnten biefe Strahlen an^ 
Kofi einen k>tmi toorfletten, weld^er audf; mit fünf <Stra^(en ge6iti>et tt?irb, 
unb blop ben 9lnfangg6uti^fla6en i^reö *Kamenö tebeuten; benn ber Stern 
l^ei^t siu, unb auti^ bieg aSerfa^ren fommt toor, tüie ,j. 33. <Se6 tie ®an« 
auf bem Äo^f trägt, tt>eit i^r ^amc gleicl^ bem feinigeh mit einem s anfteng. 
(Sine grüne ^Jorgettanfigur, im OJeff^e beö ^errn Jlafiner gu Olom, jießt 
tint i6iöfopflge @5ttin bar. Sollte bieö üietteic^t bie eben befprocftene 
@5ttin fe^n, bie gteid^e S^ätigfeit mit bem i6iöf5^)flgen S^ot^ ^at?) 

So ttjie biefe @5ttin ben ^Jatmjweig ber ^^anegi^rien ober baS 
Silb beö 3a^re3 in ber v§anb ^ot, unb bie 3a^re f;ineinfti^rei6t, fo ^at 
auä) Zfiotf) biefen S'^tiQ unb »irb baburd^ aU ein ®ott ber 3^it Begeid^net,*) 
unb aU fold^er ifl er ani) toon Sinflu^ auf baö geben; benn toer ben 
•S^amen tine^ Jt5nigö auf bie Srud^t M &e6enö6aumg fd^reiSt, giebt 
bemfelSen ein längere^ ^eUn, unb wer bie 3a^re eineö auf ben $alm* 
gh?eig fd&reibt, t^ut baffelbe. Oben bei ©elegen^eit beö Ä^unfu iji fd^on 
i)Ott biefem ä^jeige bie JRebe gett?efen, unb öon bem 8hrof4ie, üon bem 
au3 er empcxxa^t, an »etcl&em Sfrofc^e unten ein ^J^tfd^aft ober Sieget 
iji. 3Ba$ biefe beiben l^ingugefügten Silber bebeuten, iji ungen^iß; benn 
loaö ben grofc^ betrifft, fo iji •&ora^)ollo'ö oben angegebene Deutung nur 
mit SWi^trauen angufe^en, unb jie emp^ef^Ü jld^ tt»enig, über ba0 Siegel 
aber ld§t jlti^ eien fo »enig eivoa^ Sid^ere^ fagen, benn eö ieUuiet 
gttjar als J&ierogt^^lJ^e ^erfd^liepen , gufammenbinben unb aud^ »erfammeln. 



'*') «gotaVoUo (I. 3) giebt an: um bad 3abr bar^ujietUn, malen bie $(eg^^ter 
eine $alme, toeil btefer i^aum aUein unter aßen anbern f>ei jebem iDlonb^ 
aufgang einen neuen 3n>etg ixeibt unb fo bad 3al^r burdjf glodlf 2)!oeiQe 
genau begeicbnet. ferner bemerft er (1. 4): rxm ben SRonat bargujletten, 
malen fle einen ^almgtoeig. ^oxpl)t)tiui fagt (4. 7), ber ^almjtoeig f)aU 
bat gebeifen, unb im ®xied)i\^tn j{nbet f{(b baa aua ber ©rie(^if(ben 
S))ta(be nic^t gu erftätenbe fQoxt baTtf in biefem Sinne. 3m $(eg^pttf(ben 
aber l^eißt bai Seele, ©ine f^)ätc gabelei giebt an, in ben Schriften ber 
^ab^(onier tDurben ber $a(me breil^unbert unb fec^gig Stuften gugefcbrieben, 
toefdife äalfl bad 3abr oll^ne bie fünf dufa^tage nmfaf t. 



Digitized by 



Google 



184 X^ciff, bet Stegjj^jtif^e J&ermel 

06 ed aicx an bem ^anegi^nenjvreige bte Sebeutung bev SJerfammlung 
1)aU, ober eine onbere unS nnUtannte, mu§ ba^in gefießt Bleiben. ♦) 
5luget bem ^f)otf), fugten noti^ anbere ©ötter biefen Stt^^^Ö/ ^jann f!e 
einem Stbni^t ^evxü^Uit öcttei^en, toie bie 6eiben @5tter, toeld^e 
atameffeS bie bo^)^)eIte ^rone ^CQ^pUn^ auffegen Bei 3Bilfinfon {%af, 78). 
Sin ©innbifb beö S^^ot^ war ber 36i3 (eine Stabt 3beuni, n^rbfid^ 
)oon <i&ermo))oU$ jeigt bad 3tinerarium ^ntonind), unb barum erfti^eint 
er mit bem 3Bi$!o^fe, fo tt)ie benn biefer 3ScgeI jur SinBalfamirung unb 
Seflattung nac^ J&ermo^)oli0 , ber (Stobt be« 3:(;ot^ geBrad&t warb, t»ie 
ttnö ^erobot (2. 67) metbet. (6$ ^laBen fld& no(3& aJiumien, mand^mal in 
menfc^titi^er gorm gefunben.) Um feine J&eiügfeit ju erflaren, gaB man 
i)or, er \5ertirge bie ©d^fangen; unb J&erobot (2. 75) erjagt barüBer: e0 
ifi eine @egenb 5IraBien« in ber 0la^e toon 33uto, tüD^in id) reifte, um 
Äunbe toon ben geflügelten ©d^tangen ju Befommen. S)ort fa^ id& Änod&en 
unb ©raten toon ©(^langen in unfäglid^er SÄenge, ^on allerlei @rJpe. 
Der Ort, m jld& biefe Befanben, ifl ein enger ®eBirgö^)a§, ber in eine 
große, mit ber S6ene öon ^tegj^^jten jufammen^ängenbe (SBene fü^rt. Die 
Sage aBer lautet, im grü^ja^re fämen gepgelte ©d^langen auö 2lraBien 
nad^ 2legJ^))ten geflogen , unb bie 3Bi3 jBgen i^nen Bil ju jenem ©eBirgö« 
pa% entgegen unb Bißen fie tobt, unb beph?egen, fagen bie 5lraBer, toerbe 
ber 3Bi3 fo fe^r toon ben 2teg^^)tern toere^rt, unb bie ^legi^^ter fHmmen 
Bei. Diefer SSogel ttjar aBer fo ^eilig, baf nur noti^ ber @^)erBer i^m 
barin gleich jianb} benn n?(e »©erobot (2. 65) fagt, ^atte, toer ein ^eilige^ 
%f)ict auö 33erfe^en tobtete, nur eine i^m ^on ben ^riefiern auferlegte 
Strafe ju ga^len, iter aBer einen 3Bid ober ©^jerBer tobtete, oB toor* 
fa^liti^ ober au0 SSerfe^en, ber mußte jierBen. (Diobor 1. 83 nennt ben 
3Bi3 unb bie Stai^c aU bie burc^auö unijerle^lid^en 3:^iere.) ^a man jiene 
ffiemid^tung ber ©d^langen, toeld&e oBenbrein bem 3Bi^ öieHeid^t gar 
ni(i)t jufommt, nid^t für ^inreid^enb ^ielt, bie ^o^e S^re beffelBen ju 
Begrünben, fo fd^rieB man iBm auä) bie Srflnbung be§ Äl^ftierö gu, toeil 
man if^n auf eine 9lrt fid^ reinigen gefe^en, toeld^e jur ^tntuenbung beö ÄlJ^«* 
jiier'ö führte, loie ^lutard^ (75) angieBt, n?eldf;er an(S) melbet, baß bie 
^riefler gu i^rer [Reinigung ba |id^ ®aßer polten, roo fle einen 3BiÖ 
trinfen gefe^en, toeil biefer SJogel nur reineö SBaßer trinfe. 5lud& foll er, 
fo Belehrt unS ber bag nämliti^e (7. 45) erjä^lenbe 9lelian (2. 35) bie 
51B* unb Sw^na^me beö 3Wonbe3 fennen, unb foll mit me^r ober minber 



*) ^a ba« ^etfd^aft avi^ in ber gorm be« Seid^en« üoxhmmi, toeld^e« in ber 
©ötterBanb ju fe^en ifl unb bie S3ebeutung be« SeBeti« f)at, geftaltet »ie 
ein Äreuj mit einer runben ^anbi^abe: fo ijl üiettei«l&t biefe« 3etcl&en unb 
ba« Siegel ein« unb baffe(be unb bte 93ebeutung beffefben am ^afmjWDeig 
bie nämlid^e, fo baf e« au^ biet 3ei(ben be« ißeben« ifl. 



Digitized by 



Google 



Xf^otf), ber 9te0^^)tifti^c ^etmeö. 185 

Sta^ntngtiel^men bemfetten folgen, unb Bei einet aJlonbflnfierniß foß er 
bie ^Mugen fd^ließen, wie ber namlid^e (Sc^iriftjletter (10.29) aii^er anbcrn 
tf)hxi(t)ten %aMtim angieSt. ♦) ^er 3Konb war nun einmal in fpäterer 
Seit ba0 allgemeine (SvHarungSmittet, unb fo burfte er natürlid^ au6) 
Ui bem 3Bi5 ni*t festen; bo4l ifi biefeö ©innBitb 3:^ot^ö bamit nid&t 
erflart, für h?eld^e§ f!(3^ un8 nur eine (Srfldrung barbietet, fo ba^ irenn 
biefe nid^t genügen fottte , fd^n^er a^\xfei}tn iji , tnie mit ben jur 3^ it »or* 
l^anbenen i§ü(fömitteln , eine anbere ju »erfud^en h?äre. 3Bir müfen 
nämlid) Ui) Xt)otf), aU bem ©otte ber ^eit, j^unad^fi Bei bem, iraö i^m 
ate SinnBitb gegeben wirb, eine Sejie^ung jur 3^»t ijermut^en, ober ein 
©innSilD beö ^unböfiernö felBj!, woi^on fein SBefen ausgegangen ifi. 
dine fotd^e 3^itBejie^ung fd^eint benn aud^ Bei bem 36iö wirOid^ öon 
(Seiten feineß 0Zamen3 ^er, fid^ ju ergeben j benn heb i^ei^t im ?leg^))* 
tifd^en ber 36iö, unb eben fo ^ei^t bie Sefltjerfammtung , fo bap mithin 
ber 36i§ bie Sefberfammlung Beijeid^nen fonnte, aU ein if^xen 0^amen 
barfießenbeö 93ilb; unb fle^t man im ^f)oti) ben «§errn ber Sejiüerfamm« 
lungen, fo ^ätte i^m ber 3Bi§ beß^atb getoei^t werben f5nnen. ^ein 
©Ott war in bem 3Haape t§err ber ^aneg^rien, tüie 3^^ot^, unb nid^t« 
war bem Stegj^jjter wid^tiger, aU biefetBen, ba e3 ein i}of)ex 'Xitel ber 
^5nige ifi, »&errn ber ^anegj^rien gu Reißen, ^ie ^ierogti)^^e nun für 
bie hebi, bie ^anegj^rie ift bie QeUf^ixtte, unb eö ^ätte biefe gewählt 
werben fbnnen, um Bei ^^ot:^ ju Bejeid^nen, baf i^m, bem 3^itgotte, 
biefe ^Jerioben gehören j wollte man aber ein Xfijiex wählen, bie man fo 
gerne ju ©innBilbern ber ®5tter 'mäf)lte, fo gab eS feinet, weld^eö burd^ 
fein SQBefen biefeö aSerbättnif f)aüe augbrüdfen fonnen , unb nur ber 36iÖ 
fanb fid^ tauglid^ bagu, toermbge feinet Spaniens, weld^er bie (Ba^e 
nannte. **) f&ei biefer ^o^en ^eitigfeit ber ^aneg^rien, wetd^e nid^t bie 



♦) ^(utard^ (<S. 738) ^ieU an : toeil ^exme^ bie @d&tift erfanb, macä^ten bie 
SlegVVter ben 3biö ^um erfien Söucbjlabeti, nämUd^ bem etjlen bed SWonat« 
Xf)otf), aifo jum 0, lüeld&en ©uc^jlaben er öorjleHt, inbem er ben (Schnabel 
in bie SBrufifebevn fierft. ^aß biefe (Sj)ieletei angenommen iüar, [eben tütr 
au0 aWardanu« 6ai)eaa (Q3ucb II. §. 178). ^ota\>oüo (1. 36) fagt, burc^^ 
ben 3bid jlelie man ba« «&etj bar, toetl er bem ^erme«, bem ^gerrn beö 
t&erjen« unb ber S3ernunft (^e\veit)t wnb an unb für fid^ bem «öerjen a^nlid^ 
fev, vorüber ei bei ben 5(eg^i>tern mand)e SKebe gebe. 3ur SSer^errlid^ung 
aber be« ^Ue, heiit ei M ^oxa\>oUo (2. 81), toenn man mit einer 3bi0;f 
feber ba« Jtrofobil berubre, erflarre e« jur Unbetoeglid^feit, unb ^elian 
(I. 38) fagt, bie ©erlangen für^teten bie geber be« 3bi«. 
**) Saöign^ in feiner S'laturgefcbic^te unb SW^tbologie be« 3bi« (58ari« 1805) 
fagt, »ie ©cbneiber ju Stelian (10. 29) barau« anfübrt, bie beiben 36i«- 
arten famen mit bem n^acbfenben 9li( nacb ^ec^i)\>Un unb jdgen nacb feiner 
Slbnal^me toieber fortj fic fachten fiä) aöürmer unb ^i^ti)^tii im @(bi«wim 



Digitized by 



Google 



186 ^f)otff, bet 9le9i?^)t{fti6e J&etme«. 

fPerioben aö Mögen 3eit6egriff barftettten, fonbem ben Sfötiff bc6 
8e6enö felfefi baneben enthielten, liege ffc^ auc^ bie ^o^e J&eitigfeit be« 
3Bi0 »erfie^en , ber bann ein 58i(b ber Qüt unb beö SeBenö gettjefen wäre. 
3m 5lmenti finben f!c^ auc^ öier $f5rtner ber öier J&immetegegenben, 
n?el^e in bem Muriner ^obten^u^e (Jta^jitel 161) fammtli^ i6i0f5^3flö 
erfti^einen , in anbern ßrenn^taren beö 3!obtenbuc^0 aBer jlnb stt?ei berfetfcen 
fi)er6erf5pfig. 

5luger ber SKonbff^el f)at ^f)cif) auä) gutoeiten bie ©traugfeber, baß 
Silb ber ÜÄa , ber ©a^r^eit unb ©ered^tigfeit auf bem Stäupte. S)a bie 
3Ra, bie ©ered^tigfeit im 5lmenti iji, hjo ben 3!obten ©ered^tigfeit ju 
Jl^eit ttjirb, unb auc^ Xf)oti) ftc^ in bemfel6en Befinbet, fo !&nnte man 
fld^ öerfud^t füllen , biefeö @innbitb auf feine ^l^ätigfeit im 5lmenti ju 
begießen, bod& barf bieg nid^t gefc^e^en, benn mir fe^en if)n im 5lmenti oftne 
STOonbflc^el unb o^ne @traugfeber auf bem 36i8fopfe in ber S)arjießung 
beö S^uriner ^^a^^ruö. S3etrad^tct man fein Slmt im Slmenti, fo fann 
i^m au(t) ba0 ©innbilb ber ©erec^tigfett Bei ber ^udüBung eigentlid^ nic^t 
geboren, benn ed Befielt einjig unb aUein barin, bag er aU ber ®d^reiBer, 
koann ba^ <i^erj bed S^obten gen^ogen n)irb, ben ^efunb aufgeic^ne, bannt 
Dffrid, ber aU 9lid^ter auf bem ^l^rone ff^t, baö Urt^eif ber ©ered&tigfeit 
gemäg, nad^ bem i^m üon %t)otf) mitget^eitten 33efunbe, fallen f5nne. 
Die @traugfeber mug i^m ba^er aö bem Q^it^^ite geboren, ttjeil bie 
Seit ein toa^reS, fejlBefiimmteS , gerecht georbneteö SSer^altnig f)Ckt, wie 
n^ir aud^ in gleid^em ©inne bie 9Ra neBen ben ^^^ti^af), ben S^^tpatdfen 
gejiettt fe^en. 2luö bicfer SSerBinbung beö ^^ot^ mit ber 3Ra, b. ^., bag 
er ün ©Ott ber ©a^r^eit unb ©ercd^tigfeit iji, erflärt jl*, wae ^lutard^ 
(68) öon feinem Sejl im SWonat %f)ot^ ergd^tt: 5lm neunge^nten bed 
erjien aWonatÖ feiern fle bem t^ermeö ein Sep, unb genießen ^öonig unb 
geigen, nnb f^^red^en, bie SBa^r^^eit ijl füg. Dag aBer. biefe ©a^r^eit 
auf nid^tö 5lnbere8 ge^e, aU auf bie SBa^r^eit ber 3eit, bie in feper 
Drbnung nie täufd^t, fonbem in rid^tigem, geredetem aWaage, flc^ ftetö 
auf0 neue eröffnet, SeBen gett?ä^renb, iji Bei bem ©otte ber Seit burd^ 
bie 3Wa be0 ^^f)tf}ai^ »erBürgt. DB er gleich biefem al0 S^i^flott mit ber 
©eBurtögottin 33uBaflid in einer QSerBinbung gefianben, ivirb burd^ feine 
iWac^ri^t gemelbet, unb tt?ir fBnnen eö barauö nid^t fd^tiegen, bag $!^ot^ 
gu 33uBafii3 einen ilem^jel i)aite, wie ^erobot (2. 138) melbet, toiewo^t 



rül^rten aber feine ©einlangen unb ^hxpione an. Da f)aHe fxtiliä) bec 
aSogel, toeici&er mit bem Sc^toetten be« SÄil fommt, bem ^unbafterngottc, 
totlä)ex UeBerfci^toemmuug fc^icft, gufammengeflelCt beerben fdnnen; aber bag 
Xf)otf), ben toit nur in ©ejiel^ung auf bie ^Perioben ober bie Seit ali ®oit 
erBIicfen, an^ ber ®oü ber 9li(üBerf(i^tt)emmung geioefen, koirb burd^ niä)ii 
auf irgenb eine SSeife angebeutet. 



Digitized by 



Google 



bie aJermut^ung einer fotc^en Se^fe^ung attetbingö babutd^ angeregt 
»erben muf. SBem bie ©ott^eit 3«t giebt, bem giebt jte Seben, unb 
fo fe^en tt?ir Zf^ott) unb ben ft)crberf5:pfigen ®ott, Seben über 5lmeno« 
^)^iÖ ben ^Dritten ausgießen cSBilfinfon 3:afel 77). 3m 3:obtenbud& i)ti^t 
er J&err ber gottlid^en SBorte unb 3^ed?tfertiger beö Dffriö (fo ^ei^t nämü^ 
jeber gere*te SSerjlorbene) gegen feine geinbe, n)a§ Uidjt ju »erfie^en iji, 
ba er ba« ©rgebnifl ber @ee(enn)ägung für ben SRic^ter Djiriö auffd^reibt 
^ermo^joliö an ber Sübgranje ber «§e^)tanomiS tt)ar bie ®tabt, too 
Xf^otf) öorjügliti^ feinen 6i| ^atte (auf SWumien f)ei^t er in ber iii^^ 
gejialt, ^err öon t§ermo^oU8), n.>eg^a(b jle öon ben ©rieben biefen 
0?amen befam (unb bafefbp n^ar auc^ ber Jti^noSfe^j^aloÖ befonbera ^eillg, 
fo wie nac^ ^pion, bie 55tiejier ju Ȥernto^)oti0 einen 3biS gejcigt i}aUn 
fotten, toetd^en jle für unfterblid^ ausgaben). ®ie ^iefl ©d^mun, b. i. 
?ld&t, toefi^alb auc^ Jl^ot^ «&err ber 5ld&t ^ie{|, unb ^err ber a^t üie^U 
onen beö ÄanbeS 0lu. SBetcä^eö ÜJanb 9^u benannt marb , unb tt?arum Jene 
®tabt ben 0lamen ber ad^ten führte, ftii^en tt?ir nid^t, bürfen un0 aber 
nid&t anmafien, tt?egen biefeS 0lamenÖ ben g}^&nififd^en (S0mun, ben 
ad^ten ^ataUn in 3^^ot^ erblicfen ju trotten; benn treber ber 9^ame öon 
@dbmun, noc^ bie ad^t Siegionen beö Sanbe0 ^u reid^en ^n, um i^n 
gum ad^ten ^atafm ju mad^en. *) 3n 0Zubien ju 2)af fe^ , bem alten 
$felfi0, toarb 3:^ot^ toenigpenö in f^^äteren 3eiten öorjüglic^ \3ere^rt. 
ß^am^jotlion (33riefe 11) fe^t ben älteren ^f^eil beö bortigen XcmpeU 
unter ben Jlbnig ßrgamun, atfo nac^ ber fed^ö unb jnjanjigjlen 2)^najiie, 
njo unter beS JtambJ^fed «&errfd^aft buhlen ni^tji me^r ^leg^^ten ge^ord^te. 
ßuergeteö ber (Srjie, be^en ©o^n ^i}iUpatox unb Snfel 6uergete0 ber 
3tt?eite, festen ben SBau fort. 2luguf}uö forgte für bie ©cut^turen im 
3nneren, o^ne fle jeboc^ ju beenbigen. S)iefer ^em^el tvax gettjei^t bem 
Xf^otf), bem ^errn \>on ^feßiö-, bie ©ried^ifd^e 3nfd&rift einer ©ei(;ung 
Ui ÜJetronne (JB. 370) fagt: bem größten ©ott ^ermeö ^autnubiS, ber 
bie ©rani^e ^egj^:|)tenö unb 2let^io^)iene f)at (Bein 33itb ifl menfd^lic^e 
gigur mit toier Sebern auf bem ^avüpt, in ber iKed^ten baö Qtii^cn beö 
Gebens , in ber hinten baö Jtufu^j^afcejjter »on einer ©d^lange umtounben, 
einen Bcoxpicn baran (ber 9^ame beö Drteö @erf, ©elf bebeutet ©cor* 
)ßion) , oben brauf bie \)om UräuS umtt?unbene ©onnenfd^eibe 5 bie t§iero* 
^^X^^tn aber nennen %ti pnnbs (bei SBiHinfon ilafel 46), b. i. ber toon 
5»ebg ober 0hi6eS, alfo blo§ eine lanbfd^afttid^e SBejeid^nung. ©d^on au3 
ber ©erlange, bie fein ©cejjter umtoinbet, ge^t ^ertoor, baß in ber Slnjlc^t 
öon biefem S'^ot^, 9lütfjld^t auf ben ©ried^ifc^en J&ermeö genommen 



*) ^tx falfd^e ©and&uniat^ott, tot^tx iiin Slaautoa nennt, macbt \i)\i gtoar ju 
einem ^Pbönifcr, aber ju feinem ^MUn, fonbern gu einem, toeldjfer xaii 
J^ronoa naci^ $(egVVten gefommen. 



Digitized by 



Google 



188 Zf^oiff, ber 5teg i^^jttfd^e ^etmeö. 

iDorben, unb bag n)it mithin in bem Bef^deienen Silbe nid^t bie reine 
3teg9^tlfd;e 3bee ^a6en. Qn ^afUf} ijl aud^ noc^ ber Oleji eine« bem 
3:^ot^ toon 3R5riö erbauten ^em^el«. Qluf ber 3nfel 6ate Jeigt er in 
ber 3nf(ä^rtfi, ttjo i^n mit Stnupf)i^ , Dj!riö, Säte, 2lnufe eine SÖei^ung 
gemad^t toirb $tnfn3, ^etenfeneö, b. i. J&errWer 'oon @ene0, alfo eben« 
faffö öon einer 8ofaIität. O^nireit beg ^attafieö be$ giamfeö aWeiamun, 
flnbet j!d^ ein S!em^e(, toetd&en SuergeteS IL unb feine S^^ejier StUo^ 
)ßatxa „i(;rem QSater" bem ^f)cti) geweift ^aben, unb eö iji ber einj^ige 
nod^ öorfinbticä^e S:em:|)et; toelcä^er biefem ©otte inö6efonbere genjei^t ttjar. 
S)eS ©otteö Silber f!nb ibiöfbpflg unb er ^elgt: 3:^ot^ *= ^je^o * en *« ^eb, 
b. i. baö 5lngej!d^t beö 36iö; unb ©etem, aU 3flid&ter, ^n^brer ber 
aBat)r^eit. 3n biefem S^em^el warb auc^ bie ®5ttin 0?emau öere^rt, 
gejiert mit bem Jlo^jffc^mutf beö @eierö unb einem S^rein barüber. 
Ueber ber 3^^üre bcö Sanctuarium bringt $toIomäuö feine @aben bem 
^mmon, ber ÜÄu unb bem ^^unfu, fo ttjie jn?eitenö bem 3!^ot^ nnb ber 
CRemau. 2)iefe beibcn toerben aud^ aU in SWant^om too^nenb benannt, 
toeld^eö alfo ber 0lame biefeö ^^eilö ^on 3^^eben fttar. 2^ ©amne^ in 
Qflubien f)ie^ er Stne^^^ ©o^n, tele SÖllflnfon angiebt, aud^ foß eö toor« 
fommen, bafi er QSater beö >Df!rl8 genannt hjirb, njeld^e Benennungen 
aber feineött?eg§ als altägl}:ptifd^en ©enealogien ange^brig gu betrad^ten f!nb, 
fonbern für fpätere, »ereinjelte Kombinationen gelten mü§en. Sr ^ief 
auä), ttJie ^lutarc^ (3) melbet, Sater ber 3fiö, unb ju J&ermo^)oliö ^el§t 
bie erjle ber SWufen (üon 5leg9:|)tifd^en ÜÄufen ifl freiließ nid^tö befannt) 
3f!ö unb ©ered^tigfeit, ftteil j!e bie »^iera^^oren unb t§lerajlolen in ben 
gbtttid^en Dingen unternjeift. JE)iefe8 fd^eint auf f^dterer Sermifd^ung 
ber 3Pö unb ber aWa , n>eld^e ju ^f)otf) , ber i^re ©traupfeber auf bem 
^au^jte trägt, f!d^ eignet, ju berufen. (3n ©ried^ifd^er Dld^tung trirb 
aber 3^0 fogar Sod^ter beö ^romet^euö genannt, hjomit man f!e alö 
ttjeife bejeld^nen loill, unb fo Tratten ©ried^en fle aud^ jur ^^od^ter beS 
tt?eifen ^ermeö mad^en fbnneu} treil aber t§ermo^3oli8 bamit genannt 
toirb, fo tiai bieö loenlger SBa^rfd^einlid^feit, fonbern jle fd^eint, n?ie 
gefagt, mit ber aWa i^ern^ed^felt tiorben §u fe^n.) 3" ©ciinne^ befinbet 
fld^ aud^ ein ilempelbilb (ber 3^em:pel flammt auö ber ^cii beö jttjeiteii 
©efortop) hjeld^ea eine menfd^lid^e ©efialt iji, mit bem ^ei(i)en beö Sebenö 
in ber Siedeten, bem ^ufu:p^afce^)ter in ber !?infen bärge jletlt, h?ie bie 
Steg^jjtifc^en flnb, toenn jie o^ne alle f!nnbilblid^e Zeitigen bargefiellt 
tourben, unb bie J&ieroglJ^p^e benennt if)n 3!et^un. 3^et fann ^anb i^d^cn 
unb un offnen; aber ira0 biefe Sejeid^nung bei einem ^egs^ptifd^en ©otte 
bebeuten foll, ifl nid^t ;;u fagen, ba man einer af)nü^en Ui feiner 
begegnet. 2)a nun mehrere ©ott^eiten (Srbffner feigen, ttjie Dflriö, 
®eb, fo fbnnte aud^ 3!^ot^ fo genannt fe^n, o^ne bafi irir gerabe tt?ipen, 
aö ttjaö für ein ßrbffner er gu @amne^ betrad^tet tt?arb, ttjo er Sinepf)^ 



Digitized by 



Google 



®e( unb Stnt)ße (Aronod unb SH^ea). 180 

Sol^n ]^te§. 3)ie toter 36t3f5^)fige Oefiatten a^er, tt)e((!^e bie Pförtner bet 
toter »^immeWgegeben im 5(menti ftnb, :^a6en Q3cjie^ung jum Zf)otf) unb 
fnb aö ©enien feineö ffiefenö ju Betrachten j biefe aber jtnb toermoge 
i^reö ?(mte0 Sröffner ber toter Pforten, an toetc^en f!e jtd^ Beflnben. 
ffiarum Slemenö ber 2l(eranbritter in ben bunten ©d^riften (l. @. 144) 
ben J&ermeö einen ^^ebder nennt, lagt j!d6 nid^t bejiimmen, ba eine 
befonbere aSereferung beffelben in ^f)ehcn nic^t befannt ijl. 

3n ganj f^äter 3eit, aU bie ^ü^eit 3:^ot^8 jur ^öd&fien gebi(!^tet 
n?orben war, tüarb t§erme8 3^ri^megifiu6, b. i. ber breimat ©rögte aö 
biefer ®ott gen)5l)nlid^ genannt, unb biefe ^Benennung grünbet flc^ auf 
eine 5lrt, im Qlegp^tifc^en bie Steigerung auöj^ubrürfen, njeld^eö an(S) 
burti^ ©ieber^olung beö >43eitt)ortö gefd^a^, unb fo f)ie^ 3'^ot^ nefru, 
nefru, nefru, ber @ute, ®ute, @ute, b. i. ber «e|ie. 3n älteren iDenf* 
malern aber fommt bieö iöeimort toon i^m nur sroeimal, nid^t breimal toor. 
(3n ber 3nfd^rift beS Steint toon ^flofette, ^eigt er ber ®roge, in 
3nfd^riften auö bem gn^eiten 3a^r^unbert nati^ ß^rifiuö ^eigt er ber ©rofte, 
3:riömegiflod aber in ber untergefd^obenen Sw^iflnung ber ©ot^iö beö 
aWanet^oö , ttja^rfd^einlic^ an§ bem britten 3a^r^unl>ert n. S.) ©onberbar 
iji eö, nja« @)^nejtu0 (toon ber SJorfe^ung @. 101) bemerft, bie 2legi?^)ter 
Ratten ben «i&ermeö jtt?iefad^ gebilbet, inbem jte einen 3üng(ing neben 
einen ®rei0 gefiefft. 2)ie 5leg^ptif*en 2)enfmäler jeigen eine fotd^e !Dar* 
jiettung nid^t. 0loc^ tt?unberlid&er lautet, »aö $(utard& (22) angiebt, er 
fagt nämtid^, bie Steg^pter erjä^len, ^ermeö i)aU ben einen ber beiden 
2lrme furj ober toerfrüjjpelt. (2)ie IDenfmaler betätigen biefe Qlngabe 
eben fo menig, aW bie toon bem jmiefad^ gebilbeten J&erme0, unb meld^er 
©ebanfe mit .biefer toiedeic^t fpat erfunbenen aJorfießung auögebrücft 
ttjerben fotlte, ijl für unö toottig rat^fel^aftj benn bag man bem Jl^ot^ 
einen toerfrüppelten 2lrm jugefd^rieben f)aben mochte, weit er in mand^en 
2)arjieaungen ber iDenfmaler mit ber linfen ^anb fc^reibt, lagt f!c^ nid^t 
mit toieler SBa^rfd^einlid^feit toermut^en, weil in fotd^en JE)arjietlungen 
ber redete 2lrm nid^t toerrenft ober toer!rü:|)pelt erfd^eint.) 

®eb unb ?ftutpe (ßrottoö unh ^ffea). 

3Son einem Jlronoö unb einer 9l^ea Ui ben 2legi;:|)tern ttjeiß ^^erobot 
nod& nid^töj benn er fd[;n?eigt ganj toon i^nen, aber $lutard^ (12) erjä^lt 
une toon benfetben. 9lÖ ndmtic^ JR^ea, fo melbet er, jldf; ^eimlid^ mit 
Äronoö toereint f)atte, ffud^te »^elioö, n?eld&em eö nid^t entgangen tt?ar, f!e 
fotte Weber in einem aWonat, noc^ in einem iaf)x gebäbren. 3lber 4>erme0 
fott f!d^ ber ®5ttin aud^ in Hebe toereinigt unb bann SBürfef mit ber 
Helene gefpiett :^aben, weld^er er in biefem Spiet ben flebenjigjien S^eif 
einee jieben $!ageö abgewann, fo bafi er fünf S^age auf bie brei^unbert 
unb fed^jig erhielt, bie er nun bem 3a^re aU bie Sufajtage i^lnjufügte. 



Digitized by 



Google 



IftO Sei unb 9tutpt (Atenos unb Stl^ea). 

(Hn biefen geba^r benn nun 9l^ea bie fünf ®ittex, beten ®e6utt9tage 
fefinc^ Begangen ttjerben, unb jtoar in fotgenber JRel^e: am erfien 3^age 
gebaut jle ben Dttriö, am jtoetten ben 5lrueriÖ (ben SWan^e 5lj)otton, 
3Ran(^e ben älteren <!&orud nennen^ \)on wetd^em a6et Rubere fagen^ et 
fe!9 ein @o^n beö DjlrW unbbet 3H bie f^on im SWuttetleiB einanbet 
geliebt unb umatmt Ratten), am btitten ben il^^j^on, nid^t ju redetet ^cit 
unb ni(3^t auf bem ted^ten ffiege; benn et fptang au« bet Seite :^et^ot; 
am öietten 5^age fobann getagt fle bie 3f!0, ganj im Sendeten j am fünften 
enbtid^ 01e^^t^93, toetd^e aud^ Snbe, unb Slp^robite, fo n^ie aud^ 0iife 
genannt ujitb. ^etioS nun fott bet aJatet be0 Ojltiö unb 2ltuetid getoefen 
fe^n, »^etmeö bet bet 3j!0 unb Jltonoö bet QSatet be« Zt^^^on unb bet 
3te)pi)if^t)^, W^t)alb aud^ ben Königen bet britte bet 3wf«|tage füt un^eitig 
gatt,* an weli^em jle ttjebet einen 33efd^eib ett^eilten, nod^ i^ten Sthxpct 
wt 9lad^ l)ffegten. 9'lej)^t^^« a6et toetmä^lte jld^ mit i^tem Stubet %t)pf)cn. 
3n biefem aWa^td^en Bejt^en toit jtrat feine tiefe ffieiö^eit bet Sleg^^tet, 
bod& i<i ee ni^t o^ne einige 0lütf j!d^t auf 2leg9:|)tifd^e ÜÄ^t^oIogie etfunben. 
Die fünf S^\a1^taQC n^etben mit 9led^t aö butd^ 2^ot^ bem 3a^te gugefügt 
angegeben ; benn et ifi bet ®ott bet 3eit))etioben unb bet Äenntnifl 
betfetfcen, unb ba biefe Bnfa^tage gteid^ allen anbetn ©ott^eiten genjei^t 
tt)aten, fo njat eö eine nid^t fern aMiegenbe 2)id^tung, ben @tunb batin 
ju fud&en, baß biefe (Bottf)eiten an ben i^nen genjibmeten S^agen geborten 
ttjotben fe^en. sBei einet baö Sonncnja^t betteffenben Slnotbnung, njeld^e 
Sage jum ©egenjlanb f}at, bie ia in be0 J&etio§ ÜÄad^t f!nb, fo baß fle 
o^ne i^n nid^t gebenfBat, fonnte JpelioS nic^t übetgangen wetbenj benn 
i)atH baö 3a^t bislang nut btei^unbett unb fed^öjig Sage umfaßt, fo 
mußte bet ®ott bet Qeit auf itgenb eine Seife fünf baju fd^affen, unb 
toeil bet STOonb baö ^aa^ bet ß^it^jetioben beö 3a^reö ifi, fo tt?etben fle 
biefem abgetvonnen, um bem (Sonnenjiai^te gugefügt gu n)etben. S)od^ ben 
«&etio0 aSatet beS Dfltiö unb beS 9ltuetiÖ ju nennen, ttjat fein ®tunb in 
bet 5leg9:|)tifd^en aÄ^t^ologie öot^anben, unb biefe Eingabe muß bemnad^ 
ate ein 3wf^6 angefe^en berben, öon tt?eld^em tt?it nid^t mit sBeptmmt^eit 
fagen f5nnen, ob et auf einet Stflatung »etfudbenben 2lnfld^t betu^e, 
(ttjeld^e ben Dfltiö unb 2ltueti0 ju Jtinbetn bet Sonne mad^en ju müßen 
meinte, toeil bie Sonne ben 3a^teöfeegen bettjitfen :^ilft, unb Öfttiö im 
Saufe beö 3a]^te0 ^om Sobe ettoad^t unb i^m tt?iebct ^etfdttt), obet nut 
in baö üHätd^en gebtad^t fei^, tt?eil man gut Stfldtung bet fünf Qnfai^iaQe 
einen 3otn bed ^elioö bid^tete, unb um biefen gu begtünben, bie ®5ttin, 
wetd^e bie geborten, benen biefe Sage geweift ftnb, gu feinem SBeibe 
mad^te, beßen Untteue feinen 3otn teigte unb jenen Slud^ ijetanlaßte. 
aSon ben Äinbetn nun, njeld^e bie untteue @aüin gebaut, au(S} ii)m wetd^e, 
unb getabe bie beiben etfien gugufd^teiben, lag nai^e unb fonnte ba^et, 
oi^ne getabe einen anbettoeitigen @tftätungS))etfud^ eingumifc^en, ange» 



Digitized by 



4 

Google 



®eB unb fftni^t (Ärono« unb dtf}ta). 191 

nommeit tverben. 3)em ®eB ge^&ren nat^ biefem 3»ä^r(^en nur Zi^^if^on 
unb 0le:p^t^59^ <i^ö StinUx, unb bie 3flS tt>irb bem S^exme^^Xf)otf) juge« 
ti^eitt Urfptünglid^ tvax X^p^on aU ®ott einer biefer fünf S!age noc^ 
nic^t ber 65fe @ottj benn biefem njürbe man feinen fold^en 3^ag geujei^t 
^a6en, fo tt?entg aU man if)n jum ©atten ber dle^f)tf)'i)^, einer guten 
@5ttin, toürbe gebic^tet l^afeen ju einer 3«tt, tt?o atteö 2lrge unb QSerberB« 
n^e für Xi))ßf)oni^(i) galt. Die 3jl0 ju einer 3:od&ter bes $:^ot^ ju bic^iten, 
fann lei<l^t eine fe^r geringfügige (B)pieiexei fe^n, um fte aö eine ®5ttin 
aller SQBeiö^eit barjufletten, auS iretd^em ©runbe f!e fogar ate eine Xo^tex 
beö $romet^euS erfd^eint. ^lutarc^ (3), inbem er bie @^ielerei mit bem 
Sflamen ber 3j!ö üorferingt, baf biefer baS SBißen, bie Stenntni^ bebeute, 
aK 06 er aul ber ©rlec^ifd^en @)3ra^e jiamme, in njetd^er er atlerbing^ 
fo gebeutet tt?erben f5nnte, fagt, bie SBa^r^eit biefer Deutung n?erbe auc^ 
baburc^ befraftigt, ba§ SSiele bie 3j!8 eine 3:oti^ter beö ^erme0, Siele ffe 
eine ^o^ter beö 55tomet^eu0 *) nannten, »on tt)eld^en biefer ber Srfinber 
ber ffieie^eit unb ber 9Sorj!(^t, jener ber ßrfinber beö ©c^rtfttuefen« unb 
ber SKujlf fe^. De^^alb Benannten f!e auc^ in J&ermo:pon0 bie erjie i)on 
ben aWufen fctoo^I 3jlö aö ®ere*tig!eit, toeil jle bie ^ei^f^cit fe^ unb 
bie gbtlti(3^en Dinge biejenigen te^re, tt?eld&e in ffla^r^eit unb mit 3ie(^t 
J&iera^^oren unb J&ierajiolen genannt würben. (Die erjle ber 9Rufen unb 
too^l and) bie leftte, benn aud^ bie ^CQ^ptex flauen feine 3Hufen, toar, 
toic fd^on oben Semerft tji, ffc^erlid^ feine anbere in ^ermo^oliö, aö 
bie aWa, bie ©ered^tlgfeit, toeld^e aud^ 3^^ot^ gehörte.) So mag e« gefom* 
men fei^n, baß ?tullegungöfpie(erei bie 3i!ö px einer ^od^ter beö 3!^ot^ 
ma^te; benn fd^njerer ju glauben ifl eö, baß man fie jur S^od^ter beö 
Seitgotteö gemad^t f}aU, mit man bie 3j!ö jur ©ot^iö, jum ^unbafiern 
mati^te, unb baö 3a^r, hjie J&ora»)ollo (1. 3) bemerft, burti^ baö Silb ber 
3p barjiettte. ^a^ 3a^r ^ätte man aUerbingö für eine ^od^ter Jl^ot^e 
erflären fbnnen, bod^ treidle 5lnj!d&t aud^ jene ©enealogie veranlaßt l^aben 
mag, weber ift fle für alt anjuerfennen, nod^ iji fle nad^ ben ttja^ren fßex^ 
^Itnißen ber ^tegj^^jtifd^en 3)Jj^t^otogie erfonnen. 

ffienn tt?ir bei SWacrobiuö in ben @aturnalien (1. 7) lefen, unter 
ber ^errfd^aft ber ^tolemder l^ätten bie 5legi^:|)ter nur burd^ 3tt)ang 
genJt^igt, ben ©aturnuö unb ©ara^jiö aufgenommen, unb jtoar nur außer* 
:^at6 i^rer ©tabtmauern, fo fönnen tt?ir biefe Eingabe nid^t öon bem mit 
bem ©ried^ifd^en Jtronoö für einS genommenen @e6 üerfie^en , benn biefer 
trar ein ttjirflid^er 2leg)j)3tifd^er ®ott unb ^ennjelgenoße. ^ie ^ierogt^^J^en 
nennen if)n fßatex ber @5tter, fo ttjie er in benfelben aud^ SSater beö 
Dffriö i^eißt, unb Dfiril wirb @o^n be§ @eb unb ber 9lnt)pe genannt. 
Daß er aber aud^ ber jüngfie ber ©btter genannt wirb, unb bo(^ ber 



♦) DafÄr ffaitt er ben 5(ntifleibe« gum Oetoöl^remann, toie er (37) angiebt. 

Digitized by CjOOQ IC 



109 ®e6 unb fftutpt (Stxono^ ttnb Ot^ea). 

aSater ber attgemeln öere^tteit ®Utcx toar, nio*te bie ©ried&en (»eld^e 
eö mit bem aJergleid^en ii}xn @ottl;eiten mit fremben gar nid^t jireng 
nahmen, fonbern ujenn a\x(i) ©rcgeö entgegenpanb, Äteine« gur (Snei*ung 
i^reö 3tt)etfeS gelten liegen) baftin führen, in itjm ben Jtronoö ju fe^en, 
h)el(^en tgeflob in ber 3^^eogonie ben iüngjien ber ^Titanen nennt. QSiel* 
leicht ifl fetbjl ber allgemeine ?lu0bru(f „QSater ber ©otter" nur öon ben 
®5ttern be0 3a^re3feegen0 ju öerjie^en, wel^e bie allgemein i>cxef)xtcn 
unb in gen^igen JBetrad&t öorjugöroeife bie @5tter tt?aren. ®o ttjirb ber 
0lil aSater ber ®5tter genannt, unb e« f^eint natürlicäf^ biefe aSaterWaft 
auf bie ©otter beö 3a^reöfeegen0 ju befd^ranfen. JDargefieHt finben wir 
ben Sei auf baS einfad^jie, 6log menfd^lid^e ©efialt o^ne Jto^jffd^mutf, 
mit einer fclopen Stap)ßc (ober mit bem ^^dfcnt) unb mit bem Stutnpf)a* 
fce>)ter unb bem Q^idfcn beö !?ebenö, ober e6en fo mit ber ®an^ auf bem 
Stopf f weld^e nid^tö todtcx aU Hn ^ierogfij^^ifd&eS Qcit^cn Ui i^m ifl} benn 
fein Stame ivirb ^ierogli^^l^^ifc^ burd^ bie ©anö, ttjelc^e baö f ober bie ©l^lbe 
fa (ej^eid^net, unb burc^ ein ^Sein, n^eld^eg b Bebeutet, gefd^rie6en. S)araud 
lägt f!d^ nid^td 0}ä^ered gen^innen ü6er bie ^nj!dbt, ti^eld^e feinem SBefen ju 
©runbe gelegen, ^ie ^ierogli^^^e nennt if^n aud^ Un, b. i. Oeffnerj bod^ 
iji baö barauf folgenbe SBort nod^ unerflärt, ber ^ö^ife a6er bezeichnete 
baö Dejfnen, unb baö ffiort toirb mit bem trafen unb bem Qeiö^cn be8 
©ager^, treld^ea n fcebeutet, gefd^rieben, unb fo mug ttjo^^l @eb ber Deffner 
gemeint fei)n, ttjenn in ben ^^etifc^en Jlonigögräfcern in ber Darflellung 
beö Saufö ber @onne, welche in bie jtt?olf ©tunben abget^eilt i% @e6 
mit einem «^afenfo^pf erfd^eint, n^ie fd^on oben erwähnt hjorben i% J&ier* 
auö f5nnen ir»ir baS ©efen ®ebÖ nidbt erfe^en, man müfite benn annehmen, 
eö \e^ ein ©Ott, toeld^er ber Sonne ben 5Beg ba^ne ober offne, tt?ojU aber 
bie eUn angeführte J&anblung unö fd^roerlid^ bered^tigen bürfte. !Dag aber 
Sebö 3a^re eine lange Qeit bebeuten, börfen toir nid^t überfe^en, ba ed 
auf ieben gatt hjefentlid^ iji. 3n ben Sormeln ndmlid^, toorin auf Qlegj^j)* 
tifd^en 2)enfmalern bie ©5tter jU ben Königen fpred^en, fommt ber 2lu0* 
brudE ijor: „id^ gebe bir bie 3a^re ®eb0." J)a fl(^ iei ben Slegs^^tern 
in «&inj!d&t auf bie Qeit aüe^ um ben J&unbdfiern, mit bem f!e i^r.Sa^r 
begonnen, unb auf bie Jpunböjiern^eriobe bejog, fo ijl eö ber SBa^rfd^ein* 
lid^feit gemag, baß bie 3a^re ©ebS auf ben »§unb8|iern ju bejie^en fe^en. 
©ein S'^ame f5nnte ben ©eifen bebeuten; tt?äre er aber i)orjugön?eife fo 
genannt njorben, fo ivürben njir öon ©ebö SBeia^eit irgenb eine ®pux 
^nben, aber aud^ nid^t bie allergeringjie ijl ju entbedEen. ©ab ober ©e6 
ijl aber aud^ ber 0?ame beö ©d^afaö unb beö äÖolfl, unb toir bürfen 
biefen e:^er afö ben bea ©otteö annehmen unb in ii)m ben J&unböjlerngott 
anerfennen. Sei $lutard^ (44) lefen toir: aWand^en bandet ber Slnubi« 
J^onoö ju fei^n, unb toeil er 5llle0 au^ fd^ erzeugt unb fd^ttjanger bamit 
ifl, ben Flamen M «i&unbed ju f)ahen (t^ein ^eif t n(imli(^ im ©ried^ifd^en 



Digitized by 



Google 



(Bti unb 0lut»)e (Ärono« unt) St^ea). 193 

f^^tt^anger unb f^on ber ^^unb). Diefeö tuörbe auf @eb^ angen)aTibt ben 
2lnu6iö i^m gleid^lietten, mnn eö auf einer UeBetlieferung bet Sleg^^jti»» 
f(3&en üHi^tl^ologie Beruhte; biefeö ifi xebod^ nid^t bet gatt, foubern wir 
l^aBen barin nur einen erHarungStoerfud^, welker ben Äronoö ate ßeit 
mit ber 5l6Ieitung ber ©ried^ifd^en Benennung beö J&unbeö ijergliti^ unb 
bamit \pktte. iDod& cinm anbern aö ben J&unböfierngott fonnen tt?ir niti^t 
in bem <Beb öermut^enj benn ein anberer fann nic^t tüo^I ber SSater ber 
®5tter fe^n, weil ben ^leg^^jtern bie ®ottf)citcn, welche toon SeB unb 
9'luti)e atjiammen, jlti^ auf ben burd& ben »^unböflern ^ermlttetfi ber 9liU 
i:6erfti^tt)emntung geBrad^ten (Seegen Begießen, fo baß, wie fd^on oben 
temerft worben iji, aud^ ber 0?il ein 3Sater ber ©otter l^eißt. Unter ben 
Äinbem ©ebö fommt freilid^ ^t)^f)f>n, wetd^er aud^ ber J&unböjlern i% 
öor, bod^ jie^t biefeö QSer^ättniß nid^t im aWinbefien ber 2)eutung (BcU 
ate beö »§unböjierneS entgegen; benn fo iji aud& ber J&unböjiern 5lnubi3 
So^n ber 3fl3/ tveil fle gu (Sot^iö gebid^tet warb, unb eigentlid^ ijl er 
bem ^'i^tffu^ nid^t ein So^n beö Ojfriö, fonbern ein @o§n beö ^^^^j^^on. 
9'lutj)e trägt ein SBaßergefdß auf bem J&au^te, weld^eö ein 0lamen§s 
üeid^en i^j benn eö bebeutet baö SÖaßer unb ben SSud^jiaben n (bie Ueber^ 
fd^ttjemmung :^eißt Hun, ^lu l^eißt fflager, t»)e ber ^öimmeQ. 3n ben ©rab* 
fail^jturen erfd^eint fie bfterö, jlei^enb in bem (S^fomoruöbaum, weld^er 
i:^r geweift unb ein fieben$6aum toax, unb fle ^ätt ein ©efäß, au^ bem 
fle SBafler gießt, wetd^eö ber SSerfiorbene unb feine greunbe auffangen, fo 
tt)ie bie (Seele aU SSogel mit a»enfd^enfo))f. 2tud& l^at ffe einen Äorb mit 
ben grüd^ten biefeö »ebenöbaumö unb bie 5WiI))ferbgottin fommt in i^rer 
J&ierogl9i)^e öor. ®ie iji alfo eine geben gebenbe @5ttin, loetd^e Xxant 
unb ®))eife beS Sebenö ben (Seelen giebt, tt?ie aud^ »^at^or auö bem $er* 
feabaum, toeld^er bie grüd^te beö ßebenö tragt, SBaßer gießt, baö öon ber 
Seele aufgefangen wirb. SBafer iji baö Men wetfenbe unb o^ne ben 
9lil wäre hin ^cUn in Sleg^^jten, barum iji bie ^cUn wedenbe ©bttin 
eine 0lilvferb* ober Jtrofobitgbttin, unb tritt fo unter bem (Sinnbilb be« 
^lilwajferö auf, toann j!e bie ©eburt forbert ober baö ©ebo^rene gebei^en 
mad^t. ^ntpc iji alfo eine SebenSgbttin, b. ^. eine gorm ber SlegSj^j* 
tifd&en großen ÜÄutter, weld^e iehen giebt unb fbrbert. 6ie ^ei^i ©ebd* 
rerin ber ©btter, Stettin be0 J&immetö, 3:od^ter ber Sonne, weld^e beibe 
99enennungen nur öerberrlld^enb jfnb; benn {ebe ®Utin Unn Stettin beö 
J&immete i^ei^en, wie jeber ©Ott J&err beö J&immeK, unb (So^n ober S!od^* 
ter ber Sonne i^eißen, begeid^net ben foniglid^en ©lanj. Sie iji bie 
nä^renbe Stmme, wie 3jlö unb «&at^or, unb erfd^eint in ber »^ierogl^^j^e 
baö Äinb am SSufen nä^renb, unb in einer t§ierogl^i)^e erfd^eint j!e aU 
eine S9efd&ü|erin ber ©eburt unb Srjiel^ung ber Jtinber. 2)a j!d^ bie iWil- 
i)ferb0gejialt aud& in ber J&ierogli9^)^e ber 3jlö flnbet, ba wo j!e mit Stnf)^ 
f)an\>t unb «&at^orfo»)ffd&mudE erj^d^eint, baö Stin\> am ©ufen n&^venb, fo 
IIL 13 



Digitized by 



Google 



191 ^ ei> al 

ff^en tt?lr iatauS, toie gletd^ ftd6 biefe %cxmtn ber groffit SWttttet ^ei^ett. 
9luö ber 3ltmerjeU gfe6t eÄ DarfteÖiingen, h?o bfe ÖJttln untet ^em 
®^fomoru«baum ber 3j!§ ober ^at^or in ber JSotm gleicht, iüorau§ tttn^ 
faflö ba« gleiche Sefen blefer ©Bttinnen aU ber 8e6en ©eBenbett erhellt 
3n ber oben befd^riebenen ©arjleflung ber ©tunben beö (Sonnentaufl 
erfd;elnt jur eilften (Stunbe 0lutpe auf ber D6erfl[ä(^e beö ^immlif^erf 
SBagerS, pe^enb auf bem ^au^te i^reö So^neö Dflriö, be^en 8ei6 jl^ {it 
eine ®*netfenform enbigt, unb em:pfangt ba« ®(i?ijf bed ©onnengotteö. 
5)lefe Ißariießung, fttetd^e bie @onne auf ben ^a$cxn be« J&immete f^iffen 
I&f t, gtebt ber 0?ut:pe baö ?(mt bie <£onne jur fltu^e ju bringen, njfe e# 
hl ber gett»o^nIld^en iDarfletlung, bie ®ottin im ©(unten« unb ®ra6< 
©enjaitbe, bie gro^e SWutter f)at, tt?e(d&e bie ffnfenbe Sonne in if)xen Firmen 
öufnimmt, fo bag alfo Wut^e blefer in ber ^ufna^me ber Sonne om 
2l6enb gleicht. S)od& fann biefer Darfiettung noc^ ein 0lebengebartfe gtt 
©runbe liegen, weil biefe ^anfbain ber Sonne ein äJorbitb ber ianfbaf^ 
be0 JtönigS, ber irbtfd^en Sonne feijn foßte. 2)a f)ätte benn SluQjej 
n?el(]^e ben Seelen baö Sebenöroaßer fpenbet, bie Sonne aufnehmen fbnnen, 
b. f). ben Jlbnig, bamit feine Seele toon i()rem Jebenöroa^er getränft, bad 
ewige Seben ^abe. STOan barf aber niö^t be^au^jten, biefe 3bee liege XDixt* 
Itc^ jenem Silbe ju ©runbe, obgleid^ f!e auc^ baburd^ unterjiü^t tt?irb, baj 
9lnt)ßt auf bem kf^m^ ^^S jDjtria fie^t, be0 ^errfd^erö unb 0li^ter§ Im 
(Rei^e ber $!obtenj benn einem einjelnen ©ifoe gegenüber mögen wir 
wohlauf unferer »&ut fej^n, in ber 9luelegung nid^t ju weit ju ge^en, 
utb mebr 3been ^ineinjulegen, ate bielleid^t baröefiellt werben follten. 
Da jebo^ bie Sonne ni^t anbera atö im aOBejien unterge^enb geba(!^t 
werben fonnte, aud^ bei ber Sa^rt auf ben ffia^ern beö J&immeW, unb 
Ofiriö ba, wo bie Sonne untergeht, nur al0 ^err beö Slmentl erfc^einen 
fann, fo mug dlutpe aU ?lufne^merin ber Sonne wenlgfien« aU eine 
®5ttin be$ SBefien unb beö 2lmenti angefe^en werben, ©eburt unb 
Ernährung beö ©ebol^renen iji ba0 ^au^jtwefen biefer ©5ttin, b. ^. biefet 
Sorm ber gropen 9Mutter, fo Mit wir eö ju ernennen tjerm5gen, fo bof 
fle bieleS mit »^at^or, 3lvt unb wo^l au(i) ber Suben gemein ^at. 

® e b a f « 

Die ?teg59^)tifd^en Denfmäler jeigen unö einen ©Ott t^ronenb unb 
jiei^enb, öon grüner 5ar6e, mit einem Jtrofobilfo^jf, über bemfelfeen bie 
aBibber^5mer, auf jebem ein Uräuö, unb ü6er biefen J&Brnem bie Sonnen* 
fd^eiSe nebji jwei Sebern; aber au^ mit menfd^titi^em Äo^jfe, ber eien fo 
gefd^mütft iji, bon rotier Sarbe {(lf)am^oUkn ^Jant^eon 1. 3:afel 21) 
unb ferner mit bem Sßibberfo^jfe, worauf ber Urduö iji. 3lffe brei 2lrten 
führen ben 0lamen sbk, Se6af, weld^eö ffiort Ärofobil bebeutet, unb gwar 
iji fein ^ierogl^^j^ifd&eö 3eid&en ein Ärotobit mit gefrümmtem Sd^wanje, 



Digitized by 



Google 



^ ti at 195 

tinb We ©rfed^en Btfteten au^ blefem Stamert ba$ SBort (Sud^oÄ, türifi^ej 
jte für eine ber 9trten beö Jtrofobifö erfl&tteit. Sßir ^a6en alfo in ®e6af 
ben ©Ott, weld^em baö jtrofobit ge^eKigt tvax, ü6er treidle J&eiHgfeit tt^it 
ie{ ^etobot (2. 69) föfgenbeS tefen: einige »on ben 2legS9i)tern Ratten 
baö Ärofobif für öeiüg, 5lnbere aber nid^t, fonbem biefe »erfolgen e«. 
Sfür ^ei(ig galten eS bie, n?et(^e bei 3;^e6a unt) an bem See 3)lhxiB njo^nen, 
iinb beioe nähren einö, n^efd^eö fo abgerid^tet i% bafi e3 fld^ angreifen 
lägt. Diefem t^un j!e @el)änge in bie D^cen, ijon ®IaS unt) öon ®o(b, 
nnb ®i)angen um bie aSorberbeine, unt) geben if)m beftimmte 0ja^rung 
öön SKe^t unb oom Sieifd^ ber D)ßfex, unb pflegen e6 auf baö bejie, fo 
lange eö (ebt; n?ann e3 aber ftirbt, n)irb eS einbatfamirt unb in einent 
i^ei(igen (Sarge begraben. Die Seute ju (S(e^3^antina aber Ratten bie 
Ärofobi(e nid^t für Zeitig, fonbem e^en f!e. ©trabo (811), inbem er 
»on ber Sfabt 5lrj!noe fpridbt/ fagt : f!e ^at früher Ärof obiljiabt ge^ei^en -, 
benn ntan e^rt in biefem Sejirf öorjügli^ baö Ärofobif, unb ein in bem 
®ee beförtber6 unterhaltenes iji ^eiiig unb gegen ben ^riejler ja^m, unb 
:^eifit ®u(^o0. ©enä^rt n)irb eö mit >^rob, gteifd^ unb SBein, weld^eö 
atleö bie Sremben, bie eö ju fe^en ^infommen, immer mitbringen. Unfer 
©afifreunb, fagt ®trabo, einer öon ben 5lngefe()euen, ber unö bort bie 
©e^eimniße geigte, gieng ju bem ®ee unb naf)n\ öon bem Spen einen 
Antuen, gebratenes Steife^ unb etttjaö mit »§onig gemifc^ten 3^ran! mit. 
©ir fanben baö ^^ier am JRanbe beS @eeS liegenb, bie 55riefter aber 
giengen ju i§m, bffneten i^m ben Olad^en, unb ber ©afifreunb fd^ob i^m 
ben Stufen unb bann baS gfeifc^ hinein, unb jule^t fd^fucfte eS ben 
J^ranf. «hierauf fprang eS in ben ®ec unb fd^wamm nad^ bem jenfeitigen 
Ufer. Site aber ein Slnberer fam unb eine ®cibe brad^te, liefen jte ^in 
unb erreid^ten eö, unb gaben i^m ebenfaßS bie überbradi;te Dla^rung. 2lud^ 
iei ben Settjo^nern öon 5l^3oßino:|)oliS, wie Putard^ (50) angiebt, war eS 
Sraud^, bie Ärofobile gu e^en, unb an einem genügen ^age beö Sa^reö 
jagten fie beren, fo i)iele f!e nur fonnten, tbbteten j!e unb warfen j!e gegen* 
über bem ^eiligt^um ^in (nämlid^ bem il)re0 ©otteö ^oru0), inbem fte 
fagten, baf Jl^p^on in ein Ärofobil »ern?anbelt bem J&orul entgangen fe)^. 
Da^ man gum ^eiligen ^^iere, weld^eS man ^^e^te, bie jd^mbare 
©attung beS Ärofobite tt?Ä^tte, iji natürlid^, n?eil man fonji bie (Bai)e 
nid^t auf eine geeignete ©eife leidet mte ben^erffieHigen f5nnen, Ui ber 
gurdbtbarfeit beS großen 0lilfrofobite. S)od^ tt?ar nid^t etiüa nur eine 
©attung ber^ Ärofobile baS ©innbilb, ttjeld^eS bie gottlid^e ß^re erhielt, 
fonbem baö Ärofobil über^au^Jt voax eö, rmil eS ein 0^ilt^ier n?ar. 2)iefe8, 
bafi eS ndmlid^ um beS 0lil teilten gum ©innbilbe gemd^lt tt?orben unb 
fo jur ^eiligfeit gelangt war, ge^t red^t beutlid^ ^eröor auS bem iBraud^e, 
meieren unS J&erobot (2. 90) überliefert ^at. ffienn ndmlid^ Siner burd^ 
ein Jlrofobil, ober burd^ ben 0lil umfam (wa« alfo ganj gleid^ gejieUt 

Digitized by CjOOQ IC 



19« <S e 6 a I. 

ttjarb)y fo toarb ex »ou ben ^riejiern be« Stil, fon;^ aB^t Don IWiemanb 
in ben fettigen ©rAfeem Bejiattet 93on ben IBetoo^nevn toon Omtoö, 
hen Sitxeffxnn beö Ärofobite, ergal^It Slelian (10. 21), baß, tcenn ein 
Ärofobil ein Jtinb bafetfcji rau6e, man j!(^ barüBer freue, unb baß bie 
SKutter beffelBen jiotj barauf fe^, bem ©otte ein 3!flaf)l gebol^ren ju ^aBen. 
3)ie iJtofaifd^e SrfWrung ber J&etligfeit eineö fo furchtbaren S^^ierö Bei 
S)lobor (1. 89) lautet ba(;in: an^ gurd^t bor ben Jtrofobilen tragten e3 
bie OlauBl^orben an^ QlraBien unb ^i^en ni(f)i, ü6er ben 0lil ju fe|en, 
unb ttjegen biefeö ©d^u^eö gef^e^e eö, baß man f!e f^one. Rubere aber 
gaben 'oox, ber Jt5nig SWenaö fei^ einji i)on feinen Jpunben »erfolgt in ben 
See aK5riö geffü(!^tet, ba i^abe i§n ein Jtrofobil umnberbarertoeife aufge^ 
nomnten unb über ben ®ee gebracht, unb jum $Danfe bafür f)abe ber 
Ä5nig an bem See bie ^rofobitflabt erbaut, f)aU bie ^rofobite ijon ben 
Setoo^nem g5ttUd^ öere^ren laßen unb ben See ju i^rer Srnä^rung bejiimmt. 
(63 ^Un j!d^ aWumien beffelben aud^ in ber 3^^ebai8 unn^eit «&ermont^id 
gefunbeu; benn Sebaf gei^brte ja and) gu %i)eUn unter bie ^^emjjetgenoßen.) 
SBäre biefeö 3^§ier bem 0lit ate einem ©otte gezeitigt getoefen, bann 
^üe eö n?o^t Ui ber l^o^en ffiid^tigfeit biefeö Stußeö allgemein toere^rt 
fe^n müßen, jiatt »on mand^en gegeßen ju »erben. 3a öon ben Ql^jollono* 
^oliten fagt fogar ?telian (10. 21), baß jie el, toann jle ein^ gefangen 
^aben, an einen ^^erfeabaum *) i^ängen unb ^)eitfd^en, beijor fle eö 
ger^auen unb öerje^ren. fDarum maren an(^ bie Dmbiten, bie QSere^rer 
bed Ärofobilö, mit ben S^ent^riten, tooju bie 2l^ollonoi)oliten gehörten, in 
§aber, unb Suöenaliö befd^reibt in ber fünfzehnten Satire ein Ui einem 
gefie ber QmUten **) toon ben 3!ent^riten begonnene« tt)üjieö ©efed^t, - 



♦) 3)er ^Perfeabaum ifl ber Scbenöbaum, %)i)\>f)on aber ifl ber 33ernid&tcr be« 
Seben^; alfo ^n^en fte ben Seinb Ui Men^baum^ an benfelben, um ifjn 
JU firafen, \»ai baran erinnert, baß ber geinb be« Stiere« SWncui« in ben 
^Perfeabaum rennt unb bann üom SWneuiö niebergcßoßcn toirb. 
♦♦) Salt moci^te gwar M 3uüenal Mo\ftoe jlvitt Ombog ücrmutl^en, toeil Äo^to« 
naiver M Xentt)xie lag, aber biefev ©runb fann nicbt üon fold^em ©etpid^t 
fe^n, um barauf l;in in einer foldj^en Sac^e ju entfd&eiben. 3)(e Seinbfci&aft 
wegen l^eiltger ^^iere )9ar toivfü^ bie Urfacbe gu ^uihxü^en gtotfc^en 
SlegV^tifc^en Stäbten, unb eine fü(df)e geinbfc^aft burt^ bie ©el^anblung be« 
J^rofübiU üon Seiten ber 5l^)oirono^)o(iten j^oifcben biefen unb ben Ombiten 
lag nal^e. 3n Stoptoi ^eiüä) n>irb bad JhofobK ntd^t aU )) erfolgt unb übel 
bel^anbelt ertoä^nt, fonbern $(e(tan (10. 24) nennt bie Stabt Stoptoi eine 
SSere^rerin Ue StxotoWi, unb fagt, bag ße ben Jlent^titen, toeld^e ben 
S)>erber »ere^rten, jur äJergeltung öfter« S^Jerber fpießten. Söenn biefer 
gaU je in f^)äier 3eit »orgefommen fe^n foßte, bann f^ätte bereit« eine 
flarfe $lu«artung im (Sult eingetreten fe^n müßen, ba «goru« ber ©ott toax, 
n>el(i&em in 3:ent^ra ber Si>erber gel^örte, unb eine SÖerleftung biefe« ©otte« 
ettt)a« febr Unglaublidjfe« iß. 



Digitized by 



Google 



@ e 6 a f. 197 

tt)o6el bie DmBiten gut gfud^t genSt^igt iDurben, einer aBet ^on i^nen, 
ber In bie «§&nbe ber Sfelnbe geriet^, In Stiicfe gerri^en unb öon ben 
Sent^riten gefreßen toatb. Da3 Jtrofobtl aUx Voax gtrar aß 3flitt^iet 
^eilig, iebo(^ nid^t bem 01H felBji gen?ei^t, fonbern bem ^unbSjieifn, unb 
toax ein ©innbilb bet iWilüJerf^toemmung, n?et(3^e betfelBe Brad^te. 3n 
-SBejie^ung auf biefe für ^leg^vten feegenlreid^e Ue^erfd^toemmung, toon 
toclSftx bie ßtnä^rung bet SBetuo^ner nt^ieng, njaren bem (Sötte be6 
^unböjiern« baö Ätofobil unb ba0 9fii(^)ferb gen?ei]^t, unb iüaren fomit 
i^ellige Xf)Uxe. 2)a nun aier ber ®ott beö tSunböfierna, ber in mehreren 
Sfotmen ^tfd^eint, in ber, toetd^e gen?5^nlid^ unter bem 0lamen Zi)\>f)i>n 
genannt n?irb, gu einem fd^timmen ®ott getvorben fear, unb in feiner 
guten Sigenfd^aft nur an ciniQen Orten in 9Sere:^rung iütbf fo Blieben 
aud^ natürtid^ bie i^m gelüei^ten 3!^iere, Ärofoblt unb 0lil:|)ferb, nur in 
einem Befd^rdnften aWaafie in aSere^rung. ^-Peibe njurben gerabe bem 
J^i^^^on al0 eigen anerfannt unb toon benen, tt?eld^e biefen aU fd^timmen 
©Ott aufaßen, feinblid^ angefe^en, unb toie ßlemenö ber 2fiexanbriner 
((S. 242) Bemerft, galt baö Jtrofobil aU dn 33itb ber Unv^erfd^ämt^eit, 
gerabe lüie baa 0?it^ferb. *) 3nfofern ^i^^^on in ber 3p*Dj!ri3*@age 
ein fd^timmer Seinb i% toeld^er 2leg!9))ten SerberBen Bringt, Unn eö fogar 
gefd^e:^en fe^n, ba^, too fein 6ult geBlieBen tt?ar, mm ben öere^rten 
©Ott ate eine anbere Sorm anfa^, alö ben aßgemein ge^^aften @ott, 
inbem man ben Ie|teren atö ein Befonbereö SBefen, baö mit bem »ere^rten 
fcegenBringenben nic^t ein^ unb baffetBe fe!^, Betrad^ten fonnte ; benn fold^e 
$!rennungen f!nb einer 9letigion leidet, toeld^e jebe Sorm einer ©ottl^eit 
aU ein Befonbereö SBefen gelten gu laßen geneigt i% 

©eBaf nun, ttjetd&er aW ein JtBnig, n?ie anbere ®&tter ben S3ei* 
namen Uta fu^rt (SeBaf^ra), ip nid^tö ttjelter atö bie »^unböjierngott^eit, 
toeld^er baö Jtrofobil gen^eil^t njar, ijerel^rt unter unb mit biefem ^inn^ 
Bitbe. 2)a$ er ein dia, ein Jtonig fes^, brütft bie ^ierogt^^jl^e an§, 
inbem nad^ bem Ärofobil mit bem gefrümmten Sdjinjange bie (Sonnenhtgel 
gefegt n^irb. 5116 einem 3;^eBanifd^en @otte, benn aud^ bort fpmmt er 
\>ex, mag i^m ber SÖibberfo^jf gegeBen tt?orben fe^n, tveld^er in ber 



♦) i&oraJ)otto (1. (S. 7) fagt: um ben ütaubenWen, ben öiclgeugenben, ober 
Un 9lafenben batjujIeKen, malen fle ein itrofobif/ mlä^ci t}te(geugenb unb 
frud^tBar, fo toie anä) toütl^enb ijl; beim toenn ei feinen [RauB^ üerfel^W, 
totttBet e« in feinem 3otne gegen fi^ fefBft. JDen 5Cufgang ber @onne 
^etCen fle bur($ gtoei itrofobiiaugen bar, \oeil bie fingen biefed Xf^iexi 
gleidfjfam ani ber 3^iefe üot ben ganjen St^xptx Betauitreien ; ben Untere 
gang aBet malen fle tjermittcJfi eine« nicbergebucften Ärofobil«, unb bie 
ginflernifl BegeicBnen fie burdj ben Sc^ttjan^ bc« i^rofobif«. (3n ben ^icro- 
glV^>Bett Bebeutet toirflicB bet ÄrofobilfcB^ang khem, fcBtoarj.) 



Digitized by 



Google 



|99 9 ti at 

2lu§brutf ber bem ©tober jugefd^rle6enen Scuö^f^^ft- 2lud^ ^eigt er In ben 
^iexoQ^^cn^ ^err ber oBeren ©egenb, beö 8anbe3 iWu, unb in %f)eUn 
finbet f!(^ fein 58i(b tt)ibber!6)3fig. Qu Dnttoö ater toat fein 6ult ein 
J&am)tcult, ber Zetm^d *) trar ber Sänge nad^ in girei Steile geti^eift, 
fiai auf bem Sfrieö ben ^at, ben Qlgat^obdmon (bie ©onnenfuget mit 
gtoei ©c^ttöingen) jtijeimal auf ber ndmlid^en 8inie, entfjjred^enb ben Beiben 
in ben 3!empet fü^renben S^^üren, unb ein« ber WiUn Stb^ta beö Xem^ 
i)el§, baö reifte trar bem ©e6af, ba^ anbere bem 2lrueriö genjei^t, unb 
bie bortigen Oott^eiten lüaren @e6af, ^at^or, ħunfu, 5lrueriÖ, 3:font* 
nefru (b. i. bie ®d^n)efler beö ®uten), unb $neBto, b. i. ber ^err ber 
3Be(t. Sitte biefe Uikf^en f!d& auf ben 0iaturfeegen unb baö ©ebei^en, 
baö SeBen. 3n 0l5mif(^er 3^it marb @eBa! ber iüngfie ber ©Mter 
genannt} auf ireld^er !Deutung biefeö aBer Berufen mBge, ift nid^t gu 
Bejlimmen, benn in feinem SBefen liegt Uin 2lnlaß baju. DB man be» 
^ronoö in ii)m erBlitft i^aBe, tveld^er baS jüngjle üon ben Äinbern be4 
^immete unb ber 6rbe in ber ©ried^ifd^en S^^eogonie f)ei^t, unb 06 et 
be^n?egen ber jüngfie ber ©otter genannt trorben, »aö burd^ ©riedbifd^e« 
(Sinfluß ^atte gefc^e^en müßcn, mag ba^in gejietlt BleiBen. 5ltterbing« 
jeigen aWünscn ijon 5lrfinoe (,^rofobilo^)oliö) ben ^ronoö mit bem Äro* 
fobil in ber redeten Ǥanb , unb eBen fo fie^t man if)n auf einer ju 5lte* 
anbria gefd^Iagenen aJiebaille Slntoninö. (33ei ßtemeuö bem Sllexanbriner 
im fünften 33ud^e ber Bunten ©d^riften n^irb baö Jlrofobil ein 93itb ber 
Seit genannt.) 

ajon bem Jtrofobil lefen toir all tinc QlngaBe ber Slegi^jJter id 
Slelian (10. 21), eö trage feine Ster fe(^gig S:age, lege fed^jig gier, unb 
Brote fe in eBen fo fielen ^agen auö , auc^ ^aBe eg fed^jig SlütfempirBel 
unb eBen fo öiete ©e^nen. ®o toielmal aud^ lege e6 (Sier unb leBe fo 
ijiele 3a§re, ^aBe fed^jig 3ä§ne, unb ^erfietfe j!d& jä^rlid^ fed^jig ZaQt 
in einen ©d^tu^fbinfel, o^ne $Wa^rung jn nehmen. SamBlid^Ö (5. 8) 
Bejie^t biefe 3a^l auf bie ©onne, unb ba fle gerabe gtoei SHonate au«^ 
mac^t, fo mu§ ein SSer^altnif , njcld^eö mit bem ^unböfiern unb ber 
0lilü6erfd[?tt3emmung jufammen^ängt, bamit gemeint fe^n. Die ©cul^turen 
jeigen aud^ .Ärofobile mit ©lügeln unb ©verBerfojjf, alfo baö Jtrofobil 
aW Äonig tuie ©eBaf^ra, unb fd^ü^enb, ba bie Slögel äetd^en beö 
®d^u|eö jlnb. 



*) JDiefer il^umVel tt)avb Begonnen oon (Bpip^anei, fortgefefct biird| $l^iIometor 
wnb ©uergete« IL, unb f)at Sa^reliefö §mn Xf^eil aui ber 3eit ber Stlto^ 
txiixa unb bc3 @oter II.; bocB »ar biefer Xim\>d nur eine (Srneuerung M 
alUn (BtM^XmptU au ber 3dt be$ )l)^ut^mojtd Ulf 



Digitized by 



Google 



109 

$Detf öon ben 9lefllj))lem gu 5Paj)reml« öere:^tte ®ott, ttjel^er füt 
9lreg öon Un ©de^en angefeuert njatb, ge^brte ju benen, beten geft 
fiidM .«iw lofale^ n?ar, fonbem gu tvel^iem auc^ bie üferigen ^legi^^ter 
famen, toU J&etobot (2. 59 unb 63) unö metcet. 5lu§eir mit 0^)fern, 
»Äirb baö Sfefi b{efeg @otte0 mit einem ^Jd^ji fonbertaren ^-Braud^e gefeiert, 
bfnnitjann bie Sonne fic^ jum Untergange neigte, Befd^aftigten flti^ einige 
tt)emge ^rieper mit bem ®ötter6i(be, bie aWe^rja^l ater jianb am (Sin* 
1^9^ bei S^em^i^eld mit ^5ljernen ,fteu(en, Snbere aber, n^elc^e i^r @elü6be 
»pttf j«i(|ften , uter taufenb aWanner, jlanben mit prügeln in ben «&dnt>en, 
IBfammen gebränöt <tuf ber anbern <Seite. ©aö in einem öergofeeten 
^u9(iftn,^n <&oI| te^nblid&e 39 IIb nun Brad&ten ffe am Slftenb üor bem 
gfe^e fort , in ein anberel ^eiliges J&au8. 5)ie wenigen nun , iret(3&e Bei 
bem 5ßi(t)e ge6tie6en n)aren , jogen einen öierräbrigen SBagen , trorauf ba5 
SemtJel^en, mit bem SBilbe barin, jianb, bie aber, tveld^e fic^ im a3or# 
]^fe Jefanben, tt?oHten ffe nid^t einladen, bie @etüBt)ei)on6rinöer aber 
lalfen bem ®ott nnb fd^fugen auf jene toa, unb eS gab einen täd^tigen 
jJJrügelfamijf, 'moUi ffe ff0 bie ^b^fe jerfd&tugen, fo ba§ tüoi)l mand^et 
an ben ©unben fiarbj boc^ fagten bie Qleg9)}ter, eö fterbe feiner baran, 
%U Seg^nbe über t>en Urfprung biefeö ©ebraud^ö, erjattten bie bortigeit 
Beute, in biffem ^em^et i)^bc bie SWutter beö Slreö gemeint, unb all 
berfetfe, ber öon ber SWutter entfernt erlogen irorben, jum aJianne ^er* 
«ngewad&fen, fei^ er gefommen unb f)abc ber SWutter bein)o^nen tt?o(len. 
S)ie Wiener ber aJJutter nun, all weld^e il)n ijor^er nod^ nie gefeiten, 
l^atten i^n nid^t ^^ineingej^en laffen genjodt, fonbern abgett?e^rt, ba i)abt 
er £eute au^ ber ©tabt geholt, bie 3)iencr ^art gejüd^tigt, unb barauf 
fei^ er ju ber SKutter hineingegangen. 3« bem 2lnben!en an biefe ^ege* 
tenl^eit fe^ benn an bem Sefie beö 5trel biefe Prügelei eingefü(;rt korben. 
®ft^ biefer ^em^el gu ^apremil eine ffiel^agung gehabt i^aU, giebt 
J&erobot (2. 82) an, o^ne jiebod^ etttjal $Wä^erel öon berfelben gu berid^ten. 

^ul biefer (Srjd^tung erfe^en toir, ba^ toix in bem fogenannten 
5Itel ^on gja^jremil, einen 3^«9ww9ögott angune^men ^aben, n^etd^er toie 
tof^tere Steg^^tifö^^ 3^«9W«9^9&tter ein Jtamutef, b. i. ©ema^l feiner 
aiiitter tt)ar, unb baß bie i^m öerbunbene ©bttin eine ^In, b. i. 3Rutter 
^ar, n&mlid& bie unter mehreren gormen unb 0lamen in 2legi^^ten attge^« 
Art» ii>ere^rte gro|e SButter ber ^Watur, bie CXneüe attel ^eben^ unb 
Äfiel ©eegenl. 2lber gu erfai^ren, tve^et ^en^unQ^^ott biefer ©ema^t ber 
grollen aRutter gewefen, iji fd^wer. 3»* biefer (Srforfd^ung fehlen unl äffe 
ttä^erc ytadfyciä^u, bil auf eine eingige, n^elc^e {eboc^ entfc^eibenb fe^n bürfte. 
^feerobot (2.7t) melbet namli^, bal 0?i(vferb fej^ Zeitig in bem «egirf 
i^aptmii, fonji ober ni^t heilig »aren bie S^l^re nur in «egie^ung auf 



Digitized by 



Google 



Oott^eiten^ bereu SinnWfter ffe toaten; eö fann ba^et aud^ ba« SWIj)ferb 
in ^apxemi^ nur l^eflfg gettjefen fe^n, toeil eö beut ®otte öou ^apx$mi9 
gehörte, uub fo büifeu wix in bem 5lre3 bafettji einen 0liIj)fetbgott 
onuei^men. Diefed S^ier ater galt für ein f&iVt> ber Uuüerft^&mt^eii 
$tutard& (32) gie6t au, baö 0lil))ferb fe^ 5i8itb ber Uuöerfc^ämtieit, beun 
eö :^ei{le ^on i^m, bafi eg ben ajater tJbte uub f!(^ mit ber SKuttet 
tegatte, uub ^oxapoüo (l. 56) fagt, um beu Ungerechten uub Uubanf«« 
iaren barjujietteu , malen fe jttjei 9lil»)ferb]^ufe, beun toenn baö SfWijferb 
^erangeujac^feu iji, »erfuc^t e« mit feiner @tär!e beu äJater, uub ttjeun 
biefer i^m mi(tfi, gJunt er i^m einen ^Ia|, U^attet P(3& mit ber SWutter 
läßt jenen am Men. SBei^t ber QSater a6er ni(^t, fo t5btet eö biefen, 
»enn ea i^m an @tdrfe üBerlegen ifi. Daß biefe 3tuga6e weiter niti^t« 
enthalte, afö eine mit weniger UeBerlegung aufgeführte Urfad^e, um ba« 
0lil^)ferb re^t ge^äßig barsufletten, liegt am Sage, toeil bie angegebene 
S^atfad^e, eö begatte ^d) mit ber aWutter, auf alle Spiere )pa^t, uub 
baß eö feinen Srgeuger tobte, auf biefeö ^^^ier nid^t mei^r pa^t, ateauf 
alle S:^iere, toeld^e mit einanber in Streit gerat^en. Der ®runb aber, 
»oarum man gerabe baö 0?il))ferb fo ge^dßig ^injiellte, toar ntt^^t ber, baß 
es ben 2teg^j)tern Sd&limmeö ti)at, fonbem toeil eö ein X^iex beö Z^p^cn 
toar, beg geiubeö beö Djlriö. (S^e aber ber ®ott be« ^unböfiemö unter 
ber fcefonberen gorm, lüeld^e aU X^ip^cn feiubfelig uub ^eri^aßt erfc^eint, 
bie merftoörbige Umujanblung erfa^^r^n i^atte, bie er in ber 9tuSbilbung 
beö 3P$*jDj!riö mj^tl^ifd^ erfui^r, toar er ein ^oiS^i^erei^rter ®ott, uub 
Ärofobil voie 0?ilfperb, feine ©iunbitber in SSejie^uug auf bie i)on i^m 
gebrad^te ^lilüberWtremmung , tt?aren in i)i>ffen (S^ren, uub blieben e8 
ba aud^ in f^äterer ßeit, \x>o ber (Sult bejfelben an^ Urfad^en, bie koit 
freilid^ nid^t errat^en fbuneu, i^aften blieb. Daß man an biefen Orten 
nid^t ben ^^pffon, beu Seinb beö Oflriö ju e^ren meinte, bürfeu.koit 
öorau§fe|en , beun eg mh^ie M ber allgemeiuen QSerei^ruug beö D^riö 
nid^t benfbar fe^n, baß bamit eine fold^e 9Serel;rung beö S^^^ji^on, tt?ie 
ffe bie Sofal^auiJtgott^eiten er^^ielten, vereinbar getoefen märe. 

Da nun ber ®ott öon ^a^jremid burd^ baö 0lilpferb aU ein J&unbd* 
pemgott bejeid^net ifi, ivie ©ebaf burd^ baö Jtrofobil, fo iji ber ^apxemi^ 
tifd^e 6ult ate ber ßeugung beg J&uub§fiern^ öermitteljl ber ^lilüber* 
fd^n^emmung mit ber großen SWutter geltenb aujufe^en. Seiber Iji un^ 
bie 3eit be0 gefieö nid^t überliefert, loelc^e gu njißen uu« gur 33efefiiguug 
biefer grflarung öortrefflid^ bienen fbnute. Darin aber, baß ber ®ott 
iebeö 3a^r einmal am Sorabenb beö Sefieö ju ber SRutter gebrad^t warb, 
um bie etutreteube QeuQunQ auf biefe ffleife barjujiellen, ergiebt fld^, baß 
ber ®ott ni(^t jietd mit berfelben gufammentooi^ute, fonbem attiä^^rlid^ 
einmal, »aö beun toortrefflid^ auf ben ®ott beö J&uuböfleru0 pa^t, ireld^er 
i&brlid& einmal anfommt uub Slegjjvten ben ©eegen ber 0Jilüberfdrtoem* 



Digiti 



zedby Google 



S)et ^eg^^ttfi^e %xc& gu ^a^xtmU unb 9tant)u. 201 

muttö Bringt, n?el^er bie QxU ju tel^Ii^er Jöet^ortringung UfxnS)Ut 
®le ^rßgelfcene a6er ifl eine fo fonberbare (Bati&e, baf f e fut einen 
i^eifigen S5tau<3^ in einer feegenöreiti^en ©ati^e, hjle bie aSereinigung eine« 
©otteö, gteid^öiet ireld^e^, mit ber 2leg5?^)ttfd^en SKutter, bie immer bie 
3e«gung gum ©runbe l^atte, ^5d&fl fettfam erfd^eint. SWan fonnte ben 
na^enben @eegen8gott nur oB^alten »offen, »eil er ber SWutter in irgenb 
einer SQBeife Jtränfung Bringen mu^te, unb bod^ mu^te er ju i^r, um ben 
3a^re6feegen mit i^r gu jeugen. ^an fann biefen SSraud^, ber in 
%eQ\^pUn in feiner 9trt einjig bajie^t, nid^t mit einiger ®eh)iß^eit erHäreU; 
barf ater bod^ »ermut^en, bap mit feiner 9tn!unft etttjoa eintrat, »aa für 
bie aKutter atö eine unangenehme ©ad&e erfd&einen mu^te, mag man itun 
fo bie J&i^e, ober bie ^KitüBerfd^roemmung, »eld&e bie Slutter fo lange 
mit i^ren SBapem Bebedt ongefe^en ^oBen. JDenfmäler öon ^apxtmi^ 
flnb nid^t ^or^anben unb fo f5nnen xoix toon biefer @eite feine aSete^rung 
em^jfangen, unb toi^cn barum aud& nid^t, »etd^en Spanten ber ®ott bafelBji 
ge^aBt ^aBe. (Sinen feiner tarnen aBer, ben er aud^ ju $a^)remi0 ^ätte 
l^aBen fBnnen, o^ne bap tt?ir un^ erlauBen burfen gu fagen, er :^aBe f^n 
bort ge^aBt, fd&einen »ir in bem 9^amen dinpn gu ^aBen. SSBir ent^ 
Beirren ber Bilblid&en JDarfleffung beö ©otteö, »eld^em baö ^ibßfn\> in bet 
SWarf ^apxtmi^ heilig »ar; oBer ficinc Figuren mit bem 0liti)ferb0fo»)f 
auö geBranntem 3^^on flnben fid^ öor, unb liefern hjenigjienö einen Setoeiö 
öon bem aSor^^anbenfei^n eine« in fold^er ©ejialt geBitbeten ©otteö. 

JDiefen ®ott, mit bem ^ierogli^^ji&ifd&en 0lamen Oln^ju feigen »ir mit 
umgedrängtem ^Bd^er, ©d^ilb unb <Bpecx in ber Sinfen, in ber Siedeten 
eine ^tx^itaxt f^hjingenb fiei^en, bie oBere ^rone, an weld^er neBeneln 
@ageffenfo)3f ^eröorBlidtt, auf bem ^vOßtc ($Bilfinfon 3:afet 69, tt)0 aud^ 
bie folgenben Sfiguren aBgeBilbet j!nb), ober auf bem fl^rone f|en, ben 
©d&ilb mit ber hinten gefaxt, mit ber fSttäiftcn bie (Btxeitaxt fd^tolng^nb, 
bie oBere ^rone mit einem Sanb umgeBen (neBen ®ageffen!o))f), auf bem 
J&au))te, unb 8otu9 ijor i^m, l^inter i^m bie Sfeber auf ber Stange an 
ba9 Seiden beö SeBenö geBunben. gerner fe^en »ir eine im SSrittifd^en 
aWufeum Befinblid^e ®xn)p)pe: ber ^j^affifd&e ^em fle^t ba, in ber mtie 
ifl eine ®5ttln auf bem ÄBwen (guweilen auf gwei ^rofobilen) fie^enb, 
bie in ber 9fled&ten Sotuö i^ält, in ber Sinfen gn^ei (Sd&langen, unb gur 
»infen biefer ®5ttin fd&reitet Otn^ju, ben @^>eer in ber Siedeten, ba8 
Seidigen be8 SeBenö in ber ginfen, baö ^aupt Blo^ mit einem aSanb 
umgeBen, neBen brau ein ©ageOenfo^jf, herein auf bie ®l>üin gu, unb in 
fflerBinbung mit biefer ®xvOß)ße f!nb fed^tenbe ^Jerfonen. Diefer üin)pu, 
welker nur in ®emalben, nid^t aBer in Slegi^^jtifd^en S^em^jeln fommt, 
erf^eint gang beutlic^ aU ein Äriegögott, unb gugleid^ al8 ein mit bem 
®^)eere gu ber ® ottin fommenber 3^«g^90tt; benn bad baneBen fie^enb^ 
p^aUiftlit »ilb bee Ä^em geigt, baß l^ier ^on Beugung bie [Rebe i^, unb 



Digitized by 



Google 



MS Slni. 

ber Sotttl in bet 4^anb bft ®&ttin (ejei^net He aU ®e(&]^terin. 3h bm 
Beiben anbem ^3tlbern bejetdbnet if)n bie oSere Jtrone att Jt5nig ^on OSer» 
&g9^ten, unb ber Sotud fann OBerägs^vten Sebeuten. (S$ fc^etnt; bafi biefer 
®ott ber nämii^e \e^, toe^cx aU ^Sred üon (ßa^remid genannt toirb; 
n>arutn er aber a(d ein jtriegdgott erf^eint^ laßt {!d(f nic^t beflimmen, ba 
ein fol^ed iBer^aitni§ niti^t in ber 0latur eined Beugungdgotted liegt. 

il5nnten n^ir iei tRnpu ben i^m zugegebenen Sto^f ber (BajeHe 
erHaren, fo »ürben tt)ir öießeid&t babur* in ber 2tuifaßung biefe« ®otte« 
gef&rbert »erben } biefeö vermögen »ir aber nid^ft. SÖir pnben i^ren Äo|?f 
auc^ am ißorbert^eiie bed Sootd bed $^t^a^<<Bofari/ tvi^cn aber aud^ in 
biefem aSer^ältnige i^re Sebeutung niti^t, unb i^r ^eg)^)3tifti&er ^cme ar 
gie6t und feinen ^uffd^tng. 3a bei^ora^otto (1. 49) lefen toir: um Hp 
Unreinheit bar^ufleOen, maten bie ^egppter bie ©ajeOe, n?ei( {!e, n^an« 
ber ^onb jum Aufgange fti^reite, lärme, unb mit ben aSorberbeinen btf 
(Srbe aufmuiiie unD i^re ^ugen ^ineinftede, um ben SRonbaufgang ni<^i 
|tt fe^en. @6en fo mad^e fie ed Ui Aufgang ber (Sonne, mef^atS au<;^ 
bie alten jtbnige biefea 3!^ier jur genauen aSia^rne^mung bed Aufgang! 
&9ie eine Sonnenuhr gebrandet Ratten, unb bie $rie{ler ot^ferten ed alleiit 
p^ne Unterfuc^ung feiner Steinzeit; too eö SBaßer finbe, trübe e« bajfelbe 
mit feinem SDtunbe unb mifd^e ^c^lamm barunter unb n^erfe @taub mit 
feinen Sögen hinein, bamit fein anbere0 S^ier baöon trinfen f5nne. %i* 
biefer mä^r<^en^aften ©efti^^reibung »on bem 3:^un ber ©ajeße lÄßt ^ 
nitbt begreifen, n)ie biefetbe mit einer ©ott^eit in SSerbtnbung lommen 
fonnte, unb bod^ fe^en unr fie bd jmei ^erfd^iebenen ©ottern angen)enbet 
ffiermbgen »ir auc^ nid&t bie ©agetie gu erflaren, fo ^aben tvit bod^ un\)er» 
Unnbax in fRnpn einen ©Ott, wie i^n <&erobot aU ^red in $a^remil 
befdbrieben l^at, unb toeld^er burc^ baö 0iilpferb, fo toie burd^ ben alle 
Sa^re einmal wieberfebrenben Siim feiner 5lnfunft au^ ber ghrembe jldjf 
))apenb ali3 ^unbdftemgott beuten lapt. 

Uebrlgenö flnbet jld^ aud^ eine Ärlegögbttin bargejießt (fflilfinfon 
Safel 70), auf bem 3:^rone flfeenb, <Bd^itb unb ®peex in ber *^ed^ten, 
vüit ber Sinfen bie iStreitart fd^toingenb, auf bem ^au^jt bie Ärone öon 
£)berog^pten mit ben beiden gebern jur ®eite, unb bem l^ierogli^^^ifd^en 
«amen 21 nt ober 2lnta. J)iefe ifl aber nic^t 5legl9^tifd&, fonbern eö iji 
bie Qljlatifd^ie «nat'ti«, über beren 2Iufna^me in bie Olegi^^tifdlre l^tterbat* 
jUHungen »ir nid^t« S'la^ereÄ voi^en-, auc^ ifl fie feiten ju ftaben unb 
©iifinfon fa^ fte in feinem ber Xem)^el 

5)ie 5)enfmäler bieten un« einen ©ott bar, hjeld^^er ein gang uitlr* 
fannteö a:^ier jum Seidben f}at, mit beßen Äobf er bfter« erfd^eint. Set 
ito^f biefe^ 3:i^ieree ifl fc^fmal, Ün^litf) unh ettoa^ gebogen unb f)üi }»ri 



Digitized by 



Google 



Stui. 808 

f^arf üi^pxmißftt O^ten^ ober ^ixnet, toenn man Ut fBal^xfäieinUÖiiUU 
entgegen, liefet biefe bartn exUiien tüiü, für tüelä^en %aU U)m ain bte 
JD^ren festen ivürben, fo baf eö bonn ein no(3& feltfamere« $f)iex fe^n 
tüVLxU. ^ie «i^ierogt^^^en nennen i^n Stub, b. i. @oIb, unb auf bem 
£)6eUdf )7on Suxor f)ei^t et <Bo(|n ber 0}utpe, fo me ein (Siegel im 
Sefift be« ^etrn Ääjineir gu 9lom i^n mit Ojltid, 3flö/ 9lrueri«, 0lep^t^9« 
aö ben brltten ®o^n bet Stutze jeigt. Die ^oljernen SuBituö, bie jn 
SKem^^iö gefunben »orben, ^ahen Die ^Warnen @e6 unb 9lui^^ unb bann 
bie i^ret Äinbet Oftri«, 3f!0/ S'iub, (Re^(;t<?i)«, 9lroeri«. 3n ben Scul^* 
turen gu Äatnaf fe^en wir ifin ben Ä5nig im SSegenfd&iefen unterrid^ten, 
fo wie berfette eSenfafl« toon bem fperterfb^figen ®ott unterrld^tet wirb 
(SBilfinfon Safel 39) unb fe^cn i^n guglei* mit bem fperberfopflgen @ott 
bem Stamejfeö bem ©rogen bie Ärone iwn ß6er* unb Unteräg^ten auf« 
feften (SBilfinfon 3:afel 78), wobei er gleidö bem f^)er6erf5pfigen ®ott ben 
^Jalmjweig mit Srof* unb ©iegel In t>er «öanb ^aft. 2luf Der fofgenben 
Safel (79) fe^en wir ein 33i(D beö fogenannten SKemnoniumö, wo ber 
®ott burc^ feinen SWamen unb fein %i^in Bejeid^net iji, fonfi aber nur 
mit ben beiDen %rmen auf einem (Stai angeDeutet i% bem jl&nig, ber 
in mumien^fter «&üKe bafte^t, mit ber Jtrone ^on Unteräg^^ten auf bem 
^avopt, ben ^aneg^rienjweig in ben «i^anben, unb bie ©locfe, ober wad ed 
fon^ i% im Slaitn au& ber Um^uQung ^eroor^ängen ^at, bad ßcii^m 
bed £e6end gum SRunbe reid^en. 

^6er niti^t Hop mit bem Stopfe bed uv^ unBefannten 3^^iere$ feigen 
wir i^n, fonbern er flnbet jl(^ au^ mit bem ®i)erber!oi)fe, neben wel(l;em 
ber iene^ %i)iex^ ^eröorragt, worauf man erjie^t, me fe^r jener aü feine 
eigent^ümlid^e ^Begeid&nung gatt. @o ifl er abgebilbet bei ffiiffinfon 
(Jlafel 38), unb bariiber ifi in langtidj^em Jtreife, wie ber Jtonigöfti^ifb 
beö Otamenö gejlaltet, ebenfatl0 feine aSerbinbung mit ben fd^on oben 
genannten ®&ttertt angegeben 5 benn ba f!|t er abgebilbet ^tvif^^en Ste^^* 
tf^^ unb 3?« einerfeit^, unb J&oruö unb Dj!ri6 anbrerfeitö. 6ö fann 
bamad^ gar fein Sweifet fei;n, bap ^nb ober 9^ubi, ber @o§n ^ut\ie% 
ber gu i^ren fünf J^inbern gebort, berfelbe ®ott fei^, weld&er unter ber 
\)on ben ®ried&en X^p^on benannten Sorm gu einem b5fen SSBefen umge« 
bilbet warb. ®r war ber feegen^reid^e ®ott beö J&unb$fiern0, ber ieUn 
txaä)it unb ber ®oIbne l^iefi, ber in ben ßartoud^en beö JDfiriö unb anberer 
3J^taonen anj^tt be« Ojlriö eingeführt warb, unb in Oberägj^)3ten at« 
fe^ l^o^et ®ütt erft^eint, fo tvie ex and^ in ben ^ierogl59))ifd^en »egenben 
gew5^tid^ J&err ber oberen ®egenb ^ei% boc^ auti^ öon ben Qei6)en 
nnteräg9i)ten« begleitet ift, unb in ben ^aneg^rien iei ben 3ei<ä^en 
bejfelben, aU ©d^Iangen, norbUd^en 5Baper»)fIangen unb bem ®eniu0 »on 
Unterag^ijten erf^eint. 5U0 man Jl^^j^onö S9iÖ>er gerfl5rte, ließ man bie 
bea yiub Befielen, woran« er^eflt, baf man if)n unter biefem Slomen für 



Digitized by 



Google 



so« Xi) pf) ti tu 

eine Befonbere Sform «nb ein anbeteö ffiefen nafm, tva« et aBer nid^t i^., 
JÖaö S^ier, toelc^eö ber Staturgefd^ic^te unBefannt i|i, formen tt)ir nit^t 
errat^en. @ottte eg eine Oitaffe fe^n, fo toax biefe ben Sleg^^^tern hid^t 
uttfiefannt, eg l^at f!c^ felBji eine ©Itaffenmumie gefunben unb jle flnbet 
fld^ atgetilbet; abet ni(^t mit biefen aBgcfiufeten 0^ten. *) SBoUte man 
annehmen, eö fei) ber faSet^afte ©reif, fo ftnbet f!d^ aud& biefer aBgebitbet, 
übet etenfaUS nici^t ntit folc^en D^ren. S)er ©reif a6er bejeid^nete ben 
Xt^pifon unter bem «Warnen bar, njeld^er 2leg^^)tif(3^ für Sal fielet; benn 
er ip ni^t 3tegi}i)tifd&, fonbern 5lf!atifd^ unb i^eißt ^err. SBie bie 2teg9)>* 
ter baju famen, bem J'J^^j^on ben 3!itel J&err auö 5Ij!en ju entlei^nen, unb 
ein frembeö; gar niti^t exifiirenbeö ®efd^5^)f ber Sinbilbungöfrafi gum 
Seid^en be« ©otteö unter biefem Flamen ju mad&en, f5nnen ttjir mit ben 
bor^anbenen J&ütfömitteln nid^t ergrünben. 

9Wit bem 0lamen X^ip^on Benannten bie ©ried^en ben Sfegi^^jtif^eu 
@ott, miauet aU baö B5fe SCBefen angefe^en warb, bem man bie 3er* 
fiorüng beö £e6enö ber Statur jufd^rieB, inbem fie benfelBen mit i§rem 
SJ^^j^on, ber ^^erfoniftcation beö ijerbertlid^en ©turmö unb ttjitber 0latur* 
auöBrud^e üerglid&en. **) JDiefer ©Ott ttjar ber ©Ott beö ^unböfiernS, 
njeld^er 5leg^vten ben ©eegen ber S^ilüBerfc^hjemmung Bringt, o^ne n^el^en 
ba^ ü^anb nid^t Bejie^en fann, unb in fo fern \mt er ein feegenörei^er, 
^od^^erei^rter ©Ott, unb BlieB bie« aud^ unter einigen feiner Flamen unb 



*) gür bie ©träfe njürbc frrcd^en, bag bie aBgeflufeten Citren ober ^ötncr 
aUerbingd SCd^nlid&fcit ntit ben «ßörnertt bcrfelben l^aBen, unb baf man 
annel^men fönnte, bie SlBbitbung fe^ nad^ einer gotm gefdjel^ett, bie man 
aitgenommcn f)abe, aU man ba« ^t}in nod^ wenig gcfannt. SWan finbet 
bie ©irafe mit bem <Sd&afa( in bett @cuH)turett öon «ßermontl^ia ben J^&fcr 
anbetettb, alfo bie Bewegung ber (Sotttte am «i^imtttel, bie 3eit, unb bie« 
geigt. auf ben tgttitb^fietn; beitn ber @clj^aFa( ifi ©ittttbilb be« «öuttböfietit«, 
unb ba bie ©iraffe eilte ^xexoQl^)ßt}c beö %i))ß'^on i% fo feigen Wir l^ier ben 
»&uitb0fiertt bie 3eit artbetenb, Wie ber ^l^öitir, ba« ©imiBilb ber .&urtb«^ 
jiernVeriobe, biefe felbji aitBeteitb bargefieHt wirb. Äonitte man fldj auf eine 
ridjtige Ueberliefcrung Bei ^ßliniu« t)erlafejt, fo Würbe mon bo5 ill^ier bee 
S^luB fitr bie ©iraffe l^atten wotlen al« ^lomenl^ierogl^^Jl^e be« S^üB; benn 
biefer fagt (8. 18), bie ^etf}io\>en neitnten bie ©iraffe 9laBi« ober S^aBu«. 
**) ^(utarcB (29) Bemerkt, in ben ^Br^gifd^en (S^riPen gelte 3:v)>Bön für einen 
®oBn be« Sflfd&en ^erafle«, unb bie «P^tBagordifd^e 3aBten(eBre lief i^n 
in ber gerabcit Ba^l fed;3 unb fünfzig geBo^ren Werben, fo wie i^m ba« 
@ed&3unbfunfjige(f geBörte, womit $lutar(B bie bämonifdje J^raft angebeutet 
glatiBt. 2)af iBm unter ben Sternen ber S3ar geBöre, mclbet eBenfatt« 
$lutar(B (21), bo(B bie« 5(lte« ifl ^Deutung unb ©omBination einet fi)dtett 
3eit,^ bie mit 9leg^J?tif(^?m ©lauBen unb (EuU nidjt« gemein ^ai. 



Digitized by 



Google 



3! ij ») M tt. 209 

in jeiniflf n gctmen. ^oSf in bet 2tuöBiIb«ng beö 3fl« # Dj!ri? 3)lenjle3, 
ttt toeld&em bie Stauer über blc alle Sa^re atjiertenbe Statut In ber 
aie0iji)tif^en SW^ti^otogie Eingang fanb, ujarb bet «öunböjiern baju fcejiimmt, 
ber 3!5bter ber Statur ju fes^n, burd^ trorfene, unfruti^tBare «&ifee, unb 
nun ttjarb Xi)p^f>n aU ein ®ott ber ungefunben, Bofen ^i^e, »el^e in 
2feg9))ten einen 3;§eil beö 3a^rc0 ^errf^t, angefe^en, unb n^urbe ju einem 
B5fen ffiefen, beßen Slnbenfen auf 2)enfmälern man »erfolgte unb au9^ 
meifette, ba er aU ber Seinb unb S5bter M Ojlriö galt. S5ei JReutoenö 
(35rief 1. <B. 39) ifl eine 2lnrufung an if}xx, atö ben „treld^er jerjiort 
unb ijeröbet," unb er f)ai ben 35einamen „ber njeld^er in ^Bewegung fe|t 
unb unü6ertt?inblid^ ifi." S)er 5leg9^)tif(3&e 0?ame ober Juenigfienö einer 
feiner »gau^tnamen UnUte <Bctf), ttjie $tutard^ (41) angießt, tüeld^er 
i^n aU Ue6ern)ättigenben Bejeid^net ^a6en foß } allein eS ifi nid^t gu jti;eis» 
fein, baf berfelfee mit bem 9tamen beg »&unb8jiern0 @ot^iö, toie bie 
gräcijirte gorm lautet, jufammenge^brt. (sei f)ei^t glänjen unb ^eigt 
glamme, Seuer, unb ba^ ber «§unböjiern ber ©läujenbe ober ber Seurige 
genannt »orben , ifl gang natürli^. *) Stad^ SKanet^oö bemerft $lutard^ 
(49), Z^pfjon f)abt au(f) 95e6on ge^ei^en, weld^en iebod^ 9tnbere für 
^imn ©efä^rten beffelBen auögegefeen Ratten, unb biefer Stame Bebeute 
^inberni^. (^er SeöBier ^eUanicuf Bei^ 2lt^enäu3 (®. 680) nennt if)n 
fdaii)^, inbem er erjai^lt, bie ©Btter in 2legi9i)ten ^tten i^re Jtränge 
öom J&au^jte genommen, aU j!e ben f&ab^^, n^el^er %^)pf)en fel^, bie 
•©errfd^aft füi^ren gefe^en.) ÜÄan f!e:^t :^ier, ttjie Bei bem vorigen Flamen, 
baß man ^ä) Bemüi^te, in %t^)ßf)cn^ Stamen fd&limme SSebeutungen ju ftnben, 
bie boc^ erfl ben 0lamen ^tUn eigen fe^n f5nnen, n^eld^e man if)m gaB, 
naä) ber merfmürbigen, mit i^m vorgegangenen UnUüanblung, an$ einem 
guten in einen B5fen ©ott, bo(3^ iji biefea S5e|ireBen nid^t anne^mBar, unb 
man mu§ auf feiner »&ut fe^n, bergleid^en 5lngaBen ju trauen, n)o fie 
(fd^ nid^t burc^ ungeghjungene 33eh)eife , al0 rid^tig ergeBen. (Statt einer 
fd^limmen 35ebeutung, fd^eint im ©egent^cil feinem 0^amen iöeBon, eine 



♦) 2)af ber 9lame @ctl^ cinft bem öereljtten ®oHe angel^öttc, ge^t \ä)on haxau€ 
l^ertjor, baß einer ber Äönigc ^etf)oi genannt toarb, unb bie SBerel^tung 
biefe« ®oike gab ber toejllid^ »on ^eluflum gelegenen @tobt, toelcbe bie 
©riechen itIein^$erafleo)}orid nannten, ben Flamen ^etl^ro, b. i. %f^ox M 
©etl^. 2Barb @etl^ nod^ bafcIBfl Verehrt gur 3eit, aU bie ©ried^en ben 
Ort ^erafleüj>ülid nannten, fo toürbc toal^tWeinlid^ biefer öon il^nen aU 
^erafle« aufgefaft toorben fel;n; benn e« lägt RdJ nidfit tooljl anbet« annel^men, 
aU baf fle bie @tabt nad^ bem bafelBfl Verel^rten <gau))tgotte Benannten. 
SBa« fle aber »eranlafen fonnte, in biefem galTe ben @et]^ für «©erafle« gu 
l^alten, ober toatum et\oa bie 5(eg9>)ter ibnen benfelben bafilr ausgegeben, 
ifi nidfit gu erratl^en. Um fo rätbfell^after ifl biefe«, toeil fldj bie JDarfteKung 
be« @etl^ al6 ber M (&f)cn (Äl^unfu) ä§ttli(§ nidjt leidjt »orauSfefen l&ft, 
unb fdjon angenommen mx, (^l^on fe^ «gerafle«. 



Digitized by 



Google 



206 i ^ ^ ^ t n. 

gute eigen ju fesjti, namUSf bfe ber JRifüBerf^iuemtnung , benn baba (le}?* 
tifd& bebe, bebi, bebu) ^ef§t fliegen, ergießen, ausgießen. (Sitten Mtten 
Spanten ©mj^ nennt uni $futard& (62) etenfaöö, unb fagt, biefer fotle 
bie heftige Sin^aUung, ©egenfireBung Gebeutet i)abcn. OB biefe Deutimg 
me^r ®{au6en tocrbiene , aU bie Beiben anbern , fann man füglid^ BejttjeU 
fein, bod^ lä^t er ^6) niti^t mit gOBa^rfti^cinlid&feit beuten. 

liefet fd&limme ©ott nun tcax r&t^lid&, tote unö fptutard^ (22) 
melbet, unb biefe SarBe mußten, fagt eBenberfefBe (31), bie Stiere 
t>aBen, wefd^e geopfert toerben burften, (tt?omit I)iobor, 1. 88 üBerein* 
jiimmt), fo Da^ fän fd&njarjeö unD fein weigeö J&aar an il)m gefuuDen 
»erben burfte. S)er ©runb bav)on war, ttjie oben in ber SW^t^otogie bed 
5lviÖ fd^on Bemerft ttjorben ifl, bap ©tiere, hjeft^e bem %)ßi$ glichen, 
für ^eifig galten, unb barum nid^t geoi)fert werben burften, wogegen bie 
rotten ®tiere aU £$)t)^onif(^ angefe^en würben , unb mitt^in niti^t gefti^ont 
werben mußten. Der rBt^^lid^e Sfel aBer geborte bem S^^p^on wirftic^, 
was barau< gu erfe^en ift, bap berfelSe, vok $futarc^ (30) erja^lt, miß» 
l^anbelt würbe, weif er rot^ wie ^^j^p^on ifij benn Xi))pf)cn warb gwar 
mit £)|)fern gefü^nt, baß er milb werbe, aber an gewißen Sejien warb 
er herabgewürdigt unb »er^&^nt, unb an biefen würben au^ bie rot^* 
]^aarigen ÜHenfd^en a(ö ^J^p^onifci^e miߧanbeft, unb ber Sfel warb, xcie 
es ju Äoptoö ju gef^e^en ^jflegte, öon einer 5ln^o^e Bera6gejiürjt. 3a 
jtt 39ujlriö unb ju »i^fo^jotiö geBrauti^te man fogar bur^auö feine 3!rom* 
)ßeie, weil i^r ^lang mit ber Stimme beö (gfeö 2le^nlid^feit f)at, unb 
JU biefen Beiben Stäbten fügt 5lelian (10. 28) nod^ 2t6)^boö, wo dn 
Befonberö angcfe^enea ©raB be0 jDflri§ war, i^inju. 3n ben 9Monaten ^a^ni 
unb $^aopBi Bilbete man auf ben Opferfud;en tinm geBunbenen Sfel, unb 
Bei bem D^jfer ber Sonne würben bie 93ere^rer ermahnt, fein ©ofb *) an 
^(f) gu tragen unb feinem Sfet gutter ju geBen Diefen J&aß gegen ben 6fet 
JU erflaren, fagten 9Mand^e, Z'gpf^on fe^ an^ bem treffen mit J&oru3 auf 
einem 6fel entronnen unb jfeBen 3^age lang geflogen, nad^ weld^er Sffu^t 
er, wie fpäte 5a6elei ^injufügte, bie ©B^ne J&ierofoli^muö unb 3ubäu3 
ergeugt B«Be. fie|tere0 fam j!d&erti^ »on 3ubenfeinben ^er, wetd&e biefeö 
aSoIf ^om BBfen S^i^^^on aud 2teg5^i)ten herleiten wollten. Die Denfmäler 
jeigen einen efelfo^jfigen ©ott, jebod^ fetten. aSBitfinfon fa^ i^n ju iluot, 
bem alten Su))§ium in ber S'^eBaYö, of)ntt)eit .©ermont^iö, bo(^ SfeÖ* 
SWumien ^aBen jid^ nid&t gefunben. 5lSer S))i^3^aniuö fagt in ber ©dtfrift 
gegen bie Äejereicn (1093), man Begebe bem (Sfel auf ben 0lamen beö 
®et^, be0 Zi))ßf)on, ffiei^cn, fo baß alfo Sta^rid^t gewefen fe^n muß 



*) de f^eint fafl, baß Bei bem ©olbc an ben 9(luB, ben ©olbnen, gebadet toorben, 
unb baß man biefen, U)e(d^er frei(i($ ber nämltd^e ®ott, voie Xi^p^on, toax, 
Bei biefem 0))fer ali ben ^^^l^onifd^en ®ott Betradj^tet l^aBe. Dod^ läßt 
flid^ fein S3e»ei« liefern, baß e« me^r al« ein ©d^ein feV. ^ t 

uiyiuzed by VjOOQ IC 



t tf p 1/ n. 207 

»Ort einem 6ult, in toetäfem ber (Sfel in S^ren geWieBen toax. 3)arau«, 
baf ber ßfel fo fe§t »erfaßt hjar, ge^t i&enjot, baf er tin «©au^tflnn* 
tilD be« 3^9p^on getüefen fe^n muß, gleiti^ bem Ärofobil unb bem 0111* 
ijferb ; ttjeld^e eBenfaDö ^eraBgewutbigt »urben , unb nur burd^ bie Sinjel* 
aSere^rung Befonberer Sormen biefeö ©otteö an einigen wenigen Orten 
in 5lnfel^n blieien. Die rot^lid&e garbe beö Sfete (am bei ber S5era<3^« 
tung biefeö Spiere« n?o^{ ju Statten , bod& barf man e3 ni(3^t aö genjif 
betrad^ten , ba§ baffelbe i^m wegen feiner rM^tid^en Sarbe geweift worb^n 
fep. Qxvax ^tte blefe ffarbe ^>inreidf;en f onnen , um e$ bem 3!i)^3^ön juju* 
eignen, aber wie bem 2lmmon ber jeugenbe ffiibber, bem aWenbel ober 
Äl^em ber jeugenbe So* juget^^eilt warb, um fie aU S^wflwngögMter gu 
begeid^nen, fo fonnte bem geugenben S^p^on ber Sfel in gleichem Sinne 
gtt S^eit werben, ba er jld^ gang bagu eignet, unb öon ben ^leg^ptern 
ate 3^ugungdt^ier angefe^en warb, bie aud^ ben $^at[ud gum iSÜH 
feinet 9tamen9 in mad^ten, unb ben Stier ka a(0 geugenben au^ ka-ia 
nonnten. 

Oben iji »on gwei Säulen in 3Hemi)^ia bie Siebe gewefen, beren 
eine ben Sommer »orjießte, wie J&erobot jlc^ ergä^Ien ließ, bie anbere 
ben aOBinter, weld^e \)on ben 9tegi9^3tern öerwünfd^t warb. üRan fbnnte 
nun auf bie aSermut^ung fommen , S^^p^on fe^ ber bbfe ®ott beö 5Bin* 
ter§, ba wir in ber 2leg9i)tifd^en SH^tbofogie nur \)on einem bbfen ®otte 
^bren. Dfefe aSermut^ung aber ift nidbt guld^ig, benn bie rot^e garbe 
iji be^ S9i)^on ^intänglid^ Begeugt, uno biefe fann in ber 9^aturreIigion 
nur auf J&ife unb S3ranb , burd^au^ nid^t auf ben SDBinter ge^en. S^jräc^e 
aber auc^ nidbt Sltteö, toa^ ben Zi^)ßf}on angelet, fo tcie fein 0?ame Set 
felbji gegen ben SQBinter: fo muß man jene Eingabe \)on ber fflinterfaule 
gu ÜRenH)^i3, aU auf einer falfd^en ßrflärung berul^enb, anfe^en, weil 
5leg9pten feinen fflinter ^at, ba ber 3a^reögeiten in biefem 8anbe nur 
brei jlnb, bie ber 0?itäberfd^wemmung , gweitenö bie be« aSBad^ötbumö unb 
ber (Srnbte, unb britten^ t)ic ber ungefunben ^ifte, weld^e aüün bem 
3^!^p(|on gugeeignet worben fei^n fann, aU er gu einem bbfen ®ott umge« 
wanbelt wart), ^^(utard^ (33) fagt in biefer J&inj!d&t: bie weiferen $rie|ier 
galten ben Ofiriö für ba0 ffeud^tigf eit«princi<) , aW JJJrincip ber 3^wgung, 
unb ben Jl^^j^on für baö Jlrodfene, Seurige, weß^alb er rot^gelb, gelblich, 
unb weß^alb biefe ffarbe guwiber ifi; benn f!e reben nlc^t gerne Seute 
öon biefer Sarbe an , unb ge^en nid^t mit i^nen um. Da wo nun Z^pl^on 
nidtft me^r in eingelnen @u(ten \)eref;rt warb, fiellte man i^n aU bad 
bbfe aOBefen bar, welche« öon J&oru0 befampft wirb. 3n J&ermont^id, fagt 
^Itttard^ (50), war ein Sitb be3 ^^\if}on, tln S'Jitpferb, auf welchem 
ein gegen eine Solange fäntpfenber Sperber pe^t, (weld^er ben J&oru« 
bejeid^net), unb in ein Ärofobit foß ffc^ Jl^p^on öerwanbelt ^aben, unb 
fo bem 4oru8 entgangen fej^n. ffiann am ffebenten be« aWonatö Si^p^t 
geopfert wirb; n^elc^er 3:a9 bie ^nfunfi ber 3f!d au9 $^bnicien ^eißt, 

uigiiizeu uy XwJ v^v^ pt ln 



ao8 ^ 9 t) 1^ »• 

tpirb ein gefeß^ltel 8?ilj)ferb -auf bem O^jferf u^en bärge jleöt. 2lße8 ©d^Iimme 
unb 2ltöe in ber 3!^iei:* unb $jlanjentt)elt, unb tva^ getrau ivirb unb 
|!ti^ Beriefet, gilt für Si^p^onifd^. ^a^ biefe %n^(f)t in Sejiel^ung auf 
ba0 Jtrofobil unb baö Stilijferb unrid^tig \ei), ge^t auö bem, ivaö oBen 
ü6er biefe 3!l^iere Bemerft njorben iji, jur ©enöge l^ertoor. 

3u Jto»)t00, metbet JPIutard^ (53), fott ün SSilb beö ^oruö fei^n, 
WlS^e^ in ber einen ^anb bag 3^WÖ^0^'^^ ^^^ ^9*)^on l^ält. Diefe 
©eBärbe Bejeid&net, irie ^era^oÄo (2. 7) angiebt, Snti^altfamfeitj alfo 
l^emmt ^öoru^, ber 93ej!eger beö X^pf^on, bie QeuQctxafi beffelBen, toaa 
nidji^ anbereö 6ejeid&nen fann, ate baß Jl^^j^on'ö SBirfen, bie ßrjeugung 
beö ®ofen, burd^ t§oru3 üBerttjdftigt unb gel^emmt iji. $tutar(^ fügt 
l^inju, man fage, baß »^crmeö bie (Seltnen bc0 Zi^pffon genommen ^a6e 
unb jle aW @aiten getraud^e. Diefe (Sage fann nic^t ^d^t StegJ^^jtifd^ fej^n, 
»eil Xf)otf) feine Se^er 6ej!ftt unb ni(i)t^ bamit gu fd^affen l^at, o6 jle 
aBer üBer^aujjt einen genügenben (Sinn f)aU, iji nid&t mit ©etoiß^eit ju 
fogen; benn jle f5nnte eine feierte UeBertragung ber Oried^ifd&en SKJ^t^e 
feJ^n, nad^ hjeld^er ^^)ßi)on bem üBertounbenen Qcu^ bie Seinen au0* 
fdl^neibet, bie bann ^on »^ermeö enttoenbet unb bem 3^"^ Vüieber eingefeftt 
iverben. Denn hjoßtc man annehmen, ber ^inn jener SaBel fotte fe^n, 
baß 3:5^i3i^on burd^ ^f)oti)f ^^" ®ott be0 ^unböfiernö, toeld&er bie ^iU 
üBerfd^toemmung Bringt, feiner B&fen Äraft BerauBt iverbe, fo ifl erjllidjf 
jene JJaBel f^jat, unb tcmn nid&t gerabeju öon ©ried^en erfunben, bod^ 
mit 0lürfjld&t auf f!e, unb jhjeitenö galt Sl^oti^ nur aö äeit^ott, unb ber 
t&unbgjlern f)atU in biefer Sform fd^on in alter Qeit niä)t bie 0?ilüBer^ 
fd&iüemmung jur 2lufgaBe. Sieft man Bei Sl^joßoniuö bem Ol^obier (2. 1215), 
%i)pf)on liege in bem ©erBonifd^en (See \)erfen!t, fo ifl ba9 nur toon bem 
©ried&ifd&en ^J^^j^on ju \)erjle]^en unb ge^t ben wal^ren Qteg^^jtifd^en nid^tö 
an. iWigibiuö Bei bem ©d&oliaflen beö ©ermanicuö (@. 120) fagt, ^9i)^on 
fe^ toon 9t)3otto (b. i. t§oruö) mit bem 95li| erfd&tagen toorben (ba e3 in 
ber 5leg9i)tifd^en aw^t^ologie feine SBli^e unb feine Bli^enben ®ottf)eiUn 
gieBt, fo ifl bieö frembe (Srfinbung) in bem Zcmpct ju SMem^jBiö, too bie 
ÄBnige gum S^ron gelangten, unb ^or^er erja^lt er, bie ©Btter Bitten 
nac^ ad^tjel^n 3!agen ben Sefd&luß üBer ben Z\)pf)on gefaßt, baß er getBbtet 
toerben foße, unb nod^ l^eutigeö Sageg würben biefe ad^tge^n ^age jdl^rlidjf 
gefeiert, unb iver an biefen ^agen geBo^ren iverbe, BleiBe nid^t am SeBen. 

^9i)^on'0 aBeiB toar ^epf)tf)t)& {^eitffi), b. i. bie J&errin be« 
«Öaufeö, unb in ber ©efd&id^te ber 9tufeinanberfolge ber ÄBnige ^ieß eflS, 
tele fpiutard^ (38) angieBt, jle fe^ anfangt unfrud^tBar getcefen. $Diefe 
geBiert ben 2(nuBi0, bod& bie (Sage gaB an, aBer tt)o^l erfl, afö Z^p^on 
pm BBfen ©Ott unb aSerfolger feines SSruberö Ojlriö gebid&tet worben 
»ar, JDjlriÖ ^aBe benfelBen mit feiner ©d&toejler 9lcpifyif)i)^ ergeugt, unb 
Ütoar fe^ eö auö 3rrt^um gefd^e^en, hjie toir Bei ^^lutardB (14) lefen, 
inbem er gemeint ^aBe, bie 3fiö gu umarmen. ^e)pf)tf}i)^ nun l^aBe ba$ 



ioogk 



X 1^ ^ :^ n. 209 

Putar(3& (38), au0 bem toon Ojfriö jurürfgelagfnen Jtranj öon üRetilotuÖ 
ben S^eBrucft erfannt. 2)iefe @r§ä^(ung üon bem (S^eSruc^ ber 0?ep^t^^8 
mit Ojiriö ifi in nid^tö ^egrünbet, atö in ber 55ermitte(ung ber eingaben 
einerfeitö, 9lnu6i0 U^ ein ©oljn bea Ojiriö, unb anbererfeit^, er fe^ tin 
<Bof)n ber aie^^t^^ö. aSon biefer ®6trin, ttjelc^e b«e ®attin l^red 35rubera 
S^W^öii genjefen fe^n fott, wie 3jll bie i^reö SruberS £)j!ti0, treidle »ier 
©ottl^eiten ©efd^toi^er toaxen, voi^tn voix nicbtd %u^fdf)xü^e9, ^f)x üllamt 
Begeic^net jle aU bie J&errin be8 ^^aufeS; unb jle tragt benfel6en ^iero* 
flt9^3^if(^ bargeflettt auf bem Stopf, namlic^ einen Äor6, icefc^er Jperr, 
J&errin Bebeutet; ouf bem 35i(be äne^ J&aufe§, wie man e0 angenommen 
^atte. Sie erfd^eint ofterö mit i^rer @4;wejier 3fi3 jufammen. 3« 
Sobtengegenfidnben jle^t man bie 3fiö ju «Raupten beö 3^obten, bie 9flep^tBvö 
gu güfen beffelben pelzen, unb im Qlmenti ifl jie mit Djiriö unb 3fi« 
gufammen. 3tt ben ©raSern finbet man öfter« auf blauem gebranntem 
3:^^on 3R Slepf)t{)^^ unb ben J&oruö alö Äinb. 2tu(l& fie^t fle i^rer 
®(^n)e{ler in ben Xobtenbrauc^en bed JDftrid Bei unb ^ei§t aud^ ^ep^t^S^, 
bie rettenbe (Bä^tveftcx, ©ottin 2lnu!e. Setrad&tet man biefe« unb Bebenft, 
baß öon ber ©d&mejicr in ber *aeg5?ptif(^en SBii^t^oIogie nur Bei Ojlri« 
bie fRete ifi unb bag jie nur in 33egie^ung auf ii)n ^ütfreid^ unb rettenb 
fe^n fann, wie wir auc^ ben Ofiriö bon ber 3ftö mit i^ren Sittigen 
gef(Hlü|t bargefiettt fe^en, wä^renb Bei ben anbern ©ott^eiten nid^tg 2le^n* 
lid^eö »orfommt, Betrad^tet man, voic gefagt, biefen Umjianb, bann wirb 
man geneigt fe^n, ^epi)tf)^9 fax eine gorm ber 3fi0 gu galten, unb tn 
Setreff beö änuBi« wirb man in biefer 2lnna^me baburd^ Befl&rft, bag 
biefer aud^ ein ®o^n ber 3fi5 genannt wirb auf einem ÜÄumienfajien be« 
*errn (Satt, gerner baburd&, baß ber J&unböflern, ©otBi«, ber SP« 
ge^i&rte, unb baß aud^, tvie SOBilfinfon gefe^en ^at, 9lepf)ti)i)^ mit bemfelBen 
berSunben »orfommt, wenn gteid^ fetten. 2lud^ baö bient gur iBejiärfung 
biefer Slnjlc^t, baß ber auf bem @i|lrum Beflnbtic^e Jlopf balo ber ber 3fl«/ 
Batb ber ber ^e)ß\)tf)^^ war, baß atfo *3eibe in JBegie^ung auf biefea bem 
3f!0cutt guge^Brenbe ffierfgeug für gleid^ galten. (Srf^eint auf ben ÜWumien» 
fafien Sftö gew&bnlid^ am J&aupte beö Sobten unb ^i^ep^t^^e an ben 
gttßen, fo ifl and} biefeö fein entfd^eii^enber 3!rennung0grunb furunö; 
benn man jle^t an^ an anbern 3Äumienfa|ien bie 3Pö gu ben güßen be« 
ilobten mit ber Snfd^rift: iä) umarme beine Süße. Die ÜWpjierien 
9teg91>ten«, wobon bie ©riechen un« metben, flnb immer 3fl«*8Wvfterien, 
nnb bo(^ fprid^t (Spipf^anin^ (<S. 1093) baoon, baß äRanc^e in r>ie 
SRi^^erien ber 9lepf)t{)r^9 eingeweiht würben, wa« und fe^r auffallen müßte 
o^ne r>ie 5lnna^me, baß 3fi0 eigentlid^ 0lep^t^i}3 felber fe^. Sei 3uliu0 
girmlcuö (im 5lnfange feiner Schrift über ben 3rrt^um u. f. w.) ^eißt 
e« fogar: 3i!« ijl bie ©d^wefter, Ojfriö ber «ruber, Xt}pf)on ber ©atte. 
III. 14 

Digitized by CjOOQ IC 



210 % ^ p f) n. 

91W biefer entbetft f^aite, ba§ feine ®atün 3f!ö burd^ bie unreine Seiben» 
fd&aft beS Ofiriö öerfül^rt troruen, t&btete er ben Ojfriö unb jerfiürfte i^n 
gliebweife. ^otte eg feft geflanben, bap ^We^^t^pö eine ganj anbere ®5tiln 
olö 3j!ö unb baß i^r @otte il^pl^on gewefen, fo n?are eö n^a^rlid^ fc^roer 
ju Beweifen, wie bie Sage, nel^e 3uliua Sirmicuö berichtet, ^atte 
entfielen fonnen. ffioUfte man annehmen, er ober ein 2lnberer ifaU bfe 
Sfiö du^ 3rrt()um fiatt ber ^e)ßf)tf)^^ genannt, fo fie^t bem entgegen, baf 
Df!ri8 ber 33ruber j^eißtj benn trenn biefer 33ruber ber 9?epßt^93 genannt 
njorben ujclre, fo umrbe auf bie öoßjiänbige 3lnga$e »on ben ®5ttfrn ber 
fünf 3wf«|tage (Rütfjid&t genommen fej^n, unb ba l&ätte au<ä^ Z^pff^n 
Sruber Reifen müßen, augerbem baf er ®atte toat. 3utiud SfirmicuS fef6p 
iDoHte gett?ig »on 3f!ö unb £)f!rig frred^en, fonfi ßatte er ben O^amen 
ber ®0n}efler gar nici^t toorangeftettt, unb ttjenn »on @0tt)ejier unb JBruber 
in ber ^legjjvtifd^en SKv)t^ofogie in ^ery?or^e6enber ffieife bie Siebe i% 
werben 3fiö unb Dffriö jietg barunter tjerfianben. 2lu(3^ fagt 3utiu« 
girmicuö, 3j!ö ^a6e j!ö& i(;re (Sd&wefier S^e^^t^^ö unb ben S^jürer 2lnu6i« 
jugefeDt, waö §ur ©enüge beweift, ba§ er in ben obigen ©orten nid^t bie 
3f!S unb ^epf^tf^i)^ auö einem QSerfe^en öertret^felt ^abe. 3n ber ®ra6* 
fcene beg ^Wefruatep, eineö Qlmmon *= $riefler0, ju^^^eben, fielen bie SBitber 
ber 3flö unb 0?e^)^t^i?6 hinter bem 5lftare, auf weld^em ber $riejier $Bei^* 
raudb brennt, fo bag jie gufammen »ere^rt würben. Die Denfmäler geben, 
Waö nic^t öom geringpen ©eirid^t ifi, bie 3ftÖ mit bem ^ierogll^^J^ifd^en 
Seid^en ber ^epf)tf)i)^ auf bem «&au^te, weld^eö, ba e9 nur ben 3lamen 
^ep{)tf)t^^ 6e;^eid?net, fle bemnad^ atfo benennt. Sei aSilfinfon flnbet ffdd 
eine fofd^e Darfieaung (5'afet 34). Dag 3j!0 unb IHe^j^t^^^ gufammen 
öorfommen, fbnnte glauben machen, j!e mugten jebe eine befonbere ©ottin 
feonj aber in ber ^legi^^tifd^en ü)Ji?t^otogie barf man eine fotd^e 2lnf!(ä&t 
nid^t gu einem ^Beweife gebraudben rootten, weil bie 2legj)|)ter eine unb 
biefefbe ©ott^eit in ii)xen »erfd^iebenen Sigenfd^aften neben einanber jw 
fleDen nic^t »ermieben, woburd^ benn, wenn r>ie tarnen ber »erfd^iebenen 
@igenf(^aften o^ne ben J&au^)tnamen genannt würben, atebal^ eine befonbere 
Sorm erf(^eint, weld&e me^r ober weniger, je nad^i bem ÜÄaage ber Sigen« 
fd(;aft, eine eigent^umlid^e göttliche $erf5ntid?feit wirb, biS gu bem ©rabe, 
bag am Snbe ^ergegen wirb, »on weither $Burje( auö fot(^ ein ^eben* 
jweig flc^ gebiloet f}abe, SQBie alt bie Did^tung fe^, tjon weld^er oben bie 
Stebe war, wigen wir nid^t, boc^ in biefer, wetd^e bie ginerlei^^eit ber 
3j!8 unb ^epf)ti)t)^ beuttid^ burd^teud&ten lägt, fe^en wir eine Srennunfl 
angenommen, fbnnen aber faum bejweifeln, bag Zt^pf^on ©atte ber grogeti 
aWutter gewefen, wie er eö aö @ebaf unb M Stil^ferbgott ju $a^)remi< 
unb aU fftenpn geblieben ifi, fo bag 2lnubiö eigenttid^ att So^n ber 
grogen 9Kutter galt, erzeugt )}on ^9))^on, M Ofirid ben wo^lt^fttigen 
©Ott sum,<So^ne be!am, weil man aen bem bbfen S^^^^on nid^t^ ®ute9 
unb ffio^ltWtige« herleiten fonnte «nb woßte. 

Digitized by CjOOQ IC 



3n ben ©eutungen; njelc^e unö üBerliefert jlnb, wirb 3f!ö (Bei ^tu» 
tar^ 44) für \>a9, wa« oBer^aiS ber @rbe i% für bie öftere üieQion auö* 
gegeben, S^ep^t^^ö a6er für baö, ir»aö unter ber ßrbe nno unfid^tSar 
iji, für bie untere Plegien, unb Qlnu6i8 foß ber Uiu berübrenbe unb 
trennenDe .^orijont fe^n, barum ju einem J&unbe gemacht, toeii ber t&unb 
fllei(3^ gut 6ei 3!ag unb 0lac!^t j!e^t. ^an beutete 0le^3i?t^9$ au^ a(0 ba« 
(Snbe, wie^futard^ (12) angiebt, unb wU er (38) fagt, afö bie dugerfie« 
an boö 2Meer gränjenben X^HU ^legj^^jtenö, »ef ^alb f!e, ba 3^9p^on att 
ba0 SDteer gebeutet tvuxu unb jDffrid a(d ber ^ii, bie ©attiu bed ^)^p^oii 
^ei§e, mit welcher Ojfriö burc^ bie Sflilüberfd^n^emmung j^euge, waö burc^ 
baö @pro§en ber ©enjac^fe, worunter ber üKeUiotuI fei), ffd^tbar werbe. 
3lud& 5tp^robite foßte pe fe^n, unb fetbji aU ^iU, aU Siegesgöttin, warb 
fle gebeutet, wie $lutorc!^ (12) angiebt. ffiarum jte aU (Sme gebeutet 
warb, U^t {Id^ nid^t mit ©ewip^eit fagen, bod^ wiro fie aud^ M r>U am 
legten ber fünf 3«f«6tage ©eboi^rene angegeben, ©otlte »iettei^t bie 
@5ttitt beö SBejlen, wo ber ^menti i% unb wo bie Sonne unterge^^t, 
gemeint fei^n, unb follte ber 2lmenti baö J&auS fe^n, bie SBo^nung, wo 
fle bie J&errin ifi, b. f). fottte fle bie 3fiö in ber iBejie^ung jum ^menti 
\)orjug0weife barfteden? 2)a^ fle a(ö 0life geijeutet warb, fommt wabr* 
fc^einlic^ öon ber ?luffaffung einer ?leu^er(id^feit 0er. 23o ber ©ried^e 
einegepgeite ©ottin fa^, tag eö i^m am näd^fien an bie 0?ife ^u benfen, 
weld^e bei i^nen bie geflügelte ©bttin war. 3n ber ?tegi^ptif*en ^ti)Op 
logie aber beUnten bie 5(ügel ^efd^ügung, eS finb bie Sd^wingen be6 
©eierö, weld^er baö ©innbiio ber fd^ügenben SDlutter ift, unb fo fe^en 
wir bie 3flö/ wann fle ben iOflriÖ fd^irmt, geflügelt, unb bie gittige gu 
feinem ©dbug um H)n breitenb. <So erfd^eint aud^ SWa, bie ©ered&tigfeit 
mit ben fd^ügenben Slügeln »erfe^en unb ber gute ©eniuö, ber fd^irmen^ 
ben ^at Stun wirb audb SWe^^t^^«, toie oben fd^on bemerft worDen i% 
bie ^ülfrei^e, bie fc^ügenbe Sd^wefler genannt, natürtid^ bie ben Dflrid 
fc^ügenbe, unb wo fle atö folc^e bargefießt würbe, fonnte eS faum auf 
eine anbere SQBeife, aU burd^ Slügel gefc^ebenj benn eine anbere 2lrt 
fennen wir wenigfien« in ber ^leg^ptifc^en !Darftettung nid^t. 

^ n nb i 9. 

5tnubi0, 2legl9^)tifc^ 2lnpu, 2tnupu genannt, ifi eine ^erfoni*« 
flcation t>t$ J&unböflernö, unb wirb immer fd^afalfb^jfig ober burd& ben 
fd&wargen Sd^^afal felbft bargefieHt. aSBarum bie 5legi)pter ben Ǥunb8fiem 
burd^ ben Sdbafal unb nid^t burc^ ben J&unb barfieOten, wi§en wir nid^tj 
bod^ bie ©ried^^en nahmen biefen ©d^afal für einen «§unb, weit fle wo^t 
bon biefem in ber SW^t^otogie wupten, aber nid^tö öon bem i^nen fe^r 
wenig befannten ©d^afat, unb bie 9leg9^)ter, benen eö gang red^t war, 
n^enn bi^ Qnie(f^^n bad 3^rige in Qtegi^pten wieber gu finben glaubten unb 

14* 

Digitized by VjOOQ IC 



319 9t n u B i i 

annahmen, if)xc SJorfa^ren hätten eö auö bCefem Sanbe entlehnt, liegen 
Pe in biefer ^infl(3^t un6ele^it. Sür einen, tt?ef^er ben ©c^afal ni^t 
genau fennt, witt> 2lnubi0 immer Ijunböf o^jfig erfd^einen ; benn ber Untere 
f*ieb jwifd&en ben ^o^fen BeiDet ift ni*t grop. SQBurbe wirfCid^ »anu6i6 
in Ä9no:|)oti0, ber J&unböjiabt, tüie ©traBo ^812), @te^)^anuö ber Spjan* 
tiner fagt unb aRünjen eö jeigen, \>exef)xt, too ber ^unb ein ^eiligeö S^^ier 
ttjar, ü6er n?e(<ä^e8 ©rietä^en unb 0lomer (benn aud& bie StJmer nannten 
ben 9lnu6i0 tinen J&unb8fopf) jl<ä^ nid^t taufd^en fonnten, fo mußte bad 
tooKenbd ^on ber Unterfud^ung, o6 ber vermeinte *i&unbdfo)}f aud^ wirFCid^ 
einer fei), a Blatten. ®iefe Sform ber J&unbSfierngott^eit iji in ber 3P^* 
Oflriefage ber 3flö fonjo^I, aU bem Oj!ri8 im 5lmenti gefeilt, unb Bei ber 
SBid^tigfeit beö J&unb0fiernÖ für bie ^er^orSringung ber ©enjad^ife in 
9leg9^)ten, für welche er bie 0lifü6erf(^n)emmung Bringt, iji e3 eine eben 
fo einfache ate natürlid^e Did^tung. ßr i&ifft ber 3f!ö ben verlorenen, 
umgefommenen JDjfriS fud^en, benn mit ^ülfe be8 J&unböjiernS flnbet fle 
ben mieber, ber mit i^r ben ®eegen für Qlegjj^jten jeugt, toann bie erflor* 
Bene. 3euge!raft burd& bie S'lilüBerfd&wemmung erjiarft ifl. 3m Slmentl 
aBer ifl er aU ein Diener mit bem HBagen ber (Seele Befd&äftigt, unb 
man jle^t if)n anH) Bei ber SWumie fie^enb bargefiellt, üBer beren ^avcipic 
nod^ bie ^eele fd^roeBt; benn toie er @eelentt)äger ifi, fo ifi er audl^ aö 
©eelenfü^rer ju Betrad^ten. «ei 3)?ontfaucon (2. 3:afet 128) ifl 5lnuBi3 
ouf ein Jtrofobit trettenb aBgeBilbet. Qlpuleiuö (11) fprid&t von 2lnu6id 
mit fd^njarjem ©eflc^t, wie toir il;n aBgeBilbet fe^en, aBer aud^ \)on bem* 
felfren mit bem golbnen ®ef!d^t, ben J&erolbflaB unb ben 5Jatmjttjeig tragenb. 
3)a man in fpäterer ^eit tiefen Diener gleid^ bem ^f^cif) mit J&erme§ 
»erglidö unb «öermanuBiö nannte, fo mag ber gatl »orgefommen fe^n, bafi 
©ried&ifc^er (Einfluß bem 5lnuBie neBen Jl^ot^ö ^^almjweig ben J&erolbfla6 
be^ J&erme« gaB, ober öietleid^t ben ^atmjtt^eig art J&erolbfiaB auögefiattet, 
tt)ie n?rr e9 in ber fpäten Darfietlung bei 3^^ot^ fe(>en. (Die 2l6raxen 
ber ©nofiifer geigen n^irftid^ ben 2lnuBie mit bem »^eroltSflaB beö ^ermeS 
unb bem J&eraf(e3fnoten baran.) Die Denfmäler geigen jeDod^ einen foldben 
2lnuBi8 nic^t unb eBen fo wenig einen mit golDnem @ef!d^t, baö if)m 
^ieUeidft burd^ 0lamenbeutung angetid^tet ober au(^ toieHeid^t ^ier unb ba 
in ^ufgügen gegeBen n>arb, (^pulejud fprid^t von einem 3f!daufgug gu 
Äend^red Bei JtorintB); benn jene 0la(^rid^t gerabegu für eine lügen^a^e 
(ärflnbung beS UeBerliefererl gu erflären, flnb wir nic^t Berechtigt. ♦) Dit 
man if)n allgemein ^nuBid Bei ben ®d^riftflellern genannt flnbet, fo fonntie 
man allerbingl baran benfen, if)n für ben golbenen gu erflären, weil nab 



*) $nntu6 (33. 9), inbem er bavon fprid^t, tote man SRetallmifd^utigen mad^e, 
fagt 9(eg);))ten färbt t>ai Silber, um auf ben ®ef&§en feinen knuhii gu 
feigen; ob aber bie« auf ®olbfarbe ge(e, muß bal^ingefielU bleiben, obgleich 
e« »aH<^ein(i(^ i^ 



Digitized by 



Google 



91 n tt 6 i d. 91» 

©oft fiei^t, «ttb bet ^iinb3|ierngott i^atte ja, toie o6en ^jotgeforntnen Ifl, 
ben Sflamen beö Oofcenen. JDod^ Qlnubiö ^ei^t In SBirHld^feit ni*t bet 
©olbene, tt)eil biefer Ö'iame ni(!^t ganj xiiitiQ fji unb eigentlitä^ 2lnu^i3 
f)ei^cn müfte, tüte ble ^ierog^^ifcä^en 3nftij|riften jeigen, meiere i^n fleW 
^n)p, Qlnpu nennen. 3« 6emerfen abct ift baf an gtanjenb, gelfiüc^, 
f(^&n; Begeid^net (fo|)ttf^ anai, auan, auon) fo ba§ ed m&glid^ tt>äre, kcenn 
au^ nid^t tüaf)x^(i}einl\(if, man i)aht ouf biefen 3:^ei( feine« 0?amend 
gead^tet, um it^n für ben Oolbnen ju erffären. ffial;rfd^einlid^ aber ifl e« 
barum nid&t, n)ei( man bei bem Sorte an hjo^I e^er an ©lanj ober 
@ti^&n^eit; atd an ®o(b gebatikt t)ahen mag. (Sti^afatdmumien ^a6en {!id^ 
ju Si^fo^oliö gleid^ SBoIfömumien bafelfcfi gefunben. SBilfinfon giebt an, 
ben 2lnuB{0 aud^ tt.nbberf5^)fig gefunben ju ^aben, toaö alfo eine Ölifc^ung 
mit bem 3:(!ebifcl^en 5lmmonötbier jeigt unb für ben ^ünuii^ nid^t« befon^ 
bereö gu bebeuten ^at, ba ber 2Bibberfo^)f unb bie «§5rner, »ie ber @:|)er* 
Uth)ßf fo vielfältig angewenbet »urben. ^lutarc^ fagt (61), bem J&erma* 
nubie »erbe man^^mat ein toeiger, mand^mal ein gelber ^a^n Qccpfctt 
^aUi VonnU man bie ffiac^famfeit beS Ȥa^n3 im 2tuge gehabt ^aBen, 
tvcKtje fid^ für ben «öermed ^ 2tnubi8 eignete; aber ba§ biefer S3rauc^ ber 
ttja^ren 2legj?ptifd(;en SK^t^oIogie angehöre, ifl nid^t ju ern^eifen, unb bie 
SBa^rfd^einlid^feit f^jrid^t feineömegö bafür. 

Unter ben vier ©enien ber Unterwelt l^ei^t einer <Siu SWutef/ b. i. 
®tern feiner ÜHutter unb l^at einen Äopf, »eld^er me^r einem SBolfdfo^jf 
ate bem eineö ©d^afalg gleid^t, unb trirflid^i flnbet jid^ aud^ ber SBolf in 
ber 2leg9<)tifd&en SW^t^ologie. S)a^ er ein ^eilige« 3^^icr tpar, ge^t fd^on 
gur ©enüge barau0 l^ervor, baf eine @tabt it)to)poVi^, b. i. SQBolffiabt, ^ieß, 
ttjo er alfo gehalten unb verehrt warb. I)iobor (1.88) fagt, er werbe 
barum verehrt, weil OfiriS in SSBolfögefialt ber 3p unb bem ^oru0 gegen 
ben Xt))ßf)on auö ber Unterwelt gu ^ülfe gefommen fe^. (@9nefiu0 [®. 115] 
melbet ein Orafel, weld^eö ben 2legi)i)tern ^Befreiung toerfpric^t, wann 
J&oru8 ben SBolf flatt beg ihtven gu J&ütfe nehmen würbe; wer aber ber 
SBolf fe^, war eine Reuige ®age, weld^e ni(^t auögeplauDert werben burfte. 
Slber nic^t blo§ in foldfeen 6rga^lungen, fonbern aud^ im Seftgebraud^ 
wirb »on biefem geheiligten ill^ier gemelbet. ^erobot (2. 122) ergäl^it: 
um bie Qcit, wann 0l^ann)j!nit in bie Unterwelt gefliegen, biö gu feiner 
Olüdffe^r feiern bie 2leg)9i)ter ein Sejt (eö warb nod^ gu ^eroi>ot0 3^'t 
gefeiert), wo bie $riejier einen iKantel totUn, if)n einem ber irrigen 
umfangen unb i^m bie klugen verbinden. Dann führen jie il^n auf ben 
SBeg nadb bem 3j!ötem^el, weld^er gwangig (Stabien von SWemp^i« ent* 
fernt liegt, unb gwei SSolfe geleiten it^n, wie j!e fagten, nad& bem ilem|)el 
unb bringen ii)n aud^ wieber an bie »orige @teße gurüdf. (Den 3j!3tem^)el 
gu SKem^)l?i0 nennt J&eroDot [2. 176] ein SBerf, weld^eö von Jt5nig "amajl« 
frbaut, groß unD fe^enöwert^ vor aüen fe^; aber jener Sraud^ muf weit 
über bad ^fltter biefe« %emptU reid^en.) 3u S^fopolid fanb man SDtumien 



Digitized by 



Google 



914 Z f) n ex ii. 

öon ©5Ifen unb (Sd^afalen, »ieirc:^! J&erobet (2. 67) fagt, bie ffi&Iff, 
bfe nid^t toiel gr5§er jinb, aW bie fjüd^fe, begroten f e ba, »o f jle flnben ; 
ttnb ba ber Qteg^^tifc^e ffioCf, »ie au* «rijiotfle« in bei: Jr^iergeWü^te 
(8. 28) fagt, Heiner oW bet ©dec^iWe wair (q^flniuö 8. 22 glebt an, 
Slfrica unb 2legi)pteii brauten Heine unb trage SB5Ife terüor^ unb aBiU 
Knfen Sejlatigt XiM, njel^er nie me^r al« jtoei jufammen fa^), fo mag 
ber <S*a!al unb Der ffiolf, tt?el(^e na^e genug jufamttien treffen, einerlei 
mj^t^ologi^e 33ebeutung gehabt ^aBen. Seibe ^ei^en 2leg^^tif(^ seb, n?ie 
aud^ ber SBoIf im «^ebräifd^en t)ei^t', bod^ ^ieß ber fflotf aud^ iinesch 
(foptiW uonsch), ttjaö an baö ©ort nn, prallen ober offnen; erinnert 
®e^6rte ber SBoIf ju berfelben SSeieid^nung, »oju ber ©c^afat biente, 
bann hjürben jene ©olfe, toeld^e in ben 3fl^tem)3et geleiten, baö ©efc^aft 
beS 2(nubiö, in bie Untertrelt ju geleiten, mit 9ted^t »erfe^^en; benn jene 
Sflac^a^mung beö Ol^am))fInit, toeld^er in bie Untertoelt gegangen toax, fottte 
einen ®ang in ben 2tmeuti barfieffen, unb ber ®iu SMutef fbnnte bann 
ein aBolf0foi)f feJ^n Oi^ue bem 2tnubig fremb ju fe^n. (Stern feiner ÜÄutter 
aber fonnte ber *&unb«jierngott feigen, ba ber 'öunbdftern ber 3jlÖ guge* 
t^eilt loarb. *) 

^ fi it e r t d. 
Sineö SieHtveibe^ beö 3:^))^on, 9^amen0 ^^ueriö, ttjirb in ber 
f^)äten ßrjä^tung gebadet, über ttjeld^e tt?ir Ui ^Plutar* (19) lefen: aU 
ber Äantjjf jtrifd^en ^oru0 unb X^pff^n ausgebrochen, giengen öiele jum 
^oruS über, unb aud& beö Sij^^on Jteböweib S^ueriö, fam gu i^m; eine 
©d&lange aber, weld^e fle verfolgte, toarb »on beö ^oru0 !&euten nieber* 
genauen, »eß^alb fle je^t nod^, fagt $lutard& , ein ©eil mitten ^intoerfen 
unb geröauen. ^iefe ^^ueriö ergiebt fid^ gang unb gar alö eine ^u ^^p^on 
gehörige ©bttin, bie trir unter bem tarnen %f)nexi9, %eQ^)ßtif<tf 3;a«ur, 
b. i. bie ©tarfe, ober 51 pt, b. i. bie ®ro§e ober »&o^e, in ben foge* 
nannten ^^p^onien ber ^(eg^^tifd^en Xem^cl abgebilbet fe^en. ®iefe 
%i)\>f)cnien exüäxt S^annjoßion für ben ^eiligen 3;em^elt^eil, tt?o bie 
©bttin beö XempeU gebiert, unb giebt biefem Olaum ben 9^amen SRamif!- 
3n bem gu (Sbfu ifi ^inb^eit unb 6rgie^;ung beS ^or*fent*to bargefleHt, 
fo »ie guergeteö ber gnjeite al0 Jtinb. !Diefe Xf^nexi^ nun, ober 2t(3t, 
erfd^eint entn^eber alö aufred^tfie^enbeö treibtic^eö SWil^jferb, bie eine J&anb 



*) ^ie ^rofaifd&e ©rflärting ber «geiligfeit bc« SSBorf« lautete, »ie toir au« 
JDiobor (I. 88) feigen, ba^in, er »erbe üere^rt toegen feiner IBertPanbtfd^aft 
mit bem «g^unbe, mit ipeldfiem et flc^ audfi Vermifcbe. 91U ml^t^tfcf^en (S^runb 
in 9leflVVter felbfi giebt 5)iobür an, M einem @inbrucj ber Sletbio^en in 
$(egV^^en bitten ficb gro^e ©cbaaren 9on SDölfen etngeitetCt unb bad feinb- 
lid^e ^tiv hii über (Slet^b^^nttna f)inaui verfolgt; beg^alb f^abt ber S^fo^ 
^>olitifcbe IBejirf feinen Flamen üou iftnen. (^lutardj [72] fagt, bie 8l?fo« 
)>oIiten bätten bie ©(^aafe gegeben, toonatif fle alfo ben SS^ibbergott ni(^t 
))erc^rt Wien,) 



Digitized by 



Google 



X M e t i 6. SIS 

auf einem Arofobit, n^eld^ed auf bem (Sd^tvanje fie^t, in bet: anbem eine 
%xt a»e§er unb brei Sterne (hinter Dem Stcpf, ober Bloß aW aufre*t« 
pe(^enDe6 Mil<)ferb, mit bem me§erartigen 5Berfi;eug, ober eUn fo mit 
bent ^ani, ben Jtu^^&tnern, bem ®to6u9, bem Uräuö, unb einem ©treif 
an bem einen ^otn, ber e9 gu einem aWonbfireif mati&t, ober al^ O^il^ 
^^ferb jnit %tanentopf, benfe(6en (Sd^mutf auf bem ^anpt, in ber Ǥanb 
baö 3^i^^« beö Sebenö tragenb, ober aU treiSüd^eö 0?i(vferb mit Jlro* 
fobilfopf unb bem tooKfiänbigen ^at^orfo^jffd&murf , in ber ^anb ein ^exU 
jeug ^altent); toetiJ^eö o^ngefa^r einer ©(^eere gleist. 5lu(^ jüar biefe 
®5ttin art SKutter burti^ ben ©eier Be^eid^net, unb ^at baS «üd be« 
^aufed mit einem S5ttjen barin in ber .^ierogl^v^e. 3n ben «&iero* 
gl^^en ber 3ft8 fommt baö aufred&tfie^enbe 0lif|)ferb mit einem nid^t ju 
6ej}immenben Qei^cn auf bem Jto^fe tjor, eBen fo in ber ^ierogtJ^v^e 
ber ^ntpe, m eö Beibemat bag ber ©d^eere a^nlid^e SBerfgeug ^ätt. So 
toie ber (Sott beö J&unböjiernö alö 0?i(vferb unb Ärofobif, ivegen ber öon 
i^m gebrad^ten 9lirü6erf(^tt3emmung erfc^eint, eben fo Vüirb bie gro^e 
SKutter in Säegie^ung auf biefe UeBerfd^ttjemmung unter bem S3ltbe ber 
©eegenöfinnBitber tvixtüci} bargefiettt, oBtcoi^t ber natürlid^en 5lnfd^auung 
gemafi, bie S'iilüßerfd^wemmung baö 3^wg^«be ifi, unb i^r ©innBilb ba^er 
nur männlid^; nid^t aud& njeiBlid^ ijorfommen foUfte. S)od^ liegt eö aud^ 
ber Darjießung nid^t fern, bem manntid^en CRil^)ferb unb Jlrofobit bie 
@atün in gleid^er ©efialt ju geBen, tcie bie Oried^ifd^e SR^ttologie ber 
JDemeter, mit weld^er ber Olopegott ^Jofeibon bie 2)e6voina in 5lrfai>ien 
erjeugt, bie atopegejialt gaB, bie i^rem SBefen i)5ßig fremb ift, ba j!e 
bem $ofeibon, als bem ©otte beö SSagerö jufommt, 5)emeter aBer ®5ttin 
ber (Srbe ifi. Da jebodö biefe ^^ueriö eine SeBen geBenbe (äUtin ift, 
fommt i^r bie Ö^ilpferbögeflalt unD ber ^rofobilfo^f in fo fern ju, aW 
baö aBa§er ba0 SeBen Bejeidbnet, toann ^utpe ober J&at^or SBa§er an^^ 
gießen, tt?eldbe0 bie (Seelen auffangen, unb fo mag bie $!^ueriS, ober 
bie 3fi0 ober 0lut^e, in fo fern biefe baa 33ilb ber $!^uerig in i^ren 
i&ierogl9^l;en ^aBen, öorjugömeife aU eine ©eBurtÖgbttin , eine Sileit^^ia 
gefaxt njorben fei)n, unb in biefem (Sinne mag ber Sntbinbungöraum t)er 
Sem^jel biefe ©ehalten ber ©Bttin empfanden ^aBen. 3« ©iipiiö ifi jle 
Begleitet öon 3:^ot^ unb einer ©ottin, toeld^e OBilfinfon (1. 429) für 
ölut^je Balt, unb bie ®nttin gtameffeö beö ©ro^en ^ä(t groei ©Ifiren »or 
benfelBen; aud^ fa^ UBilfinfon eine 5)ar|tellung tiefer ©ottin, wo Re mit 
Sileit^^ia unb J&atl?or gufammen erfd^eint SQBir f^nben in iljr bemnac^^ 
eine gorm ber (Battin beö ^9^^on , bie fein JteBtoeiB in ber (Sage roerben 
mu§te, foBalD man bie 9^e^)i?ti;i)g , weldbe alö fein SQBeiB galt, gu einer 
Befonberen ©Bttin mad^te; allein bie große SKutter, »enn ffe au* unter 
mand^en SWamen unD in »erfc^ietenen (gigenf(^aften erfd^eint, bie aber 
nid^t einmal weit audeinant>er liegen, n?ar immer bie nämtid^e ©Bttin. 
3a bie ©eßalt ber ^uerid ober H\>t, ifl Dargeftettt in einem afironomi* 



Digitized by 



Google 



216 2: M e ¥ i d. 

f^cn ©egenjJanb , auf einem im Srittifti&en üWufeum JeflnWld^en JWumien» 
ta^en, unb barufier ip ber 0lame ber 3Pö, fo baf jle atfo gewbegu eine 
SP« flenannt ttotben ifl. JCiefee üWumienfaftenö ertcä^nt SBilfinfon (1. 430.) 
3n ben fogenannten ^i^pi^onien jinben |!(^ au^ bie ^&§Iid^en Qmtt^t 
ahQtUlM, )}on toel^en o6en bie dlebe toax, über beten S)arfleQung an 
einem folti^en Orte, eine genügenbe Srftäntng fd^f»^^ jw flnben fei^n 
bürfte, ttenn man bie oben »erfuc^te nid^t gelten ta^en will. Saft man 
aber biefe gelten, fo iji bie JDarfletlung in ben 3!^p^onien niä}t unge« 
eignet, unb befagt, baf jietö neues lieben feimt, bem 2lbjierten gegen* 
über, unb über biefeS ben Sieg be^aujjtenb. 

@ine ©d^lange \)erfolgte bie 5!^ueri3, unb warb \jon ben l&euten beö 
J&oruS in ®tü(!e genauen, wae ber SJefigebrauti^ bilblid^ barfieKte. %)ßcp 
1)ü^t 2leg59i)tifd& bie große ®(3&lange, unb toir fe^en biefe abgebilbet, t)on 
J&oru0 erjio(3&en, bei fflilfinfon (3!afel 42), einmal i)on biefem (Sott wr* 
fd^ieben unb mit menfti^li^em Äojjfe , baö anberemal in ber JBariö flel^enb, 
mit bem Sjjerberfo^jf unb eine menfti&lid&e JSigur im SBafer mit bem 
Speer in ben Stot^f jiec^enb; wä^renb bie «^ierogll^JJ^e, ber (Bpetbex, ben 
J&oruö anbeutet, unb bie jtveite, baö 33ilb ber fe^r großen <B(t)Un^e, 
giebt unö gtoeimal ben Flamen %p\i. tiefer 0^ame iji baS öerbo^^i^elte 
©ort ap, n?elc^ea groß bebeutet. ^Plutard^ (36) giebt al0 eine üW^t^e 
ber 2legi)pter an, %popi^, ber iöruber bea J&elioö, fampfte gegen 3^«^/ 
unb ba Ojfriö bem ^eu& beijianb unb ben Seinb befäm))fen ^alf , fo na^m 
i^n berfelbe gum ®o$n an unb nannte i^n ^ion^fod. $lutard^ meinte 
in biefer aWi^t^e fej^ ffia^r^eit, benn 3euö fei^ ber ^anä}, ber ®eift, 
tt3el(3^em baS ^xodene unb geurige feinblid^ fe^ , bie Sonne aber fe^ biefed 
ni(i)t, fonbern eö f)aU eine QSerwanbtfd^aft mit ber Sonne, bie geuti^tig« 
feit hingegen (Ojfriö) lofd^e bal Uebermaaß ber 3!rorfen^eit, unb jlarfe 
bie ?luöDünjlungen, burd^ weld^e ber ©eiji genährt werbe unb erfiarfe. 
!Diefe Deutung würbe an^ bann no<3& witlfü^rlid^ fei^n , wenn bie üW^t^e, 
worauf j!e angewenbet iji, wa^r wäre; biefe jebod^ iji ber ^legi^jjtifd^en 
SWi^t^ologie ganj entgegen, unb beruht auf einem falfd^en SJorgeben, 
weld^ee ben Öjfriö aia 5)icn)9fo3 jum So^ne beS 5lmmon atö Qeu^ ma(tfen 
wollte, um baö 2tegi)ptifd&e mit bem ©ried^ifd^en in Sinflang ju bringen. 
J&oruö bethmpft ben ^^)ßl)on unb rädbt benOjirie in ber 3j!« * Ojiriöfage, 
9lmmon aber fäm))ft nid^t unb wirD nid^t befdmpft, unb eben fo wenig 
fämpft Ojfria, ober jie^t einem anbern im Äampfe iei, außer in ber 
Sage, bie i^n auö ber Unterwelt, feinem So^ne ^oruö in SBolfögepalt 
ju «i^üife fommen laßt. !Die Darjietlung, welche ben «i^orud bie Sd^lange 
9tpep oDer ben 5lpopi0 burc^jiec^en laßt, bejiatigt biea. JDiefer ©ruber 
beö J&elio0 fann bemnad^ fein 5lnberer fei^n, ald JJ^p^on, entweber in 
SRenfd^engejialt, ober unter bem iBiloe einer großen Sd^tange, bie man 
juweilen mit X>em aWenfd^enfcpfe jtebt. 



Digitized by 



Google 



f&ittie Sll^tl^eilttttg^ 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



f^atbcr, 2(uge bet ®onne unb Xcäjttt beö {Ra genannt (juic SJet* 
^errttd^ung, ba ber Xitel @o^n ber Sonne ober Xc(^Ux bet Sonne ben 
©lanj bea Jlbnigt^umd (ejei^net), ifl g^ar feine anbete ®5tttn aU 3|!d 
felfifi, bie üWutteic beö J&oruö; tceii aUx biefe ®5ttfn unter bem angege* 
Umn 9?amen ben ©rted^en, n^eld^e bann bie ^egi9))tifd^e ^))^robite ju 
ertticfen t>enneinten unb Pe ba^er mit biefeni Qf^amen i^rer SW)9t^oIogie 
Benannten, aö eine eigene ©ott^eit erftl^ien, fo mag öon if)t tefonberö bie 
(Rebe fe^n, toeil für bad mi^t^ologif^e iBeirßanbnip nicl^td baraitf anfommt, 
o( bied gef^e^e, ober ob biefer Spante unb n^ad baran |!^ fnupft, mit 
bem, »aö »on Sffö folgen toitb, abgel^anbett tterbe. ®a§ bie ®xie^m 
ietod) aud& 3f!ö unter i^rem J&au))tnamen alö eine 9lp^robite auffaften, 
geigt SuboruS bei ^Intaxä} (52), iüeld&er fagte, 3j!0 ttjalte ber fiiebe. 
aJtutar^ (56) bemerft, 3fiS l^abe aud^ ?tt^9ri ge^eigen, toae bie ttjeWid^e 
9Bo(;nung bea «i^orud bebeuten foU. S)a ^t^^ri nid^td anberd ala eine 
gr&ciflrte gorm M SWamenS ^at^or ip, tt)et(3&er in J&at*^or jerfattt, fo 
ifl $Uttard(|d Angabe, ba^ {!e i^ren Flamen in Segiebung auf ben «i^orud 
l^abe, gang rid^tig; toa0 aber bad SBort hat in biefer 3uf<^ntmenfe|ung 
bebeute, ifl ni(3&t mit ®ctoi^f)eit gu fagen unb man flnbet ben J&oruö aud^ 
^ox»f)at benannt JDie Ö^amena^ierogti^^jb^ ber ^at^or f^ritl^t ganj unb 
gar für bie toon$Iutarcl^ angegebene Deutung; benn biefe befielet in einem 
J&aufi, toorin ein Sperber, baa *ilb beS J&oru0 f!db befinbet. Sie tt?urbe 
aber, tt>a0 gang natürlid^ ift, fo fe^r in i^rer S3egie^ung gu J&orufi, att 
ber »or^errfd^enben, aufgefaßt, baß man fle fogar aö S))erber mit ü»en^ 
fdbenfo))f (tüorauf bie Äu^^brner mit ber Sonnenfd^eibe bagtoifd^en gebildet 
f!nb) barfiettte, trie j!e bei aOBilfinfon (5'afel 36) gu fe^en ip. SJon biefer 
©bttin ^ie§ ber britte SWonat bea ^(eg^ptifd&en 3a^reS 2tt^i9r, toie bal 
©riedbifd^e ßt^motogicum aud Orion angiebt, n?eldber fagte, ber SRonat 
l^eiße Slt^i^r nadb 5lt<^or, ttjetd^ee ber 2legi^))tifd^e 0lame ber 9l))^robite fei^. 
^efi^d&iuö fagt, 3lt^5r fei^ Ui ben 2tegi9i)tern ein SHonat, unb bie Stnfj, 
tvoxin gttjar gefehlt i% ber gebier aber einen na^ieliegenben ©runb ^at; 
benn gerabe unter bem tarnen ^atffox befaß 3^9 )}orguglidb bie Stuf) aM 
^eiliged Sinnbilb. 

2)ie SeDeutung biefe« SinnbilbS iji flar. ®ie Stuf) ttsarb aU ©ebä^:» 
rerin unb 0ldbrerin gur 2)arjiellung ber gebd^renben unb erndbr^nben 
großen äRutter geirdblt unb biefer ge(;eiligt, unb ba^er fam ed, baß lebe 
©bttin, inbem man ibf bie Jtu^^brner auf ba9 4aupt fe^te, bamit ald 



Digitized by 



Google 



t 



220 ^ a t f) t. 

eint QcH^xetCot ttnb müttexliä^t (egeid^net tvarb^ tve^^atB man fo mand^ed 
aSih) ber ©ottinnen mit biefen ^hxmtn auögepattet jle^t, groifd^cn ttjet*cn 
fld^ bie Sonnenfugel aU bad StnnBilb bed Jt5ntgt6umd finbet. «l^erobot 
(2. 41) melbet: Äü^e bürfen bie Sleg^^jter ni^t opfern*), ba jle ber3ii0 
l^eilig jlnb, unb aKe 5legj9i)ter biefe auf gteid^e SBeife »or aKem 5?ie6 bei 
ttjeitem am meifien »ere^ren. 2)e§^a(6 fü^t au(3^ fein Steg^pter, toeber 
^ann nod& SBeiB, einen »Hellenen auf ben SKunb, noti^ bebient er ffd^ 
bed SWeßerö, ober ber 93ratfi)iege ober be0 Äeßete eineö Hellenen, ober i^t 
öon einem reinen Stier, tüenn eö \jon einem «^eKeniftä^en SKefer gefd^nit* 
ten ifi. JDie gejiorSenen JRinber a6er BegraBen fle auf biefe ®eife : bie 
ireibliti^en werfen fle in ben Sluf , bie mannlid^en öergraBen f!e toor i^ren 
®tMen, fo baß ba0 eine ^orn ober au^ beibe gum 3^»^^« ^erüorfe^en. 
SBann jle nun öerfault flnb unb bie Bejiimmte Qeit gefommen i^, bann 
erf(3(feittt eine SSarfe an^ ber auf ber 3nfel ^rofopiti« im JDelta tiegenben 
©tabt ?ltarBeti^iS, ttjo ein ?l^)^robitetemi)eI i% (StraBo 802 fagt, im $ro* 
fo))itifti^en Sejirf fei bie Stabt ber 9l))^robite), Bei jeber ®tabt, inbem 
öiele au0 2ltarBed^iö, bie änen ^ier^in, bie anbern bort^in fahren. CWad^* 
bem jle Dann bie ©eBeine auögegraBen, führen j!e pe ireg unb BegraBen 
jle an einem Ort. (3n toic totit ^^erobotö 2lngaBe jireng ber SÖa^r^eit 
gemäß ober gu Befd^ränfen fe^, fonnen tt?ir in (Srmangetung anbenreitiger 
^a^xi(i)tcn nic^t Bejiimmen. ?luf feinen %aU aBer tt>ar ba0, toa^ er 
melbet, jeberjeit o^ne 2tuena^me; benn man ffat ju ^^eBen unb anber« 
voaxtü üRumien ))on Stützen fotoo^l aU üon Stieren gefunben.) 

Die aiinber alfo famen na<3& ^ItarBed^ifi, weld&e ©tabt i^ren 0?amen 
i9on ^at^or ^at; benn 2ltar iji ber 9^ame J&at^or, ba bie ©ried^f^n ba« h 
in 5leg9i)tifti(;en 9Zamen ausließen, tüic jle Oroö ftatt ^oruö, 5lr*oeri0, flatt 
J&ar«ur ober uer fagten, 3jlö ^att Hes, Ojlriö jlatt Hesiri, unb fomit geigt 
jlc^ aud^ burdb bie Sorge, welche ber J&at^orjlabt für bie S^linber oBlag, 
baß bie 5l))robite J&at^or bie 3fiö voax, h^eld^er bie Jtu^ aß SinnBitb 
gehörte. ®ie jireng e§ aBer mit bem ^lid^ttBbten ber Stütze gehalten »arb, 
ge^t für und aud bem, »ad J&erobot (2. 1ö) üBerüefert f)at, ^ert>or. (Sinji, 
ergä^U er, toottten bie 33enjo^ner üon SWarna unb ?lpi5, gmeien ?leg^i)tif*en 
©tdbten an ber ©ränge »on ßiB^en, ttjeld^en e8 eine gu fd^roere ßajl gu 
fej^n fdöien, feine Äü^e eßen gu bürfen, feine 9leg9))ter, fonbern fiibJ^er 
fe!9n. Sie fanbten ba^er gum ^Immonifd^en Drafel unb erflärten, jle 
Ratten nid^ta mit ben 5teg)9ptern gemein, benn jle h)o^nten nid^t im ^elta 
um jiimmten nid^t mit i^nen üBerein, unb beßn^egen n^oHten jle, ed foHe 
i^nen erlauBt fe^n, ))on %Üem gu eßen. Der ©Ott aBer gaB e0 nid^t gu 



*) $or))Bl^ntt« üBer bie GntBaltfamfeit (II. II) faat au<^ toon ben $^öniciern, 
baß fle burdtfau« bad SIeifdjf ber St\if^ nic^t a^en. 



Digitized by 



Google 



4S» a t ^ i -tat 

unb fagte, 9legö))tfn fe^, toaö ber (Wft Betüäßere, unb Stegi^^jtfr fej^en bfe, 
ire(<i^e unterhalb 6Ce))^antina t^o^nen unb bal Safer be§ SCugeö tdnfen. 

©0 ttie nun «^at^or mit ben JtuW&J^n^J^n unb ber (Sonnenfti^elBe 
bajtvffdbcn batgeftedt njurbe, ttjoj^u noti^ ofterö jtüei lange Gebern, ober jtüei 
@trau§febern aU Sc^mutf fontmen, erfd^eint fle au4 mit bem Äu^fo:i)f, 
aö Äu^f mit SKenf^enfoijf, Römern unb Uräuö, unb \elbft aö Stuf) mk 
bem ®(3&mu(f ber ®onnenfd&ei6e unb ben Sebern. (5n ber SAUxeh 3^Jt 
^atte bie ^at^orfu^ bie langen gebern, J&at^or a6et feiten \)i>r ber $toIe« 
maerjeit, unb eö toaren biefe gebern ein ©d^mucf ber Ä5niginnett in ber 
SJ^araonenjeit.) S)iefe Äu^ toarb fogar bargefießt au0 ber ^J^tfea, bem 
8e6enö6aume ^erüorfommenb, üon tvetti^em $tutard& (68) fagt: t>on ben 
9legj?i)tif(!^en ©eroäd^fen fott bie ^erfea ber 5f!8 am melfien geweift gewefen 
fe^n, »eil i^re grudöt bem »^erjen, i^r 33tatt ber ^nn^e glei(3&t. SQBit 
^aicn f^on o6en gefe^en, baf bie ?leg^))ter bie ^erfea jum ßebenöbaum 
gemad^t Ratten, unb fo iji eö eine natürlid&e JDarfietlung, bie Äu^ bei 
geben! aul bem Saume bei Sebenö i^er^ortreten ju lagen, ttjoburti^ ber 
©egrijf bei fiebenl, um ttjelti^en el fld^ in biefer JDarfiettung l^anbelt, Der« 
bo))))elt auögebrütft ttirb. 2)ie ^at^orfu^ aber erfd^eint nid&t i>on Sfarbe 
ttsie anbere Äu^e, fonbern mit Slecfen überfäet, roeld^e @ral unb ©ewäd^fe 
toorpellen, fo ba§ j!e alfo bamit bejeicl^net ifi, all bie @5ttin, ttjetd&e bie 
©enjäd^fe hervorbringt, all bie (Srbe, unb fogar ber ^erfeapamm ifi mit 
foldöen Sieden überberft. S)er 8frauenfoi)f mit Äu^o^ren an ben Säulen* 
capxMen ju ^ent^ril, 36fam6ul unb anbencärti mag ebenfalll ^at^or 
toorfiellen. 2lud(f unter bem tarnen J&at^or »ar 3pi bie @6ttin bei 
SBejien, wo bie (Srbe bie Sonne aufnimmt nnb ber 2tmenti i^. ®o jie^t 
man jle bargefiettt mit bem auf ber %af)m bei SejJen fl^enben Sperber, 
neben wetd^em eine Straugfeber i% weld^el Silb ben ffiejien bef^ei^net, 
auf bem ^anpte, fo baf bemnad^ biefe ^iexoQii)p1)e jle lie ©bttfn bei 
SBeflen nennt. Qin $api^rul nennt fie aud^ Sme ober SAei im Sotul 
unb Säger bei Se^en (unb ^eitf^ im Ofien). 3n ^beben war fe bi^ 
©bttin bei Seftenl von J^^eben, weld&er ba^er ben ^Wanten gjat^^ril ^atte, 
b. i. ber ^at^orbejirf unb bie hinter bem Sejiberg ^ertoorfommenbe Stuf) 
ber Denfmäler fbnnen wir all bie ^at^orfub anfe^en. 5lud& jle giebt 
ben Seelen Seben, man fle^t jle in ©räbern bargefiettt jlftenb auf bem 
Sebenibaum, Sager giegenb, tvetdl^el unten eine Seele auffängt. 

3u $f)eben, aJlemp^il unb fonfi toirb f!e bie Herrin toon «Set genannt, 
unb 0lutpe fü^rt benfelben Flamen, unb biefer toar in ber ^eg]^))tifdl^en 
Benennung i^on ©rog » ^poaono))olil, wetd^el ie|t @bfu i^eigt, too ^at^ot 
mit J&or^at unb ^or*fent««to verehrt warb. 2tud& ^eigt fle J&errin "oon 
Sd^mun. 3u Senti^ril, einem J&au:ptorte if^e^ ffiultl, erfd^eint jle ben 
J^orul unter bem 9^amen 21^ i, b. i. J&elfer, nä^renb, xoie man 3jll mft 
bem Stnl^ffavüfit unb bem ^at^orfopffd^mud i^n an ber SrujI n&^renb fle^t 



Digitized by 



Google 



SM « « t ^ 9 t. 

S>tx 3ji«tettH)cI Befanb |!^ leintet bem ber Sl^j^röbite ju Jentl^rl«, fagt 
Strafco (815), fo bap atfo 3Pfi in biffeic ©iabt 3:ettH)eI unter grocien ii)xet 
9lamen i^atte. S'lati^ bem 3j!dtem))et aBer envä^nt ®tta6o ber fogenannten 
^^pf)GnUn. ^n bem «i&at^ortemt)eI $u ^enbera^ flehen bte @a))ttäle be9 
fflortem^eÖ öiet Si:auenf6))fe bat, üBer irefti^en ber Sürfel einen ^em^^el 
Dtr|leaf, alfo ^at^orf5))fe. ßfn fotoffater Stopf ber 5lrt ip Im «rti^tm^ 
bed ^B^em^eld, ein fold^er auc^ an bem ^intern ®e6aube in ber 9Ritte^ 
fo JSJie au »ieten Orten. Qu 3^ent5^ra voax ber Sfiötentpet «einer ate bet 
J&at5ortenH)et, alfo hjarb bie (Sigeufdäf^ft, toeidfc SP aö ^at^ior i^atte^, 
öorjugötteife in biefer ®tabt öere^t ; auf ber 3nf^l ^f)M bagegen ge^&rte 
bet .6au))ttent^el bem 3ji0^Df!riöcutt, ber fteinere aber, tt?eldäf^r iebot^ 
J^U(^^ toor bem großen fianb, ge^5rte ber J&at^or, »ie \d)on au0 ben (S^apu 
täten gu fe^en iji, unb bie Snfd^rift 6efagt, nad& toeld^er $tolemau0 iinb 
@(eo))atra i^n ber ^f^^robtte n>ei^en. fDer 3^em))e( }u S)ebub n)ar geroei^t 
)»on ^t^arammon (um bie ßeit bed (Srgamened) bem ^mmon, bem ^nxn 
)»on 3'e6ut unb ber «^at^or, unb nad^tragCid^ bem Oflrid unb ber 3{!d, uub 
biefer Xempel »ar fortgefe|t morDen unter ^ugupuö unb 3!iberiuö, o^ne 
ieboti^ beenbigt ju merben. Stelian (10. 27) giebt an: in bem aSegirf \)Ott 
«i&ermo))oli0 lag ber gterfen ß^ufai, tvo 2(i)^robite Urania »ere^rt »arb 
unb eben bafetbfl »ere^rte man eine Stuf), tvdä)c biefer @5ttin für Zeitig 
gegolten ^aben fott. Diefe Stuf) fott befonber« brünflig fe^n, fo ba^ {ie 
bad Oebrütt eineö ©tiereö f^on au0 einer Entfernung toon breif ig ©tabien 
^5rt. 3« aWomemv^iS, giebt ©trabo (803) an, iüerbe ^pf^toViU »ere^rt 
unb eine ^eilige Stuf) gehalten, ^ioDor aber (1. 97) erjä^lt, hex 9Romem« 
pi)x^ fode ed ein Selb geben, n^el^ed man bad ber golbenen ^pi)xot>itt 
nenne. Oberhalb aRemp^i«, melbet ©trabo (809), lag 5l^)^robitejiabt in 
bem S^^eil, n)el(]^en man Arabien nannte, unb bort toarb eine toei^e ^eilige 
Stuf) gehalten. 3" Aarnaf jle^t man «igat^or Ui ^f)tf)af), unb gu ^er» 
mont^id geigt fie ben jungen ^orud bem ai'^untu. Qu @enem Ui ^f)il^, 
too fle einen Zexnpel ^atte, wirb jle J&errin aller @5tter genannt. 3tt 
i^rem 3:em»el in $^ilä au^ fpaterer Qeit fängt ffe ben ^orud unb i^eifit 
2lmme, ®<ittin, »elcfte J&immel unb (Srbe mit i^ren ffio^lt^aten erfüllt 
3tt Dmboö neben ®ebaf unb Ä^unfu iji jle fc^on oben erttjä^nt toorDen. 
3u %b\6)ef (Sbfambul) erfd^eint fie in bem »on ber ©attin atamfe« be« 
@ro$en geweiften S!emt>el ald eine Stuf) in einem $oot, über n^eld^^em 
9Ba§er))flanjen gett)&lbt j!nb, ber Jtbnig unb bie Abnigin bringen i^r 
aSlumen unb ^penUn bar, unb m bem oberen C^nbe bed ^ller^ilig^n 
im Xempel iji bad SJorbert^eil einer Stuf) mit ber <Sonnenfd£feibe unb ben 
#at^orfebern^ bie 3nfdbi^ift a6er lautet: «i&at^or bie «i&errin »on ^bufd^ef, 
bem 9ludlanb} benn ^bufd^ef lag au^er^alb ^egs^yten, n^iemo^l ed ^on 
ben ^l^araonen be^errfc^^t »^arb. 

S^ap bie jütied^en ^lefjß Sorot ber SfÜ f&t eine %l^robtte no^men^ 



Digitized by 



Google 



t u t^^tt. 998 

tnufite if)nen na^e liegen, trenn ^at^ot eine ^uitn beS Seiend tvatr, ttnb 
eine fotti^e tt)ar jie; bod^ an bie ä))^>robfte ber ^ometifd^en $oef!e unb 
ber anbern (Srled&ifcl^en ^öefle barf man ba6ei nicl&t benfen, fonbern an 
bie 2l))6tobite Urania, wie tpitc f!e im $eloi)onne0, auf St^px^, Ä^t^ere 
«nb tn ©icitien auf bem Serge SrJ^r \jere^rt fe^en, fo baf .9letian in ber 
o6en angefül^rten Otette ji(3^ nur DoHfiänbig auöbrüA, n>enn er biefe 
Slegi^ptifd^e ®5ttin um 3l|)^robite Urania nennt «&at^or a*er i^ ni(fit 
gemeint in ber Srja^luhg J&erobotö (2. 112), »eld^e angiett, ber Slegi^»)» 
tifdäfe Ä5nig ^roteuö an^ a»em))^i8 f}aU in biefer Otabt ein fd^bnel «&ei* 
ligt^um ge^att, fubti(^ bem J&e<)^äjio8temj)el gelegen. Um baffel6e i^erum 
njo^nten ^f^hniUx öon Sj^niö, unb man nannte biefen Ort baö gager ber 
S'^rier. 3n biefem J&eitigt^um be« $roteu§ njar ber Xtmpel ber fremben 
^f)xohiU, ttjeld&e »^erobot barum für bie J&elena ^ält, tt?eil St^^robite fonft 
nie ben Seinamen ber Sremben i^at. (Btxaü (807) iemerft über biefe 
®5ttin, baß SWan^e j!e für bie Helene ^elUn. 3)af fle feine anbere 
genjefen alö bie große ®9rif(^e ®httin, bie 2tjiarte, I&ßt fid^ nid^t Begwei* 
fein, unb bie Qluötegung, fie fe!^ eine a»onbg5ttin, ge^5rt ber fpäteren 
Deutung ber ©ried^en an. 5l6er wie gefagt, ^at^or tüar biefette niä}t, 
ba fle audbrü(I(i(^ fremb unb p>ax eine ®ottin ber ^^rier genannt soirb. 
2)aß ^at^or aBer toirKi^ au^ att ®&ttin ber Siiebefifreube genomwe» 
n)arb, jeigen bie i^r in ben 3nf(^riften gegebenen Benennungen einer 
•Herrin beö ©d^erjeö unb be§ ilanjeö, fo ttjie auti&, baß jle €tritfe in ben 
^änben f)ait, bie ^d^ fügli^ aU Striae ber Siebe beuten taßen. %ud) 
Hi Tamburin gaS man i^r in bie «i^anb. 3Benn $üniud fagt/ bev planet 
aSehud gel^ore ber 3{!d, fo ifi ba$ eine f))&te ^nf!4t, n^eld^e i^ieHf^d^^t ni(f^ 
bie gerihgfie Sejiebung auf bie ate 5l^)^robite gebeutete J&fftl^or f)at 

^aben n^ir nun gefe^en, baß bie Stuf} bad eigentltd^ Silo ber «i&at^ot 
n^ar (unb in ben ?oDten^a^)^ru9 tr&gt dm ^eilige Jtu^ biefen 9{amen); fo 
begegnet und bo^ noc^ ein ®ef^hpf, n)et(l^ed, n?enn ed aud^ nid^t i^r 
Sinnbild gerabegu genjefen fe^n fotlte, bod^f Sejie^ung gu f^r erhielt. ?l6er 
eö begegnet und nid^t auf ben 5legi9))tif(3&en S)enfm*(ern, fonbern in Sronje* 
bitijern unb im item^jel ber großen Oafe. (80 iji blefeö ber giftig Orwn<3(^ö0, 
ttjeld&er fid^ in einem aSronjebifc mit ben auf bem J&aufe Seflnblid^en Äu^* 
^brnern, gmifd^en »e((^en bie ®onnenfd^eibe fUf) befinbet, nebfl bem Urdud 
\)orn, alfo mit bem Äo»>ffdäfmucf ber ^aif)ox, aö ein ^ittliif^n gif* geigt. 
3n bem $em:|9e( ber Oafe ifi er abgebilbet unb unter i^m bie ^iexoQlt})ßf)t 
M 9lamend ber ^at^or, bad ^aud mit bem <BpexUx, abgebilbet bei ^iU 
finfon (2. ®. 250). 8Bie alt biefe IDar^eUungen fe^en, t^ermag man nic^ 
gu befUmmen^ aber baß biefer %i\^ in einer f))äten Qtit ber ^atifot 
0ett>ei^t »orben fe)^, i^ fo wenig wa^rf^^inti^, baß man e9 faum fftr 
mbgUd^ galten fann. SBir flnben in 9leg9))ten «^eiHgleit ber 8if(^ unb 
gera^ ber lOi^^rs^nd^od wirb in ^er 3{U«^{frilfage ^nannt} biefe Cogt 



Digitized by 



Google 



aier i^ eine Jebtutenbe Um&nbetung ber ^leg^^tifca^en SR^tMogie, bk 
ni^t ))on innen ^eraud ^att gefunben, fonbern bur^ ben 6tnf{u§ bed in 
9lj!en 6lü||enben 6utt3 ber großen 0latutg5ttin, tüettl^er au^ ble %ifS^e 
ate ein «i&auptjinnbitb gemeint n?aren, n>fgen ber itBejie(;ung bed 2Ba§erd 
ju ben J&er»or6ringungen ber ^iatur. S)iefem nämlid^en Sinflu^ «ibgen 
tt)ir Bered^tigt fei^n, tt)a§ »on SSere^irung ber Slf^e in 3legJ9i)ten »orlommt, 
jujuWrelfcen} benn nur in bem Äreife ber Spsfage ifl bie 3lebe \>on 
foli^en, niijt aUx in bent^ n)ad man aß a(tere 8form ber ^eg9))tif^en 
as^t^ologie Betrachten barf. Strato (812) fagt, bie 9leg9»>ter »ereörten 
ben 8e))ibot«§ (<B(^n)ppen^f^) unb ben Drwn(3&o8 (@<)i|fti^ttattje), Sternen« 
ber 3lteranbriner (@. 11) nennt ben ffifd^ $^agro8 gu <S)9ene öere^rt, 
(einer (Stobt -!B^agrorio))oK6 in Unterägi^i)ten gebenft ©trafco 803) unb 
ben %i\ä) Stüoted ju (SIet>^antina, n}ie auti^ ^eüan (iO. t9) angteSt, 
njetd^r fagt, ba^ f!e ba8 Slnf^weUen M 99il öerfunben, toad tüo^t eine 
(SrHdrung i^rer »öeifigfeit fe^n foU, ben ®(i)\xppenfif<fi aUt unb ben ?lal 
nennt .gerobot (2. 72) aö bem S»il gel^eiligt. 3u biefen ift nod^f ber 
$if^ iato^ gu fügen, ber in Sato))o(id, n^eld^^ed feinen 9lamtn bon if}m 
l^atte, i^ellig n^ar. 

^(utard^ (7 unb 18) erjä^It un«: nid&t aller ©eeflfd^e enthalten jitif 
atte 2tegi)pter, fonbern einiger. So enthalten fiti^ bie Ori^r^n^iten ber 
mit ber 2lnget gefangenen Sif^ej benn j!e öere^ren ben JDxijr^ndlgfo« 
genannten 5ifd& unb beforgen nun, ein fold^er m5ge an bie Slngel gefomi^ 
men feJ^n. Stelian (10.46) fügt ^inju, bie Drl^r)9n(3&iten gäfcen öor, biefer 
gifd^ fej^ au8 ben ffiunben beg Df!ri0 entjianben. Die ©j^eniten enthalten 
f!^ beö $^agro0; benn er fd^eint mit bem n)a(3&fenben JWil ju fommen 
um feint 3una^me gu melben. Die $rie{ler enthalten f{(^ aOer Sifc^e, 
unb wä^renb bie anbern 3legJ9J)ter am neunten Sage befi erften ÜRonat« 
Dor i^ren JT^üren gebratene Sifd&e e^en, t>er6rennen bie fPriefier bie Sifö&e 
toor i^ten Jl^üren. Diefeö gefe^^ie^t auß einem ^eiligen ©runbe, »elt ber 
2e))iboto8, 3J^agro3 unb Dr^rJ^nti^oS »on bem gerjiütften, in ben 9lil 
geworfenen JDjfriÖ gefoflet Ratten, tt>eß^aI6 aud& biefe öon ben %cg(^ptnn 
dm meifien öerputiöt toerben. ßweitenö aber iji ber 8fif(3& eine überflüfflge 
®peife, unb überhaupt glauben fie, baß SReer flamme i^om Seuer unb fei^ 
fein Stement, fonbern fe^ ein 3lu§njurf, ber »erborben unb franf^^aft fe^. 
ffilemen« ber Slleranbriner (®. 305) bemerft aue^; über bie ^rie^er, giWe 
rü^^ren fle niti^t an, an^ anbern ®rünben ber Sage, befonberß aber, »eil 
i^ ©enufi fd&taffe« Sleifc^^ mati^t. 3n biefen Slngaben iji ber ®runb, baß 
We ^riefier feine Sif*e afien, toeit jle fti^laffe« gleifc^^ mad^ften, ein unbe* 
beutenber (Srflärungöoerfu^, baß aber bie ^eßi^ptex ben »e^lbotol, $^«» 
groa unb DxJ^rJ^nc^^ol befönber« berflud^t l^ätten, ein falfd^f^ ^&f)x(f^en, 
meil ea unmbgli* iji, baß ein heilig »ere^rter Sifd^f gerabegu wrffu^t 
»M>rben »ftre SWan moßte aber erfWren, nxirum jic^ bie iPriefler ber 



Digitized by 



Google 



Sflfti^e ganj enti^ieWen, unb ganj eten fo gleng e0 mit bem a3etfu(3&e 
ju etftdten, tt?arum jid& bie $rfefiet an ben J^agen ber ßnt^attfamfeft 
be« ©aljeö enthalten mußten. 5Ututatd& (32) fagt in biefer J&infld&t: 
Dpriö tüerbe ate S'Jil gebeutet, ^^\>f)i>n aU aSeet (6e{beS iji falf^e 
Deutung) in ttjetc^ea fattenb ber ^xi jerri^en n^erbe unb umfomme. 
2)a^er öeiratfcl^euten bie ^rieflet baö ÜKeer unb nennten baö Satj ben 
©cl&aum 3!9J>^onS unb burften fein ©atj auf ben J^ifd^ fteHen, aud^f 
tebeten j!e batum feine (Sti&iffSleute an unb »era^fc^euten beßroegen 
ben SiW, unb fein S3itb biene jur 33egeid^nung beö J&a§ea. Dagu 
fugt Putar^, baß bie ^t)tf)aQoxän {^J^t^agotaö foflte ja ffiei§^eit 
in 2leg59))ten gelernt i^aBen) baö aWeer bie Jl^räne bea JtronoS nennten, 
anbeutenb, eö fe^ nic^t rein unb unö nid^t »erroanbt. 06 ber 8fif^ ivx 
QlUgemeinen ein ^i(b bed ^a^e^ gen^efen^ muß man burd^aud Sejmeifeln, 
ba bo^ an bem einen Orte biefe, an bem anbern eine anbere @attung 
^eilig gen?efen, unb man anä) J^ifd^mumien in ben @ra6ern finbet unb in 
ben (Scul))turen ber ^^efiifd^en ®ra6er fogar eine ©ott^eit mit bem Sifd^f* 
fopiif tt)a0 nid^t auffatten fann; benn ba mehrere Sifd^e gerabeju heilig 
waren, fo mußte eö e^er auffallen, i^nen gar nid&t in ben au0 ben 
^^ieren unb ber menfc^Iic^en @ef}alt jufammengefe|ten ^arflellungen beir 
©ott^eiten ju Begegnen. 2l6er biefer 8fif<3&gott^eit ifjxe ©teile anjuwelfen 
unb etmad 9lä^ered barüber ju fagen, ifl unmbgtic^, ü6er i^re Sebeutung 
im Slllgemeinen a6er fann faum ein Qn>eifel fei;n. J)en 3^ob umgaB ber 
3leg9Pter burd^auö mit ben Silbern bea ßeBenö unb ber gort^flanjung, 
auf baö ett)ige 8eBen ber ©eete Bejügli^, unb fo i^ an ein 93itb be0 
J&aßeö, ttjetti^eö ber giftig getcefen fei^n foH, in ben ©r&bern niti^t gu 
benfen, ttjo^t aber an ein Sitb ber 8fort^){lanjung unb beö ßeJend, aW 
toeld^eg ber Sifc^ gett?ip in ^legj^^jten »erei^rt njarb, tveit au^ bem ffiaßer 
ba« ÄeBen feimt, roep^alB ja beö OjfriS ©d^aam bei feiner Qex^dclunQ 
in baö 3Baßer fommt} benn tüann bie 0^atur erjiirbt, lebt bie Qen^ctxaft 
im SBaßer fort. 

^araud, baß «i^at^or mit anbern ©ott^eiten in SSerbinbung gefunben 
»irb, ip niti^t immer ju fd^tießen, baß jle mit ber ©ott^eit, bei mlttin 
f!e fldäf beflnbet, in einem befonbern aSer^ältniß gejianben 1)abe', benn bie 
©ott^eiten jtnben f!cl^ aui) jufammen o^ne ein fot<l(^ed. ®o finb ^ai^ox 
unb ^tmu ;u üRebinet^^ipabu jufammen, galten fic^ an ber ^an'o unb 
führen ben Äbnig 3:^ut^mofiS jum Sebenöbaum, auf beßen 39tttter 2lmmott 
feinen Flamen fd^reibt, toä^renb fünf unb jtüanjig ©btter in jtoei aiei^en 
}ugegen finb. ^icx erfd^eint f!e ald ISebendmutter, unb ^tmu muß eben« 
faU9 eine Sejiebung jum !^eben ^aben, bo(^ fle ifl %tmn9 ®attin ni(^t 
Qu aRenM9§i9 fanb Q,f)ampQUion (^egi^^tifd^e Briefe 4) (Spuren eined 
%em^e% burdb Stamfed ben ©roßen bem ?ßi)tf)ai) unb ber ^at^or getpei^t. 
3n bem {(einen Xem^el in bem $^al hinter bem %meni>pf)im, m ^mmott, 
lU. 15 

Digitized by CjOOQ IC 



aa« 3 f i 3, iO f i t i «, « t tt 8. 

SKttt ttnb A^unfu unb gn^eiten^ auf ber @ette naä) «germont^tö bie bortigen 
©ott^eiten, 3Runtu, 9latet unb ^axpixa öete^rt tüurben, »oic Jpati^or mit 
bete aWa Ȥau^)tg5ttin 5 benn bf efe beiben empfangen bie etfien Dariringungen. 
Die 3nfti^rift tautet ieboti^: ber Sthnxq, ®ott (Spipf^anc^, ber bem 
^pi^t^ai^ ^tx «etüai^rte, ba§ (eJenbe 93itb be8 3lmmott*ra, 
ber ©eliefcte ber ©otter unb ber ©bttinnen SMutter, ber 
aSielgettette beö ?lmmon*ra l^at biefe« ©eöäube auöföt^ren 
la^en jur 6^re beS ?lmmon*ra u. f. h)., um für immer be0 
Äebeng t^eiUaft jn fei^n. 3l6er an ber tinfen Seite lautet bie 
3ttf^rift: ber ®oH ^^^ ®onne, $tolemäu0 ber immer 
8e6enbe, ber üon ^P^t^a^ getiefte ©ott u. f. tu. ber 93iel* 
geliebte ber ^ati^ox, f^at biefed ©eBdube audfü^ren la^en 
jur @^re feiner SKutter, ber ^errfd&erin be§ SBeflen, um 
für immer beö )&e6en0 t^eil^aft ju fei^n. Serner l^ei^t bie 
®attin beg ÄJnigö (StUopatxa, bie 93ielgelle6te ber SMa) bie »öerrftife* 
rin beö ffiefien (b. i. eine J&at^or} bennJ&at^or ip ©5ttin bee ©e^en 
unb bed ^menti, unb barum ifl ^a^ bie ©ereti^tigfeit, bie ®5ttin bed 
3lmenti mit i^r in 93er6inbung). 3n bem Xcmpel felfcji flnbet flti^ bie 
Snfd&rlft: 3ur S^re feiner 3Wutter J&ati^or, ber ^errfdjferin 
be« aBe^en. 

(Die SobtenSüd^er jeigen fielen Äü^e unb einen Stier, unb wenn 
n?ir aud^ biefe Stufte nittft gerabeju aU 99ilber ber «^at^or (etrac^tett 
mu^en, fo thnmn jle bod^ faum anberö in ben 2tmenti gefommen fctfn, 
Unn al9 Silber ber gebai^renben ©5ttin, ))on tveld^er au4^ im ^menti 
bie gortbauer be0 Setenö abfängt. 9l6enbd em^jfängt bie 3Rutter 6rbe 
bie jur 0lu^e ge^enbe Sonne im ffiejien, unb SWorgene gebiert fle 
ti)ieber bie Sonne aU innren XaQ-, mnn ba^er bad SJer^dltnif an^ 
gebrüÄt »erben fotl, eö geb&^re bie Xuf^, baö Sinnbilb ber ßrbe, 
bie fleben S^age beö aSiertelmonate, fo fann biefeg nur burd^ jfebeR 
Äinber berfelben auagebrütft tterben, fattö bie ilage fetbji barge^ettt 
toerben fotten, unb anbererfeitö bur0 fleben Äü^e, ioann baö ©ebä^^ren 
ber Sage ober i^r Urf))rung Qmtd ber Darfiettung feijn fott. Da e« 
aber Uin Seben giebt o^ne Qdt, fo mu^ auc^ im ^menti für bad 
bortige Seben 3^it i^ ununterbro^ener (Rei^e fei^n.) 



3f t«, ßfiti», ^otu». 

®er 6utt ber 3f{a, tteld&er ben Ojiril unb J&oru3 in f!<ä^ etnfdäflieft, 
ttxkx ber allgemeine, an feinen befonbem Drt gebunbene be« gangen 
^egi^))tenlanbed, wie ^erobot (2. 12) melbet aSon ben ©ried^en abec 



Digitized by 



Google 



3 f l «, £) f i r i S, J& o tc u 8. 337 

ttJWfbe 3fl6 ^Demeter, Ofitiö 3)totti9fo8 »nb J&otu3 5t^)ottott genannt. J)ie 
bemfetten ju ©runbe tiegenbe 3bee, toeld^e jum aWi^t^uö aufigebilbet 
toorben Ifi, jeigt j!d^ alö eine fe^r emfa<3&e, unb ate biejenige, tt)el(^e 
üinfiaupt ber 5leg9))tlf(i^en [Ratuneligion alö ii^t »orjügtid^fiev ®ebanfe 
eigen i^. Mmlid) bie große SKutter Slatui: gefeiert atte 3a^re ben 
©eegen, beßen alle ©efd^o^fe fcebürfen, fie ifi bie aWutter unb Mfjxexin 
öon Slttem, unb ^at einen ©atten, n^eld^er biefen ©eegen mit i^r erjeugt. 
3)ie gorm aber, in njettl^er bie 2tegi)ptifci^e ^iaturreligion in bem 3jtöcutt 
erfd&eint, ijl bie iüngjie (ttie benn -^erobot belehrt tüarb, Oj!ri0 gebore 
bem britten ©Mterfreife an , tüeWer ber lefete n^ar) unb trägt baS ®ej>räge 
eineö fremben (Sinflupeö, n^eld^er aU ein Olflatifd^er bejeid^net iuerben 
fann. 5)iefer frembe Sejianbt^eit iji ber 3!ob beö Djlriö unb bie 3^rauer 
ber 3fid, tüeld^eö ajer^attniß außerbem in ber 5legi)^)tifd&en SW^t^otogie 
niti^t ju jfnben iji, iebod^ bem 6ult ber ?tjlatifti^en großen SMutter in bem 
SR^t^uö i>on 2lboni8 unb 9l^^robite juge^ort, unb mithin aud Qlflen nac^ 
2leg59^3ten gebrad^t fei)n muß. $Der 3pmi)t^u8 nun felbji nennt $^oni* 
den aU baö ßanb, n^o^in ber tobte Dfiriö gefommen fe^, unb ttjoi^er 
3P8 bie Mä)t geholt f)aU, twaö nid^t eine fräte gräcijfrte @age fe^n 
fann, toeil bie 0lü(ffe^r ber 3f!ö au0 3J^5nicien im Kult »or!am. 2)iefer 
Sinftuß auf bie ^eg^:t)tifd^e sn^t^ologie muß, n)ien)o^I mirbieß^tt genau 
§tt be^immen, nid^t toermbgen, aU ein alter ongefe^en njerbcn, benn bie 
SDenhnaler fe|en biefen 3)l9t^u8 über taufenb 3aOre öor unferer Qeitxe^^ 
nung hinauf. 2)urc^ bie Slufnai^me öom 3^obe beö Ofiriö in ben 6ult, 
er^ie(t ^eg)^))ten aud einem guten @ott, einen bbfen, nämlic^ ben argen 
Xt)pf}on, toetd^er öor^er ber ©eegenögott ber 0litü6erfd&n)emmung getrefen 
toar, unb nunme^>r ber aW6rber beS Djfriö njarb. Gin fotd^eö ^er^ältniß 
iji in einer alten 0laturreligion ^bc^ji merhüürbigj benn feine berfetben, 
ttjeld^e jld^ unter ben Semiten, ben alten 5leg9:^tern, ben ©ried^en unb 
3taliern enttt?idEett ^aben, fennt ben S'uati^mud öon einem guten unb 
einem bJfen ©otte, fonbern ber nämtid^e ©ott gemährt Seegen unb fenbet 
aSerberben, fo baß man feine ©nabe erp[e§t unb feinen 3orn fü^nt. 3Bie* 
tDO^l nun X^^pi^on in einjelnen ßutten fein alteS JRed^t aU ©eegendgott 
itf)au)pteU unter einigen feiner OZamen , fo toarb er bod^ im 5(Hgemeinen, 
j^tt ber bie 0lilüberfc^ttjemmung brlngenbe ^unböjierngott ju bleiben, 
iwn ©otte ber ungefunben, trodCenen ^i^e, toeld^e längere 2^it t)or ber 
0lilüberfdäftt)emmung jerjibrenb tolrft, gebld^tet, unb »ertor fo fe^r atteö 
®ute feine0 ffiefenö, baß er ün burd^au0 bbfer, berberblid^er ©ott n^arb, 
toetd^er bem guten ©otte, bem Oj!ri0 nac^^flettt unb baS itUn ber ^latur 
gerjibrt. J)iefer 2)uali8mua ^at aber an^ baa eigent^ümlid^e , baß jic^ 
feine jittlid^e 3bee babei geltenb gemad^t f^at, ober JiemaB baran gefnii^ft 
toorben iji, benn nur toa^ in ber ^atnx <Sd^äblid^e$ unb 0^ad^t^eiliged 
ftd^ fanb, galt für Si^^^onifc^, aber im (äebieU bed Sittlichen ^at biefed 

15^* 



Digitized by 



Google 



228 3fiö, iOfitiÖ, J&otuö. 

feine ©tette, unb er üBte ireber Sinjiug noti& ^errfti^aft üter bie Seelen 
an^, um btefe In baö 3Serberten gu Bringen. 

9Ba§ ber 0?ome ber 3^, 2legi^i)tif(3^ hes, fcebeute, Knnen tvix niä)t 
mit ®etr>iß^eit fagen; ba a6er ber 3^^ron i^r S'JamenjfnnBitb ifi, tüeld^e« 
fle ^äufig auf bem Äo^jfe trägt, ♦) unb alfo hes ^eift, fo fönnte f!e aö 
bie t^ronenbe ®5ttin Bejeitifinet fe9n, botifi l^eipt au(]^ hes jlngen, unb 
baö 39ett füi^rt benfelfcen Flamen. Unter fold^en Umfiänben ntü^en wir 
notürlid^ eine genaue S3ejilmntung Untertanen.**) ^aufenb unb taufenbnamig 
nennt $tutard& (53) bie ®5ttin, unb eine grolle aWenge öon Senen^ 
nungen biefer •&au))tg5ttin 2teg9i)tenö fann ni^t Bezweifelt hjerben. Sreili^ 
nennt i\n^ biefer ©d^riftfietter nur tvenige berfelBen, aU (56) SKuti^, 
SWutter, SWet^^er, tt>aö Sötte unb Urfad^e Bebeuten fott, aBer nur an^ 
3Rut*uer, grope SWutter, entftanben feJ^n fann, unb brittenö 5tt^9ri, 
toaö au^ bem dUmen ^at^or gradjfrt iji, unb irbifd&ea J&auS beö J&oruö. 
erflärt wirb. Unter i^ren 0?amen^ ifi nc^ einer, unter weld&em f!e 
Befonberö am eigene ©eltung ge^aBt ^aBen muf , nämli^ 5!^ermut§i§ } 
benn ber ^ilaxm ber (SeBenJ^tifd&en aWünbung f^ei^t Bei $tolemäu0 (4. 5) 
ber ^^ermut^ifd^e, unb 5letian nennt bie Qla^jiö ber 3j!öBiIber ^^ermu* 
tf^i^} fo aBer fann bie Sd^lange nur Don ber ©ottin felB^ i^ei^en, m^ 
ber aud^ Bei 3ofe^)^uö bie Jlönigötod^ter i)ei^t, weld^e ben aWofed an» 
bem 9SBager rettet. 5Diefer ^amt iJi auö er mit bem weiBIic^en 5lrtifel 
t-er unb mu-i SWutter geBitbet, unb ber ad^te 2Konat ^^armut^i mu$ 
öon biefer @r*mut genannt fe^n, benn er geigt ben 2lrtifel pha- unb 
ermut aU 33efianbt^eile feineö tarnen», wie ber SWonat $^amenot^ ijoii 
ber 3Henut, aWenut^iö, feinen Flamen f)at 5ltt ®5ttin mit bem ©for* 
pim, i)ei^t j!e (Serf (©elf), ju ^Jfelfiö Befonberö ^jere^rtj unb mag biefe 
©erf aud^ ate eine Befonbere gorm erfd^einen, fo fann j!e bo^ nur ate 



'^) 5(elian (10. 31) nennt ba« ^a\\\>t ber 3fi« mit ber 5(«J)U Befränit, unb 
mit ©eierfebern gefd&müdt. 2)er ®eier geigt fie aU SWutter, ber Urdu« at« 
ilonigin, unb ftc f}at bie« mit anberu ©öttinnen gemein, toorüber oben 
fd&on öfter« bie SÄebe toax. ©iel^t man fie mit bem ^oi)ffd&mucf ber ^le\>W\)i 
unb ber J&at^or, fo toaren biefe nur gormen ber 3ii«/ n)ic in ber SR^tl^o^ 
logie berfelBen bemerft toorben ift. SWandj^mal l^at SR« ben ®eicr al« 
irüi)f6ebe(fung, ioa« «elian (10. 22) fälf«nd& auf bie 3fl« Befd^ränft. 3u 
$§i(d aber erfc^eint fie auc^ mit ber aBager^jfTanje auf bem JQaupte, 
**) SWandjic 5(u«Ieger erflarten, loie »ir au« 2)iobor (1. 11) crfcl^en, ben Flamen 
3fi«/ af« Bebeute er SClt, inbem fie meinten, jic f;eigc fo a(« bie etoige, 
alte Beugung; benn fie fei ber SUionb, loeßBalB fie Körner l^aBe, bie fie audj 
no* barum l^aBe, mit i^x bie ^u§ geweift fe^. S(eg^))tifdj) Bebeutet as 
ben gSorfa^r, unb fo^)tifcB ffd^t as, es, alt^ aber biefe« SDort, oBgteicB e« 
Sur ©eflatigung einer SWeinung oon 3fi« bienen fo«te, IJat mit i^rem 
Flamen niüft irgenb eine ^eru^anbtfdjfaft. 



Digitized by 



Google 



3 f i «, D f i r i «, * o t u fi. 220 

eine gotm bet gto^en üWutter angefe^en tverben, unb ba 3f!ö etenfattö 
ble große ÜRuttet ift, fo eignet flti^ bie Benennung 3f{ö*®erf ganj gut. 
S)ie Sebeutung beö ®for))ion0 iebod^ ifi un6efannt. 5luti& ^elft 3ilö bie 
ü»ä(3(ftige, bie J&ef, trag tuo^l »^errfti^edn Bebeutet^ unb Sot^iö, ^unbö* 
jiern, in tvetd^en i^re Seele gefommen fe^n foHte, ttie ^oxu^ in ben 
Orion, J^^p^on in baö 33ärengeflirn. 9ln bem fogenannten aWemnonium 
ju ^f)et>tn ip ber ^etiafif^e ?lufgang beö ®iriul unter bem 0^anten unb 
ber ©eftalt ber 3f!0 bargejieflt, tvcUi bie gwJlf üWonate in brei Qßt^ei* 
lungen jl<l^ flnben, aU bie öier SWonate ber SBaßer^Panjen , bie toter be0 
5ßflügen0 unb bie öier M SÖaferö. 3ft nun ber Zf)xcn auf i^rem 
Raupte niä)t& totiUx, aU ba§ Qeiäjin i^refi ^lamenö, fo ifi bagegen bie 
Äu^ i^r ttjirffiti^eS ©innbitb, um j!e aU bie ge6a^renbe, müttertid^e 
®5ttin gu Bejei<3&nen. ^aö ?i8iCD ber 3j!ö, fagt »§erobot (2. 41), ifi 
jroar baö eine0 ®ei6eö, ^at ater S^linbö^brner, voic 3o gebilbet ttirb. 
SBir fe^en fle and) voixtii^ nid^t Bloß mit bem Äo^ffc^mud, öon ttjelc^em 
Bei ber ^atf)cx bie SRebe gen^efen iji, fonbern felBji mit bem Äu^fo))f, 
ttjie fle ben f leinen ^oruö fangt} aBer fle erfd^eint aucft nur mit bem 
3^^ron auf bem Äo^)f, unb tvix flnben in i^ren J&ierogl^V^^n baö S3ilb 
ber 0?ili)ferbgottin, beren JBebeutung oBen fd^on erörtert njorbon ifi. UeBer 
bie J&eiligfeit ber Stuf), n^orauö bie ber 3flö ^eröorge^t, ift bie Siebe gen)efen, 
in ber aW^t^otogie ber ^at^or. (Da fle bie Beiügfie, ^Bd^fie ®5ttin toar, 
fo mußte natürlich i^r ®innBilb aud^ allgemein in ber :^Bd^fien «i^eiligfeit 

h)ir!lid^ fo ttjeit gettjirft ^aBe, baß 
^oBer geehrt warb, alö ber ,J^5nig 
unb bad ®eiB in ben e^e))acten bie ^errfd^aft üBer ben 2Kann erhielt, 
tüoKen toir ba^in gefiellt fe^n laffen, benn ber ®en)äl;römann ifi Uinc 
fiebere ^Bürgfd^aft. ♦) 3Benn voix 3flö geflügelt fe^en in ben 2lBBilbungen 
unb mit i^ren ©d^wingen ben Ofiriö Befc^ügen, fo erfd^elnt fle ba mit 
bem ^ei^en beö ®d6u|e0 , ben ©eierfittigen , ttjeil ber ®eier baö Silb ber 
SWutter war, unb biefe eine fd^ü^enbe ifi. Sie f)d^t ba^er audB eine 
<SdBü^erin i^reö S3ruber§, unb njir fe^en fle benfelBen aud^ ate 'J(^taf}^ 
©ofarisOflriö Befd^üfeen. Die Jlo^)titen ehrten unb vergötterten bie 
tüeiBlid^en ®ajelten, alö 3^^iere ber 3fl0, bie männlid^en aBer opferten 
fle, fagt Qlelian (10. 23.) ®ir ^aBen oBen gefe^en, baß iRenpn bie 
©ajeHe B^t, man flnbet- fle aud^ (falla man bad Silb nid^t für einen 



fielen; oB aBer bie ^eiliafeit ber 3flö 
iüie Diobor (1. 26) fagt, bie Äönigin 



♦) Diefer BöB^ren dBrc ber Jtoniginnen tni\pxiä)t c« cBen nid&t, ba§ in ben 
Jtönigdliflen ber ^em^el ^u Xf)eUn unb ^b^bod bie Jtöniginnen nid^t 
erfcBeinen, toietüoBl beren geBerrf(Bt f)ahen, Da 3fl6 bie ©cBtüefler be« 
Oflri« toar, »eil 6eibe einer ©ötterreiBe angeljörten, bie man aU @ef(Btt)ijler 
bicBtete, fo f)ei^t ei Bei Diobor (I. 26), baß in SCeg^^Jten bie ®ef(Bwijier 
einanber ge^eurat^iet Bitten, toeil e« ber 3fi« fo gut geglücft fe^. 



Digitized by 



Google 



330 3 f i ö, D f i tc i 0, « o t u «. 

@tem(od nel^men toiU), an bem SSoote bed $l^tl^al^, o^ne bte ^nioen* 
bung biefed ^^iered^ ald etned (Sinnbilbd etfUren }u fonnen. ^oira))oao 
^tU fö nld&t für ein <Sinn6Ub fo üiUt 2lrt au0ge6en tinncn, aö er eö 
geti^an! tt?le oben bemerft toorben i^, fattö e8 in einer nur tta>a9 »er* 
6reiteten 93ere§rung gejianben. J)ie JDenfmäler Bejiätigen nid^t, ttja§ 
Sletian fagt, tt^etd^er ein f))&ter unb nid^t ^oä) anjufcJ^tagenber ©etoai^rö* 
mann ijt. (Bin SinnBilb ber 3fiö a6er muß ber ©for^jion getvefen fe^n. 
3u 5>fetti0 toar bie @f or^)iong5ttin , ünc ©ott^eit mit bem (Btcxpion auf 
bem Raupte, tüc\ä}tt i^ren 0lamen 6ejei(3^net, benn fle l^ieß Serf, <Stü, 
unb fo f}ei^t ber Sfori)ion, üon i6r a6er mag fßfelfig bie ©tabt ber 
©elf ben 9^amen ^atenj benn bie ©elf für eim ©ott^eit gu nehmen, 
tüetd^e nur ata Ortögbttin gebid&tet ttjorben toore, ge(^t ni(3^t an, ttjeit fle 
in ?lmenti \jorfommt, unb ber ©for^jion 5fter8 3fiö*©erf genannt tüirb. 
9lu<3& fommt fle in ber oben Befd^riebenen J)arjiettung beö ©onnentaufö 
öor, wo fie ber großen ©d^tange baa 3^au um ben J&ala f<3&lingt, hjaö 
fürtta^r fein SBerf einer bloßen Ortög5ttin ijjt. 3n ben J&ieroglJ^^J^en 
cineö S^ebifc^en SWumienfajiena , ber ie|t gu ^Bobd^^bban ift, ^ei^t biefe 
©bttin ^iod^ter ber ©onne, tt?aa nid^tö ttjeiter bebeutet, aW Jtbnigin. 
Jtommt nun aud^ ber ©for^)ion unter ben im ?lmenti erjiod^enen Jl^ieren 
aö fdbäbtid^el unb bbfel toor, h)ie ,J^rofobi(, ©d^lange unb ©^lange auf 
bem Sfel, fo ^Mt bod& aud^ ber oben befdbriebene ^orua ©d^Iangen unb 
©for^)ione in ben J&anben, unb in ber if)n umgebenben ©infaßung fielet 
©erf mit bem ©for))ion jiatt bea Stopfet, eine ©d^Iange :^altenb, unb 
baa Qeii^en bea »ebena ifi toor i^r, fo toie be?©for))ion fetbji mit ben 
Äu^^brnern, gtt>ifd^en h^etd^en ber ©onnenfreia ifi, ebenfaUa in ber (Sin* 
faßung »orfommt unb 3f!a:^©erf benannt ifi. 5)ie 0litpferbagbttin ^ält 
bafelbft ©d^tange unb ©for^jion, unb chm fo bie lbhjenfbi)flge. Diefeö 
geigt beutUdb, baß ber ©forpion gleidb ber ©d^lange, bem Jtrofobil, bem 
Sflitpferb unter bie 5:^iere gehörte, wetd^e ala ©innbilber für ©ott^eiten 
bienten, um eine feegenareidfie SBirfung berfelben auajubrüdfen , aud^ tin 
gutea ©innbilb war, unD jroar ber feegenareidfien großen SRutter, mithin 
auc^ ber 3f!a. 3« ^opM, fagt Qlelian (10. 23), ioarb 3fia mit $:rauer* 
bienfi öere^rt toon ben grauen, unb biefe waren bur^ bie ©nabe ber 
©bttin, wann fie i^r trauerten, öon ben ©for^jionen öerfd&ont, mod^tm 
fle auf ber ßrbe fdblafen, moä)Un fie barfuß ge^en, ja wenn fie auf 
einen ©forpion traten, toerte|te er fie nid^t. J)iefea aWa^rd^en geigt bie 
3fia ebenfaßa aU ©fori)iongbttin; warum man aber eine Sigenfd^aft ober 
ein aSer^ättniß ber großen 3Äutter mit biefem ©efd^o^jf bejeid^nete, ifi 
bunfel. ®en Oflria nennt $tutard^ (33) fd^warj, ben ^orua aber mi^, 
ben 3:i)))^on rot^, bie 3fia aber warb buntgefleibet genannt, ata 6rbe j 
bod& feben wir nur fo bie grbe fetbfi unb bie Äu^ «^atl^or in ben 
5)enfmätern. 



Digitized by 



Google 



3 f i «, o f i t i ö, j& 1 u «. aal 

S)et Stame beö Offriö, 5legiji)tlfd& ^eölrf, *) Bejeid&net blefen aö 
ben ?lugai)fel obet baö 9luge ber 3j!ö , unb ^ierog%^iW w^^b ba^er fein 
DZame mit bem S:^ron itnb bem 9luge gefti^rleöen. Sine folti^e Senen* 
ttung fann feine fiefonbere (Sigenfd^aft aitlbrütfen, fonbetn muß eine 
fti^meid^e%fte feijn. ®o flnben tüir 5ltmu, 5luge ber ®5tter genannt, 
unb eine ®htün 5luge ber ©onne. 3n ben Sobtenfiüd^ern fufirt biefer 
©Ott ber tarnen fe^r öiele , (^auftg gefen jfe ein. 9Serjeid&nif öon neun 
unb üier^ig Flamen beffetfien, unb in ben »&ierogl9t)^en t)ci^t er «öerr M 
ffiejien, J&err toon 5l6i9bu8, J&err ber ffielt, J&err beö Men^, ewiger 
J&errfti^er, Ä5nig ber ®5tter). 5)oti^ toeit eö toon if)m nur eine 8orm 
gat, in fo weit nämtiti^, baf man ni^t an^ öerfd^iebenen ßigenfd&aften 
hei if)m gormen fo auö^rägte, baf ffe afö anbere ®ottf)äUn erfti^ienen, 
ttjie e0 6e^ ben .&unb6jierngott^eiten gefd^e^en iji, fo mad^ten jld^ feine 
tWamen fo geltenb, ba^ jfe ba§ UeBergenjid^t üter ben 9Ramen Oflriö 
Befommen Ratten, unb er unter einem folgen, aU ein fetBjijlanbiger 
©Ott öere^rt hjorben toare, 6ei be^en SSere^rung man niti^t gebac^t f)ätte, 
ben Oflriö ju öere^ren. @ein ^ame 2luge ber 3fiö öeranta^te, i^m 
baö 5luge jur Säejeiti^nung ju geten, unb Dinge, toetti^e mit ^Junften 
Bebetft iparen, bie man ate ?lugen Bejeiti^nen f5nnte. @o fe^en tt)ir benn 
baö mit 5lugen üBerfäete Seo^arbfett in feiner J&ierogl^^j^e atl fein 3^^^^«/ 
welches im JReid^ ber S^obten, ipo er aU 9ti(!^ter auf bem S^^rone 
fl^t, öor i^m an einem ©totf aufgehängt iji, um i^n ata baö 5luge ju 
6ejei(^nen. dt felbji ^at in mand^en 5)arjiettungen bie Äleibung mit 
fot(3^en ?lugen öorjlettenben gletfen uBerbetft, unb bie ^riefler trugen tei 
feiertid^en J&anblungen baö Seo^jarbfett, toie aucä^ ber Ä5nig, toann er aW 
J&o^e))riejier auftrat, tüo^er h?a^rfd^einlid& baö mit ä^nlicä^en gletfen üer* 
fe^^ene Ote^fett im ©riec^ifd^en JDion^foIcuIt jiammt; benn 6ei ber 2lu3* 
Bilbung beffetöen toarb ber Djlriöcult Benu^t. S)aa fieo^arbfett toar eö 
ater nid^t allein, toomit Djfria 6ejeid;net n^ar, benn n^ir fe^en neBen U)m 
au(i} einen mit gtetfen reid&tid^ Bebetften %i\if an einet Stange aufge« 
l^dngt, toorauö erhellt, ba^ Bei bem Seo^jarben in feiner Sejie^ung ju 
jDjlriö nid^tö toeiter terüdflc^tigt tvarb, aö yene gtetfen. SSon 3:^ieren 



*) IDie ©ricd^en nennen il^n immer D|lriö; toietool^t «gellanifu^ öon ben 
$rie|lertt gel^ört l^atte, er l^eife nid^t fo, fonbern ^i)^x\i, m^ ^Intat^e 
Sdexi^t (34), U)e(d^er-£e(tere nni (10) BeCel^rt, Ofiri« Bebeute nad^i ä^amitfen 
»ieläugig üon os, t)iel, unb iri, Sluge, unb biefe« gieBt öud^ $Diobor (1. 11) 
aU bie HBebeutung bed 9lamend an. IDap bied falfd^ ^e\), leieren bie ^iexos 
gtjj^l^en, unb asch ober osch, öiel, (Inbet jid{> nur im J^o^tifci^en, unb 
entf^rid&t bem 5Ceg^^tifd(>en cha, üiete, »a« mit hes nid&t« gemein Sat. 
•öermeia« erf(&rte Bei ?P(utardSf (37) iebodjf ganj anber«; benn er fagte, 
Ofirid Bebeute ben 6tarfen. 



Digitized by 



Google 



833 



3 f i «, D f i t l 0, «0 tu ö. 



flnben wir ben ülei^er (ben genannt) mit Djftfö In SSerBinbung, nnb 
toir fe^en ben ©Ott mit bem ^leifeerfo^jf (atgebilbet Bei SBilfinfon S:afet 
35), auf welchem bie. @(l&aaf^5rner finb, an ben ßnben mit bem Urauö 
gefd^mütft, unb barüBer ber Stopfi^mxid be§ Dfiriö, wetd^er in ber oBeren 
Ärone mit einer ©trauffebet gu jeber <Bcite Befielt, unb l^ier in eine 
fiotuSBIume enbigt. ^eitfti^e unb ÄrummfiaB, feine gett)&^nlid&ett 3lttti* 
Bute, ^at er in ben »gänben unb ifi mumienartig bargejleKt. Unter ben 
®en>a(^^fen iji if)m bie Jlamariöfe geirei^t, ägj9))tif(^ aser (fcpti\d) osi) 
genannt, unb tt>ir ^aBen biefen S3aum, fo))tifd^ schenosi, 5lamariöfenBaum, 
ole ben fieBenöBaum beS Djfriö ju Betrati^ten, wä^renb ber nä^renbe 
ÄeBenößaum ber großen aRutter, bie ??erfea ober ©^fomore ttjar, loeld^e 
fuße grüßte gaBen. 3« 33^BIu0 in $^5nicien ipar in einer 5^amari8fc 
ber SeiB beg ermorbeten Oflriö aufBeipa^rt geBKeBenj fein @raB tparb 
i)on berfetBen üBerfd^attet, unb in bem ^eiligen ®emad&e M ^empell ber 
3nfel 98^ila, flnbet j!e jld^ bargejlettt, fo tt.ne jle in einem f (einen ®ra6 
ju Äleinbioö^jolia, h)0 ber dieii^ex in i^ren 3tt)eigen fl^t, ben 0iamen beö 
Oflriö Begleitet. 5luf ber 3nfet ^^ilä flub jwei $riejier gu Beiben leiten 
unb Begießen jle mit SBaßer. (Die ©ried^en nahmen, ipeit i^nen Djlriö 
ganj unb gar aU if)x Dioni^foö galt, bie S^amarilfe für ben JDioni^fifc^en 
&ptieu, unb fagten, ber ßp^eu i^eiße 6^enofiria, n)ie ${utard& (37) fagt, 
n?a3 ©etüäd&0 bea Djlriö Bebeuten fottte, fo baß fie an(^ laut S>iobor 
(1. 11) ben (i)ßf)eu eine Srflnbung beö Dfiriö nannten, ß^enoffria aBer 
l^eißt ni(t)t ©eroäc^ö beö Ojlriö, fonbern chenaser f^ei^t 3!amariöfenBaum, 
unb ber dpi^eu tvax bem Ojlriö nid;t ge^ei^t, unb fonnte eß nid^t fei^n, 
toeil biefeö ©eipäd&ö in 5leg9^3ten ni^t toax.) Daß bie Jlamariöfe ein 
93ilb fei^n follte beö au^ unter bem fd^einBareu 2tßfierBen fortleBenben 
unb immer trieber gu neuer Jtraft fommenben ©otteS, bürfen wir annehmen ) 
benn fo n^aren bie $erfea unb bie ©^fomore aucä^ !&eBenöBdume , njeil jle 
immer unb immer lüieber fuße S^la^rung f^jroßen. Die a3ebeutung beö 
Oleil^erö ijl nic^t flar, er leBt in BeBauten ©efilben unb folgt bem ^flug, 
njeß^alB er öon ben grangofen gardeboeuf genannt tt)irb; aud^ frißt er 
bie SBürmer unb 3nfecten beö frifd^aufgerißenen 93oben0. Sollte man 
nun annehmen, tt)eil Djlriö ber 33ater ber @aat ifi, ^aBe man i^m ben 
Sflei^er, ber angegeBenen 6igenf(^^aften n^egen, getüei^t, fo toäre baa nid^t 
gerabegu unm&glid& gu nennen, aBer tra^rfc^einlic^ ifi eö nid^t, fonbern 
biefem 33ogel fd^eint eine ßigenfcä^aft Beigelegt geh?efen gu fej^n, ober er 
biente al3 Ǥierogl9))^e gu einer fold^en, welche man aud^ bem Ojlrid Bei* 
legte unb an if)m burd^ ben S^lei^er Begeid^nete. ffienn $lutard^ (5) fagt, 
üBerall fe^e man baö S3ilb beö Ojlria menfcä^licä^ gejialtet, mit aufgerid^* 
tetem 3^w9^9K^be , unb man Bef leibe eö mit einem feuerfarBenen ©eiranbe, 
(tt?a3 auf fein SBefen alö ©onne gu Begießen \e^) , fo Bejiätigen bie Denf* 
mäter biefe 5lngaBe burd^auö niijt Dod^ batoon fotl tueiter unten bie 



Digitized by 



Google 



3fiöy Dfiriö, J&otu«. 

{Rebe fei^n. ^Iniaxä) (51) fagt anä), Oflriö tuetbe butti^ ben ©pertet 
bargefießt, unb njir flnben gwar biefen ®ott itntet anbetn, tuo^l aud^ 
einmal fptxbnVop^Q geBKbet, bod^ auf ben S>enfmätern tjl J&otu0, nid&t 
Ofltl« unter bem Silbe beö S^jertetS ju fe^en. 2)a^ bag 5luge unb 
©cepter i^n 6ejei*ne, tt?ie Putard^ (10) angiebt, (SWacrobiuS 1. 21 fagt, 
ber Sonnengott Djtriö tt?erbe mit bem mit einem 5luge tjerfe^enen @ce))ter 
Uiei(^net, er, ber mit f^niglid^er ©ewalt toon oBen auf 5inea ^erab« 
Wirft); ip in fo fern ttja^r, ate er ba8 5tuge jum ^ieroglp^j^ift^en Seichen 
^at, unb nebfl ber ^eitfti&e, bem 3eitil?en ber ^errfc^aft, ben Jlrummflab 
fü^rt; aU ba0 i^m eigene (ScepUx, ttjeld^eö bie 5lugen bejeic^nenben 
glerfen f^at, unb wa^rfd^einlid^ öom «^irlenflab entlehnt iji. *) 



*) 2)ie ^Deutungen be« Ditriö, toeld^e toic Bei ben ©ried^en flnben, jtnb, toenn 
andSf nid^it immer bet ©ati^e na^^ ganj »ettoerfüc^, boc^ alle unertciefen 
«nb «ner»ei0lic^ ; benn e« ifl nicl^td in ber SK^tl^orogie biefe^ ®oiUi tnU 
fjalUn, »a« ^inreic^en fonnte, um mit 53eiiimmtöeit barjut^un, bag biefer 
über jener Xf)iii ber 9latur,.h)ie j. 93. ba^ Söaßer ober bie ©onne u. f. xo., 
in il^m al^ ba^ Beugenbe ju einer ©ott^eit V^^fönijtcirt njorben toäre. 
aWancfte erflarten i^n für ben 9(1(1, unb biefe beriefen ftd^, fagt 5>Iutard& (32), 
barauf, baj in ber l^eiügen ^ronoöFlage biefer aU 93ater be« £)|!ri« fUge, 
fein auf ber linfen <Seite gebo^rener @ü^n fomme auf ber rec|>ten <Beik 
um. ^ie ^e%i)pUx nämtici^ l^ielten ben Dfien für ba^ $(ntli^ ber fBdt, 
ben fJlorben für recl)ta, ben '@üben für linf«; ber 9li( aber ge^t i)on <Süben 
nadb S'lürben. §lm ftebenjel^nten be« SWonata ^tf)\)x ifl aSoUmonb, fagt 
^luiaxd) (42), unb Diiri« fod ba umgefommen fe^n, fagt er (39), mit ber 
Dlii je^t abnimmt, wobei benn Xi)\ii}on aU S^rocfen^eit erflart ipirb, »oburcb 
ber S'lil fidb »erüeinert, unb bie Siet^io^enfonigin, »welche bem Xi)\if)on l^ilft, 
ald ©übwinb gut, ber bie nacb Stet^iovien jie^enben Seifen ahWt, Welche 
ben 9111 narren. JDie reiferen $riefier, fa^rt ^lutarclj^ (33) fort, hielten 
ben Ofiri« nidjt für ben 9flil, unb ben %i)\>i)on n\ä)t für ba^ 5Weer, in 
U)cld?em ber S^lil glei(|)fam feinen Jlob finbet (unb toabrlid^, toie f)ätte man 
ben $'ob beö gfuge«, fein gänjüc^ieö a3erfc|>toinben unb Söieberflnben in 
Ztamx unb greubc feiern fönnen, ba er bad ganje 3abr f)int)nxä) fcjjiffbar 
toar unb 3ebermann fein SBafer tranf!), fonbern fte nannten nic^t nur ben 
Stif, vielmehr jebe« ^ta^ einen 9(u«fluß be« Df!riö. Sinbere, f)tiit e« Weiter (34), 
erHärten ben Ofiri^ für ben Dfeano« unb 3f!^ für ^et^^« (gewiß mit 
(ÄücffldSlt auf bie ®riec|>ifd^e SW^tboIogie, Weld^e biefe ju ben ältefteu ©öttern 
maü^i, ober Weil ber S^lil a(d Dfeano« gebeutet warb), ^uä) foUte Dflri« 
barum fd^warj fe^n, weil bie S^uc^^tigfeit f(^war) mad^t, g. Sd, bie (Srbe, 
bie Beuge, bie aa^olfen. 3ft« war für eine fol(|)e 9lu«legung bie üon bem 
91(1 gcnejte ($rbe, aber fein weiterer X^eil berfelben, unb il^r Srjeugnig, 
ber ^oru«, galt nid&t aU ®eegen«finb ber (Srbe, fonbern al« ©efc^affenbeit 
ber Sltmof^j^äre, bie ^IHe« erprt unb nä^^^t; unb bap er ju 99uto erjogen 
fev, beuteten Re baüon, baß bort bie öom S'lil genejte ©rbe bie ßuft mit 
geucBtigfeit erfüttt. 

SS^oKten nun bie Cfinen, Dfiri^ fe^ ba^ Safer, fo wollten Slnbere, er 



Digitized by 



Google 



931 3 f l d, iD f i t i d, <& D t u «. 

Dflttt ttituit mit ber 3fÖ ben J&oruö, ^tegljiJtifiö^ br, öon ben ©ried^en 



fe^ bie ©onne unb 3f{^ bet affonb/ tvie $lutardSi (52) betic^tet, unb biefe 
UiteUn feinen Flamen fo ah, baf fie D für ben 9ltixUl annal^men nnb 
®tri0 ani <Beixioi gebilbet glaubten (biefe müßen ®rie(^en getoefen fei^n; 
benn einem SlcgJ;|)ter fonnte D nid{>t für ben 9(rtifer getten). SludEi gab e« 
eine Slndkgung, n)el(|)e, trie nn« fpiutar(|) (41) mefbet, ben S^^jj^on für 
folarifcb erfiSrte (SWandJe ft^rieben ibm, l^eijt e« [51], bie @onnenf(beibe 
)tt) unb ben D^xii für (unarifcb, tütil ber SO'Ionb ein feu(bte< jeugenbe^ 
£i(bt l^abe, bie <Sonne ein auötrotfnenbe«. $Diefe Slnffcbt üom SWonbficbte 
mag, aufer ben auf bie SD^onbbürner leicht }u beutenben J^ubb^rnern, an^ 
hti ber 3P« mitgewirü b^ben, fte aii SWonb ju erflären, löiewobl ein ange* 
nommener ©influg be« SOJonb« auf bie Oeburt jebe ©üttin berfelben bem 
na(b einer 2)eutung ^uc^enben aU aWonbgöttin erfcbeinen U^en fonnte. 
^enen nun, toelcbe 3ft0 aU äl'^onb auflegten, febtte e^ au(b ni^t an einer 
IDeutung ibre« Jlrauerf leib« ; benn biefe« |le((tc nun bar bie ©erbergungen 
unb $ef(battungen, n>omit fie ber ^onne, biefe fu(benb, folgt, unb ba 3R« 
aucb ben £iebedbingen ))orflanb, unb ber SJ^onb, wie $Iutar(b (52) fagt, 
au(b für biefe angerufen »arb, fo beftätigte ficb ben (Srftörern ibre 2)eutung 
an^ baburcb. ^d Dfitii n>ußten bie ^rHärer aber aufer ber feucbten 
geugenben Slatur no(b anbere S3e»eife für i^re IDeutung gu finben, toie un« 
?Jfutar(b (43 f(g.) merbet. SWan macbte ben 3:obtenfajlen für bie S3ejlattung 
bf« DRri« ficbelförmig, loie ber SWonb i% »ann er fl(b ^^^ ®onne nähert 
unb f!(b t)erbirgt. Slucb foKte ba« SBacbfen t>ei ^Hi mit bem SD^onbe in 
©erbinbung lieben; benn feine bötif>jle «göbe bei (&Upf)anHm tomme, beiSt 
ei, auf acbt unb gtoangig ^age, in n>ie fielen ^agen ber SD'^onb feinen 
Umtauf macbt, ju SWem^l^i« aber fomme feine «öö^e auf üiergel^n ©(Ten, 
»a« ber Seit be« S'leumonb« entf^)rid{>t ; hei SWenbe« unb XoW, tt)o er am 
niebrigften ifl, fomme feine ^öbe auf fecb« (Sfltn, in toie »iel 2!agen ber 
SWonbfrei« f)alh toirb. (@o f(einfi(b würben biefe ^Deutungen burcbgefübrt, 
um falf(be (Srflärungen genau gu beweifeni) $l((ed für ben ^onb Oßrid 
gufammen fucbenb, fanben fie §n weiterer ^eflätigung, baf ^pii, wetcbev 
bad befeelte ^i(b biefe« ®otte« fe^n foUte, t)om d^oubflrable gezeugt werbe, 
unb ein monbfOrmiged 3ei(ben b^be. 3a ber 3^onb würbe für bie Butter 
ber ©elt erf(&rt unb infofern für mannweiblicb, at« er gebeutet warb üon 
ber @onne em^fangenb unb wieber befcucbtenb, wo benn «ßoru« aU bie 
irbifcbe ^elt ga(t. ^em äl'^onbofiri« gegenüber war ei eixoai fcbwer, feinen 
Beinb Xi)t>f}on ju beuten, bocb man wußte j!(b ju b«ff««f ««^ erftarte ibn, 
Wie ?P(utar(b fagt, für ben Örbfcbatten, We((ber ben SWonb öerjinflert. ®an§ 
anberö meinten SWancbe ben D^xii beuten gu müf en, Welcbe fagten, er werbe 
begraben, wann ba« @aamenforn in bie ®rbe gefenft wirb, laut ^lutarcb (65). 
JDie «öermedfcbriften gaben ben ^oru« für bie J^raft be« ^onnenlanfei unb 
ben Dftri« für bie be« SBinbe« aui, bie au(b ^axapii unb Steg^ptifcb <Sotbi 
beige, wie ^piutardji (61) angiebt, Wai ba« ®m^fangen, ©dSiWangerfe^u 
bebeute. Jtertuttian erfiörte ben Oftri« für ba« 3abr in feiner SQ3ieberfebr 
unb ^ox}p^xiui hei Cfufebiu« (3. II) für bie straft ber Brückte, ober 
bie be« mi 



Digitized by 



Google 



3 f { d, iD f i t { d, « ¥ tt I. 23S 

tatmhn J&oroö, Dtoö, ober J&at*9tr* genannt *), treidlet fein anbetet 
©Ott feijn fann, aö bet oße 3a^te öon bet gtogen SWuttet geBo^tene 
©eegen beö 3ai^te8, baö ©eegenöfinb, öon toelc^em baö .§eit bet SKenfti^en 
oi^ongt. Sad fein 0lame Bebeute, Id^t fid^ nid&t mit @ett)i^^eit fagenj 
benn eg fep an einem ^ietoglJ^^j^ifd^en 2^i^^n, welc^eö öieffeiti^t itnö auf 
bie ®i)ut beö ted^ten Sßotteö fügten fJnnte. aR5gIid^ tuäte eö, ba^ et 
bet (Stfd^ienene l^iefe, bet fid^tBat gettjotbene ®ott} benn her 
i^ie^ offen6aten, itnb eint fot(^^e SSenennung ipütbe 6ei biefem @ott, auf 
be^en etfd&einung atte ^attten, eine ))a§enbe fei^n. Slud^ flnbet biefe 
6tffötung eine ©tü^e in bet 5lnga6e ^Jlutatd&l, tüeld^er (56) metbet: ben 
«&ot«0 ))fregen fie Äaimiö ju nennen, tuaö Bebeuten fott Oefe^enet, 
unb ba^ biefe 5lnga6e niä^t gang fal\(t) fei^n mü^e, ijl getoiß, benn mi 
l^eifit fe^en unb ka-mi fann Reifen batgeBtad^t bem @e^en. SWag biefe 
9l6teitung aBet anii ju Bejweifetn fei)n, fo fe^en h)it bod&, ba|l man el 
Bei biefem @otte nid^t füt unge^otig f^lclt, i^n, ben ©efe^enen, ben ©eof*« 
fenBatten obet jut 6tfd^einung gefommenen px Reifen. 3)ie ©tied^en 
nannten ben jungen ^otuö in flötetet 3^it (nid^t öot ben ^tolemdetn) 
J&ot^oftateö, welche Benennung jebod^ bie !DenfmdIet nid^t tntf^alten, unb 
mit bet junge J&otuö alö Äinb batgejiettt iioatb mit bem Singet am 
aWunbe, toeld^eg bie Bilblic^e SBe/^eid^nung beö ©augenö icat, atfo baö ,^inb 
ate ein fäugenbeö Bejeid^nete, fo bid^tete eine f^äte 3^it/ biefe ©eBdtbe 
nid&t tetfiei^enb, einen »öat^joftateg, ote einen ©Ott M ©tittfd^weigenö, 
unb »ietoo^I bie Datflettungen bet 2)enfmälet ni(^t baju Beted^tigen, bem 
»Öotuöfinbe la^me 93eine anjubid^ten, fo mu^te bpd^ J&attJoftateö, aufgefaßt 
ofö ein nod& jum ©e^en gu fd^n^ad^eö Jlinb, la^me Seine ^aBen, \t>it toix 
Bei $(utatd^ (68) lefen. ^a man einmal biefeö ^äi^xdien öom ©otte 
be^ ©tittfd&weigeng mit ben lahmen Seinen au0 3Riföetjianb gebid^tet 
l^atte, fo ipu^te man aud& 3lat^ ju fd^affen füt bie Utfad&e bet Sa^m^eit; 
benn man bid^tete toeitet, njie wit Bei $iutatd^ (19) lefen, eö ^aBe Oflti« 
nad^ feinem 3!obe bie 3flö umatmt, unb au0 biefet Umatmung feJ^ ^axpo* 
ftateö entf^tungen. UeBet feine ©eButt aBet h^eifi ^lutatd^ (65) §u 
etjd^len, 3fi§ ^aBe, aU fie mit i^m fd^toanget h>at, om fed^^ten beö 
SKonat« $^oo^^i ein ämulet umge^&ngt (baö 9lmutet bet 3flö fott loa^te 
Stimme Bebeuten, fagt ^Jlutatd^ 68), unb if)n gut Seit bet ©intet* 
toenbe geBo^ten, baö ©od^enBett aBet ttjetbe nad^ bem gtü^lingödquinoctium 
gefeiett. ^an Btad^te i^m bie So^nenetjiUnge unb im SKonat üHefoti 
^ütfenftud^t bat, tooBei man fptad^: bie Sunge ifl ©tiidE, bie Sunge iji 
S)ämon. 3a mand^e 's>tuteten bep^alB ben «^atpoftateö ald «i&ulfenfrud^t, 
toie $Iutatd& (65) Bemetft. ^an ^dtte aßetbingö öetfd&iebene ©afien bet 



*) ^te ©ried^en flehten biefen 9lamen mit il^rem SGßotte hora gufammett, 
toeldjfe« bie Seit, ben gtul^ting, bie ^ote Bebeutet. 



Digitized by 



Google 



»86 3 f i «, D f i r i 0, « o t u ö. 

^atnt gu öerfd^iebenen Äinbetn ber 3i!3 machen fJnnen, unb fo aud^ bte 
J&ütfenfrud^t tton bem ©etraibe ((Reiben tn5gen, toie n?it in bet ®ried^* 
fd^en SKJ^töologie tel ^Demeter ble ®aU ber a3o|^nen in 9lrfabien Bcfonberd 
l^ertjorge^oten fe^en a(8 eine eigene neSen ber ®a6e beö ©etraibeö, befen 
®5ttin j!e ^amjtfäd^lid^ war; aber bie 5legi9))tiWe SW^t^otogie fennt nur 
ein ®eegen86ilb ber großen SÄutter, ben ^oru0, wetd^er, h)ie njir an« bem 
(Ramen .^ar^jofrated fe^en, aud^, wenn gteid^ nid^t in ben 2)enfmWern, 
^oruö baö Jlinb (J&ar * tja ^ (^^rut) genannt njarb. fflenn e8 nun auc^ 6ei 
$tutard^ f)ei^t, bemfel6en fe)^ bie ^Jerfea (bie 3legJ^^tifd^e aRanbet) geweift 
gettjefen, fo f)d^t baö nid&tö n^eiter, atö ber iöaum beö 8e6enö; benn bie 
^erfea tuar an fold^er, fe^ bem J&oruö, aB bem Äetenögotte gen^ei^t, benn 
ein SeBenSgott tuar ber 3a^reöfeegen, ben Dflriö mit 3p etjeugt, njann 
bie 0litü6erfd&ttjemmung bie burcä^ ben ^^^tj^onifd^en S3ranb abgejlorbene 
3eugefraft ber 0latur wieber in ba§ 8e6en gerufen i)at <B€tion am breißig« 
fien beö 3Ronatö d^^ipf^i, ttJeld^eö ber üorte|te ber 2teg)9))tifd^en SKonate 
iji, feierte man ben ©eburtötag ber 2tugen beö «&oru8, wann Sonne unb 
SKonb gufammentreffen, benn @onne unb aWonb foffen bie ?lugen beö 
J&oru3 fejjn, wie unö $tutarc^ (52) meldet. 2)iefe geier beö Qn\ammen^ 
treffend beiber jeitbejilmmenben ©efiirne am testen ^age beö (Bpipf)i §at 
feinen guten ©runb barin, baß eö baS (e|te 3wf«tt^mentreffen berfelben ijl 
i)or bem 3lufgange beö (Siriuö, weld^er bie 0?i(überf4)wemmung bringt, 
oftne bie ^oruö nid^t erjeugt werben fonnte. 5)er 2tuabru(f aber, weld^er 
Sonne unb aWonb bie 2lugen beö »&oru8 nennt, iji für unö fe^r fcemb, im 
9leg9))tif(^en aber muß eine folc^e ^Bejeic^nung nid^t feiten gewefen fe^n; 
benn fo lefen wir aucä^ hei $Iutar(^ (55) ^^^j^on fotte baS eine 5luge 
beö J&oruö gefd^lagen, ein anbermal gar eö ^erauögerißen unb öerfcä^lungen 
unb bann ber Sonne wiebergegeben ^aben. (3n bem »on ß^am^joßion 
öer^ffentUd^en ^a^i^ruö i)ü^t eö, «§>er=*uer, t§err ber Sonnengeijier, baö 
wo^lt^ätige Qluge ber Sonne. S)iefeö Hingt ncäi feltfamer unb frember 
aU jener Sluöbrutf .) Sonberbar aud^ lautet eö für un3, baß nac^ 3»ane« 
t^oö, h>ie ißfutard^ (62) berid^tet, ber 3Ragnet «öornöfnoti^en, unb ba^ 
ßifen Z^)ßf)on^fno(iicn geheißen f)abcn fott. 

33on einem anbern $Ramen beS J&oruö, welcä^en wir ni(l)t öotlflänbig 
öerjie^en, ^oren Wir aud^ burd^ bie ©ried^en, o^ne i^n in ben Denf*» 
malern ju finben. 5lrfa))^ea lautet biefer, voie ^lutard^ (37) berichtet, 
inbem er erj&^lt: 5lrijion, weld^er bie Kolonie ber 5lt^ener fd^rieb, fließ 
auf einen S3rief M 2llexar(^^o0, in welchem ongegeben wirb, beö 3^«^ 
unb ber 3jlö So^n JCioni^foö ^eiße M ben ^legi^tJtern nid^t Dflria, fonbern 
5lrfai)^ea, weld^er $Rame bie SWännlid^feit, bie 3:üd&tigfeit bejeid^ne. 9Bie 
bie ©ried^en ben «^er^^ur, 5lr=*ueriö nannten, fo ifl aud^ in Strfap^eö bie 
Ss^lbe 5lr nid^tö anberö, al0 ber $Rame beö .&oru8} benn gerabe in ber 
Sufammenfe^ung fagten bie ©ried^en 5lr fiatt ^^oru^. ©aö baö auf 2lr 



Digitized by 



Google 



3 f l 8 , D f l r i , « t u 5. 2a7: 

folgenbe f(H)^e8 Bebeute, wi^en toit niti&t 9lte 9lruerl0 ttirb J&orug aW 
ber Oro^e, ^erriid^e Bejeid^net} benn ur (fol)tifd^ uer) Bebeiitet grof, 
fjtxxüäi, unb biefe« fe^en ttjfr in ben a)enfmalern mit bem fBpexbtxtopf, 
unb bem $fd^ent batauf, ^uhxpi)a\upUt unb 3^i<^^« ^^^ fieBenö ^altenb, 
ober SeBen auögießenb, unb anä) ^uh, b. i. ber ©olbne, genannt jut 
33ejei(l&nung feiner J&errlid&f eit. 6r fott nad^ ber cBen in ber aR^t^otogie 
be0 @e6 angegeBenen ©enealogie ein @o^n be8 dta unb ber ^Wut^e unb 
p>ax ber ältere 33ruber beö Djlriö fe^n (in ber ^ierogti)^^^^« Segenbe 
gu 5P^itt ^eißt er @o^n üon @eB unb ^ntpc, bargejieKt afö @))erBerfr^inr, 
b. i. tro^l ate Jt5nig), ober, ba er nun einmal nad^ ber aWl^t^ologie, tote 
j!e j!(^ in ber Sjl^fage fejlgejletlt l^atte, ein ®o^n ber 3f!ö fe^n mu^te, 
fotten Dj!riö unb 3j!ö i^n, ate jle nod^ im aRutterleiB Beifammen toaren, 
öon SieBe ergriffen, mit einanber gejeugt ^aBen. So gaB jebod^ nur einen 
»§oru^, baö ©eegengfinb ber 3flö, gejeugt öon Dj!ri0, unb bie Trennung 
in jtoei ijl nur ein ^eutung§\)erfuc^, welti&er ben großen J&oru0 i?on 
J&oru0, bem Jtinbe, fd^eiben tooUte, unb auö jirei gormen beö namtid^en 
©otteö gwei ®ottf)nicn, bem tuaBren (Sinne beö ^i^if^n^ ganj juioiber, 
erbiil^tete. S>enn bog ber fperBerfB))flge große .§oru0 fein anberer fei^, 
aW baö ©eegen^ünb, ioürbe, tt?enn eö üBer^oupt eineö Setoeifel Bebürfte, 
\(t)cn .&at^or Beipeifen. Diefe f)eip bie irbifcä^e SBo^nung be« .§oru^, 
ttjie ber 0lame gebeutet toirb, unb i^re »§ierogIi)i)^e ifi baö ^an^ mit 
einem ©perBer barin, fo baß.atfo ber <BpnUx ben J&oruö, ioeI(^^en J&at§or 
pflegt, Bejeid^net, unb an if)xex Srufi fe^en wir baö ©eegenöfinb, gerobe 
tt)ie on ber S3rufi ber 3f!ö, f!e ifl bie Jtu^, bie @e6ärerin unb 0l%erin 
bea Se6enö, tt)ie 3f!ö, ba fle ja niti&tö ate eine gorm berfet6en, ober biefe 
©Bttin unter einem i^rer Flamen ifi. 3)er ®pexbtx aBer warb gum @inn» 
BilDe beö ^oruö genommen, mit er aU ©innBifb beö dia ben JlBnigö^ 
gtang Bejeiti&net, fo bafi J&oruö mit bem @per6erfo))f ^oxn^ ber ÄBnig ifl. 
5)ag aBer 5lrueri« auc^ aU ber angefcljen warb, welcher fpdter ^ar))0* 
frated i^ieß, ge^t barau^ ^eröor, baß eg in bem aRä^r^en f^ü^t, ^t)\!if)on 
^ait ben ^Iruerig wegen feiner erjeugung all une^elid^ angeHagt, unb 
er fe59 la^m in bem JDunfet geBo^ren. Demnad^ ließen aud^ bie, weld^e 
öon 2lruerie faBetten, if}n für la§m gelten, wag auf bag jtinb ge^t, weld^e« 
man alö Js>ar»)ofratel ijon einem älteren J&oruö fd^eiben wollte. Sbfit, wo 
«ä&or^at, «öor^fent^to, b. i.-&oruö. Stattet ober Stille ber ©elt, unb ^atBor 
i>^xtf)xt würben, *) ^atte feinen SWamen öon ^orul; (&t> ifi nämlid^ auß bem 
alten Hat entfianben, unb biefen 0lamen ^atte J&orul att ein SSefd&üfter, 
unb trägt unter bemfelBen bie ,^rone öon JD6er* unb Unterägsj^jten, unb 
erfc^eint att @))er6er, fo tvit auitf ber Befcä^wingte ®loBu0 J&at genannt 
wirb ate Sefc^ufter, unb in ben S:em))eln ber $tolemäerjeit fle^t man. ben 



♦) &xabo (817) fagt: ju ^ermont^i« toirb Seua unb «^ollon »ereljrt. 

/Google 



Digitized by ' 



^at Befö&iDingt mit bcm ®pect unb bem ^fd^ent. ^8 aSef^üfeer erfö^int 
^OTU« audf, tüo er mit S^^ot^, ober bem Stil jld^ flnbet, toann ber 3!^rott 
beö Ä5nig3 mit ©afetpflansen getunben h)irb, fo toit tüann ex ft)erBer* 
Wl^ftg bie Sti(l)m toon Se6en unb äRaclfft ü$et ben Jt5rifg Sei ber Är^nung 
ausgießt mit bem 3!^ot^ ober 0lu6, in ipelc^en ©cenen er für OBer*» 
ag^pten, SWuB für Unterdgj^^Jteti erfd&eint. (S)er gefd^hjingte mit bem 
Urdud umgebene ®Uiu^f u^elti^er ©eierpgel ^at^ ift $tt)ar aud^ Hat, b. i. 
©d^ü^er, fann aber nid^t aU «&oruö genommen werben. (S6en fo ber 
@cara6äu3, ber bie ©onnenfugel mit ben SSorberfü^en tragenb i^ält, unb 
ber ©^jerber^ ben man über bem o))fernben jtbnig unb fonji fd^n^ebenb 
erblitft. ^mn »§oru8 iji jn^ar aud^ ^at^ ©d^ü|er, aber bie ©innbilber 
be^ ©d^u^eö, ober ber gute ©eniuö, toenn man biefen 9^amen gebraud^en 
tüiü, fbnnen barum nid^t für ben ^oru0 gelten.) ßu @bfu ober @rof* 
5l))oKinoi)oU3 erfd^eint ^oru0 mit bem S6h?enfo^f unb S)i0cu3 unb f)at 
ben 5(ffen in ber »i&anb. (®r fie^t in einem J8oot unb »or i^m jlnb 3;^ot^, 
3f!0, 0let)^t§^ö unb ^rvti anbere ©bttinnen, in ber ©tettung Setenber unb 
er burd^bo^rt baS ^avDßt M Wßc^ mit bem @^eer.) 3)iefer !e5tt>enfo^)f 
fiettt if)n bitbtid^ aU ©onne, b. i. ^bnig bar, wie ber ©))erberf^)^inr ju 
^iW. 3)er 5lruerig ober .§orua mit bem ©|)er6erfoi)f fommt in ber 
Unterwelt eben fo gut \)or wie J&orii8 bag StitCo ober ^ar^ofrateö, unb in 
beiben ©ejialten bejie^t er j!d& auf ba0 geben j benn ber S^obe jlnbet im 
5lmenti, xDcnn er jugeta^en wirb, Seben. ?IÖ f))erberf6^)figer »öoru« fä^rt 
er bie ©eete, wetd^e i^r Urt^eit empfangen l^at, \)or ben Oj!ri8, aud^ jle^t 
er bem 5lnubia bei ber ©erid^tötoage Ui, unb ber gleid^e ©inn, mldfm 
^orüö in biefen 33egie^ungen ^at, finbet fld^ in bem ©perber, ber in ben 
©räbern auf bbtjernen tafeln unb juweilen an ben 3»umienfapen abge* 
bilbet ijl. Da .§oru0 aU baö erjeugte Seben, bad geben fetbfl iji unb bet 
©eegen, ber jur J&errfd^aft gelangt über ben Unfeegen, fo iji er ein Äbnig, 
mit bem man bie ^bnige öergleid&t. 510 ^arfe finbet fld^ 4>oru3 in 
Sieben ju Qlmun unb S^amun gejieOt auf Denfmälern ber ad^tjel^nten 
S)ijnaflie, gebitbet toic J&ar^jofrateö unb aU 5Pnebto, b. i. J&err ber Seit, 
jtt Omboö, tt)0 er mit 9lroeri0 unb S^fontnefru jufammen erfd^eint, b. t. 
mit 3jl3, weld^e mit bem Flamen t*fent*nefru, bie ©d^weper bed ®uien 
genannt wirb, b. i. beß Djlriö ; benn biefer ijl ber ®ntt. 3Bar nun einer« 
feitö J&orul baß Jlinb mit ber ©eb&rbe beß ©äugeng unb ber Sugenbi» 
lodCe *), fo mu^te man bod^ aud^ anbererfeita einen grbfleren, einen 



***) ^a ^oxui, ))on ben ©ried^en 9())oaon genannt, al^ ©onnengott gebeutet 
loarb, unb man biefe J^inberlocfe fo falfd^ oerftanb, baf man annaf)m, er 

"* fei; on ber linfen ^eiU beö ^anpUi gefd&oren, toeil biefe 8ocfe an ber 
redeten toar, beutete man biefed alfo: bie ©onne, auäf toann fie von un^ 
nidift gefeiten toerbe, l^abe bie Jlvaft, fi(^ »ieber ju erl^eben, tote boe abge^ 



Digitized by 



Google 



mädjftfgen J&oruö barfietlen} benn er räd&te ja feinen fßatn am Sl^Jji^on; 
fdjftug biefen im Äom^jfe itnb tuatb JlSnig, toelti^er in bet goBel tjon bet 
@5tter^enfti^oft bie teftte 3eit berfelBen üUt %eatfptcn ^etrfd^te. *) 



fc^ovcne «ßaar fl(^ toieber ani ben öcrfcliefcencn aöurjeln ex^eht, unb bie 
jtraft ber ®onne toaci^fe wieber aud intern fd^mac^en 3ujlanbe, loann fie, 
8um 3Binterfo(ilitium gefommcti, luie toit Bei QJ^acrobia« (I. 21) fefen. — 
JDaß bie f^äte 3eit bcti ^oru« alö einen ^ria^u6 anfal^, feigen U)ir bei 
@ttiba« unter bem SBorie ?PriaVn«, ioo e« l^eift, -goru« fe^ mit biefem 
einevlei. 9l(lerbingd fommt auti^ bad ^eifpiet eined $ria))if(^en <&oru^ tor 
p 2)enberal^ bei S3urtott ((SrcetVte Zafd 26), ber aber nid^it alt feJ^n fann. 
*) S3ei ^oxapoUo (I. 8) lefen toir : um ben Slre« nnb bie 5(pbrobite barjujletten, 
malen fte gwei Sperber, t)on benen jie bad ä^änn^ien bem $(re0, ba^ ^dbi^en 
ber 9())bti>bite ocrgleid^en, toeil hei ben übrigen ®efd^öpfen ba« SQBeibdb^n 
nid^t jeberjeit bem SWännd^en ju Söitten ijl, icie ba« ©VerbcrWeibd&en ; benn 
)iDenn ed breifigmal am ^age ju äBiKen U)ar, fo ifl ed bem SD'^änncib^n, 
toenn ed n>ieberum oon ibm (gerufen U)irb, bennoc^ foCgfam. ^ef ^alb nennen 
bie ^t^\)^Ux jebe bem ^anne n>i((fäl^rige Srau eine ^l^l^robite, eine nicl^t 
n>ittf&(;rige aber nennen fte nid^t fo. @ie iveil^ten barum anä) ben <S))erber 
ber ®onne, toeil er bie Sal^I brei^ig in feiner Bereinigung mit bem 
aSeibti^en erfüttt. 

9(uf anbere SBeife bejeid^nen fie ben 9(re« unb bie Sl^l^robite, inbem jle 
gtoei iträl^en ma(en; benn bie i^räl^e erzeugt gn>ei (Sier, tooraud SD'^ännc^en 
unb SBeib(^en entflel^en, bie t)ern>itt)vet fld^ nid^it mit anbern ))erbinben, 
fonbern bid gum Xobe einfam bleiben, ^al^er i|l ba^ ^Begegnen einer 
einzelnen J^räl^e ba^ Omen einer Bertoitttoung. 

«gier l^aben mir tin <Btüd^en Slegi^^tifd^er S^^tl^ologie, angefertigt in 
fpäter 3eit ol^ne große 5ln|lrengung. 3n bem mit ber 5lt)l^robite, b. i. 
.gatl^or, üerbunbenen 9(re0 fonnen wix feinen anbern Oott, bem ber @^)erber 
gel^i^rte, fud^en ^vollen, ali ben ^oxn6, unb auf biefed Seugnif l^in n>itften 
tDir alfo, wer ber $(eg)^))tifd^e ^red getoefen todre, ber ®emal^l feiner SRutter, 
ber aud^ ben Speer ful^rt, unb ffdjf alfo gu einem 9lre« eignet. Slber 
tCeg^pten tonnte t)on ^oxui ali bem (Statten ber «gatl^or nic^td, unb biefer 
Slred ifl nur eine ©riec^fifd^e Deutung ; toeil ber ©ried^e in $lre^ ben ®atten 
ber 5l^)]^robite (ober il^ren S3u]^len) fa^, fo »arb für bie Slegi^ptifdje foge^ 
nannte ^pl^robite ein ®atte angenommen unb ali 9(re^ angefel^en, freilidd 
fel^r \Ht unb fel^r feid^it. 2)er <Si)erber fiellte aujerbem bie «öatl^or gar 
niä)t ii)xtm 9Befen nad^ bar; benn er \oax nur ibre ^lamen^l^ierogl^pl^e, bie 
ben «gorud barfletlte, bef en Flamen in bem il^rigen entl^alten ifl. SDeil man 
nun einen @<)erbergott fanb, unb jtoar ben, ber allerbing« mit ^atl^or, aber 
aU ®o^n unb $9egling in 93erbinbung \oax, fo machte man baraud ben 
(Batten «re«. JDie Är&l^e aber gel^örte bem ^oru« fo loenig, toie ber ^atl^or, 
unb fommt in ber 8Cegi^^>tifdJen SWi^tl^ologie nidjft öor. 3n ber Oried&ifd&en 
gel^drt |le ber ^era, »ießeidjft toell ffe bur(^ il^ren ^amen korone auf ben 
Flamen kore^ bad SOi^äbd^en, aufhielte, unb bie ®rie(^en Uttelten im Flamen 
ber Jtr&l^e (weld^ed IBetteniebd(ien ^on ^tl^en&ud aufbekoal^rt ifl), »ad ju 
^olo)p^on gefd^al^, jeboi^ »ieHeic^t in HBegie^ung auf 9ipoUon. Mx müfen 



Digitized by 



Google 



»40 3fiÖ/ OfiriÖ, J&otu«. 

5ßlutar^ (8) mVoei anferbem öon einem Si^flHwge ber 3jl0, inbem er 
erjjä^lt, baß bie ^teöJ^^jtifd&en 3Jrie|ier bie Qtioiebtl öemteben Ratten, toeil 
5)ifti?3, ber S^gling ber 3P^, nad^ einet ßtoietet greifenb, in ben gCu^ 
gefallen unb umgefornmen fe^. 

5)er 3jlö*Djlriötti9t^u0 ifl ber einjige ^eQi)pü\^t 3»^t^u^ öon einigem 
Umfang 5 tvix tefi^en i^n a6er nur in ©rieti&ifd^er Ue6erlieferung, unb 
lefen ii)n am toolljiänbigjlen 6ei $lutar(l& (13 unb weiter) folgenbermafien 
erjä^lt: OpriS Befreite, al0 er jur J&errfti&aft gelangte, bie 2leg9pter öon 
i^rem t^ierartigen 8e6en, leierte ben 5ln6au ber grüd&te, ga6 ©efefee unb 
führte ©otteööere^rung ein. S>ann 50g er burti^ bie SBelt, unb entn^ilberte 
bie gÄenfd^en burd^ SSele^rung unb burd^ $oej!e unb SRuflf, »ä^^renb feine 
®attm 3jl3 ju J&aufe ^errfd^te. ^S)i)^on a6er öerfti&n?or j!d^ mit jwei unb 
jfetenjig ©enofien iinb ber Jl5nigin 2lfo üon 5tet^io))ien, unb ließ einen 
Jlajiett »on ber @r5fe beö Dflrid aufl ^errlid^fle machen unb benfetten^ 
aU ber nad^ ^an^ jurüdgefe^rte Djlriö 6ei i^m jum ÜWa^le itar, herein* 
bringen. S>ie ©äfle Bewunberten ben Äajien unb Z)i)pf)on i^ex^pxati) ben* 
feiten bemjenigen, weld^er hinein ))afen tvürbe. 5tte feiner öon ben 
Slnbem, n^eld^e eö toerfud&ten, ^inein))aßte, legte f!^ gule^t JDffrid hinein, 
unb nun tf)at 3:i)))^on fd&nell ben JBetfel barauf, lhtf)^te ben Jlajiett ju 
unb warf if)n in ben Stil, tueld^er i^n burd^ bie ^tanaitifd^e SRünbung in 
boö aWeer führte, tt>ePal6 biefe 0lilmünbung bei ben 2leg59i)tern öermünfd^t 
i% Diefeö aber gefd^a^ am jlebenje^nten S^age M SWonatö 9tt^l^r, (ju 
biefer Qeit warb ber @(^rein ber 3p getragen) h?ann bie Sonne bur<^ 
ben (Scoxpion iioanbert, im adft unb jtDanjigften 3a^re ber «feerrfd^afl ober 
beö Sebenö beö Oflriö, ttjie 5lnbere fagen. (5)en flebenje^nten öettüunfd^ten 
<iVL(^ bie ^i^tfiagoräer, bemerft Putard^.) 

2lle bie ^anc unb bie ©at^rn, njelc^e um ß^emmiö h?o^neu, ben 
3:0b beö Dflrig erfahren i^atten, jagten fle ben 3Renfd^en ©dffrerfen bamit 
ein, tt>o^er man benn pl^lidfc ©c^retfen ^anifd^e nennt ©obalb 3fid 
bie ^unbe toerna^m, legte fle ein 5^rauergett?anb an unb fd^nitt f!(3& eine 
SoÄe ab an ber ®tMe, mlä^c jeftt Stopto i)ti^t, \)on bem ©ried^ifd^en 
ffiorte hipuin, fd^neiben, ttjogegen aber 5lnbere meinen, Äo^to bebeute 



bälget, toai Ui ^oxa^oüo ben ^(eg^^tern angebic^tet totrb, aU t)on ben 
©riecl^en in feic^ter (Srbtc^tung auf $(eg^^ten u,bertragen betrachten, unb 
fonnen ntd^td barauf für ben ^otui, fo menig tote für «gat^or gewinnen. 
Sür eine etmaige ^ebeutfamfeit ber Stxaf)e hei ben SlegVbtern bietet $(elian 
(6. 7) noti^ bie ^rjäblung bar: bei bem ®ee Sflbxi^, tDO Jtrofobil^abt ifl, 
geigt man bad ©rab einer i^räbe. ^er Stöniq Tlaxxei nämlicb flutte eine 
fe^r jal^me Stxhffe, bie i^m auf« f(bneK|le ade 33otf(^aften beforgte unb 
»erjlanb, loobin fle gefcbitft »arb. JDiefe nun eierte SWarre«, al« jle geflorben 
toax, mit einem ©rab unb einer ^enff&ule. «gerobot »ufte freiließ ^on 
biefer ^enff&ule einer ih% nitjfta unb ^txabo eben fo »enig. 



Digitized by 



Google 



3 f i 3 , D f i r i « , « ö t M «. 241 

93etau6ung. 9Son Qtngji erfüllt fd^ttjelfte bie (SJttin nun üBeratt l^etum 
unb foxf^tc, Bis i^t enbtid^ ,^naten, iretti^e bie @o(3^e gefe^en i^atten, bie 
Sililmunbimg geigten, butd^ tvelc^e bie ©enoßen beö ^i^^j^on ben Mafien in 
baS SReer ^inauögefanbt. Do^et foll benn aud^ ber ®lau6e an bie tuei^a^ 
genbe Straft ber Knaben jiammen, unb tpenn f!e in ^'ennjelrdumen ftjielenb 
ein jufÄlligeö ffiort ftjred^en, gilt biefeö ote SSorBebeutung. gerner erfnl^r 
3flö, ba|l Djiria bie ^cp^tf)i^^ umarmt i^aiie, in ber aSeinung, eö fe5^ 3f!ß, 
unb erfannte bie Sa^r^eit auö bem 3Kelilotu0franje, ben er Bei ber 
®(3^t»ejier jurutfgela^en i^atte. 3)a nun SWe^j^t^l^S anQ gur^t öor bem 
©atten 3^9pton baö au3 ber Umarmung beö Offriö geBol^rene Änä6(^en 
9tnuBi8 auögefejt ^atte, fo futi^te 3f!3 bajfelBe mit J&ötfe fpürenber J&unbe 
auf, erjog eö unb na^m e§ ju i^rer Begleitung unb i^rem ©ti^u^e mit 
f!d^. *) ßnbliti^ ^5rte j!e, ber ^ajlen fei) Bei 93^Bloß öon bem 3Reere 
auögef))ölt tvorben unb bie ©allung ^aBe i^n fanft in eine ^eibefloube 
(5'amaridfe) getrieBen. 3)iefe touti^S ^errlid^ ju einem 33aume auf, unb 
umfti^lo^ ben Jtafien, fo baf er ganj barin öerBorgen tt?ar, ber bortige 
Ä6nig oBer, beö Saumeg ®r5fe Berounbemb, ^ieB ben S^eil aB, tueld&er 
ben Stauen einfti^lo^ unb mad^te eine ®aule feinet «i&aufed barauS. (3m 
^Belebienji n^arb ba0 9ttteöBilb an eine ^i(f)te gelängt, biefe bann aBge« 
l^auen unb in ben ^em^el ber ©Jttin getragen.) 3flS nun gelangte nad^ 
aSj^Bluö unb fe^te fid^ bafelöjl toeinenb an einen Duell, cl^ne mit3emanb 
J5U fjjred^en ; alö aBer bie Dienerinnen ber ÄBnigin famen, größte fle \>ie^ 
felBen, orbnete i^nen baö ^aar unb gaB i^rem 8ei6e einen lieBlid&en 5)uft, 
njoburd^ bie ÄBnigin Belogen tuarb, bie 3flS ^olen ju la^n mtb i^r bie 
Srjie^ung i^reö Stnabä^en^ anju^ertrauen. 3ener ÄBnig nun ^ieß ^aU 
fanbrod. (5)iefer 0lame ifl ^alB ^j^Bnicifd^, i^alB gried&ifd^ unb Bebeutet 
Ä5nig «» SRann, mxau^ erhellt, baf er erfunben i% nur um einen 9tamen 
in ber SaBel gu ^aBen, o^ne in bem StaturmJ^t^uö eine Befonbere (Sigen«' 
f(^^aft auöjubrürfen.) 2)ie Ä5nigin aBer ^ieß 9tporte (biefer 0lame ift 
bagegen ^on großer Sebeutung; benn er nennt und bie große (Bt^xif(f}e 
®5ttitt, ttjeld^e unter bem 9^amen ber 9l))^robite gu ben ©ried^en fam, 
unb njelt^e ber 3ft8 i^rem ®efen na(^ aU große 0laturmutter auf baö 
innigjle öerwanbt iji); bod& Qlnbere nannten biefe ,^5nigin ©aofiö 
ober 0lemanun, n>a^ im @ried^iftf;en oBngefä^r bie 5tt^enäifd&e Beben* 
ten h?urbe. 



♦) dttboniö Bei ^Itttardji (21) fagt: bie ®rie(^en naHnten ben «öunb^llern 
^unb ber ^fie, bie «egt^iJter aBer <Boif}i$, nnb ^lutard^i (38) felBft Bemerft, 
ber @ititt0 gehöre ber 3flö. 53ei 3^iübor (I. 81) l^eigt eö, bie ^unbe 
bleuten bem D^xii unb ber 3fl« gur leiBlicBeu g^etoaci^ung unb führten 
fiiHrmenb bie 3fl«, al« fle ben Oflrid fuc^te, unb batum gelten am Sff^fejle 
bie <&ttnbe toran. 

in. 16 

Digitized by CjOOQIC 



(So ^jflegte unb tt%te benn 3p3 nun ba« ^bnigöfinb ju Si^Hoö, 
inbem fie i^m ben ginger in ben üHunb fletfte. (Diefeg ifi bte OeBarbe 
be^ @äugen8, wetti^eö (m SBitbe bamit Bejeid^net »itb.) 0lod^t8 a6er läuterte 
fle eß im Seuet öon bem ®tnUi(t)cn feineö Seiten unb flog oft aW 
®^roaI6e *) ju jener ®aule unb fidQtt. S)o(3^ bie Jt^nigin Manfäite 
ble 3f!« in i^rem ^f)nn, unb oW j!e i^t Äinb in bem geuer ertlitfte, 
itaä) fie au0 in ©efd^rei unb toeri^inberte fo bie Unfietblid&feit beffelBen. 
3fia abct, aö fie fiä) entbetft fai^, forberte jene ®äule, toeld^e ben Äafien 
beö Dfid« einfc^tofi, gum l^o^ne, unb erhielt fie. Dann tJfte f!e Uiüft 
bad «i&olj bed ^aumed bon bem ,$^afien, toideltt ed in gefa(6ted Irinnen 
unb gaB ed bem ^Bnige unb ber ,$^&nigin^ unb e$ tt^atb fortan bafelBfl in 
bem ^evxpel ber 3fl3 »ere^rt. ®ie aBer it>arf fl^ an bem Staaten niebet 
unb jammerte fo l^eftig, ba^ ber jüngere ®o^n beß Ä5nigd ba^jon fiarB, 
mit bem älteren aBer unb mit bem Äafien BegaB fie fid& gu S^iff, unb 
ba ber Sfluß $B&bro3 gegen aRorgen rauheren ffiinb er^uB, trotfnete fie 
if}n im 3orne au8. ©oBalb nun aBer 3fid ru^ig für fid^ ttjar, öffnete fie 
ben Äafien, füfite baö 9tngefid^t beg ilobten unb ne^te eg mit i^ren 
Jl^ranen. Der Ä5nigöfnaBe au0 Sj^BIuö fam loä^renb bem fiitt i^inter 
i^rem Stütfen l^erBei unb fd&aute i^r ju, loorüBer fie fid& fo gomig um* 
Blitfte, baß berfelBe öor Sd&retfen fiarB. Doc^ 5lnbere fagen, er fe^ in 
baö ÜWeer gefallen. (Sr n^irb jebo^ ttjegen ber ®5ttin geehrt; benn er 
foÜ ber Bei bem ©afima^le Befungene SKanero« fei^n. aWand^e nannten 
ben ÄnaBen jebod^ ni(i)t OTaneroö, fonbern $al&flinod ober ^lufioöj bie 
ijn aBer ÜWaneroö nannten, fagten, er fe? ber Srflnber ber üHuftt gewefen. **) 
9lnbere bagegen Behaupteten, ber aWaneroö fei^ Bloß ein ^teg^^Jtifd^er Qwcuf 
Bei bem (Sfien unb Srinfen, ttjetd^er Bebeute, baö möge gefeegnet fei^n. 
21W 3fi« hierauf gu i^rem So^ne ^oru^ nad& 33utoß gieng, unb ben 
Äafien Bei Seite gefiefft f}atte, fott 3:i9^^on auf ber 3agb Bei SWonbfti&ein 
barauf geflogen fes^n, ben Seidjfnam erfannt unb in »ierge^n ®tütfe gerrißen 
BaBen, bie er bann gerfireute. 3fid, foBalb fie eö erfuhr, burd^fd^iffte, bie* 
fetten fud^enb, in tincm aug 3Ja))^ru^ gemad^ten ^a^tn bie ®ünn}fe, 
koo^er ed fommen foO, baß bie Ärofobile um ber ®}ttin neiden bie in 



'*') Die @d^)9aIBen!(age finben tt>tr Bei ben ©ried^en im SOtäBrd^en aU eine 
Älage «m ba« Slbflctbcn M Blu^enben geben«, gleicB ber ölad&figattfiage; 
toä} in 9(egVPten ifl feine <Bpux ba))on. Die ^<!fytoalt>e fommt gwar au(( 
in ben ^ierogl^v^en ber 3fi« »or, aber fie f}at nur eine aa^ortbebeutung ; 
benn fie Bejei(Bnet fie aU bie große ©öttln, al« eine Xa^ux {Zf)nm9). 
Se§^alB man biefen IBogel gnr DarßeHung biefe« IBegtifed unb SBorted 
QtxoWt ^ahe, ifi und nii^t bentHcl^; benn ße ^eißt nicBt ur^ fonbern men. 
**) Nottür (4. 7) nennt i^n ben örßnber M Sanbbaue« unb einen ^(^ulet 
ber J9^ttfen. 



Digitized by 



Google 



fPai)J^ruö*0la(l^en @d&iffenben nidji angreifen. 5)a bie ®iitin nun jebe« 
gefimbene ®tütf BegtuB, fo giebt el eBen fo \)iele Dftriögrdter; boti^ 
anbete fagten, j!e ^a6e ben einjelnen ©täbten bie^ 33Uber beö Djlriö gege^ 
Ben, al3 feigen f!e ber Mi beffefSen, bamit er um fo ja^treic^ere g^ren 
l^a6e, unb baß trenn 3;^^)^on ü6er ben «&oruö ffegen unb baö @ra6 futi^en 
foUte, er Jiann, toann i^m fo öiete gejeigt toerben würben, am Stufflnben 
be^ re(^ten ®ra6ea öerjttjeifetn mh^tc. ^ux bie ^(i)am beö DjlriS fanb 
ip nid^t} benn jle tuar in ben 0^il geworfen toorben, unb bte glfcä^e 
$^agro^ unb Dx^r^nd^oö Ratten fle gefreßen, treß^atfe bie 5legi9^ter biefe 
Sifc^e am meijien »erttJünfd^en. Um bie <S(t)am ju erfe^en, bilbete 3fld 
ben ^f)ailu9, toeld^en fle an bem gefle geBrauti&en. 'hierauf erfd^ien JDflril 
feinem ©o^ne »goru^ aua ber Unterwelt, unb leitete if)n jum Kampfe 
gegen ben ^9))^on an, unb fragte i^n bann, hjad er für bad ®ti^&nfte 
l^atte, tuorauf ber So^u antwortete, er i)aitt für baö ®d^5njie, SSater unb 
SWutter JU rad^en. S>ann fragte er ii)n weiter, weld^eö ber ä^^iere er für 
bad nü^Ud^fie jum Äam^jfe ^atte, unb Befam jur 9lntwort, baö üie% unb 
auf bie Silage, warum er nid^t ben S5wen genannt ^atie, antwortete ^oruö, 
ber ?5we fei^ nü^li^, wann man ^ütfe n5t^ig \)abe, baö Stoß a6er, um 
in fliet^en unb ben 55einb ju Herberten. !Da nun freute ffd& Dflrig unb 
l^ielt ben J&o,ruö für genug vorBereitet ju bem Äam^jfe. Qlte eö nun bagu 
gefonnnen war, giengen SRe^rere \)on ^^\>t)on §u «&oru0 ü6er, unb barunter 
war outi& 2! Querto, baö ÄeBßweifc ^Is^^j^on^; beg J&oru8 Äeute a6er 
tibteten bie 3(l;Iange, wet(^^e S^^uerlö ^jerfolgte. 5)a^er iji eö nod^ ein 
SBraud^, ein ©eil in bie SÄitte ^injuwerfen unb eS ju jer^auen. 5)er 
Äam))f [in wetd^em nad^ 2)iobor (1. 88) Djlriö ber 3fi3 unb bem ^oru« 
in aBoIfögejIalt auö ber Unterwelt ju J&ülfe fam *)] währte mehrere Sage, 
«&oru0 jtegte unb Zi)pi)on warb gefeunben ber 3fiö üBergeben, biefe jebod^ 
entließ i^n, worüber .&oru« fo erjürnte, baß er J&anb an bie üHutter legte 
unb i^r ben f5nigtid&en ©d^mutf öom ^an^ßie riß, wofür bann J&ermeö 
if)x einen au8 einem Äu^^au^jt fcefie^enben J&elm auffegte. 5tfö nun a6er 
Zt)pf)on ben J&oruö wegen une^etid^er ®e6urt anftagte, warb berfeifce öon 
ben ©Jttern für red&tmäßig erffört, unb jener warb nod& in jwei Zxeßen 
Wtt i^m tejtegt. 3fl« jebod^ geBa^r, öon OflriÖ nad^ feinem 3!obe umarmt, 
ben ungeitigen, fd^wad^Beinigen <i9ar))0frated. 

S)iefe^, fagt (ßtutard^ (20), f!nb bie J&au^tjüge beö SWi^t^uö, mit 
ffiegloßung beßen, voa^ am üBefjien ju fagen ifi. Seiber jebod^ ifi biefer 
Wtt)tf)n9 fein rein aeg9))tifd^er in ber $$orm, wie i^n $tutard^ erjä^tt ^at. 



♦) S^ttcflu« (@. 115) mettet ein Orafef, mlä)ei ben 9(ea9^)teru Befreiung 
terf))ri(^t, n>ann ^orud ben 9Bolf flatt M Sötoen )u ^ülfe neBmen mürbe; 
roex aUx ber Sßolf ^t\), toax eine l^eilige ^age, u^elcBe nit^t au0ge^(auberl 
toerben burfte. 

16» 



Digitized by 



Google 



244 3fiÖ, OfitiÖ, J&otu«. 

fottbern ex ifi ber ®xieä}if^en 2fuffafung 9(eg^i)tif(^er aWi^t^oIogfe ange« 
))aßt, tpfewo^t er immerhin In biefer Sorm tio^ mit Be^er batgejictTt ift, 
aö in ber Oefc^id^te 6ei 5)iobor (1. 17), ipo e3 ^eift: Dflriö fammelte 
ein J&eer, itm bie ffielt gu burti^jie^en unb ben ffieintau, fo tuie bie 
®aat öon ffieljen unb ©erjie ju teuren. S)ie ^errfd;aft üBertrug er für 
bie 3eit feiner QlBtt>efen^eit ber 3fla, feinem ®ei6e, unb fefete berfeWen 
ben J&ermeg aU einen 9lat^eBer jur @elte, ju bem gelb^errn feine« 
fianbeö oBer ma(S)tt er feinen ©erlaubten, ben fiarfen tajjfern ^erafleö, 
unb ju Äonbpffegem fe|te er üBer ben 3'^eif, ber na(f) ^BBnicien gu liegt, 
ben 99uj!ri«, üBer ben S^eit aBer, iüetc^^er na(f} %tti)ii>pien unb JJiB^en gu 
liegt, ben 2lntaioa. Dann 50g er fort mit feinem SBruber ^pdüon (alfo 
J&oru« ote ©ruber be« JDffriö), ber ben »orBeer erfanb, fo ttjie Dfiriö 
felBfi ben (Spf}tn erfunben fiatie, njeld^er i^m bol^er au^ ^eilig iji unb 
im 5tegi9))tif(^^en ba0 ®etvai)^ be^ Oflrid ^ei^en fott. ?fuf feinem 3uge 
nal^m er feine ©B^ne mit fld^, ben QlnuBiö, njel(^er ein ^unböfeÄ 
umhängte, unb ben üHafebon, ber einm S5ßo(fdfoi)f^eIm trug, unb er tie^ 
au^ ben in 5leg^))ten i^od^ toere^rten ^an, nad& weld^em ß^emmo, b. i. 
$an^jiabt. Benannt i% mitgie^en, fo njie ferner ben n^einfunbigen SHaron 
unb ben getraibefunbigen 3!riptotemo0. 33ei feinem gortjie^en geloBte er, 
fein J&aar Big ju feiner diMUf)x naä^ J&aufe wad^fen ju laßen, ^oo^er ber 
9(egi9^)tif(^e Sraud^ flammt, Bei 0leifen baö J&aar Bio jur 0lad^^aufefunft 
niiit JU fd^eeren. ®tin Quq gieng nun juerji nad^ 9i[et^io))ien, tt?o bie 
©ati^m ju \f)m jüefen, ba er SMuflf unb iaä}tn UeBte, n>eß^atB er oud^ 
bie neun 3Rufeu Bei jl(^ f^attef bie öon ^poüon angeführt tourben. Snbeß 
üBerfd^tvemmte ber 9^it jur S^'^h «W ber <Bixm^ aufgieng, 3teg59^)ten, 
Befonberö ba, h?o ^romet^euö Sanb))fleger toar, unb faji atte SKenfd^en 
famen um, loeß^alB ber gluß ben tarnen beö 2Jbter« Befam, bo(3& ^erofted 
bftmmte if^n ein, unb ba^er fiammt benn bie SfaBef, ^eratteS i^aBe ben 
3[bter be« ^4Jromet^eug getöbtet. S>er 3wg M Dflriö aBer gieng Big m(^ 
3nbien, bann burd& 5ljlen natfi Quxopdf wo er in 3:^rafien ben Ä^furgod 
tBbtete unb ben aRaron, n)eW;er ^ernad^ SRaronnia grunbete, jurürfließ, 
fo joie ben SWafebon in 3Äafebonien. $Den 3:rt>)totemoö aBer fd^irfte er 
i)on ba au« nad^ 5lttifa, unb fe^rte i^eim, n^o er bann jum ®otte toorb, 
ttjeld^em 3flö unb J&erme8 guerjl o^jferten unb 3Ri9flerien einrichteten. 

ffiir fe^en auö biefer (Srgä^lung, njie bie f))Äteren ©ried^en unb 
3legi^t)ter Wie9 in bem Ofiridm^t^ud jufammen^äuften, um ben 3ug bed 
5)ion59fog nad^ Snbien, n^eld^er fetBji bem 3«g^ 5llexanber0 beö ©roßen 
nad^geBitbet toar, unb h?a8 ben ©ried^ifc^en Dioni^fo« Betraf, in ber 
5leg9i)tifd&en SWijt^oIogie anjuBringen, unb felBfl ber 3Äacebonifd^en 4>err* 
fd^aft h>egen einen 3Racebon inm ®o^ne M Ofirid ma(^ten. £)B bie 
Slegj^^tifd^e Soge ie öon einem Qaqt be« Oftriö ioußte, börfen tt>ir 
Begtoeifeln, n?eit nid^td barauf beutet in bem, mt n>ir tolxtlU^ att bie 



Digitized by 



Google 



SDli^t^oIogie beö DffrU Setrad^ten Knnen. 93etta0ten toix bie 3üge, tuelti^e 
in ber (ix^f)\unQ ate Beati^rtar ^en^ortreten, fo ergiefit fl(3^, ba^ bei: 
Ofltiöm^t^uö j!(^ burd& ^^^bniclfd^en ßinflufi Qcbiüti f^ai, «nb jtvar müfiett 
toix biefem ben SS^t^uö toon bem ^obe beö ©otteö jufd^reiBen, toeit 
aufierbem ble 2leg9))tifti^e SÄJ^t^ologie feinen 3!ob eines ©otteg fennt. 
5)ag Dflriö Beim ©afima^te in ben 5$:obtenfafien gelegt tüitb unb fo ju 
©runbe ge^t, iji in fofern bem Qteg^^tif^en S3rflu(^^e gemÄß gebid^tet, aö 
Bei ©afima^Iern tim SKumie, ober ein 3^obtenfafien in bag ®ema^ geBrad^t 
toarb, unb man f5nnte fagen, eg lag bie 2)id^tung um fo nä^er, weit jebet 
XoW ein Ojltiö ^ief . 3)aö Sieb aWaneroö iuarb eBenfattö Bei Oafimd^tern 
gefungen unb ent(;ie(t ble ^lage um bie geflorBene 0lafur in ber fSform 
einer Älage um ben gejiorBenen ,^önigSfo^n, tt)ie auö ber Sage beutlicl^ 
i^er^orge^t. Diefer fottte fein 2legj)^ter feJ^n, ujeil bie ,^tage um biefen 
3!ob nid^t a\x^ 2legi)))ten pammte, fonbern er tüar ber ^^onicifcä^e Äonigö^ 
fo^n, beren ieboc^ bie Sage in ber ©efiatt, h?ie f!e $lutard^ erjä^lt, ol^ne 
®runb gnjei jierBen tä^t. i^ieft man bie leichtfertige Darftettung ber 
Oflriöfage Bei S>iobor, bann fann eö nicä^t Befremben, Bei $tutard^ an^ 
ben $alajlinuö aU ben gejiorBenen Jl5nigöfo^n ^u finben; benn jiatt 
^^onicien $aläfiina um ber Suben toitlen in bie Sage ju Bringen, lag 
nid&t ferne, fobalb man einmal nid^t an bem Urf))rünglicä^en feji^ielt. 3)ie 
3a^l ber ©enopen X^pff^n^ ^at eine Sejie^ung auf bie 3^it ber unge* 
funben ^if^e-, bocä^ ioarum gerabe bie ßa^l jtt)ei unb jieBengig geipä^lt 
iparb, iji unö nid^t flar; Unn f!e umfaft p)ei aWonate (mV^e breifig 
$;age jeber f^atte) unb jn?blf ^age, njaö eine feltfame 9led^nung in ber 
aWi^t^ologie ausmacht, bie üBerbie0 auf feinem fejifie^ienben natürlid^en 
3eiti)er^ältnip Beruht. *) SBir flnben bie Qaf)l fed^ö unb jieBen ange:« 



*) @0 Uft {fd^ nic^t annel^men, \>a% U>eil ed ftd^ in tiefer (Sage um einen 
Zo\> l^anbelt, bie 3al^l ber XrauettaQe in ben ©efäl^rten bea ^i))^f)on ^erfonis 
ficirt Sorben fe^; benn et^Ud) ijl e^ fein ber @ac^e Befonberö angemeflener 
®ebanfe, bie 3^agc ber ^inBalfamirnng unb ber !l!rauer gu SWörbern ju 
bit^teU; unb ^weiten« giebt «öerobot biefe ju jleBenjig an, eine äaf)l, toel^e 
ju Bejtoeifeln ni^t ber geringfle ®runb iJorBanben iji, unb bie aud^ burtij 
bie ©ibel bejlätigt wirb. 3m erjlen ^u(i^e SWofe (50) l^eiflt c6: unb 
^o^epf) Befal&r feinen Jlncci&ten, ben Slerjten, ba§ fie feinen 
SBater falbetcn, unb bie 5(erjte falbetcn 3fraet, Bio bag 
öiergig Xage um tt)aren; benn fo lange njal^rten bie <Salbe^ 
tage, unb bie 5(eg^J)ter betoeineten il^n fiebenjig iTage. JDaß 
l^ier bie äa^ jleben ale eine l^eilige ju ©runbe liege, brängt jid^ leid&t auf, 
unb ebenbafelbfl l^eigt eö (S3erd 10) \)on ber SSejlattung: 3ofe|)]^ trug über 
feinen SSater 8eib jieben ^age. ^iefe jteben^ig Xage burfen bal^er nici^t mit 
ber Bal^l iroei unb fiebenjig, toeldSie tt)ir hä ben ©efal^rten %i}pf)one nidjt 
al« »ittfu^rlidfr betrachten fönnen, ale üericediffelt angefel^en »erben. 



Digitized by 



Google 



346 3ft«, Ofitig, J&otit«. 

toenbet, ttm größere Ballten bitr(!& j!e ju Begrftitben, j. 39. jtüel unb »ietjtg 
itobtenrtd^terj a6er tt?al fed^ö imb jtvbtf multipttcirt 6et S^J^^j^on unb Dftriö 
für eine S3ebeatung ^aSen fbnnten, iji bunfel. D^ne 39ebeutung jebod^ 
ttjat biefe 3^^t fid^erticä^ nid^t, fo trenig aö bie ber Sahire be0 Dflriö, 
tücldjet a<i}t unb jtt>anjig 3a^re Übt (ober i^eirrf(]^t)j benn fo ffe^t man 
ouf bet 3nfet ^f^ilä biefe 3a^t feiner 3a^re bur(]^ ad^t unb gtoangig Sotuö* 
planiert bargeflettt, maö ijiermal fleBen auömad&t, toä^renb bie ^turfe, in 
n)el(]^e er jerripen »irb, bie ^ätfte feiner 8e6en0ia(;re, öierje^n, ober 
jttjeimat ffeten, feeträgt. 2lnjune^men, biefe ^at)Un feigen o^ne eine 
Befonbere 5lbjtd^t gen^d^tt, tt>ie ber S^faU eS gewottt f)aU, unb bie 
SKoglid&feit, bie ßaf)l ffeben barin gu finben, fe^ eben aud^ nur ein <Bpkl 
be0 3"f«tt6, Qef)t burd^aue nic^t an] benn h)o bie 3»i)t^otogie 3«^I^n 
anmenbet, finb biefe immer enttt?eter in ber ©ad^e feegrünbet, ober eS ifl 
jum h?enigjien Olütffid^t auf eine fogenannte Reuige 3«^^ genommen. 
$tutard^ (42) gieBt bie (SrOärung, um bie 5tu8tegung beS OflriS aU beö 
SWonbeS ju unterßü|en: biefe 3^^^ «^t «wb jtoanjig fe^ in ber ®age^ 
voeit ber 3Honb in fo bieten 5!agen feinen Umtauf öotlBringe, unb er fesj 
am flefcengei^nten gefiorBen, treit ba meifi 33ottmonb fe^, unb in üieriie^n 
<Btixie fei) er jerrifen ioorben, mei( ber SKonb fo vjiete 3^age ^om SSoff«, 
monb 6iö jum S^eumonb untergehe. 2)er tobte Dflriö mußte in <Stütfe 
jerrif en tt?erben, wenn man bie ^erfd^iebenen @rä6er bejfelfcen in ?JegV))ten 
aU ben »irfüd^en Sei6 beö ©otteö ent^altenb gelten tapen voottte, unb 
tt?eit bie a6gejior6ene ^atux burd^ ffiaßer tt>ieber Befruchtet h?irb, bog f!e 
neu erBIü^e unb grüne, fo t&ax bie 2)idl^tung, beö Ojlriö (Sd&am feJ^ in 
ben $Wi( gehjorfen tvorben, eine ber (Sac^e ganj gemäße. äBenn toir aber 
bei ^iobor lefen (1. 21), ^^^^j^on i^abe ben ermorbeten Dffriö in fed^l 
unb Stt)an||ig (Binde jerrigen, unb jebem feiner ©enoßen ein^ gegeben, biß 
auf bie Bd^am, wel^e er in ben S(uß marf, toeit feiner ber ©enofien 
jle ^aben tt?ottte, fo ift biefe 3«^t S^^^ ^iw^ abtveid^enbe, bod^ jle^t 5)iobor 
in Sejie^ung auf m^t^ologifd^e Ueberlieferung i^inter ^tutard^ gurürf, unb 
njir iDürben nad^ 2)iobor auci) nur fed^ö unb jtvan||ig ©enoßen beö ^i)pf)on 
1)dben^ toetd^e ßa^l auö feinem ber fonfiigen 5leg9^)tifd^en Qaf)Un\iexf)älU 
niße ju erflären iji. 58ei 2)iobor finben toir üBer^au^jt baö SSejireben, 
atteö äKi9t^ifd^e fo ju tt?enben, baß eö atö ein .i&ijiorifd^eg erfd^eine, »oburd^ 
benn natürtid^ mand^eö m^t^ifd^ SBebeutfame öettoifd^t marb. Sr ergä^tt 
bie ganje ^^obeSfage beö Ofiri^ fo : 2)en 3!ob beö Ofiriö hielten nad^ alter 
Ueberlieferung bie $riejier geheim, bod^ im Saufe ber 3^it tt?arb baö 98er* 
^eimtid^te auögeplaubert. ®ie fagen namlid^, Dflriö, toeld^er Sleg^^jten 
gefe|li(^ be^errfd^te, toarb öon feinem geiuattfamen, gottlofen Säruber 
Xi^pticn getobtet, iveld^er ben fieic^nam in fed^ö unb gtoangig @tüdte jerriß 
unb jebem feiner ©enoßen eind gab, um fle ju 3!^eitne^mern feiner 
Sre^elt^at ju mad^en, bamit er an i^nen juöerläßige @tü|en feiner J&err« 



Digitized by 



Google 



3fiö, Ofiti«, J&otit«. 247 

fd&aft f)htte. 3fl0 aBer tad&te mit ^oru0 J&ütfe ben 2Rorb, tbbtete ben 
3!9^?^0tt unb flemann bie ^nxi^aft S)er ilattH)f fanb flatt Bei bem Steden, 
»etti^er na(]^ bem ^on J&eraHed gejüd^igten 2ltttaio3 Benannt ifi otnb nad& 
SÜraBien ju Hegt 3flÖ fud^te nwn aUe Steile beö Ojhiö gufammen, fanb 
aBtr bie <Bä)am ni(!&t, unb inbem f!e baö ®ta6 i^reö ©atten ungefannt, 
iebw]^ öon allen 2legi9Vtetn geehrt matten mottte, »erful^r f!e alfo: f!e 
mad^te an^ strömen unb SÖati^ö um j[ebe8 ber (Btüde ein *3tlb beö Dflriö, 
Berief bann bie ^riejier fiammweife, unb ließ f!e fd^tr^ren, feinem ju 
offenBarm, tt?a3 ffe i^nen anvertrauen würbe. 5)ann gaB fie i^nen einjetn 
ein OffrieSitb aU ba0 allein ira^re jur Seflattung, unb ermahnte fle ju 
gbtttid^er Sere^rung beffelBen, fo wie, baß ffe einö von i^ren S^^ieren, 
ttjetd^eö ffe luotlten, ^eiligen unb bem Dflrie gleid^ verehren, nad^ feinem 
ffobe aBer eBen fo Beflatten foKten. So ifi ee benn gefommen, baß Jiebe 
$riejierf(^aft weint, Bei i^r fe^ Offriö BegraBen, unb bag ffe Bei ber 
SBefiattung ber tjeiligen $'^iere bie ^Iraner üBer ben Offriö erneuern. 

Die @raBer nun beö OffriS unb bie Jttage um it)n waren ein J&au^jt« 
t^eit be« allgemeinen «eg^^^tifd^en 6ultS. $tutard^ (20) fagt, bie Ovfer* 
feier ^at ein traurigeö, büftereö 5lnfe^en, bie 3!empel ffnb ti)eiU freie, ein« 
gefd^loßene $lä|e imb offene, ^ette SaufBa^nen, anbernt^eiW aBer ^aBen 
ffe ^eimlid^e, bunfele ©emad^er unter ber 6rbe. 5lßJ?boö unb 3»em^^ig 
mad^ten Befonberö 5lnft)rüd^e, baS wa^re ©raB beö Dffri0 gu Beff|en unb 
e6 ließen ffd& viele reid^e, angefe^ene 2teg!9^ter in 2t6J^bo8 BegraBen, um 
Bei OfiriS Befiattet ju fei}n («&err von ^IB^boö i)ei^t er in ben »^ierogl^« 
))^en). ©traBo (814) melDet von biefer ®tabt: in ^IB^boö verehren ffe 
ben OffriS, eö barf aBer in feinem Stempel fein länger ober SlotenBIafer, 
ober Sit^erf^ieler bem ©ott ein aJorf^jiel madBen, wie eS Bei ben anbern 
®5ttern gefd^iel;t. *) 3Hem^^iö mad^te feinen ^pi^ aeltenb, aU wo^ne 
bie ®eete be§ ©otted barin, unb man beutete ben 0lamen ber (Stabt, aU 
Begeid^ne er ben «Isafen be0 ©uten ober auc^ ba0 ©raB be0 Oftrid. (@ined 
großen, präd^tigen SffötempeÖ ju ÜÄemp^iö, vom Jtbnige SlmaffS erBaut, 
gebenft »gerobot [2. 176]. UnD ^atte man wirftic^ geglauBt, bie Seele be3 
Offrid wo^ne in bem 2l^i8, fo würbe biefer ©tier bod^ wo^l rid^tiger in 
bem Umfange biefeö Sffötem^jete gewohnt ^aBen, al0 in bem beS ^^t^al^, 
unb wenn man feine Seele in bem leBenbigen ©tier f)atte, fo würben 
©raBer beö ©otteö unb bie Älage um if)n feltfam gewefen feijn. 9lod& 



*) S3ei 3amB(i*tt« (V. 8) lefen toir bie JJroBung; ben Fimmel anfd&lagen, 
ober ba« ©erBorgene ber 3ff< vetüffentlid&en , ober ba« ©el^eime in 
SlB^bod jeigcn, ober bie iöarfe Bemmen, ober bie ©lieber be« Offri« 
bem Xi)pf}on au« cinanber flreuen. Unb e« fagt berfelBe im fie6en<cn (iat>itel, 
bie (S^albäer l^ätten berartige 3)ro]^ttngett nic^ft, aber bie (Äegl^iJter Bebienten 
fl* i^rer. 



Digitized by 



Google 



218 3fi«, Ofirie, J&oru«. 

feltfamei: aUt n)&i:e bad SBiebe^aufleBen be6 ®ctM getoefen, ^oBei bet 
®tier bie Seele, treidle i^n in biefem "S^^Ue ju einem ^eiligen gemalt 
mte, öerTfnen mu^te.) din OffriSgraB owf bei: 3nfet $^ila, elgentli* 
auf einem Snfetd^en 6ei 55^itt/ flfllt ate iwtjügli* l^eitig } bie Snfel mt 
mUtxttUx unb unjugängti^, fo ba^ feine 935get, :^ie$ ed, ba^n fbgm/ 
«nb feine Si^e baran fd^ttjammen. 0lur ju einer Sefiimmten 3^it f^iften 
bie $riejier bal^in, öertid^teten bie ffobteno^jfet unb Begtanjten baö Sxai, 
iDet^eS öon bem ©enjad^ö SRet^ibe 6efd^attet n^ar, baö i^5^er njot^ft aö 
ein OetSaum. (!Diefe8 ®etuäd&0, tvenn man e0 aud^ ^iet nxä)t afö Sama* 
iflefe genannt ftnbet, wax bod^ fein anbereö, aU biefer S3aum; i>enn man 
fie^t i§n in bem ^eiligen ®emad& ju $§i(ä batgepeßt, wie fd^on oBen 
Bemerft njorben ijl) bflriö 3;ob unb fein ©d^eiben "oon bn (Srbe i^ 
aBgeBilbet in einem ffeinen @emad^e Bei bem trefllid^en ^b^tum bed Sem« 
))efö, unb ad^t unb groanjig Sotu0^)ffanjen jeigen bie 3^^^ idncx SeBenS* 
jai^re an ; fein ©d&eiben in bie anbeve ffielt ift Begeid^net bnxd) bie ® otter 
unb ©enien, mlä)e ben Jfeid&engeBtäud^en toorfiei^en, unb er felBji i)at bie 
Äo^jfBeberfung, mit treidlet: er aW atid^ter im 2lmenti ^rfd&eint, bie oBere 
Ärone mit ben Beiben ©traußfebern. J£)iobor (1. 22) erjä^tt nad} ber 
))rofaifdöen, |>ifioriflrenben 2lrt, ttjetti^e er immer Befolg/, 3fiö, bie Ä&nigin, 
i^aBe na(3^ beö Djiriö 3:ob trefflic]^ ge^errfd^t, unb \ö) bann ju SWem^ji^i« 
BegraBen unb gBttlid^ öere^rt ttjorben, trofelBfi i^re CotJeÄe in bem .&eilig* 
t^ume beö ^ei)^djiog gejeigt tt)erbe. SKand^e aBer gaBen öor, biefe ©otter 
feigen nic^t ju SKem^ji^iö BegraBen, fonbern an ber ©rdnje öon 5let^io))ien 
unb 2leg5j^)ten auf ber 0ZiUnfet Bei ^i)ila, unb biefe ^eipe batoon baa 
l^eitige Selb. 5)afet6ji ifi ein ©raB beö Dflriö, n^etd^eö öon ben ^riejiern 
2legi^^)tenö aßgemein ijere^rt toirb, unb eö flnb brei i^unbert unb fed^gig 
Pannen attba, hjetd^e öon eigenö baju »erorbneten $riejiern jeben S'ag 
mit SKitd^ gefüttt njerben, unb fle toe^ftagen bie 0lamen ber ©otter anrufenb. 
2)ep^atB njirb bie 3nfel nid^t toon anbern, fonbern nur öon ben ^riepem 
Betreten, unb alle 93en?o^ner beö S^eBifd^en SSejirfö ^aBen feinen i^5^eren 
(Sd^tour, aU Bei bem in $^iW liegenben Djlriö. ^CLtnit ift in toergteid^en, 
toag Diobor (1. 97) öon 2lfant^oö erja^tt, einer <Stabt, njetd^e ^unbert 
unb gtüaujig Stabien weit öon SWem^^^iö entfernt tag (unb, n^ie ©traBo 
[809] angieBt, einen Djiriötem^jet ^atte, h>eld^er m^ rid^tiger ein 3jiö^ 
tem^jet l^eißen tourbe). S)afeI6ji, fo ^eißt eö Bei i^m, toar ein Saf, in 
njetd^eö tdglid^ brei^unbert unb fed^gig ^riefter 0iitnjaf er trugen, baö ga^ 
aBer hjar burd^IBc^ert^ unb in einer bafetBft pattflnbenben gefiöerfammlung 
jlod^t einer ein ®ei(, l^inter i^m aBer jianben vuetd^e, bie feine 9lrBeit 
ttjieber auflBften. 2)aö gütten ber brei^unbert unb fed^jig ,Jlannen mit 
2»itd^ gu ^f)iU, unb ba3 ffia^erfd^B^jfen ber brei^unbert unb fec^jig $rie* 
per ju 2lfant^o0 muf, hjie t>on fetBp einleuchtet, einen unb benfelBen 
Sinn ge^c\j6t ^aBen. JDie 3a^I meift beutUd^ auf baö ©onnenjial^r o^ne 



Digitized by 



Google 



b(e fünf 3«fftitage, unb trenn biefe »ganblung fld^ auf bie 3fit bejog, tt?ie 
gar nic^t ju jtücifetn ijl, fo erfört flti^ baö bantit ju 5lfant^o3 öerfcunbene 
%Uä)ten M Seite, toetti^e« öorne geflodSiten, leinten hjiebei: aufget5ft hjirb. 
Die 3«it erjeugt fld^ fort unb fort öortodrtö ober toirb erjeugtj aEer faum 
^^H^f Q^h ^^ ^^^^^ unb toirb ate iSergongen^eit rüAodrtö gleiti^fam 
njieber aufgel5ft. ®c]&abe aBer iji eö, ba§ hjir baö 2llter biefeö ®e6raud^e 
mä)t fennen, fonbern BIo^ biirt^ S)toborud ba^on ^erne^men, unb ba^ tvix 
eBen fo tvenig erfahren, 06 berfelfce mit bem Djlriöcutt in 33erBinbung 
jianb. 2)iefeö f)httt ber Satt red^t too^t fe^n fönnenj benn bie 3^it, bie 
in i^rem Sortfc^reiten ate baS 8e6en in feinem gortfti^reiten galt, iji in 
bem 0laturcutt, toeld^er fic^ auf baö SeBen Bejte^t, ^b(^|l und^tig, unb in 
bem 3ai^reöi)er(auf ftar6 Df!riö unb te6te tt^ieber auf, fo baß Bei feinem 
Sult ber Sa^reöijertauf ganj fad^gemäp ate ein Sid^tigeö Be^anbett toorben 
wäre. 

9^ad; beö Suboxuö 9(ngaBe Bei ^^tutarti^ (2 t) h)ar, tvä^renb biete 
©räBer genannt tourben, bad toa^re unb ad^te ®raB be^ ©otteö ^u §8ufiri3, 
toetd^e <Stabt and) jugleic^ fein ©eBurtöort fei^n fottte unb beren Flamen 
ol3 ®raB beö Dflriö gebeutet »arb. *) 2)aß biefer ^lame ttjirflid^ au« 
S3u:»^ejiri geBitbet fe^, njirb burd^ ben 0lamen 33u*Bajii3 Betätigt unb 
ttjo^t a\x(^ burc^ ben Flamen 39uto, bap er aBer ®raB beö Oftriö Bebeute, 
i|i eBen ttjegen ber Beiben anbern angeführten Dtamen nid^t nja^rfd^einlid^, 
fonbern e^er iji ju toermut^en, er Bebeute Stabt ober So^nung beö Ojtriö. 
aSon 33ujiri«, ttjeld^eö mitten in bem JDetta gelegen n^ar, metbet ^erobot 
(2. 59), baß e0 eineö öon ben fed^ö großen gemeinfamen gejien ber 
2teg9^)ter ge^aBt ^aBe, unb baß ber grBßte Xenopcl ber 3j!^ barin getoefen 
fe^. S)aö Dvfer aBer, tretd^eö ju 99uj!ri0 bargeBrad^t iourbe, Befd^reiBt 
er alfo: nad^bem j!e gefajiet unb geBetet, fd^lad^ten fle ben @tier, ^icf^m 
if)m baö getl 06 unb nehmen ben aHagen ^erauö, la^m aBer bie Singe^ 
weibe unb baö %eit barin, unb fd^neiben bie ©d^enfet, bie ^üftfnod^en, 
bie 93orberBuge unb ben ^ate aB. Qltebann füllen jle ben ÄeiB be0 
©tiereö an, mit reinem aSrob, «©onig, SHoflnen, Seigen, Sßei^raud^, 
9Ki?rr^en unb mit fonjiigem 9fiäud^ertt)erf, worauf jte if)n ^erBrennen, 
inbem jle fe^r toiet Oel ^injugießen. SÖä^renb bann baö Opfn öerBrannt 
toirb, fd^tagen fid^ ?Hle an bie S9ruji, unb hierauf i^erjel^ren j!e, waö ijon 



♦) 2)ie ©riechen erjä^lteii, löujiri6 feV ein Äonig geioefen, toeldjer Bei einer 
Dürre bie SS^eißagung erl^ielt, er fülle ja^r(i(^ bem 3eud einen Sremben 
opUxn ; ald er aber ben ^natUi o^jfevn wollte, f^jrengte biefer feine S3anbe 
unb töbtete i^n. Diobor (1. 88) leitet bie gaOcl öom JBujtvi«, alö bem 
D^)ferer ber gremben, baöon ob, ba§ in alter 3eit am ®rabe bed Djlri« 
(unb ber 9lame 53ujlri« Bebeute biefe«) >i>on ben JJönigen Xtipffoni^^t^ 
SWenfi^fn geopfert »orben \e^e^, 



Digitized by 



Google 



350 3fi9/ Ofitid; «OYUd. 

bem jO^jfet ü6dg geBtieten ifl. SBatum ffe ^ä) an bie Srufi f<^Iagen, 
burfte ber fromme ^etobot üiC^t au^)planUxn, bo^ melbet erunö (2.61), 
bag bie in 2(eg9^tett »o^nenben klarer eö no^ ärger mit biefer Trauer 
trieBen, ate bie ^feg^^jter, inbem ffe ffti^ mit einem aRe§er bie Stirn 
gerfd^nitten, mxan man fie al6 Sfremblinge erfennen fonnte. 3)a§ bie 
S^rauer gu S3ujlri0 ben 5!ob beö Offriö jum ©egenflanb ^atte , ifl gewiß. 
3)iobor (1. 85) tt?ei§ noti^ etttjaö gujufügen, inbem er melbet: (Sinige 
geBen au^ an, 3fl^ ^aBe bie öon ^J?^)^on jerflürften ©lieber beg Dffrid 
in tim ^Btgeme Stnf) get^an, bie mit 339ffu0 umgeBen war, unb ^aBe 
biefe Stnf) nad& Suflri^ ge6ra(3Bt. 2tn unb für fid^ ifl biefeö eine fe^r 
rid^tige aRi9t^oIogie ; benn ba bie Mnf) baö Silb ber geBä^renben aWutter 
(Watur ifl, bie atteö ©eflorBene em>)fängt, unb aue ber atteö neue SeBen 
wieber geBo(;ren wirb, fo fonnten beö tobten Dflriö ©lieber ber S(uf) 
anvertraut werben, bamit fle wieber, wann bie ^eit gefommen, neu 
geBo^ren würben, Xßie .§oru0 bie «^at^or, bie Stnf} gum irbifcä^en »§aufe 
^at, b. f). Jtinb unb Pflegling berfelBen iflj bod^ wir fBnnen auf biefe 
Blofe SKelDung DioborS t}in, biefen ©ebanfen alö wirflic^ in ber ^legp^« 
tifd^en SÄ^t^ologie öorgef ommen , nid^t annehmen. ,Rein 2tnberer meltet 
etwaö 5(e^nlid^e§, unb bie 2)enfmäler geigen nid^tS ber 2lrt, in 33egie* 
^ung auf Oflriö, ba in ber 3flÖ * Dflriöfage nic^t Dflriö, fonbern »§oru3 
bon 3fl8 geBo^ren wirb. 

©ämmtlid&e ©raBer beö Oflriö in 2legi^^)ten gu Begeidbnen, finb wir 
nid^t me^r im (Staube; gu ben "oiex genannten aBer, fBnnen wir bad gu 
(SaiS fügen, worüBer ^erobot (2. 170) melbet, inbem er »on bem J&ei« 
ligt^um ber ^eitf) bafelBfl f^ri^t: e6 ifl in bem ^eiligtBum gu (Saiö ba0 
©raB einel ©ewipen, hinter bem Stempel langS ber aWauer. 3n bem 
J&eiligt^um finb OBeliSfen unb ein freiöf6rmiger mit einer ÜRauer einge* 
fd^lofener See, öon ber ©rBfe beö (See'Ö auf ber 3nfel 2)elod, auf 
weld^em ffe 0?ad&t8 baö, waö jenem ©ewigen (bem Dflriö) wieberfa^ren 
ifl, öorfteKht, unb t^a^ fle 3W9perien nennen. JDarauÖ erfe^en tüix alfo, 
bag baö geiben be6 DflriS aud^ wirfiid^ bargeflettt warb, unb gwar auf 
bem 5Ba§er, tvona^ ed fd^eint, bap ba0 SBager nod^ me^r S3ebeutung 
in biefem ÜR^t^uö ^atte, alö eg in ber ßrg^^lung ijon ber Sd^am beö 
OfiriS ^at. 2luf ber 3Barfe warb ber S^obte in ben 5lmenti geBrad^t, fo 
glauBte man, unb ed fBnnte woBl Bei ber IDarflellung bed %ot>c^, welchen 
Dflrii auf bem ®ee gu Sa'tö erleidet, aud^ biefe 3bee mit im Stiele 
gewefen fej^n; benn fotlte fein 3!ob \)otlflänbig bargeflettt werben, fo müßte 
er aud^, toie ed fd^eint, in ben ^menti geBrad^t werben, ©agu flimmt 
au^ bie 0lad^t, weld^e bie ßeii jener S)arflettung war, benn toie gWngcnb 
immerhin bie SinBilbungöfraft bie SBo^nungen ber öerflorBenen ©ered^ten, 
weld&e bae ©erid^t Beflanben Ratten, bid^ten mod^te, fo ifl bod^ ber 2lmentt 
im ffieflen, wo bie Sonne untergeht, unb 0lad(;t unb 3^ob finb »erwanbt 



Digitized by 



Google 



3 f i 0, O f i t i 8, J& t u 8. 251 

für bie Untettüelt, tvaö bet 2tmentl ben Sfeg^^jtetn ebenfaßö toar. Daß 
tt?ir!U(3^ eine 39eflattung beö Dflriö an ben 3!rauerfefien öovfam, ifl au8 
bem ju erfe^en, tt?a8 Putard^ (24) angiebt, benn ei: fagt, ba0 J&otj 
jum 3!obtenfajlen njarb gefd^nitten, baö Sinnen jerrißen (natürtld^ gum 
Umtrttfetn ber SKumie), unb ifobtenftjenbe ttjarb bargeBrad^t 2)af bie 
@age öon bei: 5!od^teir ber SW^ferino^ ju ®at8, hjeld^e in einer t;5tjernen 
ijergolbeten Stuf) 6egraBen war, fl(^ auf ben 3fl8cntt bafelBfl bejie^e, ifl 
fti^on oBen in ber 3»$t^oIogie ber SWeit^ erjä^tt »orben, fo bafi biefe 
@age ^ier ni^t niieber^oCt ju werben brandet *) 

2ln bem ftebenje^nten beö 3»onatö 5(t^9r fott Cflri8 ben 3;ob exUtten 
f)(iben, unb fd^on am neunzehnten beffe(6en 3Äßnatß, gur 3^^^/ ^^ bie 
SWitüBerfd^emmung gu SnDe ju fepn ^jflegte, gieng man, wie $tutar(3^ 
(39) angieBt, ju bem 3Reere ^inaB, unb bie ©toüjien, b. i. bie liöef (eiber 
ber ®5tterBi(ter, trugen fammt ben ^riefiern bie ^^eilige Jlijte mit bem 
golbenen ©efäße barin l^inauö, in wetdbeö bann ^rinfwafer gegofen 
warb 5 bie ^Inwefenben aBer er^uBen ein ©efd^rei, Djlriö fei^ gefunben. 
(2)ie Sormet lautete, wie 2lt^enagora§ (®. 24) unb 3utiu8 Sirmicuö 



♦) 9Bei( £)|iriö gang bem SMon^fo^ gleid&en unb in 9(Kem biefcr ®ott fe^n 
füftte, fo muptc er aud^ gum ®otk öon ^\)fa gebidS^tet toerben, »orubot toix 
Bei 2)iobor (l. 27) gofgenbe^ lefen: Tlanü)t fe^en bie ®raBer be^ Oftri« 
unb ber 3ltö Oii^gtäBer gaB e6 ni*t, bo(i& IDiobor jte^t in ben ©öttern 
nur üetgotterte SWen^en) nacB 9li)fa in SCraBien, unb fagen, eöt fe^en bafelBfl 
gtt)ei @äu(cn für S3eibe exxiä)ttt mit l^eiliger <Sci&rift, unb bie ber 3ji« iante : 
ic^j Bin 3ft«, bie jtönigin biefed fianbeö, »on ^erme^ unterliefen, unb waö 
ic^j gefe^lidfi üerorbnet BaBe, fann deiner lofen. 3ciB Bin be« jüngflen 
&oiUe Sttonoe ältefle $:ocBter. 3(^ Bin ba« SBeiB unb bie <S(5tüejler be« 
jtönigd Oflrid. 3<^ Bin e^, bie ben aWenfc^en guerft bie gruc^t gefunben 
f)at 3cB Bin bie SWutter beö Äönigcd J^oro«. 3d& Bin bie in bem ^unb«- 
flern auffleBenbe (ber «öunböflern f)at gtoei <Sterne, beren einer ber 3fl« 
gehört unb fo l^eigt, ber anbere aBer eigentlid^ @iriud genannt njirb). 3d& 
BaBe ©uBafiüö gegrünbei, fe^ gegrüßt 9tegi;pten, fev gegrüßt bu meine 
S'läbrerin. 5(uf ber ^hnU beö Oftrid flanb: SWein Jöater ifl ber jüngfle 
®ott Stxonod, \6) aBer Bin Oftri«, jener Äönig, ber ein ^eer in alle Söett 
füBrte, Bio in 3nbien« unBewoBnBare ßänber unb gum fernen ^oxtf, Bi« gu 
ben ClueKen bed 3fier unb in bie anberen ßänber Bi« Bin gum Dfeanod. 
3<^ Bin be^ Jtronod ältefler ^of)n unb Bin entfvrofien aud einem fc^dnen 
ebeln Öi, unb Bin ein bem Xa^e öertoanbter ®amen, unb eö ifl fein Ort 
be« drbf reife«, woBin icB nic^t gefommen Bin, Sitten meine aBoBitBaten 
öertBeilenb. ^ai ©eitere ifl auf ber ®äulc »erborBen, unb iä^t fl(B n\ä)t 
lefen. ^oä) üBer ba« ®raB ber ®ötter BerrfcBt Swiefpalt, toeit bie ^riefler 
nid;tö audVlaubern bürfen. Unb nicBt nur fott Dflrid gu 9l^fa BegraBen, 
fonbern aucB/ toie berfelBe drgaBIer (I. 14) angieBt, ergogen worben feljn 
unb ben ffiein erfunben BaBen, wie eö fidB fu^ ben ®ott pa^U, ber gang 
gum ^onvfod gebi(^tet loorben U)ar. 



Digitized by 



Google 



252 3fl0,^Of itiö, J&otu«. 

üUt ben Stttl&um (®. 5), nefefl bem Scä^oltafien beö 3ui)ettaU# (8. 29) 
fagen, mx ^aben if}n gefunben, tt)ix ttjünfd&en ©liitf.) Dann warb fru(]^t« 
Bare Stbe mit SBBaßet »ermifd^t, Strome unb föjilic^e JRduti&erroerfe 
trurben barunter gemengt, unb man mad^te ein monbf&rmiged Sitbd^en 
barauö, toelti^eö bann Befleibet unb gefd(;mü(ft tt?arb, um, toie ^utard^ 
^erna^m, ober an(^ feibft einjufe^en gtauBte, anjubeuten, baß Oflriö unb 
3jiö baö SQBefen be0 UBaßerö unb ber (Srbe fe^en. 5)aß in biefem S9raud&e 
angebeutet toarb, bie (Srbe geBa^re i^ren ©eegen, n?ann fte \)om SSaßer 
getränft iverbe, unb baß bie 5lrome nur jur ffeierlid^feit bienten, um bie 
(Srbe ate l^eilig gu Be^anbetn, ergiebt fld^ beutlid^ au^ bem (SrjdWten. 
Die 3wf«»^Jtt^nbrangung i?on Trauer um ben Xob be^ Ofiriö unb ^on 
ber äSieberfinbung bed ©otted, barf un^ atö unnaturlid^ nid^t Befremben, 
benn eS ^anbette fld^ um bie Darjiettung unb Seier ber (Ba(f)^, nid^t um 
eine genaue ^Begleitung ber natürtid^en ajer^ättnige burd^ ben ßutt, njobei 
eine lange 3!rauerjeit, unter6rod^en -burd^ bie eintretenbe 0iiliiberfd^tt)em^ 
mung eingetreten n>äre, n^eld^er bann nad^ langer UnterBred^ung am 
(Snbe ber 0Zilu6erfd^njemmung , bad Sreubenfefl ber Sieberftnbung beS 
jOfiriö gefolgt »are. ®anj unb gar efcen fo wie mit biefer 3ufammen* 
brängung 6ei Oflriö, fanb eö ftatt Bei 2lboni0 in bem $^5nicifd^en (Sult, 
beßen ßinmirfung auf ben 2leg^ptifd^en h)ir aujune^men gebrungen flnb. *) 
^at nun ^lutard^ 3!ob unb SBieberftnben auf ben jleBenie^nten unb neun* 



'•^') 3u liefern unb oh bi(blic§e Davjleßttngcn ber Sicberfel^r be^ Djiriö flatt- 
fanben in bramatifc^en Stuf^ägen, Xoi^m \\)ix nic^t; benn ba§ Bei jenem 
3uge, tt)ü bet [Ruf ertönte: ttjir l}aUn i§n gefunben, £)flri6 felbjl bargefleilt 
tüorben wäre, erfahren iüir nidjjt, bei SWacroBiua aber lefen iüir in ben 
©aturnalien (1. 18) etujoö ber Slrt, toaö jeboc^f feltfam lautet. Die Sleg^))tet, 
melbet er (bem Dftri« ein Dionl)fog, aU Sonnengott aufgefaßt, toar), fleliten 
ben ®ott jur ßdt be^ SBinterfoljlitium« Hein bar, unb bradj)ten iljn bann 
an einem beftimmten Jtogc in bog innere .^eiligtl^um, im grii§jal|r »urbe 
er Snngling, bann gur 3eit bed ©ommerfoljlltiumg dn 3^ann mit bem 
^art, unb enblic^ ein ®reid. Diefeg pap nic^t auf ben Dfirid unb bie 
9(egi?))tifctett 93erBältnifle, tt)o gur 3eit beö ©ommerfoljlitiumö bie ^iU 
überfcBiüemmung l^eranna^te, burc^ ioelc^e £)flrid nid^t ju einem ©reife 
h)erben fonnte, fonbern i^ap für einen Sonnengott eine« anbern 2anbe«. 
^ud^ toärbe bad Berretßen bed Djtrtö bann nnmöglid^ in ber Did^tung 
getoefen fe^n, bie Jllage um if)n unb baö Suc^fen feinen Sinn gel^abt Babcn, 
unb ber Wl^ti}VLi, toie ber ^nU, nic^>t l^abe jiattfiuben fönnen; benn ein 
®rei« brandet uic^t gerriflen gu toerben, ba er »or §(Iter flirbt, unb nac^ 
il^m jtt fucBen, l^at feinen für bie 0laturreligion geeigneten Btoecf. Dben^ 
brein ftnbet fit^ nad^ biefer Slngobe eigentlid^ gar feine Btrit, iväl^renb toeld^cr 
Dflri« tobt gewefen ttjäre. gajt f(^eint e«, aU berul^e biefe ganje 9lac^rid&t 
auf ©erwedjfclungen ; benn ben Oftri« be« Sleg^V^ifd&en (^uUb fann fic uid^t 
gum 3n^alt l^aben. 



Digitized by 



Google 



3fiÖ, Ofiriö, Jgoru«. 233 

sehnten %t;l)t 9^f^Öt, fo fommen wix boti^ in 3n?eifet bur<3^ baa, \va^ er 
hjetter fagt. Sr gieBt nämlid^ an, öier 5!age lang tüa^re bic Trauer, 
t>om fteBenje^nten an, jur 3eU, ivann bic ^M(^U langer tvürben unb bie 
Äraft be^ ü^t^ aüne^me, unb bie ^riejier öertid&teten bann pnflere 
®e6räud^e, unb jeigten ber ®otÜn S3ilb, eine ^ergolbete Stuf) in einer 
fd&ivarjen S5i)jfu§^ütte (J)ie Stuf) in Trauer iji natürlid^ bie ©ottin, 
n^eld^e um ben tobten ©atten trauert.) 5)fe 5luölegurg ber »ier $'rauer* 
tage lautet nun fo 6ei $lutard^, j!e Betrauern erjilid^ ben yiii, ber aBge^ 
nommen, jt^eitenö bie S^lorbirinbe , iueld^e i?on ben ©iibn^inben i?erbrangt 
ererben, brittenö ben 3!ag, ber Heiner alö bie ^a(i)t iji, unb viertens 
bie fa^le, ber JBlätter 6erau6te 6rbe. betrauerten f!e tDirflid^ bie 2^it, 
in m\(t)c bie 5'rauer fiel, bann i^ätte ber Sveubentag nid^t barauf folgen 
f5nnen, tveß^alS biefe gefud^te 9lu8legung feiner aSBiberlegung Bebarf, 
benn umgefe^rt, n>ar ber Sreubentag auf bie redete Qeit verlegt, wann 
bic 0lilü6erfd^ivemmung §u 6nbc ijl, tvo ba8 nene QtuflcBen ber ©rbe 
Beginnt, tpä^rcnb bie B5fe Qtit, n^o bie @rbe ^er&bet t^ar, loor bie ^liU 
Ue6erfd^n?emmung faßt. 5lBer n?ie finb \3om flcBense^nten 9lt^5^r Bio §um 
neunj^e^nten öier 5!raucrtage mogli(1&? Offenöar tüiberf^rid^t f!d& 55l«tard& 
fel6fl in ben 2lnga6en üBer bie 2^it, unb n?ir finb nid^t im ©taube, 
biefen ffiiberfprud^ aufzuhellen. (Bf)c iebod& Dffriö gefunben war, toarb 
er gcfud^t; bod& öon biefem <Buä}en fe^lt un0 eine aSefd^reiBung , e3 muß 
aBer bem ber 3fi^ geglid^en ^aBen, meldte i^n fud^t ijon StnuBiö Begleitet, 
meWer allerbingS ber redete Segleiter it>ar, benn o^ne baf ber J&unböficrn bie 
OflilüBcrfd^itJcmmung Bringt, irurbe 3fiö ben tobten @attcn nic^t iuicbcr 
flnben, unb er h)ürbe nid^t tvieber jum SeBen ertpctft n^erben. aWinuciuö 
gelir (21) fd^ilbert eine fold^e Darpettung: Sjtö Betrauert mit i^rem 
^unböfo^jf unb ben fallen ^rieflem i^ren ijcrlornen ©oi^n, jammert unb 
fud^t, unb Balb, trann ffe i^r JtnäBd^en gefunben, freut ffd^ 3fi^, bie 
^riefter iuBeln unb ber ^unböfo^f alö Sinber Brüfiet j!(3&. 3n bie Q^it 
i)or ber UBieberftnbung , ge:^&rt axx(f) baö ©ijirum (2leg^^tif(| schesch 
ober seschesch) , baö Ma^)ßextoexficnQ ber 3fi8. aWit biefem, fagt ^lutard^ 
(63), tt)irb Xt))ßt)on gefd^eud^t, c8 i^at o6en eine runbe ®i)i|e, barauf ifl 
eine ^afee mit menfc^tld^em 2lntli| gcBilbet, unten aBer, unter^alö befen, 
maö ben !la))^ernben Xon l^er^orBrad^te , toar baö iSilb ber 3f!8, jutt^eilen 
aBer ba^ ber ^t)ßf}tf)'i)ü. Daö Stlap)pnn foKte dn SSerfd^eud^en Betrirfen, 
njie man burd& ®et5fe unb ©efd^rei flort unb fd^euc^t; bie Silber biefeö 
ffierfjcug« aBer jeigen bie geBä^renbe ©Bitin unb bie ©5ttin ber ©cBurt, 
ttjeld^e bie Äa|e jum SinnBilb f}at Unfrud^tBarfeit unb 93erBbung fd^afft 
Jt^^j^on, er jerfiBrt bie jeugenbe Jlraft, aBer burd^ ©eBä^ren tüirb biefc 
SßerBbung toieber auf^Bren, unb barum ujirb Xt^^ffon mit biefem Silbe 
^erlagt. S6 ift biefeS ganj bem ©ried^ifd&en unb aiBmifd^en Sraud^e 
gleld^, ttjeld^er ben ^f^Mn^ aW SinnBitb ber Seugung gur SlBwenbitng 



Digitized by 



Google 



3341 3fiö/ Ofltiö, J&otuö. 

65fen 3^"*^^^^/ tvtK^ex in ber Vinfmiftiaxfcit Bejianb, aniratibte, nur 
baß in 2leg5^))ten, tt?o man atten @eegen toon ber großen 3Äutter ertt)artete, 
bal 3Bei6 unb ba0 @eBä§ren ber Unfnt^t6arfeit entgegenfteUte. 9Bann 
SflÖbenOflriÖ VDieberBefommt, bann ifl Jl^^j^on üBertüunben , fagt^lutard^ 
(40), natürtid^ burd^ J&oruö, ben 0la(^er feineö Saterö; bod^ vuißen tt?ir 
nicä^t, oB fotd& ein Äam^f an bem 3;ra«er* unb ?Biebernflbung$fejl bar** 
gepettt hjarb^ unb e8 fti^eint nid^t ber Satt genjefen ju fe^n, ba ber 
SW^t^uö nid^t barauf ^innjeift unt) ni(3&t« bavon erwähnt »irb. 0lad^ bem 
natürtid^en SSer^ältniß, hjelti^eö bem 3Hi)t^u0 jju ©runbe liegt, f5nnte 
biefe0 a\x(t) ni^t gefc^e^en, aBer eBen baffetBe mürbe autt} Bei jhenger 
JBeoBad^tung xxhexf^an^t einen Stampf beöi J&oruö mit bem Zi)pf)on nid&t 
üutaßen; benn Oflriö jlirBt burti^ ben Jl9))6onifti^en Sranb, nad^bem er 
ben J&oru0 erzeugt ^at, aBer nid^t nur bie Se\x^\xn0t(ift , fonbern bad 
(Sr^eugte ifl wd^renb jener 3^it ber J&i|e, tobt, bod^ ber ÜR^t^, ireit 
er bie natürlid^en I)inge ju ©efd^id^ten mad^t , bie bem menfd^lid^en 
SeBen unb S^un gemäß flnb, red^net nid&t in biefem ©inne genau, fon* 
bem bid^tet, «öoruö Beflegt ben S'9^)^on unb räd^t feinen 93ater, njeit jur 
3eit, tt?o ber 3ai^re8feegen gebeizt, bie 3^^^ beö i)erberB(ic^en Säranbeö 
öorüBer unb bie Jperrfd^aft 3!^p^onS geenbigt i|i. 

ßinen anbern ©eBraud^ in ^Bejie^ung auf ba0 ©ud^en beö Oflrid 
gieBt $Iutard& (52) an, f!e tragen, fagt er, eine Stuf) fteBenmaT um ben 
Senn^el, unb Dffriöfud^ung ^eißt ber Umtauf ber Sonne, inbem bie 
®5ttin beö ©interwaßerö Begehrt} fo öietmal aBer tragen fie bie Stu^ 
l^erum, mit bie ©onne \)on ber fflintettoenbe im fieBenten SWonat inx 
©onnenroenbe gelangt. $Iutard& nimmt Bei ©etegenl^eit biefer $Wadbrid^t ben 
Oflrie für bie Sonne, mag er nid^t ijl, unb Be^anbett bie Q^it ber 
2Bintertt?enbe nid^t ben 93er^altnißen 2leg^pten6 gemäß; benn 3flö Begehrt 
gu biefer Qtii fein ffiinternjaßer , ba fotd^ed bort nic^t gu flnben i|i, fo 
»enig als ber äßinter felBfl. Um biefe 3^it owd^ ^«ww fle ben Ojfrtö 
nid^t fud^en, baß er mit i^r ben 3a^re8feegen jeuge, benn im SKonat 
2lt§5^r warb gefaet, unb um bie Qeit ber äßintern^enbe tvirb baö ®?e* 
genöfinb ^ari)ofrate0 Bereits geBo^ren. ßS fann ba^er nur ein ?i8raud^ 
gewefen fei^n, weld^er fld^ auf baö ©ebei^en beö ©eegendfinbeö Bejog. 
S)ie Qaf)l fleBen aBer iji eine fogenannte l^eitige Qaf)l in 5tegJ^))ten, unb 
Brandet ba^er eine nähere SSebeutung Bei biefem Sraud^e ni^ft ju ^aBen. 
Der Sraud^ fetBjl aBer, nm biefe 3^it/ W ^troaö SonberBareö für und, 
tt)a0 öietteid^t nid^t ber Satt n)äre, hjenn tvir genauer baöon unterridf^tet 
toären. J)a fld^ bad Sefl ber Jlrauer mit bem ber greube öerBunben fanb, 
oBgteid^ Beibe, »enn man fld^ ber $Watur mit ben fie Betreffenben 
Sräud&en genau angefd^toßen f)htte, getrennt gewefen toären, fo fanben 
aRan(^e, mit im ^t^^r gef&et mürbe, barin einen ©runb für bie @rf(&^ 
rung, Oflrid merbe BegraBen, mann bo^ @amen(om in bie (Srbe gefenft 



Digitized by 



Google 



3 f i ö, O f i t i «, « t u «. ^ 25S 

toerbe, toie $tutarti^ (65) angieBt, tcü(ffex an(^ fettji (70) tjetmut^et, 
bie 3!rauerfepe Bejogen fld^ auf baS 33er6ergen ber Stüd^te. 

(5o Befiimmt nun Oflriö ber 93ruber unb ©atte ber 3f!ö ifl/ h)etd^ec 
ben 3^ob erleibet, unb S'tic^ter im 2lmeuti i% fo finben tt)ir boti^ Bei 
$tutar(3^ unb ftjäter ben ^oruS efcenfattö getbbtet, unb ben Dflriö fiatt 
be0 ^oruö @o^n ber 3j!ö genannt, fflä^renb $Iutarti^ (36) nur baijon 
ft)ric^t, ©loni^foö (Oflriö) fe^ »on ßeuö aU ®o^n abo^^tirt tt?orben, njeit 
er if)nx im ,Ramvfe gegen ben ^epi^ Beigefianben, fannte er boc^ an^ 
bie 2lnna^me, I)ion9foö fei) ein <So^n beö 3euö unb ber 3flö, ttjie fd(;on 
oben Bemerft worben ifi, tt?o öon bem S'lamen 2lrfa^)^eö bie JRebe vuar, 
unb Bei Sactantiuö (1. 21) ^eift eö: ber ,RnaBe Oflriö »irb mit ©e^* 
f(age öon ber SMutter gefugt. 2)a fd^tagen j!d^ bie 55tiefier mit bem \>on 
•paaren glatt gereinigten J^eiBe mit Sammern an bie 39rufi, njie bie SKutter 
felBji, aö jle i^ren ®o^n verlor, getrau ^atte, bann njirb ber ÄnaBe, 
gteid^ alö tt?are er gefunben, ^ertoorgefü^rt, unb bie S^rauer ijerttjanbelt 
ft(^ in greube. $Da§ aBer SactantiuS fld^ nid^t in bem ^amtn etwa 
geirrt, ober ®o^n unb ©atte ^erwed^fett ^aBe, jeigt fowo^l feine Dar« 
jlettung ber ©ad^ej benn bie trauernbe Sfl^ fud^t atterbingö nur ben 
Dflriö} aU aud^ jeigt eö aWinciuö Setir (21), ttjetd^er eBen fo an& ber 
gteid^en ID^mUc erjä^tt: 3jtd Betrauert ben ijerto^renen <Bof)n, fud^t i^n, 
unb Batb freut j!e j!(^> üBer ben ©efunbenen. 2lud& S)iobor njeip öon 
bem tobten @o^ne ber 3fl3, nennt i^n aBer tuenigpenö J&oruö, inbem er 
ergä^It (1. 25), 3f!ö fei) eine ?Jer||tin unb erfd^eine mit ^Ifreid^em fRati)c 
im abräume, aud& ^aBe fle baö UnperBUd^feitömittet erfunben, ttjoburd^ fle 
i^ren ©o&n «§oru3, tretd^em bie Titanen nad^gejiettt, unb ben fle tobt im 
fflaßer gefunben, »ieber teßenbig unb unfierBlid^ gemad^t. 3)af aBer ber 
S'ob be0 J&oru0 eBenfattö angenommen njorben war, fagt aud^ jptutard^ (20), 
inbcm er Bemerft, er üBerge^e in feiner ßrjä^lung öon 3fiö unb ben 
SBegeBen^eiten, meldte j!d& an fle fnü^fen, bie . Enthauptung ber 3flÖ unb 
bie 3^^^fiüdelung beö J&oruö, aU I)inge, bie ju erjä^Ien, man am erflen 
eine ^eilige ©d^eu trage. SBaö nun bie (Snt^auptung be0 3flÖ Betrifft, 
fo fann biefe burd^auö nur ein üKd^rd^en fe^n, njetd^eö bem 2leg9^)tif(^en 
©lauBen ijBttig fremb tvar; benn bie grofe 3Hutter ^atux ijemjittroet in 
ber Slegi^ptifd^en SWi^t^otogie unb tvirb in Jlrauer tjerfeftt, unb eö w&re 
aud^ moglid^ geroefen, ba^ man bad ©terBen i^red StinU^ aufgenommen 
^ätte als ein gu aSetrauernbe«, fle felBfi aBer fonnte nid^t eBenfattÖ att 
ermorbet gebid^tet n^erben, unb au^er biefer 0{ad^rid^t $Iutard^d gieBt ed 
aud^ feine baruBer. SBeit entfernt, einen 3^9 <iu0 ber 9laturreIigion gu 
enthalten, bürfte biefeö aWä^rd^en nid^t« fei^n, at« ein feid^ter QSerfud^, 
bad AuB^aupt ber 3fld {u beuten. SBir ^aBen oBen fd^on gefe^en, ba$ 
bie fpate (Srja^tung bed Sfld^'Oflridm^t^ud angieBt: «i&orud, erBittert üBer 
feine SDtutter^ mit fie ben Befiegten X^pff^n entlafen^ l^aBe i^x ben (inis« 



Digitized by 



Google 



256 3 f i ö, O f t r i 0, ^ o t u «. 

lit^tn Äi>i)ff4muÄ a^gcrlßen unb ^etmeö i^r bafur ben Äul^foit^f^elnt 
aufgefegt. 2)iefeö {fl efcenfattö nid^te n?eitev, atö ein 93erfu$, ben Jl'^iet* , 
fo^f ber 3i!ö ju er!(ären, irnb jtoar einer \Jon ber fp&ten 5trt, tt>et(^er bie 
@ad^en jum menWIid^en Ser^äftni^e gemtlbert batjuftetten Bemüht ttjar. 
3w>lf^en bet großen üWuttev unb i^rem ©eegenöünbe fnnnte bie aÄ^t^o* 
logie feinen Streit unb fcnnte if^n aud^ auf bem SBege ber naturtid&en 
93er^altni§e nid&t erbid^ten. 3)er befle SSetueiö bemnati^ für bie Hofe 
untegrünbete ®rbic3^tung ber Snt^au^jtung ber 3f!ö liegt eben bartn, bafi 
man feinen anbem Qlnfnü))fung8^3unft ju flnben hju^te, aß ben 3otn 
i^rel eigenen So^nel. 3Bie fam eö aBer, bag man in ber späten 3^it 
entn?eber ben J&oruö jum S^J^pcften ma^te, ober ben ßflriö jum @o^ne 
ber 3PS, bamit j!e i^r Jtinb beHage unb ifu(3^e? Durd& bie JDenf maier 
getDinnen n?ir ^ierüBer feinen 2luff(3&tu5, unb njenn lüir in biefen bie 
aäjt unb jn^anjig SeBengja^re be« Dflri^ burd^ eten fo toiete SotuöBlumen 
angebeutet flnben, fo tafen fte un8 n?enigjien8 nid^t auf einen aU ^naien 
jerri^enen Oflriö fti^Iiefen, tt?ie benn auti^ feine 2)arfiettung beffetten 
im finbtid^en ?llter t)or^anben iji ®0 gieBt nur einen $unft in ber 
ftjdteren ^eit, jur ?tnfnüpfung biefer mi^t^ologifti^en Steuerung; beren din^ 
greifen in ben iDirflid^en Gult ber 5leg^^?ter »ir aber nic^t ergrünben unb 
eBen fo wenig irgenb nad^weifen f5nnen, namlid^ ben (Sara^jiöbienfl. 9(fö 
@arai)i0, ber feegen^reiti^e Dionijfoö :» »öabeö burd^ bie 3Bacebonifti^e ^exx^ 
fc^aft m(i) 9leg9^ten gefommen ttjar unb aö ber ^aujjtfeegenögotf in 
2lleranbria ijere^rt n^arb, galt er fortan aU ber @))enber beö 0laturfeegen6 
unb trat mit ber 3fiö jufammen, hjoburd^ Offriö aU Srjeuger be^ ©eegenS 
unb ®atte ber 3fi0 jurütfgefe^t voerben mußte. Def^alB »erfucä^te aud^ 
bie fl)eutung, ben ©ara^jiö aU ben Offriö ju erftären, ba er Bei biefer 
9fleuerung afferbing^ feine Stelle einnahm. 3)iefer ®ott aBer Vüar fein 
jerrifener, unb an if^n fonnte man baö 5frauerfeji nid^t fnöjjfen in ber 
2trt, baß er felBfl ©egenjianb ber $!rauer genjefen n^are. $Die 3!rauer 
tt)ar jebo(ä^ ein fo n?efenttid^er SSefianbt^eit beö 3fiöcutt0, baß fie gar nii^t 
an^ bemfelBen gefd^ieben irerben fonnte, o^ne iljn gänjtid^ gu jerfi5ren. 
5Ber ba^er ben (Sara)3i0s3ji0cutt annahm, fonnte nid^t me^r ben gerrißenen 
(Satten ber 3fi0 Betrauern unb bie @5ttin nid^t me§r ben im ^^obe »er* 
fd^njunbenen ©ema^t fud^en laßen, fonbetn f!e mn^te i^r Stint> Betrauern 
unb trieberfinben, tine e0 in bem ©ried^ifd^en JDionJ^foöcult eBenfalle baö 
Äinb ber großen SMutter n^ar. Diefeö Jtinb nun fe^en toir öon ben (Sinen 
Oflri^ genannt, toeil bie UeBerlieferung oon bem gerrißenen Dfirie fep 
flanb, ijon ben Slnbern J&oruö, weil biefer in ber ^eg^^jtifd^en SW^t^oIogie 
wirflid^ ber ®o^n ber 3fl0 toar. OB aBer bie 2teg59^ter felBjl nid^t int 
^gemeinen bem älteren Sult folgten unb feinen SW^t^uö feji i^ielten, 
.vermögen wir gwar nid^t gu Bejiimmen, bod^ i|i eö ^&d^fl tt)a^rfd(|einltd&, 
baß wenigfien« an mand^em ©rte ba« taite fep gehalten würbe. 3n fo 



Digitized by 



Google 



' 3 f i 6, Of ir l 0, « t tt 6. 337 

fent bie QttxQnn^^qhttex ^mmon, Stffem, bfr ^red ju ^a^xemii, ®ema^Ie 
if)xtx aJlutter ^eipen, f5nnte man ftc^ vjerfud^t fügten, and^ ben Offriö für 
timn So^tt «nb ©atten ber 3f!ö ju galten, hjo benn bie Xxanex bet Spö 
aim ben (Bof^n ntti^t eine S'leuerung feJ^n irürbe. 2)iefet 2lnflti^t oter 
toiberfrrtd^t, bie UeBeriieferung unb njiberftjreti^en bie Denfmäler; benn in 
biefem gatle ^tte nidjt JDflria ber ©ema^t unb J&oruö ber @o6n fej^n 
ftnnen, njeld^e bie a)enfmater, mit ber Uefcerlieferung jufammenfümmenb, 
nie ate eine unb biefetfee ©ott^eit erfd^einen la^en. 5luti& i^eipt Djin« 
nie ©ema^t ber SDiutter, toic jene eSen ern?ä^nten ©5tter. Dagegen f)atu 
ber ©efang SKaneroö bie ^^rauer um einen frü^geitig »erjiorSenen SthniQ^* 
fo^n jum ©egenpanb, unb man f5nnte barauö einen ^ti^luf gießen, ber 
tüa^re 3^rauercutt betreffe einen JtnaSen, unb biefer fe^ fein anberer, aö 
D^riö. «§erobot (2. 79) metfeet un0 üBer biefeö Sieb alfo : a)ie 5legj^pter 
f)af)tn if)xt eigenen SQBeifen unb nehmen frembe nid^t an. Unter anbern 
l^aBen jle ein Sieb, njetd^eS aud^ in ^Ijonicien, auf J^j^^roö unb anber* 
toärtö gefungen mirb, unb üBeratt einen anbern $Wamen l^at. So iji gerabe 
tt)ie ber Sinoö Bei ben J&etKenenj bie 5legi)^3ter aBer ^aBen if)n »on je^er 
gefungen, unb er f)ei^t hei if^nen üKaneroS. <si>ie fagten aBer, biefer 3Hanerod 
fe^ ber einjige ®o^n M erjien SCeg^^jtifcä^en ^5nigö getvefen, njeld^er 
frü^jeitig gejiorBen fei\ unb biefen i^aBeman bur(^ baö Jltagetieb geehrt, 
toeld^eg i^r erjieö unb einjigeö Sieb getcefen. 2lttein bie Älagegefänge, 
worunter ber aRaneroö gebort. Befangen ni(i)t ben S^ob eineö Äinbeö, 
fonbern ben eine^ S'üngtingö in ber Stütze ber Saläre ganj fad^gemäg; 
benn bie S'latur BIüBt auf unb bann erfl jlirBt fle n^ieber aB, fo ba§ bie 
Älage um bie aBfterBenbe $Watur am pa^ent>\ten unb fd^Bnjien eine Älage 
um ein fd^Bneö Btü^enbea SeBen, nid^t um ein unmünbigeS Äinb i|i. 2)a0 
$^5nicifd^e Sieb fonnte nur um ben reijenben 5tboni0, ben fd&Bnen Süngting 
ertönen, toetd^er ®aite ber ^l^j^robite n?ar, unb ein onbereö fonnte nid^t 
auf Sti))pxG^ ijernommen n?erben. S)er berwanbte SWaneroö, ben n^ir gerabe 
in bem 9legwtifd&en ^i)tf)n^ finben, ba, tüo \)on 55^5niclen bie aiebe i% 
fann ben JtBnigSfo^n nic^t ate Älnb gemeint ^aBen, fonbern in ber 
S3tüt§e ber 3a^re. ^nn fott jh^ar Dflriö im ad^t unb gtranjigflen 3a^re 
be« SHterö geporBen fej^n, aBer biefed Beruht auf 2at)UnS}exf>Siltni^en, bie 
man für jld^ ju Betrad&ten f)at, unb hjelc^e um fo ttjeniger j!d& ju ent* 
toidein ge^inbert x^axen, aU man in bem SKaneroöfieb ben Oflriö nid^t 
nannte, fonbern fidf^erlid^ ben aWaneroö, ben ÄBnigöfo^n. 

91Ö ©Ott ber 3^«9wng, mußte Ojlriö mit bem ^^attuö in OSerbin- 
bung fommen, unb ttjir ^aBen oBen gefe^en, h)ie eö l^eißt, 3fiö ^aBe ben 
$^attuö erfunben, jum 6rfa^ ber i-^on ff^p^on in ben Slil genjor* 
fenen ®d&am beö £)flri0. 3Bir finben nun auc^ ^^attifc^e 5lufjüge in 
Sleg^^ten, tt?ie in ©ried^entanb , loorüBer J&eroDot (2. 48) alfo Berid^tet: 
anit ^udna^me ber ®d^n)eine, feiern bie ^eg^ipter bad SDioni^fodfeft 
III. 17 



Digitized by 



Google 



258 3fl«/ Oflti«, J&otitÖ. 

(Offrldfefi) fajl eben fo, tvie ble J&effenen, bod& jiatt ber (Sd^amgltebec 
Robert fie anbete S3ttber, o^ngefa^r eine (Sffe lang, hjetc^e mit einer 
©d^nur gei^ogen »erben; bie ffieifter tragen jie in ben JSIeden ^erum, 
unb baö @(^amglieb ^e6t fld^ 6eflänbig, unb i|i nid^t öiet Heiner, att 
ber übrige »ei6. aJoran ge^t ein ^Pfeifer, l^inter biefem a6er ble CBJeifter, 
mlä^e ben Dion^foö beffngen. ffiarum ber a6er ein größeres ©lieb ^at, 
unb baffelBe am« ganjen Mhe attein belegt, ijl eine ^eilige Sage. @o 
erjäölt ^erobot, ^JCutard^ (36) a6er gieSt on, am Se^e ber ^Jam^lien 
ttjerbe ein 33i(b l^erumgetragen mit einem breifad^en ^i^alTuö, unb femer 
bemerft er bor biefer ^a^xid^t, ee ge^e ben Opfern im QxiQe baö ®aßer* 
gefä^ gu S^ren beö Dftriö boran, unb mit bem SeigenBtatt jießten fie 
ben SthnlQ unb ben ©üben bar, unb erffarten eö aU 9?efeung unb 6rre» 
gung öon 5tffem, unb eö fti^eine an Sefd^affen^eit bem ®d&amglieb ju 
gteid^en. (5)ie ©^fomore fieflte aud^ ^teg^^Jten bar, aö ba0 Sanb be0 
hanm^ -, benn man i^aite biefen S3aum gewallt, um bamit aüe Säume gu 
bejeid^nen, h)ei( bie ©J^fcmore öorjugömeife ber ^Sanm Slegi^ptenö voax. 
3n fpäterer ßeit aber fe^en n^ir ben Oflriö al8 ®ott ber Dbjibäume 
genannt; benn ^tutarc^ [35] fagt: bie Oflriöüere^rer bürfen feinen Dbfl* 
Baum öerberben unb feinen SBaferquett toerjiopfen, bo4 aU aftäg^^ptifd^, 
ober auti^ nur als öd^t 5tegi)ptifd^ U^t ^ä) biefe Eingabe nid^t erroeifen.) 
J)a§ man aber überatt p^aüifd^e Silber beö Ofiriö fe^e, bemerft er (51) 
ebenfaflö. ' 2)ie Jßenfmäler jeigen unö nur ben 5lmmott unb ben Jl^em 
p^adifd^, nid^t aber ben O^riö, unb bei biefem geigen fte aud^ nur bie 
3:amariöfe unb benSotuö; eS fd^eint ba^er ÜJJCutard^ bie p^attifd^en Silber 
irrt^ümfid^ für Dflri^bilter genommen gu ^aben, »oraud aber nid^t folgt, 
bag baö ^ami^tienbilb nld^t ein Silb bed Oflriö fe^; benn biefe^ war ein 
Sepbiib unb begog fld& auf ben ©eegen beS DflriS, tüar aber, auger an 
bem Sejie, iveber im ©ebraud^, nod& gu fe^en; benn $tutar(^ (77) metbet, 
baö Sitb beö JDj!riö tuerbe nur einmal im 3a^re ^eroorgenommen unb 
bann h)ieber i^ingelegt unb tpo^t »enoa^rt, ird^renb bie Sflöbilber oft 
gebrandet ttjürben. S)a nun biefeö in bie ÜR^fierien ge^brte, fo barf eö 
un0 nid^t munbern, eö nid&t in ben 2)enfmätern gu flnben, unb obgteid^ 
$tutard^ nid^t baö äJorfommen beö geigentaubö in ber ^rocefjlon au8* 
brüdflid^ Begeugt, fo ifl bod^ bie ßrtrd^nung beffetben in ber angeführten 
©teffe bon ber 2trt, bag man jie nid^t begreift, n?enn er nid^t fagen wottte, 
eö fomme babei i?or. 2)er Qen^nnQ^Qi>tt Stf)em l^at biefen Saum, wie ed 
fd^eint, unb aud^ ^leg^pten wirb bamit begeid^net, unb an bem Sefie, 
wetd^eS bie 3«wö«"ö ^^^ ^Priö feierte, würbe baS 8aub beffetben geeignet 
gewefen fe^n, um eben ben ®inn beö Sefieö auögubrüdCen. S)aran fbnnte 
man gwar aud^ benfen, eö fe)? bem Sefie beö OfiriS ber QenQunQ^QOtt 
5lmnion ober St^em gugefügt worben, um ben ©inn M Sfeped audju* 
brüden, tcie wir bad Si(b bed 3(ugung$gotte8 fe^en in ber S)arfieIIung^ 



Digitized by 



Google 



3 f { 9, C f i r { 9; « t tt 9. 239 

too gteiH)u §u bet (Shttin ^ereintritt, unb wo biefe« ®ilb niti&t« toelter 
Gebeutet, att bag 0ler4)u mit ber ®Uün jeugen njetbe. S)oti& baj ber 
$^attu0 ftt ber Seier bem Ofiri« gehört f)aU, iji nic^t p BejtDeifettt, 
njenn i^n au([) bie ©arftettungen ber 5)enfmaler niti&t in biefer 5i8ilt)ung 
jergeii, fonberti in foli^en, trefc^e anbern feiner Sejie^ungen entfpretijien. 
(3n ber Mf)t ber S^efro^olia öon Sieben, Bemerft (ffiitfinfon, i^at man 
^^alKifd^e S^iguren mit Srrud^t gefüllt in ber (Srbe gefunben^ n?elti^e nad^ 
bem ÄopfWmud unb bem ©efld^t »on grünem ®ad^9 ben Djlriö barju» 
peKen fd^einen.) Ue6er bie ^am^Iien tt?eig unS $(utard& (12) eine Heine 
Segenbe ju erjagten: namtit^ ein gewi^er ^ßam^teö ^5rte, atd er ffia^er 
an^ bem ^eiligt^um bed 3(mmon ju S^^eBen ^o(te^ eine Stimme, n^elti^e 
i^m Befaßt, gu rufen : ber große Ä5nig, ber ©o^tt^ater Ofiriö ijl gefco^ren, 
unb beßmegen f^aU berfelfre ben Ofirid ))on Jtronod empfanden unb aufge« 
sogen unb n^erbe i^m ba0 ^am^Henfefl gefeiert. Ue6er ben $am)^(e9 
tioi^cn Xüix n?enig außer biefem; benn n^ir tefen nur nod^ Ui «i^ef^^ti^iuS 
(unb ^J^otiu« im aB5rtertud^), ^aamj^Ieö fe^ ein SlegvptifcJ^er ^ria^uö* 
artiger, b. i. jp^atKifd^er, Oott, unb au^ ben Oiganten be9 jüngeren 
ÄratinoS tt)arb ein 93er9 angeführt, treld^er ben ^aamjjleö *) nefcp bem 
®oä)axi9 nennt. 

^Dürfen n^ir bie eben ern^ä^nten mit Qrrud^t gefügten Sriguren ber 
Olefro^joli« öon S^e6en toixtllä) für Silber be9 Oflriö galten, fo ^aßt bie 
Sfrud^t re^t gut baju; benn er ifl ber SSater @aat 3n ber @rjä^Iung 
S)iobor9 (l. 14), tt)o bie ®5tter a)ienf(^en ffnb unb atteö ©riec^^ifd^e unb 
%cgqpti\(f}c bur(^ einanber gemengt wirb, ^ti^t e9, Dffril f^aU bie 3Henfti^en* 
freßerei auf^Jren gemacht, ba feine Oattin unb ©d^wefier 3fl9 ^aiim 
unb Oerpe, bie unSead^tet roitb wud^fen, gefunben unb er ben IfanbBau 
erfonnen f)aU, wo^er ber alte (fonfi ijon *J^iemanb tei ben Sleg^^tern 
gemeldete) Sraud^ ftamme^ bafi man gur Qeit ber (Srnbte bie (SrfICinge 
barBringe, 6ei ber ®ar6e flage unb bie 3fl9 anrufe. Serner flamme e9 
ba^er, baß in einigen ©täbten am 3fi9fejie unter anberem aud^ ©efäße 
mit HBaijen unb ©erfle in bem ^ufjuge getragen würben, fo wie benn 
3jl9 auif (gteid^ ber ^Demeter) ®efe|ge6erin gewefen fe^. 3Bei einem fo 
geringen ®ewd^r9manne für bie Sleg^^tifc^e äW^t^otogie, aU S>iobor, 
mlä)ex iebo(^ nid^t a(9 gefliffentüd^ lügenhaft gu Betrad^ten ifl, Ußt fic^ 



♦) JDiefen Slamen auf ben Oflri« fclfcjl ju Bejie^en, liegt na^e, unb bie 
dufammenHeUung mit bem ^ofati wüvbe baju flimmen, t9ei( Ofirid ein 
®ofari iji; bodS> »erflel^cn ujit ben Flamen n\d)t\ benn wenn U)ir antfy ben 
SCrtifet pa baöon fc^feiben, fo b(eibt bet 9lefl ganj unficber, toofür eint 
9(b(eittttt9 »on mer, lieben, fo^jtifc^^ melir^ beliebter, gu ben gewagten unb 
mithin unftu((^tbaren ge^^ren würbe. 

17 • 



Digitized by 



Google 



360 3fi9/ iDfivi9; 4ottt9. 

tii(i^t fageit, tote öiel an jener 9laiixi(f)t toalfx felj, »o^l oiet toflAe bte 
JBarttlngung ber Srfitmggfrüd^te für ben Oflriö geeignet fej^n. 

5tu8 einigen 0lati^riti^ten ge^t ^ert)or, ba^ in bem Sult nnb bet 
afnfiti^t »on Ojtdö no^ aKan*e8 gehjefen fe^, ira« ben ®ott ncd^ wltet 
aö bto§ Beim ©terBen unb ffliebergefunbentrerbfn gum ©egenjianb ^atte, 
nn« lebod^ nur fiirj üfcertiefert toirb, fo baf toir ni^t im ©lanbe finb, 
einen Sufammen^ang Jerjufleaen, wnb ÜRanti^eö^ n?a8 baju ge^Jren würbe, 
mag unö \\>o\)l gar niä)t überliefert fei?n. «§erobot (2. 47) melbet: 3eber 
f^la^tet bem Dioni^foö an bem erjien Jlage be« aSoßmonbfetie^, wann 
ba6 @(^n?einefteifti& öom D^fer ber SWonbgJttin gegeben tuirb, ein gerfet 
i)or feiner Zf)\xxt unb ber ©d^wein^irt mu^ eö bann toieber mitnehmen. 
®a bae ©d^wein in ^(eg^^ten unrein war, fo iji eö att etmaö fe^r Sefon* 
beree anjufe^en, ba§ bem DfiriS Serfel gefd^Iad^tet werben, unb ba^ eö 
eine eigene ^ewanbnif bamit ^atte, ge^t au0 bem 3uf«><nmentreffen biefed 
D^ferö mit bem ber fogenannten SWonbg5ttin am a3otlmonbfe|ie ^er\)or. 
3m SWonate S^^bi, weiter ber fünfte war, ber gweile nad^ ber 9tudfaat, 
feierte man bie Infunft ber 3jl8 an^ $^5nicien, unb ber 3!ag ^ie^ 2lnfunft 
ber 3fi3 au^ ^^5nicien. 2ln biefem Sefie war auf bem O^jferfud^en ein 
gefe^elteS 0HI^ferb a6ge6itbet, tt)U wir bei 5}(utar^ (50) lefen, onjubeuten, 
bag ^W^on, wetd^em baö Stiipfex\> gehörte, geBdnbigt fei^. 3m gweiten 
aRonat nad^ biefem Sejie, im $^amenot^, wie 5Plutard^ (22) angiebt, 
feierte man ein Seft, wel(^ed man ben (Singang bed jOflrid in ben SRonb 
nannte. 3ebo4 nid^t nur in ben SKonb gieng Oflriö, fonbem e« ^eißt 
anä) 6ei $lutard& (52), in ben ^eiligen Offriögefängen wirb ber in ben 
Firmen ber Sonne QSerfeorgene angerufen. 

aJon gejlen ber 3flö, wetd^e ffd^ nid^t auf bie ^Trauer unb bad ©ieber* 
finben bed ©atten belogen, ge(en unH weber bie a(ten ©c^riftfietter nod^ 
bie S)enfma(er jtunbe, unb t)on ber S^eier bed «i^orud tvi^cn wir aud^ nid(|tö 
aSefonbereö. S)a^ biefer eine ffieifagung ^atte, Bemerft ^erobot (2. 82), 
bod(^ biefed war etwad ®ew5^n(i(^ed, unb fommt Bei mand^er ©ott^eit 
^or, wie benn aud^ nid^ta 9lä^ered barüBer gemelbet wirb. 3^ $^^t& 
war er aö f^er6erf&))figer ®ott unb flU Äinb bem Offriö unb ber 3fÖ 
gefetKt, gu J&ermontOiß unter bem S'iamen J&ar^ire, ^axpf^xt, b. i. J&oruö 
bie Sonne, ndmlid^ ^oruö ber Ä&nig, bem aWuntu unb ber ^t^or. Unter 
bem 0lamen ^arfa, b. i. Ǥoru8 ber S)argeBrad^te, bem 3lmmon unb 
ber Slmunt (Slamun) ju Sl^eBen, aö ^i>xf)at unb ^orfentto, b. i. ^oru0 
ber atäd^er ber ^elt (ober@tü|e ber SBelt), ber J&at^or gu ®roß-2t»)ofli* 
noi)oIi8, iei^t ffibfu, tvel(i)e9 ffib an^ ^at entflanben iji, in ben SteinBrüd^en 
Bei SKa^fara bem 3;^ot^ unb ber 0le^imu. 3u Suto war fein fßflegeort 
unb auf ber bortigen 3nfet ffi^enimi«, wie fd(;on in ber aK^t^oIogie ber 
S3uto angegeBen worben ift, unb (g^)i^^aniu8 (®. 1092) melbet »on einem 
Sfefi bafelbfi alfo: bie, weld^e im ©egirf öon Suto ben J&at|)ofrate« nähren, 



Digitized by 



Google 



3 f i ^, O f i t i ^, « t tt 8. a«l 

flttb ÜJldnner, an 9lftet fd^on öotgerüdt. ©iefe Begeben an einem Bejiimm* 
Un Srefhage bed SRonatd toQe unb rafenbe ®e(räud^e bed «igorud, \)on bem 
i&amon getrieBen. !Denn ba tragen aOe Sürger, abgelegte ©reife trie 
SüngUnge, ne6{l ben $rie^em bed «i&orud unb <i&ar))0frated, bte am ganj^en 
8ei6e gefd^oren flnb, eine fclaöifc^e, finbiWe unb abfd^eulid&e ^(t)au ^erum. 

Sion JD{!riö ald (Sofari £){!rid ober $ta^ <Sofari Ofiria n?ar in ber 
SKi^t^oIogie be« ^f)tf)af) bie atebej ba tt>ir aber ben 0lamen (Sofari ni^t 
beuten fSnnen, fo iji eS ungen^i^, in tt?eld&er ^^injfd^t man ben ^f)tf}af) 
unb Offrid oermifd^te unb in n^elti^er Sigenfd^aft f!e ben 0lamen Sofari 
füf)xten. (Sine ®5ttin aWerfofar, b. i. bie ben ®ofari Siebenbe, ftnbet ff(^ 
in ben Ä5nig«grabern ju S^^eBen unb l^eigt ^z^&errin ber unteren 9legionen/' 
Sie trägt ben ^i^tn^ unb bie J&Brner auf bem J&au^jte, unb fd^eint mit 
jener Benennung att im 5lmenti lüirffam Be^eid^net ju fe^n, tote man 
benn aud^ 'oexmvitf)cn mh(l)te, ba§ ftc^ $ta^<®ofari/ ®ofari«JDftril unb 
5Jta^«®ofari<JD|!riS auf bie Untertt>elt Bejie^en. 

3P« unb OfiriS nennt J&erobot (2. 123) bie «§errfd&er ber Unternjelt 
unb (ßtutard^ (78) Bemerft, bag bie (ßriefter ben Oflriß ben ®ott ber 
Unterwelt nannten unb biefe f)ei^t bei bemfelBen (29) Stment^eS, njaS 
Bebeuten fott ben ©eBenben imb ßm^jfangenben. JDer 0?amen beö 5(menti 
aBer trifft jufammen mit bem beö SBejIen, Stment, unb mag ju bem 3Borte 
amen, t^er^üHen^ ge^Bren; benn im äBe^en n)irb bad Sid^t ^^ert^üKt^ unb 
tt>o bie @onne l^inaBflnft, i\t ber geeignete Drt für baö 3!obtenreid^. @o 
tvie ber Sobte auf einer 33arfe nad& bem SegraBnif geführt ttjarb, fo wirb 
bie Seele nad^ bem Sfmenti ^ingefd^ifft, »o fle toor bem 3lidbter jOjtril 
geprüft toirb, um dn gered^te^ Urt^eil ju emj^fangen. SWa, bie ^Jerfoni« 
fication ber ©ered^tigfeit, mit ber ®trau§feber auf bem Raupte, flnbet fidB 
bafetB{l einfad^ ober aud^ jn^eimal aBgeBilbet, n^efl^atB aud^ ber Ort bed 
®eri(^t8 ber Saal ber t^oppelten ©ered^tigfeit l)ei^t, namlid^ ber Belohnen« 
ben unb Befirafenben. {^an erBIicft fie aud^ einmal o^ne Stopf, jebod^ 
mit ber Strauffeber, tuetd^e jiete if^x 3eid^en i% unb aÖ 39ifD o^ne 
Stopf nennt fle audl^ Diobor (1. 96). Der 3^obte erfd^eint i)or i^r mit 
Bittenber J&altung.) JDaö J&erj beö ilobten in einem ^erjartigen ©efafie 
ivi^b getoogeu; unb gn^ar ifl bad ü8i(b ber ^a in ber anbern Sd^ale ber 
QBage; benn bad ^ex^ bed S^obten n)irb nad^ ©ered^tigfeit ^eptiift, unb 
a:^ot^ fd^reiBt bad SrgeBnif auf, toä^renb OffriS toei^, mumienhaft, bie 
Stxont JDBeräg9))tend mit ber Straufifeber an jeber <Beite auf bem S^anpte, 
fein 9tamenfinnBitb; bad eeo)}arbfell t)or fid^, mit ©eifiel unb Arumm^aB 
in bfn «i&änben; auf bem S!^rone fE^t, n)e(d^er im SQSager ftef)t (n^oraud 
Sotud fpxo^t) unb mit SBafier)}ftan2en geistert ifl. (SBa^er unb SotuI 
BegeldJinen SeBen unb ©eBurt.) 3unjeilen ffnb 3fl« unb 0le^)^t^9S Bei Oflriö. 
aSor ber dapeUe, tooxin jDffrid f!^t, fie^t ein %Uax mit DpfexQaien unb 
£otu9 baruBer, unb bie %m, b. i. bie aSerfd^lingeriU; (^m <> n » amenti. 



Digitized by 



Google 



363 3 f i d, O f i t i d, « o tu 9. 

aSerWingerin be^ Slmentf) fl|t bavor, mit einem nili)ferbä^nll(!^ett 8ei6e 
unb einem Stü)ßfe, tt?el4er 2(e(;n(i<!&!eit mit bem giilpUtt> unb Ärofobil ^^. 
(3m Turiner S'obtenSucbe ^eiflt {!e: a3ernt(]btung ber Sreinbe ^nxä) ^mam, 
Herrin be« SBeflen im Janbe befi ©ejien.) ©arau« fSnnten bie ©rieti^en 
ben «i&unb if)tex Untenoelt, ben Jler6erod gebKbet f^aUti] bag {!e ed a6er 
getrau ^a6en, mügen n)ir ba^in gefleltt fe^n lagen. SBarum man btefed 
3^1;ier tücibüd) bic^tete, fann man ntcl^t m t ®en?ig^eit erfennen, wo^l aber 
ifl anjune^men, bag, tt)ie bie ®6ttin in 92il^)fert>ögejiatt ober in einer 
SRifc^ung )}on iHil^^ferb unb jlrofobit bie Begleiterin ber ®e6urt ift unb 
felbfl mit bem Qei^^en beö Sefcenö erWeint, fo au(^ biefeö ^nnUMi^t 
SBefen ftti^ auf baS 8e6en Begieße, unD baf bie ßrbe aW bie, toetd^e ben 
Tobten t>erfd^(ingt, iebo(!^ nur, bamit er, n?ann er im ®exi^U Ben^a^rt 
gefunben iji, »on neuem Ie6e, eigentlich bie 2fm fe?, gerate in ber jlnn« 
biftolicf^en ©efiatt, wetd^e ftd& auf bie ®e6urt Bejie^t Sei ber ®age finbet 
man ben %mbiö unb ben ^orud befc^aftigt, unb auf ber SBage fie^t man 
ben ^unDdaffen fi^en (tt?e(d^er }u Zt^otf) ge^&rt, n>ie man aucl^ einmal ben 
^unbdaffen mit J&5rnern unb ®lo6ua unb ber <Sd&rei6tafet ftnbet, alfo al6 
®ott gleid^ T^ot^), fo n^ie aud^ ber Heine «i&orug (^arpofrated) bei bem 
®erid^te anirefenb i% auf bem ^rummjiafee fiftenb, tt?el(^er gleid^ J&oruö 
bie Seoeutung bed Men^ f)at ^ud) findet man ben «i&orud bem Ofirid 
bie ©eele »orpeflenb, efcen barum, tceii er j!db auf bad geben bejie^t, fo 
toie ^2lnuBid, ben man anä) in ben SilDlid^en DarfleQungen hei ben iei^en 
fie^t, unb ber mit Siedet biefe (Stelle einnimmt, toeii ed i^m gufommt }u 
bem neuen £e6en ju führen, inbem ber J&unbdpern, ben er »orfießt, bie 
abgejlorbene SRatur burd^ bie S^Iilüberfdi^wemmung gu bem neuen ieUn 
fü^rt, hjeld^eö im ^orud ^eranfeimt, biß e« »ieber ftegreidl^ in feinet 
ganjen güOe bafle^t. 2lld Keine giguren fl|en »or T^ot^, »eld^er fd^reiöt, 
ber ®ott ®t unb bie ®5ttin dienen. ((Si ^eiflt ®o^n unb dtenen bie 
$f!egerin, SBärterin, fo bafi, tvad ed aud^ für eine Sett)anbnifl mit ben 
®ott^eiten, midie f^iex fo benannt finb, traben mag, biefe(6en fEd^ auf bad 
8e6en bejie^fen, »eld^eö bie ©eele bei 93erfior6enen fud^t.) Unter biefen 
beiDen fie^t man and) bie (SÜe (meschen) mit einem 3Renfd^enfo))f. ^ie 
jn^ei unb t^ierjig Tobtenrid^ter fi^en ober§a(6 in einer Steige, ieber mit 
einer ©traugfeber auf bem S^anpte, bod^ in ben »erfd^iebenen ©arflettungen 
in ben Tobtenbüc^ern, an (Sarfo)}^agen, in ®rä6ern, in bem ©eitenabi^tum 
eine^ T^ebifd^en Tem))eld, gleid^en fie einanber nic^t genau, tt>a9 jeigt, 
ba§ bie ju ©erid^t fljenben ®ott^eiten nic^t im Sinjetnen eine feflfle^enbe 
befonbere SSejie^ung ju bem Tobten i^atten, fonbem baf ed nur auf bie 
Qaf)l anlaxn, toeld^er and) bie Qaf)l ber gu ridfrtenben ©ünben entfrrad^} 
benn aud^ biefer toaren gn^ei unb ))iergig. Sion dtamfed g. 9. tautet bad 
aSefenntniß ober bie SRe^tfertigung : 
®ott — ber Äbnig Ijat feine ©c^dnblic^felt begangen, 



Digitized by 



Google 



3 f i fi, O f i t i «, ^ t u ö. 263 

ber So^tt ber Senne, SRamfe«, i)at niijt gelaflett, 

f)at ff<!^ ni*t 6eraufd&t, 

fji nid^t faul gewefen, 

— — l^at nid^t bie ben ©ottem genjeiöten ®a6en weggenommen, 
— ' — f)at niäft Sügen gefprijd&en, 

ift nidbt augfc^tt)eifenb genjefen, 

^jat ftti^ nid^t mit Unreinheiten fcefubeü, 

hat nid^t baö Jg>aui3t gef*üttelt, »aftn er ©orte ber SDBat^r^eit ^5rte, 

^at nid^t unn5t^ig feine JÄebe auSgebe^nt, 

^at nid^t n5tl?ig gehabt fein Jperj ju öerfd^tingen (b. i. 3teue ju 

em^jftnben) u. f. ». (3n bem ©raBe beö 9iamfeS »aren biefe (Sünben 
tiltoüd^ bargeflettt, unb man ffe^t nod^ brei berfelBen, bie 5luöfd^ttjeifung 
aU *odt, Die S^iuC^eit alS ©d^iCDfrbte, unb bie ©efra^igfeit aU Ärofot>iC.) 
2lud& flnD bie \>ier S^obtengenien o6er^aI6 beö Sotuö über bem ?lltar in 
ber ©erid&tafcene jugegen. JDiefe flnben jld^ in ben SilDlid^en JDarfiettun»» 
gen mumienhaft fotüo^t, aW fc^reitenb, unt) Reifen 5lmfet, mit a)ienfc^en« 
fopf (»ann er fd^reitenb bargeftettt i% trägt er, »ie bie ?lnbern, Jtufup^a* 
fcepter unb 2e6en in ben ^änoen. *) Jpapi mit bem ^unbSaffenfopf, 
@iumutef, b. i. Stern feiner üHutter (Söüfinfon fanb biefen aud^ ein* 
mal mit bem üHenfd^enfopf ), mitSd^afaU ober Söotfösfopf, unb Jle6^« 
fenuf, b. i. Spenbe feiner SSrüber, mit <3per6erfopf. 3n ben ©raBge»* 
mätben fle^t man juweifen bie Sforpiongbttin Ui biefen öier ©enien. 3n 
bem ©emad^e beö jOjlriö §u $^ilä Bringen biefe ffiier ben Dfiriö gu ©ra6, 
unb fle erfd^einen, toie fd^on o6en angegeben ift, aud6 aö bie SBeira^rer 
ber (Singettjeibe. Stmfet iji ber S3efd^ü|er beö aKagenö unb ber großen 
ßingetüeibe, ^a)ßi ber ber bünnen (Singeweibe, ©iumutef ber ber 
gungen unb beö J&erjenö unb JleS^fenuf fd^ü^t lieber unb ©attenblafe. 
JDiefe öier flnb jttjar in biefer Segie^ung gleic^fam afö ©enien ber 3!obten 
p betrad^ten. 3n fo fern jebod^ in ben (äingeweiben baö geben feinen <Bi| 
i^at, flnb (le Sebenöfd^ü^er unD fiebenögott^eiten; aber ffe flnb an unb für 
fld^ feine befonbere nur biefem ß^Jerfe bienenbe ©ott^eiten, fonbern Stehf)^ 
fenuf iji ^oruö, S^api iji ber .^unbeaffe, Siumutef ber Jeunb^fiern, ^nu^ 
bis, unb Stmfet ift für un6 nur barum unerfennbar, weit er in SWenfc^en* 
gepalt erfd^eint unb ber S'lame nid^t mit @id^er§eit ju beuten iji. ©ott* 
l^eiten beö gebend nel^men ben 3!obten auf unb jlnb mit i^m in QSerbin« 
bung. icicn unb ©eburt werben im (SaaU ber boppelten ©ered^tigfeit 
angebeutet unb verbürgen bem ©ered^tfettigten, bem jum Ojlriö ©eworbenen 
eine fd^5ne Qfortbauer bed Seiend. äBirb aber eine @ee(e nid^t geredet« 



♦) aGBilfittfott fanb ben ^mfet an einem SWumieiifajlett im SBrittifc^^en 2Wufeum, 
in Srauengejialt bargejle((t. 



Digitized by 



Google 



fertigt, bann IT (rb f!c In einet Carte gurü(fgef<l&afP, »le te(t eine fold^e 
in ©eflalt tinci <B6)wtin9, atd bem Silbe ber Sefrägigfrit jinrädgefn^ 
fefien, i>on einem Ä^noÖf»'t)(;alc8, ber f!e fd^lägt, Begleitet. Sitd^ f!f<^ 
man einen 9Rann mit einet 9lxt hinter bet »erPofenen ©eete ben SBoben 
n)eg^auen, toaS Bebeuten foß, bag bie SSerBinbung gteiWen bem Ungereti^t* 
fertigten unb bem ^rnenti gang aSgeBrod^en ifl. ^a n>lr ben 2!obten aud^ 
fe^en mit einer ®trau§fe&er, bem Sitoe ber (Serecl^tigfeit in ieber ^anb, 
ober mit ber Straugfeber auf t^m ^o^fe, ober inbem er bad @efä§ mit 
feinem J&erjen am J&alfe ^dngenb trägt, fo fdjeint biefe Segeiti^nung ben 
gfre(!^tfertigten ilobten angu/^eigen. S)ie, toel^e aufgenommen f!nb, ^a6en 
bad Sieben, unb toix fe^en J^atffcx fon>o^I M ^ntpe in bem Saume bed 
itUn9 ft^en unb ber Seele bad SBa^er bed Seiend ^erabgiefien unb bie 
8e6en8fru^t für fle in ber 4>anb ^alten^. 06en, wo ber 8auf ber Sonne 
in Segie^ung auf ben Ä5nig befdbrieben i% war bie 3lebe »on einer Sot* 
fleUung ber gum «Fimmel gelangten Seelen, welche bort bie Srrut^t mit 
i^ren Sid^eln abfd^neiben unb naäf irbifc^er Seife leben ; benn ein anberei 
ald bem irbif^en analoge^ ieben ^oermag bie ^^antafie nic^t gu fd^affen. 
S)er ^menti »ar in ^ABt^eilungen get^eilt, weld^e bie Seele gu burd^« 
wanbern ^atte, unb man ga6 ben S^obten ein eigene^ audfü^rlid^^ed Sucff 
barüber, fo baf wir no(^ mehrere biefer S^obtenbüc^er bef!|en, weld^e nid^t 
aOe gang gleid^ f!nb, fonbern an ä^oUfianbigfeit gum S^l^eil t>on einanber 
abweic^enb. S)em in ^urin befinblic^en gebührt ein )>orgögli(^er SRang, 
wiewohl aud^ barin ^eltered unb Späterem gemifd^t iß. Sein Xitel iß: 
9lnfang ber Stapiiel ton ber (Srfc^einung im Sid^te bed Ofirid. S)ad fünf« 
geeinte S(a\>itel ent^&lt Sobpreifungen bed fRa unb bed ^tmu. S)ad Silb 
aber gu bemfelben fleUt ben Sia bar, bor weld^em £otud fle^t, unb hinter 
i^^m fipb 9ltmu unb Xex in ber ©arfe, weld^e ber 5!obte anbetet} über 
bem Sobten, hinter roeld^em fein 3Bei6 fijt, »d^renb fein So^u Spenbe 
tor i^m audgiefit in einer weiteren ^arfleUung, f!nb bie «i&immel bed 
%tmu unb bed ßra^lenben Uta. S)en «i&immel bed ^tmu Uten <&unbd« 
äffen an. 3n bem ad^tge^nten Kapitel wirb 5l^ot^ in ge^n ^bfc^nitten 
angerufen mit ber wieberfe^renben formet : jD %f)otf), JÄed^tfertiger be« 
Oftri« gegen feine geinbe, red^tfertige ben Ofiriö (Ieber Sobte, ber in 
©ered&tigfeit terflorben war, erhielt ben ^Warnen Ofiri«) gegen feine geinbe, 
toie bu red^tfertigji ben Ofiril gegen feine geinbe »or ben großen 3!etnetfu; 
bann folgt bie Sejiimmung, wo biefe $:etnetfu fld^ aufhalten, »on benen 
bie tier bed Offrid ald bie \)ier 3!obtengenien (^mfet u. f w.) am Mann* 
teften f!nb. IDann werben ge^n ©egenben bed «i^immeld genannt, ald 
5Jen, gbut, Xetn u. f w. 3m gjen ftnb 2ltmu, gWu, 3:efnu; im Sbut 
£)j!ri8, 3j!8, SRep^t^^S unb ein fd^afalfbpfiger ©ottj im 3:etu Dflriö, 3^3, 
0?ept>t^j^« unb J&oru8; im J&aud^emd^em Zf^otf), D(!ri«, 9lnubi« u. f w. 
3m erßen 2l6f(^nitt werben »or ben Setnetfu im fpen audl^ bie be« dta 



Digitized by 



Google 



3 f i «, O f i t i ^/ « •tu«. 

«nb OfxiB, im Ie|tnt (inter betten fat dteitu jttfattiBiftt Me fittietfu |ebel 
®ette9 unb jfeber ®Mtin gettanttt. 3^if4^i^ ber brittett uub hievten 
©egenb n?{rb im tteuttje^ttten Aa^itel ttoti^ ber Sonttettierg eingef^oben, 
fo t>a% flatt bet je^tt, eilf ^bt^eilungen ^etauif^tttitten, iDä^tenb eitte 
tveitete 96fa$nng biefer ^bt^etluttgen ^Itxithn f^at SBon StapM 31 iii 42 
flnbet ffti^ bie «efämpfiing ber S^^^OHifti^eit Siliere, Ärofobfl, «for^iott, 
®(l&tan0e, Sfel (ober »ieltne^r ber ©d^Iange, ttjel<l&e auf eltietn Cfet f!^t) 
itn «i&er» neter, unb bad le^te Aa^ite( $&(;It bie ©lieber bed 93erflor6enen 
auf, bie Beßimmten ®5ttern i^u befonberem S^u^ enU)fü^{en f!nb. 2)ie 
inneren jinb ben öier 3!etnetfu be« Ojlriö, ben »ler Sobtengenien, geweift 
SBetter^in opfert ber a3er{lor6ene ben $ett)o^nern ber ^immlifd^n ©egenben, 
fdbifft auf ben ^immüf^en ©apern, ädert, fäet, ernbtet, brifd&t auf ben 
^imm(if(^en Qfelbern, n>el(^e Mon SBafler umge6en unb bamit burti^fd^nitten 
pnb. J)ann fommt bafi ®eri<!^t, unb biefe« Äapitet fu^rt bie UeBerf4;rift : 
^VL(i) ber (Sribfung im Saale ber bot))>e(ten ®ere(!^tigfeit. (2)ie biMiäft 
©arjiettung ift oSen angegeben »orben.) Äapitel 141 bi8 142 ent^^&tt 
SWamenfipen toon ©bttern, n^eld^en ber aJerjiorSene 0))fer bringt, unb in 
ben Ue6erfcl&riften »erDen Wie alö befonbere S^Iamen ober gormen be8 
Oftrid bejetd^net: Dfirid im ^menti, «&err oon ^b!^bod. 91 a berbeiben 
3onen. S^Ienpe (ber ^il), 93ater ber ®5tter. SWa, S^oc^ter ber@onne. 
Uaara, bie Sonnenbarfe. ^tmu unb S^era, aKe anberen großen, alte 
anberen fteinen ©btter. J&oruö, ber J&err bei ^fd^entö. aWu unb 
Xefnu. @e6 unb ^utpe. S)ie fleben ^eiligen Äü^fe unb ber Stier. 
Die ^eiligen atuber unb bie öier S^etnetfu beS JDffri#, eine SKenge 
öerf4;iebener ^immlifd^en ffio^nungen, bajnufd^en ^at^for unb J^ot^. Die 
folgenbe ZaUÜe beginnt mit ^unbert Seinamen beö Dffrid, bann fommen 
anbere (Kamen, unb am @nbe nod^ gioblf Seinamen bed Ofiifid, ft^äter 
l^injugefugt mit ben Sejeic^nungen : Ofiriö auf alten feinen 
^^ronen, Ofirid in atten feinen J&atten, Ofiri« mit atten 
feinen Flamen, Dfirig mit alten feinen JDiabemen, DflriÄ 
in atten feinen ®i|en. Äajjitet 144 werben fleben 9lri unb ein 
unb gn^anjig Sebti^et (Flamen (limmtifti^er SBo^nungen) aufgejä^tt, bann 
nod^ fünfje^n Sebd^et unb lieber ff eben 2fri. Stapittt 148 erfd^eint OPri« 
In aWumienform mit ®j)erberfopf unb Sdgfaaf^brnern, umfaßt öon ßment, 
ber ®ittin bed fZBeflen, unb man fie§t aud^ bie oier 9tuber ber ))ier 
^immetögegenben. 3m fotgenben Äajjitet fommen Slnrufungen oon bier* 
ge^n ^limmlifc^en Drten, Statu genannt. 3«teftt P«^^« P<^ l)ant^eiflifd&e 
Darjiettungen, unb im Serte hjirb Stmmon genannt, o^ne, toie fonji, mit 
einem anberen ©otte ibentiflcirt ju fe^n. *) 



*) 8e^ftud, ber «Herausgeber U6 Muriner ^obtenbucb^, meint, t€ ^amme nadf 
^ierogt^^l^en unb &ii aue ber SBIut^ejeit M ^xotiUn 9teg9))tifdifen 9^ei(b6 



Digitized by 



Google 



3 f { d/ O f { V i d, ^ tu t. 

®ie {Ptiefter Ratten alfo ba« Scnfelt« in »lele JÄdume fift^eilt, ble 
it»el unb öierjig ®5ttei: (trett^c in bem Xntinex Zo^Uninäfe auf ®. 47 
genannt n?erben) Ratten Sebet feine l^immlifti^e fZBo^nung, unb Seber ^atte 
eine Sünbe gu prüfen, »on benen ^ä) bet S^obte ju reinigen fu(tft 2leg9<)tett 
$atte a6er nid^t fo ))iele ©bttet im eigentUc^en Sinne bed fZBotted, ald 
man na(^ bem SobtenBudfre annel^men müßte, unb nad^ ben Denfmätern, 
fonbern bie »erfd&ieDenen gormen einer unb berfelBen ®ottl?eit unter 
Jefonbern CWamen gelten ba aW befonbere ©ott^eiten. Die ©ericä&tfifcenen 
finben {Id^ auä) auf Denfmalern bargefleOt, j. S. gu ^fitUn in bem Keinen 
5!em<)el hinter bem fogenannten aWemnonium, ireld^er Der ^at^or geweift 
n^ar ))on $toIemaud ®oter IL 3Ka ijl ^ier gmeimal bargefleUt. 



avi€ bem fünfzehnten hi9 bretjel^nten Sal^rl^unbert )). (S^r., an9 toetäfet Seit 
ber gröfite !l6ei( ber ^^araontfd^en ^ap^ru^ltteratur in l^terogl^V^tfc^er unb 
l^ierattfd^er Stij^rtft l^etjlamme. 



Digitized by 



Google 



ISünfie »ht^eilnn^. 



Digiti 



zedby Google 



Digitized by 



Google 



^ a t a p i 9^ 

(BaxapÜ, tote if^n bie ®xkä}lj[(^m, <Sera))id; toie i^n bie icdtini* 
ffl^en ©d^rlftflenet gu nennen ^)fle0en, wat ein ju SKexanbria l^oäf'o^x* 
textet ©Ott, j[el&o(3& niti^t Slegi^^tifd^en , fonbern @rle^{f«d&en Urf^ninfl«, 
benn er roax ber ^eHenifd^e Untertt?ettlgott, bet ©eegenfi^enbet Jßlutoit, 
mit Dem Sd^ejfet auf bem J&am)te, ttjelti&er angeigt, baß ber J&enrfd&et ber 
Untemett bie.0la^rung au9 ber Siefe ber Stbe ftjroßert läflt unb xtidfen 
(Seegen gen^ä^tt. 3)ur<l& bie «öerrfd^aft ber jptotemder toarb er naä^ 5ßeranbrten 
öerfe|t, unb ba« ttrige ^egj^flpten na:^m if)xi nur not^gebrungen an, tt)ie 
SKacrotiul (l. 7) Berid^tet, inbem er fagt: burd^ bie fptolem&er gebrängt, 
nahmen bie Sfegl^^jter ben Äronol unb ©ara^i^, nati^ ber SBeife ber 
aiexanbriner , Ui toeld^en jle i)orgügIid& öere^rt würben, in i^re aSerei^* 
rung auf} bo^ gefertigten fle b^m Sefe^Ie nur fo, baf fie i^re ^Religion«» 
®eMu(fie ba(ei niti^t ))erle|ten. Seil bie %eQi)pUx näm(i(^ i^re ®&tter 
nid^t mit S^fieren ober ®Iut fü^nen bürfen, (tt)a0 jie atterbing« traten), 
fonbern nur mit ffiei^raud^, fo errl<!&teten fie, ba biefen eingemanberten 
®5ttern 0^)fert^iere gefd^Iad^tet werben mußten, bie Xenvpü berfetBen 
außerhalb ber ©tabtmaueru, bamit j!e gtt>ar biefeften mit ben geBü^» 
renben Opftxn öere^rten , i^re fl&btifc(^en Semijel iebod^ nid^t mit Slut 
Befubelten. Ue6er^au|3t fotten fie ben @erai>i« ^5d&ji ungern unb nur 
not^gebrungen angenommen ^aitn, unb fein @ult Hü^te auif )»orgügIid^ 
in ©riet^ifd^en unb at&mifd&en Orten, b. i. fold^n in 2legj^i)ten, ttjo fläf 
bie ©ried^en unb Stbmer ^orgüglid^ aufhielten , ate in ^leranbria, JtanoBod, 
9lntinoo*>oIW, 99erenife, an einigen Orten ber Oafe, in 5Witroti6. 

S)ie £egenbe nun üiA bie Sinfulgfrung biefed ©otted gu ^{eranbria 
lautet Bei Xacim in ben ©efd^id^ten (4. 83) atfo: 9ltt «Bnig qjtote* 
m&u0, ber erfle ©rünber be« aiegjji)tifd^ * SRacebonifdi^en (Reidl^d, ^ler* 
anbria mit 9Rauem umgeBen i^atte unb ZtmpA erBaute, unb bie Steli«* 
gionen einführte, erfd^ien i^m in bem Sraum ein au«gegei(^net fd^&ner, 
üBermenfd&lid^* großer 3üngling, toetd^er i^n ermahnte, nad^ bem ^Jontu« 
gu fenben, unb fein Silb ^olen gu taßen; biefe« njerbe bem (Reid^e gum 
(Slüd gebei^en, unb bie StüitU, toeld^e if)n aufnehmen toürbe, »erbe 
groß unb ^errlid^ toerben. SuQUiäf fa^ er biefen 3üngting unter vielem 
Seuer fid^ gen 4^immel er^eBen. ^tolemäud t^eilte biefe (Srfd^einung 
ben ^riejlem, »eld^e fld^ auf berlei S)inge »erflei^en, mit, unb ba bie* 
felBen ben $ontud unb bie audn>artigen ®ad^en gu toenig fannten, fo 
Befragte er ben 9(t^er Silmot^eud au9 bem ®ef(^(ed^ Ut Sumol^ben; 



Digitized by 



Google 



370 (S a X a p l $. 

ben er aü Qbtt^xie^ex aud (SIeufid ffattt (ommen laflen, ü(et bte Steß« 
gton unb bte ©ott^ett, tcetc^e i^m ex\(t)itnen toax. ^U S^imot^eud Bei 
fold^en, bte im $ontud getoefen toaxen, nad^forfd^te, erfuhr er ^on ^in^pe 
unb bem bafettft aOBeru^mten S^em^el bed $(uton , toetil^em bort auttf ein 
toetBlid^ed S9tlb^ 'oon ben meijlen $erret)^one genannt^ beigegeben fei. 
$toIemäud jebod^ auf anbere 3)tnge gerid^tet, Itep bie @ad^e aOmä^lig in 
S3erge$en^eit gerat^en^ bid eine jl^eite (Srfd^einung, fc^rediic^er unb brin« 
.genber ald bie er^e, i^m fe(6{l unb feinem Steic^e ben Untergang breite, 
mnn er bad 8efo^Tene nid^^t ausrichten n^urbe. S>a fanbte er ^Seten unb 
Oefc^enfe an ben bamaligen Jt&nig i^n Sino^e, ben Sf^brot^emid, toeId(fe 
jiebodö untem?egÄ ben ^J^t^ifdi^en Slpotto befragen fottten, ber i^inen bie 
3lntn?ort gab, fie fodten ^inge^en unb feined SSaterd ^i{b ^o(en, bad 
feiner Sd^wefler aber bort la^en. %U fie nad^ ^inope tarnen, füllte 
^d^ @f9brot(emi0 balb ^on ben ®ef(^enfen unb SSerfpred^ungen ber Soten 
angelocft, balb fürchtete er bie ®ott^eit unb bie S)ro^ungen feined tciUx* 
firebenben SSoIfd, n^oruber brei 3a^re bergiengen. S)o(^ $to(em&ud ttef 
ni(^t ab , »erme^rte bie ©efd^enfe unb bergrbf erte bie Qaffl feiner @<^iffe, 
unb Sf^brot^emid ^atte eine bro^enbe (Erf^^einung , bafi er nid^t länger 
jbgern fode. SRand^erlei Un^il, itranf^eiten, offenbarer ©bttersom 
br&ngten i^n täglid^, unb aU er eine SSoIfdberfammlung berief, toorin 
er bie ^J9efe^Ie ber ©ott^eit, feine unb M ^tolemciud ©efd^idl^te unb bie 
brängenben Uebel bartegte, wiberjlrebte ba0 aSotf, fürdl^tete ben ©Ott ^er» 
iugeben unb umringte ben Xem^el. S)a foU nun ber ©Ott fetbft auf bie 
anr ©eflabe i^altenben @d^ife gegangen fei^n, unb fd^on in brei Sagen 
gelangten jle nad^ ^(exanbria, ujo bem ©otte ein ber Stabt gemäßer 
S^em^et an bem Orte 9l^afoti0 erbaut toaxt. ^n btefem Orte toax )>or 
Stiterd eine daiptU^ bed <Serapid unb ber 3{!d gen)efen. Rubere fagten, 
ber ©Ott fe9 unter bem britten $to(emäud aud^®eteucia in Serien 
geholt morben; unb koieber 3lnbere, er fes^ aud SRem^^id geholt. 3n 
bem ©otte aber »odten mandbe ben ^dfIii))iod erblidfen, n^eil er bie 
i^:anfen ^ei(e, Rubere ben Ofirid, SSiete ben 3^^^^ ^^^ ^^n ^^^ ^^^ 
^inge, bie SReiflen aber ben $(uton aud feinen itennjeidj^en, ober n^eil 
fie fo au^ S)unflerem fc^Iofien. 

3n ber <i&au:)>tfad^e fiimmt Slemend ber ^(eranbriner mit bem ))on 
Siacitud dx^lttn übextin, bo(^ fagt er (®. 14), ed Ratten toeld^e ben 
^bd^fl berei^rten ®ara))id aÜ nid^t bon SRenft^en^anb gemad^ angegeben, 
berfelbe aber fe^ nadb ber Srja^Iung (Siniger bem $to(emäod ^^itabelp^od 
)>on ben &inopcxn gefc^enft n^orben, junt S)anfe baför, bafI er fie in einer 
4^ungerdnot^ mit ©etraibe unterfiit|t f)abt, unb ber itbnig f^ab^ bad im 
$om)) nac^ ^{eranbria gebrad^te Silb ${utond, benn biefen fteOe e9 bor, 
auf ber ^b^e tR^afotid, t»o aud^ Sara^id ^»ere^rt toorben, aufgeßedt 
aimtni ntnnt ben Sftborud aU ben (Sinjigeu/ me(d(fer angegeben/ e9 



Digitized by 



Google 



@ a ¥ (t )) i 9. in 

{lamme btefeß $i& aud Seleucia, unb $tolemäu0 i^ate ed ^on bort für 
eine ®tralbeunterfiü|ung In ber 3lot^ erhalten. 3l6et Slt^enoboru« erj&I^Ite: 
ald Sefofhid \>on feinem großen 3^9^ »^4 iUgs)pUn gurüdfe^rte unb 
gefd&idte ÄünfHer fommen ließ, ^ieg er fle ben Ofiriö, feinen 3l^n, ^errlidj 
bilben unb SSn^axiö fertigte i^n au8 gemifd^tem ©toffe, auö ®otb, ®iI6er, 
(Sr}, @ifen, astei, S^nn, (Sapf)it, ^ämatit, @maragb, ^o))ad. SBad nun 
6ei bem aSerfertigen bed Ofiriö unb bed 2l<)i6 öBrig blieb, mlfd^te ber 
Xünfiler untereinanber unb bilbete baraud ben ®ara^id, bepen 9lame aud 
Df!r^2l^i0 entjlanb. 

S)iefea erSarmlid^e SRä^rd^en n)i(I eigentlid^ nur ben ®ara))id in ein 
^b^ered ^(tert^um hinauf rüden unb ben Flamen ))on 0^xi9 unb ^id 
i^erteiten. S)er eigentliche S^arafter ber Segehbe aber ifl nur in ber 
ßrjci^Iung bed S^acitud erhalten, unb bie «i&erleitung bed 3Ueranbrinif(^en 
@ara))id an9 ^Umpf^i^, ifi bem gen)b^nn(^en Sefireben jujufc^reiben, in 
ben mj^t^ologifd^en JDingen attel für reti^t alt, unb befonber« bem öeflreben 
ber 2leg9^)ter, aUeö SW^t^otogifd^e ani) bei ben ©riecä&en für urfi)rttnglid^ 
^egs^ptifd^ audjugeben. S)afi aber gerabe aRem))^id ba|;u auderfe^en n^arb, 
ben aud ber Srrembe eingeführten ®ott t)on ^(eranbria, n)o bie SKafebonifd^e 
J&errfd&aft i^ren ®i| ^atte, auö biefer ®tabt ^erjuleiten, mag ba^er fommen, 
baß ber 3l:ptd in biefer ®tabt fein «i&eiligt^um ^atte. S)enn fobatb man 
ben ^amen be0 ®axapi^, ald aud bem bed %))id entjlanben, beutete, 
gelangte man mit feinem Urfprung nad^ aßem^^id, unb aud^ bie, n)eld^e 
iffit nid^t ))on Ofirid unb %ßi9 ableiteten, Uitben bod^ jum Xf)eit bei 
bem 2t»)id pe^fen, unb erfßrten, »ie n)ir bei $tutard& (29) tefen, ben 
®ara))id nid^t für einen ®ott, fonbern für ben ®arg (griec^ifdi^ soros) bed 
9l))id. $aufaniad (1. 18) fagt: bad gtänjenblie .i&eiligt^um bed Sarapid 
ifl ju ^(exanbria, baa äitefie aber gu aRem:p§id, in n^eld^ed weber Srrembe, 
nod^ aud^ bie ^riefier ge^en bürfen, e^e {ie ben ^id be{latten. Sann 
jle aber ben ^pi^ bejiatten, bemerft ^tutard^, ba bffnen jle ju Wemp^i^ 
bie ^Jforten ber aSergeßen^eit unb ber SBe^ftage, bie einen bunn)fen, raupen 
3:on ^bren laßen. 2lrijii»)^)o0 fagte, ber 2lrgeier %ßi^ f)aU ^enopf^ii 
gegrünbet unb 2lrijiäoS ber Sfrgeier bemerfte, berfelbe fe^ @ara))i0 gube* 
nannt n^orben, n^ie (Slemend ber ^leranbriner in ben bunten (Schriften 
(@. 139) melbet, tooraul ju erfe^en, toie bie gabetei burd^au« ben Wpi9 
i\x 3Remp^td aU (Saxapi9 fe^ieU. Suftat^iud gu ber ©eogro^p^ie bed 
©ion^fiua, toelc^er (255) ben @arapi8 gu QUeranbria, ben großen ®ino» 
pifäfen 3eul nennt, fagt, ®inoi)ifdl> bebeute 3»em»)^itifd^, benn @ino»)ion 
^eiße ein aSerg bei aRent))l^id. 

ßine anbere Sage, weld^e Putard^ (28) aufbetoa^rt, lautete bal^in, 
ein gewißer n)eit um^er gezauberter Sofibiod ffaU bem $to(emäod ®oter, 
atd er nic^t toußte, tt)o er ben im $raum erfd^ienenen ®ott fudl^en fottte, 
ben Jtoloß bon (Sino))e angegeben, toorauf ®ote(ed unb JDioni^fod ^inge« 



Digitized by 



Google 



Vn € a X a p i 9. 

fmH tow^n, ^Aäft nat^ langet Qtit uttb mit ^üfft, ni^t o^ne %Mß 
IM^n Sei^anb ^<a Stib tntmtnbtt unb }u bem Stiniqe ge^rati^t. Ski 
^&ttett tutft Xtmot^eod ber S)oImetf<^ unb ber Sebenn^te SRanet^od bem 
Jthtige gefagt, biefer ®ott fe^ ®(mi))id^ b. t. $tnton ^ benn jenen 0tamen 
Mam er erfl in ^tQis^pHn, »eil $(ttton bafeI6fl Saro^td f)ei^t, unb fie 
l^&tten biefed gef4ilof en au^ bem J^etberod unb bet ®<i)lan^t, ben Aenn« 
jeid^en ober Slltti^uten bed ®ctted. ^IntaxtS) meint nun^ n)et( Puton 
ober 4abed IDion^fod fe)^, biefer a6er Ofirid, fo fe^ Sara^d Ojlrid. ÜRan 
finbet aber feinen flerbenben ®ara:pid^ toie 0{!rid forttoä^renb ber fterbenbe 
®ott toax, fonbern biefer erfl unter ber SRafebonifd^en «igerrfcl^aft einge« 
führte ®ott, öon mlt^em »or berfelben feine SRebe i% na^m in foweit 
feine Stelle ün, aU er in 5lleranbria ber ©eegenögott »ar, unb eben fo 
mie Ofirid ein @ott ber Untem>elt. ®cin (Rame fann nid^t aud ben 
Stamen Ofirid unb ^id entflanben fei^n; benn eine folc^e 0lamen))erfläm« 
melung fonnte meber 9Ranet^od angeben, nod^ n)ürbe man einen fo n>id)« 
tigen Slamen, toie ben bei Djiriö bi« gur Unfenntti^^feit öerberbt fiabtn] 
benn ba bad SBort ^eflxi, wie e9 eigenttid^ ^eiflt, aud hes unb iri be^^t, 
fo tt)ürbe man ))on bem erften nur bad s behalten ^aben, unb iri, bad 
Sluge, in ar entfleßt, iji ganj unbenfbar. Qmax finbet fi(^ ber Slame ^api* 
^ejjixi, aber ^at)i f)ei^t anCS) einer ber 3'obtengenien, unb ed ifl (Rame bed 
Stier« ju SWem^j^ia; bie Sebeutung biefeö SBorteö fann fe^n: ber 9»id^ter. ♦) 
a)a bie ft)(Ue Qeit eine Seit ber S)eutung toar, fo »erfc^onte biefe 
autfy ni(^t ben ^axapi^, unb er ujarb für ben Sonnengott erfiärt, fo n>ic 
für ben 9lil ober ben i^bc^flen ®ott unter bem 0lamen 3eu9. (SHe 



•) $rutav(b (29) fagt: teenn ber 9lame bed Sava^td ^eg9^tif(b ift, fo glaube 
icb, er bebeutet ^eitetfeit unb Srcube, tnbem i(b t9 borau« WHefe, baj 
bie ileg^^ter bad ^reubenfeft sairei nennen. SabCondf^, »elcber in bem 
Sarapid ben ^lilmeßer ^u feigen i9ermeinte, leitet ben Flamen oon sari^ 
S&ule, unb api^ dabl. ®älte t9 eine bloß ((beinbare (Stflärung gn geben, 
fo flennte man fagen, SD'^anetl^od babe ben ©rtecbifcben ®ott gu einem SBei^ 
f!|er bed !lobtengeri(btd gema(bt; benn 3eber berfelben f)at etwai in ben 
«^änben, toa9 bem Scbilfblatt ber ^ierogl^^be gleicbt unb bad dto^r ^ei 
8»r, fo baß sar-hapi 9tobt;9ti(bter beißen fönnte. lDerglet(ben aber läßt 
fl(b att(b lei<bt aM )>dllig toiHfubrlicb na(bn)eifen; benn bad Scbilfblatt ber 
^ierogll^j»]^e bief ak unb be3ei<bnfte ben Sucbffaben a. ^ebrere ^anb« 
fibriften bed ^teron)^mnd bieten )tt bem Flamen bed j^dnigd SefoncbofU bie 
Semerfung, ber ^ater M Sendcorid fe^ Si)>attd gewefen, ber nacb feinem 
^obe )9erg5ttert unb Sara^id genannt toorben fe^. ^te CF^riften erflärten 
' fogat biefen ®oH für ben 3ofepb ber SBibef, »ie toir ani Suiba« erfe^en, 
nnb bei Suliu« S^aternud trirb fein 9tame von Slbrabamd SOeib Sara unb 
9ipi€ abgeleitet, aU eine« Kbfdmmling« ber Sara. J^atfer ^abrian fa^ in 
i^m ben ®ott ber Suben unb Qi^xi^n. 



Digitized by 



Google 



® a T a $ i & 373 

3ttf(^riften louteti gettj5^ttli(^, bem 3eu« ^eltoö, bem großen ^axapi^, 
bo(3& J&aroHibeö ^Jontifud nannte if)n vidfii^ gJCuton.) ®o fagt (Suibad: 
fiWanti^e galten ben Sara^)!! für ßcu€, 2lnbere für ben 0lt{, toeil er ben 
Sti^effel auf bem S^anpt i^at unb bie üüc i>ber bag ©agermaa^ fü^rt, 
unb ber SR^etor 2lritiibed im jttjeiten 3al^r^unbert unferer 3^>tred^nung 
fagt In ber 9lebe auf ben <Baxa)p\^, biefer tringt ben 0?H jur 3eit beö 
@ommer0, biefer fü^rt bie 2Bintetfiürme ^er6ei, unb eben fo geBen i^n 
JÄufinud unb ©ofrateö in ber ,Jtird&fngefd^iti^te für ben Sringer ber ^iU 
äterfd^ttjemmung auö. SRuflnuö (2. 30) fagt, man trug baö iWilmaaß jum 
Semijel be$ ®ara<)i0, aU bem bei Ur^eBerö ber 0litü6erf(ä&tt)emmung, jur 
ijxi^üäjtn ßeit a6er (rad^te man el feit Sonflantin bem ®ropen in bie 
Äir<^e, tt)ie (Sojomenuö in ber tRird&engefcl&id&te (1.8) angieBt. (Derfel6e 
erjü^lt (5. 3);. baß Julian ber 5(^oflat bad 92itmaaf| n)ieber in ben ®ara* 
l)i§tem|)el tringen ließ, 3:^eoboffud ber Oroße a6er §erfl5rte ben ®ara<)i3* 
temvel gu 5(Iexanbria ober Äanoboö, n^ie euna^)iug [®. 63] angieSt.) Stuf 
einer Slteranbrinifd^en STOünje Bei ^ignoriuö (®. 81) jinbet f!ti^ ber 0lit 
ate ®reie mit bem ©d^effel unb gütt^orn ein ©ti^ilf ^altenb unb mit ber 
3nfti^rift auf ber einen <BciU : bem ®ott 0lil, auf ber anberen : bem ®ott 
®ara^id. Qine 3iifd;rift bei (Sara^id i)on J^anoBul lautet: bem 3^ud 
«i^eliod, bem großen ^ara^id gu itanoBol unb aQen ®&ttem n^ei^te ®ara< 
l)ion einer ber l^eiUgen S)iener beö 5fntinou8, unb ju SKa^arrafa^ in 
Sluhien fanb SSurf^arbt bie 3nfd&rift: 3ti^ ^a6e bie taufenbnamige 3^8 
unb ben ^eliod (Sara))id angebetet. ^ox\>f)i)iin9 Bei @ufe6iud (3. 11) fagt, 
@ara^iö ^a6e ein ^Jwr^jurgewanö att Siib feine« unter bie Srbe ^ina6» 
fleigenben ii(i)t^. Slt^enobor bagegen Ui S(emend bem Sllexanbriner 
(@. 32) fagt, bie @arai)i06i(ber feigen fctau unb bun!el, unb SWacroWu« 
(1. 19) fagt, bie oBere Sonne fcitben bie Slegi^^ter ^eß, bie untere Btau, 
Sroacro6iu0 a6er erfiart (1. 20) ben @arai)ia für bie Sonne unb beftibrei^t 
ben ÄerBeroö bed ®ottel ^u Stieranbria. IDiefer, fagte er, ^aU in ber 
aWitte ben Äbwenfo^f gehabt, toeld^er ber größte gewefen fe^, jjur redeten 
fei? ein fti^meid&etnber J&unb8fo:pf, jur linfen ber eine^ SQBoIfd genjefen, 
eine Sti^Iange a6er f^aU f!e um^Iungen, bereu Sto\>f fld& an bie txa ^f^iex 
befänftigenbe fRedjU beö ®otteö gerid^tet f)aU. JDem ^^ri^en Ä5nig 
Sdifofreon foB ber ®ott felbjl auf 33efragen geantwortet ^a6en in einem 
jDrafelfprud^, ber J&immet fe? fein J&aupt, ba6 aWeer fein 8ei6, bie (Srbe 
feine güße unb feine D^^ren fe^en im Slet^er. J&ier fe^en tt)ir, tt)ie guleftt 
®ara»)iö ber m\)ftii(ben Deutung atfi ber f)h^\ie ®ott erf<!&ien. JDaß Seuer 
unb 3Baßer in bem 33ereid&e biefeö ^o^en ©otteg gewefen, melbet $or- 
^)^^riua in ber S^rift ü6er bie (Snt^attfamfeit, inbem er fagt, Sei bem 
Deffnen be« Sarapi«tettt|)efö iji 5)ienfi beö Beuer« unb be« SÜaßerd, ber 
♦^mnobe f|>enbet SBaßer unl) ^eiqt geuer, auf ber S^wette fiel^enb unb 
ben ®ott rufenb in &g9))tif(^er Sprft^ie« 

U 18 



Digitized by 



Google 



a?4 ® a r a )) i 9. 

(Sara^jiö trat mit 3^3 jufammen, utCo für ble Sictc^xcx beyfeftett 
toar nun ber ^tied^ifd^e ®ott eigentlich baö, hjaö Optio geiüefen toar 
($tutard& [27] fagt, ®ara^)i6 iji ^futon, 3f!0 $erfejj^affa), »eitler jebod^ 
nid^t Befeitigt voaxh, o^ne ba^ h)ir eine einigermaßen genaue Äunbe baöon 
l^aben, ttjetd^e ©tetCe ifim bie ©ara^iö * 3^3 *« aSere^rer ann?iefen. (2telian 
[10. 28] Bemerft, ba$ ber 6fet ben aSerel^rern beö ®ara:pig efeenfattd »er» 
1)a^t gewefen, fo wie bie ©ajette, hjetd^e gegen bie Sonne gefe^rt, i^re 
0lot^burft toerri*tet. Sllfo warb X^\>i)on, bem ber ßfel gehörte, aud^ bem 
®ara^il »erfaßt Betrad^tet, wie bem Ojlriö.) ^aß a6er bi«fe teiben 
@eegen8gott^eiten jufammen »ere^rt tt?urben, ge^t fdbon barauö l^eröor, 
bag eö in ber l^egenbe §eißt, auf ber ^5§e Ol^afotig fe^ fc^on »or 2llter8 
ein ^em^el beö ©ara^tö unb ber 3fiö geroefen, unb auf biefe QSerSinbung 
bürfen h?ir eö Bejie^en, it?enn üRacro6iug fagt^ 3fiö fe^ mit öerBunbener 
ateligion öere(;rt tt?orben. aSon ber aSere^rung §u diom fagt SSarro hei 
Slugutiinug (18. 5), in atten ^em^etn, tt)o 3p unb @ara:pi0 öere^rt 
würben, jianb baö a3ilb mit bem an bie iipptn gebrürften Singer, wetd^eö 
}u mahnen fd^ien, man möge fd^weigen. S)emnad^ ^atte man bad (Seegend« 
finb au^ ber aSertinbung »on Sarai)i$ unb 3flö hergeleitet, unb too 
biefeö ber gatt war, mugte bie 3:rauer ber 3fiö bem Äinbe gelten. 3n 
fRom war bie 0Zeigung gu biefem Suite parf, weld^er f!d& aud& in ©ried^en* 
lanb verbreitete, bod^ ber SR&mlfd&e Senat fd^ritt fd^on im 3a^re 219 »or 
unferer ß^itred^nung gegen benfelSen ein, unb lieg bie Jlemj^el ber 3fW 
unb beö @era^iö nieberreif en, fo tvic aud^ wieber 53 i). 6^r. ein Senate* 
Befehl ergieng, bie i>on Privatleuten errid^teten 3!ettt|)el in ber Stabt ju 
jerjioren. JDoc^ Baute man bereu wieberum nad^ ßäfarö 3!ob, a6er Stugu* 
fiuö verbot bie 5leg^i)tifd&en @5tterbienjie in bem Umfreiö einer 9Weile 
von ber <Btabt. SiBeriuS fd&ritt fd^on wieber gegen Sleg^^^tifd^e unb 3übi* 
fd^e a3räud()e ein, wie ©uetoniug in feinem iehen (36) melbet, unb Saci* 
tuö in ben 3a§r6üd^ern (2. 85). Slttein ^exapi^ unb 3fl§ Blieten nicfet 
verfeannt unb waren nid^t ju verbrangen, bod^ war, xvie Dio im viergig^n 
aSud&e feiner ©efd^id^te melbet, ber @erai)iötem^el aufer^alB ber ®tabt. 
3n 5legj?i)ten erwähnt ber Ol^etor Slrijiibeö j^wei unb vierjig ©ara^iötem^^et. 
OBer^alB 3J^ila, ^u $arem6ole, war ein ilem^^el ber 3^0 unb beö ®ara<)iö. 
3luf ber großen Oafe ju Sti)^^ trägt ein ^ro^i^lon bie 3nf(^rift: für 
Srajan u. f. w., bem <Bexapi9 unb ber 3flÖ, ben größten ®&ttem. 
(»etronne II. 4.) 5ln bem ffieg nad& ber Äorint^ifd^en a3urg erw&^nt QJau^ 
faniaö (2. 4) Deö ZempeU bed Äanotifd^en ®ora))i« unb eine^ gweiten 
©arapiötem^jett, fo tvie eine« ber SftI ^Jelagia, b. i. ber SKeer^Sj!^. I>er* 
felfce (2. 84) nennt einen Stempel ber J&ermionenfer, ba, wo i^re frühere 
©tabt war, @ara:piS unb 3fiö gehörig, mit einer SWauerumgeiung , wo 
Demeter* unb 5Jerfep^one * a»9Jierien gefeiert würben. 2lud& gebenft et 
(3. 14) eined ©aropiltempett }u ©iparta unb (7. 21) }weier ju $atr& in 



Digitized by 



Google 



@ a r a ^ i d. 275 

%i^aia, fo trie (1. 18) eineö §u 5lt^en, mit bem Sufa^, baß bie 2lt^ener 
ben ®oU toon bem StiniQ $toIemäo8 Befommen i^ätten. 

IDaß aWand^e ben @ott für ben 5Uf(ej)io^ erflärten, jeigt fd^on 
genugfam, iple berfette tuegen J&eKungen fcefragt irarb. Straten (602) 
terid^tet: gu Äano6oö iji ein fe^r ^eiUg geehrter S^em^el be0 ©araj^ig^ 
hjeld^er J&ei(ungen getoä^rt, fo baß auc^ bie anfe^ntid^pen SKänner barauf 
vertrauen, iinb enttt?eber für f!d^ in biefem 3:em^et fd^tafen, ober 2lnbere 
eö für biefetten t^un. (So fd^reiBen aud^ fttelti^e bie J&eitungen auf, ?lnbere 
a6er bie Setüä^rungen ber bajigen Orafetfprüd^e. 2)iefeö ilraumorafett 
gebenft au(f) $Cutard& (27). [IDer QSere^rung be« (Sarapig im 0latron* 
Bejirf eriüä^nt ©trato (803) unb fagt, an biefem Orte in 5Ceg^^ten 
toerbe ein ©d^aaf geo^jfert, fo tuie er aud^ beö ^em^elö gii 3Wem^^id an 
einem fe^r fanbigen Orte gebenft (807)]. (Sogar aU 3^t>ierarjt 6ett?d^rte 
jid^ biefer ®ott, benn er feilte, wie un6 ?le(ian (II. 31) erjä^ft, burd^ 
Eingabe eim^ 9WitteW, baö Winbe ?(uge eineg -33ferbeö, meld(;eö 3!^ier 
barüber fo entjüdft war, bag eö j!d^ feinem Oletter jum 5)anf an beßen 
2litar(lufen wätjte* S)erfet6e er^^a^It (II. 32), wie ein Sanbmann, weld^er 
bei ber Strbeit in ber äöein^ffanjung an& QSerfe^en eine ©erlange öon 
ber ^eiligen 2frt burd^^ieb unb barüber wa^njtnnig warb, öon feinen 
93erwanbten ju bem <Baxapi^ gebrad^t unb 'oon biefem geseilt würbe, 
gerner (11. 34) berid&tet er, baß ein treuer aSere^rer biefeö ©otted, 
weld^en fein SBeib mit ©dblangeneiern i^ergiftet ^atte, toon bem @otte 
angewiefen warb, eine lebenbe üRuräne in ein ®efäß gu t^un, unb feine 
J&anb hinein ju jiedfen. gerner (11. 35) ju S^ero'ö 3^it ^^^^ ^^ ^i"^"/ 
wetd^er *3lut fpie unb bie ©d^winbfud^t l^atU, burd^ ©tierSfut geseilt, 
unb einen anbem ©d^winbfüd^tigen burd^ SfeUmildb. ©uetoniuö erjä^lt 
im geben beö 93ef^aj!anu0 (7), ein SSUnber unb ein Säumer fe^en in 
2ltexanbria ju 93ef^)af!an gefommen, nad&bem @ara:pig fie im Traume 
belehrt ^atte, unb f^S^iien if)n gebeten, ber ^Btinbe, er möge i^m auf bie 
9tugen freien, ber Sa^me, er mbge i^m an tiie Seine treten, benn fo 
würben fle genefen. 93efpajtan "ooUpQ bie aSitte, unb bie J&ei(ung war 
tooÄbrad^t. Die in SRom gefunbenen ©tatuen weid&en ab t)on ben ®rie« 
d&ifd^'^egj^^tifd&en, wetdl^e lejteren ben ©ried^ifd^en ®ott mit ber Sit» 
bung bed JDfIrid ^exeinten. 



18 • 

Digitized by CjOOQ IC 



376 



ttfonificationtn^ 



Unter ben ?}erfoniflcationen ber 5(egi}^ter, wet^e un8 tefannt 
gen?orben f!nb, fommt am ^^äufigfien »or ' «^ 

wetd^e bie ©ered^tigfeit bejeid^net, fo ttie aud^ bie ffia^r^eit mit biefem 
SBorte Benannt n?irb. @ie ^eigt fietS eine %i>6^itx ber <Sonne (mand^* 
mal au0 «©au^jt ober J^enferin ber ®5tter), wnb iji eine ©enoßin be« 
%^tii^, n?elc^er ber S)iener ber ©ered^tigfeit im 5(menti iji, h>o (iVL<i^ ii)x 
eine «^ain^tfieffe bei bem ©erid^te angetriefen ifi, inbem bal '^erj bei 
9Serfior6enen mit i^rem 33itbe getrogen yoix\> , um ju fe^en , ob eö gerecht 
befunben n?erbe. 3^r finnbitblid^eö ^ti^tn ifl bie (Strau^feber, unb tt)ie 
oben fd^on bemerft tvovben ifl, ttjarb f!e aud(^ o^ne Jtoi)f abgebitbet, bto^ 
mit ber (Btraw^feber auf bem 9flum^)fe, n^orin aber fein befonberer 33egriff 
aulgebrüift ifl; benn h)ir finben man^e ^leg^^tifd^e ©arflettungen i)on 
©ott^eiten, ttjetd^e ben menfd^tid^en Seib o^ne ^oi)f burd^ baö ©innbitb 
ber barjujietfenben ©ott^eit ergänjen. 5tnber3 toer^ält eö f!d^ mit bem, 
»al 3)iobor (1. 48) angibt, baj ber Dtic^ter i^r 33ilD mit gefc^tofenen 
9lugen am «öatfe gangen ^aU, benn baß bamit bie o^ne 2lnfe^en ber 
^erfon entfd^eibenbe ©ered^tigfeit gemeint fe^, ifl naturtic^. SBarum 
bie ©traußfeber jum (Sinnbilbe ber ©ered^tigfeit genjä^tt n?orben \t^, ift 
m^ unbefannt. (33ei ^orai)oao (2. 118) i^eißt eS: ben 9ltten gleiche« 
9le^t ert^eilenben üWann be^^eid^nen f!e burd^ nm ©traußfeber, benn 
biefer 93oget i^at ^or allen anbern bie gtügetfebern gleid^. 3)afi aber 
biefer ®rHärungöüerfuc^ baö Oted^te treffe, ifl ni^t n)a^rf(^eintid&.) 2>a 
bie ©traußfeber aud^ ben SBeflen bejeid^net, fo fbnnte fogar biefe Sebeu* 
tung bie eigentUd^e fe^n, unb SWa n^egen be6 5(menti f!e ermatten ^aUn. 
3utt)eilen n?irb fle, toie ebenfalls fd^on oben bemerft njorben ifl, jnjiefad^ 
bargefieHt, um bie belo^nenbe unb beflrafenbe ©ere^tigfeit anfd^aulid^ 
gu mad^en, unb eö n>erben i^r Stüget gegeben, n?et(^e att ©eierflugel 
erfd^einen, njomit man ben müttertit^en @(^u| bejeid&nete. Statt SRa 
bo^)^)eIt ju bitben , gab man i^r a\x^ , um benfetBen S3egriff ju bejeid^nen, 
ttjetd^en bie bo^))>elte ©eflatt audbrüden fottte , j^ei (^traußfebern auf ba« 
J&au))t, ober beutete fle bloß burd^ jttjei ©traupfebern an. $Iutard^ (3) 
nennt jttjei SWufen ju J&ermo^jotil , 3f?3 unb bie ©ered^tigfeit, n?omit er 
bie aWa meinen muj^. 3n wiefern jebod^ biefelbe ju J&ermo))oti« aö eine 
mit ber »^ettenifd^en 3Kufe ju »ergteid^enbe ©bttin erfc^ienen fei^n mag, 
n)irb unl burd^ nic^tö aufgeflärt; eine 2)lufen^erfoniftcation aber begegnet 
Vin^ Ui ben 2leg9^)tern nid^t. kluger im 2lmenti erfc^eint ffe mi^t^otogifd^ 
am ttjid^tigflen Ui jp^t^a^, njoöon in ber aR^t^otogie biefe« ©otteö 
ge^anbelt »orben ifl. Sludjf finben n?it fle in fflerblnbung mit ^at^pt 



Digitized by 



Google 



^etfottificationen. 377 

amf)xi in bem biefet ®httin öon $toIemäuö @otec II. in einem Xf)al 
leintet bem aKemnonium cxxii)tctcn fCeinen 3^em^)ct, wo baö redete (Sanctua* 
tlum ber ^at^or, baö linfe bet SWa geweift war, begen 93Uber f!(^ auf 
i^te DBUegen^iten im 2lmenti fcejle^en. J)ie Urfad^e biefer aSerSinbung 
fann feine anbete fei)n, aW baf ^at^or ^ier als ©ottin beö SBefien, wie 
fie aud^ in ber ©ei^infd^rift ^ei^t, bie im äBejien öorjugöweife wirfenbe 
®5ttin jur <Bcite f)at 5ln einem 9Kumienfaflen beö 33vittif(i^en aHufeum 
erfd^eint f!e atö ein @ce^)ter, o6en mit einer @traupfeber, mit jwei 5trmen 
eine Seid^e tragenb. Sin anbereö Silb jeigt f!e auö einem Serg l^er^or« 
ge^enb, unb bem 3!obten jwei ffnnbitblid^e ©egenjlänbe üorweifenb. 

Sei bem 2In§5ren ber Äfagen trug ber oBerjle 9tid^ter ein tUinc^ 
33ilb ber ÜKa, unb Berührte ben, wetd^er 0led^t in ber Älagefad^e be!am, 
mit bemfelben. 2lud^ ^a6en bie ^5nige fle oft in ber ^^anb unb bieten 
ff e ben @5ttem bar, fo wie fle SKa « tieBenbe, ober aJla * geliebte ^eipen, um 
i^re ©ered^tigfeit ju Sejeid^nen. 5)ie ?leg59pter aber trugen in iijxem 33rujl« 
fd^ilbe baö S3i(b beö diu (ber @onne) unb ber SKa. 

ßiner gu 3^^ot^ ge^orenben ^erfoniflcation, wetd^e bie Qeitpcxio'oen 
gleid^ $:^ot^ tenft unb fd^reiSt, ifi in ber aw^t^ologie biefeö ©otteö gebadet 
worbeu; fo taie fd^on 

bie SJerfoniflcatin ber @tunbe, erwähnt worben ifl in ber SKi^t^oIogie beö 
Sia. 3)iefer ^Jerfonificationen giebt ed öier unb jwangig, jw5lf für ben 
3^ag unb eben fo toiele für bie 0lad^t. 6in @tern über bem ^anißte 
bejeid^nete biefetbe, bo(^ finbet man fle nid^t in ^^enq^etn bargefiettt, fonbern 
in ©rdbem unb an <Sarfoi)^agen, wo ber 3!obte ju ben jwotf @tunben 
beö XaQ^ unb ber ^a(fft ber ütdf)e na^ htUt ober i^nen barbringt. 
aSBeiter wigen wir nid^tö öon biefer ^erfonification, weld^e weiblid^ ifi 
Qlud^ baö 3a^r ^atte eine ^erfoniflcation, weld^e weiblid^ ifi, unb 
wel^e wir ^ierogt9i)^>ifd^ 

^ p e vbet SU p i 

genannt flnben, abgefürjt au8 üienpe, wie baö 3a^r ^eigt. ^iefe ©bttin 
trägt ben $atmjweig, baö ©innbilb beö 3a^r«, womit bie jpalme gleiten 
Dlamen fnf)xt, auf bem ^anpt, unb f)<it baö 8oto«fce))ter unb baö 3eid^en 
be0 gebend in ben «i^änben. 

JDie J&errfd^aft ^at eine jperfoniflcation in ber ©bttin 

toeld^e ju SKebinet J&abu im Zenopel be« SRamefe« 111. unter biefem tarnen 
gefunben wirb) fle tragt ben ©eier aö ito^jfbebedung unb baö ©itb be« 
^bnigdt^umd ben Uräuö, fo wie ben 5)i3fu« unb bie «brner. ffiir fbnnen 



Digitized by 



Google 



378 ^Jetfottiflcationen. 

nid&t entfd^eibejt; oi man tietteid^t bie grogf SRuttet in blefer Seife att 
Herrin barfiettte, fonbern mügen in Ermangelung näherer ©ete^rung un8 
bamit Begnügen, biefe ©efialt i^rer ^Benennung gemäß ate eine $erfoni* 
ftcation ber •&enf(i^aft gu fcetrad^ten. 

(Sine ^Jerfonification beö Sanbeö unter bem 9lamen 

b. i. 8anb, ftnbet f!(3& aW ©ottin mit bem l^ierogtJ?^)l^iWen Qd(i)^n beö 
ganbeö unb beö gepflügten Sanbeö auf bem »Raupte, unb fle tt)arb genannt 
aWutter otter 9tegionen, fo n?ie man ben Ojien unt) ffiefien ?leg^pten8 
(SBilfinfon II. 2. 49) tüeibü^ bargefießt finbet, auf bem 3:§rone fl^enb, 
toeiblit^ mit bem ^ufup^afcepter unb bem ^eiä^en beö 8e6end, bie DjJgot* 
tin auf bem Raupte tragenb ben 3lltar mit Darbringungen, bie ffiefigottin 
ben S^jerber auf Der Stange unb bie ©traußfeber. Qnm ^ierogl^p^ifd^en 
2ti(t)tn f)aben beibe baö *49i(D beS «feügelö, n)eIc^;eS ©egenb bebeutet, unb 
bie SDBejlg5ttin ^eigt Jtönigin beö .&immete, J&errin ber @5tter, unb 5fterö 
tragt fle baö Qd6)en beö bebauten Sanbeö. 3^re befonbere 2Bic^;tigfeit 
^at ffe burti^ ben 2lmenti. 

R ^ e m L 

2(eg)9^)ten felbfi, Ä^emi, b. i. baö fti^ttjarje 8anb, ttjirb bargefießt att 
©ottin, baö Äufu^j^afcepter mit ber ©trauffeber baran auf bem ^au^jte 
tragenb, fo wie bie »©iercgl^p^e beS beiauten !?anbeö. 3n ber einen 
^ant) Wft fle Speer, ^ogen unt) CPfeile, in ber anbern bie Streitart unb 
baö 3ei*en beö l^ebenö. Ollfo iriro 5leg^pten bargefiettt mit ben 3eid&ctt 
ber J&errfdjaft, ©ered&tigfeit unb ber friegerifdben S^üd&tigfeit. Die beiben 
geflügelten Schlangen mit ber Ärone öon Ober* unt) UnterägJ^pten fann 
man nic^t gerabeju CPerfonificationen nennen, ba fle SinnbilDer ter fd&ü^en* 
ben J&errfdjaft \)on Ober * unD Unterägijpten flnb, wie Der ©eier ein folc^;e^ 
fd^ü^enteö SinnbilD ifi, woüon f(l;on oben Die 9lebe gewefen ifi. 5ludb 
Stäbte fetten wir alö ®5ttinnen perfonificirt. 

% ^ e b e n. 

9lpe, S'^ape, bie ©ro§e, erf^eint unter biefem Flamen im Stmmon* 
tempel ju Äarnaf, unb i)ei^t bie mäd&tige aMutter ber ©5tter. Syrern 
Flamen folgt baö ^ierogl^p^ifd^e Seidben ber Ärippe (ap), womit it^ebcn 
bejeid&nct warb, unb fle trägt baffelbe aud& mand&mal, iljren 0lamen anju* 
beuten, auf bem Raupte, begen gewö^nlid^er itopffd&mutf in bem 2)i8cu0 
mit ben J&at^or(|brnern befielt. 3uweiCen ^at fle bad Äufuptafcepter al« 
3ei*en ber J&errfd&aft, juweilen baö 8otu«fcepter ber ©bttinnen. (3tt 
ben Segenben ^eißt %f)tbm ba« Sanb ber Jl^rone, aö ölte J&auptflabt.) 



Digitized by 



Google 



UnBejiCmmte ®ott^eiten. 270 

% e tt t 9 V { d. 

2luti^ bicfe @tabt fe^en ttjir atö ®httin ^)erfoniflcirt, boti^ ettoaö Befon« 
beireö Semcvfentoert^eö ifl üBer f!e nid^t ju fagen. 

3n bem $attajle ju Äurna fiuben f!d(; smaiti^ig Heine ©emälbe, tretd^e 
oBiüed^fetnb ben 0iil in feinen tjerfd&iebenen 3wftänben unb bie ©ottinnen, 
iDelc^e 2leg^^ten n?d^renb jebem 3Konat f^ü^en, barjletfen unb jRamfeö 
bem ©roßen bie ©aBen beö SBagerö unb beö ÜJanbeö barreid^en mit ben 
©orten: „njir geben bit bie »§erüorBringungen Bejilmmt ju ben DarBrin* 
gungen für bie ©Btter, bamit bu bie ^^aneg^rien beS J&aufeö beineö aSaterö 
feiern fannjl, weil bu ein (Bof)n Bifi, ber feinen 93ater Iie6t, ttjie Jg>oruö, 
ipeld^er ben feinigen gerächt ^at." 3)iefe ©eflatten fonnen nur aU 
$erfoniflcationen beö ^ii unb beö ßanbeö Q{egi9))ten Betrad^tet werben. 



Unheftimmie ®otthcitctu 

®ei ben ijielen Flamen unb Jfearfiedungen ber 2legi9ptifd^en ©Ott» 
Reiten trifft eö fld^, bap ujir mand^e ber 0^amen fowo^l, aU ber 2)arjiel» 
lungen nid^t mit einiger 33efiimmt(;eit gu erfennen öermogen unb ba^er 
nid^t ju fagen nji^en, »etd^er ©ott^eiten gormen, ober 06 f!e ganj fet6ji* 
fianbige Sormen fe^en. @o fte^t man in ben ältefien Tempeln 

b. 1^. bie ©elieBte, mit bem Sotuö auf bem Stc\>fe, unb in ben ^anegi^rien 
ifl fle immer öor bem ÄBnige, ujefd^er ein ©efä^ unb bie $eitfd^e trägt, 
in ber Unterwelt erfd(^eint fle mit Jtrofoöit* unb ÜJott?enf5pfen, unb trägt 
bie (Sonnenfd^eibe unb bie ^mmonöfebern. 2)o(^ in biefer !5)arfieöung 
fommt ffe feiten toor, unb nur in Sei(^engegenfiänt)en. 3)ian pe^t SJler 
Bei ©iCfinfon (^afel 67) mit ber n^ie ju einer 3)arBringung auöge* 
firedften J&anb. 

33ei SÖilfinfon (^afel 72) fefeen njir eine ©ottin, bie J&änbe n)ie 
anBetenb öor ffd^ ^altenb, mit einem Qluge auf bem Stopfe -, bod& bad 
Seichen i^reö Öflamenö ifi unentjiffert. S)a8 5luge fommt im Dfiamen 
2teg9^tenö öorj unb auf bem <2>tein öon 9^ofete, n?ie aud^ anbernjärti, 
:^ei^t ^leg^^ten baö Sanb beö 5luge8 unt) beö 33aume8 (legtereö gewöhn- 
lid^er in älteren IDenfmätern. üJiit biefem 33aum aBer ifl bie ©jjfomore 
gemeint, bie jum i^eBen^Baum unb bem 3bea( einel nä^renben siBaumed 
gebid^tet ttjarb). 3ene ©Bttin ifl ofterö anBetenb öor anbern ©ott^eiten 
in 5>tolemäifd^en unb OflBmifd&en ^em^eln unb aud^ ju Stfu. 2)ad Qluge 
oBer warb in 5leg9pteu fo mannigfaltig angewandt, in ben 3!obtenge* 
Bräud&en, in ©räBem, ouf Sarfo^^agen^ 33ooten, aJergierungen, auf Stein* 



Digitized by 



Google 



980 Un^e^immte ©ctti^eiiett. 

unb Xh)pfetxiaaxen, bag man too^I feine 93ebeutfamfeit batauö jfe^t, aBet 
ü6er bie ®5ttin, öon tüetd^er ^ier bie Otebe ijl, um fo toeriigei: eine 
Befiimmte 2lnfld^t fa§en fann. SRit berfetben «gierogli^^i^e finbet fl(l& eine 
@hüin t^ronenb, mit Sotuöfce^ter unb geben, unb einem ^o^ffd&mud öoii 
©rattern. (S^am^)ollion ^ant^eon Safet 20, roetd&ec f!e für 3:^)e, bi^ 
®httin beö ^immett, erflart.) 

3u SDenbera^ unb $^ild ftnbet f!ti& bie 9l6bitbung einer fti^Ianger* 
%flgen ®5ttin, 0lamenö ^f), mit bem Sotuöfce^ter unb bem 3^^^^^ 
bei SeSenl in ben »i&dnben, unb ber @ti^ei6e üSer bem ©d^Iangenfo^jf. 

(Sine anbere ©Mtin mit ber ©d^eifie unb ben J&5rnern, o^ne foufl 
ein weiterei 3^»^^"/ bie eScnfaßö baö Sotulfce^ter unb bal 3^1*^» ^^^ 
8e6end ^ält, ^ei§t 33 i unb ^ot eine «Seetange jum ^ierogl^^)^ifc^;en 3^^^^*^ 
(ffiilfinfon ^afet 59). 2ltt (Bd&lange Utoaitjt fte bie 3:^ürwege ber ®mi^ 
fammern, tt)etd^e bie 38e^aufungen beö J&immell barfieKen. 

(Sine ®5ttin $i i)at Diöfuö unb ^5rner, finbet f!d& ju SDenberal^ 
unb S^efeen, fo tüie aud& gu Slne^, tvo i^re J&ieroglJ^^J^en a6er »er* 
fd^ieben flnb. 

Unter bem 0lamen 3; ff finbet f!d& in ben alten Sfem^jetn eine ©ottin, 
bargejJeKt mit ber ©onnenfti^eibe unb ben J&5rnern, unb 3^Dd^ter ber 
Sonne genannt (bei ffiiCfinfon ilafel 64). 

(Sine ®5ttin, ttoetd&e aU «§ierogt!9))^e einen ©d&itb auf bem ^avüpte 
tragt mit jmei jldö freujenben ^feiten, ^alt ein Äinb auf ber einen «öanb, 
gegen ttoel^el f!e bie anbere ^inl^dlt {bei ©ilfinfon ^afel 65). 

3u S)enbera^ l^eigt eine ®5ttin, Mlitje 9^emau, ober ä^nlid^ Benannt 
toirb, J6errin ber ad^t ^Regionen bei Sanbel, »^errfd^erin öon Sent^ril, 
unb femer Sloti^ter ber Sonne. Sie erfc^eint entweber mit ber Sonnen* 
fc^eiBe unb ben »Römern, ober trägt ein ®efdf auf bem J&au^t, njoraul 
fl(^ mand&mat SQBaper^flangen er^eBen. (Dal ©ort mau, SBaßer, fc^eint 
in bem mmen enthalten ju fei^n (Bei Silfinfon flafel 66). Dal @efä§ 
auf bem J&au^te fd^eint i(;ren^9'Zamen ju Bejeid^nen, unb rimu Bebeutet 
ein ©agergefäf, fo bag biefe @httin ä^nlic^ tvie ^utpe Benannt unb 
burd^ ben »^au^tfö^mutf Bejeid^net ift. 

eine ^uBgBttin, b. i. eine ©ottin mit itu^fo^)f, ber Sonnenfd^eiBe, 
ben ^Bmern unb Sebern, X^af) genannt, b. i. bie Stuf), flnben tt)ir aBge* 
Bitbet Bei SBilfinfon (Safel 60) ^ fle f)ei^t 3eugerin ber Sonne, toirb 
gutoeilen ibentificirt mit ^eitf), Uten 9^ame toor bem irrigen ^erge^t. 

6ine fd^tangenfB^jflge @5ttin, ^opi) genannt, fommt im Smenti öor. 

0t e n e lt. 

dienen, uräuÜB^ftg ober mit bem Uräul auf bem ^an^t, iß 
tjorjugiroeife bie 0?d^rerin, Pflegerin junger ?5iirfien unb eine 33orjle^erin 
ber ©drten, unb i^r 9'lame Bejeid&net fle all 0^d^rerin, Pflegerin (renen, 



Digitized by 



Google 



Un(e^immte ® otti^eiten. 981 

etjie^en; Pflegen). ^uO^ ate ®ä)Un^t mit ben langen Sfebern; bem 
®to6u0 unb ben ^hxnttn toirb fle bargeflettt. 3m Slmcnti Bei ber 
©eric^töfcene fl^t fie att Heine Srigur neBß bem ®i; metti^et 0lame 
©o^n Bebeutet, an ber Sage^ unb Bejeic^net bafelBfl ben 93egriff be« 
neugebo^renen geben«, tt?eld(;e« bem Xobten ju a^^eil toirb, bargeflettt 
burd^ einen @o^n unb bie Pflegerin. 93eibe jufammen ^aben ba^et im 
3lmenti biefelbe ©ebeutung, toetti^ bie Qlnipefen^eit be« jungen ^exui 
bafelbfi ^;at. 

^it jtoei ißafen in ben J&anben ftnbet ^äf eine ®5ttin, n^eld^e §ievo* 
%l^pi)x\^ mt, aJttt genannt njirb (bei fflitfinfon 3;afet 70), njeld^e« 
3Ramenö JiBebeutung tt)ir nid&t fennen ; benn baö ^ierogli9V^if(i&e 3^^^^" 
für m fann a\x(fi mn gelefen njerben, fo baj biefetbe auc^ SRnf (SRenef, 
ober aWeneft) f)ei^en fbnnte, unD bag fle fo ^eige, iji toa^rfdöeinlid^er, 
aW ber 0lame SKf. SWan njirb baburc^ an ben 0lamen ber SKn^i erinnert. 

A n u r { d« 

6in ©ried^if^er 5Pai))jru« bei Seibeher ÜÄufeum« (herausgegeben öon 
Seemanö, @. 122), ber aud üKem^^iö jiammt, unb ungefähr bem jtDeiten 
Sa^r^unbert n. 6^r. anget>5rt, erj^ä^tt einen Xraum beö itbnigö 0?eftane6o0 
au« bem fe^öje^nten Sa^re feiner Qlegierung in ber ^a(^t ^om 21. jum 
22. 5>^armutbl, ben er ju ÜÄem^)^i« ^atte, nad&bem er ju ben ©bttern 
um Snt^üßung ber Sufunft gebetet. (Sr fa^ unb |brte, baß Dnurid in 
ber ®otter))erfammlung ju 3{!d fagte, er ^aSe na(f^ i^rem Sefebl bad 
Sanb bisher tabedod bef^irmt, unb ^{eftanebod ^abe anä^ bid^er in aller 
SBeife @orge für if)n gehabt, bod^ ber fbnigiid^e 93eamte ©amauto« 
öernadbtaf ige fein »^eiligt^um, er fe!^ außer feinem Jlem^jel, unb bie ffierfe 
im 2(b!9ton fe^en nur l^atb toottenbet. 3p antwortete nid^tö. S)er itbnig 
ließ l^ierauf ben ©rj^jriefter unb bie ?Jroi)^eten be« Onuriö ju ©ebenn^toö 
fommen, unb fragte fle, n^a« no(^ fe^te, unb atö er öernommen, auf ben 
(Steinarbeiten fe^en bie ^ierogl)9^)bifd&en 3nfd^riften ncd) nic^t einge^auen, 
ttjarb bie 2lrbeit an ^üt^& oon 5l^)^robito))oli0 Werbungen, njet^er fld^ 
fogleiti^ na^ (SeBennl^tod begab, me^r, um bort unt^ätig ju leben, ald 
J&anb an bal ffierf j^u legen. 31W er bort am fünften 3lt^^r am füblid^en 
$:^eile beö a^em^elö mit bem ,R5nige um^ergieng .... (^ier iji bie 
J&anbfd^rlft abgebrochen). 3m Flamen öon @ebenni^to3, too Onuri« »ere^rt 
ttjarb, iji (Beb burd^ ©ried^ifd&e 2tu8fprad^e an bie Stelle »on ®em 
getreten, unb »enn bie (Statt öon einer ©ott^eit ben Flamen ^atte, fo 
ift f!c nad& @em, alfo nad(^ bem 5leg9))tif(ä^en 4&eraflel, benannt worben, 
koal un^ üeranlaßen fbnnte, in Onuriö einen ©einamen biefeö ©ottel 
anjune^men. 9Kit fold& unjfd^eren SJermut^ungen gewinnen wir iebod^ 
feine ßinfld^t in bie 5leg59i)tifd^e ÜÄj^t^ologie; benn ein bloßer S^lame o^ne 
irgenb ein (Sinnbilb, o^ne StadS^rid^t über 6ult, oi^ne weitere Slngabe über 



Digitized by 



Google 



aSS Unfieflimttite ®otti^eiten. 

@tgenfti^aften, . ai^neä^net, ba$ Oiturtd ^egi^^ten f(^ü|f ^ toai üon jebc m 
®otte gefagt MxUn fann, U^t {!(^ nur tcititüf^xü^ einem ber ®5tter 
juWreifcen. Die Deutung beS ffiortel, trenn e« ganj richtig überliefert 
»orben i% njÄre Un, 6r5ffner, unb Ur, fiarf, grop, mä^tig, toet^e 
benn au(ff ntc^t genügen f^nnte, bad äBefen bed ®otted ju Beflimmen. 

3Bir flnben in ben 5(eg9^)tifd(;en SDarjJeKungen mand^e jufammen* 
gefegte Silber (6efonberö in ben Denfmälern ber jleBenje^nten Dj^nafiie), 
bie ttjir nid^t nä^er befiimmen f 6nnen. SBenn n^ir fi&ttjen mit Jtb^fen 
t)on (Sd^tangen unb ©perBern, ober mit Slügetn flnben, fo m5gen »ir 
wo^t nid^t gerabeju irren, toenn h?ir eine 93erSinbung ber 3been, toetc^e 
biefen @innBilbern einjetn jufommen, barin \)ermut^en, fbnnen iebod^ 
i^ren Sttjetf unb l^re Befonbere 33ejie^ung feinelttjegö genau toerjie^ett. 
9tte Bi8 iei^t no(^ unöerjianben flnben ttoir ben geflügelten SeiB eineö 
öierfüßigen S^ierö, baö einen @per6erfo^)f ^at unb ben 0lamen ©efr 
fü^rt. ®6en fo ein anbereö Sitb, @perBer!opf, 8Btt?enteiB, in eine »otoö* 
Blume enbigenb, aU ein n)ei6(id^ed SBefen, (Bat genannt. Xüf)c mit 
üRenfd^enfopfen möchten too^t ber ^^at^or^Sp onge^Bren. (Sine fc^ilb^ 
fr5tenf5pflge ®5ttin flnbet fld& unter ben ©ott^eiten ber ®rüBer, unb 
follte bie (Bd^ilb!r5te eine J&ierogti^pBe beö O^amend berfelfeen geroefen 
fei^n, fo fBnnen ttjir au8 biefer 93orau0fe^ung nid^tö jum aJerflanbni^ 
gett)innen; benn biefeö 3:^ier ^ief apsch, unb ^ätte bie ©Bttin fo ge^eifen, 
n?ad anjune^men nn^ üBrigend nid^td Bered^tigt, fo n^ü^ten tüix bamit boc^ 
nid&tö iWd^ereg öon berfelBen. 

Sittinfon gieBt 3:afel 65. 2 eine ®ott^eit, bie ben J&at6monb unb 
®IoBu« auf bem Äo^fe f)at, ober ani^ Blo^ ben ®(oBu9, unb J&errfd^er 
ber ad^t ^Regionen öon 0io f)ei^t. Da eine ©tatue, njetd^e foptifd^ smot 
f)ei^t, i^re ^ierogl!9i)^e ifi, fo meint ©ilfinfon, bie ®otti)eit ^eige @mot. 
Sin ©Ott in ben ?JBaraonifd^en Xm\>ein ju 3Kebinet ^aBu (3:afet 64. 2) 
fott «©o^ ober ^of)^ l^eipen, ein anberer in ben JtBnigßgraBern ju J^^eBen 
(Safet 65. 3) Spot, ober ©ptet, unb 3:afet 65. 2 ijl ein fiierfBpflger 
©Ott, ben ffiiKinfon «o nennt, aBgeBilbet. ?lnbere «itber (3:afel 64. 3 
unb 66. 2) tt)agt er gar nic^t jU Benennen. 



Digitized by 



Google 



383 



bie fd^irarjett 935(fec nannten unb ein ^f)eH bet 5legJ9))ter felBfi Bejlanb 
au3 2let^io^)en. Da biefe Sänber, ie toelter jfe ^i) mif) ®uben erfltedten, 
um fo fafcet^after toarcn, fo ifi nur tt)entg ö6er i^ren ®5tterglau6en 
iefannt, unb aud& biefeö ©entge iji nid^t alö öoßfommen f!(3^er anjufe^en. 
^erobot tarn nur bi§ ßk^^antina, erjdtt unö ater (2. 29) toon ^5ren* 
fagen, toon ba ge^e eS öicr 5'agereifen \>ux^ Krümmungen Biß jur 3nfet 
Züdiompfo, bie ^a(B toon ^leg^ptern, t)alb öon ^let^io^jen betro^nt fei^, unb 
bort fe^ ein öon tranbernben 2let^iopen umwo^nter @ee. 35on ^ier reife 
man wegen ber Stüp^^en im fülil ijierjig 3^age ju Sanb, fal^re bann lieber 
jn)5If auf bem jjlug unb gelange nun ju ber großen ®tabt 9Keroe, ttjetc^e 
bie ^au^)tjlabt atter 5let^io^)en fe^n foHe. S)en 93eh?o^nern werben nur 
gtoei ®5tter, bie fle f)o(i) e^ren, jugefd^rieBen, 3^wö unb S)ionJ?fo0. 3^«^ 
^at ein Orafel bafetSfi, unb auf begen ©e^eig führet fle itrieg ganj nad^ 
feinem 5lu0f^)rud&. 93on biefer ©tabt, f^ei^t eö, fommt man naäf einet 
aieife öon gleic^;er Sänge, wie bie »on (Slep^antina nad^ SWeroe ifi, gu 
ben Ueberldufern, 2l§mati^ genannt, b. t}. bie bem Ä5nig jur Sinfen 
©te^enben. S)iefe waren jweimal ^unbert unb öierjig taufenb ^leg^^jter 
üon ber Äriegerfafle, bie, aU fie unter Ä5nig ^fammetid^ brei 3a^re ju 
diep^antina atö Satire gegen bie ^et^io^en geflanben unb nid^t aBgeI5ft 
worben, gu ben 2let^ioi)en giengen unb f!d^ Bei i^nen nieberliefen, unb 
öon i^nen fotten bie ^let^iopen 5leg^^tifd&e ©itten angenommen l^a6en. 
©traSon (17. 786) fagt nac^ eratofi^eneö öon ben 3l6gefallenen, fle 
wohnten auf einer 3nfet oberhalb aWeroe, ^ie^en ©emfcriten, b. i. 2lnf&mm* 
linge, unb Ratten eine Srrau jur itonigin, gefertigten iebod^ bem Jtbnige 
öon aWeroe. ißor^er (16. 770) fcerid^tet er na(^ 5lrtemiboroö, bie fjlüd^t* 
linge Ratten ba^ iBinnenlanb 3!eneft0 bewohnt neSfi Der 9^itinfe(, unb unter 
i^rer Ä5nigin ^a6e SKeroe gefianben; bod^ biefeö ifi nid&t glaublich. 3)a 
baS 5leg)9ptifd^e ^elta öon oben f)ex aüfmä^lig wie eö anwud&g, beöMfert 
werben ju fe^n fd^eint unb bie 2leg^^)ter jum 3^^eil ^let^io^jen waren, fo 
mögen bie 2leg^))tifd^cn (Bitten Ui ben Qlet^io^en jum S^eil gemeinfd&aft* 
li0e unb nid^t gerabe angenommene fe^n. S)a^ 3^^^ ^^b S)ion)^fod in 
SKeroe Slmun unb Ofiriö gewefen fe^en, iji mbglid^, bod& fann eö nidt;t 
mit ®ext)i^f)eit 6e^au^tet werben, ba jebe nähere ^ngaSe fe^It, unb war 
Ofirid bort t)ere^rt, fo 6(ei6t ei fonberBar, bafi fle bie 3ftd nid^t auä) 
fönten öere^rt ^aBen. 

93on ben langleBenben 5let^io^)en am füblid^en SWeer metbet J&erobot 
(3. 17), Bei i^nen fe? ber Xiftf) ber ©onne; bamit ijer^alte eö fld& fo: 
öor ber ©tabt i^ eine SGBiefe mit gefod&tem 8fleif(^ toon allen t)ierfü§igen 
S^^iereu; bied legen 9{ad^td bie ieute f)in, an weld^en bie Steige ifi; unb 



Digitized by 



Google 



aSA 3( e t M ^ i e n. 

Bei 3^ag i^t eö, ttjer tüiU-, bo* fagen f!e bort, baö gfeifd^ fomme au3 ber 
Srbe ^er^or. (J&ier fe^en ttjlr ein SWä^rd^en i)on einem Sanbe glütffeeliger 
SRenfc^en, bie tange Ie6en unb benen, n?ie wir fagen würben, bie ge6ra* 
tenen 3^a«6en in ben aWunb fliegen, ober benen bie ©onne aUeieit ben 
Sifdd gebectt l^at, wo fie nur jujugreifen brauchen, burd^ einen trivialen 
ffiunbererKärungööerfud^ l^iflorifirt.) SQBeiter melbet »gerobot (20), biefe 
2let^ioi)en fottten aui) bie fti^5nflen unb größten öon allen aSenfd^en fe^n, 
\>on anbern ©eSräud^en unb bitten, alö bie übrigen, fo j. 33. wirb ber 
größte unb jiarffie öon i()nen ^5nig. 3^r SeBen Bringen f!e gewb^nlid^ 
auf Bunbert unb jtuanjig Sa^re, unb SWand^e nod^ barüber, i^re 9^a^rung 
aber foll gefod^teö Sleifc^ fe^n unb 3Wild& i^r ^ranf. @ie f^atUn eine 
Duelle, wer fiti^ barauö wufd^, Be!am einen ®Ianj, als tüie ^on Oel, 
unb fte rod^ nac^ SSeild&en. 3^r Sager aber war fo fd&wad^, ba§ nid&tl, 
Weber J&olj, nod^ waö leidster alö ^olj ifi, barin fc^wimmt, fonbern gleid^ 
untergeht. (J&erobot meint, ber ©ebraud^ biefer Duette mad^e, baß biefe 
SWenfd^en fo lang leben.) 2ln ®olb ftnb jle fo reid^, benn (Srj ^aben fte 
gar nid^t, baß i^re Oefangenen mit golbenen Äetten gefegelt in ben 
©efängnißen fi^en. 3^re Segrabnige aber fotten toon ^r^fiatt fe^n; wann 
f!e bie ßeid^e getrodfnet auf ^leg^^jtifd^e, ober eine anbere 5lrt, über^ie^en 
^e biefelbe mit ®9))8 unb malen fle, baß fle fo natürlid^ wie m5glid^ 
ouöffe^t, unb bann fietten fle fle in einen ausgerollten Är^fiatt, ber bort 
fel;r ^aufig unb fd^5n gegraben wirb, ein Sa^r lang ief^alten bie aSer* 
wanbten biefe (Säule im J&aitl, unb bringen bem ÜBerfiorbenen bie Srfilinge 
i)on 5lttem bar, unb o^jfern i^m ©eif;raud^, ^ernad^ bringen fle bie ©aule 
bor bie @tabt unb fletten fle bort auf. 

2luö biefer mä^rd^en^aften (Sriä^lung läßt fld^ nid^tö jur itenntnig 
ber ©Bttertoere^rung ber ^tet^io^jen gewinnen, nid^t einmal baö, baß fle 
bie Sonne toere^rt ^dtteuj benn ba man in bem ©üben ein glüdfeeligeö 
ffiolf bid^tete, fo lag e0 n(if)e, bie (Sonne jur Urheberin biefer ®lü(f* 
feeligfeit anjune^men. 5Baö aber bie ßrjäliitung öon ben Seid^namen 
betrifft, fo mag barin wa^r fe^n, baß bie ^let^io^jen i^re geid^en einhaU 
famirten unb aud^ 3;obtenoi)fer brad^ten, aber fabelhaft flingt aud^ biefe 
im ®a^en. 

JBiobor fc^reibt (2. 55) öon ben Qlet^io^jen, bie am SReere wo^nett, 
fle Ratten ben alten Siau^, i^r »anb ju reinigen burd^ 3Renfd(;enopfer 
unb gwar burc^ grembe, unb burd^ bie Örafel fe^ eö gh?anjig SKenfd^en* 
alter ^inburc^ feftgefe|t, baß biefe Steinigung burc^ jwei gWenfd^en flatt* 
finbe. Diefe aber f)^tten fle, nad^bem am Ufer ein große« ^eft gefeiert 
unb D^jfer bargebrad^t worben, befränjt in einem ©d^iffd^en bem 3Äeer 
übergeben, fo baß fle alfo gleid&fam ber Verfügung ber ®&tter an^eim 
geflettt unb ber blutige aSraud^ gemilbert gewefen wäre, ^lad^ 3)iobor 
(3. 2) mad^ten bie ^et^io^i^en eUn fo gut tt>ie bie ^egj^ter %nfptu<f) auf 



Digitized by 



Google 



3( e t 1^ i t> i e n. 389 

ein fei^r ^ol^eö 2lltert§um, unb fud^ten ju Behjeifeit; baß fle ba0 ftttefle 
aSotf feigen, fo tt?ie fle aud^ baö fr&mmfie aSotf fei^n ttjoßten unb ben 
Corner bafür jum 3^W9^" nal^men. 5tegi^^)ten, aul bem Sflitfd^lamm 
gebitbet, geben fle öor, fe!^ eine üon Dfiriö aufgeführte Sotonie ber 
9(et^ioi)en, unb bie 5tegi5)^)tiWen 93räud^e feigen meifl 5let^io^)ifd^, j. S. 
baß fle i^re Ä5nige für ©otter l^ietten unb fo i>iel auf bie a^obtenbe«« 
fiattung öertoenbeten, ferner bie 2lrt, n?ie fle bie Sitbfäuten mati^en unb 
bie ^eilige ©d^rift, n?etd^e in 2let6io^ien ganj aKgemein \e^. 3§re ^riefler 
fe^^en eben fo gefd^oren, trügen gleid^e Äleibung, unb baö ®ce^)ter flette 
aud^ bei i^nen einen 5Jft"g "^^ox, n?eld^e0 i(;re jlbnige trugen, bie aud^ 
tauge «^üte Ratten, auölaufenb in ein nabelfbrmigeö Snbe ntit ber ©d^tange 
2lf))iö umwunben. 2)er Ä5nig tt)irt) aud ben ^Jtieflern fo genjä^tt, baß 
fle bie »orjüglidj^jlen au^ fld^ anliefen, unb toen bann ber nad^ bem 33raud^ 
im Sejljug herumgetragene ®ott tuä^lt, ber tüirb \)on bem SJolf aK Ä5nig 
angenommen unb gleich ujie ein (Sott toere^rt. Sr lebt aber nad^ beflimmter 
Sßorfd^rift unb regiert nad& ®efe|enj bod^ fein SDZenfd^ n?irb Ui i^nen 
mit bem ^obe beflraft, fonbern bem ffierbred^er unrb burd^ einen I)iener 
baS Seiten beö ^obel gefc^idft, vorauf fld^ berfelbe felbji tbbtet; entfliegen 
aber barf er nid^t außer Sanbeö. 

^ie ^riefler in aWeroe , fd^reibt 2)iobor ireiter (6) , finb fe^r ma^tig, 
unb tt>ann ed i^nen Ulieit, Reißen fle ben ^5nig fierben, unb geben if)x 
®ebot für einen JBefe^t ber ©otter au3. Dod^ ber 2let^io^)en!5nig (Srga« 
meneö, gur Qeit beö jtueiten ^tolemauö, »iberfe^te fid^, mit ©ried^ifd^er 
Sitbung vertraut, guerfi bem ^^efe^I ber ^riefier. 6r brang mit einem 
J&aufen ©otbaten in ben unbetretbaren Ort ein, tt?o ber golbne Ztmißd 
ber %etf)io)pen ^anb, tbbtete fämmttid^e ^Jriefier, öernid^tete ben alten 
58raud&, unb rid^tete ed nun nad^ feinem ©utbünfen ein. 

eg giebt, fä^rt S)iobor (8) fort, aud^ anbere jajlreid^e Slet^io^jen 
tl;eite an ben Ufern be$ 3Rit, fo toie auf feinen 3nfetn, unb in ber Slä^e 
9{ra6ienl, t^eild im 3nnern ijon 9lfrifa, bie aber öenvitbert flnb. 3)ie 
über aWeroe ^inauö fotten toon ben ©bttern eine jmiefad&e 5tnfid^t l^aben, 
nämlid^ einige, aU Sonne, SKonb unb bie gange ffiett fe^en ewig, anbere 
flerblid^, bie ttjegen i^rer 3^ugenben unb ffio^tt^aten unflerblid^e (Sbre 
erlangt i^atten, aU 3flö, 3Jan, ^erafleg, 3eu6. Einige n?enige 9tet^ioi)en 
aber fotten an feine ©btter glauben unb toor ber aufge^enben Sonne, fle 
ald ben Argfien Seinb fd^im^fenb, ju ben Sümpfen flüd^ten. SRand^e 
werfen i^re S^obten in ben Sluß, Qtnbere betoa^ren fle in einem ©laö* 
öberjug ju J&aufe auf, 9lnbere begraben fle in irbenen Särgen um bie 
5:em»)el ^er, unb ber @lb iei ben Sobten gilt für ben grbßten. Sinige 
»a^len bie Sd^bnflen gu Äbnigen, 9tnbere bie forgfaitigflen iJ^iertoÄrter, 
aö würben biefe auc^ bal fflolf gut i)ffegen, Slnbere bie Oteid^fien, well 
Mefe am Wd^te^en bie 9lrmen wnterfiü|}ett Knnen, unb npciSf Anbete 



Digitized by 



Google 



9S6 etilen. 9lafatnonen. 

ttjä^ten ble Xa^jferflen. StraBon (17. 22) gieBt baffelBe in ber ^au^)t* 
fad&e an, fagt ahcx, jfe toere^rten einen Unfierttic^en, aKer 3)inge Urheber, 
unb einen ©terSlid^en, ber abex namentoö nnb untefannt fe^. 3)ie SBo^l* 
trätet uiib StoniQt hielten fle atfgemein für ®5tter, bie Jtonige für bie 
Sefd&üler 9ltter, bie anbern ©o^lt^äter für bie 6efonbern ©otter berer, 
benen fle ®üM enriefen Ratten. 3n 3Reroe öere^rten fle, aufer einem 
anbern Barbarif^en ®otte, ben ^eraftel, $an unb bie 3f!«. 5)er (Bdjtvnx 
Bei ben 3^obten galt ben 2let§iopen für ben ^eiligflen. 

Sei ^letian in ber SWaturgefti^id^te (7. 40) fe^en tt?ir, baf ^exmippc^, 
ben 5lriflo!leon alt feinen ©ewa^römann anfü^renb, erjä^tte, e§ gebe ein 
5let^io))if(^e0 aSolf, über ttoeld^eS ein J&unb bie J&errf^aft fü^re, unb bem 
fie ge^ord^en; n?ann er fnurre, müpten fle, bag er bei guter Saune feJ^, 
toann er bette, erfennten fle feinen 3orn. Ob biefeö 3Äa§rd^en rein 
erfunben fe^, ober auö einem 3Wiföerflanbni§ entjianben, bem etttjaö 
Sro^t^ologifti^eö ju ©runbe gelegen, j. S. eine 93ilbung, n.>ie bie beö 5lnubi3, 
laßt fld^, ba jiebe n^eitere S^lad^ric^t fe^lt, nid^t ermitteln. 



3ln Qlegi9i)ten gränjte iibf^en] aber toenig erfahren toir öon ben 
(Stämmen, bie biefeö Sanb betoo^nten, unb tt?eber i^re ©efd^id&te ncä) if)xe 
©otteööere^rung ifl nnt genügenb überliefert toorben. J&erobot er^a^It 
(4. 167), eö gebe ^iele unb mand^ertei SibJ^fd^e 93ül!er, ben ^leg^^jtern 
junad^fi njo^nen bie 2lb9rmad&iben, mit 9fegj)))tifd^en Sitten, i^re SBeiber 
aber tragen um jegtid^eö Sein ein e^erneö 33anb, laß en bie J&aare ttjad^fen, 
unb ttoenn eine eine 8au0 fängt, Ui^t fle fle tobt unb toirft fle n^eg, toad 
bie anbern 8ib!9er nic^t t^un; auc^ bringen fle bie ju öer^eurat^enbeit 
3ungfrauen i^rem Jtbnige, weld&er bie i^m gefaffenben ju fd^road&en ba3 
fütttfi f^at Dann folgen bie ©iligammen, an njeld^e bie Qlöb^jlea flogen, 
bie am meijien öon ben Sibj^ern mit öier [Roßen fahren unb fe^r bie 
ÄJ^renaer, i^re S^lad^barn, nad&a^men. Sefilid^ öon biefen ujo^nen bie 
2luö(^ifen über Sarfa, an Sitten benen gteid^, bie über Ä^rene wohnen, 
unb mitten in if)xcm Jüanbe ifi baö ffeine Sott ber Äabaler. SXtnn 
folgen bie 

öon toetd^en toir benn einen mj^t^otogifd^en 3w9 erfahren. Sommer« 
treiben biefetben i^re beerben an bal aWeereöufer unb ge^en gur Dattel» 
embte nac^ ^ugita in bad San^ hinauf, ^ud^ trodfnen fle fl<^ «i^eUfd^redeti, 
mablen fle unb genießen fle in SRild^ gemif^t, unb ed gi(t iei ibnen bie 
aJiefoeiberel) nimmt aber einer bie erfie ^xau, fo ifi biefelbe In ber 



Digitized by 



Google 



9lafamonen. 2S7 

fßxaninaäft ben ©äflen jjteiögegeBen, bic i^r bann alle ein ©ef^enf geBen. 
@ie fti&iüoten i^ten 6ib Sei ben gereti&tefien unb tteffliti^fien üK&nnern, 
bte unter i^nen geleßt ^aBen unb legen babet i^re «i^änbe auf bad ®xai 
berfetten. 3^re SSBeißagung ifi folgenber %xt: f!e ge^en ju ben ©räBern 
if)m 93orfa^ren unb Beten, bann legen f!e (!(^ barauf jum Schlafe, unb 
toa^ {!e träumen, gilt aU SBet^agung. (S)tefer @tb unb biefe 9Beigagung 
jeigen ©tauBen an bie ®irffamfeft ber ©eijier bet 3^obten, tt?o»on man 
in %g9^)ten feine @^)ui: finbet.) Sünbnige f^ließen j!e, inbem einer au^ 
ber ^an\> bed anbern trin!t, unb wenn e$ i^nen an einer Sfüpigfeit fe^tt, 
fo nehmen fie (StauB \)on bem 33oben auf unb tetfen H)n an^ ber J&anb. 
3^re ^ad^baxn ttoaren bie gjf^tten. 2(te ber (Subminb i^nen baö 3Baßer 
öertroifnet f^attc, gogen fie, ^eigt el, gegen benfelBen in Äam^jf, bod& 
biefer öerfd^üttete fle unter bem ©anbe unb bie 0lafamonen. nahmen i^r 
©eBiet in «ef!^. 

(Subtic^ üBer ben S^afanionen im Sanbe ber n^iften Spiere tool^nen 
bie ©aramanten, bie atfe ©emeinfd^aft mit anbern ÜÄenfd^en fliegen unb 
ofjne SSBaffen flnb, fo bag fle f!ti& nid^t öert^eibigen fönnen. 2Bejind& ben 
0iafamonen woi)nen bie 3Kafen, toeld^e ben ^o^f Bi« auf einen ©ti^eitelfamm 
f^eeren, unb im itam^f (Straußfette jur StBwe^r tragen. S)ort fiept ber 
Äin9i)ö, ber ijom J&üget ber Q.f)<\xiUn fommt, ber einzigen mit ©atb 
Ben^a^fenen *&o^e SiB^end. ^n bie äRafen flofien bie ©inbanen, beren 
aOBeiBer teberne ^^änber um bie ^noti&el tragen} benn fo oft ein SKann 
fle umarmt, t^ut ffe \ci^ ein ©anb an, unb n^etd^e bie meifien l^at, gilt 
für bie öorjüglic^fle, aU bie am meifien öon ben aMännern gelieBte. auf 
ber M^e, bie ijon ben ©inbanen in baö SKeer ^inauSge^t, too^nen bie 
Sotoöeper, bie ganj öon Sotod leBen, einer 8frud6t ijon ber ©r5ße be^ 
aOtaftix, unb an ®üf igfeit ben S)atteln ä^nliti^, au^ trelc^er fle auc^ einen 
©ein Bereiten. Q(n biefe gränjen bie ^aitj^ex, ttjeld^e auä^ Jüotoö egen, 
bod& nid^t fo, tt?ie jene, unb fle ttoo^nen Bio gum glup 3!riton, ber fld& 
in ben See ^^ritoniö ergiegt, um »etd^en bie SHad^ti^er unb Slufeer Bloß 
burdt; ben SIu§ flriton getrennt tvo^nen. ^ie SRad^l^er laßen bad «i^aar 
am t§interfo))fe, bie 5lufeer am 93orberfo))fe toad^fen. @ie feiern iä^rtid^ 
ber Slt^ene ein Sfefl, an toetd^em fld^ i^re 3ungfrauen in gwel J&aufen 
fc^aaren, bie gegen einanber Umpftn mit ®Uinen unb StBdfen gu ffi^ren 
ber SanbedgBttin 3(t^ene nadB ber QSäter (Sitte, mie fle fagen. S)ie an 
ben 9Bunben fierBen, Reißen fle erlogene Jungfrauen, bie Zapfcxj^t aBer 
»irb mit einem itorint^ifd^en J&etm unb ©riec^ifc^er 3tftflung gefd^müdt 
unb auf einem SBagen um ben See gefahren. 5)ie Slt^ene nennen fle 
eine Sod^ter beg ^Jofeibon unb ber 3:ritoni«, bie fl0 gegen i^ren 
aSater erjörnt unb bem 3^^^ üBergeBen ^ätte, ber fle aud^ al9 Xc(^ttx 
angenommen. UeBrigen^ (eBen fle n>ie ba9 aSie^, in 9BeiBergemeinf(^aft, 
unb mnn ein Jtinb ^erann^äd^ft^ u^trb in ber^ atte brei SRonate ge^al^ 



Digitized by 



Google 



288 SHafamonen. 

tenen SRäiifieYioerfammlitng ber fär ben äJatet btffe(6en eTn&rt; bem eS 
am meisten gleicht. 

(ü)ie ^t^ene !am burti^ bie @ne^tfd^e Solonie nati^ l^i^^en, unb 
toenn ein ii^\ä)e^ Siolt fle ^oere^tte, fo ^at ed biefelBe ^on ben ©riechen 
angenommen, unb e(en fo \>nmt ei {{(^ mit ^ofeibon. Qtcat fagt 
^etobot (2. 50) ü6er biefen @ott, bie ^eUenm ffättcn if^n burd^ ble 
»169er fennen gelernt, benn ben S^lamen beö ^ofetbon f)aU juerji 9lie* 
manb auf er ben SiB^ern gefannt, unb biefe i)Mcn au^ ben ®ott ))on 
je^er »ere^rt 3)iefe 2(ngabe barf nid^t irren, benn ?Jofeibon0 9lame i^ 
®ried^ifd& , unb burd^ bie ©ried^ifd&e (Sotonie nad^ »ifi^en gef ommen , m\t 
bem ber ?ltßene unb be^ Triton, netfl bem ®ee Sritoniß, tt>et0e üteraß 
ber SritoniWen ®&ttin folgten.) 

8anbeintt)ärt0 toon biefen manbernben 2i6s?ern ber 3Reere^füfle ifi baö 
»anb ber ttjilben ^^iere, unb brü6er ein ©anbfhid^ t)on ^f)chä in 
?leg9i)ten, ii^ ju ben ©duten beö »^erafteö, n?o o^ngefä^r oKe le^cn 
Sagereifen mit fid^ ©alj^cte auf J&ugeln flnben, au3 benen ein jDueK 
\>on faltem, füßem Safer f^)rubelt, üon SHenfc^en umwol^nt 2^et^ gefeit 
S:agereifen \)on 3!^ebd wohnen bie 5lmmonier, unb je^en Sagereifen weiter, 
flnbet f!d^ 5tugila, \vt>f)in bie Sflafamonen jur Dattelembte fommen. 3n 
gleid^er Sntfernung fommen bann bie ©aramanten, ein grofeö unb tü^« 
tigeö äJoff , tt?etd^eö Srbe auf baö ®atj trägt unb ©etraibe barauf jie^t, 
unb ba gieBt eö bie rüAoärtö n^eibenben Qlinber, benn mil i^re J&5rnet 
toortDÄrtS gebogen f!nb, müfen fle rüdhoärtö treiben, unb fle ^a6en eine 
bide, ^arte ^aut. Diefed QSoIf mad^t mit toierf)>ännigen Sagen 3agb 
auf bie 5let^ioi)en, bie in ^hf^len wohnen, am fd^nettfien toon aÖen 3»en* 
fd^en taufen, f!d& i)on (Sd^kngen, Sibed^fen unb fotd^em ©et^ier näl^ren, 
unb feine @^)rad^e, bie einer anbem d^nlid^ to&re, Mafien, fonbern iüie 
bie gflebermäufe fd^mirren. 3n gleid^er Sntfernung üon biefen ttjo^nen 
bie 9(taranten, i)on benen feiner einen Sefonbem tarnen f)at Diefe 
flud^en ber ®onne unb fd^elten fle, ttoann fle ^od^ fie^t, toegen i^rer 
J&i|e. Dann fommt man in gleid^er Seite an einen umtt?ol^nten @alg* 
^ügel, ber an ben 5ltlaö fi5ft, ttoeld&er fc^mat unb toon atten (Seiten 
runb, fo ^od^ fe^n fott, baf man feinen petd öon Sotfen bebectten 
®fcj)fet nid^t fle^t, weber im ©ommer nod^ im Sinter, unb er fott bie 
®äu(e bed «i^immeld fe^n, an bem bie Atlanten tvo^nen, bie ^on nidl^td 
SeBenbigem efen unb nid^t träumen; ))on ba ifl aud^ M gu ben @aulen 
beö J&eraf(e«, atte ge^en Sagereifen n^eit eine (Statte mit ®atg, ttjo 3Jlen» 
fd^en »ol^nen in J&äufern an^ ®alg, toeld^ed Mi^ unb iJurj^urfarB gegraBen 
ttjirb, unb toeil eS bort nie regnet, gu Käufern geBraud^t wirb, dtai^ 
aiittag gu aber ifl eine \)5aige Süfle, too felBp fein S^ier gu flnben ift. 

Die toanbembem J&irterojotfer j>on Sleg^vten Bid gum See Sritoni^, 
efen Steifd^ unb trinfen SAild^. S)a fle fein Jbt^ßeifd^ efen, au9 bem* 



Digitized by 



Google 



91 a f a m n e tt. 380 

fel6en ©runbe, ttjie bie 9(egi;^3ter, unb aud^ feine (Sd^tveine jiel^en, fo 
ergiebt fiel; ein (Sinfluß 2leg^j)tifd&et Oteligion 6ei i^nen barau«, ttjo nid^t 
eine urfprünglid^e jBenüanbtfd^aft (2lud& in ^J^rene, fagt «öerobot [4. 186J , 
tvoUen bie grauen fein Jhi^fleifd^ egen unb fajlen ber 3p gu S^ren, 
unb feiern i^r D^ferfefle.) 5)ie 3Öei6er ber Sarfder efien auger bem 
.^u^fleifd^, aud^ fein ^d^weinefleifc^. 

SBeftlidf^ ^om @ee 3!ritoniö, jtnb bie Si6i?er feine »Wirten unb 1)aUn 
anbere Eilten, ^ie ^iht^f^en Wirten, o6 alle, fann ^erobot nid^t fagen, 
Brennen i^ren Jtinbem, n?ann jte toier 3a^re alt ftnb, bie ®d^eitelner\)en 
mit ungettjafd^ner ©d^aafbolle auS, mand^e aud^ bie an ben <5d^lafen, 
bamit fle feinen falten @d^tr»eig am «&au^)te fcefommen; unb fle jinb bie 
gefünbejlen ^ente, bie »gerobot fannte. iBefommen bie ^inber Ui biefem 
^Brennen ^xam)ßft, fo n?erben fie mit 33octöurin tefprengt S)a6 D^fer 
ber «öirten^ölfer gef^ie^t fo: fle fc^neiben an ©tüdd^en toon bem SOf)x 
beö £)pfert^ierS , unb njerfen eö über baö ^an^ unb bre^en bann bem 
%f)m ben ^al^ um. 2)er @onne unb bem aJ^onb o^jfern jie alle, bie 
um ben <See 3^ritoni0 ater toorjüglid^ ber 5tt^ene, bem 5;riton unb bem 
5ßofeibon, (ba bie liiifc^erinnen leberne Äleibung mit 0liemen«Srobbeln tragen, 
unb 3^^9^"f^tte mit rotten ^robbetn, fo meint J&erobot, bie 5legiö ber 
5tt^ene fiamme Ui ben ©ried^en ba^er. SSBenn biefe ^^rad^t um ben 
@ee Xxitoni^ fiattfanb, unb nid^t allgemeine S^ationaltrac^t toar, bann 
ijl anjune^men, bag fle biefel6e ju ß^ren ber 5lt^ene annahmen, alö jle 
biefetSe i>i>n ben ©ried^en em^jflngen). «ei ben SOpfcxn fd^reien bie 
Sit^erinnen ^etl auf unb mad^en eö fe^r fd&5n, toaö mH) Ui ben ©ried^en 
gefd^a^. ^ie ^lobten UftatUn bie J&irtenöMfer, »ie bie ©riechen, an^n 
ben 5Wafamonen, bie erjilid^, tvann einer fiirbt, i^n aufrid^ten, bamit er 
nid^t auf bem {Rüden liegenb fleröe, unb i^n bann im Giften tegrafcen. 
aSBefilid^ nun öon ^^riton flnb juerfi bie atferSauenben aWar^er, bie bie 
linfe Seite beö Äo^jfeö fd&eeren unb f!d^ ben fieiB mit SRennig beflreic^en, 
unb i)on ^^rojanern aöjuflammen vorgeben, unb ijon hieran i^ Si6)je» 
unb f)at me^r »ilbc S:^iere, tvoxvAcx gaSel^afteö erjd^lt ttjirb. 

5tlleö SH^t^ologifd^e, was wir Umnaify üon ben Äib^ern )mi^en, 
Belauft fld^ alfo auf Solgenbeö: fle o^jfern ber ®onne unb bem SKonb, 
(b- i. ben üon ben ©ried^en bafür erfldrten ©ott^eiten), fle egen fein 
jtu^s unb ©d&weinefleifd^ n?ie bie ^legi^gter; bie 0lafamonen glauSen an 
bie ffiirffamfeit ber ©eifier i^rer ijerflorftenen 93orfai^ren unb bie um 
ben @ee 3!riton6 too^nen, f)abm »on ben ©ried^en ben (Sult ber 5lt§ene 
unb beö ^ofeibon angenommen. 0lad^ bem, waö t&erobot »on i^nen 
erjä^lt f)at, lägt fld^, wie eö o^nebieS Bei wanbernben J&irtenöolfern 
nid^t wo^I anberö fe^n fann, eine 3R9t^ologie in reid^er 9lu86ilbung nid^t 
erwarten. 

III. 19 

Digitized by CjOOQ IC 



390 

^ n m e t f n n fi e n^ 



<B. 34. ©en %eQ^)ßt^ä)en Slamtn beö ^ab^xintf^e^ Fennen tnix ni^t, 
ba bie ©ried^en fld^ bafür bea irrigen, ipol^l guerfl bem Jttetifd^en 8aB9* 
tint^ gehörigen, Bebienten. 3)ie gorm beö ©orteö gehört einem JDorifd^en 
S)taleft an) benn in ber 5lttifd^en (B)ßxa^e n^iitbe biefer 9^ame Saurinti^oö 
gelautet ^abeti] nämli^ biefer 9^ame Sejeid^net eigentlid^ ein ©ängen^erf, öon 
Ä.avpa, ®ang, @a^e, unb baö Saurifc^e 93ergn?et:f in 9ltti!a ^att^ biefe 
Benennung eSen tiUT all ^Sergtuerf. (So befiimmt nun aud^ J&erobot 
baö »aBi^rintl^ aö mit jm&lf ^5nigö^5fen toerfe^en angieBt, et, ber eö 
fetbfl gefe^en, unb bie fün^e^n^unbert ©emäd^er, bie über ber Srbe fld^ 
iefanben, burd^manbert fjatte, fo tüiberftjrid^t bod^ bie 0lad^rid^t, ttjeld^e 
itnö @tra6o giebt, biefer ßaf)\ ber Äbnigö^5fe; benn Bei i^m ^ei^t e0 
(787) : bie erjie SintBeitung beö Sanbeö toar bie in 0?omen, ^eBaiö enU 
l^tett je^n, baö 8anb im ©eüa je^n, baö mittlere Sanb fed^ögel^n, tiad^ 
iSiniQtn oBer gaB el fo biete DIomen aU SthxtiQSf^hfe im SaBi^rint^, unb 
beren finb weniger. (StraBo fann nid^t hjo^t eine anbcre ^af^l meinen, 
ttte fleBen unb groanjig, je^n für S^eBaiö, jeBn für ba0 3)elta, ffeBen für 
bie »6ei)tanomi6. J£)en ^erobot eineö ^Srrt^umö jei^en in einer @ad^e, 
toeld^e er genau Befe^en ^atte, unb jtvar in einer (Bad^e, n)0 ba0 ?luge 
auöreid^te gur genauen .ÄenntniJ, o^ne baß falfd^e S3erid&te einen (Sin^n^ 
l^&tten ^aBen fBnnen, iji nid^t m5glid&, ttjep^alB entweber nid^tg üBrig 
MeiBt, aU angune^men, baß na^ »^eroiotö 3^it an bem ©eBaube geänbett 
toorben, ober baß <StraBo nur jtüBIf 0lomen meine, lual gerabegu unm&glidIJ 
fd^eint, ober baß er baö SaBi^rint^ Befd^rieBen ^aBe, o^ne barin geioefeit 
gu fei^n, ober angune^men, baß bie gtoBlf J&ofe, h?eld^e J&erobot nennt, 
Beflanben BaBen, iebod^ nid^t bie n^aren, toetd^e @traBo nennt, fo baß 
Beibe \)erfd&iebene 5tBt^eitungen meinen. (ßief)t man Beibe 2<ii)len bon 
ben 1500 ®emad&ern üBer ber Srbe aB, fo er^fttt man aö giejl bie 3a^re 
ber ^unblfiem^eriobe, 1461, bie ©emäd^er unter ber Srbe aBer ttjürben 
bann, ttjenn {le gang ben oBeren entf^jrad^en, baffelBe QSer^&Itniß ge^aBt 
l^aBen. OB aBer eine fold^e 39ered^nung angefieHt, b. 1^. eine ©egiel^ung 
beö ÄaB^rint^a auf bie J&unböfienH)eriobe gefud^t h?erben bürfe, m5d&te 
too^I e^er gu ijerneinen aU gu Bejahen fes^n.) 3)ie S3efc^reiBung, n?eld^e 
ioir Bei $tiniu« unb 5)iobor (efen, Beruht auf feiner Äritif unb eBen fo 
toenig auf einer Unterfud^ung an Oxt unb (Steffe, unb iji ba^er nid^t 
geeignet gu einer ©erid^tigung ^öerobotö ober @traBol. 3n ben 3»ane«* 
t^onifc^en Sipen n^irb »ad^areö in ber gtoBlften Dj^najiie afö SrBauer bed 
8aB)jrint^8 genannt, baö er ftd^ gum ©raBmal Beflimmt ^aBe, unb Bei 



Digitized by 



Google 



^änmerfungen. 901 

(Sufe(tud i^eifit btefer Samartd; in bet 3(rmenlf^en Ue(erfe|und Sam^ared. 
J)ie3 jHmmt freitid^ nid&t mit J&erobot; aWein efeeu fo wenig aU ^txo\>ot9 
(Stidi^tung ber SBai^rl^eit gema^ ju feJ^n brandet, e6en fo tt>enig Idßt jlti^ 
Befiimmt annei^men, SKanet^oö 2lnga6e enti^alte jle. ^erobot fagt in feiner 
@rgdi^Iung^ ed fe^ i^tn ))enueigett n^otben, bie nntetitbifd^en ©emä^er ju 
feigen, totil nefifi ben :^eiligen Stxoto'oilm bie Jtonige barin Begraten feigen, 
toel^e ba« SaBs^rint^ a?;^^' ertaut i^otten, boti^ biefe« läßt ni^t fti^Iießen 
auf frul^ere (Srtauer; benn '©erobot nimmt ganj Befiimmt ate i^m ange» 
gefien bie gtt?oIf JtJnige att bie erjlen unb eingigeu Srfiauer beö SaBj^tint^a 
an. lDiefe0 SBort Bebeutet aBer i^ier niti^t anfangt in bem gett?5i^nli^en 
@inne, fonbem einp, toit in ben äBorien (1.86) Sg ^I^b d^x^v 6 
^6X(Dv. «ei $Iiniu3 (36. 13) ^eifit e^: ba« SaBl^rint^ feij öon «Petefuc^iö 
na(^ Sinigen et6aut werben, ober »on 3!it^ce3. 2)emcteleö nenne eg ben 
fßadafl bed a^lot^etubid^ £i^fead bad ®tdb bed 9)}5tid; mehrere gäben ea 
fÄr ein ^eitigt^um ber Sonne au0, unb bieö werbe am meijien geglauBt. 
5)iefer ©lauBe, wie er jl^er unb gewif falfti^ war, mag einer fe^r \phtm 
Q^ii aW Btofie SJermutl^ung guge§5rt ^afcen. ®er aBer baö SaBi^rint^ 
wirfn<3^ erBaut i^aBe, unb wet^eö ber urf^rüngli^e 3^^^ «^i^^t fo großen 
Slntage gewefen fes?, läßt j!d& auö bem, tioa^ unferer SRad^forfci^ung Bi« 
Mt jugängliti^ gewefen i% ni(3^ ermitteln. 

®. 68. J&erobot (2. 50) fagt, bie 0lamen bei ^ofeibon unb ber 
5)io0furen, fo wie bie ber '©era, J&efiia, ^^emiö, ber ß^ariten unb ber 
9'lerei'ben pammten ni^t i)on ben 5leg59J)tern, bie ber üBrigen ®5tter aBer 
feigen immer in ^eg^t^^en ein^eimif^ gewefen, unb biefed fage er, wie ed 
bie ^egs^t)ter fagten. Unmöglich !ann ^erobotd ^ngaBe fo ^erflanben 
werben, aU oB biefe ytamcn jwar nid^t an^ ^eg^!|)ten flammten, iebod^ 
biefe ®otti}eitm in 9legs^l)ten gewefen fe^en, baß j!e alfo eine ber J&era 
gleicl^e ®5ttin ge^aBt i^atten, baß aBer ber 0lame J&era nicl^t Slegjjjjtifti^en 
Urfi)rung3 feij. 5)ie ©rieti^ifd&en Silamen, wetd^e J&erobot nennt, :^ätt er 
feine0weg3 für 5tegJ)j)tif^e, benn er tDci^ bie %cQi)pti\(^en ^Äamen, fonbern 
er erHart, baß i^m bie 2leg9>)ter feine ©ott^eiten ju nennen wußten, 
welti^e bie Stelle ber genannten ©ott^eiten einnei^men unb mithin für bie 
aSorBilber ber ©ried^ifci^en aulgegeBen werben fonnten. 2)em ^erobot 
wußten atfo bie ^tg()ptex feint ©6ttin, weld^e ber J&era entf^jracl^, aniju» 
geBen, Wal j!e jld^er nid^t öerfäumt f)äiien. ©iefea ifi für bie formen 
ber großen SWutter, wel^e mit 2tmmon t)er6unben waren, wici^tig, unb 
bie fjjatere 2tnna^me einer ^era unb J&efiia fann nur att ein gejwun* 
gener ^ullegungl^erfu^ gelten. Um fo BefUmmter tritt bie Unt^unlid^feit, 
bem 2tmmon eine ^era gur ®üte ju pellen, ^ert)or, wenn man Betrati^tet, 
baß formen ber großen ÜButter o^ne üBebenfen für ?lt^ena, Seto, Slrtemia 
aulgegeBen würben, wie gegwungen aud^ biefe Deutungen fe^n motten, 
3n «ginfiti^t auf bie S^emil aBer ifi «i^erobotl Sflad^riti^t auffattenb, weil 

19« 



Digitized by 



Google 



SM ^nmerfungen. 

{i^ t>i$ ®iitin 9ta jur Serglet^ung mit betfeI6en barMetet^ fo ba^ 
^ercbot f!^ nad^ ber ettvaigen ^egi)))ttf^fn .^^emid in einer SBeife 
erfunbigt ^a6en muß^ »eld^e bie ^eg^^tet i^etanla^te, j!e nic^t für t§re 
aXa au^UQtbtn, bie f!^ allerbingd ganj gttt eignet, mit ber ©rted^tfd^en 
JDife toerglid&en gu werben, fieiber erfahren tt?ir nid^t, ob fid^ »&erobot 
aud^ mi} ben «igoren, ben SKoiren unb Srinni^en erfunbigte, unb meldte 
®ott^eiten iti biefem ?SfaUe i^m bie ^legi^jjter angegeben. 

@. 71. ^lutard^ (73) ^at bie SBorte ißtq xal lepa? xal xvvo- 
nl<(>akoq9 avTog 6 '^Am,q* ovt<d 8ij ydp tov ev MivSriTL t^äyov 
utaXovaiv, 5)iefe ®teKe fann unm5gtid6 atö rid^tig betrad^tet trerben; 
benn nid&t «wog 6 ''Aitiq ttjar ber S3o(f in aWenbeö, fcnbern ^od^ften« 
^itt biefer aud& ^)pi^ ^^ti^tn fönnen, toeil ber ?l^ig, ben ^tutard^ mit 
avxdq l^er^or^eBt, nur ber allgemein Befannte Stier in aJiem^^iö feJ^n 
fann ; e0 ip bai^er na(^ bem ©orte "^Am^, toeld&eö ben ®tier in gWem^l^iö 
i&ejeid&net, ber 9^ame beg S3o(fe3 in 3»enbe0 auögefaden, unb e^ muß 
bemnad^ eine Südfe im 3^ert angebeutet n^erben, bie mit xal 6 Miv8ri<; 
au^jufütten fe^n bürfte, njenn gteid^ aud^ ^novlq m5glid& (bod& nid^t 
nja^rfd^einlid^) ifi. 

®. 114. ffiir lefen in ^Betreff bei 9legJ^i)tifd^en J&eraHe« tint Eingabe, 
bie burd^ bie (DenfmMer Bei bem 9^amen Jt^unfu nid^t. Bejlatigt n?irb, 
fü^nen SSermut^ungen aBer einen tt)eiten Spielraum geBen fonnte. 2lnto«' 
ninu« »iBerali« (28) tx^^^i nämlid^ nad^ SRicanber: a:^i)]^on griff bie 
®5tter an, unb j!e ffoi^en axA 2lngjl nac^ 2legj^^)ten, fo bafi ?lt^ena unb 
3eu8 aflein BlieBen, bod& ^'^jjl^on verfolgte bie gliei^enben, bie fld^, um 
l^m gtt entgegen, in ST^iere ^jernjanbetten. 5t^)otton toarb gum S^jerBer, 
J&ermeö gum SBiö, 3tre3 gum (Sd&u))i)enfifd^, ^rtemig gur Rci%t, ^ioni^fod 
gum 93o(f, '^eraHel gum ^irf^falB, J&e:|3^aflo3 gum @tier, l^eto gur ®^i|«= 
mauö. gfir ben 3^«^ ^^tte jld^ ber SBibber gur 93ertt)anbtung bargeBoten^ 
unb 0))ib I&ft i^^n auc^ in feiner @rg&^Iung ^(^ in benfelBen bem>anbeln} 
bod^ in 0lieanberd S)ar{}ellung mod^te bieg n^o^l barum nid^t angenommen 
fes^n, todi ber njitbe ^'j^Jj^on ber attmad^tigen unb aKtt?eifen ©ott^it unter* 
liegen fottte, hjorin benn aud^ ber ©runb gu fud&en fei^n bürfte, tt>aruiii 
Üll^ena, bie ©Bttin ber SBeid^eit, Bei 3eud BlieB. S)ie üBrigen ©Bttet 
tiurt »ettoanbeln pd^ in bie 5!^iere, toetd^e ©innBilber ber tjermeintlid^ 
i^nen entf^red^enben ^egl^t>tif(^en ©ott^eiten n>aren, bod^ )^rmod^ten bie 
©ried&en eö nid^t Bei cSitn burd^gufü^ren, unb bie ©arfiettung ttjä^Ite 
bai^er, n^ad ben ©ried^ifd^en ©Bttern entf^rad^. %ed ivarb in einen 
®c^ui)))enflfc^ ^rttHinbelt, tceil biefer für ben ©ott be« Jtriegö, toeld^er 
ben ganger trägt, burd^ feine @d^u))V^»i geeignet erfd&ienj benn angune^men, 
biefer gifd^ fei^ toirflic^ bem Slegi^^tifd&en ©otte, ben bie ©ried&en 9lrea 
nannten, geweift getoefen, n>dre toidtfü^rlid^, ba ^erobot ))on bem Slred 
gu $af>remid erg&^U, lebo(^ nid^td ba^on xs>ti% baf i^m ber 6d^u:))))enfifc^ 



Digitized by 



Google 



gtnmetfungen. 393 

i^eilig geh)efen, foitbern biefen bem 0li( gemeint nennt, n^a^tenb $(utatti^ 
(18) fagt, bie 5legi^i)tet Ratten biefen giftig, fc njie ben gj^agrc« unb 
Dxi^tJ^nd^oö ^efonberö ijerabfti^eut, hjeil j!e \)cn ber in ben 9^il geh>orfenen 
®d^am be0 Dfltiö gefofiet. 8ür ben Djlria, in hjetd^em bie ©rieci^en 
ben Dion^foS fa^en, Hieb i^nen fein anbetet $!^ier aU ber 33ccf, tüeil 
ber @tier bem ^e^j^äficS jufatten mu^te, iuegen beö 2(:pi0 in aMem^j^iö j bie 
^eQt^ptex felBji i^atten fein 3!^ier ^um @inn6ttb beö Dflril gemault, maö 
fd^on für ben attiä^riic3& aBpertenben unb toieberfel^renben @ott niti^t n^o^t 
angieng, atgefei^en bai)on, bag ber 3flö * O jlriöcutt burd^ fremben (Sinftu^ 
feine ©efialtung gewonnen l^aben f&nnte. ^lun ahcx fomnten n>ir gum 
»Öerafteö, ber fld^ in ein J&irfd^falB öernjanbelt i^aBen fotl, tüoju bie ©rfedf^en 
in i^ren aW^t^en feine SSerantagung Ratten, moju i^n aber aud^ ber ®ott 
^§nnfu, in fc toeit et unter biefem 0lamen auf ben JDenfmätern erfd^eint, 
feine gat. 3)cdf> eine ^ctt^eit, treidle bie Qtntifo^e ober ®aicUc ot)er ein 
ä^ntid^eö 3:^ier jum ©inntitb ^at, flnbet jld^, unb eö ifi o6en bai^on bie 
JKebe gen?efen. JDiefe ®t>ttf)eii nun, f5nnte man meinen, i)aU ber im 
5tuge gehabt, h^etd^er gebid^tet, J&eraf(e§ ^abe fld^ in ein ^irfd^fatb \3er* 
tüanbett, unb ba eö fejl jie^t, baß 6^cn, ^^unfu ben ©ried^en atö ^eraf« 
lea galt, fo njürbe man Bei einer fctd^en Slnflc^t ba^in geführt, in jenem 
®otte ben Jt^unfu ju erBIicfen. 5t6er unauflo^tid^ njären bie @d^tt?ierig* 
feiten, n^enn man ben ®ott, hjetd^er baö e6en angeführte ©inntilb f)attc, 
für Jt^nnfu unter anberem Dramen l^atten tocttte. Daß aber bie ©ried&en 
jene« Xf)kx ein J&irfd^fat6 genannt ^aUn hjürben, ifi felbp nid^t einmal 
ju erh)arten, njir bürfen \)ietme^r annehmen, baß j!e eS mit bem Flamen 
Or^r Bejeid^net f)aUn njürben. 3fi eö jebod^ unm5glid&, im 2leg^i)tifd&en 
ein ^^ier ju entbedfen, ttjetd^eö bem S^on aW ©innbitb gebient ^ätte ober 
mit i^m in SJerbinbung jlanb, unb eben fo unm5glid^, in ber ©ried^ifd^en 
«W^t^ologie ein ^^ierfinnbitb für ben ^eraftel gu finben, fo treibt bie 
Eingabe jener 55ertt)anb(ung rat^fel^aft unb unBegreiflid^. SBegen ber, 
biefem J&eroö jugefd^rieBenen ©efräßigfeit tüarb in einer f^jäteren ^cit ber 
SSogel Saroö (eine gefragige 3Jl5i)e) mit i^m in eine 33erbinbung geBrad^t, 
unb üon bem S^i^rifd^en ^erafleS u?irb eine feltfam« SBad^tetgefd^id^fte 
ertüä^nt, baß er ndmlid^ einmal burd^ ben ®erud{f einer äBad^tel n^ieber 
in baö ÄeBen geBrad^t njorben fei). SoÖte man nun annel^men, patt 
iXX<p fei9 Xapcpju lefen, fo tt?äre biefe 5lnna^me fe^r fü^n unb barum 
untoa^rfd^elnlid^, toeil beö J&erafleS aSerBinbung mit bem Saroö me^r eine 
(Bpidexei ju nennen i% aö eine jfmtBitblid^e aBqeid^nung. ffiäre an eine 
Slenberung be3 ©orte« i'kl€p gu benfen, fo tt)ürbe bie in ba3 ffiort 
UovTi toietteid^t nja^rfd^efntid^er feijuj benn ba0 86h)enfeU, h)e(d^e0 ber 
*6ero« trug, fonnte in Grmangetung eine! i^m geweiften Jl^iere« ijeran* 
laßen, eine SJertoanbtung beffelBen in einen ihtoen anjunel^men, bie im 
®igantenfam^)f bem S)ion9fo0 jugefd^rieBen tt?arb. Qlua einer ettoaigen 



Digitized by 



Google 



2041 ^nmerfungen. 

ffiieberl^erfieniiitg be« bur^ SSerpümmelung terbertten SBottel ^.iovrt 
fann jebod^ 1^^© l^et^orge^eti} benn nd^me man an, e0 fe^ in Xeo i>er* 
pümmett unb biefeö gar in eXo ^erfe^t, iretd^e 5lrt \)on 6ortu))telen gewbe 
nid^t fe^t feiten i% fo mürbe eSen nur €Ä.Xw ff^ ber äBieberi^erjieWung, 
tt)eld6e an ber testen gorm toerfud&t toarb, bargetoten ^aten. ^tnn jebod^ 
fold^e Sermut^ungen aW unfld&ere «nb toenig toa^rfö&einfid^e ßonjecturen 
jur 9luf^eWung biefel f^ttjierigen ^^roBIemö nid^t führen f innen, fo bürfen 
tt)ir bo^ iebe ettüafge ^n^ammen^eUnn^ beö Jt^unfu mit bem ©otte, 
n?eld^er ble ©ageKe ober 5tntito^3e jum @innBiIb l^at, fo lange aBh)eifen, 
6i0 eine UeBereinflimmung berfetBen fld&erer Begrunbet h)irb, ate e« mit 
ber angeführten @tette beö Slntoninu« Sifterati^ gefd^e^en fann. 

@. 156. aJianet^oS melbete, n^ie toir an$ (S^nfeKoö erfe^en, unter 
9lei)^er(^ere0 fotte ber ^il eilf 3^age lang mit ^onig gemifd&t geflogen 
fei^n. ®ietoo^t biefe« fafiel^aft tautet, fo fd&eint e« bod^ nidfft ber SW^t^o* 
togie ani^eimjufatten unb mit i^r in irgenb einer SSerBinbung ju pe^en. 
^ora^jotto (1. 21) giett an, bie S'iilüBerfd^iüemmung, nun genannt, njerbe 
bargefiettt gumeilen burd^ einen Sotoen, ober brei große ffiaf ergefäße, ober 
burdö J&immel unb Srbe, toeld^e äBaßer f^jrubeö. ^ie brei ^röge aber 
tebeuteten bie brei Stnjfd^ten über bie SRilüberfd^toemmung, ba§ nämticö 
%$gf)pttn fe(6fl bad Saßer ^er))orbringe, ober baß ed axt^ bem Oceanud 
pamme, ober baß Olegengüße in 9tet^ioi)ien bie Ueberfd^toemmung öeran* 
labten. Diefe 2lu0legung ifi fatfd^} benn tvtnn bie brei Ärüge ttjirftid^ 
gur 33egeid^nung ber S^itüBerfd^n^emmung bienten, fo ifi burd& biefe 3«^^ 
nur bie ©rbße auögebrütft, toeit brei bie ÜHe^r^eit im 5leg9>)tif(^eii 
begeid^net. SKbgen bie 9leg59i)ter ben Proteus ber ©ried^en auf ben 37 
Sratojl^enifd^en Äbnig $^uoro, »ogu bemerft toirb, er bebeute 0leiro3, 
begogen l^aben, fo ifl bie0 nur eine drmlid^e 2lu«unft, um ein aSaßer* 
ttjefen gu einem Slegl^i^tifd^en Äbnige gu mad^en, benn bie W^tf)t üon 
Proteus i{l rein ©ried^ifd^, unb bie %CQ^\itct Ratten n)eber Einfluß 
barauf, nod^ befaßen fle eint &^nlid^e gäbet. 

@. 182. Obgteid^ bie Stngaben ^oxapoUe^ für bie 5tegi9i)tifd^e SRs^t^o^ 
logie nid^t in alten (Btääcn getten fbnnen, fo jinb fte bod^ in eingetnen 
^nnftm nid^t o^ne ffiert^. ®o fd^eint aud^, tva^ (I. 39) über ben J&unb 
gefagt tt)irb, nid^t gang ber 93ead^tung unmert^ gu fei^n, tvie h)unbertid& 
e9 au(^ im ^ttgemeinen tauten mag. @0 l^eißt namlid^: tvann {!e ben 
l^eitigen ^d^reiber, ober ben ^roi)^eten, ober ben 3:obtenbefiatter, ober 
bie aWitg, ober ben ©erud^, ober baö Sad^en, ober baß !Wiefen, ober bie 
Obrigf eit, ober ben (Richter barpetten tooKen, maten fle ben ^unb. Den 
i^eitigen (Sd^reiber petlen fle fo bar, toeit, wer ein tjotlfommener i^eitiger 
@d^reiber werben Witt, j!d^ toiet üUn unb befldnbig UUen unb fld^ witb 
benehmen muß, feinem wittfai^renb, wie bie «i&unbe. S)en $ro:p^eten^ 



Digitized by 



Google 



Qt n m e t ! u n g e n. 293 

tt?eit ber J&unb »or ben anbern 3^^ieren auf bie ®5tterBUber *) fejl ^in«» 
fti^aut, tt)ie ber $rc))^et. ^en sBejiatter ber ^eiligen 5!^iere, weil ber* 
fel6e bie ijon i^m Beforgten ©ejlaUen nacft unb aufgefd^nitten jfe^t. 2)ie 
aWitj, toeil ber J&unb allein tocn ben üBrigen Jl^ieren j!e am (eid^tejlen 
^atf unb burd^ bie aÄilj fiirBt ober rafenb mirb, unb bie, toelti^e i^n ein»= 
Baifamiren, toann f!e i^rem Snbe jlti^ zuneigen, meifi mitjfüd^tig tuerben, 
benn ber @erud^ beö aufgefd^nittenen «&unbeö fiecft jle an. ©erud^, iai^en 
unb ^liefen njirb burd^ ben '©unb bargefietlt, njeil bie gang SWilgfüd^tigen 
tt?eber rieti^en, ncd^ lad^en, nod^ niefen Knnen. 

äßaö ben i^eiligen @(3&rei6er Betrifft, fo fönnte ber J&unb if)n gtt?ar 
an(t) tüegen feiner ®ad^famf eit aU treuer 3)iener Bejeid^nen; eö ^atte 
iebcd^ aud& biefeö @innBilb getüä^lt tt?erben f&nnen hjegen beö %f)0Ü), 
ber ein -^eiliger ©d^reiBer ttjar. 

@. 236. ?trfa>)^eS Id^t fid^ fo tüenig beuten, baß man ^ermut^en 
mJ(^te, ber ^amc feJ^ nid^t ganj rid&tig angegeBen) njäre biefe^ aBer 
ttjirflid& ber Sali, bann njürbe man fld& nid^t fe^r Bebenfen mügen, ben 
Flamen Har-si-hes, b. i. J&oruS, ©c^n ber 3fi0, afö ben angufel^en, 
hjeld^er ben unijerflanblid^en Bei $lutard^ veranlaßt ^tU. @o fagt aud^ 
5Plutard^, Djfriö ^eige OnHJ^iS, unb biefe^ Bebeute ben ®uten, toa^ aBer 
gar nid^t fe^n fann; benn nefru l^eißt gut, unb e0 fjnnte, toie SSßilfinfon 
ijermut^et ^at, Dm>)^i0 unrid^tig angegeBen fel^n jlatt eineö au^ Un unb 
nefru gracijlrten ^lamena, njeld&er ben guten eröffnet, ober ben ®r&ffner 
beö ©Uten Bebeuten toürbe, n>aö Djlria afferbingö tvax, unb toie er aud^ 
Benannt hjurbe. 

(S. 257. aRaneroö ber ^bnigöfol^n parB frü^geitig, unb ba0 Sieb, 
ttjeld^eö nad^ i§m Benannt ijl, enthalt bie Jttage um if}n. So jle^t nid^t 
gu ettoarten, baf in 2teg9Vten ein anberer afö Djlri^ Beflagt toorben fes^, 
benn ber Sleg^^Jtifd&e S^rauercult Betraf allein feinen Sob.. 2)ie Jttage um 
ii)n mu^te natürlid^ ber 3lboniöflage gleid^en, unb fein 3:ob aU ein 
frül^geitiger erfd^einen, ba in if)m baö Blü^enbe, grünenbe Seßen ber 
Sflatur ^infiarB, toaö al0 bie traurige, feinbtid^e ßerfiBrung beö ÜJeBenö 
in feinet frifd^en ^raft unb Slüt^e erfd^ien. S)afl aRaneroö StbniQ^\of)n 
^ei^t, ifi mi^t^ifd^, bod^ eö fragt j!d&, oB bal Sieb aRaneroS f}ie^ unb 
ber ^Jnigöfoi^n, »eil man einen tarnen beffelBen nid^t tou^ie, \paiex 



*) 2)a e« mir nit^t öergönnt ijl, eine anberc ^lu^gaBe M $ora^>ollo eingMfc^cn, 
aU bie t)on $autt), fo !antt id6 nur fagen, toic mir bie falfdje Seiart «Ua 
ettoa geänbert toerben gu ntüfen fd^eint, namlid^ in vidTjXa, fo baf bem *gunb 
gugeft^rieBctt toirb, bie un|i(^tbaren ©ötter, toann fic too anwefcnb flnb, gu 
erblidfen. ^oä) bürfte biel Skia gu ^reid^en fe^n, loie frül^ere Herausgeber 
oermutl^et l^aben. 



Digitized by 



Google 



296 9(nmerfungen. 

bur(3& aSemed^Stung rten fo genannt tt?arb , ober 06 baö Sieb nadff bem 
tarnen beö barin aSeflagten i^ief. IDaö Se^tere ijl am toa^rfd&einlic^jien; 
aBer ben Flamen ju beuten, unb feine SSejianbt^eite au^ bem gräcijlrten 
9Borte i^eraudjufinben , ^»erm&gen toit nid^t mit (Siti^er^eit, fo lange tüix 
if)m in ben J&ierogl)^^^en nid&t Begegnen. aSermut^en fann man, ttjenn 
man e0 für juWßig ^alt, in einer fold^en @ad&e ju biefem unfl^ieren 
Mittel §u greifen, eö fe^ ma-o-ari, bie SBa^r^eit be« SBBad&enö ober be8 
aBäd&terö, baö 2leg5^vtif^^ ®«>rt getoefen, toorauö bie ©riechen ben 
tarnen SWaneroS gemad^t Ifdbcn. Öflriö njdre bann ber 5Bä(^ter mit 
©eipel unb ^rummfiaB, unb ttjirftid^ toirb baö SBort ari, h)ati^en, SBädJter 
^ierogl9i)§ifdff burd^ einen SWann mit ©eipel uub itrummjiab bargejlellt 
$lutard^ (17) fagt gtoar, SWand^e Ratten angegeBen, ba0 äBort SDhneroö 
fe^ ein ^nxuf Beim ©ajlma^I, unb Bebeute, möge un« bieö glücflid^ 
ba fei^n ober erfd^einen. SBorttic^ fonnte biefe Sebeutung nid^t gemeint 
fei^n, benn eö fd^eint für biefe (SrHarung ma-u-her angenommen, aU 
h)orau0 baö graciflrte SÄaneroö entjianben, unb biefeö njürbe feigen, bie 
aSBa^r^eit ober ©ered^tigfeit ber DffenBarung, n?a0 nid^t ungeeignet h)are; 
benn ber atte 3a^re h)ieber erfd^einenbe ober fld^ offenBarenbe Dflriö l^ätte 
atterbingl ben S'lamen Sßa^r^eit ber DffenBarung ermatten f&nnen. Stle^ 
ar(^o0 nannte ben SWaneroö (Bei »gefj^d^iuö) ben erflen ©d^üler ber 
aWagier, ber baburd^ in aller 3RenfdlS>en 3Kunb gefommen. 2)ie^ ifi, genau 
genommen, ein SBiberf^jrud^ in flö^ felBfi, benn ba bie aWagier 3Äenfd^en 
ftnb, fo toäre eö feltfam, ba$ i^r erfier Schüler Blo^ aU fold&er in aller 
aWenfd^en aWunb gefommen ttjäre, unb ba if)n ^lutard^ njie aud^ ^ollux 
einen @d^üler ber SWufen nennen, fo mag aSalefluö (Red^t ^aBen, ttjeld^er 
Bei ^ef^d^iuö für ftayojr, ^ova&v gelefen h)ißen n?ill. 



Digitized by 



Google 



91 e g i fl e Y4 



^. 


IBi 280. 


«atfa 68. 260. 


m\)M 247. 


IBo(f 71. 


^CLXp^xe, ^axpixa 148. 


mux 51. 


mU^ii 104 f(gg. 


^ax\>otxaUi 235. 


^etf}iopen 283. 


«ttjlti« 249. 


«afe 124. 


SCgatl^obamon 238. 


mto 161 frgg. 


«at 238. 


«I^i 221. 




^atf)ox 219 flgg. 


«m 261 frg. 


©♦ 


«au 84. 


^menii 261. 


Sano^JU« 156 flgg. 


^ef 229. 


SCmmon 49'f(gg. 


^I^emmi« 74. 


•gefuer 143. 


SCmfet 263. 


(Sl^enoftri 232. 


^txatiti 119. 


^mmi 50. 


(Ef)nnmii 59. 


*erme«f(^ripen 181. 


$(nia 202. 


e^mq)^i« 59. ' 


^ermc« ^Iri^megiM 189. 


^ntaioe 120. 


(&f)on 114. 


jQexmont^ie 147. 


9(nubid 211 flg. 




•geron 145. 


5(ttttfc 68. 169. 


©• 


«e« 228. 


S(i)i0 88 Pgg. 


^ift^d 240. 


jQefixi 231. 


9(^t 214. 




<&^ 280. 


5(reö 199. 


&. 


Fimmel 143. 


«(weri«, SCtucti« 237. 


mUitWfi 112. 


^opff 280. 


Str^ofrated 235. 


dfel 206. 


•gorl^ai 237. 


SCrfai)5e« 236. 


dlmun 82. 187. 


«otfentto 237. 


«flavie 241. 




•gow« 226. 234 f(gg. 


9(tar(e(i^id 220. 


ff* 


^unb 181. 


«tenra 138. 


geige 258. 


^uttbdaffc 178. 


SCt^or 219. 


glfdSie 225. 




mf)xihie 112. 


Stofdff 100. 


3* 


SCil^^t 219. 




Wi 184. 


SCtl^^d 228. 


®. 


Sd^neumon 163. 


$(tintt,^tttintt 54.144 fgg. 


©aaeKe 202. 229. 


ämaUp 120. 




®mx 68. 


Smut^o^ 120. 


»♦ 


®iraffc 204. 


m 226 f(gg. 


^aci^ 129. 


©etierfretfe 41. 




^ahtfi 205. 




ft. 


^ebott 205. 


©♦ 


itafet 83. 


IBefa 104. 


^afc 170. 172. 


Staf)i 278. 


f&e\^nei\>ünq 19. 


^a)ßi 263. 


itaimia 235. 


^eflathtng 25. 


«ga^imau 153. 


^amepf)ii 61. 


IIL 




20 



Digiti 



zedby Google 



ao8 



SR e g i fl e r. 



^anohoi 156. 
Staften 11. 
Stait 106. 
j(eb$fenuf 263. 
Stf)m 74 Pq. 
Äiemi 278. 
St^nn^u 114. 
Änej)]^ 58. 
j(nu)}l^id 58. 
^M^ 4 flgg. 
Jtt&^e 239. 
Sttomit 195. 
Ätt^ 219 Pg. 
Äj;nö«fet)l^alo« 178. 
Ä^^>l^i 137 Pg. 

«ab^tintl^ 34. 
£amVenfcjl 168. 
iatue 167. 
£eo)}arbfeU 231. 
2ih^tn 286. 
!BöD)e 129. 

ma 82. 276. 
SO^alfanbto^ 241. 
mmHlii 147. 
3)^anerod 242. 295. 
^an 131. 
ay^aud 99. 
SWenbcö 71 ftg. 
iSl^en^i HO. 
ä)lenf(l^eno)}ferJ12. 
menvLtf}i9 157. 
SWer 279. 
SWetoe 283 flg. 
mex^otax 261. 
SUeil^ibe 247. 
metf)t^tx 228. 
3Rf,3U!t ober ärtnft 281. 
SRheui^ 128. 
monait 42. 
a^onb 150. 



mu 52. 68. 
9»ui 132. 
Tlnmitn 22. 
aWuttttt 147. 
3Rttt 52. 68. 

9lafamonen 286. 
SUcb 277. 
9lebua 143. 
Sleitl^ 164 ftgg. 
Bernau 280. 
SUc»)^ 98. 
9tepf}tf}\}e 208. 
9lir 153. 
SHi^jferb 200. 
SdKPabt 88. 
9l)>e 132. 
SHttb 202 Pg. 
9lum 59. 
gihitVe 189 Pgg. 

VUliiUn 135. 
Dm^l^id 295. 
Ott 123. 
£)nu)}]^il 128. 
fünuxii 281. 
Dpftx 14 Pg. 
£)ra!el beö ^mmott 55. 
Oflrid 226 Pgg. 
Dflrt^m^fletten }u ®aid. 

168. 
Or^r^nd^ol 223. 



^alii 128. 
^ala^inoö 242. 
^alrne 183. 
$am^le0 259. 
$am);lien , ^aam^Uen 

259. 
5JafdE>t 184 Pgg. 
^aidfen T9 pgg. 



^at)iatt 179. 
$eIuf{ol 242. 
$etfea 128. 221. 
^etfew« 74. 
$l^aKttd 257. 
$^rao 125. 
^I^öttir 175. 
^^i^a^ 79 Pgg. 
$i 280. 
^tiejlct 11. 
^ta^ 79 Pgg. 
^al^*^ofan-'iOflti«97. 
^^vamibett 23. 

SRa 123. 
9tatt^tt 199. 
fftaUt 148. 
9iatl^0 148. 
fRtif)n 232. 
Stenen 280. 
fR^amp^nit 213. 
9l]^obo^i^ 32 Pg. 
9l»Je, 91^)1 277. 

®. 
@ail 164. 
®af 282. 
<Sa(} 13. 169. 
^axapii 269 Pgg. 
<Sate 68. 
@(IJaf 51. 
ed^afal 211. 
^(^lange 62. 
(SdJniMtt 187. 
^d^toalbe 242. 
®^\üdn 20. 151. 
(Seb 189. 
(Sebaf 194. 
^eeUtttDanberung 27. 
®efr 282. 
(Seif 230. 
@em^]^u!raie^ 114. 
<Serf 230. 
@etl^ 205. 



Digitized by 



Google 



91 e 9 i jl e r. 



39» 



^tt^xo 205. 
@f!^ 182. 
(Si 262. 
<Si^m 253. 
<Siuinutef 263. 
&oxpion 230. 
@mot 282. 
^m\} 206. 
@onne 123. 
^ome 247. 
©petbet 125. 
@p]^inx 132. 
@pt^mau0 163. 
6iiero^)fct 15. 
®uben 113. 
^^b^f 82. 
C^fDinore 258. 



Jta^ 280. 

^amart0!e 232. 241. 
^atitun 50. 
iTefhu 111. 
Zmpet 17. 
JCetttVri« 279. 
Xn 101. 
^etnetfu 264. 
a:^eb& 49. 278. 
X^etmutf^ii 228. 
JH^ieWcrd^tung 44. 
S:i^mtti« 73. 
Jl^otl^ 177 n99. 
^^ucriö 170. 214. 
Jlmu, Zumvi 54. 144. 
Xora 101. 



Zpt 69. 
itd^J^i« 112. 
ilff. 280. 
X^pf)on 204 [(99. 
^9)>l^onien 214. 

Un 123. 277. 



mhUx 51. 
SBolf 213. 



3. 



Bab^f 82. 
3tt>iebe( 13. 



©ttttffei^ter. 



etitt 33. Seile 25 ^nvfe« He« ^InpfU. 
;, 61. ,, 18 Sampabtul lie« eam))rtbtul 



Digitized by 



Google 



300 



ilpcvtafcln. 



S)iefe SSilber flnb au^ SBBilfinfon'ö Manners jc. entnommen, mit 
Stuönai^me be0 auf bet eilften Xafel Beflnblic^en S^obtengerid^tö, toeld^eö 
bie im ^^uriner S^obtenBuö^ entf)alten^ JDatfiettung in t)erHeinei:tem 3»aß* 
paBe njiebeT9ie6t. 2tuf ber gleiten $:afet ifi fiatt ^l^em falf(3&titi^ Äbl^em 
flebrutft njorben, unb bie Stnbeutung M ^^attifc^en im JDnirfe gang mq^ 
gefallen, unb e6en fo an ber ©efialt be0 ^f)tf)a^ auf ber britten ^Tafel 
(btitte gigur ber oberen JRei^e). 5tuf bet fed^^ten Safel ifi fiatt 01 e ^) ^ t ^ i? 
fdlfd^Iid^ Sile^j^ti^ gebnwft. Da bie J&ingufügung öon Silbern not^ig war, 
fo mußten fle boti^ auf ba0 ^loti^tvenbigfie Befti^r&nft Weiten, unb tt?er ein 
aWe^meö Begehrt, tau^ ffiilfinfon'0 SCBert ober atofeltini'« SRonu«» 
mcnte gur ^anb nei^men. 



I fii lEiaiW 



@ebru(ft l&ci 3. 5). ©auerUnber. 



Digitized by 



Google 



SchweafelfehciloäeaBaiil 



yyyooc 




HnilllHIlUllllllllllllllllillll 



?V^^M->d^S^?!^ 



ÄnffiiMim , 



J.D.SauedänSertYeäj^ in'&ankfiict^. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 






n 




Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Saiwtnfe T^Tii|it UBinä . 



Jäjr/iz. 




FJbtlml. 



A 



pTS. 



J. D. Saiierübider s"Veda| m Raiikftrrl %i 



-.DigMzed by-LlD-OSl^ 



Digitized 



fby Google 



r" 







Digiti 



zedby Google 



Digitized by 



Google 




\g*>K&> 







- Digmzed by \ZiO OQ iL " 



Digitized by 



Google 




^ I 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



p,>Tjitr:w:-^i 







Digitized by 



Google 






Digitized by 



Google 



OOOc 



5i.*i(>^«;s 











tMilt-i 




Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 







■■'W'i:' ' "i.".';i:T'- 



jiii3is:r:y 



i<r--n' 



'^C^:E 










'^^l-T^/i^IJ^gt» .. =f<jroS<i|.^'«fl «34?,^/^*''^ 




-1 ?M4)¥'5^! X^ 







Digitized by 



Google 



u 




Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digiti 



zedby Google M 







Äü/^